Enterprise 2.0
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Enterprise 2.0

  • 810 views
Uploaded on

1. Das "klassische" Intranet...

1. Das "klassische" Intranet
- Ziele und Aufgaben
- Wie die Intranet-Aufgaben gemanagt werden
- Umsetzung: Beispiele für Intranet-Portale

2. Vom Informationssystem zum integrierten Arbeitsplatz
- Von der Top Down-Kommunikation zu den Circels
- Ausprägungen des "neuen" Intranet (Wiki, Blog, Status-Meldung, Profil-Beschreibung)
- Herausforderungen, die mit Enterprise 2.0 verbunden sind 3. Neue Wege für die interne Kommunikation
- Gibt es ein neues Profil für den Manager Interne Kommunikation?
- Zwischen Redakteur und Community-Manager und Kommunikationstrainer

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
810
On Slideshare
809
From Embeds
1
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
12
Comments
0
Likes
2

Embeds 1

http://paper.li 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. GastvortragIntranet und Enterprise 2.0Referent: Dr. Matthias Wagner (ICOM)Datum: 4. November 2011 www.scmonline.de 1
  • 2. Inhalt01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“03 Zwischen Redakteur und Community Manager www.scmonline.de 2
  • 3. Medien der Internen Kommunikation Viele Menschen erleben Ihr Unternehmen über den Bildschirm. Das Intranet prägt einen Teil des Erlebens. Bildnachweis: www.flickr.com/photos/totalaldo/2400635097/ von totalAldo, Creative Commons Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 3
  • 4. Kernaufgaben des „klassischen“ Intranets Information Motivation Identifikation In quasi allen Bedingt gut Durch Facetten: geeignet für die Informationen über Aktuelle Motivation das Unternehmen Informationen Persönliche und dessen Fachinformationen Ansprache meist Produkte nicht genutzt Kommunikation Lernen Vernetzung Diskussionsforen Durch Content- Das Intranet In wenigen Fällen Angebot in schafft im klassischen Fachthemen gut Verbindungen, es Intranet möglich vernetzt so ohne Kommentarmöglich- Lernen im Rahmen weiteres noch keiten u.ä. von Selbstlernen nicht. möglich www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 4
  • 5. Eigenschaften erfolgreicher Intranets Innovativ Vertrauensvoll Konsistent Mit Innovationen folgt das Das Intranet ist eine Ausrichtung, Zweck und Intranet veränderten Anfor- verlässliche und glaubwürdige Design des Intranet stärken derungen der Organisation Quelle für Informationen. das Intranet als Ganzes Strategisch Produktiv Nützlich Das Intranet ist eine Das Intranet liefert konkreten Das Intranet unterstützt die strategische Plattform und Nutzen für die Organisation Mitarbeiter in ihrer täglichen Umgebung für die und ihre Mitarbeiter Arbeit. Organisation. Benutzerfreundlich Durchdringend Gemeinschaftlich Es ist einfach zu benutzen. Für Das Intranet unterstützt alle Das Intranet unterstützt die alle Nutzergruppen sind die Mitarbeiter-Rollen und alle Zusammenarbeit zwischen den Funktionen einfach zu geographischen Regionen. Mitarbeitern. erlernen. www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 5
  • 6. Aufgaben des Intranet Management Beziehungs- Strategie pflege Betrieb Weiterent- wicklung Ergebnis regelmäßiger ICOM-Befragungen zur Internen Kommunikation. Bildnachweis: www.flickr.com/photos/stevenerat/52487221 von TalkingTree, Creative Commons Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 6
  • 7. Strategisches Intranet-Management www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 7
  • 8. Einflussfaktoren Interessen der Fachabteilungen Unternehmensstrategie IT-Strategie Stakeholder Fachabteilungen Management-Ziele Weiterentwicklung Intranet Feedback der User IT-Strategie Mehrsprachigkeit Intranet-Autoren Mitarbeiterbefragungen www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 8
  • 9. Sitemap: Inhalte und Struktur Homepage Our Company For Emloyees News Workplace Divisions Updates Forms & Group Vision Work with … News-Archive Templates Functions Facts & Announce- CI/CD my … Geo Region 1 Numbers ments Material Organisation Int. Press Jobs Glossary Geo Region 2 Charts Releases International Insight- Library Geo Region 3 Directives Archive ... www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 9
  • 10. Die Intranet-Startseite: Anatomie Logo Suche Favoriten Topnews Mitarbeiter- verzeichnis Richtlinien Event- News kalender Formulare Aktienkurs News Anwen- Wörterbuch dungen News Link- Video-Links sammlung www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 10
  • 11. Die Intranet-Startseite: Anatomie Logo Suche Favoriten Topnews Mitarbeiter- verzeichnis Richtlinien Event- News Timeline kalender Formulare Aktienkurs News Anwen- Wörterbuch dungen News Link- Video-Links sammlung www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 11
  • 12. Umsetzungsbeispiele Bildnachweis: www.btexx.de/sites/default/files/suva-startseite_0.jpg www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 12
  • 13. Umsetzungsbeispiele Bildnachweis: www. flickr.com/photos/interactintranet/4776746380/sizes/l/in/photostream www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 13
  • 14. Umsetzungsbeispiele www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 14
  • 15. 10 Intranet Tipps Kurze Ladezeiten Schnelles Intranet – schnelle Mitarbeiter Langsames Intranet – frustrierte Mitarbeiter Gesunde Balance zwischen „Alt“ und „Neu“ „Historisch gewachsen“ ist kein Argument, alle Sünden der Vergangenheit weiterzuführen Auch aus der Sicht neuer Mitarbeiter denken Intuitive Informationsarchitektur Gegenseitig abgrenzbare Begriffe verwenden Chance geben, Pfade ableiten zu können („Information Scent“) www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 15
  • 16. 10 Intranet Tipps Leichte Orientierung im Intranet. Wo bin ich? Wo kann ich hin? Keine Sackgassen Navigationspfade wiederholbar gestalten Browserfunktionen (Vor/Zurück) enablen Aktuelle Inhalte Informationen up-to-date halten Aktualität der Informationen abschätzbar machen (Daten angeben) So wenig „Corporate Buzz“ wie möglich Intranet als Arbeitsmittel propagieren Keiner hat Zeit, sich übermäßig mit high level strategischen Aussagen zu befassen www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 16
  • 17. 10 Intranet Tipps Konsequente Anwendung von Intranet-Konventionen Wenn es Konventionen gibt, dann auch konsequent umsetzen Konventionen beeinflussen Erwartungshaltungen Deep Links ermöglichen oder Anlegen eigener Favoriten Nutzern schnelle Pfade zu oft benötigten Inhalten/Anwendungen ermöglichen Keine zu hohen Erwartungen an die Personalisierung stellen Das Intranet attraktiv gestalten Gute Überschriften (Zahlen, Superlative, …) Schöne Bilder – aussagekräftige Bilder Raum harmonisch nutzen www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 17
  • 18. 10 Intranet Tipps Single Sign On Ein Log-In – auf alles zugreifen Je nach Sicherheitslevels zumindest auf möglichst wenige Log-Ins reduzieren Kontakt Eindeutige Kontaktangaben auf Inhaltsseiten (Wer ist ansprechbar?) Evtl. mehrere Personen als Kontakt angeben – in gleicher Funktion Verlinkung zu Profilen im Intranet (falls vorhanden) Direkt von der Startseite zu den wichtigsten Infos/Funktionen Startseite des Intranet als Hub für die wichtigsten/häufigsten Tätigkeiten Nutzwert der Startseite hoch halten www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 18
  • 19. 10 Intranet Tipps Intranet-Suche und Telefonbuch auf allen Seiten Einfache Interfaces Zwei Eingabefelder – keine komplizierten Dropdowns oder ähnliches Benutzerfreundlich Suchergebnisseite Auswahl eines Ergebnisses sollte für die User möglich werden Fundstelle darstellen – Kontext des Suchbegriffs im Ergebnis zeigen Relevanz der Suchergebnisse in Relation setzen Redaktionell gepflegte Suchergebnisse Zusätzlich Empfehlungen zu Themen geben Meistgenutzte Seiten prominent darstellen Erfahrungen aus Suchstatistiken nutzen www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 19
