Your SlideShare is downloading. ×
BDL-Verbraucherreport 2013: Kundenzufriedenheit im Luftverkehr
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

BDL-Verbraucherreport 2013: Kundenzufriedenheit im Luftverkehr

356
views

Published on

Im Luftverkehr werben zahlreiche Unternehmen um die Gunst der Passagiere. Kundenzufriedenheit spielt dabei für den Erfolg eine wichtige Rolle. Um ein umfassendes Bild davon zu bekommen, wie Passagiere …

Im Luftverkehr werben zahlreiche Unternehmen um die Gunst der Passagiere. Kundenzufriedenheit spielt dabei für den Erfolg eine wichtige Rolle. Um ein umfassendes Bild davon zu bekommen, wie Passagiere in Deutschland die Leistungen im Luftverkehr einschätzen, hat der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V. (BDL) eine repräsentative Umfrage bei der Forschungsgruppe Wahlen in Auftrag gegeben. Der Verbraucherreport 2013 fasst die wesentlichen Ergebnisse zusammen. Er wird jährlich aktualisiert.

Published in: Business

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
356
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Kunden, die mit ihrem letzten Flug zufrieden oder sehr zufrieden sind Kunden, die für längere Strecken statt Auto, Bahn oder Fernbus das Flugzeug bevorzugen Kunden, die sich bei ihrem letzten Flug sicher fühlten Menschen in Deutschland, die in den letzten zwei Jahren mit einem Flugzeug geflogen sind 42% 88% 94% 60% 35% 91% Kunden, die meinen, dass das Flugzeug das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet (Auto: 22%, Bahn: 19%, Bus: 14%) Kunden, die den Online-Buchungs- vorgang bei Fluggesellschaften übersichtlich finden Kundendefinition: Deutschsprachige Bürger ab 18 Jahren, die in den letzten zwei Jahren geflogen sind report2013 verbraucher Ergebnisse einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen report2013 verbraucher
  • 2. Im Luftverkehr werben zahlreiche Unternehmen um die Gunst der Passagiere. Kundenzufriedenheit spielt dabei für den Erfolg eine wichtige Rolle. Um ein umfassendes Bild davon zu bekommen, wie die Menschen in Deutschland die Leistungen im Luftverkehr einschätzen, hat der BDL eine repräsentative Umfrage bei der Forschungsgruppe Wahlen in Auftrag gegeben. Der vorliegende Report fasst die wesentlichen Ergebnisse zusammen. Er wird jährlich aktualisiert. www.bdl.aero Inhaltsverzeichnis Kontext und Methode 2 1. Wie oft und wofür nutzen die Menschen in Deutschland das Flugzeug? 4 2. Welche Anforderungen haben die Kunden an das Fliegen? 6 3. Wie zufrieden sind die Kunden mit Flugreisen? 8 4. Wo sehen die Kunden Verbesserungsbedarf? 10 5. Wie ist der Verbraucherschutz im Luftverkehr umgesetzt? 12 6. Wie schneidet der Luftverkehr im Vergleich der Verkehrsträger ab? 14 Impressum 17
  • 3. Kunden, die mit ihrem letzten Flug zufrieden oder sehr zufrieden sind Kunden, die für längere Strecken statt Auto, Bahn oder Fernbus das Flugzeug bevorzugen Kunden, die sich bei ihrem letzten Flug sicher fühlten Menschen in Deutschland, die in den letzten zwei Jahren mit einem Flugzeug geflogen sind 42% 88% 94% 60% 35% 91% Kunden, die meinen, dass das Flugzeug das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet (Auto: 22%, Bahn: 19%, Bus: 14%) Kunden, die den Online-Buchungs- vorgang bei Fluggesellschaften übersichtlich finden Kundendefinition: Deutschsprachige Bürger ab 18 Jahren, die in den letzten zwei Jahren geflogen sind report2013 verbraucher Ergebnisse einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen
  • 4. 2 Kontext und Methode Kundenzufriedenheit ist für den Erfolg von Fluggesellschaften essenziell. In einer bundesweiten repräsentativen Umfrage wurde ermittelt, was den Kunden besonders wichtig ist und wie zufrieden sie mit den angebotenen Dienstleistungen sind. Im Luftverkehr haben die Kunden die Wahl. Allein im innereuropäischen Verkehr werben etwa 140 Linienfluggesellschaften um die Gunst der Passagiere. In einem so wettbewerbsintensiven Umfeld ist es für den Erfolg eines Unternehmens entscheidend, die Wünsche seiner Kunden zu erfüllen und sie damit langfristig zu binden. Viele Fluggesellschaften und Flughäfen erheben regelmäßig Daten zur Kundenzufriedenheit und nutzen diese, um ihren Service zu verbessern. Daneben gibt es zahlreiche sogenannte Verbraucher- portale im Internet, die Eindrücke von Fluggästen sammeln, aber nicht als repräsentativ für die Gesamtbevölkerung gelten dürfen. Umfassende Untersuchungen zur Zufriedenheit im Luftverkehr, die sich nicht nur auf den eigenen Kundenstamm oder einzelne Marktsegmente beziehen – sondern auf die Gesamtbevölkerung – und die zudem auch noch repräsentativ sind, gibt es bislang kaum. Um diese Lücke zu schließen, hat der BDL die Forschungsgruppe Wahlen mit einer repräsentativen Befragung zur Kundenzufriedenheit im deutschen Luftverkehr beauftragt. Verbraucherreport 2013 Methodensteckbrief Erhebungszeitraum und durchführendes Institut: ■■ 15. bis 23. Oktober 2012 ■■ Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH Erhebungsmethode: ■■ Telefonbefragung ■■ Mehrstufige Zufallsauswahl Grundgesamtheit und Stichprobe: ■■ Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 18 Jahren ■■ Stichprobengröße: 2.390 (1.014 Kunden)
  • 5. 3 Zusammensetzung der Stichprobe Insgesamt wurden für die Studie 2.390 Telefon- interviews geführt. In die Auswertung fließen nur die Einschätzungen jener Personen ein, die in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal geflogen sind, da nur diese die Leistungen der Unternehmen auch einschätzen können. Um für die Gruppe derer, die in den letzten zwei Jahren geflogen sind, ein repräsentatives Sample zu bekommen (hier: n=1014), wurde die Gesamt- stichprobe entsprechend hoch angesetzt. Die Umfrage ist repräsentativ für die deutsche Wohnbevölkerung ab 18 Jahren. Für die Stichprobe wurde eine geschichtete, zweifach gestufte Zufallsauswahl verwendet. Die Auswertung erfolgt gewichtet nach Alter, Geschlecht und Bildung. Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (n=2.390), rundungsbedingte Summenabweichung Auswahlkriterium: Zeitpunkt des letzten Fluges 42%40% 17% Noch nie Vor über zwei Jahren In den letzten zwei Jahren Ende der Befragung Weitere Befragung Verbraucherreport 2013
  • 6. 4 1. Wie oft und wofür nutzen die Menschen in Deutschland das Flugzeug? Rund die Hälfte aller Menschen in Deutschland fliegt. Aber für einen großen Teil der Flugpassagiere ist dies kein alltäglicher Vorgang, sie nutzen das Flugzeug eher selten und vor allem für private Zwecke. In den vergangenen zwei Jahren sind 42 Prozent der Menschen in Deutschland geflogen. Von dieser Gruppe haben 61 Prozent in diesem Zeitraum ein- oder zweimal das Flugzeug genutzt, 33 Prozent drei- bis neunmal, und 6 Prozent sind zehnmal oder häufiger geflogen. Eine Flugreise umfasst dabei immer Hin- und Rückflug. Die große Mehrzahl der Flugpassagiere zählt also zu den Gelegenheitsfliegern, für die das Fliegen nicht zum Alltag gehört. Dazu passt das Ergebnis, dass es für 66 Prozent der Kunden auch noch immer etwas Besonderes ist zu fliegen, bei den Frauen (74 Prozent) noch viel stärker als bei den Männern (57 Prozent). 71 Prozent der Passagiere sind zuletzt ins europäische Ausland oder in ein nicht-europäisches Mittelmeer- land wie zum Beispiel Ägypten geflogen. 19 Prozent haben zuletzt einen Interkontinentalflug gemacht, 10 Prozent einen Inlandsflug. Verbraucherreport 2013 Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (n=1.014), rundungsbedingte Summenabweichung Letztes Reiseziel Nicht-europäisches Mittelmeerland 55% 17% 19% 10% Innereuropäisch Innerdeutsch Interkontinental
