Förderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Förderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jung

on

  • 1,286 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,286
Views on SlideShare
1,237
Embed Views
49

Actions

Likes
0
Downloads
12
Comments
0

3 Embeds 49

http://www.softwareforschung.de 35
http://softwareforschung.de 12
http://87.106.79.96 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Förderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jung Förderprogramme für gründer aus itk und kw moritz jung Presentation Transcript

  • Innovative Förderprogramme für Gründer aus der ITK- und Kreativwirtschaft Auszüge Bachelorthesis - Stand 19. November 2010 - Moritz Jung MFG - Enabling Innovation with ICT and Media © MFG Baden-Württemberg | 1
  • Gliederung! 1. Festlegung der Zielgruppe - Wer gehört dazu?! 2. Branchendefinitionen - Wie werden die Informations- und Telekommunikationsbranche (ITK) sowie die Kreativwirtschaftsbranche (KW) definiert?! 3. Ökonomische Rahmendaten zur ITK- und KW-Branche! 4. Warum müssen ITK- und Kreativwirtschaftsbranche politisch gefördert werden?! 5. Bedarf der Zielgruppe aus der ITK-Branche (5.1) und KW-Branche (5.2)! 6. Angebotsübersicht über die Bedürfnisse der Zielgruppe aus ITK- und KW-Branche! 7. Ist Mikrofinanzierung für die Zielgruppe relevant?! 8. Crowdfunding - eine aufstrebende Finanzierungsform, begünstigt durch das Web 2.0 ?! MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 2
  • 1. Festlegung der Zielgruppe - Wer gehört dazu? Die Zielgruppe umfasst: kleine- & Gründer aus mittelständische ITK- ITK- und KW- und KW-Unternehmen Branche Gründungs- aus Baden-Württemberg interessierte Start-Ups mit ...mit innovativen Firmensitz in Baden- Geschäftsideen und Württemberg (BW) Neuausrichtung des GeschäftsmodellsGründungen, deren +Geschäftstätigkeit Wachstumsstreben Auch Spin- nicht älter als 3 Jahre ist Offs/Ausgründungen, ab dem 4. Jahr der Geschäftstätigkeit MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 3
  • 2. Einführung in die ITK- und KW-Branche Beide Branchen haben international noch keine einheitlichen Definitionen. In Deutschland hat sich die nationale Politik auf eine Definition der KW- Wirtschaft geeinigt.ITK-Branche Kreativwirtschafts-BrancheDefinition nach OECD: „alle Definition nach Wirtschaftsminister- Einrichtungen, die eine Verarbeitung konferenz (2008): und Übertragung von Informationen in Unternehmen, die „überwiegend digitalisierter Form und auf erwerbswirtschaftlich orientiert sind und elektronischem Wege ermöglichen.“ sich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung und/oder medialen Verbreitungenge Definition nach BITKOM: von kulturellen/kreativen Gütern und Telekommunikation (Telefonie, Dienstleistungen befassen.“ Datendienste, Kommunikation- 11 Kernbranchen: Musikwirtschaft, stechnik) und Informationstechnik Buchmarkt, Kunstmarkt, Filmwirtschaft, (Software, IT-Hardware, IT-Services). Rundfunkwirtschaft, Markt für darstellendeweite Definition: Enge Definition + Künste, Designwirtschaft, digitale Unterhaltungselektronik Architekturmarkt, Pressemarkt, Werbemarkt, Software-/Games-Industrie MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 4
