Vortrag über E-Book im Social Media Club Bonn am 20.03.2014

474 views
352 views

Published on

Was ist ein E-Book?
Welche Formate gibt es?
Welche Möglichkeiten bieten E-Books?
3 Beispiele, wie die Stärken des Formats genutzt werden können:
Deathbook, Rowohlt Verlag
All You Tweet is Love, 11punkt Verlag
OPEN YOUR EYES, 11punkt Verlag

Vortragender: Lucas Lüdemann, 11punkt Verlag, eBooklabs
www.11punkt.de, www.ebooklabs.de

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
474
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Vortrag über E-Book im Social Media Club Bonn am 20.03.2014

  1. 1. E-Books Vortrag im Social Media Club Bonn, 20.03.2014 Lucas Lüdemann (11punkt Verlag, eBooklabs) Twitter: @LLuedemann
  2. 2. Was ist ein E-Book? • Trennung von Inhalt und Trägermedium • Ein E-Book wird als Datei geliefert und wird von einer Software ausgelesen • Die Gestalt eines E-Books ist sowohl von der Inhaltsdatei als auch von der Qualität der Software und Hardware abhängig • Das macht den E-Book-Markt sehr undurchsichtig und komplex. Und lässt so manchen verzweifeln.
  3. 3. E-Books polarisieren • Friedrich Forssmann: „Warum es Arno Schmidts Texte nicht als E-Book gibt“. Polemischer Blog-Beitrag bei Suhrkamp (http://www.logbuch-suhrkamp.de) • Nach 6 Wochen haben sich die Gemüter beruhigt • Der Artikel spricht vielen Menschen von der Seele, die neuem gegenüber skeptisch sind. • Besonders in Deutschland tut sich die Buchbranche schwer, hat sie doch jahrhundertelang sehr gut funktioniert.
  4. 4. E-Books: Was sie können (sollten) • Niedrige Investitionskosten, geringe Risiken (keine Lagerkosten) • Suchfunktion • Hyperlinks (Sprungmarken innerhalb des Buches wie auch Links zu Webseiten) • barrierearm • Sofort verfügbar • Multimedia und Interaktivität (bisher nur selten unterstützt) • Vernetzung, Social Reading
  5. 5. E-Books: Was sie nicht können • Als Geschenk ungeeignet • Selten eine emotionale Bindung zum E-Book • Buchlayout ist ein Problem • Schwer auffindbar (Stichwort Discoverability)
  6. 6. E-Book Technik Man unterscheidet zwei E-Book-Typen 1. Reflowable • epub 2 • epub 3 • azw / mobi (Kindle) 2. Fixed Layout • pdf • fixed layout epub 3 • kf8 (Kindle) • iBooks Author
  7. 7. • Schriftgröße veränderbar Reflowable
  8. 8. • Schriftgröße veränderbar • Keine echte Paginierung (dynamischer Textfluss) Reflowable
  9. 9. • Schriftgröße veränderbar • Keine echte Paginierung (dynamischer Textfluss) • Layout passt sich der Bildschirmgröße an Reflowable
  10. 10. • Schriftgröße veränderbar • Keine echte Paginierung (dynamischer Textfluss) • Layout passt sich der Bildschirmgröße an • verhält sich wie eine Website Reflowable
  11. 11. • Schriftgröße veränderbar • Keine echte Paginierung (dynamischer Textfluss) • Layout passt sich der Bildschirmgröße an • verhält sich wie eine Website • Weit verbreitet, da auf fast jedem Lesegerät darstellbar Reflowable Smartphone Tablet PC / Mac E-Reader Kindle iPad / iPhone Tolino Kobo Sonstige
  12. 12. Fixed Layout • Feste Paginierung
  13. 13. Fixed Layout • Feste Paginierung • Freie Gestaltung der Seite
  14. 14. Fixed Layout • Feste Paginierung • Freie Gestaltung der Seite • Wird für eine bestimmte Bildschirmgröße optimiert
  15. 15. Fixed Layout • Feste Paginierung • Freie Gestaltung der Seite • Wird für eine bestimmte Bildschirmgröße optimiert • Viele Lesegeräte können die Formate nicht darstellenkf8 iPad Mac OS 10.9 Kindle PC iPad Mac OS 10.9 iPad Mac OS 10.9 iBooks Author pdf fixed layout epub
  16. 16. Fixed Layout • Feste Paginierung • Freie Gestaltung der Seite • Wird für eine bestimmte Bildschirmgröße optimiert • Viele Lesegeräte können die Formate nicht darstellen • Hängt noch sehr am Rockzipfel seiner Mutter, dem gedruckten Papier
  17. 17. • Schriftgröße veränderbar • Keine echte Paginierung (dynamischer Textfluss) • Layout passt sich der Bildschirmgröße an • verhält sich wie eine Website • Weit verbreitet, da auf fast jedem Lesegerät darstellbar Reflowable Fixed Layout • Feste Paginierung • Freie Gestaltung der Seite • Wird für eine bestimmte Bildschirmgröße optimiert • Viele Lesegeräte können die Formate nicht darstellen • Hängt noch sehr am Rockzipfel seiner Mutter, dem gedruckten Papier
  18. 18. E-Books verkaufen Ökosysteme: • Amazon (kf8, mobi, Kindle Apps) • Apple (epub 2 und 3, iBooks Author) • Tolino (epub 2) • Google (epub 2 und teilweise epub 3) Weitere Verkaufsplattformen: • Kobo • ebook.de, Thalia, Weltbild, libreka, etc. (meist epub 2 und pdf)
  19. 19. Andere Modelle • Skoobe (Abo-Modell) • Sobooks (Social Reading) • LOG.OS (gemeinnütziger Verein zur Errichtung einer offenen E-Book-Plattform)
  20. 20. Möglichkeiten • epub 3, kf8, iBooks Author oder als App • Multimedia • Vernetzung • Interaktion
  21. 21. Beispiele • Death Book, Rowohlt Verlag • All You Tweet is Love, 11punkt Verlag • OPEN YOUR EYES, 11punkt Verlag
  22. 22. Deathbook, Rowohlt E-Book • epub 3 • kf8 • iOS App • Android App • Kindle App • Hörbuch • gedrucktes Buch www.deathbook-der-thriller.de Andreas Winkelmann, 
 Deathbook, 
 448 Seiten,
 14,95 € • als Serien-Thriller in 
 10 Episoden erschienen 
 (1,49 € je Episode) • Interaktiv: Der Leser wird zum Protagonisten
  23. 23. All You Tweet is Love 3 Ausgaben • Gedrucktes Buch • epub 2 mit Hyperlinks • iBooks Author mit Google- Maps-Widget und Video- Einbettung
  24. 24. OPEN YOUR EYES • iBooks Author • Google-Maps-Widget • Eigenkreation in Zusammenarbeit mit 
 Annette Schwindt:
 Widget zum Hochladen eigener Street-Art-Bilder
  25. 25. Weiterführende Fragen zur Diskussion • Welche Themen eignen sich als E-Book? • Wie sollte ein E-Book aussehen, wenn es die Stärken des Mediums ausnutzen soll? • Welche Bedeutung haben die sozialen Medien für 
 E-Books. Sind sie nur Verkaufskanal? • Wie kann man soziale Netzwerke noch einbinden.
  26. 26. Lucas Lüdemann, 20.03.2014 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit

×