Medizinische	  Inforeihe	  –	  SKINIAL	  Tattooentfernung	  ohne	  Laser	  Skinial	  veröffentlicht	  zukünftig	  in	  los...
Medizinische	  Inforeihe	  –	  SKINIAL	  Tattooentfernung	  ohne	  Laser	  Mechanische	  Beanspruchungen	  einer	  abheile...
Medizinische	  Inforeihe	  –	  SKINIAL	  Tattooentfernung	  ohne	  Laser	  	  Keloide	  entstehen	  in	  der	  Regel	  ers...
Medizinische	  Inforeihe	  –	  SKINIAL	  Tattooentfernung	  ohne	  Laser	  In	  jedem	  Fall	  ist	  die	  Beschaffenheit	...
Medizinische	  Inforeihe	  –	  SKINIAL	  Tattooentfernung	  ohne	  Laser	  Seltener	  sind	  sogenannte	  atrophe	  Narben...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Tattooentfernung: Narben-Entstehung und Therapie

936

Published on

Überblick über ein schwieriges und dennoch alltägliches Problem erläutert von Dr. med. Cato Lattacher

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
936
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Tattooentfernung: Narben-Entstehung und Therapie

  1. 1. Medizinische  Inforeihe  –  SKINIAL  Tattooentfernung  ohne  Laser  Skinial  veröffentlicht  zukünftig  in  loser  Folge  Informationen  zum  Thema  Tattooentfernung  mit  dem  Ziel  teilweise  komplizierte  medizinische  Zusammenhänge  kurz  und  verständlich  darzustellen.  Die  Autoren  sind  Spezialisten  unterschiedlicher  Fachrichtungen.       1.  Narben  –  Entstehung  und  Therapie       Überblick  über  ein  schwieriges  und  dennoch  alltägliches  Problem  erläutert  von   Dr.  med.  Cato  Lattacher    Was  sind  Narben    Narben  sind  natürliche  Reaktionen  des  Körpers  auf  zum  Teil  tiefer  reichende  Hautverletzungen  und  stellen  eine  Defektheilung  des  Gewebes  dar.  In  unserem  überwiegend  an  Ästhetik  orientierten  Schönheitsideal  stellen  Narben  gelegentlich  ein  großes  Problem  für  die  betroffene  Person  dar.  Daher  wird  sowohl  in  der  Kosmetik  als  auch  der  Medizin  seit  längerem  versucht,  sichtbare  Narben  zu  verbessern,  zu  entfernen,  oder  schon  bei  ihrer  Entstehung    positiv  darauf  einzuwirken.  So  ist  die  Prävention  und  Früherkennung  von  Narbenbildungen  bei  willkürlich  zugefügten  Hautverletzungen  ganz  besonders  wichtig.    In  der  vorliegenden  Betrachtung  konzentrieren  wir  uns  hauptsächlich  auf  Narbenbildungen,  wie  sie  z.B.  als  seltene  und  unerwünschte  Nebenwirkung  durch  eine  Tattooentfernungen  entstehen  können.  Diese  Ausführungen  gelten  natürlich  grundsätzlich  auch  für  alle  anderen  Narben  (Bsp.  Brandnarben,  Unfallnarben,    Operationsnarben,  Verätzungen,  usw.).  Allerdings  sind  diese  Narbenbildungen  ursächlich  bedingt  in  Ausmaß  und  Tiefe  meist  sehr  unterschiedlich  und  daher  in  ihrer  Form  und  ihrem  Aussehen  sehr  verschieden.  Letztere  zeigen  wegen  der  Narbenzugbildung  sehr  oft  auch  eine  Funktionseinschränkung  des  betroffenen  Areals  oder  Organs.    Narbenbildung  bei  Behandlungen    Jede  Art  von  Tattooentfernung,  ja  sogar  das  Tätowieren  selbst,  sowie  das  Permanent  Makeup  stellen  prinzipiell  eine  Hautverletzung  dar  und  haben  nach  der  Abheilung  immer  das  potentiellen  Risiko  einer  Narbenbildung.  Nicht  alle  Narbenbildungen  sind  für  das  Auge  gleichermaßen  sichtbar,  da  sie  in  ihrer  Ausprägung,  Dicke  und  Aussehen  unterschiedlich  sind.  Diese  Betrachtung  befasst  sich  ausschließlich  mit  den  sichtbaren  Narbenbildungen  nach  einer  Behandlung.      