  • 3. Ökonomische Rahmendaten zur ITK- und KW- Branche ITK-Wirtschaft Kreativwirtschaft Nach Statistischem Landesamt BW: Beschäftigte: rund 155.000 PersonenÖkonomische Beschäftigte: rund 232.000 Umsatz: etwa 19 Mrd.!Indikatoren für Umsatz: rund 65 Mrd.! Anzahl der Unternehmen: 28.000Baden-Württemberg Anzahl Unternehmen: 13.000 Nach BITKOM (enge Def.): Beschäftigte: 772.762, + SelbständigenÖkonomische Beschäftigte: 846.000 (2009) rund eine Million Erwerbstätige (2008)Indikatoren bundesweit Umsatz: 131,8 Mrd.! (2008), Umsatz: 136,2 Mrd. ! (2008) Anzahl Unternehmen: 77.861 (2008) Anzahl Unternehmen: 232.770 (2008) IT-Services (z.B. Cloud Services) und Digitalisierung von Produkten undWachstumstreiber Smart Phones OnlinewirtschaftBeliebteste Software und IT-Dienstleistungen, Software-/GamesGeschäftsfelder für neue Medien, MarketingGründung Embedded Systems, Cloud Computing, Mobile advertising, neue visuelleTrends und zukünftige Internet der Dienste, E-Mobility, Green- Dimensionen, digitale Interaktion,Wachstumsfelder IT, E-Health semantische Software, digitale Vertriebs- wege Quellen: BITKOM, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 5
  • 4. Warum muss die ITK-Branche politisch gefördert werden?ITK als Querschnittsbranche („Embedded Systems“) und Innovationstreiber (laut BMWi sind40% der erzielten Produktivitäsfortschritte ITK zu verdanken)ITK als Wirtschaftsmotor in BW: Seit 2000 war jahresdurchschnittlich die Beschäftigung in derITK-Branche mehr als doppelt so stark wie in der Gesamtwirtschaft (Statistisches Landesamt BW) Unternehmensgründungen in Spitzen- und Hochwertigen Technologie haben nach 5 Jahren einen Beschäftigungsbeitrag von 6,7 Arbeitsplätzen (Durchschnitt alle Wirtschaftszweige 2,6 Arbeitsplätzen) Metzger/Rammer (2009) BW wird eine nachlassende wirtschaftliche Dynamik + Abstieg in der Gründungs-ABER!!! tätigkeit im Bereich der forschungsintensiven Industrie, IT-Services und technologie- orientierter Dienstleistungen bescheinigt (McKinsey & IAW), d.h.um die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit BW’s positiv zu prägen, ist es notwendig, dieAttraktivität für Neugründungen und Neuansiedlungen von Unternehmen zu erhöhen MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 6
  • 4. Warum muss die KW-Branche politisch gefördert werden? KW als „Ideen- und Laboratoriumsmarkt“ // Innovationsfähigkeit der KW-Branche liefert Spill- Over-Effekte für klassische Wirtschaftsbranchen (z.B. in Automobil- und Textilbranche) Software-/Games-Industrie als ökonomisches Zugpferd: Erwerbstätigenentwicklung wächst mit 4,5 % (Branchendurchschnitt 1,5%) Regionen mit einem lebendigen kreativen Sektor bieten Anziehungskraft für neue Unternehmen und Investoren KW-Akteuren fehlt es an ökonomischen Know-how, d.h. ökonomische und kreative Entwicklungspotentiale werden nicht ausgeschöpft => Ausrichtung der Wirtschaftspolitik auf Beratungsangebot für KW-Akteure ABER!!! KW-Akteuren fehlt es an externen Finanzierungsmöglichkeiten, um Start- und Wachstumsprozesse zu finanzieren => Aufgabe der Politik: Marktversagen bzgl. des Finanzierungsangebots für KW-Akteure überprüfen und ggf. optimierenQuellen: BMWi und Staatsministerium Baden-Württemberg (2010) MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 7
