Dunkle Sonne Lesung Kap2 Sicher
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Dunkle Sonne Lesung Kap2 Sicher

on

  • 713 views

"Die Dunkle Sonne" - eine Romanutopie von Leon Tsvasman als vereinfachte Lesungsversion für Café Podcast, Kapitel 2.

"Die Dunkle Sonne" - eine Romanutopie von Leon Tsvasman als vereinfachte Lesungsversion für Café Podcast, Kapitel 2.

Statistics

Views

Total Views
713
Views on SlideShare
699
Embed Views
14

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

2 Embeds 14

http://dunklesonne.blogspot.com 12
http://www.blogger.com 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Dunkle Sonne Lesung Kap2 Sicher Dunkle Sonne Lesung Kap2 Sicher Document Transcript

  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II Leon Tsvasman “Die Dunkle Sonne“* Kapitel II: „Der Tag vor der Nacht“ *Anmerkung: Der Arbeitstitel und die Inhalte des Lesungsprojekts beziehen sich aktuell ausschließlich auf das Medium der Lesung und kann sich bei einer verlagsmäßigen Veröffentlichung des Romans erheblich ändern. Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 1
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II Der Tag vor der Nacht Professor Hesslig überfiel das Team mit seinem Markenblick einer großkalibrigen Schrotflinte, diesmal nicht aufgeladen und daher gutmütig, aber sein Gesichtsausdruck war dem Anliegen entsprechend herb: „Ich habe Herrn Art eine Chance bei uns gegeben, weil mich sein Potenzial überzeugt hat und immer noch überzeugt, nicht? Aber von Ihnen kommen negative Signale. Was macht Herrn Art denn so unbeliebt?“ Frau Mummu-Palme dachte an den Tag, als der Neue dem Team vorgestellt wurde. Er wirkte nett, aber fremd. Am nächsten Tag, als sie zur Arbeit fuhr, übersah sie die geöffnete Autotür und brach sich infolge dessen beide Beine. Seitdem musste sie ihr Fläschchen unter dem Tisch immer gut verstecken, denn jene Fahne, die sie auf öffentlichen Sitzungen angeblich begleitet, hatte sich im ganzen Institut über Jahrzehnte zum Mythos profiliert. Und seitdem diese Neue vor zehn Jahren eingestellt wurde, flammten die üblen Theorien wieder auf, und jetzt nach dem jüngsten Unfall wieder. Also mit neu und fremd war nicht zu spaßen: „Ich weiß nicht, Herr Hesslig, aber wir kommen auch so zurecht. Ich kann doch auch didaktische Modelle entwickeln, nicht war, Herr Kakathier?“ Frau Mummu- Palme kopierte die Sprechmuster ihrer Chefs mittlerweile unbewusst nach, wie sie das im NLP- Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 2
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II Bestseller ihrer Jugend gelesen hatte, eine praktische Softskill, die nun ihre weibliche Frische kompensierte. Herr Kakathier wirkte abwesend. Er schluckte zuvor eine bittere Pille, die ihm von einem Kollegen aus der Pharmazie besorgt worden war. In der Kombination mit dem alltäglichen Haufen Psychopharmaka wirkte der neue Stoff erfrischend und ermutigend. Seine Stimme erklang leise, aber ihre erhebliche Höhe kompensierte die Undeutlichkeit seiner Artikulation, als er nun dank einem Muteinfall hastig aus sich heraus presste, so dass nur wenige Wörter klirrten: „Ich bin gegen die Verlängerung. Die Mittel sind knapp… Und Herr Art ist jung, er wird sich bestimmt eine sichere Stelle noch finden können.“ Er atmete durchfallartig auf und versteckte seinen Blick hinter der mechanischen Nachdenklichkeit eines routinierten Hörsaalverwalters. Professor Hesslig klinkte sich bereits mental aus, indem er besorgt über seine geplante Versetzung in das feindliche Dekanat reflektierte und über den morgigen Zoff mit seiner Alten, als sein OP-Pager erklang. „Okay, meine Lieben, habe verstanden… Die Pflicht ruft! Wir sehen uns in zwei Wochen, nachdem ich aus Hawaii zurück bin.“ Er grinste seine Mitarbeiter mit dem einschlägigen Blick an – diesmal zu einer Routinediagnose ihrer gesunden Loyalität – und verschwand anschließend in der heiteren Gewissheit eines effizienten Entscheiders Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 3
