Management, Marketing und Informationssysteme
Praktiken der Strategiefindung

Leonhard Dobusch
21. November 2013
Diskussion der Vorablektüre
Whittington, R. (2006): Completing the Practice Turn in
Strategy Research
Gruppe 1:
§  Welche...
Diskussion der Vorablektüre
Mantere, S./Vaara, E. (2008): On the Problem of
Participation in Strategy
Gruppe 3:
§  Inwief...
Was ist Strategie?

Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
Strategisches Management: Ebenen
Corporate Strategy: Unternehmensebene
§  Z.B. Konzernstrategie für Synergien, strategisc...
Structure follows Strategy
Alfred Chandler (1962) am Beispiel der M-Form
§  Verhältnis zwischen Strategie und Struktur
§...
Strategy follows Structure
Hall/Saias (1980), wieder am Beispiel M-Form
§  M-Form verführt zur Verfolgung von Mischkonzer...
“Practice Turn” in der Strategieforschung
Sozialteoretische Grundlagen
§  Bourdieus (1972) „théorie de la pratique“ bzw. ...
“Practice Turn” in der Strategieforschung (2)
§  Whittington (2006) über den „practice turn“ in der
Strategieforschung:
§...
Praxis, Practices and Practitioners

Aus: Whittington (2006), S. 621

Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
Stabilität von Strategien: Rekursivität
Versöhnung von Stabilität und Wandel als fundamentales
strategisches Dilemma (Mint...
Strategischer Wandel: Adaptive Praktiken
Praktiken werden ausgeführt von „knowledgeable agents“, die
ihr Handeln reflektie...
Strategie und Communities: “Open Strategy”

Whittington et al. (2011), S. 335
Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universitä...
Strategie und Communities: “Open Strategy”
Wie weit kann Offenheit in Strategiefindungsprozessen
gehen?
>> „Inclusion and ...
Open Strategy: Crowd vs. Community

Crowd!

Public tasks of surveying and classify craters on Mars.
Kanefsky et al., 2001"...
Open Strategy: Crowd vs. Community (2)
Crowd!

Community!

Atomistisch
Unabhängig
Regelbasiert

Interdependent
Reziprok
Ve...
Hausarbeitsthemen?
Gruppen á 3-4 Personen:
Was könnte eine Hausarbeit zum Thema
untersuchen?
§  Titel
§  Fragestellung
§...
Literatur
§  Chandler, A.D. (1962): Strategy and Structure: Chapters in the History of the
American Industrial Enterprise...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Management, Marketing & Informationssysteme - Praktiken der Strategiefindung

602

Published on

Veranstaltung zu "Marketing in Netzeffektmärkten" im Rahmen des Kurses "Management, Marketing & Informationssysteme" im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin im Wintersemester 2013/2014, online: http://wikis.fu-berlin.de/display/mmis

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
602
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Management, Marketing & Informationssysteme - Praktiken der Strategiefindung

