Your SlideShare is downloading. ×
Tutorial 12 Tipps für moderne Foliengestaltung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Tutorial 12 Tipps für moderne Foliengestaltung

7,286
views

Published on

Published in: Business

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
7,286
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
35
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 12 Tipps für moderne Foliengestaltung DAEFLER.DE https://www.flickr.com/photos/uaeincredible/231011361
  • 2. Impressum & Copyright Die private Nutzung dieses Tutorials ist kostenlos und nicht an Bedingungen geknüpft. Die kommerzielle Nutzung der Inhalte ist jedoch untersagt. Verantwortlich: Prof. Dr. Martin-Niels Däfler DAEFLER.DE
  • 3. Ich begrüße Sie herzlich zum Tutorial 
 „12 Tipps für moderne Foliengestaltung“! 
 Mein Name ist Martin-Niels Däfler. Ich unterrichte 
 als hauptamtlicher Professor im Fachbereich Kommunikation an der FOM Hochschule in 
 Frankfurt/Main. Ich wünsche Ihnen viele Einsichten und Erkenntnisse! Ihr Martin-Niels Däfler
  • 4. Folien im klassischen Design, also mit einem hohen Textanteil, einem stets wiederkehrenden Masterlayout, dekorativen Elementen und ohne Bilder passen nicht mehr in eine Zeit, da die meisten Zuhörer eine hohe Anspruchshaltung an Präsentationen haben.
  • 5. Die meisten Vortragenden sind 
 zu faul, um zweierlei Dokumente zu erstellen 
 Folien dürfen nicht 
 gleichzeitig als 
 Handouts 
 genutzt werden Bild: Klaus-Uwe Pacyna/pixelio.de „Wenn man zwei Hasen jagt, bekommt man keinen.“
  • 6. Bild: Dieter Schütz /pixelio.de Wir wissen heute: Die beiden Gehirnhälften haben 
 unterschiedliche „Aufgaben“. Erfolgreiche Präsentatoren sprechen beide Hälften an. Sie bringen also nicht nur Fakten, sondern verwenden auch visuelle Reize (Bilder) und werden emotional. logisch rational visuell emotional
  • 7. Die folgenden Tipps stehen vermutlich teilweise in direktem Widerspruch zu dem, was Sie bislang gelernt und gesehen haben. Machen Sie sich frei davon! Oder, um mit Meister Yoda aus dem Kinoepos „Star Wars“ zu sprechen: „Vergessen du musst, was früher du gelernt.“ Bild: LEGO
  • 8. Nicht nur das Folienlayout, sondern auch Inhalte, Vortragsstil, Umgebungsbedingungen, Anzahl und Interesse der Zuhörer … sind wichtig. Doch Folien – als oftmals alleiniges Medium – tragen entscheidend zum Erfolg einer Präsentation bei Bild: Benjamin Thorn/pixelio.de
  • 9. Nutzen Sie in der Anfangsphase nicht den PC, sondern Stift und Papier! Bild: Stephanie Hofschlaeger/pixelio.de Denn: Wir sind erwiesenermaßen kreativer, wenn wir zunächst ganz klassisch arbeiten und uns nicht im „digitalen Modus“ befinden. 01
  • 10. Hier sehen Sie mich in meinem ehemaligen Büro. Ich benutze eine große Pinnwand und Post-it-Zettel, um Vorträge, Artikel oder Folienpräsentationen zu entwerfen. So sehe ich den gesamten Inhalt auf einen Blick und kann die einzelnen Gedanken auf den Post-its leicht ver- schieben/ergänzen. Statt einer Pinnwand können Sie auch Türen, Wände oder einen Tisch als „Arbeitsoberfläche“ verwenden.
