Your SlideShare is downloading. ×
nuances newsletter - May 2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

nuances newsletter - May 2013

57

Published on

nuances newsletter including articles on energy efficiency, data protection and the finance sector. The nuances newsletter is edited and published by nuances public affairs, Berlin.

nuances newsletter including articles on energy efficiency, data protection and the finance sector. The nuances newsletter is edited and published by nuances public affairs, Berlin.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
57
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 1 N°9 – May 2013 .......................................................................................... ENERGY .......................................................................................... NEW STUDY: HEATING MODERNISATION IS MORE EFFECTIVE THAN BUILDING REFURB- ISHMENT. JOINT STUDY BETWEEN SHELL AND BDH ENDORSES HEATING MODERNISATION. – Earlier this week Shell released their second joint study with the German Association of Housing, Energy and Environmental Technologies (BDH), entitled “Climate Change and the Housing Sector – How Will We Heat Tomorrow? Facts, Trends and Perspectives on Heating Techniques of 2030.” While the results from their first study in 2011 found that a full restoration of housing is not profitable due to high initial investment costs, this new study, which focuses on a comparison between various refurbishment measures, found that “while increased building refurbishment is an effective measure, heating modernisation is the more economical and more cost-efficient measure. Measures such as older boiler replacement and new technologies such as combined heat and power (CHP), can tap into higher possible savings.” Topics / Themen: ENERGY / ENERGY EFFICIENCY 1 New Study: Heating Modernisation Is More Effective than Building Refurbishment / Shell und BDH kommen in neuer Studie zu altem Schluss: Heizungsmodernisierung kosteneffizienter als Dämmung Energy Investments Impacted by Possible 2 Scottish Independence / Investitionen in den Energiesektor bleiben aufgrund des schottischen Referendums nächstes Jahr aus CHEMICAL INDUSTRY 3 Commission in North Rhine Westphalia to Transform the Chemical Industry / Landtag NRW: Enquete-Kommission zur Zukunft der Chemie-Industrie nimmt Arbeit auf DATA PROTECTION / IT 4 Smarter Technologies Needed to Handle Big Data / Neue Umfrage stellt Effektivität von personalisierter Internetwerbung infrage FINANCE 6 First Ever Canadian to Become Governor of Bank of England / Erster Kanadier wird Präsident der Bank of England
  • 2. 2 N°9 – May 2013 The technical implications and scenarios of the study were conducted by the Hamburg Institute of International Economics (HWWI) and the Institute for Building Systems Engineering (ITG) from Dresden. They focused on the ways in which new heating technologies within the housing sector might develop over the next twenty years. One of the main findings of the study is that while energy- efficient building refurbishment does result in important reductions of energy consumption and greenhouse gas emissions, it requires significantly higher investment as compared to modernising heating. According to the study, the annual investment costs in heating upgrades in 2030 are estimated to be around 24.5 billion EUR, while investment in energy-efficient refurbishment will be 36.5 billion EUR. – SHELL UND BDH KOMMEN IN NEUER STUDIE ZU ALTEM SCHLUSS: HEIZUNGSMODERNISIERUNG KOSTENEFFIZIEN- TER ALS DÄMMUNG. – „WIRTSCHAFTLICHKEIT VON KESSELMODERNISIERUNGEN SOLL HERVORGEHOBEN WERDEN“. – Die Shell AG und der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Gebäudetechnik (BDH) haben zusammen in Berlin ihre zweite Hauswärmestudie mit dem Titel: „Klimaschutz im Wohnungssektor – wie heizen wir morgen? Fakten, Trends und Perspektiven für Heiztechniken bis 2030“ vorgestellt. Nach der ersten Studie im Jahr 2011, deren zentrales Ergebnis war, dass Vollsanierungen aufgrund der hohen Investitionskosten am Anfang nicht rentabel seien, fokussiert sich die neue Studie nun auf eine Gegenüberstellung der verschiedenen Sanierungs- maßnahmen. Die Hauptaussage der Studie ist dabei: „Die erhöhte Gebäudesanierung ist zwar eine effektive Maßnahme, die Heizungsmodernisierung stellt aber in der Regel die wirtschaftlichere und deutlich kosteneffizientere Maßnahme dar.