Your SlideShare is downloading. ×
0
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Appmusik: Von Anfang an Musik machen - Phase1

1,535

Published on

Appmusik: Von Anfang an Musik machen | Musikalische Aneignungsprozesse im digitalen Wandel – Perspektiven für den modernen Musikunterricht …

Appmusik: Von Anfang an Musik machen | Musikalische Aneignungsprozesse im digitalen Wandel – Perspektiven für den modernen Musikunterricht

Diese Folien dokumentieren die erste Phase des Blockseminars im Fach Musikpädagogik an der Musikhochschule Stuttgart.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,535
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
6
Actions
Shares
0
Downloads
22
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Proseminar Appmusik: Von Anfang an Musik machen Musikalische Aneignungsprozesse im digitalen Wandel – Perspektiven für den modernen Musikunterricht Matthias Krebs Sommersemester 2013
  • 2. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Agenda: Phase 1/3 Freitag – 14 bis 18 Uhr • Vorstellungsrunde • Ausprobieren – Klassik spielen mit Musik-Apps • Was ist Appmusik? • Ausprobieren – Das weite Feld der Musik-Apps Samstag – 10 bis 15 Uhr inkl. Mittagspause • Ausprobieren – Orphion: Mit den Kreisen Musik machen. • Konzert • Zwischenreflexion • Seminarplanung: Womit wollen wir uns in den kommenden Sitzungen auseinander setzen?
  • 3. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Veranstaltungsziel der ersten Phase • Überblick über verschiedene Spiel- und Nutzungskonzepte von Musik-Apps. • Ein Fokus besteht auf instrumentalen Musik-Apps (app instruments). • Wir machen uns gemeinsam Gedanken, was Appmusik eigentlich sein könnte bzw. was Appmusik auszeichnet? • Wir beobachten uns selbst beim Musikmachen mit verschiedenen Musik-Apps und versuchen zu beschreiben, wie die Aneignung dieses ungewöhnlichen Instrumentariums von statten gehen kann. Wir entwickeln daraus erste Ideen, zur Strukturierung von Aneignungsprozessen (z.B. bei Schülern). / 3
  • 4. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Vorstellungsrunde • In welchem Semester studieren Sie? Welches Instrument spielen Sie? • Welche Erfahrungen haben Sie bezüglich digitaler Musikproduktion? • Haben Sie schon ausprobiert, mit Musik-Apps Musik zu machen? • Was sind Ihre Erwartungen an das Seminar? • Welche Frage haben Sie schon jetzt zum Thema Appmusik? / 4
  • 5. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Kurzvorstellung Medien- und Dipl.-Musikpädagoge, Opernsänger, Schulmusiker, Physiker Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der UdK Berlin Berlin Career College / DigiMediaL_musik Lehraufträge im Fach Musikpädagogik an mehreren deutschen Musikhochschulen Forschungsschwerpunkte: • digitale Medien in Lehre und Forschung • Aneignung digitaler Musikinstrumente • Kommunikation und digitale Medien Gründer/Leiter des Smartphone-Orchesters „DigiEnsemble Berlin“ www.digiensemble.de / 5
  • 6. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de AUSPROBIEREN UND REFLEKTIEREN Musikmachen mit Apps / 6
  • 7. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Ausprobieren -- Arbeitsphase: 50 Minuten Ostinato für 8 iPods (oder iPads) Sie bilden ein Ensemble, das ‚klassische’ Musik auf mobilen Endgeräten spielt. Das von Ihnen gespielte Stück ist die erste eigens für iPods geschriebene Komposition des Berliner Komponisten Uwe Schamburek. Um das Stück zu realisieren, haben Sie folgende Hilfsmittel: • Geräte: 2 iPod touch, 6 iPads, Mischpult, Kopfhörer • Apps: ThumbJam (iPod, iPad), Geo Synth (iPad), MiM (iPad) • Notentext, Spielanweisungen Es soll eine aufführungsreife Ensemble-Interpretation entstehen, die mit Kamera aufgenommen wird. / 7
  • 8. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Impressionen – Ensemblespiel / 8