  • 5.1 ITK-Branche: Bedarf der Zielgruppe nach Unterstützungsleistungen ...Informationsservices: qualitative Übersicht über Fördermöglichkeiten zu Themen wie Unternehmensentwicklung, Marketing, Erschließung ...Beratung: internationaler Märkte niedrigere formale Anforderungen für externe Finanzmittel, Attraktivität ...Finanzierung: der ITK-Branche für Beteiligungsgesellschaften erhöhen, mangelnde Verfügbarkeit von Startkapital, Wachstumskapital und Innovationsfinanzierungen => siehe BITKOM-Studien, BVK-Studien ...Fachkräfte: qualifizierte Nachwuchskräfte finden, (z.B. Jobportal für ITK-Experten) ...Wissensaustausch: Programme zum Wissenstransfer zwischen KMU‘s u. Wissenschaft bessere Koordination und Synchronisation zwischen existierenden ...Sonstiges: öffentlichen Förderprogrammen auf regionaler, nationaler und EU- Ebene; steuerliche Absetzbarkeit von FuE-Aufwendungen; Transparenz bei der MittelvergabeQuellen: BITKOM, BMWi, MFG Interviews 2010 MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 8
  • 5.2 Kreativwirtschafts-Branche: Bedarf der Zielgruppe nach Unterstützungsleistungen Übersicht über Finanzierungsmöglichkeiten => mangelnde Kenntnis ...Informationsservices: wie Finanzierungsmöglichkeiten erreicht werden können zu Themen wie Unternehmensführung, Vertrieb, Vermarktung von ...Beratung: Produkten, Erschließung neuer Märkte; Betreuung durch qualifizierte Coaches, die Branchenspezifika beherrschen Projektbezogene Förder-/Finanzierungsangebote, Kapital für Wachstumsprozesse, Mikrodarlehen um Geschäftstätigkeit zu starten, ...Finanzierung: langfristige Kredite für Betriebs- und Geschäftsausstattung, Finanzierungshilfen für Entwicklungsprozesse (Software-/Games- Industrie) ...Fachkräfte: qualifizierte Nachwuchskräfte finden, (z.B. Jobportal für KW-Experten) ...Wissenstransfer/ Kooperation mit Institutionen aus Wirtschaft und Wissenschaft; Netzwerke: Matchmaking zwischen Investoren und Kreativunternehmen Sektor-spezifische Programme, die Zugang zu Finanzmitteln und ...Sonstiges: Beratung vereinen; Kompetenzzentren für KW; Wahrnehmung der KW als Innovationsmotor - soziale Anerkennung der AkteureQuellen: BMWi, Hardy et al.(2009), KEA, MFG Interviews 2010, Tooth (2010), Zimmermann (2010) MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 9
  • 6.1 ITK- und KW-Zielgruppe: Angebotsübersicht über Informationsservices, die über Finanzierungsmöglichkeiten berichtenBedarf nachInformationsservices:Übersicht über Angebot ohneFinanzierungsmöglichkeiten.. Angebot regional Angebot bundesweit Branchenbezug bwcon, Initiative Kultur- und Für BW: Kreativwirtschaft, Ifex.de, Newcome.de, rkw-bw.de...in der Kreativwirtschaft: MFG Gründerleitfaden Multimedia, Bundesweit: kulturpreise.de Arbeitsgemeinschaft Deutscher Technologie- und Gründerzentren (ADT), bwcon, Bundesverband Existenzgruender.de, Informationswirtschaft, Förderdatenbank des Bundes,...ITK-Wirtschaft: MFG, Telekommunikation Förderberatung des Bundes cyberforum und neue Medien e.V foerderland.de, (BITKOM) gruendungsstarter.de, gruenderszene.de, starting-up.de MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 10
  • 6.2 ITK- und KW-Zielgruppe: Angebotsübersicht über BeratungsleistungenBedarf nach Angebot ohneBeratungsleistungen: Angebot regional Angebot bundesweit BranchenbezugKreativwirtschaft: bwcon Coach & Connect, Kompetenzzentrum Ifex in BW, MFG, Kultur- undBedarf nach Betreuung durch BW Innovation Coaching, RKW BW, Kreativwirtschaft desqualifizierte Coaches, die KfW-Bank: Gründercoaching Design Center Stuttgart BundesBranchenspezifika Deutschland (GCD),beherrschen Gründungsstarter.ITK- und KW-Branche: Kompetenzzentrum KfW, ZDH und IHK: bwcon Coach & Connect, Kultur- und Gründungswerkstatt-Beratungsbedarf zu Themen MFG, Kreativwirtschaft des Deutschland.wie Unternehmensführung, RKW BW, Bundes, BAFA: WirtschaftsförderungVertrieb, Erschließung neuer Design Center Stuttgart,Märkte cyberforum Hightech- Gründerfonds Coaching MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 11
