Your SlideShare is downloading. ×

mep 4/2013 - MICE by melody

619

Published on

MICE by melody in der Ausgabe 04/13 der mep

MICE by melody in der Ausgabe 04/13 der mep

Published in: Travel
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
619
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 4/2013 August/September | 8,00 Euro Metropole Ruhr Vielleicht das stärkste Stück Deutschland… access Ganz Österreich in der Hofburg Vienna success NürnbergMesse – von Rekord zu Rekord progress Innovationen made by LUX AV Hingehen MICE by melody Networking- Events in München (17.9.), Frankfurt (18.9.) und Düsseldorf (24.9.) ©RTG/StefanZiese
  • 2. Thomas P. Scholz Chefredakteur Damit keine Zweifel aufkommen: Der Ver- fasser dieser Zeilen fährt gerne Bahn. Er schätzt es, unterwegs Zeit zum Lesen und Schreiben zu haben und die kurzen Wege vom jeweiligen Bahnhof ins Hotel. Doch die Freude wird immer häufiger getrübt – durch ständige Verspätungen und die per- manente Unsicherheit, ob man seinen An- schluss kriegt. Das ist Kundenmarketing at it’s worst und die gebetsmühlenartige Durchsage „Wir bitten um Verständnis“ treibt es auf die Spitze. In einer Umfrage, die der VDR unter sei- nen Mitgliedern durchgeführt hat, gaben 98 (!) Prozent der Befragten an, in diesem Jahr schon Opfer von Beeinträchtigungen bei Bahn und Airlines geworden zu sein. Das kann richtig ärgerlich werden - im- merhin 14 Prozent der Betroffenen sagten ebenfalls, dass durch Ausfälle oder Ver- spätungen wichtige Vertragsabschlüsse nicht zustande gekommen sind. Verbin- dung weg, Termin weg, Geschäft weg – so einfach ist das. Aber nur für die Beför- derer. Bemerkenswert: Die „Ausfallquote“ auf der Schiene ist nach Aussage der VDR-Mit- glieder höher als in der Luft. Und am weit- aus meisten leiden Geschäftsreisende un- ter dem vermeintlichen Allerweltsproblem Verspätung. Muss das so sein? Fahren Sie doch mal mit dem Zug von Frankfurt nach Wien – der ist in Passau eine halbe Stunde zu spät und kommt in Wien West pünkt- lich an… Denn ab der Grenze überneh- men die ÖBB. No time, no fun editorial Wir wollen nicht auf der Bahn rumha- cken, weil sie trotz allem besser ist als ihr Ruf, aber trotzdem gibt es noch reich- lich Luft nach oben – die Mainzer werden das inzwischen vehement bejahen. In der Schweiz und in Österreich, wo die Topo- graphie durch die Berge viel schwieriger ist, kann man nach der Abfahrt der Züge die Uhr stellen, während in Deutschland die Unpünktlichkeit zum zynischen Kult mutiert. Natürlich könnte man früher los- fahren, aber warum denn. Man versteckt ja auch nicht die Ostereier an Heiligabend aus Sorge, es sonst womöglich nicht mehr zu schaffen. Es ist ein Management-Pro- blem, das sich für unsere Branche um so gravierender darstellt, weil die Veranstal- tungswirtschaft kein Schreibtisch-Job ist, sondern häufiges Unterwegs-sein erfor- dert. Bald ist Bundestagswahl und wer auch im- mer danach neuer Verkehrsminister wird, möge doch weniger Energie aufs vermut- lich weitere Abkassieren der Autofahrer verschwenden und doch lieber den „Zu- kunftsverkehrsträger Bahn“ so funktions- fähig machen, wie es der zahlende Fahr- gast erwartet. Dann steigen ganz viele freiwillig vom Auto auf die Schiene um.
