Your SlideShare is downloading. ×
Tsvasman Orientierung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Tsvasman Orientierung

335

Published on

Konzept "Orientierung" aus konstruktivistischer Sicht von Dr. Leon Tsvasman

Konzept "Orientierung" aus konstruktivistischer Sicht von Dr. Leon Tsvasman

Published in: Education, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
335
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 292 Orientierung Orientierung [orientation] Die o.g. holistische Auffassung der O. impliziert die zuletzt erwähnte Me- dienfunktion als einen Faktor jener Im Gegensatz zu der alltagssprachl. Kon- O.swirklichkeit, die als die Gesamtheit notation des Begriffs (im Sinne des topo- der o.srelevanten Entitäten (wie sämtliche grafischen „Sich-Zurechtfindens“ oder als ontologische Gegebenheiten, intersubjek- Ausdruck des menschlichen Bedürfnisses, tive Konstrukte oder auch Medien im sich nach jmd. oder etw. wie Leit- oder weitesten Sinne) definiert werden kann. Vorbildern auszurichten, s. Duden 2001), konzeptualisiert der interdisziplinäre kom- Leon Tsvasman munikationswissenschaftl. Entwurf „O.“ als kognitiv-intersubjektive Leistung, die >> Intersubjektivität; Objektivität; Wissen; Me- einem bewussten Wesen hilft, sich im dienwirkungen; Aufmerksamkeit; Öffentlich- „Koordinatensystem“ seiner Wirklichkeit keit; Mediengesellschaft; Medienpsychologie; mit ihren dynamischen Gegebenheiten, Kommunikationspsychologie; Manipulation. intersubjektiven Geltungen (s. auch ↑ In- tersubjektivität) und gesellschaftl. Kon- strukten (soziale O.) interagierend zu ent- Literatur: DUDEN (2001): Das Stilwörterbuch. 8., völlig falten. Diese Bedeutung ist einerseits an neu bearb. Aufl. Band 2. Mannheim, Leipzig, Wien, das verhaltensbiol. „O.sverhalten“ ange- Zürich. MATURANA, H., VARELA, F. (1980): Autopoi- lehnt und fasst Mechanismen zusammen, esis and Cognition: The Realization of the Living, Bos- mit deren Hilfe sich Organismen (auto- ton. MATURANA, H., VARELA, F. (1987): Der Baum poietische Systeme, vgl. ↑ Maturana/Varela der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln mensch- 1987) mit ihrer Umwelt auseinanderset- lichen Erkennens. Bern und München. SCHMIDT, zen. Andererseits meint sie das kommu- S. J. (1994): Kognitive Autonomie und soziale Ori- nikative Handeln, das sich auf Selektion entierung. Frankfurt a. M. SCHÜTZ, A. (1932): Der stützt und in die Wirklichkeitskonstruk- Sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt a. M. tion involviert ist. Konsequent system- [Internetquelle] KOLOSS (Kommunikationswissen- theoret. betrachtet, erfolgt O. im Zuge der schaftliches Lern-Online-Software-System), Glossar: Selbstorganisation kognitiv-sozialer Pro- http://www.kowi.uni-essen.de/koloss/mainframe01. zesse und ist bei vielfältigen Ereignissen htm. (Stand: 25.07.2006). beobachtbar. Anthropologisch angelegt (den Men- schen eigen) ist die O. über Zeichen (Appräsentationsverweisungen, bei de- nen die wahrnehmbare Gegebenheit Pädagogik und Medien auf Bewusstseinsakte verweist, vgl. KO- [pedagogics, education science] LOSS, online), die als Stellvertreter für sinnhafte Zusammenhänge agieren (s. Alfred Schütz 1932). Damit wird die „ori- Pädagog. Handeln ist notwendig auf Me- entierende Funktion“ der Massenmedien dien angewiesen, weil die Interaktion zw. – insbesondere der Leitmedien wie dem Personen ebenso eines Gemeinsamen, ↑ Fernsehen im Bezug auf das mehr oder Mittleren oder Mittlers bedarf wie die In- weniger „passiv“ orientierte/zu orientie- teraktion der sich bildenden Person mit rende Publikum – begründet und ange- Natur und Geschichte. Dieses Vermitteln- wendet. Dieser Ansatz versteht „Massen- de kann sich als Geste, Schall oder zei- medien“ als eine gesellschaftl. Institution, chenhafter Gegenstand oder (nunmehr welche die intersubjektive Wirklichkeit techn. betrachtet) als Schrift, ↑ Buch, Bild, strukturiert. Radio, ↑ Fernsehen, Computer manifes- LEXIKONSATZ.indd 292 13.10.2006 10:14:13

×