  • 7. 5 Reiseanlass Einer von zehn befragten Passagieren gibt an, zuletzt geschäftlich unterwegs gewesen zu sein. Die tatsächliche Bedeutung dieser Kundengruppe für einige Luftfahrtunternehmen ist jedoch deutlich höher, denn Geschäftsreisende sind zu einem großen Anteil Vielflieger und generieren auch einen großen Teil der Umsätze (laut Passagierbefragungen an deutschen Flughäfen sind etwa 40 Prozent aller Flugreisen geschäftlich bedingt). Entsprechend haben unter denjenigen, die vor allem geschäftlich reisen, gut zehnmal so viele Befragte zehn oder mehr Flugreisen absolviert als unter überwiegend Privatreisenden. Reiseklasse 6 Prozent der Passagiere sind bei ihrem letzten Flug nicht in der Economy Class oder der Premium Economy Class geflogen, sondern in der Business Class oder der First Class. Auch hier ist der Anteil der Geschäfts- reisenden mit 18 Prozent deutlich überproportional. Verbraucherreport 2013 Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (n=1.014), rundungsbedingte Summenabweichung Reiseanlass und Reiseklasse bei letztem Flug 90% Geschäftlich Privat 93% Economy/ Premium Economy 10% Business/First 6%
  • 8. 6 2. Welche Anforderungen haben die Kunden an das Fliegen? Woran der einzelne Passagier festmacht, ob er mit einer Flugreise zufrieden ist oder nicht, unterscheidet sich von Fall zu Fall. Dennoch gibt es Kriterien, die fast allen Kunden wichtig sind. Das wahrgenommene Flugerlebnis ist die Summe vieler Faktoren. Allgemein lässt sich sagen, dass den Menschenin Deutschland die sichere, preisgünstige und reibungslose Abwicklung der Basisdienstleistung wichtiger ist als zusätzlicher Service vor und während des Fluges. Sicherheit steht für die meisten Passagiere im Vordergrund, das Unterhaltungsprogramm oder die Verpflegung an Bord fallen deutlich dahinter zurück. Je nach Kundengruppe differieren die Ansprüche an Serviceleistung. So ist zum Beispiel der Generation 60plus der Komfort der Wartebereiche am Flughafen besonders wichtig (72 Prozent gegenüber 64 Prozent im Durchschnitt). Verbraucherreport 2013 Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (n=1.014), rundungsbedingte Summenabweichung Was den Kunden beim Fliegen besonders wichtig ist 97% 96% 95% 93% 93% 93% 81% 75% 73% 64% Sehr wichtig Wichtig 53% 30% Sicherheitsgefühl Sauberkeit an Bord Freundlichkeit des Personals Preis-Leistungs-Verhältnis Komfort der Sitze in der Kabine Erreichbarkeit des Flughafens Schnelle Sicherheitskontrolle Großzügige Gepäckregeln Kurze Reisedauer von Tür zu Tür Komfort der Wartebereiche Essen und Trinken an Bord Attraktives Unterhaltungsangebot 72% 25% 51% 46% 42% 53% 46% 48% 43% 50% 48% 44% 32% 49% 25% 50% 21% 52% 11% 53% 11% 42% 6% 24%
  • 9. 7 Geschäftsreisende schätzen den Zeitvorteil Geschäftsreisende haben nicht grundsätzlich andere Anforderungen als Kunden, die vor allem privat reisen. Im Detail zeigt sich jedoch, dass Geschäftsreisende jene Aspekte höher gewichten, die unmittelbar etwas mit der schnellen Fortbewegung von A nach B zu tun haben. So sind ihnen die Erreichbarkeit des Flughafens (95 Prozent) und eine kurze Reisedauer vom Start bis zum Ziel (79 Prozent) besonders wichtig. Dieses Ergebnis deckt sich mit einem weiteren Befund der Forschungs- gruppe Wahlen: 82 Prozent der überwiegend geschäftlich Reisenden heben hervor, dass sie mit dem Flugzeug ihre Termine einhalten können. Auch Geschäftsreisende sind kostensensibel Ein angemessener Ticketpreis ist den überwiegend beruflich Reisenden mit 93 Prozent praktisch ebenso wichtig wie den privat Reisenden mit 94 Prozent. Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (überwiegend geschäftlich n=78; überwiegend privat n=878) Geschäftsreisende mit anderer Kriteriengewichtung Ersparnis in Euro pro Tonne CO2 ** Kosten in Euro pro Tonne CO2 ** -6 -4 -2 0 2 4 6 Freundlichkeit des Personals Preis-Leistungs-Verhältnis Essen und Trinken an Bord Komfort der Wartebereiche Großzügige Gepäckregeln Kurze Reisedauer von Tür zu Tür Komfort der Sitze in der Kabine Erreichbarkeit des Flughafens Sauberkeit an Bord Attraktives Unterhaltungsangebot Schnelle Sicherheitskontrollen Sicherheitsgefühl Kriterium ist Geschäftsreisenden wichtiger als Privatreisenden Kriterium ist Geschäftsreisenden weniger wichtig als Privatreisenden + 6,3 + 3,5 + 2,9 + 1,5 + 0,8 +0,7 + 0,6 – 0,3 – 0,6 – 2,5 – 4,3 – 4,6 Verbraucherreport 2013 Differenz zur Kriteriengewichtung von Privatreisenden in Prozentpunkten:
  • 10. 8 3. Wie zufrieden sind die Kunden mit Flugreisen? Die Forschungsgruppe Wahlen hat ermittelt, ob es die Luftverkehrswirtschaft schafft, den Erwartungen ihrer Kunden gerecht zu werden – sowohl im Ganzen als auch im Hinblick auf einzelne Qualitätskriterien. Für die Frage, wie zufrieden die Kunden mit den Leistungen im Luftverkehr sind, wurden ausschließlich die Erfahrungen mit dem letzten Flug erhoben. Dieses Verfahren stellt sicher, dass das Bild nicht durch einzelne besonders positive oder negative Erfahrungen in der Vergangenheit verzerrt wird. Gefragt nach der Gesamteinschätzung des letzten Fluges, geben 88 Prozent der Befragten an, dass sie mit den Leistungen entweder zufrieden oder sogar sehr zufrieden sind. Dabei ergeben sich praktisch keine Unterschiede, wenn man zwischen privaten Flugreisen (88 Prozent) und geschäftlichen Flugreisen (87 Prozent) differen- ziert. Wohl aber, wenn man die Passagiere gesondert betrachtet, die zuletzt in der Business Class oder in der First Class geflogen sind: Hier waren 42 Prozent sehr zufrieden mit den Leistungen gegenüber 33 Prozent sehr Zufriedener in der Economy Class oder Premium Economy Class. Positive Bewertungen für BDL-Fluggesellschaften Knapp zwei Drittel der Befragten sind zuletzt mit einer der Fluggesellschaften geflogen, die im BDL zusammengeschlossen sind, inklusive aller Konzern- töchter und Vertriebsmarken. Hier waren die Kunden mit 90 Prozent noch zufriedener als jene Kunden, die mit einer anderen Fluggesellschaft geflogen sind (84 Prozent). Zufriedenheit mit letztem Flug (Gar) nicht zufrieden (Sehr) zufrieden 12% 88% Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (n=1.014) Verbraucherreport 2013
  • 11. 9 Ein Vergleich zwischen Fluggesellschaften ist jedoch nur begrenzt aussagekräftig. Hintergrund ist, dass Passagiere die Flüge in der Regel als Paketleistung wahrnehmen und die Erlebnisse in erster Linie der Fluggesellschaft zuschreiben, obwohl in der Praxis viele unterschiedliche Unternehmen an der Leistungserbringung beteiligt sind. Hierzu zählen zum Beispiel Flughafengesellschaft, Bodenabfertiger und Sicherheitsdienste. Einschätzung der Einzelkriterien Besonders zufrieden sind die Menschen in Deutschland mit der Sicherheit an Bord sowie mit der Sauberkeit der Maschinen. Bei Leistungen, die nicht unmittelbar zur Basisdienstleistung gehören, sondern einen zusätzlichen Service darstellen – etwa bei der Verpflegung oder dem Unterhaltungsprogramm – sind die Befragten etwas weniger zufrieden. Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (n=1.014), Abweichung zu 100 Prozent = keine Angabe oder kein bewertbares Angebot Bewertung des letzten Fluges nach Einzelkriterien Sicherheitsgefühl Sauberkeit an Bord Freundlichkeit des Personals Erreichbarkeit des Flughafens Kurze Reisedauer von Tür zu Tür Komfort der Wartebereiche Schnelle Sicherheitskontrollen Preis-Leistungs-Verhältnis Großzügige Gepäckregeln Essen und Trinken an Bord Komfort der Sitze in der Kabine Attraktives Unterhaltungsangebot Eher zufriedenEher unzufrieden 5% 5% 94% 94% 8% 91% 11% 88% 11% 84% 16% 83% 23% 68% 33% 66% 59% 12% 87% 14% 85% 14% 14% 85% Verbraucherreport 2013
