INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2

on

  • 766 views

Vorlesung 1 & 2 im Fach INN41 Entrepreneurship und Innovation im Master of Science mit Schwerpunkt Innovation Management an der Fernfachhochschule der Schweiz (3. Semester, HS 2012/2013).

Vorlesung 1 & 2 im Fach INN41 Entrepreneurship und Innovation im Master of Science mit Schwerpunkt Innovation Management an der Fernfachhochschule der Schweiz (3. Semester, HS 2012/2013).

Statistics

Views

Total Views
766
Views on SlideShare
763
Embed Views
3

Actions

Likes
0
Downloads
44
Comments
0

2 Embeds 3

http://www.docshut.com 2
http://www.slashdocs.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2 INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2 Presentation Transcript

  •      Master  of  Science  SUPSI  in  Business  Administra6on  with  Major  in  Innova6on  Management    INN41,  Entrepreneurship  &  Innova6on  3.  Semester  (HS  2012  /  2013)    MaKhias  Pohle,  Lecture  1  &  2  
  •                                           If you can dream - and not make dreams your master; If you can think - and not make thoughts your aim; If you can meet with Triumph and Disaster And treat those two impostors just the same (Rudyard Kipling) Bildquelle: http://thehousefinch.tumblr.com/post/24475467583/rudyard-kipling-if
  • INN41  Entrepreneurship  &  Innova4on  Lecture  1  &  2  •  Was  ist  Entrepreneurship?  •  Business  Opportunity  Felder  •  Foresight  Szenarien  •  Corporate  Entrepreneurship  •  Corporate  Venturing  &  Crowdsourcing  
  • About  Ma8hias   •  Head  of  Business  Process  Transforma6on,   Swisscom  Switzerland  AG   •  Speaker  &  Coach  regarding  Innova6on  &  Product   Development   •  Co-­‐Founder  of  the  Interna6onal  Speed  Crea6on   Associa6on  (ISCA)   •  Self  employed  Business  Consultant   •  Project  Manager  and  Post  Merger  Integra6on,   film.de  AG   •  Start-­‐Up  CEO,  CINEware  GbR  www.xing.com/profile/MatthiasMD_Pohlewww.linkedin.com/pub/dir/Matthias/Pohlehttps://www.facebook.com/matthias.m.pohle
  • Was  ist  Entrepreneurship?  Ist Mark Zuckerberg ein Paradebeispiel für Entrepreneurship? Bildquelle: http://www.we-magazine.net/2008/09/30/mark-zuckerberg-facebook-im-we-livestream/
  • Was  ist  Entrepreneurship?   Erfolgsgeschichten und Positivbeispiele sind wichtig. Es geht aber nicht nur darum. Auch Misserfolge und aus Misserfolgen zu lernen ist ein wichtiger AspektBildquelle: http://blog.socialentrepreneurship.ch/2012/04/weltweites-social-entrepreneurship-experten-treffen/
  • Unternehmertum  „Was  unternehmerisches  Denken  angeht,  hinkt  Europa  hinter  seinen  Konkurrenten  her;  und  gleichzei6g  wissen  wir,  dass  KMU  das  größte  Potenzial  für  die  Schaffung  neuer  Arbeitsplätze  und  des  damit  verbundenen  Wachstums  aufweisen.  Es  ist  daher  entscheidend,  dass  Europa  seine  Bereitschaf  für  unternehmerische  Ini6a6ve  erhöht  und  die  potenziellen  und  neuen  Unternehmerinnen  und  Unternehmer  auch  bei  der  Schaffung  neuer  Unternehmen  unterstützt.  Ein  Ak6onsplan  unternehmerische  Ini6a6ve  in  Europa  ist  erforderlich,  um  das  unternehmerische  Potenzial  in  Europa  zu  erschließen..“  (Antonio  Tajani,  Vizepräsident  der  Europäischen  Kommission  für  Industrie  und  Unternehmertum)  
  • Diskussionen  zum  Begriff    Entrepreneurship    