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II nach der Pflichterfüllung hinter der massiven Tür. „Ciao-Ciao!“ Das Team saß noch eine Weile still und horchte dem sich entfernenden Pfeifen nach. Der Chef pfiff genüsslich etwas Munteres aus einer staubigen Operette… Das flotte Pfeifen erreichte Max, als er in seinem grell beleuchteten Büro an drei Projekten tüftelte, womit die Fakultät glatt an einer ganzen Abteilung sparte. Plötzlich überkam Max ein seltsames Gefühl, aus dem Fenster angestarrt zu werden. Instinktiv blickte er raus und traf die Augen, all-schwarz und unheimlich groß. Sie gehörten einer seltsam gekleideten Frau, die Max artig zunickte und verschwand, bevor es schon wieder an die Tür klopfte. „Nur kurz, Herr Art... Darf ich Sie um einen Gefallen bitten? Könnten Sie bis morgen noch eine Festschrift für unseren Dekan korrigieren? Danke, Herr Art…“ Die Frage war rhetorisch, das Manuskript plumpste auf den Tisch. Später klopfte es wieder, die besorgte Miene von Tarek Daniels murmelte: „Na, Max, schwer am Werkeln? Habe eine schlechte und eine gute…“ „Ja klar, das kann ich mir denken… Schieß einfach los, Mann…“ Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 4
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II „Sie verlängern dich nicht, aber deine Arbeit wurde sehr gelobt! Sie sagten sogar, auf deinen Errungenschaften kann man noch Jahre ruhen. Der Kakathier strahlte…“ Max verkraftete die Überraschung, aber sein Eifer verflüchtigte sich. Abscheu stimmte seine Seele, und es strömte wieder schwarz in seinen Adern. Die lächelnde Miene Tareks schrumpfte. Max schloss seine Augen: die seltsame Frau mit den großen Pupillen stand vor seinem geistigen Blick. Was wollte sie eigentlich? Irgendwie nickte sie ganz bewusst, als wollte sie Max etwas sagen. Nachdem sich die ausgewählten Studentenvertreter und die ältesten Bediensteten des Lehrstuhls um ein Fass Kölsch versammelten, offenbarte Frau Mummu-Palme leicht angetrunken und tief berührt ihre ureigene Sprechweise: „Isch’ danke eusch’, méne Lieven! Mir liegt unser Kolläktiv so doll am Herze… Ach, sie wissen’s ja!“ Das Mettbrötchen in ihren Fingern zitterte, und, inspiriert von der Stille allgemeiner Verlegenheit, verkündete sie schluchzend die wahre Geschichte einer Studienabbrecherin, die es bis zur Leiterin des Referats für Forschung geschafft hat und nach wie vor ihr Amt mit Eifer erfüllt. Zwar war das Kollektiv – wie schon immer an dem ersten warmen Tag des übereilten Frühlings – überreizt und latent allergisch, doch es waltete der Drache der Disziplin unsichtbar in den Köpfen der Wissenschafts-Verwalter, so dass nur gelegentliches Niesen die Eintracht störte. Doch wusste Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 5
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II in diesem Moment keiner von ihnen, dass eine andere Kraft an diesem Abend über die feierliche Versammlung waltete, eine mächtige Fügung fremder Gerechtigkeit, die nur selten eine Welt besucht. Solange die Alte mit ihrer feuchten Zunge jonglierte, zweifelte Tarek Daniels, eine studentische Hilfskraft, an seinem riskanten Vorhaben. Bis jetzt tat er so, als kapiere er alles, wirkte daher selbstbewusst und harmlos. Nur jetzt kam ein Moment in seiner Kariere, in dem dringend ein Insidergespräch nötig war, denn er wusste bereits: nichts schweißt Leute besser zusammen, als gemeine Betriebsgeheimnisse, offenbart bei einem offiziellen Umtrunk. Der Moment passte. Sein Chef stand allein an der Fensterbank und studierte die eigenen Fingernägel. Tarek hielt die Luft an und fragte so lässig wie er nur konnte: „Warum wollen wir diesen Max eigentlich nicht?“ Als wartete er bereits auf diese Frage, empfing Herr Kakathier Tareks schüchternen Vorstoß väterlich und flüsterte zischend durch die Zähne: „Weil sein Nasenbein zu hart ist für unsere zarten Hintern, mein Lieber…“. Er guckte so wichtig, als offenbarte er so nebenbei die Lebenswahrheit. „Tue nicht geschockt, Junge, sei ein Realist…“ Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 6
