Your SlideShare is downloading. ×
Management, Marketing & Informationssysteme - Praktiken der Strategiefindung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Management, Marketing & Informationssysteme - Praktiken der Strategiefindung

502
views

Published on

Veranstaltung zu "Marketing in Netzeffektmärkten" im Rahmen des Kurses "Management, Marketing & Informationssysteme" im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik am Fachbereich …

Veranstaltung zu "Marketing in Netzeffektmärkten" im Rahmen des Kurses "Management, Marketing & Informationssysteme" im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin im Wintersemester 2013/2014, online: http://wikis.fu-berlin.de/display/mmis

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
502
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Management, Marketing und Informationssysteme Praktiken der Strategiefindung Leonhard Dobusch 21. November 2013
  • 2. Diskussion der Vorablektüre Whittington, R. (2006): Completing the Practice Turn in Strategy Research Gruppe 1: §  Welchen Einfluss haben Unternehmenskultur und Personalmanagement auf die Strategieentwicklung? §  Ist die Wahl der Strategie bzw. Organisationsform nichts weiter als nur ein Modetrend? Gruppe 2: §  Wie lassen sich Nutzen und Sinnhaftigkeit einer neuen "Practice" für ein Unternehmen messbar machen? §  Ist es von Vorteil bei der Strategiefindung offen für Vorschläge externer Berater zu sein, obwohl diese häufig nur ihre eigenen Ansätze propagieren? Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 3. Diskussion der Vorablektüre Mantere, S./Vaara, E. (2008): On the Problem of Participation in Strategy Gruppe 3: §  Inwiefern ist der Grad der Partizipation abhängig von der Größe des Unternehmens bzw. schwerer für größere Unternehmen? §  Wie können Technologien bzw. Informationssysteme in Unternehmen eingesetzt werden? Gruppe 4: §  In welchen Szenarien eignen sich eher nicht partizipative als partizipative Ansätze der Strategieentwicklung? §  Unterschiede öffentliche/privatwirtschaftliche Orgnisationen? Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 4. Was ist Strategie? Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 5. Strategisches Management: Ebenen Corporate Strategy: Unternehmensebene §  Z.B. Konzernstrategie für Synergien, strategische Investitionen und M&A Business Strategy: Geschäftsfeldebene §  Z.B. Produktstrategien, Standortstrategien etc. Functional Strategy: §  Z.B. Marketingstrategie, F&E-Strategie, HRM-Strategie Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 6. Structure follows Strategy Alfred Chandler (1962) am Beispiel der M-Form §  Verhältnis zwischen Strategie und Struktur §  Unternehmensstrategie determiniert, welche Unternehmensstruktur gewählt wird Normative Implikation: Strategiewechsel impliziert Änderungen an der Unternehmensstruktur §  Strategiefindungsprozesse gehen organisationalem Wandel voraus §  Strategiefindung orientiert sich an äußeren Gegebenheiten (Märkten, Technologien), weniger an organisationalen Strukturen und Kompetenzen Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 7. Strategy follows Structure Hall/Saias (1980), wieder am Beispiel M-Form §  M-Form verführt zur Verfolgung von Mischkonzern-Strategien §  In der Praxis sind organisationale Strukturen und Kompetenzen oft wichtiger für Strategiefindung als externe Faktoren >> Mintzberg: „Structure follows strategy ... as the left foot follows the right.“ Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 8. “Practice Turn” in der Strategieforschung Sozialteoretische Grundlagen §  Bourdieus (1972) „théorie de la pratique“ bzw. „praxeologie“ §  Giddens (1984) Theorie der Strukturation §  Butlers (1990) Performativität des „doing gender“ Praktiken-Perspektive nach Reckwitz: §  Definition: „A practice is thus a routinized way in which bodies are moved, objects are handled, subjects are treated, things are described and the world is understood.“ (2002, S. 250) §  „Handeln ist nicht als ein Konglomerat diskreter, intentionaler Einzelhandlungen zu denken, sondern als ein routinisierter Strom der Reproduktion typisierter Praktiken.