  • Wie  alt  muss  ein  Entrepreneur  sein?     Caine ist ein pfiffiger Junge mit viel Kreativität und Tatendrang. Er hat gespielt und an seinem Projekt festgehalten. Als Entrepreneur braucht man Ausdauer! Die Ausdauer ist der schwierigste und am schwersten bestimmbare Punkt im Leben eines Unternehmers. Wie lange muss man an einer Idee festhalten und durchhalten? Getreu dem Motto „Love it, change it, leave it! Auch Caines Preismodell ist sehr durchdacht mit einem hohen Einzeltransaktionpreis und einer im Verhältnis dazu sehr günstigen Pauschale. Ein Element an Caines Erfolgsgeschichte ist jedoch bedeutend für die heutige Zeit. Er hatte Glück und er hat Social Media. Vor 20 Jahren wäre sein Geschäft http://www.youtube.com/watch?v=faIFNkdq96U nicht derartig durchgestartet, wie es heute der Fall ist
  •                                                                                        Business  Opportunity  Felder   Opportunities sind überall, man muss sie nur finden und ergreifen
  • Business  Opportunity  Felder  entlang  dem  Inno  Hype  Cycle  Innova6on  Hype  Cycle  von  Gartner  hKps://www.facebook.com/businesscrea6vity/posts/261848963933305?no6f_t=share_comment    
  • Diskussion  zum  HypeCycle  
  • Foresight  Szenarien  –  Fallstudie   https://foresight.swisscom.com/foresight- stories/things-we-take-granted
  • Sa4rebeispiel  für  Storytelling  &  Szenarien  Mit Hilfe von Storytellingund Komik Elementenkönnen Zukunftsszenarienplastisch und eindrücklichformuliert werdenhttp://www.taz.de/!101587/
  • Diskussion  zu  Corporate  Entrepreneurship   +
  • Diskussion  zu  Corporate  Entrepreneurship  
  • Praxisbeispiel  Corporate  Entrepreneurship        A  way  to  increase  cross  organiza4onal  collabora4on  and  foster  intrapreneurship      Social  Media  Links:     www.facebook.com/speedcreation www.twitter.com/speedcreation
  • Was wiegt EuerArbeitsleben?
  • Die  Ausgangslage   Projektmitarbeiter  arbeiten  of  parallel  an  mehreren  Projekten  gleichzei6g.   Pain  1   Zudem  haben  sie  Teammee6ngs,  Weiterbildungen,  etc.  Pro  Projekt  steht   Ihnen  also  nur  wenig  Ihrer  wöchentlichen  Arbeitszeit  zur  Verfügung.     Zudem  haben  wir  of  eine  stark  dezentrale  Wissensverteilung.  ProjekKeams   Pain  2   setzen  sich  mit  Vertretern  von  verschiedensten  Fachbereichen  und  Standorten   zusammen.  Dies  beides  folgert  dazu,  dass  viel  Zeit  für  Ein-­‐  und  Umgewöhnung   zwischen  Projekten  und  auch  für  Reisen  aufgewendet  werden  muss.         Die  Folge  sind  viele  Workshops,  viele  inhaltliche  Wiederholungen,   wiederkehrende  Verständnisfragen,  wechselnde  Delegate  und  schlussendlich   Projekte  die  länger  dauern  als  geplant.  5-­‐7  Monate  und  länger  für  einen   Anforderungskatalog,  staK  geplanter  2-­‐3   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   19  
  • Das  Problem  heute  !   Pain  3   Das  klingt  nach  einer  coolen  Idee.  Der   Kunde  wird  es  lieben!   Erfüllungsgrad   Aber  was  genau  bedeutet  das  für  uns;   welchen  Beitrag  sollen  wir  in  unserem  100  %   Heureka!  Ich  habe  eine   Fachbereich  für  das  Projekt  liefern?!   Idee  und  Sie  bereits  als   80  %   NABC  ausgestaltet   ?      ?    ?!    ?    ??      ?!           ?      ?    ?!    ?    ??      ?!           ?   Teilprojekt  Technik   ?      ?    ?!    ?    ??      ?!           Teilprojekt  Prozesse   ?      ?    ?!    ?    ??      ?!           Idea Champion Teilprojekt  IT   5  %   Teilprojekt  Goto  Market   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   20  
