Your SlideShare is downloading. ×

Lüfterlärm

324

Published on

Muss man sich bei einem PC den Lüfterlärm anhören? Im Prinzip nein. …

Muss man sich bei einem PC den Lüfterlärm anhören? Im Prinzip nein.
Kann man einem PC einen Wirkungsgrad zuordnen? Im Prinzip nein, aber man kann den Energie-Verbrauch mindern!
Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?
Mehr als Sie denken!

Published in: Technology, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
324
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. »Wirkungsgrad« in der EDV? Was die Lärmbelästigung im PC mit dem Stromverbrauch zu tun hat Stefan Fassbinder
  • 2. Ein neuer Zufallsfund Gesucht wurde: Der geräuschlose Wohnzimmer-PC Gefunden wurde: Ein Energiefresser, der Energie verschwendet, weil er zu wenig Kupfer und Aluminium enthält
  • 3. Dieses nagelneue PC-Netzteil für 39,95 € verspricht 60% weniger Lärm!
  • 4. Na ja, 60% weniger Lärm ist ja schon mal ein Wort! Mehr als nur ein Wort allerdings auch wieder nicht … … solange hierbei die Frage offen bleibt: Weniger als was denn nun?
  • 5. So ging das nicht! Das war ein Schlag ins Wasser. Verlustwärme kann man • entweder wegblasen • oder vermeiden! Etwas Anderes musste also her: Ein lüfterloses Netzteil (für 79,50 €) arbeitet vollkommen geräuschlos!
  • 6. Wie wird die Reduktion des Geräuschpegels erreicht? Durch Verbesserung der passiven Kühlung oder durch Senkung des Kühlbedarfs, sprich der Verluste? Durch Verbesserung der passiven Kühlung und durch Senkung der Verluste: • Erhebliche Oberflächen-Vergrößerung der Aluminium-Kühlkörper • Erhebliche Querschnitts-Vergrößerung der Kupfer-Wicklungen
  • 7. Senkung der Verluste 120W P → 140W Hochfahren eines PC mit anschließendem Leerlauf 100W 80W 60W 40W 20W 0W 00:00min Original-Netzteil Antec True 380 SP Lüfterloses Netzteil FSP ZEN (2009) 05:00min t → 10:00min
  • 8. Wie senkt man denn die Verluste? Konventionell 420W Lüfterlos 300W Mehr Stoff muss hinein!
  • 9. Die tatsächliche Leistungs-Aufnahme eines Büro-PC (Baujahr ≈ 2002) betrug: • 80 W im Leerlauf (und Briefe schreiben sowie Excel Tabellen erstellen ist Leerlauf für einen PC!), • 145 W Spitzenleistung (hier aufgetreten während einer InternetRecherche), wofür das gewöhnliche PC-Netzteil natürlich stark überdimensioniert ist!
  • 10. Daher kann das 300-W-Modell ganz leicht eine Type mit 380 W oder 420 W ersetzen PC-NetzteileVergleich Nennleistung Gewicht Material-Intensität Faktor Antec FSP ZEN True 380 mit AktivSP mit PFC, Aktiv-PFC lüfterlos 380W 300W 1995g 2223g 5,250g/W 7,410g/W 100% 141% Das dämpft den Material-Mehrbedarf
  • 11. Wer hilft uns? Wer sollte sonst noch ein Interesse an diesem Thema haben? Hier die Antwort der Kollegen von www.aluinfo.de auf eine entsprechende Anfrage:
  • 12. Herkömmliches PC-Netzteil, 420 W PC-Netzteil LC4620, S/N: 7J090402 Eingang P 4,4 W 13,5 W 64,0 W 71,0 W 109,0 W 148,0 W 161,0 W 286,0 W 307,0 W 450,0 W 740,0 W Nennleistung 420 W 30,0 A 28,0 A 14,0 A Ausgang 3,3 V 5,0 V 12,0 V P P /P N 0,0 A 0,0 A 0,0 A 0,0 W 0,0% 0,0 A 0,0 A 0,0 A 0,0 W 0,0% 0,0 A 0,0 A 3,3 A 40,1 W 9,5% 17,5 A 0,0 A 0,0 A 57,8 W 13,8% 0,0 A 0,0 A 6,7 A 80,2 W 19,1% 0,0 A 0,0 A 9,4 A 113,2 W 26,9% 0,0 A 25,0 A 0,0 A 125,0 W 29,8% 0,0 A 0,0 A 18,8 A 226,0 W 53,8% 28,5 A 24,0 A 0,0 A 214,1 W 51,0% 28,5 A 25,0 A 7,0 A 303,1 W 72,2% Ausfall des Netzgeräts nach ≈2 s mit <20% Überlast η 0,0% 0,0% 62,6% 81,3% 73,5% 76,5% 77,6% 79,0% 69,7% 67,3%
  • 13. Herkömmliches PC-Netzteil, 300 W (?) PC-Netzteil T.I.P. 300 ATX Eingang P 0,0 W 3,1 W 21,4 W 43,3 W 56,8 W 70,0 W 97,0 W 122,0 W 148,0 W 181,0 W 226,0 W Nennleistung: 3,3 V *14 A + 5 V * 20 A + 12 V * 6 A = 218W 14,0 A 20,0 A 6,0 A Ausgang 3,3 V 5,0 V 12,0 V P P /P N η 0,0 A 0,0 A 0,0 A 0,0 W 0,0% 0,0% 0,0 A 0,0 A 0,0 A 0,0 W 0,0% 0,0% 0,0 A 0,0 A 0,5 A 6,1 W 2,8% 28,6% 0,0 A 2,2 A 0,9 A 21,7 W 9,9% 50,0% 0,0 A 0,0 A 3,2 A 38,9 W 17,8% 68,5% 0,0 A 0,0 A 4,3 A 51,4 W 23,5% 73,4% 0,0 A 5,0 A 3,4 A 66,1 W 30,3% 68,1% 0,0 A 5,0 A 5,2 A 87,2 W 40,0% 71,5% 5,8 A 5,0 A 5,2 A 106,0 W 48,6% 71,6% 5,8 A 9,5 A 5,2 A 129,0 W 59,1% 71,3% 14,0 A 9,5 A 5,3 A 157,4 W 72,1% 69,7% Abschaltung – keine weiteren Messungen möglich
  • 14. Herkömmliches PC-Netzteil, 380 W PC-Netzteil Antec True 380 SP Eingang P 4,4 W 28,3 W 64,8 W 90,0 W 109,0 W 148,0 W 174,0 W 282,0 W 381,0 W 463,0 W 561,0 W Nennleistung 380 W 28,0 A 35,0 A 18,0 A Ausgang 3,3 V 5,0 V 12,0 V P P /P N Lüfterloses 0,0 A 0,0 A 0,0 A 0,0 W 0,0% 2,2 A 0,0 A 0,0 W 7,1 W 1,9% PC-Netzteil, 300 A 2,5 A 0,0 A 0,9 A 19,1 W 5,0% 2,5 A 4,0 A 0,9 A 39,1 W 10,3% Angegebener 0,9 A 53,3 W 14,0% 6,1 A 4,4 A 6,1 A 4,6 A 3,3 Wirkungsgrad: A 82,6 W 21,7% 5,6 A 9,3 A 3,3 A 105,0 W 27,6% 27,0 A 9,3 A 3,4 A 176,2 89% (bei voller Last) W 46,4% 27,0 A 17,0 A 6,7 A 254,5 W 67,0% 27,0 A 17,0 A 12,9 A 328,9 W 86,6% 27,0 A 17,0 A 19,0 A 402,1 W 105,8% η 0,0% 25,1% 29,4% 43,4% 48,9% 55,8% 60,3% 62,5% 66,8% 71,0% 71,7%
  • 15. Welchen »Wirkungsgrad« hat ein PC? Jedenfalls einen viel besseren als früher Uralt-XT: f = 4,7 MHz Pel ≈ 40 W Neuester Rechner: f = 4,7 GHz Pel <<400 W Das sieht aus wie eine Verbesserung des Wirkungsgrades um einen Faktor >> 100! Mit ähnlichen Werten für • Speicherbausteine, • Festplatten, • Grafikkarten kommt man auf Verbesserungs-Faktoren um 106!
  • 16. Wohin führt die Reise noch? Eine Grenze ist erst erreicht, wenn für ein Datenbit nur noch ein Elektron bewegt werden muss. Bislang sind es aber immer noch 10.000 bis 100.000 Elektronen, die für den kleinsten vorkommenden »Elementarvorgang« der EDV bemüht werden müssen. Das theoretische Potenzial • bei der Verkleinerung der Bauteile, • bei der Beschleunigung der Prozesse, • bei der Reduktion des Energie-Bedarfs liegt also noch bei einem Faktor von 104 … 105!