  • 3. mep Ausgabe 4/2013 RUBRIK NEWSROOM Editorial 3 Personalien 55 Inserentenverzeichnis 61 Impressum 61 Wer-was-wo? 62 Vorschau Österreich (im Bild: Hotel Herzoghof, Baden bei Wien) hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen internationalen MICE-Standort entwickelt. Die richtigen Kontakte kann man auf der „access“ in Wien knüpfen, wo sich die Destination Austria alljährlich vorstellt. Ab Seite 37 Westfalenhallen schreiben 2012 schwarze Zahlen 48 Deutsche Messen weit- gehend krisenresistent 48 MMI setzt „Weg des pro- fitablen Wachstums“ fort 48 FAMA tagte in der Messe Augsburg 49 Werbekosten kalkulieren 50 Kongressmesse „Zukunft Lebensräume“ – Messe Frankfurt nimmt sich des demographischen Wan- dels an 50 Richtfest für den CityCube Berlin 50 ICCA-Workshop kommt 2014 nach Berlin 51 GCB-Studie zum Potenzialmarkt Russland 51 Neues Reisekostenrecht 2014 51 Lübeckongress wirbt mit kreativer Aktion 51 Mercure schlägt neues Kapitel auf 52 Metropole Ruhr: von ge- waltig bis gigantisch 12 Die bristante Frage nach den 12 Prozent... 6 „Service heißt nicht servil“ 8 Porträt Immer für eine Neuentwicklung gut 10 Der FAMAB wurde 50...! 30 Spannend: Der nächste INA ist sozial 31 Mit Hildegard bei Lo- retta, Emma und Karl 32 Meeting Trophy, die etwas andere „Roadshow“ 34 Buchtipp – Wusel-Ma- nagement oder: Selbst- sabotage vermeiden 35 Aktuell inhalt Rückschau Der (Tagungs)Kunde im Wandel war das Generalthema auf den diesjährigen degefest-Fachtagen in Bad Honnef. Anregungen zum Weiterdenken ab Seite 8 Titelstory TRENDS EVENTS © Alex Talash ©LoisLammerhuber
  • 4. Österreich im Vorfeld der access 37 DESTINATIONEN EinladungFACHMESSENlocations Inhalt Im Rahmen der Fachmesse marke[ding]plus (Messezentrum Wels) findet am 18. Sept. von 12.30 – 13.45 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema: „Aus- und Weiterbildung in der Eventbranche – Nutzen und Perspektiven“ statt. Dabei geht es um Aus- und Weiterbildungsmög- lichkeiten für angehende Eventmanager, praktische Anforderungen im Beruf und die Frage, welche Ausbildungsinhalte künf- tig stärker vermittelt werden sollten oder evtl. gar neu hinzukommen müssen.Es dis- kutieren: Prof. Dr. Michael Streich (DHBW Ravensburg), Mag. Renate Danler (Ge- schäftsführerin Hofburg Vienna), Micha- el Hosang (Geschäftsführer Studieninstitut für Kommunikation, Düsseldorf), Falk Past- ner (Leiter Veranstaltungsmanagement Uni Wien), Mag.a Dejana Petrovic (Fachbe- reichsleiterin und Lehrgangsmanagement Donau-Uni Krems) und Halina Wyczisk (MBA Eventmanagement, MCI Berlin). Das mep-Forum Aus- und Weiterbildung fin- det im Kongressbereich der Messehalle statt, die Teilnahme ist kostenlos. Ausblick Quelle: Reed Exhibitions, eibtm 2011 So kommen Sie mit MICE- board.com und mep als Hos- ted Buyer zur eibtm 2013 nach Barcelona. Seite 33 Die mep immer dabei haben und online lesen? Einfach einmalig registrieren (kostenfrei) und schon geht’s los: www.mep-online.de Feiern im historischen Straßenbahnambiente 11 So geht Wachstum! 47 Vorschau LOCATIONS Rhein Ruhr 28 Was die IMEX in Sachen CSR tut... 53 Ihr zuverlässiger Ausstattungspartner für einzigartige Event-Atmosphäre Berlin | Bocholt | Bremen | Dortmund | Düsseldorf/Köln | Frankfurt a. M. | Hamburg | Hannover | Kassel | München | Stuttgart | Arnheim | Luxemburg | Paris | Kopenhagen | Malmö | Stockholm | Oslo | Wels (A)
