Ziziphus/Tamboti

907 views
829 views

Published on

Presentation at "Berliner Gespräche zur Digitalen Kunstgeschichte - Part I: Bildannotation", Nov. 30, 2012
Full title: Ziziphus - Das Bildmodul des Metadatenframeworks Tamboti der Heidelberg Research Architecture

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
907
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Ziziphus/Tamboti

  1. 1. Ziziphus - Das Bildmodul desMetadatenframeworks Tamboti derHeidelberg Research Architecture Berliner Gespräche zur Digitalen Kunstgeschichte - I Bildannotation 30. November 2012 Matthias Arnold, Eric Decker hra@asia-europe.uni-heidelberg.de
  2. 2. Agenda• Der Exzellenzcluster „Asien und Europa“ und die Heidelberg Research Architecture (HRA)• Das Metadatenframework Tamboti• Das Bildmodul Ziziphus• Das Annotationsmodul• Videoannotation• Ausblick
  3. 3. Kontext - Der Exzellenzcluster"Asien und Europa im globalen Kontext: Die Dynamik derTranskulturalität" • Zweite Förderphase seit 1. November 2012 • 50-60 Projekte organisiert in 17 interdisziplinäre Forschungsgruppen und 4 Forschungsbereiche • 5 zusätzliche Lehrstühle, Graduiertenschule, M.A. Transcultural Studies • u.a.Sprachwissenschaften, Religionswissenschaften, Geschichte, Ethnologie, Geographie, Musikwissenschaften, Kunstgeschichte, Altertumswissenschaften, etc. • Sprachen z.B.: Chinesisch, Japanisch, Hindi, Bengali, Sanskrit, Russisch, Türkisch, … Das Karl-Jaspers Centre for Advanced Transcultural Studies, Heidelberg (c) Exzellenzcluster "Asien und Europa" / M. Arnold
  4. 4. Heidelberg Research Architecture (HRA)• Abteilung für Digital Humanities • wesentliche Arbeitsbereiche: • Konzeptionelle Projektberatung • Evaluierung • Entwicklung - Metadaten Framework • Digitalisierung, MediaLab • Datenmigration • Schulung • Beteiligung an Lehre • Anforderungen aus Projekten • Vorgaben der DFG (Nachhaltigkeit) • Webportal http://hra.uni-hd.de
  5. 5. Erste Schritte in BildannotationHeidelberger Bilddatenbank "HeidIcon" (easydb)gut für Archivierung und Lehreweniger gut für Forschung, Querverlinkung, Annotationgeschlossenes SystemShow-case Mirror of Kāśī (HyperImage)Karte mit ca. 700 annotierten Objekten, multilinguale Daten (Sanskrit Transkriptionen, z.T. mit englischer Übersetzung)
  6. 6. Show-case Priya Paul collectionExterne Digitalisierung und Erfassung Basis-MetadatenArchivierung in HeidIcon (Easy-DB)Kollaborative Annotation, Visual Essays auf Tasveerghar.netAufnahme Annotationen in HeidIcon über Pseudo-Felder, aufwendige Datenaufbereitung/SystmatisierungParsen der Daten nach XML (VRA)->Projektwebseite
  7. 7. "Pseudo-Felder" in easydb
  8. 8. Das Metadatenframework TambotiBasis: eXist-db (Open Source native XML database)Zentraler Metadaten SpeicherDatenerfassung in standardisiertem XML (z.B. MODS, MADS, VRA Core 4, TEI, OAC, XMP)Multilinguale MetadatenZentrale Zugangsstelle zu medienübergreifender SucheSharen von Ressourcen, Gemeinschaftliches ArbeitenBrowser-gestütztes Editieren in Schema-spezifischen Editoren->tamboti.uni-hd.de
  9. 9. Das Bildmodul ZiziphusXML Schema: VRA core 4 (http://www.loc.gov/standards/vracore/)Collection – Work (object) – Image (view) Objekt-daten im work record, Metadaten zur Abbildung im image record (z.B. Detailansicht)Multilinguale Daten (lang, script, transliteration)Starke Ausnutzung kontrollierter Vokabulare (VRA strict) und Einbeziehung externer Vokabulare (u.a. Getty, GND, VIAF, MARC relators)VRA-Editor, x-Forms basiert, Open Source (App in eXist-db) VRA core 4.0
  10. 10. Bildmodul Ziziphus - Früher Prototyp
  11. 11. Erweiterungen des VRA Schemas
  12. 12. Das AnnotationsmodulHerausforderung: Medien-übergreifende Annotationen in (Teilen von) Bildern, Texten, FilmenDemo: Annotation von Text und Bild (Prototyp)Annotationen nicht im annotierten Objekt (Quelltext) abgelegt, sondern separat (stand-off markup), funktioniert DB-übergreifendBasis Schema der Open Annotation Initiative (OAC)Manuelle Annotation (keine Automatismen)
  13. 13. Open Annotation Core Data Modelhttp://www.openannotation.org/spec/core/
  14. 14. Demo: Text- und Bildannotation
  15. 15. Video AnnotationLocal installation of the Public Access Digital Media Archive (pad.ma) video annotation software, based on oxdb databaseAnnotate a film as a whole and comment on individual sequencesDifferent types of annotation: 1. transcripts 2. descriptions 3. keywords 4. locationsAll textual input can be searched.Latest platform: pan.do/ra
  16. 16. Video Annotation Video Annotationsdatenbank
  17. 17. Zusammenfassung BildannotationAlle DB-objekte (untersch. Medien, MD-schemata, Datenformate) miteinander verlinkbar• Textobjekte auf Text-, Kapitel-, Absatz- Wort-Ebene• Bildobjekte auf Bild-, Bildteil-Ebene• Metadaten auf XML-Element-, Abschnitts-, Wort-Ebene• Videoobjekte auf Film-, Sequenz-, Frame-EbeneBsp: Annotation in Textdokument (TEI) verweist auf Detail eines Bildes (VRA), Bildannotation verweist auf Szene in FilmAnnotationen nicht auf System Tamboti beschränkt
  18. 18. AusblickWeiterentwicklung Metadaten FrameworkKooperationen in HD: SFB933, HCI/IWRinstitutionelle NachhaltigkeitOpen Access für möglichst viele Daten (bei Bildern meist: Prometheus = Maximum)Daten als Linked Open Data verfügbar machen, z.B. Authority file for Transcultural Studies, PersonendatenKooperationen
  19. 19. More information: http://hra.uni-hd.de hra@uni-hd.de ziziphus@uni-hd.de

×