Klöckner & Co - 5. Anlegerforum Düsseldorf 2009
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Klöckner & Co - 5. Anlegerforum Düsseldorf 2009

on

  • 151 views

 

Statistics

Views

Total Views
151
Views on SlideShare
151
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Klöckner & Co - 5. Anlegerforum Düsseldorf 2009 Klöckner & Co - 5. Anlegerforum Düsseldorf 2009 Presentation Transcript

  • 29. Oktober 2009 Gisbert Rühl Vorstand Finanzen KlKlööckner & Co SEckner & Co SE 5.5. AnlegerforumAnlegerforum DDüüsseldorfsseldorf
  • 2 Disclaimer Diese Information enthält zukunftsbezogene Aussagen, die die gegenwärtigen Ansichten des Managements der Klöckner & Co SE hinsichtlich zukünftiger Ereignisse widerspiegeln. Sie sind im Allgemeinen durch die Wörter „erwarten“, „davon ausgehen“, „annehmen“, „beabsichtigen“, „einschätzen“, „anstreben“, „zum Ziel setzen“, „planen“, „werden“, „erstreben“, „Ausblick“ und vergleichbare Ausdrücke gekennzeichnet und beinhalten im Allgemeinen Informationen, die sich auf Erwartungen oder Ziele für wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Umsatzerlöse oder andere Maßstäbe für den Unternehmenserfolg beziehen. Zukunftsbezogene Aussagen basieren auf derzeit gültigen Plänen, Einschätzungen und Erwartungen. Daher sollten Sie sie mit Vorsicht betrachten. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, von denen die meisten schwierig einzuschätzen sind und die im Allgemeinen außerhalb der Kontrolle der Klöckner & Co SE liegen. Zu den relevanten Faktoren zählen auch die Auswirkungen bedeutender strategischer und operativer Initiativen, einschließlich des Erwerbs oder der Veräußerung von Gesellschaften. Sollten diese oder andere Risiken und Unsicherheitsfaktoren eintreten oder sollten sich die den Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig herausstellen, so können die tatsächlichen Ergebnisse der Klöckner & Co SE wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Die Klöckner & Co SE kann keine Garantie dafür geben, dass die Erwartungen oder Ziele erreicht werden. Die Klöckner & Co SE lehnt – unbeschadet bestehender kapitalmarktrechtlicher Verpflichtungen – jede Verantwortung für eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen durch Berücksichtigung neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder anderer Dinge ab. Zusätzlich zu den nach IFRS erstellten Kennzahlen legt die Klöckner & Co SE Non-GAAP-Kennzahlen vor, z. B. EBITDA, EBIT, Net Working Capital sowie Netto-Finanzverbindlichkeiten, die nicht Bestandteil der Rechnungslegungsvorschriften sind. Diese Kennzahlen sind als Ergänzung, jedoch nicht als Ersatz für die nach IFRS erstellten Angaben zu sehen. Non-GAAP-Kennzahlen unterliegen weder den IFRS noch anderen allgemein geltenden Rechnungslegungsvorschriften. Andere Unternehmen legen diesen Begriffen unter Umständen andere Definitionen zugrunde.