  • 5. 32 mep Ausgabe 4/2013 Im einzelnen: Die „Loretta Bar“ im angesagten Münchener Glockenbach-Viertel ist ein Ge- heimtipp auf der Tanzmeile Müllerstrasse. Bis vor kurzem ein kleines Tages-Café, wur- de das Lokal um den Gemüse- laden nebenan erweitert und bietet nun Platz für rund 100 Personen. Damit bildet das Lo- retta die originelle Kick-Off Lo- cation zum Auftakt der MICE by melody Networking-Rei- he. Eingeladen sind Planer aus München und Umgebung, die Veranstaltungen im Aus- land organisieren; als Gastge- ber fungieren eine Vielzahl in- ternationaler Aussteller (siehe Kasten). Verzichtet wird da- bei ganz bewusst auf „Präsen- tationen“ Marke Power-Point- und Prospekt-Marathon… Hier geht es nicht um Pseudo-, son- dern um effektives Networking. Und deshalb sollen die Namen- schilder auch weder Firma noch Job Title ausweisen. „Wir wol- len, dass sich bei unserem Event Menschen mit Menschen un- terhalten und nicht mit Funk- tionen und Unternehmen“, so Peter Cramer von der veranstal- tenden Agentur PeC-Kommuni- kation, die sich in der Inszenie- rung gezielt von den gängigen Riten abheben will. Dass es richtig gut wird, verspricht auch das mehrfach ausgezeichne- te Restaurant „Emma Metzler“ (Bild) im Park des Museums für Angewandte Kunst am Frank- furter Schaumainkai. Gelobt von Gault Millau, bietet die Lo- cation mit ihrer puristischen Ar- chitektur einen wunderbar ent- spannten After-Work-Rahmen in weißem Lounge Stil… Schließlich ist MICE by melody in Düsseldorf zu Gast und zwar im brandneuen Szenelokal und Insider-Tipp „Karl`s“. Betreiber und Koch Karl Romboy hat in der Nordstadt eine exzellente Kombination aus junger Cross- Over-Küche und spannendem Ambiente geschaffen. Karl kann`s: Gemeinsam mit Holger Berens erkochte er sich bereits einen Stern und stand in Wien lange Zeit mit Kochstar Christi- an Domschitz am Herd. Natür- Mit Hildegard bei Loretta, Emma und Karl… Alle Termine auf einen Blick 17. September 2013 in München Bar Loretta (Müllerstr. 50, 80469 München) 18. September 2013 in Frankfurt Emma Metzler (Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt) 24. September 2013 in Düsseldorf Karl´s (Schloßstr. 82, 40477 Düsseldorf) Beginn jeweils 18 Uhr. Infos Anmeldung kostenfrei unter: www.MICEboard.com lich darf Sie in München, Frank- furt und Düsseldorf auch nicht fehlen: Die „Konstante“ auf der Roadshow durch Deutsch- land ist DJ Hildegard… Man darf sie getrost zu den Besten ihres Faches zählen – erst un- längst begeisterte sie bei der Verleihung der Business Travel- ler Awards in Frankfurt. Und auch die Profis von Dressel- Events verdienen in puncto Set- up spezielle Erwähnung: Das Darmstädter Unternehmen für Eventtechnik begleitet nicht nur als offizieller Technikpartner die MICE by melody Networking- Reihe, sondern ist dank seiner Roadshow-Erfahrung auch seit Jahren bewährter Partner von Atout France. Eine ungewöhnliche MICE-Roadshow in außergewöhnlichem Ambiente - das müsste prima passen. Wenn im September mehr als 40 internationale Top-Aussteller deutsche Meeting- und Event-Planer zum After-Work-Networking einladen, dann tun sie dies bei Loretta, Emma und Karl – so die Namen der Locations in München, Frankfurt und Düsseldorf, wo ein jeweils hoher Wohlfühlfaktor und exzellente Küche ein per- fektes Setting versprechen. Quelle: PeC-Kommunikation A Touch of Ireland (DMC) • Aer Lingus • Albertina Wien • Alpine Palace Hotel • Atout France • Austria Trend Hotels Resorts • Bel- vedere Wien • bernita mueller representation marketing • Bio- mar Gran Hotel Spa Mallorca • Blau Porto Petro Beach Resort Spa Mallorca • Club Méditerranée Deutschland GmbH • Congress Casino Baden • Dublin Convention Bureau • Fremdenverkehrs- amt Malta • H10 Hotels • Killarney Hotels • Killashee House Ho- tel • Kunsthistorisches Museum Wien • Leopold Museum Wien • MUMOK Wien • Naturhistorisches Museum Wien • Nixe Palace Mallorca • Odyssey International (DMC) • On Site Malta (DMC) • Österreichische Nationalbibliothek • Royal Marine Hotel • SA Coma Playa Hotel Spa Mallorca • Schweiz Tourismus • Studio 44 Wien • Style Trendy Elegant Hotels • Tallink Silja Line • The Fitzwilliam Hotel • The Walt Disney Company – Disneyland Paris • Tifco Hotels • Tourism Ireland • VisitDenmark VisitEngland • Vi- sitScotland • Weingut Location Leo Hillinger • Wien Museum Aussteller der MICE by melody Reihe (Stand 31.7.)