  • 12. 10 Verbraucherreport 2013 4. Wo sehen die Kunden Verbesserungsbedarf? Einige Kunden geben an, dass sie nicht zufrieden sind mit der erbrachten Dienstleistung. Welche Gründe geben sie dafür an und sind sie bereit, für eine verbesserte Leistung auch mehr zu bezahlen? Stellt man einmal gegenüber, was den deutschen Verbrauchern beim Fliegen besonders wichtig ist und womit sie bei ihrem letzten Flug besonders zufrieden waren, zeigt sich eine große Überein- stimmung: Die Unternehmen schneiden vor allem bei den Kriterien gut ab, die von den Kunden auch als besonders wichtig befunden werden – so etwa bei der Sicherheit, bei der Sauberkeit in der Kabine und bei der Freundlichkeit des Personals. Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (n=1.014) Kundenbedürfnisse und ihre Erfüllung Sauberkeit an Bord Sicherheitsgefühl Freundlichkeit des Personals Kurze Reisedauer von Tür zu Tür Erreichbarkeit des Flughafens Komfort der Wartebereiche Schnelle Sicherheitskontrollen Preis-Leistungs-Verhältnis Großzügige Gepäckregeln Essen und Trinken an Bord Komfort der Sitze in der Kabine Attraktives Unterhaltungsangebot 0% 25% 50% 75% 100% 25% 50% 75% 100% 3 5 6 7 89 10 11 12 Was den Kunden wichtig oder sehr wichtig ist WomitdieKundeneherzufriedensind 1 2 3 4 Erreichbarkeit des Flughafens Komfort der Wartebereiche Schnelle Sicherheitskontrollen Preis-Leistungs-Verhältnis 5 6 7 8 Attraktives Unterhaltungsangebot 9 10 11 12 0% 25% 50% 75% 100%0% 2 100% 1 100%25% 50% 75% 100% 3 5 6 7 89 10 11 12 Was den Kunden wichtig oder sehr wichtig ist WomitdieKundeneherzufriedensind 2 1 4
  • 13. 11 Erwartungen beim Sitzkomfort nicht immer erfüllt Bei einem der untersuchten Qualitätskriterien fallen die Erwartungen der Kunden und ihre Bewertung der Leistung jedoch noch auseinander: Der Sitzkomfort in der Kabine ist 93 Prozent der Befragten wichtig, doch nur 66 Prozent sind damit zufrieden, wenn sie an ihren letzten Flug zurückdenken. Hohe Preissensibilität Nur 12 Prozent der Kunden geben an, dass die Dienstleistung nicht ihren Erwartungen entsprochen hat. Dabei verweist jeder Dritte auf mangelnden Komfort in der Kabine, weitere Gründe sind Verspätungen und Schwächen beim Service an Bord. Allerdings wäre auch unter unzufriedenen Kunden nicht einmal jeder Zweite bereit, für mehr Service und Komfort einen höheren Ticketpreis zu bezahlen (47 Prozent gegenüber 44 Prozent bei allen Befragten). Die Spielräume für Serviceverbesserungen sind also begrenzt. Verbraucherreport 2013 Hintergrund: Sitzkomfort im Flugzeug Der Sitzabstand und damit die Anzahl der Sitze ist ein wichtiger Faktor für die Wirtschaftlichkeit eines Flugzeugs. Die Fluggesellschaften rüsten ihre Flugzeuge zunehmend mit sogenannten Slimline-Sitzen aus, die dünne Rückenlehnen haben und leichter als andere Sitze sind. Dies erhöht die Beinfreiheit und verbessert gleichzeitig die Wirtschaft- lichkeit, da leichtere Sitze auch weniger Kerosinverbrauch bedeuten. Außerdem bieten einige Anbieter Premium-Economy-Sitze mit größerem Sitzabstand an, und in der Business Class auf der Mittel- und auf der Langstrecke werden zunehmend sogenannte Lie-Flat-Sitze angeboten, die sich in eine ebene Liegefläche verwandeln lassen.