  • 11. Gliedern Sie Ihre Präsentation!02 https://www.flickr.com/photos/focx/5485671820
  • 12. Bevor Sie mit der Erstellung beziehungsweise Gestaltung der Folien beginnen, sollten Sie eine klare Vorstellung davon haben, wie Sie Ihre Präsentation aufbauen. Bei Vorträgen, bei denen die Informationsvermittlung im Mittelpunkt steht, können Ihnen die folgenden Fragen helfen, Ihren Vortrag zu gliedern …
  • 13. Einleitung • Wie lautet das Thema? • Warum ist das Thema wichtig für die Zuhörer? • Was ist das Ziel des Vortrags? Hauptteil • Was war, was ist, was wird sein? • Wo ist das Thema relevant? • Welchen Einfluss haben Faktor X, Y und Z auf das Thema? • Welchen Nutzen hat wer? • Welche Nachteile hat wer? • Wie können die Aussagen begründet werden? • Welche Beispiele lassen sich anführen, um die Thesen zu bestätigen? Zusammenfassung• Welche Schlussfolgerungen lassen sich ziehen? • Was muss getan werden? Wie geht es weiter? • Was haben die Thesen oder Aussagen mit der Ausgangssituation zu tun?
  • 14. Beschränken Sie die Anzahl Ihrer Folien! 
 Bild: Benjamin Klack/pixelio.de „When in doubt, cut it out!“ Wenn Sie daran zweifeln, ob eine Folie erforderlich ist, dann denken Sie daran: In wirklich guten Präsentationen wird etwas gezeigt, was sprachlich nicht besser dargestellt werden könnte. Die Gütefrage lautet also: Erleichtert eine Folie dem
 Publikum das Verständnis, trägt sie dazu bei, die Inhalte schneller oder besser zu vermitteln? 03
  • 15. 10 20 30 Guy Kawasaki hat die 10-20-30-Regel entwickelt Folien für … Minuten Redezeit … … in Schriftgröße
  • 16. Bild: dr/pixelio.de Aus der 10-20-30-Regel lässt sich ableiten, wie viel Zeit Sie pro Folie kalkulieren sollten, nämlich: 2 Minuten
  • 17. Verzichten Sie auf alles, was Leseenergie frisst! Bild: Marx Wagenknecht /pixelio.de 04
  • 18. Warum sollten Folien von allem Ballast befreit werden? Als Antwort ein Vergleich: Im Radio läuft Ihr Lieblingssong, aber der Empfang ist sehr schlecht – das Rauschen überlagert die schöne Melodie, sie wechseln den Radiosender oder schalten aus. Ähnlich verhält es sich mit Folien. Selbst die interes- santesten Inhalte können die Zuhörer nicht erfassen, wenn es zu viele (graphische) Ablenkungen/Störungen gibt. Außerdem: Jedes überflüssige Element kostet wertvollen Platz, den Sie für die eigentliche Gestaltung benötigen.
  • 19. Deshalb: Trennen Sie sich von allem, was das Publikum ablenken könnte, wie … Logos Slogans Quellenangaben Überschriften Legenden Fußnoten „Dekoration“
  • 20. Verwenden Sie 
 keinen „Master“!
 
 
 X 05
  • 21. Bild: Benjamin Thorn/pixelio.de Die menschliche Wahrnehmung verarbeitet in der Regel jede Folie komplett neu. Wenn große Teile immer wieder gleich aussehen, schluss- folgert das Gehirn „Kenne ich schon“ und schaltet ab. Gestalten Sie Ihre Folien also unterschiedlich, etwa durch eine Variation der Anordnung von Bildern oder Textelementen. Diese Empfehlung darf jedoch nicht als Aufforderung zur gestalterischen Anarchie missverstanden werden. Einige Layout-Merkmale, wie Gestaltungsraster, Schriftarten, Farben, Animationen etc. sollten immer wiederkehren.
  • 22. Bild: birgitH/pixelio.de Nun werden Sie vielleicht entsetzt dazwischen rufen: Das geht in unserem Unternehmen nicht. Wir müssen uns an die Vorgaben unseres „CD-Manuals“ oder Gestaltungshandbuchs halten. Ja, das ist zugegebenermaßen leider noch sehr häufig der Fall. Als Kompromiss bietet sich das 
 so genannte „Hamburger-Prinzip“ an: 
 Gestalten Sie die erste und letzte Folie 
 – quasi das „Brötchen“ – im 
 „Corporate-Idendity-Kleid“ und 
 wechseln Sie dazwischen die 
 Gestaltung ab.
