dp payoff all about derivative investments

Russland – wer wagt, gewinnt!

Nr. 11 | November 2007 | 4. Jahrgang | www.payo...
2

OPINION

INHALT

SEITE

OPINION
Der russische Bär tanzt wieder

2

FOCUS
Russland – Риск – благородное дело

3

High Yi...
3

FOCUS

Russland – Риск – благородное дело

Bild: www.sxc.hu

Nichts trifft die Entwicklung Russlands in den vergangenen...
4

FOCUS

Russland versus USA (SPX auf RTSI indexiert per 1.9.95)
2400
2000
1600
1200
800
400
0
Sep 95

SPX

Sep 97

Sep 9...
5

FOCUS

RTS Indizes (indexiert ab Dezember 2004)
380
360
340
320
300
280
260
240
220
200
180

OPEN-END-ZERTIFIKATE
AUF D...
6

FOCUS

High Yield Bonds – gute Aussichten
auf hohe Renditen
Bild: www.sxc.hu

Nach dem reinigenden Gewitter am Obligati...
7

FOCUS

Börsenmotors und wurde von zweitklassigen
Emittenten (u.a. PanAm, CNN, Nabisco) und
den damaligen Firmenjägern w...
Gesundheit
ins Portfolio.
Lehman Brothers Tracker Zertifikate auf einen Basket von Pharmatiteln in CHF und EUR
Basiswert B...
9

FOCUS

Ausgewählte High-Yield-Bonds
Emittent
GMAC LLC
General Motors Corp.
Escada AG
NIB Capital Bank NV
Cell C (Pty) L...
‡ capped bonus zertifikate ‡ Profitieren Sie von 2400 Capped Bonus
Zertifikaten auf über 120 Basiswerte. Wählen Sie Ihren ...
11 FOCUS

Immer den Crash vor Augen! Rupie, Yuan;
oder doch Wohnungen in Hanoi?

Bild: BKB

Der Investmentbanker und Fonds...
12

FOCUS

Die erste Messe für Strukturierte Produkte
feiert erfolgreich ihr Debüt
Am 17./18. Oktober 2007 fand im Zürcher...
13 FOCUS

Ansprache von Dr. Reto Francioni, dem CEO
der Deutschen Börse, welcher ein Referat
über die «Börsen der Zukunft»...
14 FOCUS

Haben Grund zu lachen, SVSP-Präsident Roger Studer (Mitte) und Marc Zahn,
CEO Scoach Schweiz AG (rechts).

Rohst...
15 FOCUS

Die Presselounge – Treffpunkt aller Wissbegierigen.

Produkt-Informationen aus erster Hand, hier am Stand der Ba...
16

INTERVIEW

Interview mit Ernst Mühlemann
Der ehemalige Nationalrat Ernst Mühlemann über das Russland von gestern, heut...
17 INTERVIEW

Vor kurzem kam das Buch «Russen sind
anders» über Ihren Freund Karl Eckstein
auf den Markt. Sagen Sie uns ku...
18 PRODUCT NEWS

RUBEL – EUR Leveraged-Zertifikat auf Rubel versus USD/EUR

Der Rubel rollt
Die russische Valuta erfreut si...
19 PRODUCT NEWS

Multi Barrier Reverse Convertibles von ABN Amro

Hohe Zinsen für Kurzläufer
Im Zeichen der Unsicherheit a...
20

PRODUCT NEWS

Neue Hebel-Produkte – Verschiedene Open End Mini-Futures der Bank Vontobel

Der Trend hin zu «Minis» ver...
21 PRODUCT NEWS

ETHOS – BKB/LUKB-Ethos Sustainable Tracker - Focus Swiss Small/Mid Caps

Innovative Idee mit leichten Sch...
22

MUSTERPORTFOLIOS
23

MUSTERPORTFOLIOS

Zwischenbericht Musterportfolio
Rohstoffe per 19.10. 2007
Das Musterportfolio Rohstoffe kam nur schw...
24

DERIVE

Newmont Mining
Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von the Screener:
Der Standard für unabhängige Aktienratin...
25

DERIVE

RTX-Index
Weitere Technische Analysen erhalten Sie kostenlos im täglichen Newsletter Daily Trading
RTX (weekly...
Sie denken an
Vermögensschutz.
Wir auch an
sichere
strukturierte
Produkte.

Beste Bank
in der Schweiz.
Euromoney
Awards fo...
27

DERIVE

Silber, das Edelmetall mit den langfristig
attraktivsten Chancen
Derivative Partners – Empfehlung für November...
28

LEARNING CURVE

Capped-Bonus-Zertifikate –
limitierte Partizipation mit Bonus

Bild: www.sxc.hu

Anleger, die längerfri...
29

LEARNING CURVE

Gegenzug zur Erhöhung des Bonus-Levels
eingesetzt werden. Der abdiskontierte und
dividendenbereinigte ...
30

INVESTMENT IDEA

Präsentiert von Goldman Sachs

Investieren in die Holzindustrie
Nach Rohöl und Industriemetallen erre...
31

INVESTMENT IDEA

Präsentiert von Merrill Lynch

Merrill Lynch Protected Dispersion Zertifikat
Unterschiedliche zukünfti...
32

CAREER

In der Welt der Strukturierten Produkte tut sich was. Jobwechsel und Beförderungen mit Relevanz für die Branch...
2007 11 payoff magazine
2007 11 payoff magazine
2007 11 payoff magazine
2007 11 payoff magazine
2007 11 payoff magazine
2007 11 payoff magazine
2007 11 payoff magazine
2007 11 payoff magazine
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

2007 11 payoff magazine

555

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
555
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "2007 11 payoff magazine"