  • Die  Story  für  Entwicklungsprojekte!   Super!  Durch  die  Vorarbeit  in  der   In  einem  kleinen  Team  setzen  wir   Speed  Crea6on  wissen  wir  nun  genau   Erfüllungsgrad   die  Basis  für  das  Projekt  und   was  von  uns  im  Projekt  erwartet  wird   kreieren  die  high-­‐level   und  können  die  Details  abklären  und  100  %   Heureka!  Ich  habe  eine   Requirements  für  alle  Aspekte   die  Machbarkeit  sicherstellen!   Idee  und  Sie  bereits  als   der  Produktentwicklung   80  %   NABC  ausgestaltet   ü   ü   Teilprojekt  Technik   ü   Teilprojekt  Prozesse   Speed Crea4on   Speed   Creation ü   Idea Champion Teilprojekt  IT   5  %   Teilprojekt  Goto  Market   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   21  
  • Das  Rollenmodell  für  kontrollierte  Agiliät  &  Stakeholdermanagement  -­‐  Während  der  Speed  Crea6on  arbeitet  ein  kleines  Team  sehr  agil  -­‐  Um  die  Qualität  sicherzustellen  wird  das  Team  von  einem  Coach  geführt  und  täglich  durch   weitere  Stakeholder  als  Jury  gechallenged   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   22  
  • Zusammenarbeitsmodell  vs.  Werkzeugkasten   Das  Zusammenarbeitsmodell  beschreibt  wie  wir  als   Menschen  in  komplexen  Projekten  effizient   zusammenarbeiten  können  und  welche  Rollen  es  dabei   gibt  (Coach,  Teilnehmer,  Jury  als  Stakeholder).           Der  vereinfachte  Werkzeugkasten  beschreibt  was  wir   dabei  in  einer  Speed  Crea6on  konkret  erarbeiten.  Welche   Methoden  werden  zur  Erarbeitung  und  Dokumenta6on   genutzt     MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   23  
  • Ein  einfaches  Vorgehensmodell  braucht  einen  einfachen  Werkzeugkasten   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   24  
  • Die  Eckdaten  zur  Speed-­‐Crea6on   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   25  
  • Die  Eckdaten  zur  Speed-­‐Crea6on   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   26  
  • Die  Wins  –  Warum  machen  wir  Speed-­‐Crea6on-­‐Sessions?   1.  Wir  beschleunigen  Projekte   ü  WIN         Detailanforderungen,  Dokumenta6onen  und  Inhalte  in  1  Speed-­‐Crea6on  Session,  staK  in  5-­‐6  langen   Monaten.  Der  72h  Arbeitsmodus  beinhaltet  ein  gutes  Zeitmanagement  für  die  Workshops  inkl.  Vor-­‐  und   Nachbereitung.  Die  Delegates  schaffen  konsequent  an  einem  Thema.  So  sparen  wir  Ein-­‐  &   Umgewöhnungszeiten   ü    WIN         2.  Wir  schaffen  ein  gemeinsames  Verständnis   Durch  die  konzentrierte  Teamarbeit  schaffen  wir  ein  gemeinsames  Verständnis  und  konservieren  es  in  der   Dokumenta6on.  Neue  Projektdelegates  können  sich  so    schneller  einarbeiten.  WIN         3.  Wir  erleichtern  die  Feasibility  und  beschleunigen  die  Realisa4on   ü   Die  Fach-­‐Delegates  wissen  sofort  welche  Themen  sie  in  Ihrem  Teilprojekt  weiter  ver6efen  und  analysieren   müssen.  Rück-­‐  &  Verständnisfragen  «Was  wollt  Ihr  überhaupt  machen?»  werden  massiv  reduziert.  Die       Feasibility  kann  sich  auf  Ihre  Kernaufgabe  konentrieren  –  die  Analyse  der  MachbarkeitWIN         4.  Wir  fördern  die  OE-­‐übergreifende  Teambildung  ü   Die  Speed-­‐Crea6on-­‐Sessions  setzen  sich  interdisziplinär  zusammen,  idealerweise  aus  dem  Coreteam  das   später    auch  opera6v  mit  dem  Angebot  zu  tun  hat.  Durch  den  work  hard  /  play  hard  Ansatz  fördern  wir  die     OE-­‐übergreiffende  Teambildung  jenseits  von  Silogrenzen   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   27  