  • 23. Lassen Sie viele Freiräume! Bild: Jürgen Oberguggenberger/pixelio.de 06
  • 24. Grafikdesigner bekommen schon früh gelehrt: „Don’t be afraid of 
 white space!“ Das gilt auch für die Gestaltung von Folien. Diese sollten aussehen wie die Auslage eines typischen Luxusgüterschäfts: fast leer, dafür edel.
  • 25. Wählen Sie einen weißen Hintergrund! Die Kombination schwarze Schrift auf weißem Hintergrund ist am besten zu lesen. Auch weiße Schrift auf schwarz ist noch gut zu entziffern. Gelegentlich kann auch eine andere Farbe als „Kulisse“ dienen – entscheidend sind deutliche Kontraste, sodass die Schrift beziehungsweise Bildelemente gut zu erkennen sind.
  • 26. Verwenden Sie Farben nur zur Akzentuierung! Bild:WilhelmineWulff/pixelio.de 07
  • 27. Text(passagen) sollte(n) nur dann farbig gemacht werden, wenn dies inhaltlich gerechtfertigt ist, wenn also bestimmte Inhalte hervorgehoben werden sollen. Sofern mehrere Farben eingesetzt werden müssen, sollten diese miteinander harmonieren. Das sind diejenigen Farben, die im Farb- kreis nahe beieinander liegen.Bild: Gerd Altmann/pixelio.de
  • 28. Schreiben Sie nie mehr als 
 40 Wörter auf eine Folie! Bild: Andreas Hermsdorf/pixelio.de 08
  • 29. Folien sollten „funktionieren“ wie Verkehrsschilder – der Inhalt sollte schnell erfasst werden können. Die logische Folge: Es sollte nur eine kleine Textmenge auf einer Folie stehen. Dies erreicht man durch die Verwendung eines großen Schriftgrads (mindestens 24, besser noch 30 Punkt).
  • 30. Verwenden Sie nie mehr als 7 Informations- elemente auf einer Folie! Bild: Dennis Schmitt/pixelio.de 09
  • 31. Da die Kapazität des Arbeitsgedächtnisses auf durchschnittlich sieben Einheiten beschränkt ist, sollten auch nie mehr als sieben Elemente (Zeilen/ Textblöcke, Bilder, Grafiken, Symbole) auf einer Folie verwendet werden, damit diese auf einen Blick erfasst werden kann.
  • 32. Verwenden Sie (ganzseitige) Bilder/Fotos! Wir können uns Inhalte einfacher merken, wenn wir dazu eine bildliche Vorstellung haben oder wenn unser Gehirn damit eine Geschichte verknüpft. Bild: Katharina Wieland Müller/pixelio.de 10 Gute Redner machen sich diese Erkenntnis schon seit der Antike zu Nutze, indem sie Metaphern und Analogien verwenden. Auch die Wer- bung setzt auf die Kraft des 
 Visuellen.
  • 33. www.pixelio.de www.pixabay.com www.bildtankstelle.de www.openphoto.net www.pickspack.de www.freepixels.com www.compfight.com Bild: birgitH/pixelio.de Achten Sie darauf, dass die eingesetzten Bilder qualitativ hochwertig sind, also eine gute Auflösung besitzen. Auf folgenden Internetseiten können kostenlos Bilder heruntergeladen und legal im Rahmen von nicht-kommerziellen Präsentationen verwendet werden:
  • 34. Sollten Sie in Bilderdatenbanken nicht fündig werden, dann greifen Sie doch einfach selbst zur Kamera. Das macht Ihre Präsentation zudem unverwechselbar und originell. Wenn ich beispielsweise in meiner Vorlesung deutlich machen will, dass man sein ganzes Leben lang wissens- hungrig bleiben soll, dann zeige ich dieses Bild, das meine Tochter von mir gemacht hat.
