Your SlideShare is downloading. ×
0
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Autopräsentation2007
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Autopräsentation2007

503

Published on

Published in: Business, Economy & Finance
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
503
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Hauptseminar im Wintersemester 2007/2008 „Aktuelle Fragen in der Versicherungswirtschaft“ Risiken und Risk-Management eines Automobilherstellers von Holger Schallehn und Michael Thiele
  • 2. Gliederung <ul><li>1 Notwendigkeit des Risikomanagements in der Automobilindustrie </li></ul><ul><li>2 Der Risikomanagementprozess </li></ul><ul><li>3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers </li></ul><ul><li>3.1 Produktentwicklung </li></ul><ul><li>3.2 Beschaffung </li></ul><ul><li>3.3 Produktion </li></ul><ul><li>3.4 Absatz </li></ul><ul><li>4 Fazit </li></ul>
  • 3. Gliederung <ul><li>1 Notwendigkeit des Risikomanagements in der Automobilindustrie </li></ul><ul><li>2 Der Risikomanagementprozess </li></ul><ul><li>3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers </li></ul><ul><li>3.1 Produktentwicklung </li></ul><ul><li>3.2 Beschaffung </li></ul><ul><li>3.3 Produktion </li></ul><ul><li>3.4 Absatz </li></ul><ul><li>4 Fazit </li></ul>
  • 4. <ul><li>Entwicklung und Produktion von Fahrzeugen findet zunehmend auf globaler Ebene statt </li></ul><ul><li>Globalisierung bietet wichtige Wachstumschancen </li></ul><ul><li>damit verbunden: zusätzliche Risiken </li></ul><ul><ul><li>Zunahme der Unternehmensgröße und Dezentralisierung der Unternehmensstruktur </li></ul></ul><ul><ul><li>verschärfte Wettbewerbssituation mit weltweiter Konkurrenz, kürzeren Produktlebens- und Technologiezyklen sowie steigender Anforderungen an die Produktqualität </li></ul></ul><ul><li> Chancen lassen sich nur erfolgreich nutzen, wenn Risiken transparent und beherrschbar sind </li></ul><ul><li> Forderung des Gesetzgebers durch KonTraG (§91 Abs. 2 AktG) </li></ul>1 Notwendigkeit des Risikomanagements in der Automobilindustrie
  • 5. Gliederung <ul><li>1 Notwendigkeit des Risikomanagements in der Automobilindustrie </li></ul><ul><li>2 Der Risikomanagementprozess </li></ul><ul><li>3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers </li></ul><ul><li>3.1 Produktentwicklung </li></ul><ul><li>3.2 Beschaffung </li></ul><ul><li>3.3 Produktion </li></ul><ul><li>3.4 Absatz </li></ul><ul><li>4 Fazit </li></ul>
  • 6. 2 Der Risikomanagementsprozess Identifikation Analyse und Bewertung Handhabung Überwachung
  • 7. Gliederung <ul><li>1 Notwendigkeit des Risikomanagements in der Automobilindustrie </li></ul><ul><li>2 Der Risikomanagementprozess </li></ul><ul><li>3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers </li></ul><ul><li>3.1 Produktentwicklung </li></ul><ul><li>3.2 Beschaffung </li></ul><ul><li>3.3 Produktion </li></ul><ul><li>3.4 Absatz </li></ul><ul><li>4 Fazit </li></ul>
  • 8. 3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers <ul><li>3.1 Produktentwicklung </li></ul><ul><li>Ergebnissituation der laufenden Produktserie bestimmt maßgeblich die Ertragslage </li></ul><ul><li>Verbesserung der Ergebnisqualität im Wesentlichen nur durch Entwicklung neuer Produktserien möglich </li></ul><ul><li>Entscheidungen im Entwicklungsprozess legen Kostenstruktur fest und führen im weiteren Produktlebenszyklus zu kosten-wirksamen Konsequenzen </li></ul><ul><li>Wettbewerbssituation erlaubt keine rein kostenorientierte Preis-gestaltung und führt zu kürzeren Entwicklungszeiten mit geringeren Budgets </li></ul>
  • 9. <ul><li> Fehlentwicklungen bezüglich Terminvorgaben sowie Wirtschaft-lichkeits- und Qualitätszielen bergen hohes Risikopotenzial </li></ul><ul><li>Konsequenzen für das Risikomanagement: </li></ul><ul><ul><li>Definition und Einhaltung von Entwicklungszielen </li></ul></ul><ul><ul><li>kontinuierliche Rechenschaft über einzelne Ziele und Projektfortschritt mittels festgelegtem Berichtsrhythmus </li></ul></ul><ul><ul><li>Frühwarnsystem </li></ul></ul><ul><ul><li>streng geregelte Projektkontrolle (Projektmeilensteine) </li></ul></ul><ul><ul><li>Anfertigung von Vorserienfahrzeugen </li></ul></ul>3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers
  • 10. <ul><li>weitere Aspekte betreffen die Geheimhaltung: </li></ul><ul><ul><li>Schutz eigener Entwicklungsleistungen bzw. sensibler Informationen vor unberechtigtem Zugriff </li></ul></ul><ul><ul><li>mögliche Maßnahmen: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Sensibilisierung der Mitarbeiter </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Sicherheitsbereiche und Geheimhaltungsstufen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Sicherungstechnik für Datenaustausch </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>patentrechtliche Absicherung </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Gefahr des Know-how-Abflusses durch Zusammenarbeit mit externen Entwicklungsdienstleistern (Zulieferer, Ingenierbüros) </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>vertragliche fixierte Geheimhaltung </li></ul></ul></ul>3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers
  • 11. Gliederung <ul><li>1 Notwendigkeit des Risikomanagements in der Automobilindustrie </li></ul><ul><li>2 Der Risikomanagementprozess </li></ul><ul><li>3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers </li></ul><ul><li>3.1 Produktentwicklung </li></ul><ul><li>3.2 Beschaffung </li></ul><ul><li>3.3 Produktion </li></ul><ul><li>3.4 Absatz </li></ul><ul><li>4 Fazit </li></ul>
  • 12. 3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers <ul><li>3.2 Beschaffung </li></ul><ul><li>Die für die Produktion notwendigen Materialien und Teile müssen rechtzeitig verfügbar sein </li></ul><ul><li>Risiko besteht hauptsächlich in der Abhängigkeit von Zulieferunternehmen </li></ul><ul><li>Häufige Probleme bei Zulieferern: </li></ul><ul><ul><li>Qualitätsmängel </li></ul></ul><ul><ul><li>Unzuverlässigkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Unrentable Angebotspreise </li></ul></ul><ul><li>Volatilität der Rohstoffpreise </li></ul>
  • 13. 3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers <ul><li>Möglichkeiten des Risikomanagements: </li></ul><ul><ul><li>Kontrolle des Lieferanten </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Überprüfung der Bonität und der technischen Kompetenz </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Qualitätskontrollen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Starke Bindung des Lieferanten durch: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Kapitalbeteiligung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Langfristige Verträge </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Absicherung der Schwankung von Rohstoffpreisen durch Derivate </li></ul></ul>
  • 14. Gliederung <ul><li>1 Notwendigkeit des Risikomanagements in der Automobilindustrie </li></ul><ul><li>2 Der Risikomanagementprozess </li></ul><ul><li>3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers </li></ul><ul><li>3.1 Produktentwicklung </li></ul><ul><li>3.2 Beschaffung </li></ul><ul><li>3.3 Produktion </li></ul><ul><li>3.4 Absatz </li></ul><ul><li>4 Fazit </li></ul>
  • 15. 3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers <ul><li>3.3 Produktion </li></ul><ul><li>Ziel ist die Autoherstellung die sowohl den qualitativen als auch quantitativen Zielvorgaben entspricht </li></ul><ul><li>Risiken während des Produktionsprozesses: </li></ul><ul><ul><li>Betriebsunterbrechung </li></ul></ul><ul><ul><li>Herstellung fehlerhafter Produkte </li></ul></ul><ul><ul><li>Personalrisiken </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Personalausfall durch Streiks </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Abfall der Arbeitsproduktivität </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Mangel von qualifiziertem Personal </li></ul></ul></ul>
  • 16. 3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers <ul><li>Möglichkeiten des Risikomanagements: </li></ul><ul><ul><li>Ständige Wartung und Prüfung der Maschinen </li></ul></ul><ul><ul><li>Lagerung von Ersatzteilen </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualitätskontrollen entlang des Produktionsprozesses </li></ul></ul><ul><ul><li>Schaffung einer angenehmen Arbeitsumgebung </li></ul></ul><ul><ul><li>Schulung von Personal </li></ul></ul><ul><ul><li>Flexible Angestelltenverhältnisse </li></ul></ul>
  • 17. Gliederung <ul><li>1 Notwendigkeit des Risikomanagements in der Automobilindustrie </li></ul><ul><li>2 Der Risikomanagementprozess </li></ul><ul><li>3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers </li></ul><ul><li>3.1 Produktentwicklung </li></ul><ul><li>3.2 Beschaffung </li></ul><ul><li>3.3 Produktion </li></ul><ul><li>3.4 Absatz </li></ul><ul><li>4 Fazit </li></ul>
  • 18. 3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers <ul><li>3.4 Absatz </li></ul><ul><li>Der Verkauf von Autos wird vor allem durch Marktrisiken beeinflusst </li></ul><ul><li>Autoabsatz ist von der konjunkturellen Lage abhängig </li></ul><ul><li>Nachvertragliche Risiken entstehen durch Reklamationen </li></ul><ul><li>Abhängig von der Schwere des Produktionsfehlers kommt es zur: </li></ul><ul><ul><li>Nachbesserungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Rückrufaktionen </li></ul></ul><ul><ul><li>Produkthaftung </li></ul></ul><ul><li>Transportrisiko </li></ul>
  • 19. 3 Risikomanagement in der Prozesskette eines Automobilherstellers <ul><li>Möglichkeiten des Risikomanagements: </li></ul><ul><ul><li>Marktforschung zur möglichst genauen Erfassung der Nachfragemenge </li></ul></ul><ul><ul><li>Abwälzung eines Teils des Haftungsrisikos auf Lieferanten </li></ul></ul><ul><ul><li>Versicherung des Produktrückrufsrisikos </li></ul></ul><ul><ul><li>Wechselkursrisiken beim Autoverkauf in fremdländischer Währung durch Derivate absichern </li></ul></ul>
  • 20. 4 Fazit <ul><li>Risikomanagement in der Automobilbranche wird durch das Zusammenspiel vieler Einzelrisiken bestimmt </li></ul><ul><li>Hohe Bedeutung durch die hohen finanziellen Vorleistungen bis ein Auto verkauft werden kann und die geringe Flexibilität des Produktionsprozesses </li></ul><ul><li>Im Rahmen der Globalisierung stellen sich auch in Zukunft viele neue Herausforderungen </li></ul><ul><li> Risikomanagement sollte als ein dynamischer und strategischer Prozess verstanden werden, welcher von dem ganzen Unternehmen und seinen Mitarbeitern getragen wird </li></ul>

×