Die Initiale - iLocIT - Wachstum Global

  • 146 views
Uploaded on

Export als treibender Faktor beim Wirtschaftswachstum. …

Export als treibender Faktor beim Wirtschaftswachstum.
Warum es sich lohnt schon bei der Produktentwicklung "global zu denken".

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
146
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • Oranisch-Kooperativ-„Global“

Transcript

  • 1. TUM GLOBAL WACHS IT, 22. november 20 atthias caesar, @iLoc m 13, 11:00
  • 2. DEUTSCHE EXPORTE / IMPORTE (IN MRD. EUR) € 00 .0 00 .0 ren 30 i Ja h .0 we 8 1 in z .3 6 % 1 +1 2
  • 3. IMPULSE Exportnation Deutschland + Wachstum der Exporte => Wachstum „Globale Überlegungen“ können das Produkt verbessern – auch für den lokalen Markt => Global denken (lokalen) Wachstum Erfolg steigern
  • 4. THE WORLD IS FLAT (*) … die Hürden •Finanzen •Recht •IT •Logistik •Sprache / Kultur Im Zentrum: das PRODUKT (Produktion) Das Ziel: der KUNDE 4
  • 5. LOGISTIK  5
  • 6. SPRACHE / KULTUR 6
  • 7. DEFINITION - GLOBALISIERUNG Globalisierung im Umfeld der Softwareentwicklung bedeutet, ein Programm im Kern so zu entwickeln, dass die Funktionen und das Codedesign nicht allein auf einer Sprache oder Region basieren. Stattdessen sind diese Elemente so ausgelegt, dass sie die Eingabe, Darstellung und Ausgabe eines definierten Satzes von UNICODE-unterstützten Sprachschriften und für eine spezifische Region benötigte Daten ermöglichen. Globalisierung (englisch globalization oder globalisation) wird gerne mit dem Numeronym G11N oder g11n abgekürzt (im englischen Wort befinden sich 11 Buchstaben zwischen g und n) 7
  • 8. DEFINITION - INTERNATIONALISIERUNG Internationalisierung bedeutet, ein Programm so zu gestalten, dass es leicht (ohne den Quellcode ändern zu müssen) an andere Sprachen und Kulturen angepasst werden kann. So dürfen etwa Beschreibungstexte nicht im Quellcode fest kodiert sein, sondern es müssen Variablen verwendet werden, die von einer Quelle zur Laufzeit eingelesen werden. Aber auch Datumsformatierungen und die sprachabhängige Oberflächengestaltung gehören hierzu (z.B. unterschiedliche Textlängen oder die Rechts-Nach-Links-Orientierung unterscheidet sich). Internationalisierung (englisch internationalization oder internationalisation) wird gerne mit dem Numeronym I18N oder i18n abgekürzt (im englischen Wort befinden sich 18 Buchstaben zwischen i und n). 8
  • 9. DEFINITION - LOKALISIERUNG Lokalisierung steht in der Softwareentwicklung für die Anpassung von Inhalten (Bücher, Filmkunst, Homepages), Prozessen, Produkten und insbesondere Computerprogrammen an die in einem bestimmten geografisch oder ethnisch umschriebenen Absatz- oder Nutzungsgebiet (Land, Region oder ethnische Gruppe) vorherrschenden lokalen sprachlichen und kulturellen Gegebenheiten. Das englische Wort für Lokalisierung ist localization (bzw. localisation) und wird in der Softwareentwicklung oft mit dem Numeronym L10N oder l10n abgekürzt. Die 10 ist die Anzahl der ausgelassenen Buchstaben. 9
  • 10. DER ZUSAMMENHANG 10
  • 11. BEISPIELE 11
  • 12. 12
  • 13. RIGHT TO LEFT??? 13
  • 14.  14
  • 15.  BEISPIEL – SICHERUNGSKÄSTEN, INDIEN http://www.spiegel-institut.de/international/internationale-marktforschung 15
  • 16.  16
  • 17. INTERNATIONALER MARKTEINTRITT 17
  • 18. Kapazitäten Kapazitäten Größe Größe WettbewerbsWettbewerbsvorteil vorteil FAKTOREN UND OPTIONEN Lokal Lokal Export Erfahrung Erfahrung Lizenzierung Lizensierung Franchise Franchise RisikobereitRisikobereitschaft schaft Firma Die eigene Firma International Joint Venture Joint Venture Eigene Eigene Niederlassung Niederlassung Engagement und Methoden Engagement und Methoden Internationaler Markteintritt Einflußfaktoren Einflußfaktoren Kultur Kultur Recht Recht Technologie Wirtschaftl. Wirtschaftl. Situation Situation Marktstruktur Marktstruktur im im Zielland Zielland 18
  • 19. HERAUSFORDERUNG Gründer I18N als integraler Bestandteil des Konzepts KMU lokal sich (schnell) sättigender Heimatmarkt Erfahrenes (Groß-) Unternehmen beginnende I18N als Ganzes oder in einer Abteilung Organisch Kleine, langsame Schritte Nische Geringeres Risiko / Invest Kooperation Gemeinsam genutzte Ressourcen Spezialist Geteiltes Risiko / Invest GLOBAL Netzwerke Schnelle Expansion Generalist Hohes Risiko 19
  • 20. WO IST ALSO MEIN MARKT?  20
  • 21. LINKS Wikipedia - http://de.wikipedia.org/ “The World is flat” - Thomas Friedman - http://www.thomaslfriedman.com/ GALA – Globalization and Localization Association Common Sense Advisory DESTATIS – Bundesamt für Statistik Microsoft Globaliszation Step-by-Step - http://www.gala-global.org/ http://www.commonsenseadvisory.com/ http://www.destatis.de/ http://msdn.microsoft.com/de-de/goglobal/ Lokalisierungsexperte in Dortmund - http://www.iLocIT.de 21
  • 22. KONTAKT 22
  • 23. ANHÄNGE - ERGÄNZUNGEN 23
  • 24. WHY LOCALIZE? Localiza tio Sign in a n Blunder Moscow not to h ave chil hotel: Ladies re dren in the bar quested . There are many statistics that effectively illustrate the need to localize content for each target market. For example: It would take 83 languages to reach 80 percent of all the people in the world, and over 7,000 languages to reach everyone. (Common Sense Advisory, Evolution and Revolution in Translation Management, 2008) 24
  • 25. MEHR ALS TRADITIONELLE LOKALISIERUNG –> REGIONALISIERUNG! 25
  • 26. 26
  • 27. 27