Social CRM für B2B Unternehmen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Social CRM für B2B Unternehmen

on

  • 608 views

Digitaldialog Graz www.digitaldialog.biz

Digitaldialog Graz www.digitaldialog.biz
Social CRM für B2B Unternehmen

Statistics

Views

Total Views
608
Views on SlideShare
558
Embed Views
50

Actions

Likes
0
Downloads
7
Comments
0

2 Embeds 50

http://www.scoop.it 49
https://twitter.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Social CRM für B2B Unternehmen Social CRM für B2B Unternehmen Presentation Transcript

  • SOCIAL CRM FÜR B2B UNTERNEHMEN DIE „SPIELREGELN“ HABEN SICH GEÄNDERT – EMPFEHLUNGEN AUS DEM NETZ SIND DIE NEUEN LOTSEN IM INFORMATIONSDSCHUNGEL. DIGITALDIALOG – Eine Veranstaltungsreihe der SFG Dr. Karoline Simonitsch – 25.09.2012iwi.campus02.at | www.ks3.biz© 2012 CAMPUS 02 Informationstechnologien & Wirtschaftsinformatik | Dr. Karoline Simonitsch
  • WAS IST SOCIAL CRM?Ein weiterer Modebegriff? Eine Marketing‐Innovation? ...Ei it M d b iff? Ei M k ti I ti ? Der CRM‐Software‐Anbieter Oracle definiert Social CRM in etwa wie folgt:  Social CRM kombiniert traditionelle Customer‐Relationship‐ l k b ll l h Management‐Möglichkeiten mit Social Networking und Web 2.0‐ Technologien … Tools helfen Verkaufskampagnen zu entwickeln und  Technologien … Tools helfen Verkaufskampagnen zu entwickeln und gemeinsam mit Kollegen ein Geschäft vorzubereiten + abzuschließen.  Achtung: Es geht KEINESFALLS nur um Tools und Technik! g g Erfolgreiches Social CRM setzt ein Umdenken im  Unternehmen voraus!  Im klassischen CRM‐Denkansatz bekommt der Kunde via  „ „Push“ bestimmte Informationen aufgedrückt.  g Im Social CRM geht es um den Dialog mit dem Markt und  um Beziehungen sowie Vertrauen und um Menschen! g www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 2 ‐
  • WISSEN SIE WONACH IHRE KUNDEN SUCHEN…?Die Annahme, „meine Kunden sind nicht im Social W b“ FALSCH!!!Di A h i K d i d i ht i S i l Web“ = FALSCH!!! …WORÜBER SIE REDEN? Monitoring www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 3 ‐
  • ONLINE‐ZEIT IST SOCIAL‐MEDIA‐ZEITQuelle: BITKOM, FeberQ ll BITKOM F b 2012 www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 4 ‐
  • IMMER MEHR UNTERNEHMEN SETZEN AUF SOCIAL MEDIA Quelle: BITKOM, Mai 2012 (Deutscher Handel ist Vorreiter, Industrie hinkt der Entwicklung nach) Q ll BITKOM M i 2012 (D t h H d l i t V it I d t i hi kt d E t i kl h) www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 5 ‐
  • SMARTPHONE – INTERNET WICHTIGER ALS TELEFONIERENQuelle: BITKOM, Juli 2012 Q ll BITKOM J li 2012 www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 6 ‐
  • DAS EIGENTLICHE ZIEL VON SOCIAL MEDIA… BLOGs …unabhängig vom Medium, ist  gg , und bleibt Aufmerksamkeit für  ein Angebot, eine DL bzw. ein  FB & G+ Produkt zu generieren – oder  einen neuen Kontakt/Lead. YOUTUBE Auch bzw. gerade im B2B Bereich! …dauerhaft gute Beziehungen  aufzubauen und diese zu halten! TWITTER XING & Co. www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 7 ‐
  • SOCIAL MEDIA IST EINE WEITERENTWICKLUNGSocial Media ist personalintensiv, durchaus viel Arbeit und damit auch nicht kostenlos, jedoch wertvoll!S i l M di i t li t i d h i l A b it d d it h i ht k t l j d h t ll! SOCIAL MEDIA IST DAHER SOWOHL ORGANISATORISCH ALS AUCH TECHNISCH (U.A. IN DIE ABLÄUFE + PROZESSE) ZU INTEGRIEREN (KEIN OUTSOURCING)   www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 8 ‐
  • I. WISSEN WAS MAN WILL, DANN DIE WAHL DES KANALS I) Zielgruppenorientierte  ENGAGEMENT INHALTE ‐ Kommunikation (Interesse) CONTENT D) Gemeinsames Erlebnis  (Wunsch nach Produkten) ENGAGEMENT KEY‐ KUNDENACCOUNTS A) Sie sind die Experten,  ( ) die der Kunde sucht (Aktion) ONLINE A) Sichtbarkeit muss gewährleistet sein (Aufmerksamkeit) OFFLINE ‐ ANALOG www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 9 ‐
  • BOSCH BOB‐COMMUNITY FÜR GESCHÄFTSKUNDENB2B Social Media –B2B S i l M di es geht darum Fragen zu beantworten, hilfreiche Infos zu liefern, um  h d F b hilf i h I f li f Lösungsvorschläge  … KEINESFALLS um die Verbreitung von Werbebotschaften! www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 10 ‐
  • ERKLÄRUNGSBEDÜRFTIGE PRODUKTE & SOCIAL MEDIADie Krones AG bewegt sich im industriellen B2B‐Segment (Abfüllung und Verpackung)Di K AG b t i h i i d t i ll B2B S t (Abfüll dV k ) www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 11 ‐
  • NACH WIE VOR SIND ZU WENIGE CEOS SELBST AKTIV www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 12 ‐
  • FAZIT:  SOCIAL CRM FÜR B2B UNTERNEHMEN BIETET VIELE CHANCEN – JEDOCH NUR,  WENN DIE KOMMUNIKATIONSKANÄLE & Ä &  UNTERNEHMENSPROZESSE AUFEINANDER ABGESTIMMT SIND!iwi.campus02.at | www.ks3.biz© 2012 CAMPUS 02 Informationstechnologien & Wirtschaftsinformatik | Dr. Karoline Simonitsch
  • DER WOHL TREUESTE LESER WURDE IGNORIERT…… „es menschelt“, das ist wunderbar, aber braucht es dafür wirklich die „Macht“ der Social M di ? h lt“ d i t d b b b ht d fü i kli h di M ht“ d S i l Media?  http://www.virato.de/article/763355‐das‐ist‐ euer‐wohl‐treuester‐leser‐eine‐bitte‐an‐das‐ fotomagazin‐koln‐format/ www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 14 ‐
  • FRAGEN?I h b d k i h fü Ih A f k k it!Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Karoline Simonitsch www.ks3.biz www.ks3.biz | iwi.campus02.at Seite ‐ 15 ‐