  • 6.3 ITK-Zielgruppe: Angebotsübersicht über Startkapital Angebot ohne BranchenbezugBedarf nach Angebot Angebot In BW:Finanzierung regional bundesweit Bankprogramme: Bürgschaftsbank BW (GuW50, Starthilfe BW), L-Bank, Grenke Beteiligungskapital: Beteiligungskapital: Bank (ExiPLUS), MONEX, indaro Seedfonds BW Hightech- Beteiligungskapital: L-Bank (L-EA Venture Gründerfonds Fonds), MBG (Existenzgründung), „Wettbewerbe“:Mangelnde MicroMountains Venture, BVK-Mitglieder (z.B. CyberOne, „Wettbewerbe“:Verfügbarkeit von Grazia Equity, KIZOO, regionale Sparkassen) CyberChampions IKT-Innovativ,Startkapital Stipendien: Junge Innovatoren start2grow Bundesweit: Bankprogramme: KfW (StartGeld, Unternehmerkredit,), GLS Bank Beteiligungskapital: KfW (ERP- Beteiligungsprogramm), BVK-Mitglieder Stipendien: EXIST-Forschungstransfer, EXIST-Gründerstipendium „Wettbewerbe“: z.B. enable2start, NUK, BizAwards (Wettbewerbsdatenbank), Kontaktbörsen: Deutsches Eigenkapital Forum, Deutscher Business Angels Tag MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 12
  • 6.4 ITK-Zielgruppe: Angebotsübersicht über Wachstumskapital Angebot ohne BranchenbezugBedarf nach Angebot Angebot In BW: Bürgschaftsbank BW (Tech50,Finanzierung regional bundesweit GuW50), L-Bank (L-EA Mittelstandsfonds, L-MezzaFin und Technologiekredite aufMangelnde Verfügbarkeit KMU-Innovativ: - Basis von KfW-Programmvon Wachstumskapital / IKT im RahmenInnovationsfinanzierungen der Hightech- Unternehmenskredit), MBG (Technologie- Strategie und Innovations-förderung), regionale BVK Mitglieder Bundesweit: KfW (ERP-Startfonds, ERP- Innovationsprogramm I, ERP- Innovationsprogramm II), Mitglieder des BVK mit bundesweiten Beteiligungen Zuschüsse: Go-Inno Innovations- gutscheine, ZIM-SOLO Kontaktbörsen: Deutsches Eigenkapital- forum, Deutscher Business Angels Tag MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 13
  • 6.5.1 Kreativwirtschafts-Zielgruppe: Angebotsübersicht über Finanzierungen Angebot ohne BranchenbezugBedarf nach Angebot KW Angebot KW In BW:Finanzierung: regional bundesweit L-Bank,Projektbezogene MFG Filmförderung Initiative Musik Bürgschaftsbank,Förderangebote + Bürgschaftsbank BW Kulturstiftung des MBG,Kapital für (Programm Buch 80 Bundes: Offene- undWachstumsprozesse und Filmförderung) Spartenförderung Regionale Kreissparkassen, Filmförderungsanstalt Innovationsgutscheine (FFA) Bundesweit: KfW ERP- Innovationsprogramm, ZIM, BVK-Mitglieder MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 14
  • 6.5.2 Kreativwirtschafts-Zielgruppe: Angebotsübersicht über FinanzierungenBedarf nach Angebot KW Angebot KWFinanzierung: regional bundesweit Angebot ohne Branchenbezug In BW: MONEX, indaro, Artel, KIZ FinanzkontorMikrodarlehen - - Bundesweit: GLS Bank, SMAVA, Mikrokredite über KfW: Startgeld, Unternehmerkredit und ERP-Kapital MFG Filmförderung, L-Bank und KfW (GuW)Langfristige Kredite - Bürgschaftsbank BW Bürgschaftsbank BW (Starthilfe BW)Finanzierungshilfen für Hightech- KMU-Innovativ + siehe Kapital fürEntwicklungsprozesse Seedfonds BW Gründerfonds Wachstumsprozesse (Folie 13)(Software-/Games-Branche) MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 15
  • 6.6 ITK und Kreativwirtschafts-Zielgruppe: Wie können qualifizierte Nachwuchskräfte gefunden werden? Welche Angebote gibt es dazu?Bedarf nach qualifiziertenNachwuchskräften Angebot regional Angebot bundesweit Angebot ohne Branchenbezug...in der Kreativwirtschaft DMMK Young Creativeset, Professionals, Designspotter Jobs MFG Jobbörse Bw-jobs.de, Monster, stepstone, Jobbörse der Bundesagentur für...in der ITK-Wirtschaft Cyberforum, BITKOM Jobworld Arbeit, ABSOLVENTA,...etc. MFG Jobbörse MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 16
  • 6.7 ITK- und Kreativwirtschaftszielgruppe: Angebotsübersicht für Bedarf nach Matchmaking und Wissenstransfer Angebot Angebot regional bundesweit Angebot ohne BranchenbezugKreativwirtschaft (KW): bwcon, Deutscher Gründerpreis, enable2start,Bedarf nach Matchmaking MFG (Heidelberger NUK, BIZAwards, BAND Tag, - Black Forest Venture Day,zwischen Investoren und Innovationsforum)Kreativunternehmen Deutsches EigenkapitalforumITK- und KW-Wirtschaft: bwcon, BITKOM (für Innovationsgutscheine / Go-Inno MFG, ITK-Branche) (Wirtschaftsministerium Baden-Bedarf nach cyberforum Württemberg und BundesministeriumWissenstransfer für Wirtschaft und Technologie), ZIM-KOOP, Erkenntnistransfer der DFG, Spitzenclusterwettbewerb der Bundesregierung MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 17
  • 6.8 ITK-Zielgruppe: Angebotsübersicht für Bedarf nach Sonstigem Angebot Angebot regional bundesweit Angebot ohne BranchenbezugBessere KoordinationzwischenFörderprogrammen auf - - Innovationsrat BWregionaler, nationalerund EU-EbeneSteuerlicheAbsetzbarkeit von FuE-Aufwendungen, - BITKOM -Transparenz bei derMittelvergabe MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 18
  • 6.9 KW-Zielgruppe: Angebotsübersicht für Bedarf nach Sonstigem Angebot Angebot regional bundesweit Angebot ohne BranchenbezugSektor-spezifische CyberOne IKT-Innovativ Junge Innovatoren,Programme, die Zugang Wettbewerb EXIST-Gründerstipendiumzu Finanzmitteln undBeratung vereinenKompetenzzentren für RKW BW als Kultur- & Kreativ- ADT bietet eine Übersicht überdie KW-Akteure Regionalbüro des Kompetenzzentrum Wissenschafts-, Technologie- nationalen Kultur- & des Bundes, und Innovationsparks Kreativ- Kompetenzzentrums Popbüros BW des BundesWahrnehmung der KW Kulturpreise.de,als Innovationsmotor - Wettbewerb „Kultur Siehe Online Portal -soziale Anerkennung und Kreativpiloten kulturpreise.deder Akteure Deutschland“ MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 19
  • 7. Ist Mikrofinanzierung für die Zielgruppe relevant? Was ist Mikrofinanzierung? Im europäischen Sprachgebrauch Darlehen bis maximal 25.000 !. Warum ist Mikrofinanzierung relevant? 1.) 76,5 % der Gründer mit Mittelbedarf sind unter der Mikrobedarfsgrenze von 25.000 ! geblieben. Rund 46% aller Gründer mit Mittelbedarf hatten einen Gesamtmittelbedarf von unter 5.000!. 2.) Anzahl der vergebenen Mikrokredite wächst. KfW Bankengruppe steigert Finanzierungsvolumen im Bereich der Mikrofinanzierung um 8 % zum Vorjahr. Mikrokreditfonds Deutschland steigert Anzahl der vergebenen Kredite von 500 (2006-2009) auf 1000 in 2010. 3.) steigende Anzahl von Mikrofinanzinstituten Wo können Mikrokredite beantragt werden? In Baden-Württemberg: MONEX, indaro, Artel, KIZ Finanzkontor Bundesweit: GLS Bank, SMAVA, Mikrokredite über KfW: Startgeld, Unternehmerkredit und ERP-KapitalQuellen: Kohn et al. (2010), KfW-Bankengruppe Presseerklärung vom 31.3.10, Bundesministerium für Arbeit und Soziales Presseerklärung vom 30.9.2010. MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 20
