Skopos Studienergebnisse MS&L Gesundheitsstudie

3,183 views
3,099 views

Published on

0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
3,183
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
873
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Skopos Studienergebnisse MS&L Gesundheitsstudie

  1. 1. |1| Der Blick ins virtuelle Wartezimmer Die Studienergebnisse
  2. 2. STUDIENSTECKBRIEF |2| Zielsetzung: Wie informiert sich die deutsche Bevölkerung in Bezug auf das Thema Gesundheit? Welchen Stellenwert besitzt das Internet in diesem Zusammenhang? Erhebungsmethode: Online-Befragung via Online-Panel, Mai 2010 Repräsentative Befragung der deutschen Internet-Nutzerschaft ab 18 Jahren, quotiert nach: Alter Geschlecht Bildung Region (gemäß AGOF internet facts 2009-IV) Chronische Erkrankungen: 31% der befragten Personen leiden unter einer der folgenden chronischen Krankheiten: Allergie, Chronische Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems, Chronische Erkrankung des Knochen- und Gelenkapparates, Chronische Stoffwechselerkrankung, Chronische Atemwegserkrankung, Chronische Hauterkrankung, Degenerative Erkrankung des Gehirns, Krebs, Psychische Erkrankung
  3. 3. STUDIENERGEBNISSE |3| Informationsverhalten in Bezug auf das Thema Gesundheit 2 von 3 Personen, die online sind, informieren sich aktiv zum Thema Gesundheit. Das Internet hat in dieser Hinsicht den größten Stellenwert. Aktive Informationssuche Genutzte Informationskanäle? zum Thema Gesundheit? ...regelmäßig / gelegentlich …bei konkretem Anlass …nicht mehr / nie Online, aber keine JA! …wahrscheinlich in Zukunft aktive Informationssuche Internet 79% 17% 2% 24% 53% 41% 4% Arzt / Apotheker 48% Freunde/Verwandte 58% 32% 8% 3% 28% Klassische Medien 55% 20% 18% 7% Nicht online (Fernsehen, Print, Radio) Mobile Applikationen 9% 9% 59% 24% Basis: Alle Befragte: n=1.000 Basis: Befragte, die sich aktiv über Gesundheitsthemen informieren: n=656 Frage: Informieren Sie sich aktiv über Gesundheitsthemen? Frage: Über welche Kanäle informieren Sie sich über Gesundheitsthemen?
  4. 4. STUDIENERGEBNISSE |4| Nutzung und Zufriedenheit in Bezug auf Gesundheitsseiten Blogs und Seiten von Pharmaunternehmen mit geringer Nutzung! Vertrauenssache? Nutzung Zufriedenheit (Top-2-Werte) Gesundheitsportale 55% 56% Gesundheitsforen/-communities 41% 57% Blogs, die sich mit Gesundheitsthemen befassen 20% 47% Seiten von Krankenkassen 58% 63% Seiten von Online-Apotheken 48% 61% Seiten von gemeinnützigen Organisationen, Vereinen 38% 57% Seiten von Ministerien 28% 53% Bewertungsportale für Ärzte, Kliniken, Krankenkassen, Produkte 33% 38% Beratungsangebote von Ärzten 21% 53% Seiten von Pharmaunternehmen 20% 46% Gesundheitsbereiche auf Seiten klassischer Medien 33% 51% Keine der genannten 4% Basis: Befragte, die sich im Internet über Gesundheitsthemen informieren: n=641 Fragen: Welche Seiten im Internet, die sich mit dem Thema Gesundheit auseinandersetzen, nutzen Sie bzw. haben Sie bereits genutzt? Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit diesen Internetangeboten? Top-2-Werte auf einer 5-er-Skala von 1=sehr zufrieden bis 5=überhaupt nicht zufrieden
  5. 5. STUDIENERGEBNISSE |5| Vertrauenswürdigkeit von Internetseiten zum Thema Gesundheit Blogs und Pharmawebseiten haben ein Vertrauensproblem. nicht vertrauenswürdig vertrauenswürdig Gesundheitsportale 7% 57% Gesundheitsforen/-communities 11% 40% Blogs, die sich mit Gesundheitsthemen befassen 18% 30% Seiten von Krankenkassen 6% 57% Seiten von Online-Apotheken 8% 50% Seiten von gemeinnützigen Organisationen, Vereinen 10% 51% Seiten von Ministerien 17% 44% Seiten von Patientenorganisationen 12% 52% Beratungsangebote von Ärzten 9% 58% Seiten von Pharmaunternehmen 18% 27% Gesundheitsbereiche auf Seiten klassischer Medien 8% 43% Basis: Befragte, die sich im Internet über Gesundheitsthemen informieren: n=641; Top-2-Werte und Bottom-2-Werte einer 5-er-Skala von 1=sehr vertrauenswürdig bis 5=überhaupt nicht vertrauenswürdig Frage: Für wie vertrauenswürdig erachten Sie folgende Internetseiten zum Thema Gesundheit?