  • 6. mep Ausgabe 4/2013 33 Quelle: H10 Hotels / Foto: Roger Méndez Reminder: Ihre Einladung zur eibtm nach Barcelona Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ein Höhepunkt der Reise ist die Teilnahme am Networking- Event MICE by melody - the Barcelona medley in Kooperati- on mit den spanischen H10 Ho- tels. Es findet am 18. November ab 20 Uhr im H10 Hotel „Ma- rina Barcelona“ statt. Das Haus im schicken Design liegt in un- mittelbarer Strandnähe und bie- tet eine Dachterrasse mit ein- gelassenem Pool, von der man einen phantastischen Blick auf die Stadt hat. Top- Location mit tollem Veranstaltungsambiente! Teilnehmern der Hosted Buy- er Gruppe bietet sich dort die Gelegenheit zum Get-together mit internationalen Anbietern. Und: Als The Face der MICE by melody Reihe reist die interna- tionale DJane Hildegard eigens zum Event an und sorgt für ei- nen außergewöhnlichen musi- kalischen Abend. An den folgenden beiden Tagen lernen die Teilnehmer bei den „MICEboard Guided Tours“ die Highlights der Messe kennen. Auf Wunsch unterstützt MICE- board auch bei der Terminpla- nung. Alle Teilnehmer erhalten außerdem Zugang zur eibtm VIP-Lounge mit Mittagessen, Snacks und Erfrischungen. „Mit einer 3-Tages-Reise nach Bar- celona zur eibtm, einer umfas- senden Betreuung durch unse- re mehrsprachigen Guides und dem exklusiven MICE by melo- dy Networking-Event im H10 Hotel Marina Barcelona haben wir ein sehr attraktives All-inclu- sive-Paket geschnürt“, kündigt Peter Cramer von der Hambur- ger Agentur PeC-Kommunikati- on an, zu der die Marke MICE- board gehört. Montag, 18.11.2013 Flug von Deutschland nach Barcelona, anschl. Transfer in aus- gesuchte Hotels der 4- und 5-Sterne-Kategorie. Check-in und Zeit zur freien Verfügung. Ab 20:00 Uhr: Networking-Event: „MICE by melody – the Barcelona med- ley powered by H10 Hotels“ im H10 Marina Barcelona, Av. Bogatell 64-68 (Metro: Bogatell). Dienstag, 19.11.2013 Ab 10:00 Uhr: MICEboard Guided Tours über die eibtm – inkl. Frühstück und Programm. Nachmittag abends Zeit zur freien Verfügung. Mittwoch, 20.11.2013 Ab 10:00 Uhr: MICEboard Guided Tours über die eibtm – inkl. Frühstück und Programm. Nachmittags: Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. So geht’s: Wer sich kostenfrei für die Hosted Buyer Gruppe anmelden möchte, schickt eine Mail an: miceboarding@MICEboard.com Umgehend senden wir Ihnen dann den Registrierungs-Link zu. Programmablauf im Überblick Bitte beachten Sie: Wer über Business-Veranstaltungen oder –Reisen entscheidet und/oder diese plant, organisiert oder be- einflusst, kann berechtigt sein, die eibtm im Rahmen des Hos- ted Buyer Programms zu besuchen. Die Zulassung obliegt dem Messe-Veranstalter. Die kostenfreie Teilnahme am Hosted Buy- er Programm setzt bestimmte Pflichten wie z.B. mindestens sieben Standbesuche/Termine pro Messetag voraus. Die Teil- nehmeranzahl ist begrenzt. Bei Verhinderung gelten verbind- liche Stornierungsfristen. Die Reise erfolgt auf eigenes Risiko eines jeden Teilnehmers, der auch die Kosten für ggf. notwen- dige Versicherungen u.ä. trägt. MICEboard (Marketingpart- ner) und mep (Medienpartner) fungieren nicht als Veranstal- ter. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit insgesamt 3.100 Ausstel- lern aus 150 Ländern ist die eibtm eine der wichtigsten internationalen Branchen- messen überhaupt. mep – Die Fachzeitschrift fürs MICE- Business lädt gemeinsam mit der Online-News-Plattform für Live-Kommunikation MI- CEboard vom 18. bis 20. No- vember 2013 zur Messe ein. Anmelden können sich Mee- ting-Planner in Unterneh- men und Verbänden sowie Entscheider in Event- und Incentive-Agenturen aus Einladung