  • 8. Crowdfunding als aufstrebende Finanzierungsform, begünstigt durch das Web 2.0Was ist Crowdfunding?- Beim Crowdfunding werden Projekte (Produkte, Aktionen, Geschäftsideen) von Künstlern, Kreativen, Erfindern durchviele einzelne Personen (Crowdfunder) finanziert- Crowdfunding-Plattformen wie z.B. Kickstarter (USA) übernehmen die Kommunikation zwischen den Beteiligten undorganisieren die finanziellen Transaktionen- Bevor ein Projekt umgesetzt werden kann, muss es innerhalb eines Zeitraums eine Mindestkapitalmenge erreichthabenWarum ist Crowdfunding relevant?- Durch das Internet können Projektbetreiber in kürzerer Zeit eine höhere Anzahl an Menschen und damit potenzielleGeldgeber erreichen- seit 2010 sind zahlreiche Crowdfunding-Plattformen online gegangen. Kickstarter hat bereits 3.000 erfolgreichfinanzierte Projekte.Was sind erfolgreiche Beispiele?- Kickstarter als erfolgreiche Crowdfunding-Plattform, Crowdfunding-Plattformen in Deutschland? Couchtycoon, Inkubato, mySherpas, seedmatch,- Trampoline-Systems als erfolgreich durch Crowdfundingfinanziertes ITK-Unternehmen startnextQuellen: MFG interne Dokumente (BCreative_Crowdfunding), Wirtschaftsförderung Stuttgart (2010) MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 21
  • QuellenBITKOM:• Vortrag Prof. Scheer Jahres-Pressekonferenz 1. März 2010• Päsentation Jahres-Pressekonferenz 1.März 2010• BITKOM-Präsentation Konjunkturelle Lage der ITK-Branche 1.Juli 2010• ITK-Marktzahlen. Stand März 2010• Standortnachteil Fachkräftemangel - Fakten und Lösungsansätze.• Unternehmensfinanzierung im ITK-Mittelstand, Ausgewählte Ergebnisse der KfW Unternehmensbefragung 2010• Eingebettete Systeme – Ein strategisches Wachstumsfeld fürDeutschland• BITKOM (2009): Wachstumskräfte stärken. Die Hightech-Agenda für die 17. Wahlperiode. Berlin, 2009• BITKOM (2008): Die Finanzierungssituation von ITK-Start-Ups –Hauptergebnisse einer empirischen Analyse des BITKOM MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 22
  • QuellenBundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi):• Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft, Workshop Finanzierung: Instrumente und Vergabepraxis im Fokus der Kultur- und Kreativwirtschaft 22. Juni 2010 im Japan Center, Frankfurt / Main.• Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft, Branchenhearing Software-/Games-Industrie 13.November 2008 Games Academy/Berlin. Stand Februar 2009• Endbericht Kultur- und Kreativwirtschaft (2009)• Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft (2009)• 12.Faktenbericht 2009. Eine Sekundärstudie der TNS Infratest Business Intelligence (2009)• Vierter Nationaler IT-Gipfel. Monitoring-Report Deutschland Digital. Der IKT-Standort im internationalen Vergleich 2009 MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 23