  6. 6. STUDIENERGEBNISSE |6| Anlässe für die Nutzung des Internets in Bezug auf Gesundheitsthemen Chronische Kranke nutzen das Internet intensiver und schätzen vor allem die Möglichkeit des Austauschs. Ich nutze das Internet als Informationsquelle im Bereich Gesundheit…. 94% …um Daten und Fakten zu Krankheiten zu erhalten 92% 85% …um Informationen zu Medikamenten zu erhalten 89% 81% …um Rat und Hilfe bei gesundheitlichen Problemen zu erhalten 85% 76% …um Daten und Fakten zu neuen Therapien zu erhalten 81% …um Zuwendung und Bestätigung 46% +7 bei gesundheitlichen Problemen zu erhalten 53% …zum Austausch mit Betroffenen 28% + 16 44% Sonstiges 7% 9% Nicht chronisch Kranke Chronisch Kranke Basis: Befragte, die sich im Internet über Gesundheitsthemen informieren: n=641, darunter Nicht Chronisch Kranke: n=367, Chronisch Kranke: n=251 Frage: Aus welchem Anlass nutzen Sie das Internet als Informationsquelle im Bereich Gesundheit?
  7. 7. STUDIENERGEBNISSE |7| Vorteile der Internetnutzung in Bezug auf Gesundheitsthemen Anonymität und souveränes Auftreten beim Arzt ist für chronisch Kranke besonders wichtig. Ich bin auf der Suche nach Informationen 76% nicht an Zeiten gebunden 77% 69% Die Informationen sind umsonst 75% Ich kann auf Informationen 60% verschiedener Institutionen zurückgreifen 59% 56% Man kann auf anonyme Informationen zurückgreifen +7 63% 54% +9 Man kann beim Arzt mitreden / die richtigen Fragen stellen 63% 35% +7 Man kann sich mit anderen austauschen 42% 35% +11 Man kann Betroffene / Gleichgesinnte finden 46% Nicht chronisch Kranke Chronisch Kranke Basis: Befragte, die sich im Internet über Gesundheitsthemen informieren: n=641, darunter Nicht Chronisch Kranke: n=367, Chronisch Kranke: n=251 Frage: Worin bestehen – bezogen auf das Thema Gesunheit – die Vorteile der Nutzung des Internets (auch im Vergleich zu anderen Informationsquellen)?
  8. 8. STUDIENERGEBNISSE |8| Veränderungen des Verhaltens aufgrund von Informationen genutzter Gesundheitsseiten Die Nutzung von Gesundheitsseiten resultiert für chronisch Kranke in einer deutlichen Erweiterung Ihrer Handlungsfähigkeit. Ich fühle mich besser informiert 46% 50% Ich kann Informationen besser bewerten 29% +8 37% Ich habe neue Therapien kennengelernt 20% + 13 32% Ich habe neue Medikamente kennengelernt 20% 26% Ich habe meine Ernährung umgestellt / ernähre mich bewusster 19% +9 29% Ich gehe mehr zu Vorsorgeuntersuchungen 17% + 10 27% Ich treibe mehr Sport 16% 14% Ich bin kritischer gegenüber Ärzten 13% + 10 24% Ich bin zum Arzt gegangen, obwohl ich nicht wollte 8% 9% Ich habe aufgehört zu Rauchen 5% 6% Sonstiges 1% 0% Nicht chronisch Kranke Chronisch Kranke Basis: Befragte, die sich im Internet über Gesundheitsthemen informieren: n=641, darunter Nicht Chronisch Kranke: n=367, Chronisch Kranke: n=251 Frage: Haben Sie Ihr Verhalten aufgrund von Informationen der genutzten Internetseiten aus dem Bereich Gesundheit geändert?