“ Besonders durch den Austausch alter Kesselanlagen und durch neue Technologien wie der Kraft- Wärme-Kopplung (KWK) ließen sich laut den Autoren höhere Einsparpotenziale erschließen. An der Ausarbeitung der Studie waren das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und das Institut für Technische Gebäudeausrüstung (ITG) aus Dresden beteiligt. Dabei wurde mit Hilfe der Szenariotechnik untersucht, wie sich heutige und neue Heiztechniken im Wohnungssektor in den kommenden 20 Jahren entwickeln könnten. Der Energetischen Gebäudesanierung wird zwar ein wichtiger Beitrag zur Minderung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen zugemessen, jedoch stünden im Vergleich zur Heizungsmodernisierung der Gebäudesanierung deutlich höhere Investitionen gegenüber. Laut der Studie werden die Investitionskosten bis 2030 bei Heizungsmodernisierungen auf 24,5 Milliarden Euro jährlich beziffert, während sie bei der Energetischen Gebäudesanierung bei einer jährlichen Sanierungsquote von 2% auf 36,5 Milliarden Euro ansteigen würden. Die Empfehlung der Autoren lautet daher: „Die Wirtschaftlichkeit von Kesselmodernisierung sollte hervorgehoben werden.“ .......................................................................................... ENERGY INVESTMENTS IMPACTED BY POSSIBLE SCOTTISH INDEPENDENCE. UNCERTAINTY PROVES DISCOURAGING FOR OIL AND GAS INVESTMENTS. – A new survey released this month of oil and gas operators and contractors, indicates that the Scottish referendum planned for next year is negatively affecting more than a third of energy investments. The referendum, which will put Scottish independence up to a vote, proves a concern for 38% of oil and gas operators and contractors in Scotland. Kenny Paton, the survey sponsor, stated that oil and gas companies’ concerns “are not based on whether Scotland is or is not in the union but on the current lack of clarity about what may happen in the event of a Yes vote.” Over 30% of respondents believed that independence would prompt complications, particularly for companies operating in both England and Scotland as well as in the northern and southern parts of the North Sea. –
  • 3. 3 N°9 – May 2013 INVESTITIONEN IN DEN ENERGIESEKTOR BLEIBEN AUFGRUND DES SCHOTTISCHEN REFERENDUMS NÄCHSTES JAHR AUS. – ÖL- UND GASUNTERNEHMEN IN DER REGION BEFÜRCHTEN PROBLEME IM NÄCHSTEN JAHR. – Nach einer Umfrage der Handelskammer von Aberdeen und Grampian unter Unternehmen der Energiebranche könnte sich das schottische Referendum im nächsten Jahr negativ auf Investitionen in den Energiesektor auswirken. Die Schotten sind am 18. September 2014 dazu aufgerufen, über ihre Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich abzustimmen. Laut der Umfrage haben 38% der Unternehmen, die auf dem schottischen Öl- und Gasmarkt tätig sind, Bedenken, dass das Referendum sich negativ auf das Investitionsklima auswirkt. Kenny Paton, Partner der Rechtsanwaltskanzlei Bond Dickinson und gleichzeitig Mitherausgeber der Studie sagte dazu: „Die Besorgnis der Energieunternehmen rührt nicht daher, dass es politisch entscheidend ist, ob Schottland Teil des Vereinigten Königreichs bleibe, sondern dass Unklarheit darüber besteht, was ein „Ja“ zur Unabhängigkeit Schottlands für die Wirtschaft bedeuten könnte.“ Über 30 % der Umfrageteilnehmer glaubten, dass die Unabhängigkeit zu Problemen führen werde, insbesondere für Öl- und Gasunternehmen, die sowohl in England als auch in Schottland und auch in der Nordsee tätig sind. .......................................................................................... CHEMICAL INDUSTRY .......................................................................................... COMMISSION BEGINS WORK IN NORTH RHINE WESTPHALIA TO TRANSFORM THE CHEMICAL INDUSTRY. COMMISSION TO RECOMMEND NEW TECHNOLOGIES AND SUPPORT SMES. – In late April, the newly established Committee of Enquiry in North Rhine-Westphalia (NRW), commissioned by the state government and composed of twelve members of parliament and four experts, began its inquiries into the future of the chemical industry in the federal state. The Committee’s first task will be to draft concrete recommendations for the further development of the large chemical industry in North Rhine-Westphalia, which employs a workforce of more than 100,000. The Green Party’s Heinrich Böll Foundation published a study entitled “Going Green,” in November 2011, which similarly outlined seven areas of action needed for the transformation of the chemical industry. Chairman of the Committee, Hans Christian Markert (The Greens), stated that raw material oil, environmentally friendly production methods, and new memory technologies in electrochemistry and bionics were on the Committee’s agenda. Markert also emphasised that special attention would be placed upon SMEs (Small and Medium Sized Enterprises), as they are the heart of the chemical industry in NRW. The spokesperson of the CDU, Matthias Kerkhoff, also welcomed the establishment and work of the new Committee of Enquiry: “NRW is an important centre for the chemical industry and should remain so in the future. I am looking forward to this task.” – The Scottish Parliament Building in Holyrood.