  • 9. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Reflexion • Ich hatte gedacht, dass wir einfach mit kleinen Klaviertasten spielen. Das Musizieren mit diesen Apps war doch was besonderes. • Mit diesen Musik-Apps muss man richtig üben. • Cool war, dass wir mit diesen Apps alle auf einem spieltechnischen Niveau waren. Wir hatten alle den gleichen Stand. • Wir konnten gleich gemeinsam loslegen. • Es ist etwas anders als Orff, also viel mehr Spektrum und es geht sehr schnell, dass Musik rauskommt. • Ich finde die graphische Darstellung sehr interessant. • Ich fand die Steuerung ziemlich grob, da musste ich ziemlich stark den Arm bewegen. Aber die Möglichkeiten den Klang zu modulieren waren sehr exakt. • Würden gern einen alternativen Sound wählen, also z.B. pizzicato. • Man kann auch Harmonien spielen. / 9
  • 10. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Ausprobieren Schaut euch die App „Orphion“ an! Erarbeitet in der Gruppe (3 Musiker) eine Musikperformance von 90sek. Länge. Regel: Wiederholbarkeit. Graphische Notation. Führt eure Performance im Seminar auf. -- Arbeitsphase: 45 Minuten. • Beobachtet euch selbst. Wie gestaltet sich die Exploration der Musik-App? Wie gestaltet sich die gemeinsame Erarbeitung der Musikperformance in der Gruppe? Findet musikalisches Lernen statt? • Besprecht eure Wahrnehmung in der Gruppe und findet gemeinsam eine Theorie zur Aneignung der App und über den Entwicklungsprozess eurer Musikperformance. / 10
  • 11. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Impressionen – Aneignungs- und Kompositionsprozess / 11
  • 12. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Impressionen – Aufführungen (siehe: http://youtube.de/appmusik) / 12 graphische Notation
  • 13. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Impressionen – Reflexion / 13
  • 14. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / 14
  • 15. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / 15
  • 16. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / 16
  • 17. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Impressionen – Präsentation und Gespräche / 17
  • 18. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / Aneignungsprozess – App Orphion Beschreibe in min. 5 Stichpunkten, wie du dir persönlich die App erschlossen hast. • Ausprobieren: Antippen der Kreise, Streichen über Kreise. • Zuerst einmal planloses rumprobieren auf der bereits geöffneten 5-Ton-Skala • Feststellen unterschiedlicher „Anschläge“ (durch Farbveränderung) und damit verbundenen Klangmöglichkeiten. • Entdeckung und Erforschung des Menüs: unterschiedliche Layouts mit verschiedenen Skalen, Transponierfunktion. • Austausch mit meinen Gruppenpartnern; gemeinsames Erkunden der Bedienungsleiste unten; dann Harmonisierung der Skalen, etc. • Auffällig erschien mir noch im Vergleich zu anderen, dass ich versuchte, die App nach Mustern tonaler Musik zu erkunden. • Anschauen zweier Tutorialvideos in der App zur Vertiefung und Erweiterung • Verknüpfung mit anderen Apps, Veränderung von Hall etc. / 18
  • 19. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / Aneignungsprozess – Musik Welche musikalischen Fertigkeiten konntest du in eurer Gruppenarbeit entwickeln? (Was hast du gelernt? Was hat sich ein Stück verbessert?) Welche musikalischen Erkenntnisse hast du in der Auseinandersetzung mit der Musik-App Orphion gewonnen? • Hören auf die Ensemblepartner - Musikalische Absprachen im Voraus. • Ich konnte neue Sounds ausprobieren, die ich so noch nicht herstellen konnte und die ich, wenn möglich vielleicht auch später mal bei einer Improvisation nutzen will. • Es ist möglich klanglich zu arbeiten. „Übung macht den Meister“ : Je öfter gespielt, desto größer der Erfolg. • Ich habe gelernt, über ein besseres Spielgefühl, zum Grooven zu kommen. • „Signalstellen“ im Stück, die den weiteren Verlauf bestimmen festlegen, bewusst wahrnehmen und auch auf die Mitspieler reagieren können. / 19