  • Erfolgsfaktoren  für  Speed  Crea6ons   1.  Klärung  der  Erwartungshaltung!     2.  Customized  Speed-­‐Crea6ons     3.  Konstruk6ves,  konzentriertes  Arbeiten  ohne  Ablenkung   4.  Feedback   5.  Interdisziplinäres  Team   6.  Verantwortung  für  das  BC-­‐BRS   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   28  
  • Speed  Crea6on  #1:  In  3  Tagen  auf  die  Erfolgsspur  gebracht!    Die  Success-­‐Story  von  Profile-­‐Switching»    -  Speed  Crea4on  -­‐  In  72h  wurde  ein  80%   drab  des  Business  Case  und  Business   Requirements  Set  erarbeitet  -  7  Monate  später  war  bereits  der   Prototyp  realisiert  -  Mo6viertes  und  agiles  Projek8eam  -  Gewinner  des  Swisscom  Champion   Award  2011  -  Interna4onales  Patent  (patent  pending)   angemeldet   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   29  
  • Die  Historie  zur                                                        bei  Swisscom    
  • Die                                        in  Zahlen     2010  &   2011  -­‐  Für  1  Speed  Crea6on  braucht  es  inkl.  Coach  &  Jury  ca.  23  Personentage  Arbeit  -­‐  Bis  heute  wurden  über  800  Personentage  für  Speed  Crea6ons  aufgewendet  .   Dafür  wurden  NULL  interne  Ressourcenrequests  benö6gt.  Die  Zusammenarbeit   und  das  Commitment  erfolgte  rein  durch  die  kollegiale  Überzeugungskraf  der   Speed  Coaches  und  die  Weiterempfehlung  bisheriger  Teilnehmer.  -­‐  Durch  Speed  Crea6on  können  wir  die  Projektlaufzeit  ca.  3-­‐6  Monate  verkürzen.     Zusätzlich  erzielen  wir    Einsparungen  von  etwa  20-­‐25%  an  internen  Ressourcen  für   die  Feasiblity  &  Realisa6on.    -­‐  In  20  Monaten  wurden  27  Speed  Crea4ons  durchgeführt  und  so  Einsparungen  von   knapp  3  Mio  CHF  realisiert,  durchschniKlich  etwa  100.00,-­‐  CHF  bzw.  100   Personentage!  In  den  letzten  Monaten  hat  sich  dies  auf  39  Speed  Crea6ons  und  ca.   4  Mio  CHF  an  Einsparungen  erhöht!   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   31  
  • Exkurs:  Diskussion  zu  Kundeninterak6onspunkten  
  • Gruppenarbeit  Corporate  Venturing  vs.  Crowdsourcing  Überlegen Sie, ob sich moderne Crowdsourcing Ansätze a la "Kickstarter.com"auch auf Corporate Venturing adaptieren lassen. Wenn ja, wie könnte so etwasaussehen? Welche Anpassungen wären nötig?Hinweis: Für diese Fragestellung gibt es kein Lehrbeispiel. Die Frage hat Neuigkeitscharakter. Überlegen Sie ob es inihrem Arbeitsalltag Sinn machen könnte. Gehen Sie auch neue Denkrichtungen ein. Für ein Corporate Unternehmenkönnte der Nutzen eines Crowdfunding auch sein um in Guerilla Marketing Aufmerksamkeit für ein neues Produkt zubekommen und nicht primär, um es zu finanzieren.... Auf der anderen Seite könnte ein Grossunternehmen interne,methodische Aspekte an eine Crowd auslagern (Beispiel SpeedCreation).....