  • 3 Agenda 2. Strategie und Krisenmanagement 3. Aktuelle Marktentwicklung, Ziele und Ausblick Anhang 1. Überblick und Geschäftsmodell
  • 4 Kunden Bauindustrie Stahlbau Wohnungsbau, Hoch- und Tiefbau Maschinen und Anlagenbau Automobil Weiße Ware etc. Klöckner & Co im Überblick DistributeurProduzenten Produkte: Services: Klöckner & Co SE Größter produzentenunabhängiger Stahl- und Metalldistributeur im Gesamtmarkt Europa und Nordamerika Distributionsnetzwerk mit rund 250 Standorten in Europa und Nordamerika Finanzdaten 2008 - Umsatz: 6.750 Mio. Euro - EBITDA: 600 Mio. Euro
  • 5 Die Wertschöpfungskette von Klöckner & Co Lieferanten Einkauf Produkte und Services Logistik/ Distribution Kunden Einkauf großer Mengen Strategische Partnerschaften Wir garantieren beste Produkt- und Verarbei- tungsqualität und bieten unserem Kunden ein umfassendes Produktsortiment Servicedienst- leistung hat bei uns einen besonderen Stellenwert Lokale Präsenz Individuelle Belieferung einschließlich 24 Stunden Service Wir präsentieren unseren Kunden die beste Gesamtlösung von der Be- schaffung über die Logistik bis zur Anarbeitung ~ 185.000 Kunden Durchschnittl. Bestellgröße ca. 2.000 € Kein Kunde macht mehr als 1 % des Umsatzes Service und Verfügbarkeit wichtiger als Preis Wir sind hersteller- unabhängig und deshalb profitieren unsere Kunden von unseren vielfältigen nationalen und internationalen Beschaffungs- möglichkeiten Wertschöpfungskette Klöckner & Co
  • 6 Klöckner & Co im Überblick Klöckner & Co Rund 80 % des Umsatzes wird im Ausland erzielt 2/3 unserer Kunden stammen aus der Bauindustrie oder dem Anlagen- und Maschinenbau 2/3 unseres Umsatzes machen wir mit herkömmlichem Stahl Umsatzaufteilung nach Ländern Per Dezember 2008 Umsatzaufteilung nach Produkten Per Dezember 2008 Umsatzaufteilung nach Branche Per Dezember 2008 Deutschland Österreich; 23% Frankreich/Belgien; 21% Schweiz; 13% GB; 9% Spanien; 8% Niederlande; 6% USA; 19% Osteuropa; 1% Flachprodukte; 31% Langprodukte/ Profilstahl; 32% Sonstige; 12% Aluminium; 6% Qualitätsstahl/ Edelstahl; 9% Rohre; 10% Sonstige; 11% Automobil industrie; 6% Haushaltsgeräte, Gebrauchsgüter; 7% Lokale Händler; 10% Maschinen- und Anlagenbau; 24% Bauindustrie; 42%
  • 7 Globale Reichweite mit rund 250 Standorten D/A 24 F/B 77 CH 27 E 45 GB 26 IRL 1 NL 5 Osteuropa 13 B D F E CH A CZ PL LT RO NL CN GB IRL BU USA 30 218
  • 8 Historie 1906 28. Juni Gründung der Handelsgesellschaft Klöckner & Co 1990 VIAG erwirbt Klöckner & Co 1997 Klöckner & Co fokussiert das Kerngeschäft auf Stahl- und Metalldistribution 2005 Lindsay Goldberg übernimmt Klöckner & Co 2006 28. Juni Börsengang der Klöckner & Co an der Frankfurter Börse 2007 Begebung Wandelanleihe 2008 Umfirmierung von der Klöckner & Co AG (Aktiengesellschaft) in die Klöckner & Co SE (Societas Europaea) 2009 Begebung Wandelanleihe, Kapitalerhöhung Seit Börsengang 18 erfolgreiche Akquisitionen
  • 9 Agenda 2. Strategie und Krisenmanagement 3. Aktuelle Marktentwicklung, Ziele und Ausblick Anhang 1. Überblick und Geschäftsmodell
  • 10 Langfristige Wachstumsstrategie Externes Wachstum Geschäfts- optimierung Marktkonsolidierung Wachstum durch Akquisitionen mit Schwerpunkt Europa und Nordamerika Optimierungsfelder Einkaufsorganisation Distributionsnetzwerk Lagermanagement Profitables Wachstum durch serviceorientierte Multi Metal Distribution in Europa und Nordamerika Profitables Wachstum durch serviceorientierte Multi Metal Distribution in Europa und Nordamerika
  • 11 Schnelle Reaktion auf die Krise, Wachstum wieder im Fokus Krisenmanagement Wachstumskurs Kostenreduktion Reduktion Nettoumlaufvermögen/ Netto-Finanzverbindlichkeiten Absicherung der Finanzierung Waves 1 und 2 Wave 3 Effizienzsteigerungsprogramm Fortlaufende Optimierung Akquisitionsstrategie Organisches Wachstum Steigerung Eigenkapital 10 Langfristige Wachstumsstrategie Externes Wachstum Geschäfts- optimierung Marktkonsolidierung Wachstum durch Akquisitionen mit Schwerpunkt Europa und Nordamerika Optimierungsfelder Einkaufsorganisation Distributionsnetzwerk Lagermanagement Profitables Wachstum durch serviceorientierte Multi Metal Distribution in Europa und Nordamerika Profitables Wachstum durch serviceorientierte Multi Metal Distribution in Europa und Nordamerika
  • 12 Lagerabbau Q1/2008 Q2/2008 Q3/2008 Q4/2008 Q1/2009 Q2/2009 Nettoumlaufvermögen Mrd.€ Netto-Finanzverbindlichkeiten Lagerbestandsreichweite Q1/2008 Q2/2008 Q3/2008 Q4/2008 Q1/2009 Q2/2009 Mrd.€ 0,69 1,07 0,57 0,32 0,12 0,90 Q1/2008 Q2/2008 Q3/2008 Q4/2008 Q1/2009 Q2/2009 Lagerbestände in Mio.t 0,89 1,32 1,25 1,011,21 0,75 Q1/2008 Q2/2008 Q3/2008 Q4/2008 Q1/2009 Q2/2009 Lagerbestand zu quartärlichem AbsatzAbsatz in Mio. t 1,07 1,76 1,35 1,15 1,72 1,05 0,70 0,75 0,93 0,71 0,87 0,83 1,40 1,65 1,01 1,72 1,41 0,78 -43 % -55 % -89 % Drastischer Abbau der Verschuldung
  • 13 Starke Bilanz Kennzahlen zum 30. Juni 2009*Bilanzsumme zum 30. Juni 2009* Eigenkapital 1,131 Mio. € Eigenkapitalquote 38,3 % Nettoumlaufvermögen 778 Mio. € Netto-Finanzvermögen 75 Mio. € 2 0 , 0 % 2 0 , 5 % 2 4 , 1 % 3 7 , 6 % 3 8 , 3 % 2 7 , 4 % 5 , 8 % 2 6 , 3 % A k t i v a P a ssi v a Langfristige Vermögenswerte Vorräte Liquidität Eigenkapital Langfristige Schulden Kurzfristige Schulden 2.951 Mio. €* Sonstige kurzfristige Aktiva Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 100 % 50 % *Pro-Forma Daten angepasst nach Kapitalerhöhung im September 2009
  • 14 Mittel für Wachstum durch Akquisitionen 193 Mio.€ Kapitalerhöhung 938 Mio.€ Eigenkapital vor Kapitalerhöhung > 600 Mio.€ vornehmlich für Akquisitionen 1.131 Mio.€ 616 Mio.€ Starke finanzielle Ausstattung für Akquisitionskurs Eigenkapital Finanzstruktur Bank Verbindlichkeiten Verbriefte Verbindlichkeiten Kapitalmarkt Verbindlichkeiten AkquisitionenNettoumlaufvermögen 43 % 26 % 31 % 325 Mio.€ 400 Mio.€ Bilaterale Kredite 505 Mio.€ ABS 300 Mio.€ Syndizierter Kredit 98 Mio.€ Wandelanleihe 2009 2007 Wandelanleihe
  • 15 Führender produzentenunabhängiger Multi Metal Distributeur Quelle: Öffentliche Informationen Anmerkung: Durchschnittlicher Wechselkurs $/€ 2008: 0,683 1 beinhaltet auch Projektgeschäft 2 werksgebundene Distributeure Größter unabhängiger Multi Metal Distributeur Unabhängigkeit bietet: - Flexibilität in der Beschaffung - Möglichkeit, auch im angespannten Marktumfeld Stahl zu bestmöglichen Konditionen zu erhalten - Bessere Reaktionsfähigkeit bei Änderungen von Angebot und Nachfrage, da Produkte von verschiedenen Lieferanten bezogen werden - Werksgebundene Distributeure konkurrieren in der Beschaffung mit Werkskunden Wettbewerbssituation in Europa 2008 Europa: ~3.000 Marktteilnehmer Umsatz 2008 in Mrd.€ 0 4 8 12 16 AM3S TKM Klöckner & Co Reliance Steel Ryerson McJunkin Redman 1,2 2 Werksgebundene Distributeure¹ Sonstige unabhängige Distributeure² 62 % 38 % Quelle: Eurometal (2009), öffentliche Informationen, basierend auf Umsatz 1 Top 3 werksgebundene Distributeure ArcelorMittal/ ThyssenKrupp/ Corus ² Klöckner & Co ist größter unabhängiger Distributeur Wettbewerbssituation in Nordamerika 2008 Nordamerika: ~1.200 Marktteilnehmer Werksgebundene Distributeure Rang Firma Markt anteil 1 Reliance Steel 5,7 % 2 Ryerson Inc 3,5 % 3 McJunkin Red Man 2,6 % 4 Samuel, Son & Co. 2,1 % … 10 Klöckner-Namasco 1,2 % 11 A.M. Castle & Co 0,9 % … Top 15 gesamt 28,2 % Sonstige unabhängige Distributeure Top 15 28,2 % 63,7 % 8,1 % Quelle: Metal Center News (Sept. 2009), Purchasing Magazine (April 2009), basierend auf Umsätzen 15,8 10,4 3,6 6,7 6,0 2,9
  • 16 Ertragsorientiertes Wachstum Kaufkraft stärken bei Lieferanten von wichtigen Produktgruppen Länderspezifische Marktpositionen ausbauen Erweiterung der Kundenbasis außerhalb Bauindustrie Geografischer Fokus auf Kernmärkte in EU, NA und EEC zum Ausbau des vorhandenen Netzwerks West- europa NAFTA StahlproduzentenStahldistributeure Stahldistributeure Top 6 -20 Top 5 65 %17 % 18 % Sonstige Top 5 31 % 69 % Stahlproduzenten Sonstige Top 5 39 % 61 % SonstigeSonstigeTop 6 -20 Top 5 18 % 32 % 50 % Hohes Akquisitionspotential in fragmentierten Märkten Quelle: Firmendaten, Eurometal, Researchberichte Konsolidierung unter Stahlproduzenten fortgeschrittener als unter Distributoren M&A Strategie Rentabilität über Gruppendurchschnitt Hohes Synergiepotential in den Bereichen Einkauf, Verwaltung und Lagerhaltung mit geringem Integrationsrisiko EV/EBITDA Multiplikator zwischen 4x und 6x EBITDA Gewinnbeitrag vom ersten Jahr an Kriterien Unternehmensauswahl Erfolgsbilanz von 18 Akquisitionen seit dem Börsengang zeigt Fähigkeit zur Integration von Unternehmen und Ausschöpfung von Synergien