  • 14. 12 5. Wie ist der Verbraucherschutz im Luftverkehr umgesetzt? In der Europäischen Union gibt es eine Vielzahl von Verbraucher- schutzbestimmungen, die Flugpassagieren Rechte gegenüber Luftfahrtunternehmen einräumen. Werden die Bestimmungen eingehalten? Die Einhaltung der Fluggastrechte (siehe Kasten auf Seite 13) überwacht in Deutschland das Luftfahrt- Bundesamt (LBA). Im Jahr 2012 sind dort 5.254 Beschwerden eingegangen. Angesichts von jährlich mehr als 200 Millionen Fluggästen in Deutschland ist diese Zahl gering – auf 38.143 Fluggäste ging nur eine einzige Beschwerde ein. Übersetzt man dies in ein Bild, ist das ein Mensch in einem voll besetzten Fußballstadion. Im Hinblick auf die Transparenzregeln bei der Online-Buchung zeigen auch die Ergebnisse der Verbraucherumfrage, dass die Fluggesellschaften die Bestimmungen umsetzen: Jeder fünfte Passagier bucht seine Reise selbst auf der Website der jeweiligen Fluggesellschaft. 95 Prozent sagen, dass sie die notwendigen Informationen auch gefunden haben, und 91 Prozent der Kunden geben an, dass für sie von Anfang an ersichtlich war, wie viel das Ticket am Ende tatsächlich kostet. Verbraucherreport 2013 Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (n=229; Kunden, die auf der Website der Fluggesellschaft gebucht haben) Bewertung der Onlinebuchung 91%95% 91% „Ich habe die Informationen gefunden, die für mich notwendig waren.“ „Die Internetseite war übersichtlich und leicht zu bedienen.“ „Für mich war ausreichend ersichtlich, was das Ticket am Ende tatsächlich kostet.“
  • 15. 13 Verbraucherreport 2013 Hintergrund:Verbraucherrechte im Luftverkehr In den vergangenen Jahren wurde auf europäischer Ebene ein dichtes Regelwerk erlassen, das den Passagieren zahlreiche Rechte gegenüber Luftfahrtunternehmen, Flughäfen und Reiseveranstaltern einräumt. Eine solche Regulierungsdichte und -schärfe gibt es in dieser Form weder bei anderen Verkehrsträgern noch in Ländern außerhalb Europas: ■ EG-Verordnung Nr. 261/2004 schreibt den Anspruch der Passagiere auf Unterstützungsleistungen (Verpflegung, Unterkunft, kostenlose Telefonate etc.) fest, wenn ein Flug annulliert wird, überbucht ist oder große Verspätung hat. In bestimmten Fällen werden zudem Ausgleichszahlungen gewährt. ■ EG-Verordnung Nr. 1107/2006 begründet den Anspruch von Flugreisenden mit eingeschränkter Mobilität auf zuverlässigen und barrierefreien Transport und definiert eine Reihe von Informations- und Betreuungspflichten für Fluggesellschaften und Flughäfen. ■ EG-Verordnung Nr. 1008/2008 schreibt ein hohes Maß an Transparenz bei der Preisgestaltung von Flugtickets fest. Optionale Leistungen, wie zum Beispiel eine Reiserücktrittsversicherung oder ein Mietwagen vor Ort, dürfen bei der Buchung nicht vorausgewählt sein. Darüber hinaus müssen die Anbieter dem Kunden neben dem Gesamtpreis auch alle Steuern, Gebühren, Zuschläge und Entgelte separat ausweisen. ■ Die deutschen Luftfahrtunternehmen haben beschlossen, ihren Passagieren den Weg zur außergerichtlichen Schlichtung zu eröffnen. Die Luftverkehrswirtschaft hat sich mit der Bundesregierung auf Eckpunkte zur gesetzlichen Verankerung der Schlichtung geeinigt, und der Deutsche Bundestag hat das Gesetz verabschiedet. Ab dem 1. Januar 2014 können sich Passagiere, die sich zunächst bei ihrer Fluggesellschaft beschwert haben und die zwei Monate später noch keine einvernehmliche Lösung mit dem Unternehmen gefunden haben, an eine unabhängige Schlichtungsstelle wenden. Eine solche Möglichkeit gibt es in anderen europäischen und nicht-europäischen Ländern nicht.