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II Die ehrliche Offenbarung seines Chefs erfüllte Tarek’s Herz mit Stolz, denn die geheime Botschaft lautete: „Willkommen im Klub, lieber Tarek, denn ab jetzt bist du ein Realist, und darin ungemein wertvoll, also steht das System auch hinter dir!“ Besonders freute Tarek die Vermutung, dass er nicht in irgendeiner persönlichen Qualität, sonder allein für ihre Abwesenheit gewürdigt wurde. Klar kann er durch jeden anderen ersetzt werden, aber gerade das macht ihn unersetzbar: Denn nicht der Mensch, sondern die Position machte es aus. Seine kühnste Ahnung schien bestätigt. Er war nun auf dem besten Karriereweg! So sah er sich bereits im Kreise seiner Liebsten an dem üppig gedeckten Tisch bei einem Glas Champagner lässig über seinen Erfolg schwätzend… Ja, diese Vision war einfach herrlich! Solange die süße Gewissheit Tareks Vorstellungskraft beanspruchte, klebte Kakathiers erstarrter Blick am Fenster fest, in dem eine dunkelhäutige Frau in einem prächtigen Sari den Innenhof überquerte. Unter ihrem Arm trug sie eine bunte Stoffrolle, die an einen Flickenteppich erinnerte. In dem nebligen Dämmerungslicht wirkte die Erscheinung mindestens unwirklich: „Was für eine komische Studentin…“ – dachte Herr Kakathier, derweil seine Laune in den Keller stürzte. Das mächtige Déjà-vu wusste der überzeugte Realist nicht einzuordnen. Umso mehr hasste er es, wenn sein Unterbewusstsein solche Tricks mit ihm spielte. Die Abscheu erfüllte sein Wesen. Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 7
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II „Fuck you!“, flüsterte er instinktiv und dann, nach einer Atempause, wieder mehrmals, was eine rhythmische Figur bildete, die einem krampfhaften Niesanfall beim Heuschnupfen ähnelte: „Fuck you! Fuck you!“ Nachdem Tarek diese Wörter von den hassverzehrten Lippen seines Chefs las, haute die Erschütterung das Gerüst seiner Sinne um. Er vertraute sein ergiebiges Körpergewicht der Fensterbank an und schloss leidvoll die Augen: „Mann, bin ich dumm! Habe ich mir jetzt die Karriere versaut? Zuviel gefragt? Oder sollte man den Schlauen Max erst gar nicht erwähnen? Oh ne, Mann…“ Die vermeintliche Studentin im blauen Sari stand bereits vor der halbgeöffneten Tür und grinste wie eine indische Mona Lisa. Die gewaltigen schwarzen Pupillen füllten fast restlos ihre Augen, was ihr feines Gesicht ziemlich unheimlich, ja außerirdisch schön machte. Sie blickte dem furchtdurchtränkten Steffan Kakathier in die Augen und verschwand unbemerkt hinter der Wand. „Fuck you!“, zischte er fast atemlos: „Fuck you… Verfluchte Scheiße!“ Wie ein Asthmatiker nach einer Dosis Inhalierspray atmete Tarek ein, nachdem er die Atemnot seines Kollegen bemerkte, die er als ein Zeichen der göttlichen Fügung verstand. Ein Zeichen der Chance, die ihm in Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 8
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II der Not seines Lebenswendepunkts von dem barmherzigen Schicksal zur Hilfe gesandt wurde: „Hoffentlich fällt der Mistkerl wirklich um, und meine Karriere ist gerettet...“ „Alles deutet auf einen Schlaganfall…“ – diagnostizierte fieberhaft der angehende Mediziner – „und zum Glück hatte es noch keiner bemerkt, also tue man so als merke man’s auch nicht, denn noch ist es keine unterlassene Hilfeleistung… Nur cool bleiben, Mann: Die Fügung ist auf der Seite der Gerechten!“ Als Herr Kakathier bewusstlos auf die Knie hinter der reizenden Studentensprecherin fiel, spürte diese seine kaltfeuchten Lippen auf ihrem nackten Rücken und dachte nicht lange nach. Aus dem Wutanfall einer chronisch verkaterten Partygängerin heraus – „Du altes Schwein!“ – reagierte sie instinktiv mit der geübten Geste einer schlagfertigen Thai-Bo Anfängerin. Die kurz zuvor auf den fest geglaubten Kartons mühsam aufgebaute Musikanlage fiel auseinander, bewegt an einem Kabel, das Herr Kakathier mit hinter die Bierbank zog. Es donnerte schroff aus den Boxen und wurde dunkel. „Ein Attentat!“ – schrie jemand verzweifelt, worauf hin sich mehrere Gäste ins Treppenhaus stürzten und eine nach einem bewegenden Frauengespräch ohnehin aufgebrachte Kollegin aus dem Fenster sprang. Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 9