Treten  sichtbare  Narbenbildungen  als  Nebenwirkung  einer  Tattooentfernung  auf,  so  liegt  ein  gestörter  Heilungsprozess  des  betroffenen  Hautareals  vor.    Ein  gestörter  Heilungsprozess  kann  ursächlich  in  einer  überschießenden  Reparatur-­‐Reaktion  des  Organismus  bedingt  sein,  die  individuell  unterschiedlich  stark  ablaufen  kann.  Weiter  ist  die  Tiefe  der  Hautverletzung  ein  wichtiges  Kriterium,  ebenso  wie  die  flächenmäßige  Ausprägung  der  Schädigung.  Ebenso  von  Bedeutung  für  eine  pathologische  Wundheilung,  ob  in  der  Heilungsphase  eine  umschriebene  Infektion  vorliegt  und  mit  welchen  Substanzen  eine  Wunde  bei  der  Heilung  in  Berührung  kam.     Copyright    ©  -­‐  Skinial  ®     1  
  2. 2. Medizinische  Inforeihe  –  SKINIAL  Tattooentfernung  ohne  Laser  Mechanische  Beanspruchungen  einer  abheilenden  Wunde  (reibende  Kleidung  usw.)  führen  oft  zu  einer  überschießenden  Reaktion  und  damit  zu  einer  hypertrophen  Heilung  der  Haut.  Große  und  tiefe  Wunden,  wo  bei  der  Regeneration  viel  fehlende  Hautsubstanz  ausgeglichen  werden  muss,  sind  prädestiniert  pathologisch  abzuheilen  und  damit  Narben  zu  entwickeln.  Wenn  der  Heilungsverlauf  zusätzlich  verlangsamt  oder  ständig  gestört  wird,  steigt  das  Risiko  eines  unschönen  oder  funktionell  ungünstigen  Narbengewebes  deutlich  an.  Infektionen,  aber  auch  Durchblutungsstörungen,  Bluthochdruck,  Alkohol,  Drogen,  Einnahme  von  Medikamenten  sowie  Zytostatika  (das  Zellwachstum  beeinflussende  Substanzen,  z.B.  Krebsmedikamente,  etc  ...)  und  Immunsuppresiva  (Medikamente  bei  Organtransplantationen  etc)  aber  auch  Diabetes  Melitus  (Blutzucker)  können  die  Heilung  negativ  beeinflussen  und  die  Narbenbildung  begünstigen.      Narbentypen    Im  Wesentlichen  betrachten  wir  zwei  verschiedene  Typen  von  Narben:     • hypertrophe  Narben       • Keloide  (Wulstnarben).    Hypertrophe  Narben  entstehen  noch  im  Verlauf  oder  kurz  nach  der  Wundheilung  durch  übermäßige  Neubildung  von  Bindegewebsfasern.  Die  hypertrophen  Narben  sind  meist  rot,  wulstartig  und  ragen  deutlich  über  das  umgebende  Hautniveau.  Diese  Hypertrophie  beschränkt  sich  auf  die  ursprünglich  verletzten  Hautareale.      Keloide  (Wulstnarben)  stellen  gutartige  Hauttumore  dar,  die  durch  überschießendes  Wachstum  von  Fibroblasten  (Aufbau  des  kollagenen  Bindegewebes)  in  der  Haut  entstehen  und  über  die  betroffenen  Wundränder  in  die  gesunde  Haut  ragen.  Das  Gewebe  weitet  sich  über  die  Ränder  der  ursprünglichen  Wunde  aus,  entwickelt  sich  normalerweise  nicht  spontan  zurück.  Ein  Keloid  entsteht  häufig  nach  Operationen  oder  Verletzungen,  können  aber  auch  spontan  entstehen.  Es  liegt  hier  ein  Ungleichgewicht  der  dermalen  Synthese  und  Abbaus  von  Kollagen  vor.  Keloide  stellen  eine  Erkrankung  dar,  deren  Therapiekosten  i.d.R.  von  der  Krankenkasse  übernommen  werden.    Wie  entstehen  hypertrophe  Narben:      Bei  der  Verletzung  oder  Entzündung  der  Basalmembran  der  Epidermis  (Oberhaut)  entstehen  komplexe  Abläufe  an  deren  Ende  eine  Defektheilung  steht,  d.h.  dass  zu  einer  Narbenbildung  kommt.  Hypertrophe  Narben  entstehen  bereits  unmittelbar  nach  oder  während  der  primären  Wundheilung.      Ursachen  können  Wundinfektionen,  erhöhte  Spannungen  der  Narbe,  mechanische  Belastungen,  Verbrennungen  und  tiefere  Verletzungen  der  Haut  sein,  wie  z.B.  operative  Eingriffe.  Oft  wird  die  Bildung  von  hypertrophen  Narben  von  Juckreiz  begleitet.      Begünstigt  wird  das  Auftreten  von  Stoffwechselstörungen,  Fremdkörpern  in  der  Wunde  starkem  Rauchen  oder  Manipulation  während  der  Wundheilung  (z.B.  das  Reiben  der  Kleidung  auf  der  Wunde).      Wie  entsteht  ein  Keloid:     Copyright    ©  -­‐  Skinial  ®     2  