  1. 1. dp payoff all about derivative investments Russland – wer wagt, gewinnt! Nr. 11 | November 2007 | 4. Jahrgang | www.payoff.ch CHF 12.50 | EUR 8.– 3 High Yield Bonds – Gute Aussichten auf hohe Renditen 6 Messe für Strukturierte Produkte – die Bilder! 12 Ernst Mühlemann über Russland und die Russen dp payoff all about derivative investments | November 2007 16
  2. 2. 2 OPINION INHALT SEITE OPINION Der russische Bär tanzt wieder 2 FOCUS Russland – Риск – благородное дело 3 High Yield Bonds – Gute Aussichten auf hohe Renditen 6 Immer den Crash vor Augen! Rupie, Yuan; oder doch Wohnung in Hanoi? Daniel Manser Chefredaktor payoff 11 Die erste Messe für Strukturierte Produkte feiert erfolgreich ihr Debüt 12 INTERVIEW Interview mit Ernst Mühlemann Der russische Bär tanzt wieder 16 PRODUCT NEWS dp payoff all about derivative investments | November 2007 18 Hohe Zinsen für Kurzläufer 19 Der Trend hin zu «Minis» verstärkt sich Die steigenden Rohstoffpreise beherrschen die Finanz- und Kapitalmärkte rund um den Globus. Grosser Profiteur dieser Entwicklung ist Russland. Das Riesenreich im Osten ist nach dem Niedergang der Sowjetunion in erstaunlich schneller Zeit zu einem der wichtigsten Handelspartner der führenden Industrienationen Europas und von China geworden. Mehr zur ökonomischen Lage Russlands erfahren Sie in unserem Lead-Artikel. Und wenn Sie sich schon öfters gefragt haben, ob man denn Putin und seinen Mannen auch vertrauen dürfe, dann lesen Sie unser Interview mit dem ehemaligen Nationalrat und Russland-Kenner Ernst Mühlemann. Mit unmissverständlichen und markigen Aussagen zeichnet er die Wesensart der Russen klar auf. Die erste Messe für Strukturierte Produkte ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Die Gilde der Derivatindustrie gab sich im Zürcher Kongresshaus ein überzeugendes Stelldichein, den Anlegerinnen und Anlegern wurde von den 38 Ausstellern und bei zahlreichen Ausbildungsreferaten genau das geboten, wonach sie gesucht hatten, Informationen und Know-how zu Strukturierten Produkten! Und der grosse Zuspruch hatte schon Folgen, die zweite Durchführung wurde bereits definitiv auf den Herbst 2008 angesetzt. Die ETHOS Service AG setzt sich für die Wahrung der Aktionärsrechte ein. Erstmals begeben die Basler und Luzerner Kantonalbank in Zusammenarbeit mit ETHOS ein Strukturiertes Produkt, bei welchem die Rechte der zugrunde liegenden Aktien transparent ausgeübt werden. Diese Innovation ist uns eine Product News wert. Der Rubel rollt 20 Innovative Idee mit leichten Schwächen in der Umsetzung 21 MUSTERPORTFOLIOS Musterportfolio Rohstoffe: Zwischenbericht 23 DERIVE Newmont Mining 24 RTX-Index 25 Silber, das Edelmetall mit den langfristig attraktivsten Chancen 27 LEARNING CURVE Capped-Bonus-Zertifikate – Partizipation mit Bonus 28 INVESTMENT IDEAS Investieren in die Holzindustrie 30 Protected Dispersion Zertifikat 31 CAREER Jobwechsel und Beförderungen 32 MARKET MONITOR Attraktive Neuemissionen 33 Meistgesuchte derivative Hebelprodukte 34 Meistgesuchte derivative Anlageprodukte 35 STYLE Rund um Lifestyle 37 READER’S SERVICE Reader’s Voice 39 Ticker News 40 Impressum 40
  3. 3. 3 FOCUS Russland – Риск – благородное дело Bild: www.sxc.hu Nichts trifft die Entwicklung Russlands in den vergangenen Jahren besser als ein Zitat aus Schillers Wilhelm Tell: «Das Alte stürzt, es ändert die Zeit, und neues Leben blüht aus den Ruinen.» Den vorhandenen Risiken stehen grosse Chancen gegenüber. Mit den deutschen Worten des Titels in kyrillischer Schrift ausgedrückt: «Wer wagt, gewinnt». Die russische Metropole Moskau erstrahlt in historischem Glanz. Dieter Haas| Nach Jahren der Agonie läuft der Wirtschaftsmotor seit Spätsommer 1998 auf Hochtouren. Ein durchschnittliches jährliches Wachstum von knapp sieben Prozent hat den russischen Bär wieder aufgepäppelt. Zu Beginn des Aufschwungs waren steigende Ölpreise und ein tieferer Wechselkurs eine willkommene Starthilfe. Ab dem Jahre 2003 trugen auch Konsum und Investitionen zunehmend ihr Scherflein bei. Die zuvor grassierende Armut verringert sich stetig und es beginnt sich langsam eine Mittelschicht zu bilden. Die wieder gewonnene Stärke ermöglichte im August 2006 die Rückzahlung der Restschuld aus der Sowjet-Ära. Sprudelnde Einnahmen aus den Ölexporten liessen die Kassen der Zentralbank von 12 Milliarden US-Dollar im Jahre 1999 auf 315 Milliarden Ende 2006 anschwellen. Russland verfügt inzwischen über die drittgrössten Devisenreserven der Welt. Das Wirtschaftswachstum könnte sich in naher Zukunft wegen Kapazitätsengpässen, einer nur langsamen Änderung von institutionellen Investments und der realen Aufwertung des Rubels zwar leicht abschwächen. Dennoch rechnet der «Economist» für die Jahre 2007 bis 2011 mit realen Zuwachsraten von immer noch stolzen 5,5 Prozent. Werte, von denen westliche Industrienationen kaum zu träumen wagen. dp payoff all about derivative investments | November 2007 Die positive Entwicklung hat auch am Aktienmarkt ihre Spuren hinterlassen. Der RTS-Index wies von der erstmaligen Berechnung dieses russischen Börsenbarometers bis zum September 2001 praktisch die gleiche Performance auf wie der S&P-500 (vgl. Grafik). Der Weg dorthin glich aber zuweilen einer Achterbahnfahrt. Seither haben Anleger, die auf die USA setzten, das Nachsehen. Während der RTSI von Höchst zu Höchst eilte, blieb der amerikanische Aktienmarkt in den Startlöchern hängen. Die veränderten Kräfteverhältnisse haben vielleicht den unbekannten Verfasser zu folgender Anekdote inspiriert: Ein amerikanischer Millionär ist in Moskau in einem Luxus-Hotel abgestiegen. Er fühlt sich beleidigt, weil ihm nicht genügend Achtung erwiesen worden ist, und sagt dem Kellner herausfordernd: «Bring mir mal eine Speise für 1000 Dollar.» Worauf ihm dieser zur Antwort gab: «Es tut mir leid, aber halbe Portionen gibt es bei uns nicht.» Alles Öl oder was? Die Erlöse aus dem Öl- und Gasgeschäft sind nach wie vor die hauptsächlichen Devisenbringer. Im vergangenen Jahr entfielen fast 65 Prozent der Exporte auf diese Segmente. Das schlägt sich auch in der Zusammensetzung der Aktienindizes nieder. Im RTS-Index sind acht der 15 grössten Unternehmen im Sektor Öl und Gas tätig (vgl. Tabelle). Durch eine Gewichtsbegrenzung auf maximal 15 Prozent wird der dominante Einfluss der Branche etwas eingedämmt. Der RTS >
  4. 4. 4 FOCUS Russland versus USA (SPX auf RTSI indexiert per 1.9.95) 2400 2000 1600 1200 800 400 0 Sep 95 SPX Sep 97 Sep 99 Sep 01 Sep 03 Sep 05 Sep 07 RTSI Quelle: Bloomberg umfasst 50 Unternehmen und mehr als 85 Prozent der Börsenkapitalisierung Russlands. Wohl aufgrund der Zusammenarbeit mit Standard&Poors wird der Index kurioserweise in US Dollar notiert. wie Metalle & Minen. Das Gezerre um Yukos sowie die Muskelspiele um die Gaslieferungen von Gazprom waren wohl mitverantwortlich für die rund 18-monatige Konsolidierungsphase bei Öl und Gas. Steigende Nachfrage in allen Industriezweigen Durch die rasante Wirtschaftsentwicklung der vergangenen Jahre haben sich vermehrt andere Sektoren in den Vordergrund des Anlegerinteresses geschoben. Ein Blick auf die Performance seit Ende 2004 (vgl. Grafik) zeigt die grosse Nachfrage nach Branchen wie Industrie, Konsum und Detailhandel so- Was bringt die Zukunft? Ein Blick auf die aktuelle Konsensusbewertung sagt mehr als tausend Worte. Das Kurs-/ Gewinn-Verhältnis (KGV) des Aktienmarktes Russland für 2008 liegt bei 12. Im Quervergleich zu anderen Börsenbarometern der Welt ist das eurasische Riesenreich somit unvermindert preiswert. Durch die zahlreichen IPOs der letzten Monate wurde der Markt er- heblich verbreitert. Als willkommener Nebeneffekt verminderte sich die Abhängigkeit vom Öl- und Gassektor. Angesichts des weltweiten Energiehungers und der Peak-Oil Problematik ist in den kommenden Jahren kaum mit sinkenden Einnahmen aus den wichtigsten Exportträgern zu rechnen. Die Unsicherheiten im Zusammenhang mit den im kommenden Jahr anstehenden Präsidentschaftswahlen sollten nicht überbewertet werden. Politische Börsen haben bekanntlich kurze Beine. Der Nachfolger Putins wird die Reformpolitik weiterführen zumal der jetzige Kremlchef auch in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle spielen dürfte. Gelingt in den kommenden Jahren der Ausbau des privaten Konsumsektors und werden der Förderung in- und ausländischer Kapitalinvestitionen keine unnötigen Steine in die Wege geleitet, bleibt der russische Bär auf Kurs und der Bulle diktiert das Tagesgeschehen am einheimischen Aktienmarkt. Welches Schweinchen darf es sein? Es finden sich etliche Zertifikate auf russische Aktien und Indizes. Sehr beliebt sind BRIC (Brasilien, Russland, Indien, China)Derivate. Der Einsatz solcher Instrumente gleicht aber eher einer Salve mit einer Schrotflinte. Für eine gezielte Schussabgabe eignen sich Open-end Index-Tracker Zertifikate auf den RTX wie HCRTXI, RTXUS (siehe Derive), auf den RDX wie RDXUS, auf den RTS wie RUSSL oder VZRUS besser. VZRUS basiert auf dem DAXglobal Anzeige Clariden Leu Structured Products Room for Your Development. Innovative Lösungen auf Aktien, Indizes, Währungen, Rohstoffe und Anlagefonds nach Mass. Beratung und Handel: Tel. +41 (0) 844 844 002* www.claridenleu.com/strukturierteprodukte * Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass diese Telefonlinie aufgezeichnet wird. Wir gehen von Ihrer Zustimmung aus. dp payoff all about derivative investments | November 2007
  5. 5. 5 FOCUS RTS Indizes (indexiert ab Dezember 2004) 380 360 340 320 300 280 260 240 220 200 180 OPEN-END-ZERTIFIKATE AUF DIE S-BOX DR. HÖLLER INDEX-FAMILIE 160 140 Prozent 120 100 80 Dez 04 Jun 05 Dez 05 Jun 06 RTS Index (RTSI) RTS-Öl & Gas RTS-Telekom RTS-Industrie Dez 06 Jun 07 RTS-Metalle & Minen RTS-Konsum & Detailhandel In die Herausforderungen der Zukunft investieren! Quelle: RTS Russia-Index, der bis zu 30 Unternehmen umfasst und eine Gewichtsbegrenzung von 10 Prozent je Titel kennt. Die höhere Volatilität des Aktienmarktes ermöglicht auch attraktive Renditeoptimierungsprodukte. Allerdings besteht ein beträchtliches Risiko, einen Teil der Hausse zu verpassen. Nachbetrachtungen Der russische Schriftsteller Tjutschew äusserte einmal zu seinem Land: «Russland ist mit dem Verstand nicht zu begreifen, mit der gewöhnlichen Elle nicht zu messen; Russland hat einen besonderen Charakter – An Russland kann man nur glauben.» Aber wie heisst es in einem anderen Sprichwort: «Der Glaube versetzt Berge». Vorausgesetzt der Anleger verfügt über die nötige Geduld, dann besteht Grund zur Hoffnung, eine reiche Ernte einzufahren. Das Potenzial des flächenmässig grössten Landes der Erde ist längst nicht ausgeschöpft, also nichts wie los: ЛУЧШЕ ПОЗДНО, ЧЕМ НИКОГДА oder zu Deutsch: «Besser spät als nie». Die Blue Chips Russlands RTS-Code Name Branche RTS-Indexgewicht GAZP Gazprom Öl & Gas 15,00% LKOH OAO LUKOIL Öl & Gas 15,00% 13,81% SBER Sberbank Bank ROSN OJSC OC Rosneft Öl & Gas Surgutneftegas Öl & Gas OJSC MMC NORILSK NICKEL Minen/Metalle 5,00% EESR RAO UESR Energieversorger JSC VTB Bank Bank 3,68% NVTK NOVATEK Öl & Gas 2,28% SNGSP Surgutneftegas Öl & Gas 2,06% TATN Tatneft Öl & Gas 1,94% NLMK NLMK Minen/Metalle 1,67% PLZL OJSC Polyus Gold Minen/Metalle 1,57% CHMF JSC Severstal Minen/Metalle 1,53% TRNFP Transneft Öl & Gas 1,37% __Best-of-Prinzip: Die Indizes enthalten jeweils 15 Unternehmen aller Grössen (60 % Small und Mid Caps). 4,55% VTBR __Gezielte Auswahl: Die S-BOX Dr. Höller Index-Familie bietet die Möglichkeit, gezielt in die Zukunftsthemen „Klimaschutz“, „Erneuerbare Energien“, „Sauberes Wasser“ und „Neue Materialien“ zu investieren. 6,65% GMKN __Cool Climate Index __Clean Energy Index __Pure Water Index __New Materials Index 7,70% SNGS Mit vier Zertifikaten auf den S-BOX Dr. Höller Quelle: Derivative Partners AG dp payoff all about derivative investments | November 2007 www.oppenheim-derivate.ch Intelligent investieren! Mit Europas grösster Privatbank.
  6. 6. 6 FOCUS High Yield Bonds – gute Aussichten auf hohe Renditen Bild: www.sxc.hu Nach dem reinigenden Gewitter am Obligationen-Markt bieten sich nun wieder interessante Anlagechancen – aber die Titelauswahl erfordert Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Ausfallrisiko ergibt. Im Gegenzug für das Risiko erhält der Anleger jedoch einen attraktiveren Zinscoupon. «High Yield Bonds» sind aus Sicht des Emittenten eine clevere Möglichkeit, die Finanzierungskosten im Vergleich zu einer klassischen Kreditfinanzierung mitunter deutlich zu reduzieren, denn die Mittelbeschaffung über den Kapitalmarkt verläuft im Vergleich zu einem Bankkredit oftmals kosten- und zinsgünster. Hohe Renditechancen verlangen immer auch erhöhte Vorsicht. Martin Raab| In knapp acht Wochen ist Weihnachten, und schon hat die Suche nach den passenden Geschenken begonnen. Oft – wenn auch nicht immer – sind gerade die Präsente heiss begehrt, die nicht viel kosten, aber dennoch etwas hergeben. Ein ähnliches Angebot wie auf so manchem vorweihnachtlichen Wühltisch offeriert sich Anlegern derzeit bei hochverzinslichen Obligationen. Diese im Fachjargon «High Yield Bonds» genannten Papiere verdanken ihre Preisabschläge aber keineswegs dem heranrückenden Weihnachtsfest, sondern den Nachwehen der Subprime-Hypothekenkrise. Ausgelöst durch die Subprime-Turbulenzen im Sommer dieses Jahres (payoff berichtete), flüchteten unzähli- ge Anleger in Investments mit erstklassigem Rating. In dieser unübersichtlichen Marktsituation der Subprime-Hypothekenkrise haben besonders die «High Yield Bonds», quasi die Obligationen der zweiten Liga, schwer gelitten und mussten deutliche Kursabschläge hinnehmen. Gerade institutionelle Investoren haben in ihren Portfolios mit dem eisernen Besen gekehrt und oft überhastet sämtliche Bonds verkauft, die mit überdurchschnittlichem Risiko behaftet waren. Als «High Yield Bonds» gelten jene Obligationen, die unterhalb des sog. «Investment Grade»-Rating von BBB geratet sind. Das bedeutet, die Bonität der Emittenten ist nicht gerade erstklassig, wodurch sich ein gewisses dp payoff all about derivative investments | November 2007 Anlageklasse wurde Anfang der 80er Jahre «erfunden» Im Zusammenhang mit hochverzinslichen Obligationen wird in Finanzkreisen bei bestimmten Emittenten auch von «Junk Bonds» gesprochen, sprich «Schrottanleihen». Diese Bezeichnung ist allerdings nur für einen Bruchteil der Obligationen innerhalb der AssetKlasse «High Yield» wirklich zutreffend und entstammt der saloppen Umgangssprache amerikanische Bondhändler, denn «Erfinder» der Obligationen unterhalb des InvestmentGrade ist die US-Investmentboutique Drexel Burnham Lambert (DBL). Bis zum Ende der 70er Jahre war es für bonitätsschwache Unternehmen undenkbar gewesen, eine Obligation zu emittieren, welche letztlich schlechter als BBB geratet worden wäre. Die Zweit-Ligisten besorgten sich damals Kapital stets über die Emission von Aktien – oder gingen an ihren Liquiditätssorgen zugrunde. Dem jungen Bondhändler Michael Milken bei DBL ist es letztlich zu verdanken, dass «High Yield Bonds» zu Beginn der 80er Jahre an der Wall Street in Mode kamen. Dieses Finanzierungsinstrument avancierte schnell zum Hochleistungs-Treibstoff des amerikanischen