  9. 9. |9| Wer sitzt im Wartezimmer? Eine Typologie der Web-2.0-Nutzung zu Gesundheitsthemen
  10. 10. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 10 | Kriterien für Vertrauens- und Glaubwürdigkeit von Internetseiten aus dem Bereich Gesundheit Um Vertrauen zu erzeugen, muss die Information konsistent mit anderen Informationen sein. Sie muss der Kritik anderer standhalten und sie darf keinen kommerziellen Touch haben. Gesamt Gleiche die Informationen mit verschiedenen weiteren Quellen ab 57% Achte auf Leserbewertungen und/oder Kommentare anderer Nutzer 46% Meide grundsätzlich Quellen, die kommerzielles Interesse haben 46% Empfehlung von Familie/Freunden/Bekannten 41% Überprüfe Absender der Quelle 40% Prüfe ich die reale Existenz der Quelle/der Identität 40% Nutze nur Quellen von Behörden o. namhaften Institutionen 25% Basis: Befragte, die sich im Internet über Gesundheitsthemen informieren: n=641 Frage: Nach welchen Kriterien entscheiden Sie, ob eine Internetseite aus dem Bereich Gesundheit für Sie vertrauens- bzw. glaubwürdig ist?
  11. 11. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 11 | Kriterien für Vertrauens- und Glaubwürdigkeit von Internetseiten aus dem Bereich Gesundheit Zwei unabhängige Quellen der Vertrauenswürdigkeit von Internetangeboten im Bereich Gesundheit werden herangezogen: 1. Sachliche Prüfung der Quelle und 2. Soziale Rückversicherung. Gesamt Gleiche die Informationen mit verschiedenen weiteren Quellen ab 57% Rückversicherung Achte auf Leserbewertungen und/oder Kommentare anderer Nutzer 46% Prüfung der Quelle Soziale Meide grundsätzlich Quellen, die kommerzielles Interesse haben 46% Empfehlung von Familie/Freunden/Bekannten 41% Überprüfe Absender der Quelle 40% Prüfe ich die reale Existenz der Quelle/der Identität 40% Nutze nur Quellen von Behörden o. namhaften Institutionen 25% Basis: Befragte, die sich im Internet über Gesundheitsthemen informieren: n=641 Frage: Nach welchen Kriterien entscheiden Sie, ob eine Internetseite aus dem Bereich Gesundheit für Sie vertrauens- bzw. glaubwürdig ist?
  12. 12. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 12 | Nutzung von Web-2.0-Anwendungen Bei der Nutzung des Web 2.0 steht die passive Nutzung im Vordergrund. Weitere 13% der Befragten, die sich über Gesundheitsthemen im Internet informieren, nutzen das Web 2.0 gar nicht. Inwieweit treffen die folgenden Aussagen auf Sie zu? Top-2-Werte Ich verfolge regelmäßig die Beiträge anderer 25% Durch die Nutzung bin ich Teil einer Gemeinschaft 24% Aktive Eine aktive Teilnahme ist mir wichtig 20% Nutzung Ich verfasse eigene Beiträge 19% Ich stöbere in den Beiträgen anderer 52% Lurking Ich bewerte Beiträge anderer, verfasse aber keine eigenen 17% Ich suche vor allem Informationen 67% Passive Der Austausch mit anderen ist mir nicht wichtig 33% Nutzung Ich bin in der Nutzung eher passiv/zurückhaltend 26% Basis: Befragte, die Web-2.0-Anwendungen mindestens monatlich nutzen: n=877; Top-2-Werte auf einer 5-er-Skala von 1=trifft voll und ganz zu bis 5=trifft überhaupt nicht zu Frage: Wie aktiv nutzen Sie Web-2.0-Anwendungen normalerweise?