  3. 3. Medizinische  Inforeihe  –  SKINIAL  Tattooentfernung  ohne  Laser    Keloide  entstehen  in  der  Regel  erst  nach  dem  Abheilen  der  verletzten  Haut,  oftmals  erst  nach  Monaten.  Sie  werden  begleitet  von  Juckreiz  und  Schmerzen.  Auslöser  für  die  Entstehung  sind  Verletzungen  der  Haut,  chirurgischen  Eingriffen  aber  auch  Akne  oder  Insektenstiche.      Die  Neigung  zu  Keloiden  ist  vererblich.  Dunkelhäutige  Menschen  sind  zehn  Mal  öfter  davon  betroffen.  Sie  treten  jedoch  auch  bei  sehr  hellhäutigen  und  rothaarigen  Personen  sowie  verstärkt  bei  Jugendlichen  zwischen  12  und  18  Jahren  auf.  Daher  vermutet  man  auch,  dass  Hormone  das  Geschehen  mit  beeinflussen.    Welche  Therapien  sind  zu  empfehlen?      Therapie:      Die  Deutsche  Dermatologische  Gesellschaft  (DDG)  teilt  die  verschiedenen  Therapien  nach  etablierten,  ungenügend  belegten  und  gelegentlich  angewandten  Methoden  ein.        Therapieverfahren  bei  pathologischen  Narben  (DDG)    Status   Therapieverfahren  Etabliert   Corticosteroide,  Radiatio,  Kryochirurgie,   Druck,  chirurgische  Verfahren  Ungenügend  verifizierte  oder  fragliche   Topisches  Silikongel  und  –folien,  Laser,  Wirkung   Interfernon  –  y  und  a,  Externa  Aus  Einzelfallberichten   Calciumantagonisten,  Pentoxifyllin,   Colchicin,  Vitamin  E,  Zink,  intraläsionales   Bleomycin  und  5-­‐Flurouracil      Nützliche  Hinweise  aus  der  medizinischen  Praxis:      Allgemeine  Hinweise:      Frische  Wunden  müssen  vor  Reizung  und  Infektionen  geschützt  werden.  Ein  äußerst  hygienischer  Umgang  zur  Vermeidung  von  Wundinfektionen  ist  selbstverständlich.  Zug,  Druck  und  Dehnung  einer  Wunde  sollte  während  der  Heilungsphase  vermieden  werden,  ebenso  wie  scheuernde  Kleidung  direkt  an  der  Wunde.  Vorsicht  bei  Sport  und  Dehnungsübungen,  aber  auch  starke  Temperaturreize,  intensive  UV  Strahlung,  Solarien,  Sauna  oder  extreme  Kälte  sollten  Sie  vermeiden.      Da  der  neuen  Haut  noch  Pigmentzellen  zur  Melaninproduktion  (Schutzfilter  der  Haut  –  Bräunung)  fehlen,  muss  sie  vor  Sonneneinstrahlung  geschützt  werden.  Verwenden  Sie  hohe  Lichtschutzfaktoren.      Erfahrung  bei  der  Behandlung  von  Narben  nach  Tattooentfernungen  lassen  keine  eindeutigen  Präferenzen  für  die  Eine,  sichere  Behandlung  geben.  Die  Wahl  der  Therapie  hängt  vom  Alter,  Größe  und  Ausmaß  der  Narbe  ab  und  bedarf  ausreichender  Erfahrung  seitens  des  Behandlers.  Grundsätzlich  gilt,  dass  die  besten  Ergebnisse  durch  eine  kombinierte  Anwendung  verschiedener  Verfahren  erzielt  werden.     Copyright    ©  -­‐  Skinial  ®     3  