  1. 1. Management, Marketing und Informationssysteme Praktiken der Strategiefindung Leonhard Dobusch 21. November 2013
  2. 2. Diskussion der Vorablektüre Whittington, R. (2006): Completing the Practice Turn in Strategy Research Gruppe 1: §  Welchen Einfluss haben Unternehmenskultur und Personalmanagement auf die Strategieentwicklung? §  Ist die Wahl der Strategie bzw. Organisationsform nichts weiter als nur ein Modetrend? Gruppe 2: §  Wie lassen sich Nutzen und Sinnhaftigkeit einer neuen "Practice" für ein Unternehmen messbar machen? §  Ist es von Vorteil bei der Strategiefindung offen für Vorschläge externer Berater zu sein, obwohl diese häufig nur ihre eigenen Ansätze propagieren? Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  3. 3. Diskussion der Vorablektüre Mantere, S./Vaara, E. (2008): On the Problem of Participation in Strategy Gruppe 3: §  Inwiefern ist der Grad der Partizipation abhängig von der Größe des Unternehmens bzw. schwerer für größere Unternehmen? §  Wie können Technologien bzw. Informationssysteme in Unternehmen eingesetzt werden? Gruppe 4: §  In welchen Szenarien eignen sich eher nicht partizipative als partizipative Ansätze der Strategieentwicklung? §  Unterschiede öffentliche/privatwirtschaftliche Orgnisationen? Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  4. 4. Was ist Strategie? Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  5. 5. Strategisches Management: Ebenen Corporate Strategy: Unternehmensebene §  Z.B. Konzernstrategie für Synergien, strategische Investitionen und M&A Business Strategy: Geschäftsfeldebene §  Z.B. Produktstrategien, Standortstrategien etc. Functional Strategy: §  Z.B. Marketingstrategie, F&E-Strategie, HRM-Strategie Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  6. 6. Structure follows Strategy Alfred Chandler (1962) am Beispiel der M-Form §  Verhältnis zwischen Strategie und Struktur §  Unternehmensstrategie determiniert, welche Unternehmensstruktur gewählt wird Normative Implikation: Strategiewechsel impliziert Änderungen an der Unternehmensstruktur §  Strategiefindungsprozesse gehen organisationalem Wandel voraus §  Strategiefindung orientiert sich an äußeren Gegebenheiten (Märkten, Technologien), weniger an organisationalen Strukturen und Kompetenzen Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  7. 7. Strategy follows Structure Hall/Saias (1980), wieder am Beispiel M-Form §  M-Form verführt zur Verfolgung von Mischkonzern-Strategien §  In der Praxis sind organisationale Strukturen und Kompetenzen oft wichtiger für Strategiefindung als externe Faktoren >> Mintzberg: „Structure follows strategy ... as the left foot follows the right.“ Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  8. 8. “Practice Turn” in der Strategieforschung Sozialteoretische Grundlagen §  Bourdieus (1972) „théorie de la pratique“ bzw. „praxeologie“ §  Giddens (1984) Theorie der Strukturation §  Butlers (1990) Performativität des „doing gender“ Praktiken-Perspektive nach Reckwitz: §  Definition: „A practice is thus a routinized way in which bodies are moved, objects are handled, subjects are treated, things are described and the world is understood.“ (2002, S. 250) §  „Handeln ist nicht als ein Konglomerat diskreter, intentionaler Einzelhandlungen zu denken, sondern als ein routinisierter Strom der Reproduktion typisierter Praktiken.“ (2003, S. 294) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  9. 9. “Practice Turn” in der Strategieforschung (2) §  Whittington (2006) über den „practice turn“ in der Strategieforschung: §  „focus on what managers actually do“ §  Strategie wurzelt sowohl innerhalb als auch außerhalb von Organisationen §  Kombination aus „praxis, practices and practitioners“ Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  10. 10. Praxis, Practices and Practitioners Aus: Whittington (2006), S. 621 Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  11. 11. Stabilität von Strategien: Rekursivität Versöhnung von Stabilität und Wandel als fundamentales strategisches Dilemma (Mintzberg 1994) Rekursivität als Grund für (Hyper-)Stabilität strategischer Praxis (Jarzabkowski 2004): §  Individuelle Ebene: begrenzte Rationalität, Heuristiken §  Organisationale Ebene: strategische Routinen, Core Rigidities/Kompetenzfallen, Pfadabhängigkeiten §  Institutioneller Ebene: Isomorphie, Branchenrezepte Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  12. 12. Strategischer Wandel: Adaptive Praktiken Praktiken werden ausgeführt von „knowledgeable agents“, die ihr Handeln reflektieren: inhärentes Potential für Wandel Gründe für Wandel von strategischer Praxis (angelehnt an Jarzabkowski 2004): §  Soziale Bewegungen: Innovationsdynamiken, strategische Investitionsentscheidungen §  Communities of Practice: Logik professioneller Gemeinschaften liegt quer zu Organisationsstrategien §  Institutionelle Vielfalt: Widersprüchliche Anforderungen unterlaufen Tendenz zu Isomorphie Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  13. 13. Strategie und Communities: “Open Strategy” Whittington et al. (2011), S. 335 Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  14. 14. Strategie und Communities: “Open Strategy” Wie weit kann Offenheit in Strategiefindungsprozessen gehen? >> „Inclusion and transparency do not extend to the transfer of decision rights with regard to strategy: openness refers to the sharing of views, information and knowledge, not a democracy of actual decision making.“ (Whittington et al. 2011, S. 535 f.) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  15. 15. Open Strategy: Crowd vs. Community Crowd! Public tasks of surveying and classify craters on Mars. Kanefsky et al., 2001" Community! Community structure of modules in the apache project González-Barahona et al., 2004" Beispiele aus: Müller-Birn, C.: How applicable are conditions for success in online peer-production communities for scientific communities? Invited Talk. Institute for Research Information and Quality Assurance, 11/2012 Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  16. 16. Open Strategy: Crowd vs. Community (2) Crowd! Community! Atomistisch Unabhängig Regelbasiert Interdependent Reziprok Verhandelt Zentrale Vorgaben Geringe Einstiegshürde Quantitativ Ideensammlung Ideenbewertung Beitragstyp Governance StrategieProzess Netzwerkstruktur Höhere Einstiegshürde Qualitativ Priorisieren Entscheiden Tabelle nach: Müller-Birn, C.: How applicable are conditions for success in online peer-production communities for scientific communities? Invited Talk. Institute for Research Information and Quality Assurance, 11/2012 Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  17. 17. Hausarbeitsthemen? Gruppen á 3-4 Personen: Was könnte eine Hausarbeit zum Thema untersuchen? §  Titel §  Fragestellung §  Fall Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  18. 18. Literatur §  Chandler, A.D. (1962): Strategy and Structure: Chapters in the History of the American Industrial Enterprise. Cambridge, MA: MIT Press. §  Hall, D.J./Saias, M.A. (1980): Strategy Follows Structure! In: Strategic Management Journal, 1(2), 149-163. §  Mintzberg, H. (1994): The rise and fall of strategic planning. New York: Free Press. §  Reckwitz, A. (2002): Toward a Theory of Social Practices: A Development in Culturalist Theorizing. In: European Journal of Social Theory, 5(2): 243–263. §  Reckwitz, A. (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie, 43(4), 282-301. §  Whittington, R./Cailluet, L./Yakis-Douglas, B. (2011): Opening Strategy: Evolution of a Precarious Profession. In: British Journal of Management, 22, 531–544. Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  1. ¿Le ha llamado la atención una diapositiva en particular?

    Recortar diapositivas es una manera útil de recopilar información importante para consultarla más tarde.

×