Zusammenfassung des Workshops Beacon Hamburg

409 views
327 views

Published on

Published in: Business
1 Comment
1 Like
Statistics
Notes
  • Danke Christoph, ist ein sehr spanendes Thema
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
No Downloads
Views
Total views
409
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
1
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Zusammenfassung des Workshops Beacon Hamburg

  1. 1. Beacon  Workshop  in  Hamburg   Montag,  10  Februar  2014   Ein  enger  Bezug  zwischen  Verlagen,  Content  und  Location  sowie  von  Content  und  Leser  ist   offensichtlich:     Allerdings  existieren  derzeit  noch  wenige  offensichtliche  LBS-­‐Verlags-­‐Geschäftsmodelle.  Ein   aktuelles  Beispiel  hierzu  –  das  nicht  in  Hamburg  besprochen  wurde  –  ist  die  Anwendung  durch  die   Content  Management  Plattform  Exact  Editions  aus  London:   Exact  Editions  bietet  es  Cafés  oder  Hotels  an,  Abonnements  ihrer  Zeitschriften  zu  kaufen  und  diese   per  BLE  an  ihre  Kunden  zu  verteilen.  Solange  man  als  Gast  beim  Kaffee  sitzt,  kann  man  mit  der   richtigen  App  die  Zeitung  gratis  lesen.  Verlässt  man  den  Laden,  verliert  man  auch  den  Zugang.  Dies   könnte  besonders  für  Special  Interest-­‐Magazine  interessant  sein,  da  sie  so  direkt  an  ihre  Leserschicht   herantreten  können,  etwa  bei  Events  oder  Konzerten.  Vier  besondere  Vorteile  nennt  der  Publisher:   1. Passender  Content  kann  ausgewählt  werden  (zum  Beispiel  Filmmagazine  in  Kinos,   Modezeitschriften  auf  Modeschauen  und  ähnliches)   2. Veranstalter  können  passenden  Content  bestellen  und  iBeacon  wird  Statistiken  zu  dessen   Nutzung  ausliefern   3. Es  gibt  die  Möglichkeit  zu  diskreter  aber  merkbarer  Werbung,  etwa  in  Form  von  Sponsoring:   „Dieses  Magazin  wird  ihnen  von  …  bereitgestellt“   4. Die  gelieferten  Statistiken  geben  Aufschluss  darüber,  welcher  Kunde  dazu  geneigt  sein   könnte,  ein  Abonnement  zu  erwerben  oder  in  die  Bar  zurückzukehren,  in  der  er  den  freien   Zugang  erhielt.   Notwendige  To-­‐Dos   Um  Location-­‐Geschäftsmodelle  jetzt  oder  in  der  Zukunft  realisieren  zu  können,  ist  es  notwendig,   folgende  Location  Informationen  in  die  CMS-­‐Systeme  mitaufzunehmen:   -­‐ -­‐ Location  der  Herkunft  des  Contents   Location  der  räumlichen  Zielgebiete  für  den  Content  bzw.  die  Content-­‐Auslieferung  
  2. 2. -­‐ Location  der  User  (inkl.  Kontext-­‐Bezug  z.B.:  HOME,  WORK,  LEISURE  etc.)   Zudem  ist  es  notwendig,  neue  Location  basierte  Geschäftsmodelle  zu  finden,  zu  designen  (Stichwort   User  Experience)  und  zu  evaluieren.  Ganz  besonderes  Augenmerk  ist  auf  die  User  Experience  der  LBS   zu  legen.  Vergleichen  Sie  dazu  den  Vortrag  „Akzeptanz  der  Leser/Nutzer  von  in  Beacon  und  Co.?“  von   Alissia  Iljaitsch,  Vectorform.   