  • 16. 14 6. Wie schneidet der Luftverkehr im Vergleich der Verkehrsträger ab? Jedes Verkehrsmittel hat seine individuellen Vorteile. Wie entscheiden sich die Verbraucher, wenn sie die Wahl zwischen Bahn, Auto, Bus und Flugzeug haben? Die Anzahl der Kunden, die mit der erbrachten Dienstleistung nicht zufrieden sind, ist im Luftverkehr geringer als bei anderen Verkehrsträgern. Es wurde die Frage gestellt, ob man schon einmal mit einem oder mehreren Verkehrsmitteln so schlechte Erfah- rungen gemacht habe, dass man diese in Zukunft am liebsten nicht mehr nutzen möchte. Das Ergebnis: Nur 8 Prozent jener Befragten, die schlechte Erfahrungen gemacht haben, würden in Zukunft am liebsten auf die Nutzung des Flugzeugs verzichten, bei Zugverkehr (68 Prozent), Auto (19 Pro- zent) und Bus (10 Prozent) sind dies deutlich mehr. Bevorzugtes Verkehrsmittel Längere Strecken legen die Befragten am liebsten mit dem Flugzeug zurück. Bei denjenigen, die in den letz- ten zwei Jahren zehnmal und häufiger geflogen sind, ist diese Vorliebe mit 75 Prozent noch deutlich stärker ausgeprägt als bei allen Befragten mit 60 Prozent. Auch zwischen den Geschlechtern zeigen sich Unter- schiede: Frauen bevorzugen auf längeren Strecken zu 64 Prozent das Fliegen, Männer nur zu 56 Prozent. Verbraucherreport 2013 Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (n=1.014; 319), Mehrfachnennungen möglich, rundungsbedingte Summenabweichung Verärgerung über Verkehrsmittel 32% Ja 67%Nein 68% 19% 8%8%10% Haben Sie sich in den letzten zwei Jahren einmal so sehr über ein Verkehrs- mittel geärgert, dass Sie es am liebsten nicht mehr benutzen würden?
  • 17. 15 Sicherheit Im Hinblick auf Sicherheit liegt die Luftfahrt in der Umfrage deutlich vorn: 64 Prozent der Kunden halten das Flugzeug für das sicherste Verkehrsmittel, 23 Pro- zent den Schienenverkehr, 8 Prozent den Autoverkehr und 1 Prozent den Busverkehr. Dieses Ergebnis spiegelt sich auch in denUnfallstatistiken: NachAngabendes Welt-Airline-Verbandes IATA war 2012 das sicherste Jahr in der Geschichte der kommerziellen Luftfahrt – statistisch gesehen fliegt ein Passagier, der jeden Tag fliegt, 14.000 Jahre lang unfallfrei. Verbraucherreport 2013 Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (n=1.014), Abweichung zu 100 Prozent = keine Angabe Verkehrsmittel im Vergleich 16% 2% 60% 8% 1% 64% 22% 14% 35% 46% 2% 32% 18% 20% 23% 19% Welches Verkehrsmittel halten Sie für am sichersten? Welches Verkehrsmittel bietet das beste Preis-Leistungs- Verhältnis? Welches Verkehrsmittel bevorzugen Sie für längere Strecken? Mit welchem Verkehrsmittel reisen Sie besonders gern?