  • ack   UP  Slides  B
  • NABC  a  tool  to  further  structure  your  Value  Proposi4on  Need   Approach  •  What  is  the  customers  need?   •  Is  there  already  an  idea  how  to  adress  the  •  How  does  the  market  develop?   need?  •  Which  internal    need/pains  does  the  company   •  Are  there  alterna6ves?   have •  Which  experience  do  we  want  to  create  for  the   customers?  Benefit   Compe66on  •  Which  benefits  does  the  customer  have?   •  Are  there  alterna6ves?  •  Which  benefits  do  the  company  and/or  their   •  What  happens  if  we  do  nothing?   suppliers  and  partners  have   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   35  
  • NABC  example  –  „wai4ng  for  godot“   36  
  • Watering  Hole  Getting Feedback for quick iterationsBased on the Idea of Edward de Bonos „Thinking hats“After you made a quick first draft. Ask others what they think ofit. They shall give „green“ and „red“ feedback What did they like about your idea and presentation. What point do you absolutely have to keep? What didn‘t the like, what didn‘t they understand? What could you make better and specify more detailed?
  • Crowd  based  open  innova4on  www.facebook.com/businesscreatvity    
  • What‘s the innovativeness ofthis swiss chocoloate?à  So called packaging innovation. Play with a procuts size. Make it small, make it big and catch the customers attentionIDEA for Transformation : Builda small and „elite“ cluster or abig and broaden one...
  • Ab  in  die  Details...  MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   40  
  • Ablauf  zur  Planung  einer  Speed   Crea6on  §  Vorgespräch  mit  dem  Champion   §  Klärung  der  Ausgangslage  und  Erwartungshaltung  §  Teilnehmer  an  der  Speed  Crea6on   §  Maximal  5-­‐6  ak6ve  Mitarbeiter  (CED,  Sales,  Afersales,  Technik  à  möglichst  interdisziplinär;   opera6ve  Rollen)   §  1  Speed  Coach,  ggf.  1  Documenter   §  Fachjury  am  1.  Tag  (4-­‐5  Mitarbeiter,  die  später  ins  Projekt  dazustossen  à  möglichst   interdisziplinär;  strategische  Rollen  wie  Business  Engineers,  IT-­‐Architects,  etc.)   §  Managementjury  am  2.  Tag  (4-­‐5  Manager,  Aufraggeber,  Leitung  Por|oliomanagement,  Vertreter   aus  Steeringboards,  Leitung  Produc6on  Management  oder  ähnliche  Funk6onen  §  Planung  Zeit  &  Ort  der  Session   §  Out-­‐Of-­‐Office  mit  Hotel  für  alle  Teilnehmer  für  ungestörtes  Arbeiten  und  Teambildung  §  Customizen  der  Workshops     MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   41  
  • Der  rote  Faden  (BC-­‐BRS)   Tipp:   Anpassungen  und  Ergänzungen  zur   Dokumentenstruktur  sind  erlaubt.   Auch  Kürzungen  sind  möglich.  Ein   vorhandenes  Kapitel  sollte  aber   nicht  einfach  gelöscht  werden.   Besser  ist  ein  Vermerk/ Begründung  warum  in  dem  Projekt   dieses  Kapitel  nicht  bearbeitet   wird     MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   42  
  • Die  Grundlage  für  Speed  Crea6on  Need   Approach  •  Was  ist  das  zentrale  Kundenbedürfnis?   •  Wie  sieht  der  Lösungsansatz  bzw.  das  •  Was  sind  die  Marktbedürfnisse?   Leistungsversprechen  aus?  •  Welche  Bedürfnisse  hat  das  Unternehmen?   •  Wie  sieht  der  Produkte−,  Service−  oder  •  Womit  hat  der  Kunde  heute  Mühe?     Prozessvorschlag  aus?   Was  gibt  es  für  Verbesserungsmöglichkeiten?   •  Wie  wird  das  Produkt  oder  der  Service  entwickelt  und  •  Wo  liegt  unsere  Chance? den  Kunden  angeboten?  Benefit   Compe66on  •  Welches  ist  der  Nutzen  für  den  Kunden?   •  Welche  Alterna6ven  exis6eren  heute  und  in  Zukunf?  •  Welches  ist  der  Nutzen  für  dem  Unternehmen?   •  Was  ist  das  Risiko?   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   43  
  • Ein  NABC  Beispiel  –  Interak6ves  Warte6cket   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   44  
  • Business  Modell  Canvas   Hinweis:       Das  Business  Modell  Canvas  wurde   entwickelt  zum  Forecast  in  der   Innova6on,  um  neue   Geschäfsmodelle  zu  gestalten.     Eine  weitere,  im  Rahmen  von  Speed   Crea6on  entwickelte  Nutzung,  des   ü   Modells  besteht  darin  via   Farbkodierung  IST/SOLL  Analysen   von  bestehenden  Geschäfen  zu   machen.  Zudem  kann  es  auch  als   Analysemodell  für  Teams  oder   Profitcenter  adap6ert  werden   hKp://www.youtube.com/watch?v=QoAOzMTLP5s   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   45  
  • Workshop  Ausgangslage     Beschreibung  der  Ausgangssitua6on  in  den  beiden   Dimensionen  Markt  &  Technik.  Markt     Technik    -­‐    Wie  sieht  die  IST-­‐Situa6on  aus?    -­‐    Welche  Herausforderungen  ergeben  sich  daraus?   ü     MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   46  
  • Workshop  Bedürfnisse   ü  Bedürfnisse  sind  Triebe,  Wünsche  und/oder  Neigungen,  die  ein  Spannungsfeld  erzeugen,  welches  es  gilt  durch  eine  Leistung  zu  eliminieren   •  Bedürfnisse  und  Requirements  sind  aus  dem  Markt  zu  erkennen   •  Kundenspezifische  Requirements  sind  zu  generalisieren   •  Das  Verhältnis  zum  WeKbewerb      ist  zu  berücksich6gen     Posi6vbeispiel:  hKp://www.youtube.com/v/C3ptHfTtMGo   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   47  
  • Workshop  Ziele  &  Scope    Basierend  auf  den  verschiedenen  Bedürfnissen  werden  Ziele  abgeleitet,  die  eine  klare  Vorgabe  geben  (Leitplanke,  LeuchKurm),  was  durch  die  Umsetzung  des  Produktvorhabens  zu  erreichen  ist.     Bedürfnisse  erheben   Ziele  ableiten   Ziele  priorisieren   Bedürfnisse   Kunden-­‐Bedürfnisse   (Kundenaussage)   Interne  Bedürfnisse   (Swisscom  relevant)   Differenzierungs-­‐   Ziele   Ziele   Bedürfnisse   (Qualita6v)   (Qualita6v  &   (Value  Proposi6on)     Priorisiert)   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   48  
  • Workshop  Ziele  &  Scope     Beschreibung  was  im   aktuellen  Vorhaben   bearbeitet  wird  (im  Scope),   sowie  explizit  nicht   berücksich6gt  wird  (Out  of   ü   Scope)  oder  auf  einen   späteren  Zeitpunkt   verschoben  wird  (Next   Release).     Zudem  werden  die   Abhängigkeiten  zu  anderen   Produkten  oder    anderen   49 Projekten    eruieren.   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   49  
  • Fokussierung  über  Bedürfnisse,  Ziele   &  Scope   Tipps:   -­‐  Sprachschablonen  benutzen   -­‐  Traceability  überprüfen   -­‐  Es  muss  nicht  zu  jedem  Bedürfnis   ein  Ziel  geben  –  Priorisierung  und   Projektroadmap   -­‐  Out  of  Scope  beachten   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   50  
  • ..nun  eine  kleine  Pause…  www.youtube.com/watch?v=1JmstjV-­‐HYs     MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   51  
  • Workshop  SWOT       Runde  I     Interne  und  externe  Perspek6ve:   -­‐  Welche  Stärken  hat  unser  Approach?   -­‐  Welche  Schwächen  hat  unser  Approach?   -­‐  Welche  Chancen  gibt  es  ?   -­‐  Welche  Risiken  exis6eren?     ü   Runde  II   Kombinatorik:   -­‐  Welche  Stärke    ist  besonders  wich6g  für  das   eintreten  einer  Chance?   -­‐  Welche  Schwäche  poten6ert  das  eintreten  eines   Risikos?   -­‐  MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   …   52  
  • Workshop  SWOT     ü   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   53  