  7. 7. 7 FOCUS Börsenmotors und wurde von zweitklassigen Emittenten (u.a. PanAm, CNN, Nabisco) und den damaligen Firmenjägern wie Carl Icahn, Ted Turner oder dem Trio Kohlberg Kravis Roberts (KKR) gleichermassen als massgebliche Finanzierungsquelle verwendet. Das Netzwerk aus zweitrangigen Emittenten, aggressiven Unternehmensjägern und renditehungrigen Investoren verleitete Michael Milken und andere DBL-Mitarbeiter im «Jahrzehnt der Gier» unweigerlich zu schwarzen Geschäften. Nachdem Insidergeschäfte, unversteuerte Provisionen und Schwarzgeldkonten auf den Bahamas aufflogen, konnte sich DBL samt Chefhändler Michael Milken dem Sturzflug nicht mehr entziehen. Der «König der JunkBonds» wurde im Jahr 1989 vom damaligen New Yorker Staatsanwalt Rudi Giuliani in 98 Fällen der schweren Veruntreuung und des Insider-Handels angeklagt und letztlich zu einer Haftstrafe von 10 Jahren verurteilt. Die Investmentboutique Drexel Burnham Lambert, die seit dem Jahr 1973 insgesamt USD 500 Mrd. an «High Yield Bonds» platziert hatte, wurde zu hohen Strafzahlungen verurteilt und blieb am Ende auf einem Berg von Zwischenfinanzierungen für Unternehmensübernahmen sitzen und brach letztlich im Jahr 1991 bankrott zusammen. Das Bewertungsniveau der High Yields scheint wieder attraktiv Mittlerweile haben sich «High Yield Bonds» jedoch zu einer festen Grösse in der Unternehmensfinanzierung gemausert. So wurden allein in Europa im ersten Halbjahr 2007 nach Angaben der European High Yield Association entsprechende Obligationen im Volumen von 33,5 Milliarden Euro emittiert, ein Plus von 81 Prozent gegenüber dem Jahr 2006. Bis kurz vor dem Aufflammen der US-Subprime-Krise im Sommer dieses Jahres sorgten niedrige Kreditzinsen, eine erstklassige Wirtschaftsverfassung und ein hoher Risikoappetit der Investoren für wahre Emissionsrekorde und deutliche Kursanstiege bei «High Yield Bonds». Die Renditen der jeweiligen Obligationen verkleinerten sich entsprechend. Viele Marktteilnehmer warnten, dass die abgeschmolzenen Renditen der risikobehaften «High Yields» in keinem angemessenen Verhältnis mehr zum risikolosen Zins stünden. Tatsächlich hatten sich die Abstände («Spreads») zwischen «High Yield Bonds» und erstklassigen Staatsanleihen auf ein geradezu lächerliches Niveau ein- Ratings im Überblick S&P Moody’s Kategorie Beschreibung AAA Aaa Beste Qualität von Schuldtiteln, d. h. höchste Sicherheit, Zinsund Tilgungszahlungen gelten praktisch als gewiss («exceptional», «triple-A», «gilt-edged»). AA+ AA AA– Aa1 Aa2 Aa3 Hohe Qualität, d.h. sehr hohe Sicherheit für Zins- und Tilgungszahlungen («excellent»). A+ A1 A A2 A– A3 BBB+ Baa1 BBB Baa2 BBB– Baa3 BB+ Ba1 BB Ba2 BB– Ba3 B+ B B– CCC+ CCC CCC– B1 B2 B3 Caa Sehr spekulativ, niedrige Qualität. Der Emittent befindet sich bereits in finanziellen Schwierigkeiten, oder aber erste Zeichen für einen Zahlungsverzug sind klar zu erkennen («very poor»). CC Ca Hochspekulativer Schuldtitel, der Emittent ist vielfach in Zahlungsverzug, Zins- und Tilgungsleistungen sind nicht gewährleistet («extreme poor»). C C D Gute bis angemessene Qualität, d.h. relativ hohe Sicherheit für Investment- Zins- und Tilgungszahlungen. Diese Schuldtitel haben viele günsgrade tige Anlageeigenschaften, haben aber auch Elemente, die sich bei Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage negativ auswirken können («good», «upper-medium-grade»). Befriedigend, d.h. mittlerer Qualität. Diesen Schuldtiteln haften gewisse spekulative Elemente an. Sie bieten bei sich verschlechternder Wirtschaftslage nur mangelnden Schutz. Bei stabilen wirtschaftlichen Verhältnissen gelten sie dagegen als sichere Anlagen («adequate»). Spekulative Elemente sind unverkennbar, aber in einem guten wirtschaftlichen Umfeld besteht noch ausreichende Sicherheit für Zins- und Tilgungszahlungen. Bei sich verschlechternder WirtNonschaftslage sind Zins- und Tilgungsleistungen aber nicht immer Investment- gewährleistet («questionable»). grade Deutlich spekulative Elemente, hohes Risiko, langfristige Zahlungserwartungen nur gering. Diesen Schuldtiteln mangelt es an Charakteristika eines soliden Investments («poor»). Äusserst spekulativer Schuldtitel, notleidender Titel. Der Emittent ist in Zahlungsverzug, Zins- und Tilgungsleistungen sind nicht gesichert oder bereits zum Teil eingestellt («lowest»). Emittent ist zahlungsunfähig bzw. in Zahlungsverzug («default»). Quelle: S&P, Moody’s geengt. So erzielte man beispielsweise durch die Anlage in US-Obligationen der zweiten Liga (BBB-geratet) gerade einmal eine Überrendite von 2 Prozent gegenüber einer AAAgerateten, erstklassigen US-Staatsanleihe. Das reinigende Gewitter anlässlich der Subprime-Krise sorgte daher zwar für die Wiederherstellung von fair bewerteten Bonds, doch für all jene Investoren, die bereits bei «High Yield Bonds» engagiert waren, fiel die Bauchlandung besonders hart aus. Gutes Fingerspitzengefühl für die Titelauswahl notwendig Viele Investmentprofis mit Hang zu chancenorientierten Anlagen greifen unterdessen dp payoff all about derivative investments | November 2007 bei «High Yield Bonds» wieder beherzt zu. So mancher Investor verbilligt hierdurch seinen Einstiegskurs, andere nutzen gegenwärtig die günstigen Kursniveaus für den Wiedereinstieg. Die Rendite-Abstände zwischen «High Yield Bonds» und US-Staatsanleihen («Treasuries») haben sich daher seit der Zinssenkung in den USA und der Zinspause der EZB zwar wieder etwas verengt, dennoch besitzen viele «High Yields» nach Ansicht von Analysten und Anlageverwaltern noch ein sehr attraktives Kursniveau. «Gegenwärtig ist quer durch alle Branchen ein Wiederanstieg der Bondkurse, gepaart mit einer niedrigen Ausfallrate durch gute Bilanzkennzahlen und stabile CashFlows, zu erwarten. Einzig Bond-Emissionen
  8. 8. Gesundheit ins Portfolio. Lehman Brothers Tracker Zertifikate auf einen Basket von Pharmatiteln in CHF und EUR Basiswert Basket mit 10 internationalen Pharmatiteln In CHF und EUR erhältlich Laufzeit: 3 Jahre Zeichnungsfrist bis 9. November 2007, 15 Uhr MEZ Kotierung wird an der SWX Swiss Exchange beantragt Valoren 3477451 (CHF), 3477452 (EUR) Der ökonomische, regionale, politische und gesundheitsbezogene Wandel und sein Einfluss auf das wirtschaftliche Wachstum sorgen für eine Neuausrichtung des Marktes für Pharmaprodukte. Als Reaktion auf die sich verändernden Märkte haben Pharmaunternehmen begonnen, sich selbst neu zu erfinden – und sehen daher völlig anders aus als noch vor ein paar Jahren. Mit den Tracker Zertifikaten auf einen Basket von Pharmatiteln von Lehman Brothers in CHF und EUR investieren Sie mit nur einem Anlageinstrument gleichzeitig in das Potenzial von 10 internationalen Pharmaunternehmen. Die Zertifikate sind in CHF und EUR erhältlich. Unternehmen Bloomberg ISIN Gewichtung Unternehmen Bloomberg ISIN Gewichtung Novartis Roche Holding AstraZeneca Crucell GlaxoSmithKline NOVN VX ROG VX AZN LN CRXL NA GSK LN CH0012005267 CH0012032048 GB0009895292 NL0000358562 GB0009252882 15% 15% 10% 10% 10% Merck & Co Sanofi-Aventis Wyeth Intercell Solvay MRK US SAN FP WYE US ICLL AV SOLB BB US5893311077 FR0000120578 US9830241009 AT0000612601 BE0003470755 10% 10% 10% 5% 5% Emittentin Lehman Brothers Securities NV Liberierung 16.11.2007 Emissionspreis CHF 1’000 bzw. EUR 1’000 Schlussfixierung 09.11.2010 Fixierungsdatum 09.11.2007 Rückzahlungsdatum 16.11.2010 Die Zertifikate können bis zum 9. November 2007, 15 Uhr, bei Ihrer Hausbank gezeichnet werden. Lehman Brothers International (Europe), Zurich Branch Talstrasse 82, 8001 Zürich, Tel: (044) 287 88 88, www.lehman.com/structuredinvestments, E-Mail solution@lehman.com Neue Privat Bank AG Limmatquai 122, 8022 Zürich, Tel: (044) 265 11 88, E-Mail info@npb-bank.ch Lehman Brothers: 8x in Folge ausgezeichnet: Bestes US Research Fixed Income. 5x in Folge ausgezeichnet: Bestes US Research Equities.* Die Nummer 1 beim Aktienhandelsvolumen in London, die Nummer 1 beim Aktienhandelsvolumen auf XETRA, die Nummer 2 beim Aktienhandelsvolumen an der Euronext.** * Quelle: Institutional Investor, US ** Quelle: LSE, XETRA und Euronext; Januar bis Dezember 2006. Die in diesem Dokument erwähnten strukturierten Produkte («Produkte») sind derivative Finanzinstrumente. Die Produkte qualifizieren nicht als Anteile einer kollektiven Kapitalanlage im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) und sind daher weder registriert bei noch überwacht von der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK). Anleger sind dem Konkursrisiko der Emittentin bzw. der Garantiegeberin ausgesetzt. Die gemachten Angaben ersetzen nicht die vor dem Eingehen von Derivatgeschäften in jedem Fall unerlässliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung durch einen Finanzberater. Dieses Dokument stellt kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglements der SWX Swiss Exchange sowie keinen Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a resp. 1156 OR dar. Die Angaben in diesem Dokument dienen lediglich der Information und stellen weder eine Empfehlung zum Erwerb von Produkten noch eine Offerte oder eine Einladung zur Offertstellung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Der Kotierungsprospekt mit den allein massgeblichen Bedingungen sowie ausführlichen Risikohinweisen in englischer Sprache und weitere Informationen können beim Lead Manager, c/o Lehman Brothers International (Europe), Zurich Branch, Talstrasse 82, 8021 Zürich, oder per E-Mail unter solution@lehman.com bezogen werden. Die Produkte dürfen nicht in den U.S.A. oder an eine U.S.-Person im Sinne der Regulation S des U.S. Securities Act 1933 verkauft werden. Die Performance der den Produkten zugrunde liegenden Basiswerte in der Vergangenheit stellt keine Gewähr auf die zukünftige Wertentwicklung dar. Der Wert der Produkte unterliegt den Schwankungen des Marktes, welche zum ganzen oder teilweisen Verlust des Investments in die Produkte führen können. Der Erwerb von Produkten ist mit Kosten/Gebühren verbunden. Lehman Brothers und/oder ein verbundenes Unternehmen können in Bezug auf die Produkte als Market Maker auftreten, Eigenhandel betreiben sowie Hedging-Transaktionen vornehmen. Dies könnte den Marktkurs, die Liquidität oder den Wert der Produkte beeinträchtigen. Marktpreise, Daten und andere in diesem Dokument enthaltene Informationen können Änderungen unterliegen, ohne dass ein Hinweis erfolgt. Lehman Brothers agiert weder als Berater noch als Treuhänder für Käufer der Produkte. © 2007 Lehman Brothers Inc. Alle Rechte vorbehalten. Mitglied der Securities Investor Protection Corporation (SIPC). Lehman Brothers International (Europe) ist durch die Financial Services Authority autorisiert und reguliert.
  9. 9. 