Your SlideShare is downloading. ×
0
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
TPM Ausbildungskonzept 2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

TPM Ausbildungskonzept 2013

328

Published on

TPM verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität zu maximieren, indem alle beim Herstellungsprozess auftretenden Verluste (z.B. technische Störungen, Rüstvorgänge oder fehlerhafte Teile) minimiert …

TPM verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität zu maximieren, indem alle beim Herstellungsprozess auftretenden Verluste (z.B. technische Störungen, Rüstvorgänge oder fehlerhafte Teile) minimiert werden. Dies erfolgt durch ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der Anlagen und dazugehörenden Organisation und Prozesse. Weitere Informationen gibt es unter: www.dankl.com

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
328
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. TPM-Lehrgang 2013 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.dankl.com/trainings/tpm-lehrgang/ www.instandhaltung.at www.mcpeurope.de www.dankl.com 1Informationen zum TPM-Lehrgang 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 2. Grundprinzipien der TPM-Ausbildung Die vermittelte Theorie wird immer anhand von Praxisarbeiten vertieft, dadurch entsteht ein messbarer Nutzen für Ihr Unternehmen! Praktiker trainieren Praktiker! Das Trainerteam setzt sich aus erfahrenen TrainerInnen mit langjähriger praktischer Erfahrung zusammen. Durch die Kooperation mit dankl+partner consulting und MCP International ist die internationale Ausrichtung der Ausbildung gewährleistet – ein Zugriff auf etablierte TPM Tools ist garantiert. SPECIAL: Den TeilnehmerInnen werden TPM-Tools (TPM-Scan, OEE Excel Vorlagen, Flow chart-Vorlagen, Leitfaden zur TPM Umsetzung) kostenlos zur Verfügung gestellt! 2 Prinzipien des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 3. Module des TPM-Lehrganges 2013Tag 1: TPM-Grundlagen, TPM-Nutzen, 16 Verlustarten, OEETag 2: systematische Problemlösung , Moderation, TPM-Scan TPM-Moderator (2 Tage)Tag 3: Sicherheit – Ordnung - SauberkeitTag 4: (teil)-autonome Instandhaltung, geplante Instandhaltung TPM-Koordinator (4 Tage)Tag 5: Rüstzeitoptimierung, ProzessoptimierungTag 6: Instandhaltungsprävention, Anlaufüberwachung neuer AnlagenTag 7: Führung, Motivation, TPM KulturTag 8: TPM-Einführungskonzepte, Vorstellung Projektarbeiten TPM-Manager (8 Tage) 3 Qualifikationsmodule des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 4. Tag 1: TPM-Grundlagen, TPM-Nutzen, 16 Verlustarten, OEE Grundlagen von TPM, Ziele und Nutzen, Verluste und Verschwendungen Kennzahlen und OEE – Wert, Berechnung + Fallbeispiele, TPM-Prozesse und Rollen der TPM-Teams Praxis: Prozessanalyse , Aufgabenverteilung der TPM-Teams Arbeitszeit (Schichtdauer) Schichtdauer: Schichtanfang – Schichtende (variabel) Pausen (tariflich), Geplanter Stillstand Laufzeit (inkl. Reinigung) Gruppenbesprechungen, Workshops Nutzungsgrad = Kontaktzeit ---------------- Laufzeit Netto- Reinigung VERLUSTE Reinigung Ausfälle Betriebszeit durch 1. Störungen 2. Rüsten und Einstellen Leistungsgrad = (Kontaktzeit der Walze) 3. Leerlauf (Warten auf Blöcke) Ideale Walzdauer ----------------------- Kontaktzeit Geschwin- VERLUSTE digkeits- Ideale Walzdauer 4. verringerte Geschwindigkeit Qualitätsrate = Nettoproduktivzeit ----------------------- Ideale Walzdauer Netto- durch Fehler VERLUSTE 5. fehlerhafte Produkte Produktiv- Zeit 4 Erster Tag des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 5. Tag 2: Systematische Problemlösung, Moderation, KVP Grundlagen der Moderation Methoden der strukturierten Problemlösung Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) Ursachen – Wirkungsdiagramm Moderation TPM-Quickscan Praxis: Ishikawa Diagramm, TPM Quickscan im eigenen Unternehmen Analyse Lösungs- Ab- Definition Ursachen- Umsetzen Kontrolle ermittlung sicherung suche 5 Zweiter Tag des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 6. Tag 3: Sicherheit – Ordnung – Sauberkeit (SOS) TPM-Einführungsschritte, Nutzen von Ordnung und Sauberkeit, Sicherheit Das 5A- Prinzip, visuelles Management Praxis: 5A Optimierung anhand einer Prozesssimulation (Autobau) 6 Dritter Tag des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 7. Tag 4: Instandhaltung: (teil)-autonome und geplante IH Grundlagen der Instandhaltung, (Begriffe, Normen, Gesetze, wichtige IH Kennzahlen (MTBF, MTTF, …) Möglichkeiten der IH Strategie, Anpassung der IH Strategie anhand der analysierten Daten 7 Stufen der (teil)-autonomen Instandhaltung Praxis: Durchführung einer Grundreinigung, Erarbeitung von Verbesserungsideen sowie Schmier- und Reinigungspläne, Erarbeitung eines Inspektionsplanes, Standards zum visuellen Management, Praxisbeispiele 7 Vierter Tag des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 8. Tag 5: Prozess- und Rüstzeitoptimierung Vertiefung