  4. 4. Medizinische  Inforeihe  –  SKINIAL  Tattooentfernung  ohne  Laser  In  jedem  Fall  ist  die  Beschaffenheit  und  das  Stadium,  in  der  sich  die  Narbe  befindet,  entscheidend  für  die  Auswahl  einer  geeigneten  Behandlungsmethode.      Beobachtungen  aus  unsere  Praxis:      Eine  professionelle  Drucktherapie  kommt  vor  allem  bei  Verbrennungsnarben  zum  Einsatz.  Sie  darf  jedoch  für  Ihre  Wirksamkeit  täglich  nur  max.  eine  halbe  Stunde  unterbrochen  werden.      Wichtig  ist  die  Früherkennung  von  entstehenden  Narben.  Auch  Laien  können  wirksam  und  mit  geringen  Mitteln  zur  Linderung  und  Reduktion  von  hypertrophen  Narben  beitragen.  Sobald  die  Wunde  verschlossen  und  der  Schorf  abgefallen  ist,  ist  sollte  das  frische  hypertrophe  Hautgewebe  mehrmals  täglich  unter  leichtem  Druck  mindestens  mit  einer  entsprechenden  Creme  behandelt  werden.  Dabei  darf  die  Narbe  nicht  quer,  sondern  nur  in  ihrem  Längsverlauf  stimuliert  werden.  Cremes  versorgen  die  Narbe  mit  pflegenden  Substanzen  und  der  dringend  benötigten  zusätzlichen  Feuchtigkeit.  Die  Skinial-­‐ScarCare  Creme  mit  ihrer  hohen  Konzentration  an  Pflegesubstanzen  ist  in  jedem  Skinial  Studio  erhältlich.      Corticoid-­‐Einspritzungen  sollten  nicht  mehr  als  drei  bis  fünfmal  in  größeren  zeitlichen  Abständen  durchgeführt  werden,  wegen  der  möglichen  unerwünschten  Nebenwirkungen.      Da  Keloide  meist  basierend  auf  einer  angeborenen  genetischen  Disposition  entstehen,  kann  es  bei  jeder  Verletzung  auf  der  Haut  zur  Bildung  von  Keloiden  kommen.  Daher  kann  jede  chirurgische  Keloid-­‐Entfernung  zum  Entstehen  eines  neuen  größeren  Keloids  führen.      Je  früher  bei  hypertrophen  Narben  ein  Silikon  Gel  einsetzt  wird,  desto  deutlicher  hat  sich  in  den  meisten  Fällen  ein  Heilerfolg  eingestellt.  Silikongel  Folien  bewirken  eine  Reduktion  der  Angiogenese  (Wachstum  von  kleinen  Blutgefäßen  durch  Sprossung)  und  somit  indirekt  eine  verminderte  Produktion  von  Kollagenen.      Mehrere  Therapeuten  berichten  bei  der  Kryptherapie  mit  Erfolgsquote  von  über  70%.        Heilungsverlauf:    Hypertrope  Narben  können  schrumpfen,  sich  verhärten  und  können  sich  aber  auch  spontan  wieder  zurückbilden.  Innerhalb  eines  individuell  unterschiedlichen  Zeitraums  zwischen  einem  halben  und  drei  Jahren  kann  es  zu  der  erwähnten  langsamen  Rückbildung  kommen.  Die  Gründe  hierfür  sind  noch  nicht  erforscht.        Keloide  haben  keine  Rückbildungstendenz.  Aufgrund  Ihrer  Wachstumstendenz  habe  sie  insgesamt  eine  schlechte  Prognose  und  können  oft  nur  durch  mehrere  Methoden  behandelt  werden.       Copyright    ©  -­‐  Skinial  ®     4  
  5. 5. Medizinische  Inforeihe  –  SKINIAL  Tattooentfernung  ohne  Laser  Seltener  sind  sogenannte  atrophe  Narben  (Vertiefungen  in  der  Narbe).  Sie  sind  oft  das  Ergebnis  schlecht  heilender  Wunden.  In  solchen  Fällen  sind  die  Zellen  nicht  in  der  Lage  in  ausreichender  Menge  Bindegewebsfasern  zu  bilden,  um  den  Hautdefekt  aufzufüllen.          Ausblick:      Im  Ergebnis  ist  die  aktuelle  Situation  möglicherweise  unbefriedigend  für  den  Einzelnen,  aber  derzeit  gibt  es  noch  keine  100  %  sichere  Methode,  mit  der  man  Keloide  und  hypertrophe  Narben  in  jedem  Fall  zufriedenstellend  behandeln  kann.        Dr.  Lattacher,  Klagenfurt  im  Januar  2012        Der  Autor:  Dr.  med.  Cato  Lattacher,  Chirurg  in  Klagenfurt,  Österreich         Copyright    ©  -­‐  Skinial  ®     5  

×