  • 35. Holen Sie sich Anregungen! Bild: brit berlin/pixelio.de 11
  • 36. Vielen Vortragenden fällt es meiner Erfahrung nach schwer, die vorstehenden Tipps zu berücksichtigen. Zu sehr scheinen sie im Widerspruch zu den Prinzipien der konventionellen Präsentationsgestaltung zu stehen. Oft wird angeführt, dass ein derartiges Folienlayout nicht seriös genug sei. Ich kann diese Argumentation nicht teilen, denn letztlich geht es doch darum, verstanden werden zu wollen und das Zuhören zu erleichtern. Die eingesetzten Medien sollten diese Ziele unterstützen. Dafür ist es erforderlich, die klassische Foliengestaltung in Frage zu stellen und sich einem modernen Stil zu öffnen.
  • 37. Wer sich auf einer der neben- stehenden Internetseiten umsieht, wird feststellen, dass die genannten Tipps bereits von zahlreichen Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft beherzigt werden. Dort kann man sich auch inspirieren lassen und Anregungen für die Gestaltung der eigenen Folien holen. Bild: Jorma Bork/pixelio.de www.slideshare.netwww.slidefinder.netwww.ted.com/talks
  • 38. Schauen Sie sich zum Beispiel einmal diese Präsentation an … http://tiny.cc/yko8rw
  • 39. Verzichten Sie auf Folien! Bild: Jürgen Oberguggenberger/pixelio.de Vielleicht etwas überraschend kommt der letzte Tipp. Natürlich will ich nicht meine vorherigen Ausführungen in Frage stellen. Vielmehr geht es mir darum, dass Sie genau überlegen, ob der Einsatz von Folien überhaupt notwendig ist. Oftmals lassen sich Inhalte nämlich viel anschaulicher und besser mit anderen Medien vermitteln … 12
  • 40. … wie etwa mit einer klassischen Tafelanschrift oder einer Flip-Chart-Zeichnung. Auch der Einsatz von Metaplankarten und Pinnwänden ist häufig eine gute Alternative. Besonders viel Aufmerksamkeit erzielen Sie, wenn Sie Demonstrationsobjekte mitbringen und unter den Zuhörern herumgehen lassen, wie etwa Bücher, Produkte oder Teile davon. Bild: Gerd Altmann/pixelio.de
  • 41. Generell gilt: Je komplexer/schwieriger ein Thema ist, desto bedeutsamer ist der Medien- bzw. Folieneinsatz anspruchsvoll einfach wenig viel Medien-/Folieneinsatz Schwierigkeit des Themas
  • 42. Außerdem gilt: Je niedriger das Interesse der Zuhörer am Thema ist, desto bedeutsamer ist der Medien- bzw. Folieneinsatz hoch gering wenig viel Medien-/Folieneinsatz Interesse der Zuhörer am Thema
  • 43. Möglichkeiten zur Aktivierung der Zuhörer bei längeren Präsentationen
 Blitzlicht-Befragungen („Wer hat schon mal …?“) Quiz („Wie viel Prozent glauben Sie …?“) Rollenspiele („Angenommen, Sie wären … und Sie wären …“) Übungen zum Mitmachen („Bitte stellen Sie sich alle …“) Gruppenspiele („Spiel der Stummen“) Diskussionen („Was halten Sie von …?“)
  • 44. Zusammengefasst: Folien im klassischen Design, also mit einem hohen Textanteil, einem stets wiederkehrenden Masterlayout, dekorativen Elementen und ohne Bilder passen nicht mehr in eine Zeit, da die meisten Zuhörer – vor allem geprägt durch die neuen Medien – eine hohe Anspruchshaltung an Präsentationen haben. Bild: Ralph Aichinger/pixelio.de
  • 45. Wer die 12 Tipps berücksichtigt, wird seinen Zuhörern in positiver Erinnerung bleiben und seine Inhalte leichter vermitteln können. Bei all dem darf jedoch nicht vergessen werden, dass es in erster Linie auf den Präsentator ankommt. Selbst hervorragend gestaltete Folien können keinen langweiligen Vortragsstil kompensieren.
  • 46. „Die Präsentation kann als ein Schauspiel verstanden werden, als eine Aufführung auf einer Bühne mit einem wechselnden Bühnenbild.“ Professor Henning Lobin, Universität Gießen Bild: Gerd Altmann /pixelio.de
  • 47. DAEFLER.DExing.to/MNDaefler Viel Erfolg bei der Anwendung der Tipps!