Diwi könig connex präsentation download version

618 views
564 views

Published on

Vortrag Marketing als Kernbereich zwischen strategischer Vernetzung und erfolgreichem Vertrieb

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
618
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Diwi könig connex präsentation download version

  1. 1. Marketing als Kernbereich zwischen strategischer Vernetzung und erfolgreichem Vertrieb 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010
  2. 2. Gemeinsamkeiten 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010
  3. 3. Agenda 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 1 2 3 Ausgangslage Vernetzung 1 + 1 = 3 Beispiele 4 5 6 Online versus Offline Marketing als Kernbereich In ungefähr einem Satz 1 2 3 4 5 6
  4. 4. Ausgangslage Ich habe ein tolles Produkt, aber: 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Wie erhalte ich mehr Kapital? Wie erhalte ich mehr Know-How und Zugriff auf neue Technologien? Wie erreiche ich neue und internationale Märkte? Wie steigere ich meinen Umsatz trotz Wirtschaftskrise? Wie bekomme ich qualifiziertes zusätzliches Personal? Wie erhöhe ich meine Kundenbindung? Wie erhöhe ich meinen Bekanntheitsgrad? 1
  5. 5. Was fehlt? 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Unternehmen B Unternehmen C Unternehmen D Unternehmen E Unternehmen F Unternehmen G Unternehmen A Unternehmen H Intern. Markt Kapital Marketing Mehrwert KnowHow Technologie Personal Berater 1
  6. 6. Das Geschäftsumfeld im Wandel Faktoren der Beeinflussung 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Globalisierung und Hyper-Wettbewerb Wirtschaftskrise und Kursschwankungen Marktgrenzen weichen auf und Branchen verschwimmen Rasante Entwicklung der Informationstechnologie 1
  7. 7. Das Geschäftsumfeld im Wandel Faktoren der Beeinflussung 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Postmaterialismus und fluide Gesellschaft Märkte und Branchen verändern sich mit hoher Geschwindigkeit Informations Overload Die Akteure haben nicht beliebige Zeitbudgets zur Verfügung 1
  8. 8. Vernetzung: Definition <ul><li>Ziel: Sicherung und Verbesserung individueller Wettbewerbsbedingungen </li></ul>2 1
  9. 9. Vernetzung: Modelle Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Gentlemens´ Agreement Marketing- Abkommen FuE- Partnerschaft Technologie -Transfers Kapital- Beteiligung Übernahme Fusion Joint Ventures Lizenz-Verträge 1 2
  10. 10. Vernetzung: Modelle 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Vernetzung ohne Vertrag mit Vertrag institutionalisiert Grad der Intensität 1 2
  11. 11. Vernetzung: Modelle 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 2 1 Eigenes Unternehmen Kooperation mit Zulieferern Kooperation mit Kunden Kooperation mit Wettbewerbern Kooperation mit Branchenfremden vertikal vertikal horizontal diagonal
  12. 12. Vernetzung: Branchen Verteilung nach Branchen in % Quelle: FAZIT-Unternehmensbefragung, Herbst/Winter 2008, Berechnungen des ZEW 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 1 2
  13. 13. Vernetzung: Bereiche Quelle: FAZIT-Unternehmensbefragung, Herbst/Winter 2008, Berechnungen des ZEW Anteile der Unternehmen in % 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 1 2
  14. 14. Vernetzung versus Fusion Vernetzung ist bei Fokus auf Erhalt der Eigenständigkeit vorzuziehen. Es werden lediglich positive Aspekte als Mehrwert aufgenommen. Unterschiede in der Zielsetzung SCENE 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Fusion Vernetzung <ul><li>Unflexibel </li></ul><ul><li>Verbindlich </li></ul><ul><li>Irreversibel auch bei Problemen </li></ul><ul><li>Langfristig wirkungsvoll </li></ul><ul><li>Abhängig von Krisen </li></ul><ul><li>Auch negative Aspekte werden in Kauf genommen </li></ul><ul><li>Machtgewinn langfristig </li></ul><ul><li>Flexibel </li></ul><ul><li>Kann gelöst werden </li></ul><ul><li>Temporär begrenzt </li></ul><ul><li>Kurzfristig wirkungsvoll </li></ul><ul><li>Krisenunabhängig </li></ul><ul><li>Win Win in Teil-Bereichen </li></ul><ul><li>Gegenseitige Bereicherung </li></ul><ul><li>Begrenzt auf definierte Bereiche </li></ul> û Fazit 1 2
  15. 15. Vernetzung: Voraussetzungen 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Wertschöpfung <ul><li>Input </li></ul><ul><li>Kompetenz </li></ul><ul><li>Bereitschaft zum Wissenstransfer </li></ul>Erwartung Win-Win-Win-Situation <ul><li>Wirtschaft </li></ul><ul><li>Budget Planung </li></ul><ul><li>Akzeptanz von Limits </li></ul><ul><li>Rahmen Klare Definition von </li></ul><ul><li>Zielen </li></ul><ul><li>Verantwortlichkeit </li></ul><ul><li>Transparenz </li></ul><ul><li>Regeln </li></ul>1 2
  16. 16. 1 + 1 = 3: Beispiele <ul><li>Apple + Telekom </li></ul><ul><li>Köln + Düsseldorf </li></ul><ul><li>Felix Burda Stiftung + Celebrities </li></ul><ul><li>Haspa Joker </li></ul><ul><li>H&M + Karl Lagerfeld </li></ul><ul><li>Gesundheit + Celebrities </li></ul>17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Seite von 30 1 2 3
  17. 17. Online vs. Offline Entwicklung von Privat zu Geschäftlich 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 1 2 3 4
  18. 18. Online vs. Offline 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 1 2 3 4
  19. 19. Online vs. Offline 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 1 2 3 4
  20. 20. Online vs. Offline Virtuelle Netze bieten viele zusätzliche Möglichkeiten. Die Erreichbarkeit der Konsumenten ist sehr hoch, die Verteilung von Informationen schneller als auf herkömmlichen Wegen. Der persönliche Kontakt ist jedoch nicht ersetzbar! Vernetzung: virtuell SCENE 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 <ul><li>Datenschutz </li></ul><ul><li>Misstrauen </li></ul><ul><li>Timetoilets </li></ul><ul><li>Oft nicht zielgerichtet </li></ul><ul><li>Viel Arbeit für Betreiber </li></ul><ul><li>virtuelle Netzwerke können Vernachlässigung persönliche Kontakte implizieren </li></ul><ul><li>Masse statt Klasse </li></ul><ul><li>Echtzeit-Kommunikation </li></ul><ul><li>direkter Kontakt zum Konsumenten </li></ul><ul><li>Zielgruppenerweiterung </li></ul><ul><li>Marktanteile vergrößern </li></ul><ul><li>Zielgruppen gut filterbar </li></ul><ul><li>Erreichbarkeit </li></ul><ul><li>Multiplikator Social Media </li></ul><ul><li>Jeder hat Zugang </li></ul> û Fazit 1 2 3 4
  21. 21. Online vs. Offline Ein höherer Zeitaufwand ist es wert, strategisch effektiv und nachhaltig persönliche Netzwerke zu pflegen. Sinnvoll und notwendig ist hierbei eine organisierte und moderierte Unterstützung. Vernetzung: real SCENE 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Fazit û  1 2 3 4
  22. 22. Vernetzung: Hürden Quelle: FAZIT-Unternehmensbefragung, Herbst/Winter 2008, Berechnungen des ZEW 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 1 2 3 4 5
  23. 23. Risiken: Gefahren der Netzwerke <ul><li>Wissensverlust </li></ul><ul><li>Identitätsverlust </li></ul><ul><li>Verlust von Wettbewerbsvorteilen </li></ul><ul><li>Kooperationen sind schwer zu kontrollieren </li></ul><ul><li>Große Konzerne sind häufiger betroffen </li></ul><ul><li>Es wird nicht darüber gesprochen </li></ul>3 1 2 4 5
  24. 24. Professionelles Marketing 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Marketing als Prozess <ul><li>Analyse </li></ul><ul><ul><li>Analyse der Marktsituation </li></ul></ul><ul><li>Planung </li></ul><ul><ul><li>Festlegung Marketingziele </li></ul></ul><ul><ul><li>Ermittlung der Marktsegmente aller Kooperationspartner </li></ul></ul><ul><ul><li>Kalkulation des Marketingbudgets </li></ul></ul><ul><ul><li>Formulierung der gemeinsamen Marktstrategie </li></ul></ul><ul><li>Durchführung </li></ul><ul><ul><li>Durchführung der Marketingentscheidungen </li></ul></ul><ul><li>Kontrolle </li></ul><ul><ul><li>Kontrolle der Marketingergebnisse </li></ul></ul>1 2 3 4 5
  25. 25. Lösung 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 Unternehmen B Unternehmen C Unternehmen D Unternehmen E Unternehmen F Unternehmen G Unternehmen A Unternehmen H Senat Berater Partner Repräsentant Shareholder Vorstand Beirat Berater 1 2 3 4 5 6
  26. 26. KÖNIG CONNEX e.K. 17.11.2010 © KÖNIG CONNEX 2010 <ul><li>Bereiche: </li></ul><ul><li>Business Development </li></ul><ul><li>Vermarktung </li></ul><ul><li>Kommunikation </li></ul><ul><li>CRM </li></ul><ul><li>Fundraising </li></ul><ul><li>Strategic Networking </li></ul><ul><li>KÖNIG CONNEX verzahnt ohne Reibungsverlust </li></ul><ul><li>Personen, Institutionen und ihre Themen </li></ul><ul><li>mit relevanten Entscheidern </li></ul><ul><li>Dynamik entsteht. Bewegung, die andere bewegt.  </li></ul><ul><li>Ganz wie bei Zahnrädern, die perfekt ineinandergreifen </li></ul>Ziel ist die praktische und messbare unternehmerische Realisierung von Ideen 1 2 3 4 5 6
  27. 27. Zusammenkommen ist ein Beginn Zusammenbleiben ist ein Fortschritt Zusammenarbeiten ist ein Erfolg Quelle: Henry Ford
  28. 28. Vielen Dank! www.koenig-connex.de

×