  • 4. 4 N°9 – May 2013 LANDTAG NRW: ENQUETE-KOMMISSION ZUR ZUKUNFT DER CHEMIE-INDUSTRIE NIMMT ARBEIT AUF. – ENQUETE-KOMMISSION SOLL UMWELTFREUNDLICHE PRODUKTIONSVERFAHREN IDENTIFIZIEREN. – Im Landtag von Nordrhein-Westfalen hat Ende April die neu eingerichtete Enquete-Kommission zur Zukunft der Chemieindustrie ihre Arbeit aufgenommen. Sie setzt sich aus zwölf Parlamentariern und vier Sachverständigen zusammen. Die Enquete-Kommission soll Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung der Chemieindustrie in NRW erarbeiten. Bereits 2011 hatte die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung eine Studie mit dem Titel „Going Green“ veröffentlicht, die sieben Handlungsfelder zur Transformation der chemischen Industrie festlegt. Im Ges- präch mit uns hat der Vor- sitzende der En- quete Kom- mission, Hans Christian Markert (Bündnis 90/Die Grünen), erläutert, dass der Rohstoff Öl, umweltverträgliche Produktionsverfahren, neue Speichertechnologien in der Elektrochemie und die Bionik – die Nachbildung natürlicher Prozesse – auf der Agenda stünden. „Ein besonderes Augenmerk soll“, so Markert, „auf dem Mittelstand liegen. Denn dieser prägt den Chemiestandort NRW“. Der Sprecher der CDU-Fraktion, Matthias Kerkhoff, begrüßte ebenfalls die Einrichtung der Enquete- Kommission: „NRW ist ein bedeutender Chemiestandort und soll es auch in Zukunft bleiben, daher freue ich mich auf diese Aufgabe.“ .......................................................................................... DATA PROTECTION / IT .......................................................................................... SMARTER TECHNOLOGIES NEEDED TO HANDLE BIG DATA. REPORT PLACES DOUBT ON EFFECTIVENESS OF PERSONAL- ISED WEB ADVERTISING. – A recent study focusing on personalised advertisements on online travel websites, places doubt on the effectiveness of retargeting, a common online advertising practice. The study found that ads specifically directed to a browsing history were, on average, less efficient than random advertisements when a user visited the offer again. The practice of behavioural retargeting, or simply retargeting, which has existed for about ten years, functions by placing advertisements based on a user’s previous search history. The term “cookie” is often used to describe this little bit of code that permits retargeting advertisement networks to serve ads to anyone who has previously visited a site. Such retargeting, also known as “remarketing” by Google and “remessaging” by Bing, has become increasingly important for many online businesses and is one important way businesses are using big data. In 2012 alone, US companies spent nearly USD 2 billion on real-time retargeting advertisement platforms. In March of this year, the social networking site Facebook announced that they would also begin using retargeting within users’ “News Feed”, placing tailored advertisements based on what users have looked at elsewhere on the web. Catherine Tucker, the professor at the MIT Sloan School of Management who conducted the study, stated that “people have been focusing for some time on identifying customers who are most likely to buy a particular product” and it is clear that the detection and evaluation of surfing behaviour will continue through marketing and advertising. While the MIT expert does not argue against the practice, she does clearly emphasise the need for smarter technologies which handle big data.