  • Die  Jury:  Elevator  –  Pitch   ü  Tipps:  -­‐  Die  Jury  Teilnehmer  sowohl  fachlich  zum  Projekt,  wie  auch  methodisch   zur  Speed  Crea6on  einführen  -­‐  Die  Jury-­‐Session  auf  Video  aufnehmen    -­‐  Die  Jury  Feedback  mit  dem  Team  nachbesprechen   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   54  
  • Die  Jury:  Watering  Hole   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   55  
  • …  verwirrende  Preismodelle  in  der   Presse…       Matthias Pohle – SCS-CBU- CED-G2M! ü   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   56  
  • Preismodell       Tipps   Checklistenbasierte  Erhebung   der  Preismodellanforderungen   op6onal  mit  Empfehlungen   bzw.  Governance  von   firmenspezifischen  Vorgaben.   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   57  
  • Die  KundenerlebniskeKe   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   58  
  •  Prozessspezifische  Regel  für   „Bestellen  /  No6fika6onen“  8 Prozessspezifische Gebote für Bestellen / NotifikationenWichtige Termine sind zusammenzufassen und hervorzuheben.Notificationen erhalten nur für den Kunden in diesem Moment relevante Informationen.Kunde kann als Notifikations-Kanal Brief oder E-Mail wählen (Ausnahme Internetbestellung).Kunde kann Lieferadresse für Paket wählen.Jeder gesetzte Termin wird per SMS bestätigt.Termine, die wir nicht einhalten können, werden dem Kunden proaktiv & persönlich mitgeteilt.Sobald der Kunden in Besitz der Hardware ist, kann er mit der Inbetriebnahme beginnen und den Dienst nutzen.Der Kunden kann all seine bestellten Dienste am gleichen Tag einrichten und nutzen. Wahr- Sich In Betrieb Hilfe Angebot Bestellen Nutzen Zahlennehmen informieren nehmen bekommen wechseln MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   59  
  •  Prozessspezifische  Regel  für  „In   Betrieb  nehmen“   5 Prozessspezifische Gebote In Betrieb nehmen Wir führen den Kunden mit Hilfe von Icons durch den Einrichtungsprozess Wir gestalten das Einrichten nach den Kundenerlebnisschritten 1.  Vorbereiten 2.  Verbinden / Cabling 3.  Aktivieren 4.  Abschliessen / Aufräumen Die ersten Schritte der Nutzung sowie Tipps&Tricks erfolgen auf dem jeweiligen Screen Wir schliessen den Vertrag mit unseren Kunden während der Inbetriebnahme ab und weisen auf dem Screen auf rechtliche Bedingungen hin. Wir zeigen unseren Kunden Wartezeiten visuell und konkret an. Dabei übertreiben wir eher. Wir gestalten für unsere Kunden praktische Verpackungen, und die Möglichkeit zum Zurücksenden von altem oder ungebrauchtem Material ist klar ersichtlich. Wahr- Sich In Betrieb Hilfe Angebot Bestellen Nutzen Zahlennehmen informieren nehmen bekommen wechseln MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   60  
  • Fusion  Modeling  –  Der  gemeinsame  Nenner  für   interdisziplinäre  Teams  Tipps:  -­‐  Highlevel  Use-­‐Cases  sind  die  der  KundenerlebniskeKe  (Produkt  bestellen,  etc….    -­‐  Iden6fika6on  der  Use-­‐Cases  zweiter  Ebene  mit  offenem  Brainstorming  -­‐  Ausgestaltung  der  Use-­‐Cases  via  Spezifika6onstabelle  (Tabellenstruktur  dient   einem  zielgerichteten  Brainstorming  -­‐  Use-­‐Cases  immer  rein  aus  Kundeninterak6onssicht  mit  Swisscom  als  Blackbox   beschreiben  (eventuell  Guidance  zu  Hilfe  nehmen)   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   61  
  • Use-­‐Case  Nega6vbeispiel  à  Do  it  beKer   ? ?
  • Workshop    Generelle  Anforderungen       ü   MaKhias  Pohle,  Sven  Krause   63  
  •     Master  of  Science  SUPSI  in  Business  Administra6on  with  Major   in  Innova6on  Management     INN41,  Entrepreneurship  &  Innova6on   3.  Semester  (HS  2012  /  2013)     MaKhias  Pohle,  Lecture  1  &  2  Social Media Links: www.facebook.com/businesscreativity www.facebook.com/speedcreation www.twitter.com/speedcreation www.xing.com/profile/MatthiasMD_Pohle