9 FOCUS Ausgewählte High-Yield-Bonds Emittent GMAC LLC General Motors Corp. Escada AG NIB Capital Bank NV Cell C (Pty) Ltd. TUI AG Branche Automobil Automobil Mode & Lifestyle Finanzdienstleistung Mobilfunkprovider Touristik Rating Ba1 Caa1 - ISIN XS0200959970 XS0171942757 XS0215685115 H0017913879 XS0223890251 XS0191794782 Fälligkeit 14.09.2009 03.07.2013 01.04.2012 16.03.2009 01.07.2012 16.05.2011 Rendite 7.20% 7.60% 7.30% 5.50% 10.20% 7.50% Kurs 95.65% 98.00% 100.50% 95.25% 95.00% 99.20% Börsenplatz Zürich Zürich Frankfurt Zürich Frankfurt Frankfurt Quelle: Derivative Partners AG mit Bezug zum Immobilien- und Bausektor sollten Anleger meiden», so Michael Holte Christensen, Senior Portfolio Manager beim dänischen Assetmanager Jyske Invest gegenüber payoff. Seine Favoriten sieht er momentan eher auf dem heimischen Kontinent: «Anleger sollten derzeit europäische HighYield-Emittenten bevorzugen, da die Konjunktur in Europa bessere Unternehmenserlöse verspricht als die US-Wirtschaft.» Dennoch gibt es auch Stimmen am Markt, die eine erneute Ausweitung der Spreads zwischen den «High Yields» und Staatsanleihen – also zwischen risikobehaftetem und risikolosem Zins – erwarten. Martin Fridson, High-YieldVeteran und ehemaliger Chefstratege in Sachen High-Yield bei der Investmentbank Merrill Lynch, gehört dieser Fraktion an. Er empfindet die aktuellen Spreads «bei rund 4,7 Prozent nicht auf einem ungewöhnlich hohen Level». Für ihn ist durchaus denkbar, dass das Level weiter ansteigen wird. Einen klaren Trend an den Bondmärkten kann aber im Augenblick keiner ausmachen, die Mehrheit der Finanzexperten spricht von «würde» und «könnte». Ausgewählte High-Yield-Fonds Währung der Bond begeben wurde. Nimmt man beispielsweise eine Obligation des Autokonzerns Ford mit 7 Prozent Coupon: Das Papier notiert in US-Dollar, sprich der Anleger hat – sofern seine Heimatwährung der Schweizer Franken ist – neben dem reinen Adressausfallrisiko stets auch ein Wechselkursrisiko. Aus Praxissicht wäre die reine Zins-Rendite aus dem angeführten Ford-Bond negativ gewesen, da sich der USDollar in den letzten 12 Monaten gegenüber dem Franken um rund 7,8 Prozent verbilligt hat. So können scheinbar attraktive Zinscoupons durch Wechselkurs-Entwicklungen restlos «aufgefressen» werden. «Anleger sollten derzeit europäische High-Yield-Emittenten bevorzugen» Bei der Titelauswahl von geeigneten «High Yield Bonds» ist daher mehr denn je gutes Fingerspitzengefühl gefragt. Unerfahrene Anleger sollten besser auf entsprechende Anlage-Fonds mit Schwerpunkt «High Yield» zurückgreifen und die Suche nach günstig bewerteten Obligationen den jeweiligen Fondsmanagern überlassen. In der AssetKlasse «High Yield» versierte Investoren picken unter Berücksichtigung von Emissionsbedingungen gemäss Prospekt, firmenindividuellem Geschäfts- und Branchenausblick, Rating und Emissionswährung die hochverzinslichen Obligationen selbst. Hierbei gilt es aber aufzupassen, in welcher Derivat-Ideen in puncto «High Yield» sind noch Mangelware Leider stehen für Retail-Investoren hierzulande noch keine geeigneten Derivate zur Verfügung, um das Portfolio relativ einfach mit der Anlageklasse «High Yield Bonds» bestücken zu können. In den USA ist das Thema bereits aufgegriffen worden, dort wurde ein erster börsenkotierter Fonds (ETF) lanciert. Der «iShares iBoxx $ High Yield Corporate Bond Fund» bildet ein entsprechendes High-Yield-Obligationen-Portfolio ab, das an den «iBoxx $ Liquid High Yield Index» angelehnt ist. Der Anleger kann auf diese Weise schnell, einfach und relativ kostengünstig sein Depot «aufpeppen», wobei es in der Natur der Sache liegt, dass die höhere Rendite Fonds Pictet Fds(LUX)-EUR High Yield Julius Baer Global High Yield Bond Fund B Credit Suisse Bond (Lux) High Yield Euro B LGT Multi Manager Bond High Yield (USD) M&G Europ.High Yield Bond Fund Jyske Invest High Yield Corp. Bond Fund ISIN LU0174593094 LU0159158970 LU0102163382 LI0026564604 GB0031288243 DK0016262728 Ausgabeaufschlag 5.00% 3.00% 3.00% 5.00% 3.25% 1.25% Quelle: Derivative Partners AG dp payoff all about derivative investments | November 2007 stets mit höherem Risiko einhergeht. Auch in der Schweiz gibt es ohne Zweifel gute Absatzchancen für derartige Produkt-Ideen, zumal die Abbildung bzw. Partizipation über die bereits im Angebot befindlichen Kreditderivate (wie z.B. ETFs auf die «iTraxx»Produktfamilie) eher ein Notbehelf als eine echte Alternative sind. So wäre beispielsweise ein Indexzertifikat auf den erwähnten «iBoxx $ Liquid High Yield Index» eine gute Möglichkeit, die Assetklasse «High Yield» ins Depot aufzunehmen, ohne dass interessierte Anleger gleich tiefgehendes, mitunter aufwändiges Bond-Research betreiben müssen. Die Risikostreuung durch die Anlage in einen «High Yield Index» beugt nicht zuletzt bösen Überraschungen vor. Dass die Assetklasse «High Yield Bonds» nach wie vor für Überraschungen gut ist, beweist auch der oben erwähnte Michael Milken: Er wurde unter ominösen Umständen im Januar 1993 – nach nur 22 Monaten hinter Gittern – vorzeitig aus der Haft entlassen und engagierte sich fortan als Finanzberater bei Firmenübernahmen und als privater Asset-Manager mit Fokus auf hochverzinsliche Obligationen. Kein Wunder, dass der Mann noch heute auf «die Papierchen mit den hohen Coupons» schwört, taxierte doch das US-Magazin «Forbes» in seiner diesjährigen Mai-Ausgabe das angehäufte Privatvermögen des ehemaligen Junk-Bond-Königs auf 2,1 Milliarden US-Dollar.
  10. 10. ‡ capped bonus zertifikate ‡ Profitieren Sie von 2400 Capped Bonus Zertifikaten auf über 120 Basiswerte. Wählen Sie Ihren Favoriten! ‡ ideen nach vorn ‡ Capped Bonus Zertifikate bieten Ihnen ein attraktives Renditepotenzial, selbst dann, wenn sich die zugrunde liegende Aktie kaum bewegt oder sogar leicht nachgibt. Für dieses Sicherheitspolster sorgt die eingebaute Kursschwelle, die der Aktie einen entsprechenden Freiraum zur Kursentfaltung gibt. Diese kann bei Capped Bonus Zertifikaten besonders niedrig gewählt werden. So haben Sie über weite Strecken die Nase vorn. Denn solange die Aktie während der Laufzeit niemals auf diese Kursschwelle fällt, erhalten Sie am Ende mindestens den attraktiven Bonusbetrag. Erst bei einem Anstieg über den Cap hinaus sind Ihre Ertragschancen limitiert, allerdings erhöht sich durch den Cap die mögliche Seitwärtsrendite. Nach unten hingegen tragen Sie maximal das Kursrisiko. Alle Informationen erhalten Sie hier! / / / / / www.zertifikate.commerzbank.de / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Nachhaltig VONCERT auf einen Euro Sustainable Bond Basket investieren Produktinformation Stückelung EUR 1000.00 Kurs Basiswert* 98.50% CH-Valorennummer 347 1247 Telekurssymbol VZESB Rückzahlung 30-10-12 Ihre Idee: Als privater oder institutioneller Investor suchen Sie eine ökologisch und sozial verträgliche Anlage, ohne dabei auf eine angemessene Rendite bei geringem Risiko verzichten zu wollen. Zusammensetzung des Baskets, je 20%* ISIN 4.250% Henkel KGAA 2013 DE0006641962 4.500% Kommunalkredit AG 2013 XS0176120268 5.250% Regie Autonome des Trans 2013 XS0135547908 Unsere Lösung: Das VONCERT auf einen Sustainable Bond Basket bezieht sich auf festverzinsliche Anlagen in EUR. Die Emittenten sind von der unabhängigen Ratingagentur «oekom research» nach vorgegebenen Nachhaltigkeitskriterien beurteilt worden. Um in den Obligationenkorb aufgenommen zu werden, musste jeder Emittent mindestens auf das zweitbeste von sechs möglichen Ratingkategorien kommen. Auch bezüglich Bonität handelt es sich um erstklassige Schuldner. 4.875% Volkswagen INTL FIN NV 2013 XS0168882495 5.125% KFW 2013 DE0002760790 * bei Anfangsfixierung am 23-10-07 Private Banking Investment Banking Asset Management & Investment Funds Telefon +41 (0)58 283 78 88 www.derinet.ch
  11. 11. 11 FOCUS Immer den Crash vor Augen! Rupie, Yuan; oder doch Wohnungen in Hanoi? Bild: BKB Der Investmentbanker und Fonds-Manager Dr. «Doom» Marc Faber ist derzeit auf Europatournee. payoff war an seinem Vortrag in Basel dabei. Marc Faber mit ungewohnt blumigen Aussichten. Martin Egli| In der Börsenszene geniesst Marc Faber den Ruf eines Pessimisten. Er gilt als «Contrarian», da er meist eine andere Meinung als die Mehrheit der Analysten vertritt. Seinen legendären Ruf begründete er durch das Eintreffen seiner ungewöhnlichen Prognosen. So kündigte er die Japan-Baisse, den Börsen-Crash von 1987, die Asien-Krise oder das Platzen der Technologie-Blase im Jahr 2000 an. Und der gediegene Saal «Sydney» im Kongresszentrum füllte sich. Zu Hunderten folgten Investmentbanker, Analysten und Privatanleger der Einladung der Basler Kantonalbank und pilgerten zum Vortrag mit dem vielsagenden Titel «Immer den Crash vor Augen». Jeder glaubwürdigen Prognose hat eine ausführliche Analyse voranzugehen. Wer weltweite Börsenvernetzungen verstehen und ihre Entwicklung prognostizieren will, muss alle volkswirtschaftlich wichtigen Faktoren kennen. Marc Faber bewies mit einem grandiosen, locker und auswendig präsentierten, volkswirtschaftlich geprägten Vortrag seine breiten Kenntnisse. Unzählige Diagramme, vom Immobilienmarkt Grossbritanniens über die Wertentwicklung der Rupie hin zum Ölpreis, präsentierte er seinen Zuhörern. Und vieles weitere, was auf die globalen Finanzund Kapitalmärkte einen Einfluss hat, wurde in Charts an die grosse Doppelleinwand geworfen. Zügige, oft witzig-pointierte Kommentare von Marc Faber sorgten für einen abwechslungsreichen Abend bei der BKB. Nein, der aufmerksame Zuhörer wurde nicht enttäuscht. Nie konkret werdend, konnte zwischen den Zeilen trotzdem Marc Fabers breites Empfehlungs-Spektrum herausgehört werden. Ob die indische oder chinesische Währung, ob Wohnungen in Hanoi, ob Momentum-Spekulationen in den fallenden Dollar, ob Schuldenabbau, Investitionen in den steigenden Ölpreis oder in den Hunger der Menschheit: Stets wurde dem Zuhörer nicht «der Crash vor Augen» geführt, sondern eine nicht gestellte Investitionsfrage mit Darstellungen beantwortet. Und an all jene, welche Aktien-Börsenprognosen erwartet hatten, hatte der Anlage-Prophet eine klare Botschaft: Noch nie in der Entwicklung der letzten einhundert Jahre (!) war, wie es heute der Fall ist, in sämtlichen wichtigen Wirtschaftsräumen der Welt gleichzeitig eine Boomphase. Chancen für die Gierigen, ein Dämpfer für den Contrarian? War es die Frage eines Zuhörers nach der Entwicklung an den Aktienmärkten oder waren es weitere Verpflichtungen und der Aufbruch zu neuen Horizonten? Marc Faber jedenfalls eilte nach seinen Ausführungen strammen Schrittes davon ... +++ Gleich hier +++ Strukturierte Produkte +++ Kapitalschu tz +++ Basketzertifikate +++ Kick-In +++ Knock-Out Warra nts +++ One-Touch Warrants +++ Call Warrants +++ Put Warr ants +++ Real Time +++ Jetzt handeln +++ Klug investieren +++ online unter www.gottardo-fs.com +++ Gleich hier +++ dp payoff all about derivative investments | November 2007
  12. 12. 12 FOCUS Die erste Messe für Strukturierte Produkte feiert erfolgreich ihr Debüt Am 17./18. Oktober 2007 fand im Zürcher Kongresshaus die erste Messe für Strukturierte Produkte statt. Zusammenfassend kann die Messe als grosser Erfolg bezeichnet werden. Über 4’500 institutionelle und private Anleger verschafften sich einen umfassenden Überblick über das breite Produktangebot, aktuelle Trends und Innovationen des Marktes für Strukturierte Produkte. Andreas Stocker| Die Besucherinnen und Besucher der ersten Messe für Strukturierte Produkte konnten sich an den beiden Messetagen von 38 Ausstellern auf über 1’100 m2 aus erster Hand umfassend über Derivate und Strukturierte Produkte orientieren lassen. Die Aussteller scheuten keine Mühen, ihren Standbesuchern ein informatives und spannendes Messe-Erlebnis zu bieten. Sei es mit Unterlagen zu ihren jeweiligen Produkten, Referaten, Seminaren, Gewinnspielen oder kleinen Give-aways. Beliebte Referate und Seminare Während der ganzen Messe wurde ein breites Spektrum an Referaten und Seminaren von Seiten der Banken und unabhängigen Spezialisten geboten. Kernthema der meisten Vorträge waren die Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten Strukturierter Produkte. Zu den Höhepunkten der Messe zählte sicher das Referat des Rohstoff-Gurus Jim Rogers. Mit seinen kompetenten und humorvollen Aussagen über das Investieren in Rohstoffe zog der quirlige USAmerikaner das Publikum gnadenlos in seinen Bann. Ein weiterer Höhepunkt war die Dr. Reto Francioni, CEO der Deutschen Börse bei seiner Eröffnungsrede. Bilder: PD Wissensvermittlung stand im Vordergrund Die vertretenen Banken präsentierten sich allesamt mit ihren besten Derivat-Spezialisten und konnten so den Wissensdurst der Anlegerschaft stillen. An den meisten Messeständen wurde den anwesenden Anlegerinnen und Anlegern konkretes Know-how rund um Strukturierte Produkte geboten. So konnte beispielsweise bei der Bank Vontobel das neue bankspezifische E-Learning-Tool ausgiebig ausprobiert werden. Die ZKB bot mit Live-Schaltungen zu Analysten und Kommentatoren rund um die Welt Aktuellstes von den Märkten. Die Messebesucher hatten gar die Möglichkeit, ihre Fragen an Fach-Experten direkt aus dem Kongresshaus zu stellen, eine Gelegenheit, die sich manch ein Anleger nicht entgehen liess. Fachleute aus der Derivat- und Fonds-Branche im Gespräch. (v.l. Roger Studer, Matthäus Den Otter, Daniel Hanimann, Romain Marti, Marc Zahn) dp payoff all about derivative investments | November 2007 Das payoff magazine – auch an der Messe im Fokus.
  13. 13. 13 FOCUS Ansprache von Dr. Reto Francioni, dem CEO der Deutschen Börse, welcher ein Referat über die «Börsen der Zukunft» hielt. Interessantes boten auch die beiden Roundtables mit ausgewählten Derivat-Spezialisten. Sie diskutierten über «Innovationen, Trends und den Markt in drei Jahren» einerseits und über das Thema «Anlagefonds versus Strukturierte Produkte» andererseits. Neben der ganzen Vielfalt an theoretischen Seminaren wurden aber auch praxisorientierte Vorträge über das Investieren in Strukturierte Produkte abgehalten. So wurden Themen wie «Strategien mit Strukturierten Produkten in der aktuellen Börsensituation» oder «Basiswissen Strukturierte Produkte» behandelt. Leider musste das vorgesehene Referat von Enrico Friz über die «Besteuerung von Strukturierten Produkten» abgesagt werden. Gerade hier herrscht hoher Aufklärungsbedarf. Zu diesem Thema kann aber der von Fachleuten der Bank Wegelin publizierte «Swiss Derivative Guide 2008» empfohlen werden. Dieser wurde an der Messe vorgestellt und verfügt über ein informatives Kapitel zu der Besteuerung von Strukturierten Produkten. Aufgrund des grossen Erfolges planen die Organisatoren, die Scoach Schweiz AG und der Schweizerische Verband für Strukturierte Produkte (SVSP) eine Neuauflage der Finanzmesse im Herbst 2008. Die Messe ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Einführung der schweizerischen Investorengemeinde ins spannende Thema der Strukturierten Produkte. Live-Schaltung nach New York am Stand der Zürcher Kantonalbank. Die beiden Vertreter der Initianten der ersten Messe für Strukturierte Produkte, Giorgio Saraco (Scoach Schweiz AG, links) und Eric Wasescha (SVSP). Viel Interesse an den Anlagelösungen der Bank Vontobel. dp payoff all about derivative investments | November 2007 Erfrischendes von Scoach.
  14. 14. 14 FOCUS Haben Grund zu lachen, SVSP-Präsident Roger Studer (Mitte) und Marc Zahn, CEO Scoach Schweiz AG (rechts). Rohstoff-Guru Jim Rogers zeigt auf wohin die Märkte tendieren. Champagner-Laune an der Messe für Strukturierte Produkte. Ein oft gesehenes Bild, dichtes Gedränge im Kongresshaus. Auch der Verband präsentierte sich als Mit-Organisator an der Messe. Der Geschäftsführende Teilhaber von Wegelin & Co. Privatbankiers Dr. Konrad Hummler zeigt bei seiner der Schlussrede die Ambivalenz Strukturierter Produkte auf. dp payoff all about derivative investments | November 2007
  15. 15. 15 FOCUS Die Presselounge – Treffpunkt aller Wissbegierigen. Produkt-Informationen aus erster Hand, hier am Stand der Bank Sarasin. dp payoff all about derivative investments | November 2007