  • 5. 5 N°9 – May 2013 This need for smarter technologies is evident in the fact that while US retailers indicate that their highest priority for investment in big data is for marketing, many are still unable to fully leverage the huge potential of big data. Amazon.com, which is paving the way for online retailers in regards to big data, is taking advantage of and capitalising on, what Ray Wang calls the “matrix commerce,” the intersection of demand signals, payment technologies, supply chains and big data. This matrix commerce, which will shape the future of e-commerce by turning retail companies into big-data companies, will only thrive as smarter technologies and new ways to use big data are developed. – NEUE UMFRAGE STELLT EFFEKTIVITÄT VON PERSONALISIERTER INTERNETWERBUNG INFRAGE. – NEUE TECHNOLOGIEN ZUM UMGANG MIT BIG DATA WERDEN BENÖTIGT. – Eine kürzlich veröffentlichte Studie zu personalisierter Werbung auf Webseiten von Online-Reiseanbietern stellt die Effektivität des sogenannten „retargetings“ in Frage. Die Studie ergab, dass Werbung die im direkten Zusammenhang zum Surfverhalten steht, im Durchschnitt weniger effektiv war als willkürliche Werbung. Die Praktik des „behavioural retargeting“ wird im Internet seit über zehn Jahren angewandt. Sie schaltet personalisierte Werbeanzeigen, die auf dem vorangegangenem Surfverhalten basieren. Hierzu werden Cookies auf den Computern der Nutzer gespeichert, die das Surfverhalten dokumentieren. Je nach besuchten Webseiten werden so bei einem erneuten Besuch der Webseite, von der das Cookie kam, personalisierte Werbeanzeigen eingeblendet. Dieses Verfahren, das Google auch als „remarketing“ und Bing als „remessaging“ bezeichnet, ist in der Vergangenheit immer bedeutender für Online- Unternehmen geworden. Mithilfe der Cookies können große Datenmengen gespeichert werden. Das Thema des Umgangs mit Big Data gewinnt so zusätzlich an Bedeutung. Allein im Jahr 2012 gaben US-Unternehmen fast 2 Milliarden US-Dollar für real-time retargeting-Plattformen aus. Im März dieses Jahres kündigte Facebook an, retargeting in den „Newsfeed“ ihrer Nutzer einzubinden. Catherine Tucker, Professorin an der MIT Sloan School of Management und verantwortlich für die Studie, sagte, dass Unternehmen bereits seit einiger Zeit daran interessiert seien herauszufinden, welches die wahrscheinlichsten Kunden für ein bestimmtes Produkt seien. Es sei zudem offensichtlich, dass diese Praktik in Zukunft noch verstärkt genutzt werde. Allerdings sei es vielen Unternehmen noch nicht gelungen, mit Big Data, die aus dem retargeting entstehen, umzugehen. Hierzu brauche man intelligentere Technologien. Obwohl viele US-Händler zwar den Großteil ihrer Big-Data- Investitionen auf Marketing konzentrieren, haben Sie bisher selten Lösungen gefunden, um das Potenzial von Big Data voll auszuschöpfen. Amazon.com, der Marktführer und Vorreiter in diesem Bereich, profitiert besonders davon, was Ray Wang „matrix commerce“ nennt. Hiermit ist die Verknüpfung von Nachfragesignalen, Bezahltechnologien, Lieferketten und Big Data gemeint. Wenn es gelingt, intelligentere Technologien zu entwickeln und neue Wege zu finden, Big Data zu nutzen, wird „matrix commerce“ die Zukunft des E-Commerce bestimmen. (Ehemalige) Versandhändler werden sich auf diese Weise zu Big-Data-Unternehmen entwickeln. ..........................................................................................