  • 20. Top-Down-Medienmix – Klassische IK Perspektive Unternehmensleitung: Ziele, Strategie, Produkte, Projekte und Themen Interne Kommunikation Mitarbeiterkommunikation Führungskräftekommunikation Mitarbeiter- Magazin/ Intranet … Intranet … zeitung Newsletter Führungskräfte Mitarbeiter Wissen um & Glaube an Strategie & Motivation und positive Einstellungen Organisation, deren Umsetzung und Erfolge www.scmonline.de01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung 20
  • 21. Inhalt01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“03 Zwischen Redakteur und Community Manager www.scmonline.de 21
  • 22. Sender-Empfänger-Modell der Kommunikation Das technikgeprägte Sender-Empfänger-Modell nach Shannon und Weaver beeinflusste Theorie und Praxis der Kommunikationskonzepte. www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 22
  • 23. Konstitutionsmodell der Kommunikation Das Runddorf Schreyahn im Wendland Kommunikation ist nicht zuerst Informationstransfer, sondern konstituiert Gemeinschaft. www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 23
  • 24. Mit Enterprise 2.0 ergeben sich neue Chancen Die Technik hat sich dem Wesen der Kommunikation angepasst www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 24
  • 25. Die Mitarbeiter rufen Informationen ab Die Technik hat sich dem Wesen der Kommunikation angepasst www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 25
  • 26. Die Mitarbeiter stellen Informationen zur Verfügung Die Technik hat sich dem Wesen der Kommunikation angepasst www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 26
  • 27. Die Mitarbeiter nutzen das direkte Gespräch Direkte Gespräch können sichtbar oder nicht öffentlich sein. www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 27
  • 28. Der Mitarbeiter agiert nicht auf eine Mitte bezogen Beispiel eines Social-Graph Der Social Graph visualisiert ein Netzwerk. Die unterschiedlichen „Bezugsmitten“ werden deutlich. www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 28
  • 29. Communities im Mitarbeiter-Netzwerk Communities Communities bilden die „Bezugsmitten“ im Unternehmen ab (Themengruppen, Projekt- Communities, Virtuelle Arbeitsräume, Abteilungen etc.) Mitarbeiter-Profile MA präsentieren sich mit Profilen (Fähigkeiten, Aufgaben, Interessen) Mitarbeiter können nicht nur mit Namen, son- dern auch nach Expertise gefunden werden Bessere abteilungsübergreifende Zusammenarbeit Stärkung des Gemeinschaftsgefühls und der Identifikation mit dem Unternehmen www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 29
  • 30. Diskussionsforen Unkomplizierte Frage-Antwort- Dialoge. Diskussion und Austausch unabhängig von räumlichen, zeitlichen und organisatorischen Distanzen Verlauf und Ergebnisse der Diskussion/Brainstorming bleiben dauerhaft erhalten und durchsuchbar (macht Protokolle überflüssig) Foren sind in unterschiedliche Themenbereiche eingeteilt. Übersicht kann verloren gehen (Foren-Admin) www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 30
  • 31. Blogs Erfahrungen werden in überschaubaren Texten weitergeben Informationen werden permanent verfügbar und durchsuchbar Direkter Austausch, z.B. mit der Geschäftsleitung (CEO-Blog) Typischerweise hat ein Blog einen Autor, es gibt aber auch z.B. Projekt-Blogs mit einem Autoren-Team Viele Themenvarianten möglich (Projektblog, Panorama-Themen, Ideen-Blog) Der Dialog lebt von der Beteiligung via Kommentar. www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 31
  • 32. Microblogging / Statusmeldung kurze Mitteilungen, die andere Mitglieder in ihrer Timeline lesen, kommentieren und durchsuchen können, z.B. Fragen an das Team richten und Experten im Team identifizieren interessante Informationen weitergeben die derzeitige Tätigkeit kommunizieren Anteasern von neuen Beiträgen im Intranet Entlastet das E-Mail-Postfach Schneller Informations- und Wissensaustausch Information über Tätigkeiten und Expertisen von Mitgliedern www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 32
