Your SlideShare is downloading. ×
Präsentation: Fitness Check für Ihre Instandhaltung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Präsentation: Fitness Check für Ihre Instandhaltung

903
views

Published on

Wie fit ist Ihre Instandhaltung? Wo stehen Sie im Branchenvergleich? Mit welchen Verbesserungsansätzen können Sie nachhaltige Erfolge erzielen? …

Wie fit ist Ihre Instandhaltung? Wo stehen Sie im Branchenvergleich? Mit welchen Verbesserungsansätzen können Sie nachhaltige Erfolge erzielen?
Holen Sie gleich alle Inputs bei uns! Weitere Informationen unter: www.mcpeurope.com


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
903
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Der FITNESS CHECK für Ihre Instandhaltung! Systematische Bewertung und Optimierung der Instandhaltungs-Performance
  • 2. Was ist der FITNESS CHECK für Instandhaltung?  FITNESS CHECK ist ein Tool zur Performance-Bewertung der Instandhaltung (IH)  FITNESS CHECK bewertet Effektivität (= „die richtigen Dinge tun“) und Effizienz (= „die Dinge richtig tun“)  FITNESS CHECK enthält die 100 wichtigsten Aspekte der IH- Organisation und des IH-Managements  FITNESS CHECK orientiert sich an internationalen Benchmarks und Best Practice-Ansätzen (AMIS-Datenbank)
  • 3. Wozu dient der FITNESS CHECK?  Zur „Standortbestimmung“ Ihrer Instandhaltungs-Organisation  Identifikation der Stärken und der wesentlichen Verbesserungsansätze (Schwächen)  Internationaler Vergleich  Vergleich mit dem Best Practice-Unternehmen der Branche und mit repräsentativen Durchschnittswerten  Rasche Ergebnisse und praxisorientierte Verbesserungsvorschläge  Nachhaltige Erfolge durch priorisierte Verbesserungsmaßnahmen
  • 4. Was sind die Vorteile beim FITNESS CHECK? 1. Selbst- und Fremdbewertung der eigenen IH-Organisation innerhalb weniger Tage 2. Aussagekräftige Ergebnisse mit minimalem internen Aufwand – wir leiten Sie durch den Prozess 3. Rasche Identifizierung der wichtigsten Verbesserungspotentiale
  • 5. Wie funktioniert der FITNESS CHECK? 1. Erhebung von Basisdaten zur IH- Organisation vorab zum Performance-Audit 2. Durchführung eines 1-tägigen Prozess- und Methodenchecks durch den Berater Vorort in Ihrem Betrieb 3. Performance-Audit in Form eines 1-tägigen moderierten Bewertungs-Workshops 4. Bildung von Effektivitäts- und Effizienzkennzahlen und internationales Benchmarking 5. Identifikation und Priorisierung der wesentlichen Verbesserungsansätze 6. Erstellung des Auditberichtes
  • 6. Erhebung der Basisdaten / Prozess- und Methoden-Check
  • 7. Schritt 1: Erhebung der Basisdaten zur IH-Organisation Als Vorbereitung zum Prozess- und Methoden-Check sowie Performance-Audit werden anhand einer Vorlage u.a. folgende Daten ermittelt:  aktuelle IH-Organisation wie IH-Bereiche und Mitarbeiteranzahl  IH-Kosten – differenziert nach Kostenarten  IH-Auftragswesen wie z.B. Anteile der IH-Leistungsarten und Auftragscharakteristik  Anlagenstruktur des Betriebes  Besonderheiten der IH-Organisation Die Bereitstellung der Daten erfolgt durch den Auftraggeber etwa 1 bis 2 Wochen vor dem Check & Audit.
  • 8. Schritt 2: Durchführung eines 1-tägigen Prozess- und Methoden-Checks Inhalt: Betriebs- und Werkstättenbesichtigung, Prüfung der eingesetzten IH-Methoden und Tools Art: Einzelgespräche mit IH-Leiter, IH-Meister und IH-Planer / Arbeitsvorbereiter (falls vorhanden) Dauer: ca. 1,5 – 2,5 Std. je nach Funktion / Betriebsbereich Beispielhafte Themenbereiche:  IH-Organisation und Führung  Angewandte IH-Strategien und Ersatzteil-Management  Auftragswesen, Auftragsplanung und Analysen  EDV-Unterstützung und Anlagendokumentation  Anlagenstruktur/-anforderungen, Anlagenwirtschaft  Werkstätten, Lagerorganisation und Betriebsmittelausstattung
  • 9. Schritt 3: Durchführung des Performance-Audits Die Bewertung der 100 wichtigsten Performance-Kriterien für die Instandhaltung erfolgt in einem 1-tägigen Workshop mittels Selbsteinschätzung durch die Mitarbeiter und Fremdeinschätzung durch Mitarbeiter von MCP Deutschland  Teilnehmer aus der Instandhaltung: Leiter, 1-2 Meister, 1 Planer / Arbeitsvorbereiter, 1-2 Handwerker (Selbsteinschätzung)  Teilnehmer aus Produktion: 2-3 Bereichsleiter / Schichtmeister (überprüfen die Bewertung aus Kundensicht) Die Bewertung kann getrennt für Instandhaltungs-Bereiche (z.B. Elektrik, Mechanik) oder Betriebsbereiche erfolgen.