  • 18. 16 Preis-Leistungs-Verhältnis Das Flugzeug schneidet beim Preis-Leistungs- Verhältnis mit 35 Prozent der befragten Kunden am besten ab. Das sind fast doppelt so viele wie bei der Schiene (19 Prozent) und mehr als doppelt so viele wie beim Bus (14 Prozent). Geschäftsflieger sehen das Flugzeug mit 42 Prozent noch stärker im Vorteil. EU-Verbraucherbarometer Auch andere Quellen bestätigen die hohe Kundenzufriedenheit im Luftverkehr: Das Verbraucher- barometer der Europäischen Union basiert auf einer repräsentativen Befragung der EU-Bevölkerung. Es misst die Zufriedenheit mit insgesamt 21 Verbrauchsgütern und 30 Dienstleistungen. In der aktuellen Auswertung vom Dezember 2012 liegt der Luftverkehr in Deutschland mit dem fünften Platz an der Spitze aller Mobilitätsdienstleistungen. Der öffentliche Personennahverkehr belegt Platz 12, Autovermietungen Platz 18 und der Eisenbahnverkehr Platz 29. Auch in der EU-weiten Auswertung der Befragung setzt sich der Luftverkehr deutlich von anderen Verkehrsträgern ab. Top-Bewertungen deutscher Unternehmen In Vergleichen mit Wettbewerbern aus dem Ausland zeigt sich eine hohe Qualität deutscher Fluggesell- schaften. So belegen die hiesigen Unternehmen in Studien des unabhängigen Deutschen Instituts für Service-Qualität regelmäßig die vorderen Plätze. Zuletzt – im Januar 2013 – landeten die vier großen BDL-Fluggesellschaften alle in den Top 5. Auch die deutschen Flughäfen erreichen bei Vergleichen regelmäßig Spitzenbewertungen. So sind mit München, Frankfurt und Düsseldorf gleich drei deutsche Flughäfen unter den Top 10 der besten europäischen Flughäfen, welche die Londoner Unternehmensberatung Skytrax einmal pro Jahr auf Basis von Passagier- und Besucherbefragungen veröffentlicht. Im weltweiten Ranking konnten Frankfurt und Düsseldorf 2013 im Vergleich zum Vorjahr mehrere Plätze gutmachen. Verbraucherreport 2013 Quelle: Europäische Kommission: 8th Consumer Scoreboard (Dezember 2012) EU-Verbraucherbarometer EU Flugdienst- leistungen Pauschal- urlaubsreisen Fahrzeug- vermietungen Bahndienst- leistungen Öffentlicher Personennahverkehr 13. Platz 10. Platz 27. Platz 7. Platz 5. Platz D Fahrzeug- vermietungen 18. Platz Öffentlicher Personennahverkehr 12. Platz Bahndienst- leistungen 29. Platz Pauschal- urlaubsreisen 7. Platz Flugdienst- leistungen 5. Platz Das EU-Verbraucherbarometer umfasst die Messung der Zufriedenheit bei 21 Verbrauchsgütern und 30 Dienstleistungen. Die Platzierungen der Mobilitätsanbieter auf EU-Ebene und in Deutschland:
  • 19. Impressum Herausgeber BDL – Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e. V. Französische Straße 48 10117 Berlin Telefon: +49 (0)30 520077-0 info@bdl.aero www.bdl.aero ViSdP Matthias von Randow Hauptgeschäftsführer Redaktionsleitung Ivo Rzegotta Referent des Vorstands Stand Mai 2013 Umsetzung und Gestaltung Jens Köster GDE | Kommunikation gestalten | www.gde.de © BDL 2013
  • 20. Der Umwelt zuliebe Dieses Produkt entspricht den höchsten Anforderungen des modernen Umweltschutzes. 100% Recycling Wiederverwendet VerantwortungsvollKlimaschonend Unabhängig Ivo Rzegotta Referent des Vorstands +49 (0)30 520077-165 ivo.rzegotta@bdl.aero Carola Scheffler Pressesprecherin +49 (0)30 520077-116 carola.scheffler@bdl.aero Ansprechpartner