“ (2003, S. 294) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 9. “Practice Turn” in der Strategieforschung (2) §  Whittington (2006) über den „practice turn“ in der Strategieforschung: §  „focus on what managers actually do“ §  Strategie wurzelt sowohl innerhalb als auch außerhalb von Organisationen §  Kombination aus „praxis, practices and practitioners“ Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 10. Praxis, Practices and Practitioners Aus: Whittington (2006), S. 621 Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 11. Stabilität von Strategien: Rekursivität Versöhnung von Stabilität und Wandel als fundamentales strategisches Dilemma (Mintzberg 1994) Rekursivität als Grund für (Hyper-)Stabilität strategischer Praxis (Jarzabkowski 2004): §  Individuelle Ebene: begrenzte Rationalität, Heuristiken §  Organisationale Ebene: strategische Routinen, Core Rigidities/Kompetenzfallen, Pfadabhängigkeiten §  Institutioneller Ebene: Isomorphie, Branchenrezepte Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 12. Strategischer Wandel: Adaptive Praktiken Praktiken werden ausgeführt von „knowledgeable agents“, die ihr Handeln reflektieren: inhärentes Potential für Wandel Gründe für Wandel von strategischer Praxis (angelehnt an Jarzabkowski 2004): §  Soziale Bewegungen: Innovationsdynamiken, strategische Investitionsentscheidungen §  Communities of Practice: Logik professioneller Gemeinschaften liegt quer zu Organisationsstrategien §  Institutionelle Vielfalt: Widersprüchliche Anforderungen unterlaufen Tendenz zu Isomorphie Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 13. Strategie und Communities: “Open Strategy” Whittington et al. (2011), S. 335 Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 14. Strategie und Communities: “Open Strategy” Wie weit kann Offenheit in Strategiefindungsprozessen gehen? >> „Inclusion and transparency do not extend to the transfer of decision rights with regard to strategy: openness refers to the sharing of views, information and knowledge, not a democracy of actual decision making.“ (Whittington et al. 2011, S. 535 f.) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 15. Open Strategy: Crowd vs. Community Crowd! Public tasks of surveying and classify craters on Mars. Kanefsky et al., 2001" Community! Community structure of modules in the apache project González-Barahona et al., 2004" Beispiele aus: Müller-Birn, C.: How applicable are conditions for success in online peer-production communities for scientific communities? Invited Talk. Institute for Research Information and Quality Assurance, 11/2012 Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 16. Open Strategy: Crowd vs. Community (2) Crowd! Community! Atomistisch Unabhängig Regelbasiert Interdependent Reziprok Verhandelt Zentrale Vorgaben Geringe Einstiegshürde Quantitativ Ideensammlung Ideenbewertung Beitragstyp Governance StrategieProzess Netzwerkstruktur Höhere Einstiegshürde Qualitativ Priorisieren Entscheiden Tabelle nach: Müller-Birn, C.: How applicable are conditions for success in online peer-production communities for scientific communities? Invited Talk. Institute for Research Information and Quality Assurance, 11/2012 Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 17. Hausarbeitsthemen? Gruppen á 3-4 Personen: Was könnte eine Hausarbeit zum Thema untersuchen? §  Titel §  Fragestellung §  Fall Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  • 18. Literatur §  Chandler, A.D. (1962): Strategy and Structure: Chapters in the History of the American Industrial Enterprise. Cambridge, MA: MIT Press. §  Hall, D.J./Saias, M.A. (1980): Strategy Follows Structure! In: Strategic Management Journal, 1(2), 149-163. §  Mintzberg, H. (1994): The rise and fall of strategic planning. New York: Free Press. §  Reckwitz, A. (2002): Toward a Theory of Social Practices: A Development in Culturalist Theorizing. In: European Journal of Social Theory, 5(2): 243–263. §  Reckwitz, A. (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie, 43(4), 282-301. §  Whittington, R./Cailluet, L./Yakis-Douglas, B. (2011): Opening Strategy: Evolution of a Precarious Profession. In: British Journal of Management, 22, 531–544. Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin