Your SlideShare is downloading. ×
0
Public Affairs in einem sich wandelnden,
komplexen Umfeld
Freie Universität Berlin. Oktober 2008.




EnBW Energie Baden-W...
EnBW Energie Baden-Württemberg AG
    Kurzprofil

      › Drittgrößtes deutsches Energieversorgungsunternehmen
      › Sit...
Agenda




      › Einflussarchitektur von Staat und Wirtschaft
      › Public Affairs am Beispiel Klimawandel
      › Das...
Entwicklung der Einfluss-Architektur
    Der Einfluss der Wirtschaft steigt.



        Obrigkeitsstaat               Repu...
Die Verantwortung eines Energieversorgers
    Energie ist Lebensmittel.




      „Wir handeln vorausschauend im Bewusstse...
Beispiel Klimawandel




6   30.10.2008   HOL CW Jürgen Hogrefe
Beispiel Klimawandel
    Die Verantwortung eines Energieversorgers

      › Als Energieversorger sind wir Teil des Problem...
EnBW Energie Baden-Württemberg
    Strombereitstellung und CO2-Ausstoß

      › Die EnBW ist der Energieerzeuger mit dem g...
Erneuerbare Energien



    Ziel: Verdoppelung der Stromerzeugung aus Erneuerbaren
    Energien bis 2020
     › Rund 7,5 T...
Energieeffizienz



       › Steigerung der Effizienz in
         unseren Kraftwerken
       › Intelligenter Stromzähler
 ...
Gesellschaftliche und politische Aktivitäten
     1. Deutscher Klimakongress

       › 2006 war das Thema Klimawandel noch...
Gesellschaftliche und politische Aktivitäten
     2. Deutscher Klimakongress

       › „Die Ökonomie des Klimawandels“
   ...
Gesellschaftliche und politische Aktivitäten
     Dialog mit den Stakeholdern

       › Öffentliche Kinovorstellung von Al...
Gesellschaftliche und politische Aktivitäten
     Ausblick 2. Halbjahr 2008

       › Energie- und Klimakompass - Innovati...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.




                                       Energie
                                  ...
Unter den TOP100 Wirtschaftseinheiten sind 52
     Unternehmen und nur 48 Staaten




                                    ...
EnBW Stromerzeugungsportfolio: im Vergleich zum
     Wettbewerb traditionell hoher Anteil an Erzeugung aus
     Erneuerbar...
Wasserkraft bei EnBW


 Wasserkraft bei EnBW:

 • 63 Laufwasserkraftwerke
      • mit dem Neubau
        Rheinfelden (ED)
...
Biomasse bei EnBW


 Biomasse bei EnBW:

 • 13 Anlagen mit
   insgesamt
   rd. 40 MW elektrische
   Leistung
 • Versorgung...
Windkraft bei EnBW


 Windkraft bei EnBW:

 • bereits Mitte der
   80er Jahre aktiv
   (Windatlas Baden-
   Württemberg)
 ...
EnBW Konzern
     Photovoltaik: Solar Service mit zwei Produkten

     EnBW Solar Bürger Aktiv (ESB):                  EnB...
Erneuerbare Energien
     Wasserkraft


Wasserkraft
      › Während im Bundesdurchschnitt nur 3,5 % des Stroms in
        ...
Erneuerbare Energien
     Geothermie


Erdwärme (Geothermie)

       › Erdwärme (Geothermie) ist ständig verfügbare Energi...
Erneuerbare Energien
     Bioenergie


Bioenergie

      › Wir suchen überall nach neuen Energiequellen: Altholz,
        ...
Energieeffizienz
      Erzeugung


Erzeugung - Steigerung der Energieeffizienz

     › Mit umfangreichen Modernisierungsma...
Energieeffizienz
     Energiespar-Contracting


Energieeffiziente Schule

 › Geschäftsmodell für Energieeinsparmaßnahmen a...
Energieeffizienz
     Intelligenter Zähler


Intelligenter Zähler

  › Elektronischer Stromzähler mit internetbasierter
  ...
Energieeffizienz
     Netzwerk Energieeffizienz



Netzwerk Energieeffizienz

 › In Zusammenarbeit mit EnBW und dem Fraunh...
Energieeffizienz
      EnBW EnyCity


EnBW EnyCity
     › EnBW EnyCity ist ein innovatives Planungssystem für
      die st...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.




                                       Energie
                                  ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Public Affairs bei der EnBW

2,395

Published on

Wie effiziente Öffentlichkeitsarbeit bei der EnBW funktioniert zeigt Jürgen Hogrefe, Gerneralbevollmächtigter der Energie Baden-Württemberg AG.

Published in: Business, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,395
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
20
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Public Affairs bei der EnBW"

  1. 1. Public Affairs in einem sich wandelnden, komplexen Umfeld Freie Universität Berlin. Oktober 2008. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Jürgen Hogrefe Generalbevollmächtigter Wirtschaft, Politik und Gesellschaft Energie braucht Impulse
  2. 2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Kurzprofil › Drittgrößtes deutsches Energieversorgungsunternehmen › Sitz: Karlsruhe › Rund sechs Millionen Kunden › Rund 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter › Jahresumsatz 2007: 14 Mrd. Euro › Kernaktivitäten: Strom, Gas und Energie- und Umweltdienstleistungen 2 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  3. 3. Agenda › Einflussarchitektur von Staat und Wirtschaft › Public Affairs am Beispiel Klimawandel › Das Engagement der EnBW 3 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  4. 4. Entwicklung der Einfluss-Architektur Der Einfluss der Wirtschaft steigt. Obrigkeitsstaat Republik Rechtsstaat Einfluss des Staates Einfluss der Wirtschaft Agrarstaat Marktwirtschaftliche Industriegesellschaft Industrielle Revolution Informationsgesellschaft 20. Jahrhundert 19. Jahrhundert 21. Jahrhundert 4 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  5. 5. Die Verantwortung eines Energieversorgers Energie ist Lebensmittel. „Wir handeln vorausschauend im Bewusstsein unserer besonderen Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft.“ Unternehmensleitbild EnBW › EnBW-Dreiklang: Versorger – Vorsorger - Fürsorger 5 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  6. 6. Beispiel Klimawandel 6 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  7. 7. Beispiel Klimawandel Die Verantwortung eines Energieversorgers › Als Energieversorger sind wir Teil des Problems und wir werden Teil der Lösung sein! Besonders für Energieversorger ist es essentiell, die Fakten der klimatischen Entwicklung zu kennen, um Strategien und Instrumente zur Abwendung und Anpassung entwickeln zu können. Eine tief greifende und ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Klimawandel ist für uns nicht nur Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung, sondern auch wirtschaftliches Kern-Interesse. 7 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  8. 8. EnBW Energie Baden-Württemberg Strombereitstellung und CO2-Ausstoß › Die EnBW ist der Energieerzeuger mit dem geringsten CO2- Ausstoß unter den großen Energieerzeugern in Deutschland (EnBW 2007: 254 g/kWh; Deutschland 2006: 520 g/kWh). 8 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  9. 9. Erneuerbare Energien Ziel: Verdoppelung der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien bis 2020 › Rund 7,5 TWh an zusätzlicher Jahreserzeugung › Investitionen von 3 Mrd. EUR geplant › Abrundung des Eigenerzeugungsportfolios und Nutzung von Wachstumschancen im dynamischen Markt 9 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  10. 10. Energieeffizienz › Steigerung der Effizienz in unseren Kraftwerken › Intelligenter Stromzähler › Netzwerk Energieeffizienz › Energieeffiziente Schule › EnBW EnyCity 10 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  11. 11. Gesellschaftliche und politische Aktivitäten 1. Deutscher Klimakongress › 2006 war das Thema Klimawandel noch ein Nischenthema von Wissenschaft und NGOs – Medieninteresse gering › Erstmalig ging die Initiative von einem Unternehmen aus › Erstmalig kamen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik an einem Tisch › Verabschiedung der Berliner Erklärung (2°-Ziel, 50%Reduktion bis 2050, Wirtschaft als Keyplayer) › Gründung und Beitritt von Unternehmensgruppen für Klimaschutz 11 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  12. 12. Gesellschaftliche und politische Aktivitäten 2. Deutscher Klimakongress › „Die Ökonomie des Klimawandels“ › Schlüsselredner Al Gore › Dialog mit der Bevölkerung – Sie fragen – Al Gore antwortet › Durch die Live-Übertragung und den ntv-Thementag war der Kongress von überall in der Welt mitzuerleben. › „European Excellence Award“ ausgezeichnet und ist in der Kategorie „Beste Corporate Responsibility“ für den Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation nominiert. 12 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  13. 13. Gesellschaftliche und politische Aktivitäten Dialog mit den Stakeholdern › Öffentliche Kinovorstellung von Al Gores „Unbequeme Wahrheit“ › Podiumsdiskussionen mit Klimaforschern, Politikern, Wissenschaftlern › Ausstellung „Innovation erleben“ im Berliner Showroom / Sommerfest „Innovation erleben“ › Gründung der Stiftung „Energie- und Klimaschutz Baden-Württemberg“ › Econsense-Nachhaltigkeitsstammtisch zu einem Elite- Institut für Nachhaltigkeitsstudien › Innovationsdialog zum Thema „Cleantech“ u.a. mit Sigmar Gabriel 13 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  14. 14. Gesellschaftliche und politische Aktivitäten Ausblick 2. Halbjahr 2008 › Energie- und Klimakompass - Innovationsbericht 2008 › Innovationstagung mit der Deutschen Umwelthilfe › 3. Deutscher Klimakongress am 26.11.2008 „Klimaschutz – Was ist machbar?“ 14 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  15. 15. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Energie braucht Impulse
  16. 16. Unter den TOP100 Wirtschaftseinheiten sind 52 Unternehmen und nur 48 Staaten Quelle: Institute for Policy Studies, Washington 16 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  17. 17. EnBW Stromerzeugungsportfolio: im Vergleich zum Wettbewerb traditionell hoher Anteil an Erzeugung aus Erneuerbaren Energien. Strombereitstellung nach Energieträger in 2007 Erzeugungsportfolio nach Leistung² in 2007 Erneuerbare Energien1 Kernenergie Laufwasser- und Primärenergie Speicherkraft- unbekannten 17% werke, Sonstige Ursprungs 23% Fossile und EE 33% 40% sonstige 16% Energie 44% 27% Konventionelle Kraftwerke Kernenergie Total 145,5 Mrd. kWh Total 14.811 MW ›Ausgewogener Erzeugungsmix als Garant für eine stabile Versorgung. ›Der Anteil der erneuerbaren Energien wird hauptsächlich durch Wasserkraftwerke erzielt. ¹ Analog Ausweisung nach §42 EnWG 17 ² Inklusive Bezugsverträge Hogrefe 30.10.2008 HOL CW Jürgen
  18. 18. Wasserkraft bei EnBW Wasserkraft bei EnBW: • 63 Laufwasserkraftwerke • mit dem Neubau Rheinfelden (ED) derzeit europaweit größtes Neubauvor- haben (100 MW) • 12 Speicher-, Pump- speicherkraftwerke • Neubau KOPS II (+/- 450 MW) • insgesamt rund 3.300 MW an installierter Leistung • zahlreiche interna- tionale Partner- schaften 18 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  19. 19. Biomasse bei EnBW Biomasse bei EnBW: • 13 Anlagen mit insgesamt rd. 40 MW elektrische Leistung • Versorgung von industriellen und kommunalen Nah- und Fernwärme- netzen • konzerneigene Logistiktochter zur Versorgung mit Energieholz • derzeit verschiedene Projekte zur Unter- suchung der öko- nomischen Potentiale im Bereich Biogas/ Biomasse HKW Ulm – 9,6 MW el Biogaseinspeisung 19 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  20. 20. Windkraft bei EnBW Windkraft bei EnBW: • bereits Mitte der 80er Jahre aktiv (Windatlas Baden- Württemberg) • Testfeld Heroldstatt • derzeit Onshore 22 WKA mit rd. 30 MW Leistung • Standorte in Baden- Württemberg (Eigen- entwicklungen), Rhein- land-Pfalz und Sachsen- Anhalt • als Engineering- Dienstleister inter- nationale Erfahrung • Aufbau Projekt- portfolio Offshore 20 seit 2007 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  21. 21. EnBW Konzern Photovoltaik: Solar Service mit zwei Produkten EnBW Solar Bürger Aktiv (ESB): EnBW Solar Professional (ESP): Kommune stellt Dachflächen; eine GbR Verkauf „schlüsselfertiger“ Anlagen an Investor der Bürger investiert in die Anlage Leistungen der EnBW Regional AG Leistungen der EnBW Regional AG - Bereitstellung erforderlicher - Projektrealisierung (Planung, Beschaffung, Vertragsunterlagen, Beratung von Errichtung) Kommunen und Investoren - Betriebsführung (optional) - Projektrealisierung für Investor (optional) - Versicherungspaket (optional) - Betriebsführung (optional) - Versicherungspaket (optional) In 2007 wurden 2,24 MWp errichtet, davon 346 kWp im Rahmen von Bürgerbeteiligungen (ESB) und 1.878 kWp für kommerzielle/ kommunale Investoren (ESP). 21 Seit 2004 wurdenCW Jürgen Hogrefe MWp verwirklicht. 30.10.2008 HOL insgesamt 5,2
  22. 22. Erneuerbare Energien Wasserkraft Wasserkraft › Während im Bundesdurchschnitt nur 3,5 % des Stroms in Wasserkraftwerken erzeugt werden, stammen bereits 10 % unserer Stromerzeugung aus Laufwasserkraftwerken und dem natürlichen Zufluss in Pumpspeicherwerken. Der Neubau des Wasserkraftwerks Rheinfelden ist Deutschlands derzeit größte Baumaßnahme bei erneuerbaren Energien. Wasserkraft in Zahlen › Gesamtinvestitionen ca. 750 Mio. € › Neubau Rheinfelden 100 MW (zusätzlich 75 MW) › Kops II (Vorarlberg) Ausbau um 450 MW auf insges. 1200 MW › Ausbau vorhandener Wasserkraftkapazitäten (Iffezheim 38 MW, 6 weitere Projekte mit gesamt ca. 11 MW) › Stiftungsprofessur Universität Stuttgart › 63 Laufwasserkraftwerke › 12 Pumpspeicherkraftwerke 22 › Rund 3.300 HOL CW Jürgen Hogrefe Leistung. 30.10.2008 Megawatt installierte
  23. 23. Erneuerbare Energien Geothermie Erdwärme (Geothermie) › Erdwärme (Geothermie) ist ständig verfügbare Energie. Die Erschließung von Erdwärme zur Stromerzeugung ist ein Schwerpunkt unserer Forschungsarbeit. Dazu beteiligen wir uns an der Errichtung von Geothermiekraftwerken. Mit einem Förderprogramm unterstützen wir außerdem den Bau von Erdwärmeheizungen in Privathaushalten. Geothermie in Zahlen › Engagement in tiefer Geothermie (Bruchsal:1. Geothermie- Kraftwerk in BaWÜ, Basel, F-Soultz) › Förderprogramm der oberflächennahen Geothermie (Erdwärmeheizung) › Stiftungsprofessur an der Universität Karlsruhe 23 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  24. 24. Erneuerbare Energien Bioenergie Bioenergie › Wir suchen überall nach neuen Energiequellen: Altholz, Speiseabfälle oder Kuhmist dienen ebenso der Strom- und Wärmegewinnung wie Wasser, Wind, Solarkraft oder Erdwärme. Und wir werden unser Engagement weiter ausbauen. Bioenergie in Zahlen › Strom und Wärme aus 5 Biomassekraftwerken › Elektrische Leistung: über 25 Megawatt › Thermische Leistung: über 150 Megawatt › Ausbau Biomassekraftwerke › Einspeisung Biogas in Erdgasnetz (1000 Haushalte) 24 › Biogas BrennstoffzelleHogrefe 30.10.2008 HOL CW Jürgen
  25. 25. Energieeffizienz Erzeugung Erzeugung - Steigerung der Energieeffizienz › Mit umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen haben wir die Energieeffizienz unserer Kraftwerke erheblich gesteigert. Das heißt, wir produzieren mehr Strom und weniger Abgase. Unser Strommix enthält mit 23,8 % nach wie vor einen sehr niedrigen Anteil fossiler und sonstiger Energieträger und erzeugt somit einen CO2-Ausstoß, der rund 50 % niedriger ist als der vom Verband der Elektrizitätswirtschaft - VDEW - e.V. ermittelte deutsche Strommix. Erzeugung - Steigerung der Energieeffizienz in Zahlen Wirkungsgraderhöhung von fossilen Kraftwerken › Dampfkreislauf (45 % -> 53 %) › Erdgas GuD (58 % -> 65 %) Beispielprojekte: „Kraftwerk des 21. Jahrhunderts.“ und COMTES700 25 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  26. 26. Energieeffizienz Energiespar-Contracting Energieeffiziente Schule › Geschäftsmodell für Energieeinsparmaßnahmen an Schulen, bei der gesunkene Energiekosten die baulichen Maßnahmen refinanzieren. › Schätzungsweise 30% der rund 18.000 Schulgebäude müssen in den nächsten 10 Jahren saniert werden. Effekt › Meßstetten Bueloch: pro Jahr 43 % Energieeinsparung und 86% weniger CO2-Ausstoß › Rheinstetten-Mörsch: pro Jahr 23 % Energieeinsparung und 83% weniger CO2-Ausstoß › Stutensee Blankenloch: pro Jahr 26 % Energieeinsparung und 36% weniger CO2-Ausstoß. 26 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  27. 27. Energieeffizienz Intelligenter Zähler Intelligenter Zähler › Elektronischer Stromzähler mit internetbasierter Kommunikationsschnittstelle, der den aktuellen Stromverbrauch eines Haushalts ermittelt und für den Kunden sichtbar macht. › So können Geräte mit hohem Stromverbrauch ausfindig gemacht werden und der Kunde kann Strom dann günstig beziehen, wenn die Nachfrage geringer ist. Effekt › Pilotprojekt mit 1000 Kunden zeigt, dass der jährliche Stromverbrauch eines Haushalts um rund 6% sinken kann. › EnBW bundesweit erstes Unternehmen, das seinen Privatkunden den Intelligenten Zähler in Serie anbietet. 27 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  28. 28. Energieeffizienz Netzwerk Energieeffizienz Netzwerk Energieeffizienz › In Zusammenarbeit mit EnBW und dem Fraunhofer Institut entwickeln Unternehmen einer Region in einem moderierten Wissensmanagementprozess Verfahren zur rationellen Energienutzung. › EnBW hat bereits fünf „Netzwerke Energieeffizienz“ gegründet, an denen je 10 – 15 Unternehmen beteiligt sind. Effekt › Einsparung von CO2-Emissionen ca. 15 Mio. kg. jährlich 28 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  29. 29. Energieeffizienz EnBW EnyCity EnBW EnyCity › EnBW EnyCity ist ein innovatives Planungssystem für die städtische Energieversorgung in der Zukunft, ein computerbasiertes Rechenmodell, das das gesamte urbane Versorgungssystem umfasst und die komplette Kette von Energieerzeugung und Umwandlung über Transport und Verteilung bis zum Endverbraucher umfasst. Effekt › In deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohner kann durch die Umsetzung einer EnBW EnyCity-Planung der Energieverbrauch um 5% gesenkt werden. › Bei Stadtneuentwicklungen können bis zu 30% der Energie und 25% der Treibhausgase eingespart werden. 29 30.10.2008 HOL CW Jürgen Hogrefe
  30. 30. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Energie braucht Impulse
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×