  • 10. Beispiel: Darstellung der Bewertungskriterien
  • 11. Schritt 4: Kennzahlenbildung und internationales Benchmarking  Effektivitätskennzahlen resultieren aus dem Performance-Audit (Bewertung durch MCP Deutschland);  Die Benchmarks stammen aus AMIS-Datenbank von MCP International (über 4.000 aktuelle Datensätze)  Das Benchmarking je Sektor (Branche, Anlagentechnologie) erfolgt durch:  Werte des Best Practice-Unternehmens (Betrieb mit bester IH-Performance)  Durchschnittswerte von allen Betrieben  Optional: Bildung von Leistungs- und Kostenkennzahlen. Grundlage hierfür bilden die Daten aus der Vorerhebung (Schritt 1) Kennzahlenbeispiele Sektor „Chemie fein“
  • 12. Schritt 5: Identifikation und Priorisierung der Verbesserungsansätze Die Identifikation der wesentlichen Verbesserungsansätze (Bewertung < 6 oder 7) erfolgt auf Basis der:  Erkenntnisse des Prozess- und Methoden-Checks  Ergebnisse des Performance-Audits Optional: Priorisierung der identifizierten Verbesserungsansätze und Erstellung eines Maßnahmenplans. Dies erfolgt in einem halbtägigen „Maßnahmen-Workshop“.
  • 13. Schritt 6: Erstellung eines Auditberichtes Der Auditbericht wird innerhalb einer Woche nach Durchführung des Performance-Audits bzw. des Maßnahmen-Workshops erstellt Inhalte des Auditberichtes sind:  Zusammenfassung der Basisdaten der IH-Organisation  Wesentliche Erkenntnisse des Prozess- und Methodenchecks  Ergebnisse des Best Practice-Audits (Eigen- & Fremdbewertung)  Darstellung der wichtigsten Verbesserungsansätze (abhängig vom Performance-Level der Instandhaltung)  Darstellung der Kennzahlen im Vergleich mit internationalen Benchmarks (optional)  Darstellung der priorisierten Verbesserungen und des Maßnahmenplans (optional) Der Auditbericht wird in digitaler Form an den Auftraggeber übergeben
  • 14. Einzelaktivitäten des FITNESS CHECKs Für die Durchführung des FITNESS CHECK stehen Ihnen 3 Varianten zur Verfügung: *Aufwand abhängig von Unternehmensgröße und Organisation. Fragen Sie nach einem persönlichen Angebot! *
  • 15. Nutzen des FITNESS CHECK Durch den FITNESS CHECK ergibt sich für Ihre Instandhaltung folgender Nutzen: + Rasche Bestandsaufnahme der bestehenden IH-Organisation + Identifizierte Stärken und Schwächen (= Verbesserungsmöglichkeiten) + Effizienz- und Effektivitätskennzahlen als Orientierung + Transparenter Vergleich innerhalb Ihrer Branche und mit dem Best Practice-Unternehmen + Konkrete Ergebnisse und akzeptierte Erkenntnisse bei Ihren Mitarbeitern + Nachhaltige Erfolge durch priorisierte Verbesserungsmaßnahmen
  • 16. Das sagen unsere Kunden: „Für Altesse war es das erste Mal, dass wir uns kritisch und möglichst objektiv mit unserer Instandhaltung und deren Leistungsfähigkeit auseinandergesetzt haben. Ganz bewußt wollten wir dabei auf externe Unterstützung und umfassende Erfahrung zurückgreifen. Mit etwas Glück ist die Entscheidung auf dankl+partner [Partner in Österreich] gefallen – und das war gut so. Mit dem Ergebnis des Fitness Checks wurden uns auf schnelle Art und Weise wertvolle Verbesserungspotentiale aufgezeigt, die wir bereits nach einigen Tagen in erste konkrete Maßnahmen überführen konnten. Weitere Schritte basierend auf dem Fitness Check werden uns noch länger beschäftigen und helfen, die Instandhaltung als einen wichtigen und wertvollen Produktionsfaktor langfristig zu etablieren.“ DI Raimund Leitner, Plant Manager Altesse Zigarettenhüllenerzeugung und Papierverarbeitung Ges.m.b.H.
  • 17. Wir haben Ihr Interesse geweckt? Informationen und Details erhalten Sie direkt bei: MCP Deutschland GmbH Arnulfstraße 19 D 80335 München Tel.: +49 / 89 / 22 84 06 80-0 Fax: +49 / 89 / 22 84 06 80-9 office@mcpeurope.de www.mcpeurope.de dankl+partner consulting gmbh Röhrenweg 14 A 5071 Wals bei Salzburg Tel.: +43 / 662 / 85 32 04-0 Fax: +43 / 662 / 85 32 04-4 office@dankl.com www.dankl.com