  • 33. Wiki-Seiten Mitarbeiter werden zu Autoren und können Ideen und andere Inhalten mit den Kollegen teilen. Verschiedene Autoren erarbeiten einen Text (an unterschiedlichen Standorten). Textänderungen können jederzeit nachverfolgt werden. Themen sind z.B. Entwicklung von Unternehmenswerten, Erstellung eines Pflichtenheftes oder Aufbau eines Lexikons. Ähnlich wie bei den Foren kann es rasch unübersichtlich werden (Wiki-Gärtner) www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 33
  • 34. Persönliche Nachrichten / Schlagwortwolke Persönliche Nachrichten Mitteilungen an Kollegen werden sowohl plattform-intern verschickt Entlastet den E-Mail-Eingang Informationen kommen auch an, wenn der Mitarbeiter nicht in die Community eingeloggt ist Schlagwortwolke (Tagging) Kennzeichnung von Inhalten mit Schlagwörtern (Tags), um sie besser auffindbar zu machen Je häufiger ein Tag vergeben wird, desto größer erscheint es in Schlagwortwolke Sämtliche Inhalte lassen sich „taggen“ und alle Inhalte können nach den beliebtesten Tags gefiltert und durchsucht werden www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 34
  • 35. Kommunikationstools für spezielle Aufgabenbereiche Micro- Blog Forum Tagging Profil Wiki blog Informieren X X X Motivieren X X Identifikation X X stiften Kommunizieren X X Lernen X X Vernetzen X X X www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 35
  • 36. Lessons Learned Herausforderung Lösungen Verbindung von Offline- (z.B. Workshop) und Online-Maßnahmen (z.B. Projektblog) Beteiligung der Mitarbeiter Trainings anbieten (Medienkompetenz) organisieren MA bereits in die Planung einbeziehen Management als Vorbild Mehrwert für die tägliche Arbeit schaffen Lebendiger Dialog auf der (Service-Gedanke) Plattform Wettbewerb- und Casting-Projekte Einsatz von Community-Managern Das „Always Beta“ offen kommunizieren Prozesse und Kontinuierliches Monitoring und Befragung Kommunikation verändern Maßnahmen anpassen sich kontinuierlich Aktive Pilotgruppen pflegen www.scmonline.de02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“ 36
  • 37. Inhalt01 Das Intranet: Entwicklung und Weiterentwicklung02 Von der Top-Down-Kommunikation zum Modell der „Gemeinsamen Mitte“03 Zwischen Redakteur und Community Manager www.scmonline.de 37
  • 38. Zwei Systeme der Internen Kommunikation? Top-Down-System Circel-System www.scmonline.de 38
  • 39. Balance zwischen Redaktion und Community Management Top-Down-System Circel-System www.scmonline.de 39
  • 40. Balance zwischen Redaktion und Community Management Redaktion Community Management Themen des Vorstands und Meinungsführer und Multiplikatoren Unternehmensstrategie managen und identifizieren. platzieren Themenentwicklungen beobachten Organisationshandbücher entwickeln und die Einhaltung der Guidelines und bereitstellen (Autorenhandbuch, überwachen. Styleguide). Training für die User (z.B. Entwicklung von Themenplänen Schreibcoaching). Regelmäßige Redaktionstreffen mit Kommunikation auf den Plattformen den Autoren in den einzelnen durch das Anbieten von Themen oder Abteilungen durch (provokantes) Kommentieren Eliminieren von redundanten Inhalten beleben. Für die Weiterentwicklung der Technik und der Inhalte sorgen. Vermittlung und Kommunikation zwischen Community und Unternehmensleitung. www.scmonline.de 40
  • 41. Balance zwischen Redaktion und Community Management Top-Down-System Circel-System www.scmonline.de 41
  • 42. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!04 Erfolgskriterien und Stolpersteine www.scmonline.de 42
  • 43. Kontakt Kontakt scm Dr. Matthias Wagner, Consultant Weichselstraße 6, 10407 Berlin ICOM GmbH Tel. +49 (0) 30 47 98 97 89 Marktstraße 10, 65183 Wiesbaden Fax +49 (0) 30 47 98 98 00 Tel. +49 (0) 611 36 01 12 0 info@scmonline.de, www.scmonline.de Fax +49 (0) 611 36 01 12 20 m.wagner@icom-media.de, www.icom-media.deKontakt www.scmonline.de 43