  16. 16. 16 INTERVIEW Interview mit Ernst Mühlemann Der ehemalige Nationalrat Ernst Mühlemann über das Russland von gestern, heute und morgen und über die wirtschaftliche Bedeutung der Ressourcen Russlands. Daniel Manser| Herr Mühlemann, wir sind kein politisches Magazin, trotzdem aus aktuellem Anlass, wie beurteilen Sie das Abschneiden der FDP an den diesjährigen Wahlen. Wie erklären Sie sich, dass eine liberale Partei wie die FDP, welche Sie während 16 Jahren als Nationalrat vertraten, selbst in der momentan erfrischenden Konjunkturphase an Boden verliert? Ich bin sehr enttäuscht über das Abschneiden der FDP, weil das ja eine Partei ist, die im Rahmen der zunehmenden Globalisierung Chancen hätte, für den Freiraum des Bürgers zu kämpfen. Das müsste ein Hauptthema sein und eine geistige Botschaft, die man ganz konsequent vertreten muss. Wenn man das täte in einem Wahlkampf, und nicht einfach zufällig antwortet auf Provokation anderer Parteien, dann wird man auch wieder Vertrauen bei den Wählern haben. Und es ist selbstverständlich so, wer in den Umfragen schlecht abschneidet, ist eine Verliererpartei, und niemand wählt gerne Verlierer. Kommen wir zum eigentlichen Interviewthema, der wirtschaftlichen Entwicklung Russlands. Sie knüpften bereits während der Zeit des Eisernen Vorhangs erste Kontakte mit der damaligen Sowjetunion, so trafen Sie den späteren SowjetPräsidenten Gorbatschow schon im Jahre 1981. Beschreiben Sie uns doch bitte kurz das Russland von damals. Gorbatschow war damals 2. Sekretär des Politbüros, und er ist mir aufgefallen, weil er als Einziger nicht als Kalter Krieger, sondern als Integrationsfigur aufgetreten ist. Es sagte ganz deutlich, wir müssen ein ge- meinsames europäisches Haus schaffen, mit Austausch von Wissen und Können. Der Westen liefert Know-how und Russland liefert Rohstoffe. Nur so werde Frieden und Sicherheit erreicht, alles andere ist Konfrontation anstatt Integration. Aufgrund dieser Vorstellung hat Gorbatschow den Kalten Krieg beendet. Er hat aber intern sein Pro- «Die Russen verstehen die Sprache der klaren, deutlichen Wahrheit.» gramm «Glasnost» und «Perestroika» nicht erfolgreich durchsetzen können, weil die schwierige Umwandlung vom Untertanen zum freien Bürger und vom Funktionär der Planwirtschaft zum Unternehmer der Marktwirtschaft vielleicht Generationen braucht. Und sein Nachfolger Jelzin war alles andere als ein hervorragender Präsident. Dies führte dann auch zur Russlandkrise, zu Verlust von Löhnen, Renten und Vermögen. Mit Putin entstand dann aber ein neues Russland mit mehr Stabilität. Gorbatschow sagte zu Ihnen also bereits vor 25 Jahren, dass Russland und Europa enger zusammenwachsen müssen und Europa ohne die Rohstoffreserven von Russland nicht auskommen werde. Wieso dauerte es rund zwei Jahrzehnte, bis Gorbatschow recht bekommen sollte? Ich habe mit Erstaunen festgestellt, dass unter Jelzin zum Teil verhängnisvolle Entwicklungen eingetreten sind. Die Auflösung der Sowjetunion als arbeitsteiliger Wirtschafts- dp payoff all about derivative investments | November 2007 markt, ähnlich dem EU-Binnenmarkt, wurde von einem Tag auf den anderen durchgesetzt, nur um Gorbatschow als Präsidenten wegzubekommen. Das führte dazu, dass die 15 entstandenen Republiken eine eigenständige Wirtschaft aufbauen mussten, und das ist bis heute nur teilweise erfolgreich geschehen. Am erfolgreichsten ist bisher Russland selber, andere Republiken werden aber folgen. Heute ist Russland wirtschaftlich stabil, aber zu wenig demokratisch, aber ähnlich wie China gut bereitet, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Unternehmen aus dem Osten gestaltet sich oftmals schwierig. Wie müssen wir die Wesensart der Russen einschätzen? Sie sagten ja einmal: «Der russische Bär darf nicht gestreichelt werden.» Ist es so, dass die Russen nur die «Sprache der Macht» verstehen? Ich würde nicht sagen die «Sprache der Macht», aber die «Sprache der klaren, deutlichen Wahrheit». Sie sind durchaus bereit, auch Versprechen abzugeben. Sie haben auch ein Ehrgefühl, wenn sie etwas versprochen haben, dann halten sie das auch. Es braucht im Umgang mit den Russen aber erfahrene westliche Menschen, eine Art Lotsen, die die Russen und das rechtspolitische Minenfeld in Russland kennen. Die Verwaltung hat immer noch ausserordentlich starken Einfluss, bis hin zur Korruption. Zum Teil bestehen mafiaähnliche Organisationen. Denen kann man nur ausweichen mit jemandem, der den russischen Markt kennt und weiss, wie man diese Fallen umgeht.
  17. 17. 17 INTERVIEW Vor kurzem kam das Buch «Russen sind anders» über Ihren Freund Karl Eckstein auf den Markt. Sagen Sie uns kurz zusammengefasst, wie sich dieser Buchtitel erklären lässt? Wieso sind Russen anders? Karl Eckstein ist genau so ein Lotse, der über längere Zeit in Russland gelebt hat, er kennt die ganze Hierarchie. Er kämpft auch für eine bessere Rechtsordnung. Er weiss aber auch ganz genau, dass die russische Demokratie nie die unsrige sein wird. Dieses Riesenreich muss von einem starken «Zaren» regiert werden. Russland braucht eine imperative Demokratie, ein andersartige als etwa die «Putin kämpft nicht primär mit Raketen und Panzern, sondern mit Erdöl und Gas.» schweizerische. Man kann Staaten nicht einfach einander gleichsetzen, sondern jeder Staat muss seinen eigenen Weg suchen. Und entsprechend sind auch die politischen Systeme anderer Weltmächte wie etwa Amerika nicht mit der Demokratie der Schweiz vergleichbar. Die direkte Schweizer Demokratie kann man nicht einfach kopieren. Putin gilt in Investorenkreisen als umstritten. Wie stark schätzen Sie die Position Putins ein? Wird sich unter Umständen wegen Putin das Investitionsklima in Russland verschlechtern? Ganz im Gegenteil! Putin ist ein verlässlicher Partner, auch für den Westen. Er hat die Zustimmung des Volkes, weil er ihm mit der Stabilisierung Löhne und Renten gebracht hat. Zudem geniesst Russland dank ihm auch aussenpolitisch grösseres Ansehen. Er kämpft nicht primär mit Raketen und Panzern, sondern mit Erdöl und Gas. Und das gibt Russland wieder mehr Potenz in der Welt. Demzufolge wird er weiterhin, auch wenn er nicht mehr Präsident ist, in einer führenden Position wirken, wahrscheinlich als Ministerpräsident. Und später wird er wieder als Präsident kommen, diese Konstante gibt Verlässlichkeit. Und das ist es, was Wirtschaftvertreter möchten. Denn Wirtschaftsführer fragen nicht nach Demokratie, sondern nach partnerschaftlicher Sicherheit, und diese bietet Putin viel mehr, als etwa Jelzin sie geboten hätte. Nebst den fossilen Energieträgern gewinnen auch Agrar-Rohstoffe auf dem globalen Markt enorm an Bedeutung. Wird Russland in der Lage sein, mit seinen riesigen Ländereien von dieser Entwicklung zu profitieren oder herrscht auf dem Lande nach wie vor die kommunistische Misswirtschaft vor? Es ist eine allmähliche Entwicklung eingetreten in Russland, die auch zu einem Mittelstand geführt hat. Es gibt mittlerweile zahlreiche Gewerbebetriebe, es gibt zweifellos auch in der Landwirtschaft Privatwirtschaft, aber nach wie vor ist der Grossbetrieb staatlich gelenkt. Aber Russland wird früher oder später im internationalen Handel nicht nur Öl oder Gas einsetzen, sondern eben auch die landwirtschaftlichen Ressourcen anzapfen, die ihnen selber Reichtum bescheren werden und auch Beziehungen zu anderen Völkern schaffen. Auch wenn diese hie und da die mangelnde Demokratie kritisieren. Würden Sie selbst in Russland Geld investieren? Wenn ja, wie? Ich weiss nicht, ob das gerade das Sinnvollste ist. Bei der Investition geht es ja um eine Zusammenarbeit mit einem russischen Partner, da bringt man das Geld, und der russische Partner bringt die Erfahrung. Meistens endet das aber so, dass am Schluss der Russe das Geld hat und der Schweizer die negative Erfahrung. Sie sagten einmal, dass Sie Ihr Geld unter die Matratze legen. Haben Sie als ehemaliger UBSler so wenig Vertrauen in die Banken? Das ist natürlich etwas übertrieben, aber ich verfolge tatsächliche eine konservative Strategie, so dass die Verluste null und die Gewinne sehr klein sind. Zum Abschluss, was meinen Sie, wo steht Russland wirtschaftlich in 20 Jahren? Russland wird den gleichen Weg gehen wie China. China hat im Gegensatz zu Russland ja keineswegs auf Demokratie gesetzt, sondern auf freie Marktwirtschaft mit strikter politischer Führung. Die Russen haben unter Gorbatschow Demokratie und Marktwirtschaft einführen wollen, was unter Jelzin dann nicht funktioniert hat. Das chinesische Beispiel wird nun mit etwas Verspätung nachgeahmt und es wird zum Erfolg führen. Denn dp payoff all about derivative investments | November 2007 Der Bauersohn und ehemalige Nationalrat Ernst Mühlemann (1930) studierte Pädagogik, Germanistik und Geschichte an den Universitäten Zürich, Paris und Florenz. 1981 traf er in Moskau zum ersten Mal Michail Gorbatschow. Bereits damals habe dieser zu ihm gesagt, man müsse den Kalten Krieg beenden und ein gemeinsames Haus Europa bauen. Russland brauche das europäische Know-how und Europa die russischen Energieressourcen. 1992 bis 1999 war Mühlemann Mitglied des Europarats wo er sich für die Aufnahme Russlands, einsetzte. Heute ist Mühlemann unter anderem Vorstandsmitglied und Schatzmeister der von Gorbatschow gegründeten und präsidierten internationalen Organisation Green Cross und im Vorstand des Kooperationsrats Schweiz-Russland. es sind unzählige Länder von den Ressourcen Russlands abhängig, nicht zuletzt China selber. Die Kooperation China/Russland kann zur Weltmacht Nummer 1 werden, die selbst den Amerikanern paroli bieten kann. Es wird sehr viel Negatives über Russland geschrieben und ich warne alle westlichen Wirtschaftsvertreter, die auf die SekundärWirklichkeit der westlichen Medien abstellen. Es ist ein grosser Fehler, das negative Image Russlands zu übernehmen. Es werden alle erwachen und erstaunt feststellen, wie stark dieses Putin-Russland geworden ist und wie hier ein politischer Chef agiert, der anderen politischen Führern überlegen ist, inklusive den «Bus(c)hmännern» aus Washington. Herzlichen Dank für dieses Interview.
  18. 18. 18 PRODUCT NEWS RUBEL – EUR Leveraged-Zertifikat auf Rubel versus USD/EUR Der Rubel rollt Die russische Valuta erfreut sich zunehmender Wertschätzung. Wer auf eine weitere Aufwertung gegenüber einem Basket aus USD und EUR setzen möchte, der findet in RUBEL und mit Abstrichen in RUGBP reizvolle Anlagemöglichkeiten. Dieter Haas| Derivate auf Rubel sind seltene Köstlichkeiten. Die kapitalgeschützten RUBUS und RUBUD waren bislang die einzigen kotierten Exemplare. Ein klares Manko, wie ein Blick auf die Kursentwicklung in den vergangenen Jahren gegenüber Euro und US Dollar zeigt (vgl. Grafik). Während der Rubel gegenüber dem USDollar stetig an Wert gewinnt, blieb die Relation zum Euro nahezu «Die russische Währung, einst ein Nonvaleur, mausert sich langsam, aber sicher zur harten Valuta.» unverändert. Die russische Währung, einst ein «Nonvaleur», mausert sich langsam, aber sicher zur harten Valuta. Kein Wunder bei den sprudelnden Einnahmen aus dem Ölgeschäft. Setzt sich das kräftige Wirtschaftswachstum fort und gelingt es der russischen Zentralbank wie beabsichtigt, die Inflation weiter nach unten zu drücken, dann stehen die Sterne für eine Fortsetzung der Erfolgsstory günstig. Mit dem Zertifikat RUBEL, welches am 3. Oktober zu 1’000 Euro emittiert wurde und eine Laufzeit bis zum 2. Oktober 2008 aufweist, kann ohne übertriebenes Risiko trefflich auf eine weitere Erstarkung spekuliert werden. Der Inhaber des Zertifikates erhält RUBEL vs. EURO, USD und Basket (EUR/USD) am Ende der Laufzeit einen Bonus von 8,65 Prozent auf dem Nominalwert ausbezahlt. Zusätzlich profitiert er in gehebelter Form, in beide Richtungen versteht sich, von einer allfälligen Aufwertung des Rubels gegenüber einem Basket aus Euro und US-Dollar. Dabei wird die Summe aus der hälftigen Kursveränderung des Rubels zum Euro (Anfangswert EUR/RUB: 35,351) und der hälftigen Kursveränderung des Rubels zum US-Dollar (Anfangswert USD/RUB: 24,905) mit dem «Leverage» von 250 Prozent multipliziert. Dank der stetigen Aufwertung des Rubels zum US-Dollar und einer gut gehaltenen Entwicklung zum Euro hätte dies in den vergangenen vier Jahren einen jährlichen Zusatzertrag von rund 0,7 Prozent erbracht. Zusätzlich zur Euro-Tranche existiert mit RUGBP ein identisches Produkt zu RUBEL mit dem einzigen Unterschied, dass der Nominalwert auf britische Pfund lautet. Das ermöglicht eine leicht höhere Bonuszahlung von 9,95 Prozent. Aus Sicht eines Schweizer Investors sind die Wechselkursrisiken zum Pfund allerdings höher einzustufen als diejenigen zum Euro. payoff-Einschätzung: Bleibt der Euro gegenüber dem Franken stabil, lässt sich mit RUBEL im Optimalfall eine Gesamtrendite von rund 10 Prozent erwirtschaften. Wer das Zertifikat im Sekundärmarkt erwirbt, muss allerdings noch die Kosten des Spreads sowie der Courtage berücksichtigen. Risk-Return-Diagramm 40 38 36 RUBEL Return 34 32 30 Partizipation 28 Renditeoptimierung 26 24 Kapitalschutz 22 31.12.02 EUR/RUB 31.12.03 USD/RUB 31.12.04 31.12.05 31.12.06 Risk RUB vs. EUR/USD Quelle: Bloomberg dp payoff all about derivative investments | November 2007 Quelle: Derivative Partners AG Hebel