  • 17 141 Mio.€ 567 Mio.€ 231 Mio.€ 108 Mio.€ Akquisitionen1 Erworbene Umsätze1,2 5 Mio.€MultitubesJan 2008 226 Mio.€TemtcoMrz 2008 9 Mio.€Lehner & TonossiSep 2007 231 Mio.€2 Akquisitionen2008 14 Mio.€InterpipeSep 2007 7 Mio.€ScanSteelSep 2007 36 Mio.€MetalsnabAug 2007 108 Mio.€4 Akquisitionen2006 567 Mio.€12 Akquisitionen2007 35 Mio.€TournierJan 2007 14 Mio.€TeulingApr 2007 360 Mio.€Primary SteelApr 2007 17 Mio.€EdelstahlserviceApr 2007 15 Mio.€Max CarlApr 2007 11 Mio.€ZweygartApr 2007 23 Mio.€Premier SteelMrz 2007 26 Mio.€WestokJun 2007 Umsatz (GJ)²Erworben in¹ FirmaLand ¹ Per Bekanntmachung ² Kennzahlen richten sich nach letztem Geschäftsjahr vor Akquisition der Firmen 2 4 12 2 2005 2006 2007 2008 Erfolgsbilanz bisheriger Akquisitionen
  • 18 > 1.200 Mio.€ maßgeblich für organisches Wachstum Starke finanzielle Ausstattung für organisches Wachstum 1.205 Mio.€ Bank Verbindlichkeiten Verbriefte Verbindlichkeiten Kapitalmarkt Verbindlichkeiten AkquisitionenNettoumlaufvermögen 43 % 26 % 31 % 325 Mio.€ 400 Mio.€ Bilaterale Kredite 505 Mio.€ ABS 300 Mio.€ Syndizierter Kredit 98 Mio.€ Wandelanleihe 2009 2007 Wandelanleihe Mittel für organisches WachstumFinanzstruktur
  • 19 Weiterhin Optimierungspotenzial VerkaufEinkauf Lagerhaltung/ Vertrieb Zentralisierung des Einkaufs Lieferantenkonzentration Einkauf in Drittländern Optimierung der Standortstruktur (inkl. Standortschließung) Konzentration der Vorräte in einzelnen Standorten Optimierung der Logistik Kundensegmentierung nach Größe und Sektor Rentabilitätsorientierte Preise und Angebotspalette Rückgewinnung ruhender Kunden Produktportfolio/ Dienstleistungsangebot Optimierung des Produktportfolios (Rentabilität/ Kapitalbedarf) Erhöhung der Wertschöpfung Länderübergreifende Produktangebote Herausnahme von Produkten mit zu geringer Umschlaghäufigkeit Prozesse/ IT Systeme (unterstützend) Standardisierung von Prozessen Einführung standardisierter SAP-Programme und Datenmodelle (Artikelstruktur, Warenwirtschaft, etc.) Länderübergreifende zentrale Dienstleistungen Prozesskostenrechnung
  • 20 Optimierung und Ausbau unseres Distributions-Netzwerkes Markt- und Produktkenntnis als Voraussetzung für die Stiftung von Kundennutzen und das Agieren auf Augenhöhe mit den Herstellern Erweiterung der geografischen Reichweite, um Kundennähe effizient darzustellen Optimierung der Präsenz Kritische Masse und effiziente Standard- Prozesse erforderlich zur Kostenführerschaft Größe zur Realisierung von Skaleneffekte Ausbau des Europäischen und Nordamerikanschen Distributions- netzwerkes Know-how Präsenz Prozesse Größe Voraussetzungen, um Preis- und Kostenführerschaft zu erreichen:
  • 21 Agenda 2. Strategie und Krisenmanagement 3. Aktuelle Marktentwicklung, Ziele und Ausblick Anhang 1. Überblick und Geschäftsmodell
  • 22 Wir halten an unseren Zielen vom Börsengang 2006 fest Roadshow Präsentation April 2006 Umsatzwachstum Operative EBITDA Marge Gearing (Netto-Finanzverbindlichkeiten/Eigenkapital) > 10 % p.a. > 6 % < 75 % Ab 2010 Ab 2011 Angepasst