  • QuellenHardy, Gude; Kohn, Karsten; Ullrich, Katrin; Fryges, Helmut; Gottschalk, Sandra; Müller, Kathrin; Niefert, Michaela (2009): Fahrt aufnehmen in stürmischen Gewässern. Chancen und Herausforderungen in der Entwicklung junger Unternehmen. Hrsg.: Verband der Vereine Creditreform e.V., KfW Bankengruppe, ZEW. Mannheim, Oktober 2009.Hardy, Gude; Kay, Rosemarie; Suprinovi", Olga und Werner, Arndt (2010): Deckung des Fach- und Führungskräftebedarfs in kleinen und mittleren Unternehmen. In: KfW, Creditreform, IfM, RWI, ZEW (Hrsg.), Konjunkturelle Stabilisierung im Mittelstand – aber viele Belastungsfaktoren bleiben. MittelstandsMonitor 2010 – Jährlicher Bericht zu Konjunktur- und Strukturfragen kleiner und mittlerer Unternehmen, Frankfurt am Main, S.109-134.KEA:• Creativity: driving local economic development. KEA Newsletter N.14, March 2008• Promoting Investment in the Cultural and Creative Sector: Financing Needs, Trends and Opportunities. Report prepared for ECCE Innovation – Nantes Metropole (2010)• Business Innovation Support Services for Creative Industries. Short study prepared for the European Commission (DG Enterprise and Industry), Draft of 2nd February 2010.• Acces to finance services for creative industries and information and communication technology sectors in Baden-Württemberg. Studie für MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH, September 2010. MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 24
  • QuellenKohn, Karsten; Ullrich, Katrin und Spengler, Hannes (2010): KfW-Gründungsmonitor 2010 - Lebhafte Gründungsaktivität in der Krise. Hrsg.: KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main.McKinsey & IAW (2010): Technologie, Tüftler und Talente. Wirtschaftliche und Technologische Perspektiven der Baden-Württembergischen Landespolitik bis 2020.Metzger, Georg und Rammer, Christian (2009): Unternehmensdynamik inforschungs- und wissensintensiven Wirtschaftszweigen in Deutschland.Studien zum deutschen Innovationssytem Nr. 05-2009. ZEW. Hrsg.:Expertenkommision Forschung und Innovation, Berlin.MFG:• Create the Future: Joint Research Agenda for ICT Innovations in Creative Industries (2010)• Regional Analysis and Definition of Regional Research Priorities. Interim report on regional analysis Baden- Wuerttemberg (2009)• MFG Interviews (interne Dokumente)Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) (2009): Guide to measuring the information society MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 25
  • QuellenStatistisches Landesamt Baden-Württemberg: Informations- und Kreativwirtschaft in Baden-Württemberg 2009Staatministerium Baden-Württemberg (2010): Innovationsrat Baden-Württemberg2007-2010. Abschlussdokumentation.Tooth, Jenny (2010): Mini-Study on the Access to Finance activities of the European Creative Industry Alliance. REPORT TO THE EUROPEAN COMMISSION, DG Enterprise and Industry. Hrsg.: Angel Capital Croup und Greater London Enterprise.Wirtschaftsförderung Stuttgart (2010): Crowdfunding, Mikrofinanzierung, Flattr & Co. Ein Überblick über neuartige Finanzierungsformen für KreativprojekteWirtschaftsministerkonferenz (2008): Beschluss der Wirtschaftsministerkonferenz der Länder am 09./10. Juni 2008 in Regensburg zu Top 5 #reativwirtschaft - Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine WachstumsbrancheZimmermann, Volker (2010): Die Finanzierung von Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen. In: KfW, Creditreform, IfM, RWI, ZEW (Hrsg.), Konjunkturelle Stabilisierung im Mittelstand – aber viele Belastungsfaktoren bleiben. MittelstandsMonitor 2010 – Jährlicher Bericht zu Konjunktur und Strukturfragen kleiner und mittlerer Unternehmen, Frankfurt am Main, S.145-167. MFG - Enabling Innovation with ICT and Media Stand: 19.Nov 2010 © MFG Baden-Württemberg | 26