Marketing Natives Event #1 Branding & Design Katrin Schmid

784 views

Published on

Published in: Marketing
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
784
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
10
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Marketing Natives Event #1 Branding & Design Katrin Schmid

  1. 1. Marken als Beziehungsangebote Wie Marken glaubwürdig ins Herz Ihrer Kunden gelangen von Katrin Schmid
  2. 2. Marketing Natives 14.04.2014 2 Was hat Sie heute morgen aus ihrem wunderbaren Schlaf geholt? ?
  3. 3. Marketing Natives 14.04.2014 3 Womit sind Sie dann aber richtig wach geworden? ?
  4. 4. Marketing Natives 14.04.2014 4 Was hat Sie über die Erlebnisse Ihrer Freunde von letzter Nacht informiert? ?
  5. 5. Marketing Natives 14.04.2014 5 Was hat für den ersten Ärger am Tag gesorgt? ?
  6. 6. 6 Die MARKE ist nicht Corporate Identity Marketing ein Logo Werbung Marketing Natives 14.04.2014
  7. 7. 7 Die MARKE ist Leidenschaft Vertrauen Sicherheit Zugehörigkeit Marketing Natives 14.04.2014
  8. 8. 8 Die MARKE ist ein Beziehungsangebot Marketing Natives 14.04.2014
  9. 9. Wir konsumieren nicht einfach Produkte und Dienstleistungen oder interagieren mit ihnen, sondern wir sind mit ihnen durch Beziehungen verbunden. 9Marketing Natives 14.04.2014
  10. 10. Mit einigen Marken haben wir... ... eine wilde kurze Affaire 10Marketing Natives 14.04.2014
  11. 11. 11Marketing Natives 14.04.2014
  12. 12. 12Marketing Natives 14.04.2014
  13. 13. 13Marketing Natives 14.04.2014
  14. 14. Andere Marken... ... bleiben ein Leben lang bei uns, wie Familienmitglieder. 14Marketing Natives 14.04.2014
  15. 15. 15Marketing Natives 14.04.2014
  16. 16. 16Marketing Natives 14.04.2014
  17. 17. 17Marketing Natives 14.04.2014
  18. 18. Und zu anderen Marken... ... haben wir eine scheinbar rein nutzenorientierte Beziehung mit scheinbar wenig Emotionalität. 18Marketing Natives 14.04.2014
  19. 19. 19Marketing Natives 14.04.2014
  20. 20. 20Marketing Natives 14.04.2014
  21. 21. Schwache emotionale Beziehungen führen zum Kampf 21Marketing Natives 14.04.2014
  22. 22. Zeigen Sie dem Konsumenten seinen emotionalen Nutzen und er wird bereit sein, mehr für Ihr Produkt zu bezahlen. 22Marketing Natives 14.04.2014
  23. 23. OMO – der Dreck geht, die Erfahrung bleibt. 23Marketing Natives 14.04.2014
  24. 24. Machen Sie dem Konsumenten ein Angebot, eine Beziehung mit Ihnen einzugehen. 24Marketing Natives 14.04.2014
  25. 25. Verankern Sie Ihre Marke mit emotionalem Nutzen 25 OMO Dreck Eher teuer Waschmittel unbeschwerte Kindheit Kreativität sauber kräftig nachhaltig positiv unabhängig entlastend verlässlich geborgen sozial Erfahrungen Marketing Natives 14.04.2014
  26. 26. 26 Diese Zeiten sind vorbei. Marketing Natives 14.04.2014
  27. 27. Er braucht Marken in seinem Streben nach Anerkennung, Liebe, Leistung, Macht, etc. 27 So vermutet er, dass andere ihn sehen So sieht er sich selbst aktuell ideal aktuell ideal Soziales Selbst Eigenes Selbst Selbstdarstellung Selbstergänzung Marketing Natives 14.04.2014
  28. 28. Fehlschluss: Markenversprechen auf dem Ideal 28 So vermutet er, dass andere ihn sehen So sieht er sich selbst aktuellaktuell ideal Selbst ideal Marketing Natives 14.04.2014
  29. 29. Das Ergebnis: 29Marketing Natives 14.04.2014
  30. 30. Der Mensch ist komplexer als sein Ideal. 30Marketing Natives 14.04.2014
  31. 31. Denn mit den Idealen stossen Sie beim Menschen vor allem seine Komplexe an. 31Marketing Natives 14.04.2014
  32. 32. Seien Sie ein Profiler: Suchen sie akribisch und kreativ nach den Emotionen, mit denen Sie Ihren Konsumenten am tiefsten berühren können. 32Marketing Natives 14.04.2014
  33. 33. Hinterfragen Sie gängige Idealvorstellungen Dove – Befragung von 3‘500 Frauen in elf Ländern zum Thema Schönheit. 33Marketing Natives 14.04.2014
  34. 34. •  Nur 2% finden sich NICHT schön •  50% finden den Begriff Schönheit zu eng definiert •  60% machten Medien und Werbung den Vorwurf für unrealistisches Schönheitsideal 34Marketing Natives 14.04.2014
  35. 35. 35Marketing Natives 14.04.2014
  36. 36. 36Marketing Natives 14.04.2014
  37. 37. Schauen Sie genauer hin. Werten Sie alle möglichen Daten zu Ihrer Marke aus: Wussten Sie... ... dass Rasierklingen die Nr. 1 Diebesprodukte sind? ... die Diebstahlrate von Apple-Produkten in der NY U-Bahn von 2002 auf 2013 um 33‘760% zugenommen hat? ... Anteil der Schweizer Bevölkerung, für die ein Platz im Luftschutzkeller vorhanden ist: 114% (in D: 3%) 37 Süddeutsche.de, Brandeins, BfS Marketing Natives 14.04.2014
  38. 38. Experimentieren Sie 38Marketing Natives 14.04.2014
  39. 39. Mit der Marke verhält es sich ganz ähnlich. 39Marketing Natives 14.04.2014
  40. 40. Marken sind Persönlichkeiten Marken haben einen Charakter. Sie verfügen über ,menschliche Eigenschaften‘, im Sinne einer eigenen Persönlichkeit (Aaker, 1997) Marken und Konsumenten gehen miteinander Beziehungen ein, die menschlichen Beziehungen sehr ähnlich sind. 40Marketing Natives 14.04.2014
  41. 41. Suche nach der Authentizität 41 So sehen einem andere So sieht man sich selbst aktuell ideal aktuell ideal Soziales Selbst (Fremdbild) Eigenes Selbst (Eigenbild) MARKE aktuell Marketing Natives 14.04.2014
  42. 42. Ergründen Sie Ihre Marke sorgfältig 42 Welche Eigenschaften der Marke... ... nehmen Ihre Mitarbeitenden wahr? ... wünschten sich Ihre Mitarbeitenden? Sehen das Partner und Kunden genau so? Marketing Natives 14.04.2014
  43. 43. Ergründen Sie Ihre Marke aus verschiedenen Perspektiven 43 Erfahrungen aus direkten Befragungen entsprechen nicht immer der Wahrheit. Implizite Methoden führen Sie näher an die real wahrgenommenen Eigenschaften und die effektive Veränderungsbereitschaft heran. Marketing Natives 14.04.2014
  44. 44. Machen Sie der Marke den Weg frei 44 Setzen Sie sich dafür ein, dass die Managementzielsetzungen auf die realistische Veränderungsbereitschaft Ihrer Marke abgestimmt werden. Marketing Natives 14.04.2014
  45. 45. Fragen? 45Marketing Natives 14.04.2014

×