  • 7. 34 mep Ausgabe 4/2013 Wie eine Destination erleb- bar wird, macht die Schweiz seit einigen Jahren vor. Je- des Jahr im Juli findet die Meeting Trophy statt, bei der Länderteams in einem spannend-spaßigen Wett- bewerb den Sieger ermit- teln und dabei per Bahn, Schiff, Auto, Tram und zu Fuß einen ganzen Landesteil durchqueren. In diesem Jahr war die Nordschweiz dran – die 9. Switzerland Mee- ting Trophy führte von Basel über Zürich und Bad Ragaz bis Arosa in Graubünden. Mit dabei waren die Teams Nordamerika, Belgien, Nie- derlande, Großbritannien, Frankreich, Nordische Län- der, Russland und Deutsch- land. Kein anderer FamTrip, keine Site Inspection oder wie derar- tige Formate sonst noch heißen weit und breit, die in puncto In- formationswert an das Schwei- zer Erfolgsmodell heranreichen. Das liegt nicht zuletzt an der guten Betreuung, denn es sind das komplette SCIB-Team von Schweiz Tourismus und dessen regionale Partner vor Ort, die ihre MICE-Gäste auf eine Ex- kursion mitnehmen, die reprä- sentative Eindrücke und damit Einschätzungen hinterlässt. Gestartet wurde in diesem Jahr (4.-7. Juli) in Basel, das durch die Weltmesse BASELWORLD ganz vorne im Messegeschäft mitspielt und wo das Archi- tekturbüro Herzog de Meu- ron einen spektakulären neuen Hallenkomplex samt multifunk- tionaler Eventhalle (3.300 qm ) und „City Lounge“ geschaffen hat. Letztere versteht sich mit dem überdachten Lichthof als großzügig konzipiertes Entree in die Messehallen, während die Eventhalle via Passarelle mit dem Congress Center (CCB) verbunden ist. Eröffnet wurde im Frühjahr diesen Jahres. Gut zu wissen zum Thema Basel ist auch, dass Hotelgäs- te mit ihrem Check-in ein Mo- bility Ticket erhalten, mit dem sie kostenlos den ÖPNV in der Stadt plus Flughafen nutzen können. Das Tram- und Bus- netz ist so vorbildlich, dass man höchstens ein paar Minuten auf den nächsten Anschluss war- tet. A propos öffentliche Ver- kehrsmittel: Die sind überall in der Schweiz sehr wichtig und daher sauber und vor allem pünktlich. Nach der Abfahrt der Züge kann man üblicher- weise die Uhr stellen. Tipp Nummer zwei: Mit dem Swiss Pass können Inhaber während des gebuchten Zeit- raums das gesamte Netz nutzen und damit haben die schlauen Schweizer ein für allemal den Unsinn des Tarifdschungels be- seitigt. Eine Highlight-Destinati- on ist Bad Ragaz im sogenann- ten „Heidiland“. Das großartige Grand Resort dort verfügt u.a. auch über ein Business Event Center und 13 Meetingräu- me bis 320 Teilnehmer. Das Day Spa im „36.5 Grad Wellb- eing und Thermal Spa“ ist noch sehr neu und hat erst 2012 er- öffnet. Und schließlich Arosa! Der Ort liegt auf 1.800 Metern und bie- tet sogar ein regelmäßiges „Hu- mor-Festival“… Eine Seilbahn- fahrt aufs Weisshorn (2.600 m!) in Verbindung mit Lunch in der Tschuggenhütte ist Pflicht- programm für alle, die die Ge- gend noch nicht kennen. Dabei lässt sich auch die interessante Graubündner Küche probieren, deren international bekanntes- ter Vertreter das Bündnerfleisch ist. Aber was ist eigentlich „Ca- puns“? Am besten selbst ent- decken! Als Accomodation bietet sich das Waldhotel National (128 Zimmer und Suiten) an, das vor hundert Jahren eine Heilanstalt für Lungenkranke war und viele berühmte Gäste hatte. Einer war Thomas Mann, der just hier seinen „Zauberberg“ zu schrei- ben begann! Ab der Wintersai- son 2013/14 lohnt sich ein Auf- enthalt übrigens noch mehr: Dank der Skigebietsverbindung Arosa-Lenzerheide entsteht mit 225 Pistenkilometern die neue Nr. 1 in Graubünden – und die 5 Kilometer lange Talabfahrt vom Weisshorn schwingt direkt vor dem Waldhotel ab. Hätte man ohne die Meeting Trophy nicht gewusst… P.S. Sieger wurde in diesem Jahr das Team Belgien. Meeting Trophy, die etwas andere „Roadshow“ Fotos: Annemarie Wagner

×