  • 20. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / Kompositionsprozess mit Orphion Wie würdest du das Stück nennen? Warum? • „Another one bites the dust“ in Anlehnung an das gleichnamige Stück von Queen (Basslauf und Melodie) plus Einbauen von eigenem Material (sphärische Klänge). • Ich würde das Stück „Regungen“ nennen, weil es aus den verschiedensten intuitiven Reaktionen von uns dreien entstanden ist und sich ein Prozess darin hören lässt, der in einer leisen, schüchternen „Regung“ seinen Anfang findet. • „Three ways to an end“ - Jeder von uns dreien ist mit völlig unterschiedlichen Herangehensweisen, Ideen, wie wir das umsetzen würden und Aufführungsart an das Projekt herangegangen. • „Three Streams“ - weil jeder sich seinen eigenen Faden durchs Werk und durch die App gebaut hat, bis diese dann zusammen klangen. / 20
  • 21. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / Kompositionsprozess mit Orphion Beschreibe in min. 5 Stichpunkten, in welchen Schritten es zu eurer Komposition kam. • Freie, wilde Improvisation. Zuerst jeder für sich alleine. • Feststellung, dass keine Erkenntnis daraus gewonnen wird, weil niemand auf den anderen achtet. • Festlegung von Kompositionselementen, die aus der Impro entstanden sind. Man zeigt sich gegenseitig, welche Klänge/Rhythmen man entdeckt hat und für die Komposition verwenden möchte • Überlegen einer Form, die den Rahmen schafft • Einzelne Kompositionselemente werden in die Form integriert und einer Art „Dramaturgischem“ Ablauf angepasst • Festlegen von „Signalstellen“, die das Fortschreiten vom einen zum nächsten Teil markieren • gemeinsame Probenarbeit / 21
  • 22. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / Performance Wie hättest du eure gemeinsame Komposition auf die Bühne gebracht? Beschreibe die Konzertsituation. • Ohne Ankündigung, wie das Stück heißt, wären wir (meinem Plan zufolge) auf die Bühne gegangen. Beatrice hätte mit dem Bass begonnen, der im Publikum sofort, aufgrund der großen Bekanntheit und Beliebtheit, einen Aha-Effekt ausgelöst hätte. Das Stück ist also ziemlich selbsterklärend. Interessant ist die Frage, ob man hierfür eine Bühne braucht, oder sich das Publikum um einen herumsetzt, um einem besser auf die Finger schauen zu können. Dies führt die Einfachheit der App vor Augen, regt vielleicht einige, gerne auch sonst unmusikalische, zum Nachmachen an. Das Stück ist ein Pop-Stück, auch das Tablett hat einen populären Status und gehört deshalb bei einem Konzert eher in die Mitte, als auf die Bühne, die Distanz schafft. / 22
  • 23. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / Besser machen Was würdest du persönlich beim nächsten Projekt anders machen, damit das Musikstück noch ein Stück besser wird (origineller, virtuoser, mitreißender etc.)? • Die Extreme, die Orphion bietet, noch besser in meiner Improvisation einarbeiten. • Mehr Pausen, also auch mal weniger Aktionen zulassen. • Nicht nur musikalische Handlung festlegen, sondern auch eine äußere, körperliche Performance der Spieler miteinbauen. Was würdest du persönlich beim nächsten Projekt anders machen, um den Erarbeitungsprozess in der Gruppe noch zu verbessern? • Nichts. Diese Improvisation entsteht in einer Gruppe und jeder muss irgendwie Teil davon sein. • Innerhalb der langen Gruppenarbeitsphase eine weitere Improphase einbauen, um neue, zusätzliche Ideen zu kreieren. • Größere Eingewöhnungsphase, in der jeder komplett für sich selbst ist und ausprobieren darf. / 23