  • 17. In der Entwicklung der Rechenleistung liegt der größte Teil des Weges hinter uns • Die Zuse Z1 hatte die Ausmaße einer Elektrolokomotive… • …und auch deren Stromverbrauch… • …und das bei der Rechenleistung eines Scheckkartenrechners, den man heute als Werbegeschenk bekommt und mit 2 cm² Solarzellen oder ein Jahr lang mit einer Knopfzelle betreiben kann!
  • 18. Doch der Fortschritt bei den Prozessoren hält noch an: PC Baujahr 2005 Aufgerüstet 2011 Prozessor 2,6 GHz, 2*2,7 GHz, Speicher 512 MB, 400 MHz 4 GB, 1,6 GHz Leerlauf 59 W 45 W Jeweils am selben lüfterlosen Netzteil
  • 19. Nur: Was hilft es, wenn man alles Erdenkliche unternimmt, um z. B. in einen modernen Dieselmotor alle verfügbaren Energiespar-Maßnahmen einzubauen, und dann ein Getriebe mit 30% Verlusten dahinter setzt? Beim Auto undenkbar – beim PC gängige Praxis! Denn das Netzteil ist nicht viel mehr als ein »Getriebe« für Strom.
  • 20. Eine offene Frage ist auch, warum Laptop-Netzteile ganz selbstverständlich ohne jede aktive Kühlung ebenso wie ohne Kühlrippen auskommen – selbst bei ganz beachtlichen Nennleistungen?
  • 21. Mehr Rechenleistung kostet also mehr Geld – die Geräuschfreiheit nicht! Berechnung der Stromkosten für einen PC (Baujahr 2005) vor und nach Austausch des konventionellen gegen ein lüfterloses Netzteil Konventionelles Netzteil mit Lüfter Ausgangswerte Volllast 100 h/a Leerlauf 3000 h/a »aus« 5660 h/a Netzteil Preis Strom Verbrauch Stromkosten Amortisationszeit Lüfterloses Netzteil P S 135,5 W 138,9 VA 82,0 W 87,1 VA 6,3 W 24,5 VA 39,95 € Q P S Q 51,4 var 113,0 W 123,2 VA 67,0 var 29,3 var 59,2 W 70,5 VA 38,1 var 2,0 W 24,1 VA 24,0 var 23,6 var 79,50 € 14,0 c/kWh 294,91 kWh/a 200,36 kWh/a 41,29 €/a 28,05 €/a 2,99 a Die eingesparten Verluste amortisieren den Mehrpreis nach 3 Jahren!
  • 22. Warum bieten eigentlich tragbare Rechner die gleiche Rechenleistung mit viel weniger Strom? Dieser Notebook-PC ist mit einem eingebauten Akku von 55 Wh und einem Zusatz-Akku von 95 Wh ausgestattet und läuft damit 13 Stunden lang! Das entspricht etwa 12 W Netto-DC-Bedarf!
  • 23. Voraussetzungen: • WLAN aus, • kein UMTS-Gerät, • keine »Ballerspiele«, • mäßige Bildschirm-Helligkeit. Wobei beim Laptop bemerkenswert ist, • dass der Bildschirm schon inbegriffen ist • und der ganze PC weniger verbraucht…
  • 24. … als ein Flachmonitor für sich allein schon zu sich nimmt!
  • 25. So bleibt am Ende eine Frage im Raum: Warum kann man diese Technik nicht in einen DesktopPC einbauen? Energie ist wohl immer noch viel zu billig: Die Verfügbarkeit von Strom aus dem Akkumulator ist ein Grund zum Sparen – der Strompreis offenbar nicht. Mehr: www.technologieforumkupfer.de/anwendungen/e-energie/strom/edv

×