Your SlideShare is downloading. ×
Social Web Workshop Worksheets
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Social Web Workshop Worksheets

500
views

Published on

Einige Arbeitsblätter für den Gebrauch in Social Web Workshops.

Einige Arbeitsblätter für den Gebrauch in Social Web Workshops.

Published in: Business

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
500
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Web Workshop Worksheets
  • 2. 5 TypenVisitor Immigrant Resident Citizen Native •Schaut sich um •Gerade eingezogen •Lebt in der Stadt •Kennt sich gut aus •Lebt die Web-Kultur •Smartphone user •Hört erstmal zu •Partizipiert, •Nimmt Vorschläge •Kooperiert mit •Experimentiert (Monitoring) antwortet auf, schätzt Kritik Anderen •Erste Dialoge •Versteht die Sprache •Setzt neue Tools •Nahbar, transparent, gekonnt ein echt •Innovative Aktionen •Plattformen •Präsenz aufbauen •Neue Tools frühzeitig •Kreative Aktionen kennenlernen mit •Inhalte erstellen testen (bevor die durchführen privaten Accounts (multimedial) Konkurrenz sie schon •Pilot-Projekte •RSS einsetzen, um •Inhalte teilen – nicht einsetzt!) durchführen, um Informationen zu nur eigene •Ideen und Kritik der dazuzulernen bündeln •Guidelines für Community als •Das Ganze auch ins •Kontakte herstellen, Reaktionszeiten wertvolle „Offline“ integrieren Wirkungsweise von erstellen Informationen mit QR-Codes etc. Twitter, Facebook, betrachten •Täglich interagieren wo •Viel zuhören, lernen, Google+ etc kennen was funktioniert, was •Kritik regelrecht sinnvoll lernen viral abgeht aufsaugen – und •Multiplikatoren danach handeln persönlich kennen •Änderungen durch lernen Kundenfeedback kommunizieren Mögliche nächte Schritte im Prozess des Einlebens. Es sind fliessende Übergänge!Fragen:• Wo stehe ich als Person in diesem Prozess?• Wo steht unsere Firma in diesem Prozess?
  • 3. SWOT-Analyse SO Stärke-Chancen-Kombination: hilfreich herausfordernd Welche Stärken passen zu welchen Chancen? Wie können Stärken genutzt werden, so dass sich die Chancenrealisierung erhöht? intern ST Stärke-Gefahren-Kombination: Stärken S Schwächen W Welchen Gefahren können wir mit welchen Stärken begegnen? Wie können vorhandene Stärken eingesetzt werden, um den Eintritt bestimmter Gefahren abzuwenden? WO Schwäche-Chancen- Kombination: Wo können aus Schwächen Chancen entstehen? Wie können Schwächen zu Stärken extern entwickelt werden? Chancen O Risiken T WT Schwäche-Gefahren- Kombination: Wo befinden sich unsere Schwächen, und wie können wir uns vor Schaden schützen?Fragen:• Was sind unsere Stärken/Schwächen als Firma?• Was sind Chancen/Gefahren in unserem Umfeld?
  • 4. Redaktionsplan 4 Wochen MO DI MI DO FR SA SOFrage:• Wie regelmässig publizieren/teilen wir was und wo? Eigene Inhalte, externe Inhalte, multimediale Inhalte…
  • 5. Menschengruppen - Prioritäten Gruppe Priorität? Potentielle Kunden Bestehende Kunden Potentielle Mitarbeiter Bestehende Mitarbeiter Partnerfirmen, Vertrieb MedienvertreterStrategische Frage: zu welchen dieser Menschengruppen wollenwir vermehrt Vertrauen und Dialog aufbauen? (dürfen wir das beantworten?)
  • 6. Grosse Plattformen Facebook YouTube Google+ 4sq etc. Twitter Foren Blogs Gruppe Potentielle Kunden Bestehende Kunden Potentielle Mitarbeiter Bestehende Mitarbeiter Partnerfirmen, Vertrieb MedienvertreterFrage: basierend auf Prioritäten und passende Plattformen – woSollte unser Hauptfokus sein? (max. 3 Plattformen nennen)
  • 7. Social Web Strategie Grundfragen • Bekanntheit? Um was geht es uns? • Verkäufe? • Kundenbindung? • Keine? Wie ist unsere Beziehung zum • Bekanntheit, keine Handlung? • Einmalige Handlung? Publikum? (max 2 einkreisen) • Wiederkehrende Handlungen? • Botschafter/Multiplikatoren? • Kreatoren?Wie verwendet unser Publikum das • Kritiker? • Sammler? Social Web? (max 2 einkreisen) • Mitglieder? • Zuschauer? • Geschichten rund ums Produkt? Was sind unsere Geschichten? • Geschichten rund um das Problem? • Geschichten rund um die Firma, das Team? • Geschichten rund um Kundenprojekte? Wie konkret werden wir nahbar, echt, transparent sein? Wie messen wir den Erfolg?
  • 8. Unser Social Web Team Name • Verantwortung • Aufgaben • • • • • • • • • •Zu klären: wie kommuniziert das Team untereinander? Wie ofttrifft man sich? Wer verantwortet die Weiterentwicklung?
  • 9. alike – Social Web Beratung Gerne führe ich Social Web Praxisworkshopsin Ihrer Firma oder Organisation durch. Sam Steiner, alike sam.steiner@alike.ch http://alike.ch