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II Für die seit einiger Zeit zunehmend ermattete Cornelia Mummu-Palme bekam der Besuch einer Toilette zusätzlichen Genuss. Hier konnte sie abschalten, zu sich kommen. Das vermochte sie weder in ihrem Büro, das mit dem Telefonterror der sich langweilenden Kolleginnen nervte, noch an einem anderen Ort der stark frequentierten Institutsräume. Auch in dem großzügig angelegten Garten ließ sie sich nicht blicken: zu viel Wohlwollen müsste dort vorgemacht werden. Außerdem war ihr die frische Luft allzu fremd, und das Muffige zu vertraut, um seiner Sicherheit leichtsinnig entgehen zu wollen. Als sie nun auf dem Klo saß und in der bunten Wochenzeitung blätterte, solange ihr Körper die dürftigen Reste der schwindenden Lebensenergie mobilisierte, hörte sie die Menschenschreie. „Wat soll dä Quatsch?“ – dachte sie und beschloss willentlich, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen: „Mäht nix!“ Als es immer aufdringlicher nach Verbranntem roch, stand sie kurz auf, setzte sich aber wieder hin. Die neulich erlernte Atemübung, verstärkt durch den passenden Spruch sollte helfen, die Ruhe zu bewahren: „Wat sagt dä Ausländer da? Enschallah!“ An dieser Stelle wurde es dunkel. Nach einem Augenblick voller Zaudern schauerte es prasselnd von der Decke und die vertraute Klobrille wurde entsetzlich nass, kalt und seifig: „Oh jemine! Wat soll dä Quatsch?“ Durch den säuerlich schmeckenden Wassernebel kapierte sie die Bedeutung der zuletzt gelesenen Zeilen: Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 10
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II „Oh ne, meine Bank… meine Altersvorsorge!“ Der Atem verließ ihre Brust, der nächste brachte Wasser hinein, und als sie sich selbst lautlos Schreien hörte, ergriff die Verzweiflung ihre Sinne. Am matten – durch schäbiges Laternenlicht blau durchfeuchten – Klofenster klebte ein Schatten: Zwei runde Flecken schienen schwarz durch. Wäre sie noch bei Sinnen, fände sie es seltsam, dass ausgerechnet schwarz durch das Glas strahlen konnte. Der lethargische Panikschub ertappte Tarek in einer dunklen Ecke, in der er hustend und ächzend in die dumpfe Finsternis starrte. Überspannt von Strapazen des schicksalhaften Lebenswendepunkts, brummte er fieberhaft: „Alles am Arsch!“ Dabei dachte er an Agnieszka, die auf siegreiche Typen stand und Tarek nur noch auf Kredit seines zukünftigen Erfolgs dran ließ: „Sie geht doch fort… Scheiße! Was habe ich denn verbrochen? Was falsch gemacht… Ich brauche Erfolg! Ich muss neu anfangen…“ Die letzten Worte schrie er in die dichten Schwaden des bereits hemmungslos dampfenden Raums, der im Licht der bläulichen Straßenlaterne einem höllischen Schwitzbad ähnelte, und das Bewusstsein verließ ihn endgültig. Wäre er weniger verzweifelt, könnte er einen Augenblick davor eine feminin anmutende Schattengestalt erblicken, die neben ihm hockte: ihre riesigen Pupillen strahlten düstere Kälte, während sie etwas Gräuliches sang, das einen kundigen Hörer an Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 11
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II eine enigmatisch-hymnische Dark-Wave-Ballade erinnert hätte. Vor ihr lag ein länglicher Gegenstand, der ein gerollter Teppich sein könnte. Wäre Tarek noch länger da und könnte er genau beobachten, würde ihm klar, dass das Mädchen entgegen dem profanen Eindruck gar keine Inderin war, und möglicherweise überhaupt kein Mensch. Max fuhr nach Hause, denn ihm war nicht nach der zynischen Mummu-Fete. Er hörte die Sirenen, aber seine Aufmerksamkeit waltete woanders. Es donnerte kurz davor, doch es roch nicht nach Regen. Der staubige Geschmack haftete an seiner Zunge. Auf direktem Wege lief er in seine Stammkneipe, in der er Menschen begegnete, die nichts über die Welt da draußen wissen wollten. All die verhinderten Denker und Dichter – der humane Abfall eines Systems, in dem bald jeder durch jeden ersetzt werden sollte. Er wusste nicht, dass „Bhagyalakshmi ihren Flickenteppich bereits eingerollt hat.“ Wäre er am nächsten Morgen an einem Zeitungsstand vorbei gelaufen, würden ihn die Titel lokaler Zeitungen wundern. Denn in einer hieß es: „Dummer Zufall fordert kluge Opfer!“ In der anderen stand: „Ganzes Team tot! Keiner schuld?“. Die dritte räsonierte: „Mysteriöses Forscher-Sterben: Mehrere Zufälle mit fatalen Folgen.“ Nach mehreren Stunden im Labyrinth zerstreuter Gedanken versank er in einem massiven ledernen Sessel und schlief halbwegs ein… Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 12
  • Leon Tsvasman 2009: „Die dunkle Sonne“ (Arbeitstitel), Kapitel II Copyright 2009 Leon Tsvasman. Alle Rechte ausdrücklich vorbehalten. 13