  • 24. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / Die Musik-App „Orphion“ – Ein richtiges Musikinstrument? Was macht Orphion zu einem Musikinstrument (min. 5 Stichpunkte)? Was hättest du dir an klanglichen oder spieltechnischen Möglichkeiten gewünscht, um noch besser damit zu musizieren? • Ensemblespiel aufgrund vielfältiger Spielweisen und Klänge • breites Klangspektrum: einsetzbar als Percussioninstrument, aber auch sphärische Klangflächen möglich • ausdrucksstarkes Spielen möglich, verschiedene Artikulationsmöglichkeiten: weich, gezupft, Slapp, legato • ich hätte mir gewünscht, dass die App mir ein sichereres Spielgefühl gibt, da es mir anfangs recht schwer gefallen ist, beim Spielen des Bass-Patterns im Groove zu bleiben • ich hätte mir gewünscht, eigene Layouts mit Kreisen/Skalen erstellen zu können / 24
  • 25. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / Orphion im Musikunterricht Skizziert eine Unterrichtsidee. Wie lautet eine mögliche Aufgabenstellung? Was können die Schüler in dieser Stunde lernen? • Erarbeitung von kleineren Stücken (die in Partiturform vorgelegt werden) innerhalb der jeweiligen Gruppen; jede Gruppe erarbeitet ein anderes Stück und stellt dieses anschließend der Klasse vor. • Einblick in eine Musik-App, Ensemblespiel, Kommunikation/ Absprachen untereinander • Blues: Wie ist das Bluesschema aufgebaut? Improvisation/Call&Response mit den Schülern auf der Bluespentatonik mit Orphion. • Lernziel: Improvisation, Klassenmusizieren, Selbsterfahrung von Schülern, die sonst evtl. keine Musik machen und sonst auf Xylophonen musizieren müssen, Erlernen der Töne der Bluesskala aufgebaut. • Die Schüler können erleben, dass Musik machen im Unterricht nicht unbedingt mit „Klassischer“ Musik zu tun haben muss. / 25
  • 26. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Ausprobieren -- Arbeitsphase: 25 Minuten The Super-Hero-Rockstars Sie sind eine Garagen-Band (4 Musiker) und haben vor, das Stück „Baby One More Time“ von Britney Spears zu spielen. Sie sollen sich dem Song durch aurales Lernen nähern, was ganz im Sinne des informellen Lernens in der Populären Musik ist. Um das Stück zu realisieren, haben Sie folgende Hilfsmittel: • Geräte: 1 iPad, 2 iPod touch, Kopfhörerverteiler, Kopfhörer • Apps: Rockmate (iPad) // Bassist oder Bebot (iPod) • Nutzt das Internet um eine Aufnahme des Songs und den Songtext zu recherchieren. Die Aufführung findet auf unserer Bühne mit Verstärkeranlage statt. / 26
  • 27. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Impressionen – kurzes Ausprobieren / 27
  • 28. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de APPMUSIK Phänomenologische Betrachtung / 28
  • 29. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Appmusik (Ansatz) • Die Verwendung des Begriffs Appmusik bezeichnet diejenige Musik, welche durch die Verwendung von spezifischen Programmen (Apps) auf mobilen Digitalgeräten (insb. Smartphones und Tablets) entsteht. Der musikalische Umgang erfolgt via Musik-Apps, die in ihrer Nutzung über den reinen Konsum von Musikaufnahmen hinausgehen und dem Musizierenden Möglichkeiten bieten, gestaltend mit musikalischem Material umzugehen. • Musik-Apps erweitern die strukturelle Flexibilität von Software-Instrumenten, indem sie die Vorteile einer prinzipiell frei gestaltbaren Klangerzeugung (Software-Instrumente) mit einem variablen Spielinterface via Sensoren (Touch-Bedienung, Gyroskop, Mikrofon etc.) kombinieren. • Die Musik entsteht nur in Interaktion des Nutzers mit den Musik-Apps. / 29
  • 30. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Appmusik – Musikpraxis (Ansatz) • Eine eigenständiges Feld musikalischer Praxis lässt sich bisher nur erahnen. Die Experimente stehen noch am Anfang. • Ursprünge im universitären Umfeld (mobile music). • Eine Reihe an Versuchen von Hobbymusikern sind auf Youtube und in einigen Blogs dokumentiert. Hier entwickelt sich eine eigene Dynamik, an der Viele teilhaben und gemeinsam nach Lösungen suchen. • Nach und nach nutzen auch immer mehr professionelle Musiker Musik-Apps. * Der Begriff „mobile music“ ist unzureichend, da sich die Geräteplattform für Musik-Apps (mobile = engl. für Handy) immer weiter entwickeln (Tablets, Spielkonsolen etc.) und auch das Musikmachen unterwegs (im Gegensatz zur mobilen Fotographie) nicht entscheidend ist für dieses Phänomen. / 30
  • 31. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Appmusik – Formen (Ansatz) • Bei der Appmusik wird Musik als Kunstform nicht neu erfunden. Vielmehr adaptiert sie gängige Handlungsformen und Ästhetiken mit Bezug auf die unterschiedlichsten Musikgenres. • Das Musikmachen ist gekennzeichnet durch das zum Leitprinzip erhobene Element des intuitiven Erkundens von Gegebenheiten, die durch Spieloberfläche, musikalisches Material und Sensoren geprägt sind. Insbesondere die Touch-Steuerung ermöglicht es Nutzern, auf eine intuitive und direkte Art auf die Konkretisierung von Musik einzuwirken. * klanglich mit Software-Klangerzeugern vergleichbar * der Gestaltung der Spieloberflächen und der Klangsteuerung (Sensoren) sind kaum Grenzen gesetzt * Smartphones sind heute alltägliche Geräte mit hoher Verbreitung und simpler Programmierung ►Für Musik-Apps existiert schon heute eine Vielzahl an unterschiedlichen musikalischen Konzepten, Nutzungs- und Spielweisen. / 31
  • 32. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Pilotprojekte mit musikalischen Laien (Kinder/Jugendliche/Erwachsene/Senioren) / 32 Nauen, Juli 2012 (6. Klasse) Berlin, Mai 2011 (8. Klasse) Berlin, Juli 2011 (UdK Berlin) Berlin, Februar 2013 (9. Klasse) – Schulklasse Hamburg, Juni 2012 (Social Media Week 2012) – Erwachsene Berlin, August 2012 (UdK Berlin) – Senioren Kairo, April 2012 (10. Klasse) – Schülerinnen Workshops und Seminare mit Musikern Kairo, April 2012 – Jazzmusiker Rostock, Juni 2012 – Lehrer Ludwigsburg, 2012 Würzburg 2012 Trossingen 2011 - Stuttgart 2013 - Hannover 2013
  • 33. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Musikmachen: Wie gestaltet sich der musikalische Umgang? Musikalisches Handeln / Ästhetischer Prozess Selbsterfahrung (kognitive, taktile, körperliche, musikalische Erfahrung) Fremderfahrung Gemeinschaftserfahrung Identifikation Reflexion / 33
  • 34. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de PHÄNOMEN Musikmachen mit mobilen sensorgesteuerten Geräten und Musik-Apps / 34
  • 35. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Handymusik (Klangkunst) Golan Levin (2001): „Dialtones: A Telesymphony“ Lars Oberhaus (2004)* Frauke Behrendt (2005): „Handymusik“  Musikstücke der „Handymusik“ hatten vor allem konzeptionellen Charakter. Im Vordergrund stand der musikalische Gebrauch von Klingel- oder Tastentönen digitaler Kommunikationsgeräten (Handys). * (Wann klingelt’s endlich?! Das Handy als Musikinstrument?! Klangexperimente mit Klingel- und Tastentönen, in: Musik & Bildung 1/2004, S. 8-15) / 35
  • 36. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de MoPhO (The Stanford Mobile Phone Orchestra, 2007-2010) http://www.youtube.com/watch?v=ADEHmkL3HBg / 36
  • 37. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Professionelle Appmusik-Projekte Jordan Rudess DigiEnsemble Berlin Atomic Tom, iBand etc. / 37
  • 38. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de / 38 Im DigiEnsemble Berlin verwandeln junge Musiker Smartphones und Tablets in Musikinstrumente. Mit Musik- Apps, die jedermann herunterladen kann, spielen sie unterschiedlichste Musikstile von Klassik bis Heavy Metal. Was als Experiment an der Universität der Künste Berlin begann, entwickelte sich zum erfolgreichen Smartphone- Orchester mit internationalen Konzertengagements. www.digiensemble.de Gewandhaus Leipzig 2012 Berliner Dom 2012 BMW Welt, München 2013 Bertelsmann 2012
  • 39. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de MUSIK-APPS | TYPEN UND KONZEPTE Vielfalt an Musik-Apps / 39
  • 40. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Interessante Musik-Apps • SoundPrism • Nodebeat • TC-11 • DM1 • GarageBand • Pixelwave • Figure • Bebot • Tempo • Protein • Loopy / 40
  • 41. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Impressionen - Exploration / 41