  19. 19. 19 PRODUCT NEWS Multi Barrier Reverse Convertibles von ABN Amro Hohe Zinsen für Kurzläufer Im Zeichen der Unsicherheit an den Börsen stieg im August die Volatilität an den Märkten deutlich an. Besonders stark fiel dieser Anstieg bei den kurzfristigen Volatilitäten aus, womit sich vor allem Optionen mit kurzer Laufzeit massiv verteuerten. Dies ermöglichte die Konstruktion von interessanten Produkten, die den Verkauf von Put-Optionen beinhalten. Martin Plüss| Bei der ABN Amro hat man diese besondere Konstellation erkannt und am 18. September mit OAULB einen Multi Barrier Reverse Convertible auf ABB, OC Oerlikon und UBS mit einer ungewöhnlichen Laufzeit von nur drei Monaten emittiert. Der Coupon dieses Kurzläufers beträgt rekordverdächtige 44,8 Prozent p.a., was 11,2 Prozent für die vierteljährige Laufzeit ergibt. Die Barriere wurde bei 81 Prozent der Kurse zum Zeitpunkt der Emission angesetzt. Das neue Produkt wurde seit seiner Kotierung an der Scoach rege gehandelt. Dieser Erfolg veranlasste ABN Amro, weitere Kurzläufer mit vergleichbar hohen Zinscoupons auf den Markt zu bringen (siehe Tabelle). Da sich die Volatilität in der Zwischenzeit wieder etwas reduziert hat, konnten diese Coupons aber nur noch mit der Kombination von mehr als drei Basiswerten erreicht werden, bei DIVLB sind es sogar deren sechs. Die Barrieren bewegen sich zwischen 79 und 82,5 Prozent der Ausgangskurse. Nachdem die Aktienkurse seit der Emission am 5. Oktober wieder zurückgegangen sind, können die drei neuen Produkte alle zu Preisen unter 100 Prozent erworben werden (Stand vom 22.10.07). Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Emissionsbank das so genannte «Clean Pricing» anwendet. Dies bedeutet, dass zum angegeben Kurs noch der aufgelaufene Marchzins addiert werden muss. Bei Zinsen von mehr als 40 Prozent p.a. bedeutet das pro Woche Laufzeit rund 0,8 Prozent. Der Vorteil dieser Kurzläufer besteht neben dem hohen Zins darin, dass die Kursentwicklung der beteiligten Aktien für die Laufzeit von drei Monaten vom Anleger besser abzuschätzen ist als bei den üblichen zwölf Monaten. Falls es gar zu einer Jahresend-Rallye kommen sollte, dürften die Barrieren keinen Grund zur Sorge darstellen. Nicht zu vergessen ist aber, dass sich die Rückzahlung nach der Entwicklung der schwächsten Aktie richtet. Je mehr Titel vertreten sind, desto grösser ist die Gefahr, dass eines der beteiligten Unternehmen mit einer unangenehmen Überraschung aufwartet. Am meistem gefährdet ist zurzeit die Aktie der UBS. Beachtung verdient aber auch diejenige von OC Oerlikon, welche in allen vier Zertifikaten enthalten ist. Sie verzeichnete am 21. August ein Jahrestief von CHF 336.5, das deutlich unter den Barrieren der neuen Kurzläufer liegt. Nur bei OAULB ist die Barriere mit CHF 308 klar unter dem Jahrestief angesetzt. Kurzläufer von ABN Amro (Neuemissionen im Oktober) Risk-Return-Diagramm Verfall DIVLB 04.01.08 SAXLB SUSLB ABB Swiss Re Xstrata Oerlikon Sulzer UBS ABB Oerlikon Swatch I Xstrata Oerlikon Sulzer Syngenta UBS 04.01.08 04.01.08 Abstand zur Barriere in % 20,0 18,1 20,5 25,8 24,7 15,5 18,5 24,3 16,8 19,0 22,5 21,3 23,3 11,8 Zins p.a. 43,50% SAXLB, SUSLB, OAULB, DIVLB 41,10% Return Symbol Basiswerte payoff-Einschätzung: Diese Kurzläufer bieten durch die überschaubare Laufzeit und den hohen Coupon ein interessantes ChancenRisiko-Profil. Investoren müssen sich aber bewusst sein, bei einer stärkeren Korrektur den schwächsten Einzeltitel aus dem Basket zu hohen Kursen übernehmen zu müssen. Partizipation Renditeoptimierung 41,90% Quelle: Derivative Partners AG dp payoff all about derivative investments | November 2007 Hebel Kapitalschutz Risk Quelle: Derivative Partners AG
  20. 20. 20 PRODUCT NEWS Neue Hebel-Produkte – Verschiedene Open End Mini-Futures der Bank Vontobel Der Trend hin zu «Minis» verstärkt sich Mini-Futures sind die Überflieger im Bereich der Hebelprodukte. Jetzt steigt auch die Bank Vontobel in diesen attraktiven Wachstumsmarkt ein. Martin Egli| Mini-Futures erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Bis jetzt tummelten sich im Markt der volatilitätsneutralen Hebel-Produkte Emittenten wie ABN Amro, Goldman Sachs, und vereinzelt auch die UBS sowie die HSBC. Neu mischt nun die Bank Vontobel in dem interessanten Markt der Minis mit. Mitte Oktober hat sie als eine der führenden Anbieterinnen von Warrants 120 Mini-Futures emittiert. Meist als Long- ShortPaare auf die SMI-Aktien, auf ausgewählte Rohstoffe sowie Indizes. Die Anleger können mit Mini-Futures ohne Umschichtungsstress die Kurse der Basiswerte mit geringem Kapitaleinsatz und hohen Hebeln in beide Richtungen begleiten. Im Gegensatz zu Warrants wird bei Mini-Futures auf den inneren Wert keine Prämie aufgeschlagen (Zeitwert). Da es sich bei einem Mini-Future um eine Kreditaufnahme (long) oder um eine Kreditvergabe (short) des Käufers handelt, berechnet sich die Finanzierung des Minis wie folgt: Auf täglicher Basis wird bei einem Mini Long der Overnight-Libor sowie der Finanzierungsspread auf den Finanzierungslevel aufgerechnet. Momentan beläuft sich der Libor auf rund 2,1 Prozent p.a. Der Finanzierungsspread des Emittenten beträgt zurzeit (Ende Oktober 2007) 2,5 Prozent und kann auf maximal 5 Prozent angehoben werden. Sämtliche MiniFutures werden in CHF gehandelt. Laut Georg von Wattenwyl von der Bank Vontobel habe mit dieser Lancierung eine Lücke in ihrem Angebot umfassend und attraktiv geschlossen werden können. André Buck, Advisor bei der Bank Vontobel und zu- Berechnungsbeispiel der Haltekosten bei Mini-Futures (22.10.07) Mini Short ständig für deren Produktvertrieb in der Deutschschweiz, ist der Ansicht, dass sich der Spielraum für die Entwicklung wirklich neuer und bahnbrechender Derivat-Produkte zusehends verringert hat. Dafür biete sich zunehmend mehr Spielraum für Variationen bei bestehenden Produkten. Diesen Spielraum habe man bei diesen Mini-Futures ausnützen können. payoff-Einschätzung: Mit dem Eintritt der Bank Vontobel in den Mini-Futures-Markt wird das bisher recht knappe Angebot für den Anleger endlich umfangreicher. Schade ist, dass auf der Homepage der Bank Vontobel die aktuellen Finanzierungsspreads nicht publiziert werden, Goldman Sachs ist in dieser Hinsicht vorbildlich. Es ist zudem zu hoffen, dass aufgrund des nun stärkeren Wettbewerbs die Spreads der Anbieter sinken. Erste Schritte in diese Richtung wurden payoff von den Emittenten bereits signalisiert. Wir sind gespannt! vollständig informiert? Termsheet-Service Alle Infos zu den einzelnen Anlageprodukten. Kostenlos auf payoff.ch als PDF-Download.www. payoff.ch Risk-Return-Diagramm Mini Long 5% Mini-Futures 4% Hebel 2.0% 4.5% 2% 1% 2.5% 2.5% Partizipation Renditeoptimierung 0.5% 0% -1 % Return 3% -2.0% Kapitalschutz -2 % Finanzierungsspread Libor Risk Totalkosten Quelle: Derivative Partners AG dp payoff all about derivative investments | November 2007 Quelle: Derivative Partners AG
  21. 21. 21 PRODUCT NEWS ETHOS – BKB/LUKB-Ethos Sustainable Tracker - Focus Swiss Small/Mid Caps Innovative Idee mit leichten Schwächen in der Umsetzung Der Ethos Sustainable Tracker umfasst 20 Schweizer Gesellschaften, die sich punkto verantwortungsbewussten Umgangs mit Umwelt und Gesellschaft als führend erwiesen haben. Dieter Haas| Sämtliche im Tracker-Zertifikat enthaltenen Aktien stammen aus dem Anlageuniversum von Ethos und müssen bei Emission zwingend die Ethos-Ratings «A1 (Pionier)» oder «A-(Proaktiv)» aufweisen. Als erstes Strukturiertes Produkt werden bei ETHOS die Stimmrechte aktiv und nach den Richtlinien der Ethos-Stiftung ausgeübt. Die Emittenten verpflichten sich zudem, die gehaltenen Korb-Aktien nicht auszuleihen. Für die aufgelaufenen Dividenden wird den Zertifikatsinhabern jeweils im November eine Ausgleichzahlung geleistet. Vom Emittenten wird für seine Dienstleistung eine jährliche Management Fee von 1,25 Prozent erhoben. Die Verknüpfung mit einer aktiven Stimmrechtsausübung bringt «Als erstes Strukturiertes Produkt werden bei ETHOS die Stimmrechte aktiv und nach den Richtlinien der ETHOS-Stiftung ausgeübt.» Es kann dadurch vorkommen, dass im Verlauf der Zeit massive Gewichtsverschiebungen eintreten. Wäre derselbe Korb im Zeitpunkt der erstmaligen Kotierung von Meyer Burger (MBTN), dem Überflieger der letzten Monate, aufgelegt worden, hätte sich das Gewicht dieses Titels in der Zwischenzeit auf beinahe 25 Prozent des Baskets vergrössert. Aus Risikoüberlegungen ist es daher ratsam, eine regelmässige Gewichtsjustierung einzubauen. Das Zertifikat kann bis zum 9. November 2007 gezeichnet werden, letzter Handelstag ist der 11.11. 2011. Ein Backtesting mit den 20 Titeln ab dem 24. November 2006 (vgl. Grafik) verzeichnete eine geradezu atemberaubende Performance und schlug sowohl SPIEX wie auch SPI klar. So gut wie die jüngste Vergangenheit war, wird die kommende Entwicklung wohl nicht sein. Die angespannte Lage an den internationalen Aktienmärkten dürfte noch eine Zeitlang anhalten. In einem solchen Umfeld sind in der Regel kleine und mittlere Unternehmen stärker betroffen. zweifellos einen Anlegernutzen. Es besteht eine klare Absprache, und wer ETHOS erwirbt, weiss, nach welchen Kriterien seine Stimmen an den Eigentümerversammlungen vertreten werden. Schade ist nur, dass die gewählte Konstruktion gewisse Mängel aufweist. Die zu Beginn festgelegte Gleichgewichtung von 5 Prozent der auserwählten 20 Gesellschaften wird während der Laufzeit nie justiert. payoff-Einschätzung: Ein interessanter Ansatz, der hoffentlich Nachahmer finden wird. Erfreulich ist auch die hohe Transparenz dank der Dividendenausgleichszahlung. Obwohl der Emissionszeitpunkt unserer Meinung nach nicht ideal ist, besteht dank der vierjährigen Laufzeit von ETHOS aber Grund zur Hoffnung, dass die Performance auf lange Sicht die Erwartungen erfüllen kann. Backtesting ETHOS bei Start am 24.11.06 Risk-Return-Diagramm % 170 160 150 Zusammensetzung des Aktienbaskets Allreal, Ascom, Bank Coop, Bobst, Georg Fischer, Geberit, Helvetia, Hiestand, Inficon, Logitech, Luzerner Kantonalbank, Meyer Burger Technology, Precious Woods, PSP Swiss Property, Sonova, Straumann, Sulzer, Temenos, Valiant, Vontobel ETHOS Return 140 130 120 Partizipation Renditeoptimierung 110 100 Kapitalschutz 90 24.1106 SPIEX 24.01.07 SPI 24.03.07 24.05.07 24.07.07 24.09.07 Risk ETHOS bei Start am 24.11.06 Quelle: SWX dp payoff all about derivative investments | November 2007 Quelle: Derivative Partners AG Hebel
  22. 22. 22 MUSTERPORTFOLIOS
  23. 23. 23 MUSTERPORTFOLIOS Zwischenbericht Musterportfolio Rohstoffe per 19.10. 2007 Das Musterportfolio Rohstoffe kam nur schwer in die Gänge. Zu Beginn belastete die zu starke Gewichtung des Sektors Industriemetalle, weshalb wir anfänglich leicht hinter der Benchmark zurückblieben. Die Ende Juni vorgenommene Verstärkung des Agrarsektors brachte den gewünschten Erfolg und das Portfolio vermochte den Rückstand wettzumachen. Als Folge der im Sommerloch aufgebrochenen Subprimekrise gab es Mitte August einen generellen Sell-off, der nahezu alle Rohstoffe erfasste. Durch die im Depot befindlichen Hebelprodukte erlitt das Portfolio im Vergleich zur Benchmark einen stärkeren Rückschlag. Wir konnten den kurzen Taucher dank der in den Tagen des Abschwungs vorgenommenen Umstrukturierung in kürzester Zeit wieder ausbügeln. Die gestiegene Anzahl der an der Scoach kotierten Rohstoffderivate ermöglichte eine vollständige Depotabdeckung mit einheimischen Produkten. Wesentliche Beiträge zur überdurchschnittlichen Performance im September lieferten die Hebelprodukte auf Weizen, Öl sowie ein Put Warrant auf die Wechselkursrelation USD/CHF. Die sehr gute relative Entwicklung veranlasste uns zu Beginn des Monats Oktober, das Risiko etwas zu reduzieren. Durch die Aufnahme des ETF-Trackers A0KRKC auf unseren Benchmark DJAIG wurde der Core-Bereich zu Lasten der Hebelprodukte gestärkt. Leider findet sich derzeit kein adäquates Produkt an der Scoach, weshalb wir ausnahmsweise auf die Euwax zurückgreifen mussten. Einen stetigen Kursanstieg verzeichnete das seit Beginn im Depot befindliche Tracker-Zertifikat RICIX. Mit dem Bonus Zertifikat GSCIU haben wir den Energiebereich gestärkt. Der bisherige Kursverlauf ist ebenfalls zufriedenstellend. Noch nicht die hochgesteckten Erwartungen erfüllt hat bislang das Zertifikat TCMCI. Zudem erachten wir den im Sekundärhandel gestellten Spread im Quervergleich als zu hoch. Durch die jüngst erfolgte Aufnahme des ETF ZSIL wurde Silber eine überdurchschnittliche Bedeu- Musterportfolio Rohstoffe vs. DJAIGCHTR % 12 9 6 3 0 -3 -6 -9 24.05.07 DJAIGCHTR 24.06.07 24.07.07 24.08.07 24.09.07 24.10.07 MP-Rohstoffe Quelle: Derivative Partners AG tung im Depot zugewiesen (vgl. Derive). Wegen der hohen Volatilität des weissen Metalls haben wir auf diese risikolose Variante zurückgegriffen. Der Agrarsektor wird durch zwei Mini-Longs auf Mais (CORNC) und Zucker (XXLLV) gestärkt, und die beiden Hebelpositionen auf Gold (XAUMT) und Brent Öl (XXMLD) runden das Ganze ab. Insgesamt weist das aktuelle Depot verglichen zur Benchmark eine leichte Übergewichtung beim Edelmetall- und Energiesektor auf. Für die kommenden Monate erwarten wir sowohl absolut wie auch relativ eine Fortsetzung der guten Entwicklung der letzten Wochen. News und aktuelle Informationen zu Umschichtungen in unseren Musterportfolios «Schweiz-Wachstum», «Schweiz-Optimierung» und «Rohstoffe» können Sie auf www.payoff.ch (Community/ Forum/payoff Musterportfolios) jederzeit nachschlagen. Musterportfolio Rohstoffe Ticker / WKN Börse Basiswert Typ Laufzeit Ratio CCY Kurs 19.10.07 Anzahl CHF-Wert 19.10.07 Gewicht CCY in % 19.10.07 TCMCI SWX CMCI Tracker open-end USD 1228.00 10 14’387.86 13.2% 1.1717 RICIX SWX RICI Tracker open-end USD 139.50 130 21’247.87 19.6% 1.1717 A0KRKC XETRA DJ-AIG Tracker open-end EUR 13.34 1100 24’518.05 22.6% 1.670 GSCIU – Barriere - 486 SWX GSCI-ER Bonus 09.08.10 USD 103.90 180 21’912.20 20.2% 1.1717 ZSIL SWX Silber Tracker open-end CHF 15100.00 1 15’100.00 13.9% 1 XXLMD – FL: 63.298 - SL: 66.4 SWX Brent Mini Long open-end 1 USD 20.65 120 2’903.35 2.7% 1.171 XXLLV – FL: 7.95 - SL: 8.70 Zucker Mini Long open-end 100 USD 2.25 1000 2’636.21 2.4% 1.1717 CORNC – FL: 280 - SL: 301.17 SWX Mais Mini Long open-end 10 USD 8.93 300 3’138.85 2.9% 1.1717 XAUMT – FL: 552.54 - SL: 579 SWX Gold Mini Long open-end 10 CHF 24.85 100 2’485.00 2.3% 1 332.49 0.3% SWX CASH Quelle: Derivative Partners AG FL=Finanzierungslevel , SL=Stop Loss dp payoff all about derivative investments | November 2007 108’661.89 100.0%
  24. 24. 24 DERIVE Newmont Mining Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von the Screener: Der Standard für unabhängige Aktienratings, www.thescreener.com NEWMONT MINING CORP. US6516391066|NEM|USA USD 45.66 Analyse vom 20-Okt-07 Schlusskurs vom 28-Okt-07 NEWMONT MINING CORP. gehört zur Branche «Rohstoffe» und dort zum Sektor «Goldminen». Mit einer Marktkaptalisierung von 21.67 Milliarden US Dollar zählt sie zu den «large-cap» Gesellschaften. Seit 18. Oktober 2006 lag der Kurs zwischen USD 47.57 und USD 38.71. Der aktuelle Preis USD 45.66 liegt 4.0% unter ihrem höchsten und 18% über ihrem tiefsten Wert in dieser Periode. Vergleich (18. Oktober –19. Oktober 2007) Preis – Fundamentales Kurspotenzial bei USD 45 bis 15 Prozent – Branchenpotential Rohstoffe: gut – sehr gut. Gewinnprognosen – Die Gewinnprognosen pro Aktie werden von den Analysten nach oben korrigiert. Der positive Aufwärtstrend besteht seit dem 10. Okt.07. Technische Tendenz – Der Titel verfügt zurzeit über kein klares Momentum, zeigt aber seit September eine steigende Volatilität. Risiko – Mit einem Beta von 0.85 und einer tiefen Korrelation mit dem S&P 500 weist Newmont ein mittleres, aber steigendes Risikoprofil auf. – Das geschätzte Value at Risk beträgt USD 40, dies entspricht einem Risiko von ca. 13 Prozent, basierend auf der mittelfristigen historischen Volatilität. Symbol: NEMWY Produktkategorie NEM – USD 46,17 Emittent UBS Verfall 12.6.2008 Handelsplatz Scoach Briefkurs (26.10.07) CHF 0,62 Strike USD 47,50 Leverage 8,7 Prämie p.a. 22,9 Prozent Ratio 10:1 Payoff Rating * * * * * Risikoklasse hoch Daten, Kurse, Termsheets dp payoff all about derivative investments | November 2007 Call Warrant Basiswert Totgeglaubte leben länger Seit Februar 2006 war die Kursentwicklung der Titel eine einzige Enttäuschung. Erst der Goldpreisanstieg ab der zweiten Augusthälfte vermochte die Titel aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Der im zweiten Quartal durch Sonderabschreibungen und die Auflösung der restlichen Hedgeposition erlittene Verlust dürfte, rückblickend betrachtet, wohl den Tiefpunkt dargestellt haben. Setzen die Notenbanken ihre Reflationierungspolitik fort, wird Gold, wie es manche Experten vorhersagen, im kommenden Jahr in den Bereich von USD 800 bis USD 1’000 pro Unze vorstossen. Das wären optimale Voraussetzungen für weitere Kursavancen bei Newmont Mining. Das ganze Szenario schreit geradezu nach Hebel-Produkten. Da die Kurse von Goldminengesellschaften in Hebel-Produkte Produkttyp Quelle: Derivative Partners AG Valor: 3’355’391 www.payoff.ch der Regel einen Goldpreisanstieg überproportional nachvollziehen, sollten jedoch nicht allzu aggressive Call Warrants gewählt werden. Es sei denn, die Gier ist stärker als die Vernunft. Von den ausstehenden Kandidaten gefallen uns derzeit NEMWY, NEMWX (Strike USD 42,50, Verfall 13.3.2008) oder NEMVO (Strike 50, Verfall 20.6.2008) am besten. Alle drei laufen noch mehrere Monate und weisen Strikes am Geld auf. Wer weniger am Kurspotenzial interessiert ist und lediglich eine Renditeoptimierung anstrebt, für den eignen sich TONEW. Das DiscountZertifikat wurde erst Mitte September emittiert und wird bei Verfall am 15. September 2008 zu USD 45 zurückbezahlt, sofern der Aktienkurs beim Final Fixing über dieser Marke schliesst.
  25. 25. 25 DERIVE RTX-Index Weitere Technische Analysen erhalten Sie kostenlos im täglichen Newsletter Daily Trading RTX (weekly) USD 2750,00 RUSSIAN TRADED [/.RTX LAST Wöchentlich] 2007/10/28 - 0:2927.64 H:2962.36 L: 12854.79 C:2954.81 Moving Average Simple [Close, 38, Nein] 2651.86 {/.RTX} 2955.03 2811.14 100.00% - 2955.03 2500,00 2509.07 2250,00 2000,00 1889.45 0.00% - 1847.01 1750,00 1500,00 ARO Aufwärtstrend seit Dezember 2004 Aroon [14,25,75] Aroon Up 85.71 Aroon Down 28.57 {/RTX} 50,00 MACD MACD [12, 26, 9] 88.66 Trigger 54.29 {/.RTX} 0,00 Okt 2006 Apr Jul Okt 2007 Apr Jul Okt Quelle: Tradesignal Neues Investmentkaufsignal oder Fehlausbruch? Das ist die Frage, die sich derzeit beim Blick auf den Wochenchart des Russian Traded Index aufdrängt. Doch der Reihe nach: 1998 startete der RTX eine fulminante Rallye, die im Mai 2006 in einem Rekordstand von 2’955 Punkten gipfelte. Seither befindet sich der Index in einer Konsolidierungsphase, die sich in Form eines aufsteigenden Dreiecks vollzieht. D.h. die Begrenzungen dieser in der Regel trendbestätigenden Formation werden einerseits durch eine horizontale Widerstandszone aus diversen Hochpunkten zwischen 2’811 und besagten 2’955 Punkten (siehe Chart) und anderseits durch die im Juni 2006 etablierte Aufwärtstrendlinie (akt. bei 2’498 Punkten) definiert. Mit 3’020 Punkten gelang dem RTX zuletzt der Ausbruch aus der beschriebenen Dreiecksformation sowie ein neues Allzeithoch. Dieser Ausbruch ist aber noch nicht als nachhaltig zu bezeichnen, da der Index inzwischen wieder im Dunstkreis des Verlaufshochs von 2006 notiert. Mit Blick auf die trendfolgenden Indikatoren stehen die Chancen auf einen validen Ausbruch nach oben aber nicht schlecht. So haben MACD und Aroon zuletzt synchron neue Einstiegssignale geliefert, und auch die 38-Wochen-Linie (akt. bei 2’653 Punkten) dreht wieder nach oben. Im Erfolgsfall lässt sich aus der Projektion der Höhe des Dreiecks ein rechnerisches Kursziel von rund 4’000 Indexpunkten ableiten. Vorher ergeben sich im eigentlich „widerstandsfreien“ Raum bereits Anlaufmarken in Form von Fibonacci-Projektionen der Korrektur vom Mai und Juni 2006 bei 3’378 und 3’640 Punkten. Um sich vor der Gefahr eines Fehlausbruchs zu schützen, sollten Anleger einen Stopp auf Basis des Hochs vom Dezember 2006 bei 2’811 Punkten platzieren. Jörg Scherer, HSBC dp payoff all about derivative investments | November 2007 Der russische Bär macht keinen Winterschlaf Der russische Aktienmarkt eilt von Höchst zu Höchst (siehe FocusArtikel). Es ist jedoch noch lange nicht zu spät, auf den fahrenden Zug aufzuspringen, zumal die längerfristigen Perspektiven hervorragend sind und die aktuelle Marktbewertung im internationalen Vergleich preiswert erscheint. Die Angst vor stark fallenden Energiepreisen erachten wir für unbegründet. Im Gegenteil, die stetige Zuspitzung der Peak-Oil-Problematik wird den Energiegiganten zu weiterhin stark steigenden Gewinnen verhelfen. Der Russian Traded Index RTX ist ein in USD berechneter, von der Wiener Börse entwickelter Real-Time-Preis-Index, der sich gegenwärtig aus 12 russischen Blue Chips zusammensetzt, die am Russian Trading System in Moskau gehandelt werden. Identisch in seiner Zusammensetzung ist der Russian Depositary Index RDX, allerdings werden für die Berechnung die Kurse vom Handelsplatz London genommen, das bewirkt ganz leichte Gewichtsunterschiede zum RTX. Sowohl RTX wie RDS kennen im Unterschied zum RTS (Leitartikel) keine Gewichtsbegrenzung. Das führt dazu, dass die vier Schwergewichte Gazprom, Lukoil, Norilsk Nickel und Rosneft einen Indexanteil von gut 72 Prozent ausmachen. Das beste Zertifikat auf den RTX ist nach unserer Auffassung RTXUS, als Alternative kommt auch CRTXI in Betracht, allerdings ist der Spread ganz eindeutig zu hoch, was klar für RTXUS spricht. Kotierte Hebel-Produkte gibt es derzeit nur auf den RDX. Der attraktivste Mini-Long ist dabei XXLNS (Finanzierungslevel 1529,45, Stop Loss 1680, Hebel 3.7) auf den RDX Index EURO. Symbol: RTXUS Valor: 2’755’157 Produktkategorie Partizipations-Produkte Produkttyp Tracker-Zertifikat Basiswert RTX-USD 2’991,15 Emittent Goldman Sachs Verfall Open-end Handelsplatz Scoach Briefkurs (26.10.07) USD 30,15 Ratio 100:1 Payoff Rating * * * * Risikoklasse mittel – hoch Daten, Kurse, Termsheets www.payoff.ch
  26. 26. Sie denken an Vermögensschutz. Wir auch an sichere strukturierte Produkte. Beste Bank in der Schweiz. Euromoney Awards for Excellence 2007. Investment Banking • Private Banking • Asset Management Dank mehr als 150 Jahren Erfahrung mit Investment-Lösungen ist die Credit Suisse Ihr verlässlicher Partner für strukturierte Produkte. Für weitere Informationen rufen Sie uns an: Institutionelle Anleger, Firmen und Banken +41 (0)44 335 76 00* Privatpersonen +41 (0)44 333 32 55* Unabhängige Vermögensverwalter +41 (0)44 332 20 20* www.credit-suisse.com/structuredproducts Neue Perspektiven. Für Sie. * Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass alle Telefongespräche aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind. Besondere Risiken im Zusammenhang mit Anlagen in strukturierte Produkte sind in der entsprechenden Produktdokumentation aufgeführt.
  27. 27. 27 DERIVE Silber, das Edelmetall mit den langfristig attraktivsten Chancen Derivative Partners – Empfehlung für November 2007 Silber (Unze in USD) 50 45 40 35 30 25 20 15 10 12.06.07 22.03.01 06.01.95 20.10.88 02.08.82 05.05.76 0 05.01.70 5 Quelle: Markt-Daten, Bloomberg Kommentar Derivative Partners AG Silber ist das Edelmetall mit dem, langfristig betrachtet, grössten Kursgewinnpotenzial. Eine seit Jahrzehnten das Angebot übersteigende Nachfrage liess die Lagervorräte auf ein sehr niedriges Niveau schrumpfen. Nebst der Industrie haben die physisch gedeckten ETFs auf Silber grosse Mengen vom Markt absorbiert. Allein der ETF von Barclays hält in der Zwischenzeit einen höheren Silberbestand als die aktuellen Lagerbestände an der NYMEX. Hinzu kommt eine auf Dauer nicht haltbare extreme Shortposition von wenigen Marktteilnehmern an der NYMEX, die derzeit einen Umfang von rund 250 Millionen Unzen umfasst. Dies entspricht einer weltweiten Minenproduktionsmenge von 142 Tagen. Kein anderer Rohstoff hat auch nur annähernd eine solche Schieflage aufzuweisen. Die von den Hunt Brüdern Ende der 70er-Jahre gehaltene Longposition mit dem Zweck der Preismanipulation nach oben war lediglich etwa halb so gross wie die aktuelle Shortposition! Ihre erzwungene Auflösung liess damals den Silberkurs von USD 50 auf USD 10 kollabieren (vgl. Grafik). Eine Auflösung der langfristig unhaltbaren Shortposition an der NYMEX wird mindestens eine ähnliche Auswirkung aufweisen, allerdings in die andere Richtung. Das entscheidende grosse Kaufsignal entsteht bei Silber, wenn der Preis auf Wochenschlusskursbasis nachhaltig über USD 14,75 ansteigen kann. Gelingt dies, rückt als nächstes Kursziel die Marke von 23 USD die Unze in Griffweite. DERIVATIVE PARTNERS AG dp payoff all about derivative investments | November 2007 MXAGC – nichts für schwache Nerven Silber weist die höchsten Schwankungen unter den Edelmetallen auf. Diese Tatsache gilt es bei der Wahl von geeigneten MiniFutures zu berücksichtigen. Es ist zudem häufig zu beobachten, dass sowohl bei Silber wie auch bei Gold in den frühen Morgenstunden in New York die Preise ohne erkennbare Gründe stark nachgeben. Trotz der ausgezeichneten langfristigen Aussichten von Silber empfiehlt es sich daher bei der Wahl eines Minis, auf möglichst tiefe Stop Loss Levels zu achten. In diese Kategorie fällt XAGME. Da er zudem in Schweizerfranken emittiert wurde, entfällt ein Währungsumtausch. Dank des tiefen Stop Loss von CHF 9,40 vermochte XAGME auch grössere Rückschläge, wie sie im Frühsommer 2006 erfolgten, ohne Schaden zu überstehen. Der gut dreifache Hebel ist zwar nicht aufregend, aber in Kombination mit dem Metall, welches oft Bewegungen aufweist ähnlich eines Hebelproduktes, sind die Kurschancen mehr als ausreichend. Wer sich traut, sollte sich MXAGC ins Boot holen. Der aktuell aggressivste Mini-Long könnte sich auszahlen, da das weisse Metall kurz vor dem Ausbruch zu stehen scheint. Knackt Silber die Marke von 14.75, dürfte die Stop Loss-Marke auch temporäre Rückschläge verkraften. Eine andere Möglichkeit der Partizipation sind möglichst lang laufende Call-Optionen auf Silber. In Frage kommen etwa XAGWC (Strike 12, Verfall 19.12.08) oder XAGGE (Strike 13.5, Verfall 29.12.08). Für vorsichtige Anleger empfiehlt sich ein Engagement in ZSIL dem physisch unterlegten ETF der Zürcher Kantonalbank. Symbol: MXAGC Valor: 3’474’734 Produktkategorie Hebel-Produkte Produkttyp Mini-Futures (long) Basiswert Silber pro Unze – USD 14,23 Emittent Bank Vontobel Verfall Open-end Handelsplatz Scoach Briefkurs (26.10.07 – 17.30 Uhr) CHF 1,11 Finanzierungslevel USD 12,40 Stop Loss Marke USD 12,61 Ratio 2 :1 Leverage 7,52 Payoff Rating * * * * * Risikoklasse hoch Daten, Kurse, Termsheets www.payoff.ch
  28. 28. 28 LEARNING CURVE Capped-Bonus-Zertifikate – limitierte Partizipation mit Bonus Bild: www.sxc.hu Anleger, die längerfristig von stabilen bis leicht steigenden Kursen ausgehen, jedoch Kursrückschläge nicht ausschliessen, investieren vorzugsweise in Capped-Bonus-Zertifikate. Diese Produkte bieten bei reduziertem Risiko einen attraktiven Coupon und die Chance auf einen, allerdings beschränkten, Zusatzertrag. Capped-Bonus-Zertifikate verfügen über eine klar limitierte Rendite. Weiterentwicklung der klassischen Bonus-Zertifikate Bonus-Zertifikate bieten bei seitwärts tendierenden Aktienkursen einen zusätzlichen Gewinn, uneingeschränkte Partizipation nach oben und bei fallenden Kursen mindestens die Auszahlung des Basiswertes. Wenn nun die uneingeschränkte Partizipation limitiert wird, also ein Cap gesetzt wird, dann entsteht ein Capped-Bonus-Zertifikat. Im Gegensatz zum herkömmlichen Bonus-Zertifikat, welches zu der Gruppe der Partizipations-Produkte gehört, ist das Capped-Bonus-Zertifikat den Renditeoptimierungs-Produkten zugeordnet. Funktionsweise von Capped-BonusZertifikaten Capped-Bonus-Zertifikate sind weniger zur spekulativen Anlage geeignet, sondern richten sich an Anleger, die auf einen längeren Horizont zielen, denn der Bonus-Mechanismus kommt erst über die Laufzeit des Zer- tifikates zur vollen Entfaltung. Bei Emission liegt der Emissionspreis in etwa auf Höhe des Basiswertkurses. Weiter werden drei verschiedene Kursschwellen festgelegt. Die erste entspricht dem Ausübungspreis und liegt höher als der Kurs des Basiswertes. Der Ausübungspreis legt die Höhe des Bonus-Betrages fest. Die zweite ist die Barriere und liegt tiefer als der Basiswertkurs bei Emission. Die Barriere entscheidet über die Bonus-Auszahlung bei Verfall. Die dritte Kursschwelle definiert die maximale Auszahlung, sie bestimmt also das Cap-Niveau. Je nach Ausgestaltung des Produktes ist es auch möglich, dass das Bonus-Level gleichzeitig dem Cap-Level entspricht. Am Ende der Laufzeit sind vier verschiedene Szenarien möglich (vgl. Payoff-Diagramm). Im ersten Fall berührt oder durchbricht der Basiswert während der Laufzeit die Barriere nie und der Schlusskurs liegt zwischen der unteren Barriere und dem Bonuslevel. dp payoff all about derivative investments | November 2007 Hierbei erhält der Investor die Bonus-Auszahlung in der Höhe des Ausübungspreises. Im zweiten Fall schliesst der Basiswert am Verfallstag zwischen dem Ausübungspreis und dem Cap-Level. Hier kommt der Anleger in den Genuss einer Auszahlung, die dem Schlusskurs des Basiswertes bei Verfall entspricht. Der Anleger kann an der vollen Wertentwicklung des Basiswertes teilnehmen. Im dritten Fall liegt der Schlusskurs auf oder über dem Cap-Level. Trifft dies ein, profitiert der Investor nur von einer Rückzahlung in der Höhe des Cap-Levels, von einer Überperformance des Basiswertes kann hingegen nicht profitiert werden. Im vierten Fall berührt oder durchbricht der Basiswert zwischen Emission und Verfall die Barriere. In diesem Fall entfällt für den Investor der Anspruch auf die Bonus-Auszahlung. Er erhält lediglich den Basiswert zum Schlusskurs ausbezahlt, maximal in der Höhe des Cap-Levels. Das Capped-Bonus-Zertifikat setzt sich aus einem so genannten «Down-and-out-Put», einem Short-Call und dem Basiswert in Form eines LEPO (siehe Box) zusammen. Ein Down-and-out-Put verfällt wertlos, sobald der Kurs des Basiswerts die im voraus festgelegte Barriere berührt oder durchbricht. Je näher der Kurs Basiswertes bei der Barriere liegt, umso mehr erhöht sich das Risiko, dass die Barriere berührt wird. Damit wird auch die Optionsprämie des Down-and-out-Puts kleiner. Auch eine hohe Volatilität des Basiswertes und eine lange Laufzeit erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die Barriere erreicht wird. Die zweite Wertkomponente des CappedBonus-Zertifikates ist der Short-Call, also der Verkauf einer Call-Option. Diese Transaktion führt zu einem Cap im Produkt, die eingenommene Optionsprämie kann im
  29. 29. 29 LEARNING CURVE Gegenzug zur Erhöhung des Bonus-Levels eingesetzt werden. Der abdiskontierte und dividendenbereinigte Kurs des Basiswertes ist die dritte Wertkomponente. Chancen und Risiken von CappedBonus-Zertifikaten Capped-Bonus-Zertifikate bieten im Gegensatz zu herkömmlichen Bonus-Zertifikaten nur eine eingeschränkte Teilnahme an der positiven Wertentwicklung des Basiswertes bis Laufzeitende, da die Partizipation nach oben durch einen Cap begrenzt ist. Als Entschädigung für allfällige entgangene Gewinne ist der Bonuswert bei dieser Produktvariante jedoch deutlich höher. Trifft die erwartete moderate Kurssteigerung nicht ein und pendelt der Kurs des Ba- siswertes in einem Seitwärtstrend, kommen Anleger in den Genuss einer Bonus-Auszahlung. Der Bonus wird natürlich nur dann ausbezahlt, wenn der Basiswert nie berührt oder durchbricht. Der Bonus-Mechanismus bietet folglich einen Vorteil gegenüber einem Direktinvestment oder einem einfachen Tracker-Zertifikat. Sollte der Kurs des Basiswertes unter die Barriere fallen und sich bis zum Laufzeitende nicht mehr genügend erholen, entsprechen die Verluste denen bei einer Direktanlage in den Basiswert. Zudem müssen die entgangenen Dividenden einkalkuliert werden. Anleger, die in Capped-Bonus-Zertifikate investieren, tragen das volle Kursrisiko des Basiswertes, es besteht einzig ein bedingter Kapitalschutz, sofern keine Barrierenverletzung stattgefunden hat. Emittent Verschiedene Emittenten bieten Capped Bonus-Zertifikate auf dem Schweizer Derivatmarkt an. Die meisten davon sind an der Scoach gelistet. Capped Bonus Deutsche Bank Quelle: Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte (SVSP) Produktenamen ABN Amro Payoff-Diagramm Capped-Bonus-Zertifikat Capped Bonus Goldman Sachs Capped Bonus Dresdner Bank Capped Bonus Barriere UBS Capped Perles Plus Sal. Oppenheim LEPO (Low Exercise Price Option): Calloption mit einem Ausübungspreis nahe bei Null; entspricht dem abdiskontierten Basiswert (inkl. erwarteter Dividenden) und ist somit immer günstiger als der Basiswert. Protect Bonus Cap, Protect Return Kaum auf dem Markt und sorgt schon für repräsentative Daten: Scoach – Die europäische Börse für strukturierte Produkte. Die Studie steht unter www.scoach.ch für Sie bereit. Die SWX Group und die Deutsche Börse bündeln ihre Stärken im Bereich strukturierte Produkte und gründen Scoach. Das schafft vertiefende Einblicke. Scoach fördert auch die erste repräsentative Marktstudie zu strukturierten Produkten in der Schweiz. Gezieltes Handeln ist angesagt: www.scoach.ch 0318-07_PayOff_186x120.indd 1 dp payoff all about derivative investments | November 2007 24.10.2007 15:14:31 Uhr
  30. 30. 30 INVESTMENT IDEA Präsentiert von Goldman Sachs Investieren in die Holzindustrie Nach Rohöl und Industriemetallen erreicht die Rohstoffhausse den Sektor Holz. Die hohe Nachfrage aus Asien könnte auch die Preise für Bauholz und Waldflächen erhöhen. Für Privatinvestoren war es aufgrund von hohen Einstiegssummen und mangelnder Liquidität bisher kaum möglich, von dieser Entwicklung zu profitieren. Nun hat Standard & Poor’s® einen neuen Index kreiert, der die wichtigsten Unternehmen aus diesem Segment bündelt. Dieser Index umfasst aktuell 25 börsennotierte Unternehmen aus 10 Ländern, die im weltweiten Holzgeschäft in Industrie- und Schwellenländern tätig sind. Die im Index enthaltenen Unternehmen sind entweder Eigentümer von Wäldern, im Forstmanagement oder in der holzverarbeitenden Industrie tätig. Um Anlegern die Möglichkeit zu geben, am Potenzial wachstumsstarker Aktien der Holzindustrie zu partizipieren, hat Goldman Sachs die Openend-Zertifikate auf den S&P Global Timber & Forestry (Total Return) Index entwickelt. Aufgrund der relativ leicht nachvollziehbaren Struktur können Anleger mit den neuen Zertifikaten 1:1 an der Entwicklung des S&P Global Timber & Forestry (Total Return) Index partizipieren. Die Zertifikate sind bereits an der SWX Swiss Exchange handelbar. Weitere Informationen sowie die Produktbroschüre finden Sie auf unserer Webseite www.goldman-sachs.ch Produktbroschüren dp payoff all about derivative investments | November 2007
  31. 31. 31 INVESTMENT IDEA Präsentiert von Merrill Lynch Merrill Lynch Protected Dispersion Zertifikat Unterschiedliche zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen verschiedener Regionen führen zu abweichenden Aktienmärkten. Dies bietet interessante Investmentmöglichkeiten. Die Ökonomen von Merrill Lynch glauben, dass sich die regionalen Wirtschaftsmärkte in Zukunft von der amerikanischen Wirtschaft abkoppeln werden. Die kürzliche Outperformance der asiatischen Aktienmärkte gegenüber dem amerikanischen Markt deutet darauf hin, dass die Erwartung einer wirtschaftlichen Abkoppelung die Aktienbewertungen dramatisch beeinflussen könnte. Highlights – Investmentmöglichkeit, um von der Abkoppelung der amerikanischen Wirtschaft gegenüber anderen regionalen Wirtschaftsmärkten zu profitieren. Merrill Lynch Research Analysten gehen davon aus, dass dieser Trend eintrifft. – Performancepotential unabhängig vom allgemeinen Trend in den Aktienmärkten. – 90 Prozent1 Partizipation an der grössten jährlichen Dispersion eines Baskets mit 20 globalen Blue-Chip Aktien, – 100 Prozent Kapitalschutz – Laufzeit 5 Jahre Was ist Dispersion? Wenn Wachstumsraten von verschiedenen Ländern und Sektoren beginnen voneinander abzuweichen, tendieren Aktien von verschiedenen Ländern und Sektoren ebenfalls sehr unterschiedlich zu performen. In den Aktienmärkten ist «Dispersion» das Mass für diese Tendenz. Dispersion kann gemessen werden, indem man auf die unterschiedlichen Wertentwicklung einer Gruppe von Aktien miteinander vergleicht. Je grösser die Abweichung zwischen verschiedenen Aktienmärkten, desto grösser die Dispersion. Warum zum gegenwärtigen Zeitpunkt in Dispersion investieren? Merrill Lynch Research Analysten erwarten eine zunehmende Abweichung zwischen verschiedenen Aktienmärkten in den nächsten Jahren2. Im Speziellen glauben sie, dass die globale Wirtschaft in einer Übergangsphase ist, in der eine Abkopplung der U.S. Aktienmärkte von anderen regionalen Aktienmärkten stattfindet. Dies bedeutet, dass ein negativer U.S. Konjunkturzyklus andere regionale Wirtschaften weniger beeinträchtigen würde, als in vergangenen Jahren in denen Amerika der Weltwirtschaftsmotor war. Solange fundamentale Faktoren das Wachstum in anderen Regionen unterstützen, werden diese Regionen voraussichtlich weiterhin gut performen, auch wenn sich die amerikanische Wirtschaft verlangsamt. Das Merrill Lynch Research glaubt, Anzeichen für eine Abkoppelung auf Grund folgender Beobachtungen zu erkennen: 1) Ökonomisches Wachstum bleibt in Regionen wie Asien, Japan und Europa, trotz eines ökonomischen Abschwungs der U.S Wirtschaft robust 2) Asiatische Exporte von Konsumngütern in die USA erreichten nur 6 Prozent des gesamten asiatischen Exports im Jahr 2006. (8 Prozent im Jahr 2001) 3) Einheimische Nachfragezunahme in Asien und anderen Regionen kompensiert den amerikanischen Wirtschaftsabschwung. zwischen der Wertentwicklung jeder einzelnen Aktie seit Lancierung mit der Wertentwicklung des gesamten Aktienbaskets verglichen. Die Abweichungen der Performance der Einzeltitel vom Gesamtbasket werden dann summiert und der Durchschnitt gerechnet, dies ergibt die jährliche Dispersion. Die negativen Abweichungen fliessen dabei als Null in die Berechnungen ein. Am Laufzeitende erhält der Anleger 100 Prozent von seinem ursprünglichen Investment zurück sowie die höchste der jährlichen Dispersion mulitpliziert mit der Partizipationsrate von 90 Prozent. Weitere Informationen sowie Produktbroschüren finden Sie auf unserer Webseite www.mlinvest.ch sowie direkt unter Tel. 044 297 77 77 1 Wie funktioniert das Zertifikat? Die jährliche Dispersion wird folgendermassen berechnet: jedes Jahr wird die Differenz dp payoff all about derivative investments | November 2007 Die Partizipationsrate ist indikative und wird am Bewertungsdatum fixiert. 2 Basiert auf diversen Merrill Lynch Research Reports, «Global Decoupling: a Marathon not a Sprint» und «Asian Decoupling: Doubling Down»
  32. 32. 32 CAREER In der Welt der Strukturierten Produkte tut sich was. Jobwechsel und Beförderungen mit Relevanz für die Branche Die UBS zieht aus dem US-Debakel grosse personelle Konsequenzen. Der Konzernchef Marcel Rohner wird zusätzlich zu seiner Funktion als Group CEO auf absehbare Zeit als Chairman und CEO der Investment Bank amtieren. Huw Jenkins tritt als Chairman und CEO Investment Bank zurück und wird Marcel Rohner als Senior Advisor zur Verfügung stehen. Marco Suter, vollamtlicher Vizepräsident des UBS-Verwaltungsrates, tritt aus dem Verwaltungsrat aus und wird als neuer Group Chief Financial Officer Mitglied der Konzernleitung. Joseph Scoby, gegenwärtig Global Head of Alternative & Quantitative Investments (A&Q) bei Global Asset Management übernimmt neu die Position des Group Chief Risk Officers. Zudem kommt es auch zu organisatorischen Änderungen und einem Arbeitsplatzabbau. So wird der Bereich Money Markets, Currencies and Commodities (MCC) in den Bereich Fixed Income integriert. Als Folge der Veränderungen bei der Investment Bank wird die UBS die Anzahl Mitarbeiter bis Ende Jahr um rund 1’500 senken. Im nächten payoff Im nächsten payoff magazine berichten wir unter anderem über… Die Finanzmärkte im 2007 haben für die Anlegerschaft wieder einiges bereitgehalten. Wir lassen das Anlagejahr nochmals Revue passieren und reflektieren die wichtigsten Ereignisse und deren Auswirkungen auf die Märkte. Die führenden Handelsplätze für Strukturierte Produkte weltweit sind Deutschland und die Schweiz. In unserer nächsten Ausgabe vergleichen wir die beiden Märkte, wir zeigen auf, wo die Unterschiede liegen und was die beiden Finanzplätze den Anlegern bieten. Die payoff-Musterportfolios entwickeln sich erfreulich. In unserer nächsten Ausgabe stellen wir das Portfolio «Schweiz Wachstum» detailliert vor und erklären, was die Beweggründe für die getätigten Transaktionen waren respektive was wir für die Zukunft planen. All dies und vieles mehr im nächsten payoff magazine. Börsentäglich handelbar an der SWX Swiss Exchange Einfacher! Transparenter! Innovativer! MINI Future Zertifikate – das Original von ABN AMRO an der SWX Swiss Exchange! Bereits über 360 MINI Future Zertifikate ➤ Hebelwirkung aufgrund eines geringen Kapitaleinsatzes ➤ Unbegrenzte Laufzeit ➤ Keine Volatilitätseinflüsse wie bei Plain-vanilla oder Knock-out Warrants ➤ Kein Aufgeld wie bei Warrants ➤ Einfache und transparente Preisbildung ➤ Risikobegrenzung dank eingebauter Stop-Loss-Marke ➤ Auf Aktien, Indizes, Rohstoffe, Staatsobligationen und Währungen Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Gespräche auf der angegebenen Linie aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind. Risikohinweis: Dieses Werbeinserat stellt kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglementes sowie keinen Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a resp. 1156 OR dar. Der alleinverbindliche Prospekt in englischer Sprache kann direkt bei ABN AMRO Bank N.V, Zweigniederlassung Zürich, unter der Tel. 044 / 631 62 62 bezogen werden. Die Zertifikate qualifizieren nicht als Anteile einer kollektiven Kapitalanlage im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) und sind daher auch nicht der Aufsicht der Eidgenössischen Bankenkommission unterstellt. Die Anleger sind dem Konkursrisiko der Emittentin ausgesetzt. Die Zertifikate sind weder für den Vertrieb in den Vereinigten Staaten, Grossbritannien oder den Niederlanden, noch an US-Personen bestimmt. Weitere Informationen zu diesen oder anderen interessanten Produkten von ABN AMRO 044 631 62 62 www.abnamromarkets.ch abnamro.pip@ch.abnamro.com dp payoff all about derivative investments | November 2007

×