in Prozessmanagement (Verluste, Arbeiten mit Prozessen, Umsetzen) Möglichkeiten der Prozessanalysen, Visualisierung von Prozessen 3 Phasen der SMED Methode + Techniken (z.B. Spaghetti – Diagramm) TPM-Projektarbeit, Projektsteckbrief, Ziele, Nutzen, Themenwahl Praxis: Durchführung einer SMED Analyse, GProjektarbeit WZ H Abteilung: TPPD Maschine: SP355 Datum: 10.02.2009 R üs ten eines es enkes ohne T aus c h des B es tandteil/ K omponente: 1 5 10 15 20 25 30 35 40 G es amt Hauptantrieb aus s chalten + S tös s els tütze eins chwenken + 4 min G es enktemperatur mes s en Hydraulikzylinder am Werkzeughalter - Unter = 3 min teil (= WZ H - UT ) montieren + G es enk UT lös en S tös s el abs enken + Hydraulikzylinder am WZ H - O T montieren + 4 min G es enk O T lös en (inkl. Arretierung) WZ H lös en + anheben 2 min Mit dem Werkzeugwechs elwagen (W W W ) den WZ H aus der P res s e heraus ziehen und in 8 min die neue Halle fahren Hebehilfs mittel am G es enk montieren + 8 min G es enk wegheben WZ H reinigen 5 min Z wis c hens umme G es enkaus bau 34 min G es enk - V orwärmofen aus fahren 2 min Hebehilfs mittel am G es enk montieren + 11 min G es enk in WZ H heben Mit dem Werkzeugwechs elwagen (W W W ) 8 min den WZ H zur P res s e bringen + hineins chieben WZ H abs enken + s pannen 2 min S tös s els tütze entfernen + S tös s el abs enken + 4 min G es enk O T s pannen (inkl. Arretierung) S tös s el hochfahren + Hydraulikzylinder am WZ H - UT montieren + 3 min G es enk UT s pannen Hydraulikzyl. entfernen + S tös s el in O T fahren + G es enktemperatur mes s en + Ums teuerpunkt 8 min ermitteln + S chmierung und Hauptantrieb s tarten Z wis c hens umme G es enkeinbau 38 min Rüstvorgang gesamt 72 min 8 Fünfter Tag des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 9. Tag 6: Instandhaltungsprävention, Anlaufüberwachung bei neuen Anlagen Risikoscreening und Ableitung von IH-Strategien Nutzung der Schwachstellanalyseergebnisse für Anlageneinkauf Einbezug der Mitarbeiter bei neuen Anlageninvestitionen Beschaffung von neuen Anlagen – Erfolgsfaktoren Check der Kriterien für IH-Prävention; z.B.:  Standards,  Lifecycle-Costs Gruppenarbeit: Risikomatrix für Pilotanlage, 9 Sechster Tag des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 10. Tag 7: Führung, Motivation und TPM Kultur  Akzeptanz für TPM schaffen  Führung von TPM Teams  Kommunikation und Zusammenarbeit Produktion und IH  Coaching, Konfliktmanagement  Zahlreiche Praxisbeispiele, Gruppenübungen, Rollenspiele 10 Siebter Tag des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 11. Tag 8: Einführungskonzepte für TPM, Projektarbeit  Phasenmodelle bei der Einführung von TPM  Erfolgsfaktoren bei der TPM Einführung  Verwendung des TPM-Scan bei der TPM Einführung  Notwendige Schulungen und Trainings für TPM  Präsentation der Projektarbeiten  Praxis Erarbeitung eines Einführungskonzeptes für TPM und akzeptanzsteigernde Faktoren, Anwendung des TPM-Scan 11 Achter Tag des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 12. Termine des TPM-Lehrganges 201309., 10. Feb. 2011 20.03.2013 Tag 1: TPM-Grundlagen, TPN-Nutzen, Verlustarten, OEE 21.03.2013 Tag 2: systematische Problemlösung, Moderation, TPM-Scan TPM-Moderator (2 Tage) 15.05.2013 Tag 3: Sicherheit – Ordnung - Sauberkeit 16.05.2013 Tag 4: (teil)-autonome Instandhaltung, geplante Instandhaltung TPM-Koordinator (4 Tage) 11.09.2013 Tag 5: Rüstzeitoptimierung, Prozessoptimierung 12.09.2013 Tag 6: Instandhaltungsprävention, Anlaufüberwachung 06.11.2013 Tag 7: Führung, Motivation, TPM Kultur 07.11.2013 Tag 8: TPM-Einführungskonzepte, Vorstellung Projektarbeiten TPM-Manager (8 Tage) 12 Termine des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 13. Die OrganisatorenDie entwickelte TPM Manager Ausbildung ist eineKooperation der folgenden Partner:  dankl + partner consulting hat jahrelange TPM Erfahrung und ergänzt dieses Know how um das notwendige Instandhaltungswissen  MCP International ermöglicht den Zugriff auf international etablierte TPM-Tools, Praxisbeispiele und Benchmarks  successfactory bringt mehrjähriges TPM Know how ein insbesondere die Kenntnisse über etablierte Problemlösungsmethoden und KVP (Kaizen) und Qualitätsmanagement 13 Organisatoren des TPM-Lehrganges 2013 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
  • 14. Kontakt & Anmeldungdankl+partner consulting gmbh Röhrenweg 14 | A-5071 Wals bei Salzburg Fon: +43 (0)662 85 32 04-0 | Fax: +43 (0)662 85 32 04-4 office@dankl.com | www.dankl.comMCP Deutschland GmbH Arnulfstraße 19 | 80335 München Fon.: +49 (0)89 22 84 0680-00 | Fax: +49 (0)89 22 84 0680-9 office@mcpeurope.de | www.mcpeurope.desuccessfactory management coaching Hauptplatz 17 | A-8700 Leoben Fon: +43 (0)3842 430 33-0 | Fax: +43 (0)3842 430 33-4 office@successfactory.cc | www.successfactory.cc Kosten auf Anfrage. Sonderrabatt für MFA-Mitglieder. 14 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh

×