  • 42. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de music apps classification music apps for consumption, sharing and having fun for a little while • Music Player Apps / Radios • Musical Fun Apps / Generative Music Apps / Music Games / Musical Appart music making/creation with musical apps (app music) • Soundtoys / Virtual Instruments • Experimental Apps / App Instruments • Musical Tools / Utilities • Beatmakers / Drum Machines / Virtual Studios • Audio Capture / Looper / Sequencer / Multitrack / Effects • MIDI / OSC / Controllers • Djing / Remix • Synthesizers / 42
  • 43. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de MOTIVATION Was macht Musik-Apps interessant, was fasziniert daran? / 43
  • 44. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Warum beschäftigen sich Laien- wie Profi-Musiker mit Musik-Apps? Auswertung von YouTube- und Blogkommentaren, Interviews: • Intuitives Musizieren ohne besondere musikpraktische Erfahrungen • Lust am Experimentieren • Freude am Ausprobieren von Neuem (aktuelle digitale Technik) • eine innovative Idee unterstützen & Anteilhaben an ihrer Fortentwicklung • Zugang zu alternativen Musikgenres • Exklusive Erfahrungen • Expertengespräche dienen dazu, miteinander in Dialog zu treten: • Stärken und Schwächen der App zu analysieren, • Vergleiche zu früheren Anwendungen anzustellen und • mögliche technische Alternativen zu diskutieren. / 44
  • 45. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Was macht Musik-Apps interessant, was fasziniert daran? • Sich kreativ betätigen, mit beherrschbaren Herausforderungen konfrontiert sein und Selbstwirksamkeit verspüren. • Das Klangresultat soll qualitativ gut und gleichzeitig unterhaltsam sein. • Musikmachen mit Musik-Apps bedeutet, ein mobiles Tonstudio in der Hand zu halten. • Es handelt sich um ein junges Phänomen. / 45
  • 46. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de ZWISCHENFAZIT UND AUSBLICK (PHASE 1/3) Zum Abschluss der ersten Begegnung mit Musik-Apps / 46
  • 47. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Ausblick Folgende Fragen bleiben noch offen: • Welche musikalischen Fertigkeiten können mit Hilfe von welchen Musik-Apps entwickelt werden? • Für welche musikpädagogischen Kontexte könnte sich die Nutzung von Musik- Apps besonders eignen? • Welche Voraussetzungen sind für die Nutzung von Musik-Apps im Musikunterricht zu erfüllen (Methoden, Geräte, Räume etc.)? • Methoden: Was können Musikpädagogen von den Musik-Apps lernen? ;-) • Wie könnte Appmusik komponiert werden, die sich von anderer Musik unterscheidet? Wie könnte eine adäquate Aufführung aussehen? / 48
  • 48. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Literatur (Auswahl) • Krebs, M. (2012): App-Musik – Musizieren mit Smartphones, in: MusikForum 1/2012. • Krebs, M. (2011): App-Musik – Neues Musizieren?, in: Üben & Musizieren, 5. • Maset, P. (1994): Die Kunstpädagogik, das Fremde und die Differenz. In: Olias, G. (Hrsg.): Musiklernen – Aneignung des Unbekannten. Essen: Die Blaue Eule, S. 110-121. Blogs: • http://ipadkas.wordpress.com • http://appmusik.de • http://createdigitalmusic.com • http://www.synthtopia.com • http://www.palmsounds.net • http://iosmusician.com • http://www.musicalandroid.com / 49
  • 49. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen … www.matthiaskrebs.de (de) www.matthiaskrebs.info(en) www.appmusik.de Musikmachen mit Apps www.digimusiklernen.de Musiklernen mit digitalen Medien Kontakt: mail@matthiaskrebs.net 0177 7373939 www.facebook.com/matthiaskrebs www.gplus.to/matthiaskrebs www.twitter.com/matzerak www.slideshare.net/matzerak Texte, Skripte, Vorträge, Präsentationen
  • 50. Matthias Krebs | www.digimusiklernen.de Creative-Commons-Lizenz für diese Vortragsfolien / 51 Was sind Creative-Commons-Lizenzen? http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/

×