  • 23 Preise für Stahlprodukte haben sich in Europa und Nordamerika seit dem Tiefpunkt erholt, geraten aber wieder unter Druck durch zu stark ansteigende Kapazitäten Lagerhaltung der Distribution in Nordamerika und Europa weiterhin auf sehr niedrigem Niveau Stahlvorräte und Lagerbestandsreichweite in den USA auf sehr niedrigem Niveau Quelle: SBB Stahlpreise haben sich von der Talsohle erholt Quelle: Metals Service Center Institute Preise nach Erholung wieder unter Druck tbu 5500 6500 7500 8500 9500 10500 11500 12500 13500 Jan08 Mrz08 Mai08 Jul08 Sep08 Nov08 Jan09 Mrz09 Mai09 Jul09 Sep09 Vorräte(Tto) 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 4,00 Liefermonate Vorräte Monate 200 300 400 500 600 700 800 900 1000 1100 1200 Jan06 Apr06 Jul06 Okt07 Jan07 Apr07 Jul07 Okt07 Jan08 Apr08 Jul08 Okt08 Jan09 Apr09 Jul09 Okt09 Stahlpreise(€/tfürEuropa;$/tfürUSA) Flachprodukte Europa Flachprodukte USA Langprodukte Europa Langprodukte USA
  • 24 Aktienperformance AnmerkungenKursentwicklung 2009 MDAX seit 29. Januar 2007 WKN KC0100 Anzahl der Aktien 66.500.000* Marktkapitalisierung ca. 1,0 Mrd.€ Im 2. Halbjahr Performance der Aktie besser als der Markt Aktie reagiert überproportional auf Marktumfeld Frühzyklischer Wert Klöckner & Co SE MDAX® DAX® *nach Kapitalerhöhung im September 2009 40 60 80 100 120 140 160 02.01.2009 16.01.2009 30.01.2009 13.02.2009 27.02.2009 13.03.2009 27.03.2009 10.04.2009 24.04.2009 08.05.2009 22.05.2009 05.06.2009 19.06.2009 03.07.2009 17.07.2009 31.07.2009 14.08.2009 28.08.2009 11.09.2009 25.09.2009 09.10.2009 23.10.2009
  • 25 Ausblick 2009 Höhere Preise im dritten Quartal mit zunehmendem Preisrisiko zum Ende des Jahres durch Überproduktion der Hersteller Absatzmengen werden auch in der zweiten Jahreshälfte wesentlich unter Vorjahr bleiben Netto-Einsparziel von 100 Mio.€ in 2009 wird übertroffen, geplanter Personalabbau von 15 % bereits realisiert Deutliche Ergebnisverbesserung im zweiten Halbjahr erwartet, aufgelaufene Verluste können jedoch nicht ausgeglichen werden Maßnahmenpaket für organisches Wachstum gestartet Ausreichende Finanzmittel vorhanden, um kurzfristig Akquisitionskurs wieder aufzunehmen Krisenbewältigung erfolgreich umgesetzt, Fokus jetzt auf Wachstum!
  • 26 Agenda 2. Strategie und Krisenmanagement 3. Aktuelle Marktentwicklung, Ziele und Ausblick Anhang 1. Überblick und Geschäftsmodell
  • 27 Kontakt Investor Relations Dr. Thilo Theilen, Leiter Investor Relations Telefon: +49 203 307 2050 Fax: +49 203 307 5025 E-mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Finanzkalender 2009 / 2010 13. November 2009: Konzern-Zwischenbericht 3. Quartal 2009 9. März 2010: Jahresergebnis 2009 12. Mai 2010: Konzern-Zwischenbericht 1. Quartal 2010 26. Mai 2010: Hauptversammlung 2010 in Düsseldorf 11. August 2010: Konzern-Zwischenbericht 2. Quartal 2010 10. November 2010: Konzern-Zwischenbericht 3. Quartal 2010 Finanzkalender 2009/2010 und Kontakt
  • 28 K.Wollny/W.Stengel/H.Ziprik Unser Symbol