  13. 13. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 13 | Web 2.0 Verhalten Quelle des Vertrauens Quelle des Vertrauens aktiv Web2.0-Verhalten Prüfung der TYPOLOGIE Quelle lurking Identifikation von Typen, die sich bezogen auf die Nutzung passiv Web 2.0 und die Soziale Vertrauensbildung unterscheiden Rückver- gar nicht sicherung SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co.KG I www.skopos.de
  14. 14. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 14 | Netzwerkerin aktiv und selbstbewußt 26% Forscher Smarte Quelle des Vertrauens 16% aktiv Web2.0-Verhalten kritischer aktiv, aber Faktensucher Prüfung der vorsichtig Quelle lurking 17% passiv Soziale Rückver- gar nicht sicherung Beobachter Zaungast passiver sporadischer Nutzer Mitläufer 13% 15% Web 2.0 Verweigerer Traditionalist 13% SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co.KG I www.skopos.de
  15. 15. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 15 | Netzwerkerin aktiv und selbstbewußt 26% Forscher Smarte Quelle des Vertrauens 16% aktiv Web2.0-Verhalten kritischer aktiv, aber Faktensucher Prüfung der vorsichtig Quelle lurking 17% passiv Soziale Rückver- gar nicht sicherung Beobachter Zaungast passiver sporadischer Nutzer Mitläufer 13% 15% Web 2.0 Verweigerer Traditionalist 13% SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co.KG I www.skopos.de
  16. 16. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 16 | Netzwerker aktiv und selbstbewußt 26% Forscher Smarte Quelle des Vertrauens 16% aktiv Web2.0-Verhalten kritischer aktiv, aber Faktensucher Prüfung der vorsichtig Quelle lurking 17% passiv Soziale Rückver- gar nicht sicherung Beobachter Zaungast passiver sporadischer Nutzer Mitläufer 13% 15% Web 2.0 Verweigerer Traditionalist 13% SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co.KG I www.skopos.de
  17. 17. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 17 | Netzwerker aktiv und selbstbewußt 26% Forscher Smarte Quelle des Vertrauens 16% aktiv Web2.0-Verhalten kritischer aktiv, aber Faktensucher Prüfung vorsichtig der Quelle lurking 17% passiv Soziale Rückver- gar nicht sicherung Beobachter Zaungast passiver sporadischer Nutzer Mitläufer 13% 15% Web 2.0 Verweigerer Traditionalist 13% SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co.KG I www.skopos.de
  18. 18. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 18 | Netzwerker aktiv und selbstbewußt 26% Forscher Smarte Quelle des Vertrauens 16% aktiv Web2.0-Verhalten kritischer aktiv, aber Faktensucher Prüfung der vorsichtig Quelle lurking 17% passiv Soziale Rückver- gar nicht sicherung Beobachter Zaungast passiver sporadischer Nutzer Mitläufer 13% 15% Web 2.0 Verweigerer Traditionalist 13% SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co.KG I www.skopos.de
  19. 19. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 19 | Netzwerker aktiv und selbstbewußt 26% Forscher Smarte Quelle des Vertrauens 16% aktiv Web2.0-Verhalten kritischer aktiv, aber Faktensucher Prüfung vorsichtig der Quelle lurking 17% passiv Soziale Rückver- gar nicht sicherung Beobachter Zaungast passiver sporadischer Nutzer Mitläufer 13% 15% Web 2.0 Verweigerer Traditionalist 13% SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co.KG I www.skopos.de
  20. 20. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 20 | Netzwerker aktiv und selbstbewußt 26% Forscher Smarte Quelle des Vertrauens 16% aktiv Web2.0-Verhalten kritischer aktiv, aber Faktensucher Prüfung der vorsichtig Quelle lurking 17% passiv Soziale Rückver- gar nicht sicherung Beobachter Zaungast passiver sporadischer Nutzer Mitläufer 13% 15% Web 2.0 Verweigerer Traditionalist 13% SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co.KG I www.skopos.de
  21. 21. EINE TYPOLOGIE DER WEB 2.0-NUTZUNG ZU GESUNDHEITSTHEMEN | 21 | Netzwerker aktiv und selbstbewußt 26% Forscher Smarte Quelle des Vertrauens 16% aktiv Web2.0-Verhalten kritischer aktiv, aber Faktensucher Prüfung der vorsichtig Quelle lurking 17% passiv Soziale Rückver- gar nicht sicherung Beobachter Zaungast passiver sporadischer Nutzer Mitläufer 13% 15% Web 2.0 Verweigerer Traditionalist 13% SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co.KG I www.skopos.de
  22. 22. KONTAKT | 22 | SKOPOS SKOPOS International Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG UK London Hans-Böckler-Straße 163 16 Brune Street 50354 Hürth London E1 7NJ Tel: +49 (0) 2233 9988-0 www.skopos.de Dr. Olaf Wenzel Research Director olaf.wenzel@skopos.de Alexandra Schytrumpf Project Manager alexandra.schytrumpf@skopos.de

×