Ergebnisse  der  Workshops   Gruppe  1:  Meine  Straße,  mein  Kirchturm,  mein  Verein  -­‐  Wie  LBS  neue  Zielgruppen   erschließt   Jörg  Rensmann,  Geschäftsführer  Infomantis   Thesen:   1. Es  geht  auch  einfach   2. Location  und  Emotionen  erleichtern  den  Verkauf   3. Back  to  the  roots  (Leserreporter)   Annahmen/Voraussetzungen:   1. Kunden  haben  zwei  Schwerpunkte:  die  Arbeit  und  das  Zuhause   è  es  besteht  Interesse  an  Informationen  zu  beiden,  wie  Verkehrsmeldungen  vor  der  Fahrt   hin  und  zurück   2. Problemstellung  Live-­‐Themen   o werden  oft  zu  spät  zum  Kunden  gebracht   o Social-­‐Media  Kanäle  verbreiten  diese  oft  schneller  als  Medienhäuser     Ziele:   1. Definition  von  Location-­‐based  Geschäftsmodellen   2. Schnelleres  Ausbringen  von  Content  zum  Kunden   Handlungs-­‐Aufforderungen:   1. Definition  und  Evaluierung  von  Test-­‐Szenarien   2. Augenmerk  auf  User  Experience/Design     Gruppe  2:  LBA  &  LBS  –  Konkrete  Geschäftsmodelle  für  Medienunternehmen   Alexander  Kahlmann,  Partner  Schickler  Unternehmensberatung   Thesen:   1. LBS  &  LBA  können  ein  wichtiger  Wirtschaftsfaktor  werden   2. Markenwert  und  Vertrauen  der  Kunden  sind  Erfolgsfaktoren   3. Die  Margen  sinken  und  LBS  &  LBA  bieten  ein  neues  nachhaltiges  Potenzial   Annahmen/Voraussetzungen:  
  3. 3. 1. Es  besteht  eine  inhaltliche  Logik  zur  Marke   2. Affine  Zielgruppen  sind  gegeben   3. Technologie-­‐Partnerschaften  werden  eingegangen  (zum  Beispiel  mit  Payment  Service   Providern)   4. Es  existiert  ein  analytisches  Konzept   5. Es  gibt  ein  kontextuelles  Gutscheinsystem     Ziele:   1. 2. 3. 4. Gatekeeper-­‐Funktion  der  Verlage  nutzen   Mobile  Loyalty  als  Katalysator  einsetzen   Offline-­‐Konzepte  digital  übertragen  (zum  Beispiel  Gutscheine)   Mehrwert  für  Anzeigenmarkt  generieren   Handlungs-­‐Aufforderungen:   1. 2. 3. 4. Nutzen  ableiten  und  abgrenzen   Partner  für  Technologie-­‐Kooperationen  suchen   Bedarf  der  Zielgruppe  der  Verlage  ermitteln   Fragmentierung  des  Kernproduktes  prüfen     Gruppe  3:  Mobile  Push-­‐/Engagement-­‐Lösungen  zur  Kundenbindung  und   Reichweitenerhöhung  am  Beispiel  der  WAZ  Mediengruppe  &  Süddeutschen  Zeitung   Kai  Sponer,  CEO  Little  Postman   These:   Zielgerichtete  Content-­‐Auslieferung  durch  Location  und  Kontext-­‐Bezug  sind  der  Schlüssel  zur   Aktivierung  des  „Longtail“  (viele  Nutzer  über  lange  Zeit  halten  und  regelmäßig  reaktivieren)     Annahmen/Voraussetzungen:   1. Lokalisierung  durch  GPS  und  Beacons  (Indoor)   2. User  wollen  vorselektierten  Content  versus  vorselektierten  Customizings  durch  User   3. User  teilen  Location  Daten,  sobald  Vertrauen  aufgebaut  und  Nutzen  erkannt  ist     Ziele:   1. Nach  Location  gegliederten  Content  als  zusätzlichen  Wertschöpfungskanal  nutzen   2. Location  spezifische  Anzeigen  bei  In-­‐App  Werbung  schalten   3. Use-­‐Cases  für  Location  finden   Handlungs-­‐Aufforderungen:  
  4. 4. 1. Verlage  informieren  Leser/Verbraucher  über  Vorteile  von  LBS  informieren   2. Integration  der  Location-­‐Informationen/Services  in  CMS-­‐System  und  eigene  Apps   3. Location  In-­‐App-­‐Werbung  nutzen  

×