  • 6. 6 N°9 – May 2013 .......................................................................................... FINANCE .......................................................................................... FIRST EVER CANADIAN TO BECOME GOVERNOR OF BANK OF ENGLAND. MARK CARNEY TO LEAD BRITAIN’S RECOVERY. – On 1 July 2013, Canadian and current Governor of the Bank of Canada, Mark Carney will begin his five-year appointment as Governor of the Bank of England (BoE). Avery Shenfeld, the Managing Director and Chief Economist of the Canadian Imperial Bank of Commerce, stated that to appoint a Canadian to head Britain’s central bank is “a rare move by a country that would seem to be suggesting that none of the UK’s many esteemed economists were worthy of the job.” Regarding the new appointment and Carney’s work as Governor of the Bank of Canada, the Chancellor of the Exchequer, Rt Hon George Osborne MP (Conservative), stated that “Mark Carney is the outstanding candidate to be Governor of the Bank of England and help steer Britain through these difficult economic times. He is quite simply the best, most experienced and most qualified person in the world to do the job. He has done a brilliant job for the Canadian economy as its central bank Governor, avoiding big bail outs and securing growth.” The British government has thus decided to choose its candidate from within the Commonwealth and is very confident in Carney’s leadership, as he is seen to have led Canada through the banking and economic crises of recent years better than almost any developed country. In the wake of the financial crisis, BoE, like many national banks around the world, underwent dramatic reforms, and through these has been strengthened. While Carney played down the power he will wield as Governor of BoE, the Wall Street Journal stated that Carney will become “one of the UK’s most powerful individuals.” In a recent public interview, Carney argued that while central banks cannot deliver sustainable growth themselves, they can provide conditions for this to occur by supporting financial stability. Carney also argued that the recent actions of the BoE have been extraordinary to this effect. With Carney at the helm, one likely policy change that will be made to encourage spending, is one that will promote an understanding in the minds of individuals and in the markets, that interest rates will be kept low until an increase of growth or employment has been met. – ERSTER KANADIER WIRD PRÄSIDENT DER BANK OF ENGLAND. – MARK CARNEY SOLL DIE BRITISCHE WIRTSCHAFT NEU BELEBEN. – Am 1. Juli 2013 tritt der neue Präsident der Bank of England, der Zentralbank des Vereinigten Königreichs, seinen neuen Posten an. Mark Carney, dessen fünfjährige Amtszeit im Sommer beginnt, wird der erste Kanadier in der Geschichte sein, der diese Position einnimmt. Zuvor war er erfolgreich Präsident der kanadischen Zentralbank. Avery Shenfeld, Managing Director und Chefvolkswirt der Canadian Imperial Bank of Commerce sagte: „Das ist ein seltener Schritt. Man könnte fast annehmen, dass keiner der hochgeschätzten Volkswirte aus England es wert war, diesen Posten zu bekommen.” Der britische Schatzkanzler, Rt Hon George Osborne MP (Konservative Partei), sagte über die Amtszeit Carneys als
  • 7. 7 N°9 – May 2013 Präsident der kanadischen Zentralbank: „Mark Carney ist eine herausragende Persönlichkeit, die Großbritannien durch diese schweren wirtschaftlichen Zeiten führen kann. Er ist der beste, erfahrenste und qualifizierteste Mensch in der Welt, der diesen Job machen könnte. Als Präsident der kanadischen Zentralbank hat er brillante Arbeit geleistet, indem er die kanadische Wirtschaft ohne große Bail-outs und mit stetigem Wachstum durch die Finanzkrise geführt hat.“ Es ist das erste Mal, dass die britische Regierung einen Zentralbankchef von außerhalb Englands aussucht. Während der Finanzkrise hat die Bank of England – so wie viele andere Zentralbanken auf der Welt – dramatische Umwälzungen erlebt. Während Carney allerdings seinen Einfluss auf die britische Wirtschaft herunterspielte, schrieb das Wall Street Journal, er werde „eine der einflussreichsten Personen in Großbritannien werden.“ In einem kürzlich veröffentlichten Interview sagte Carney, dass Zentralbanken selbst zwar kein Wachstum erzeugen könnten, dennoch aber durch die Unterstützung von finanzieller Stabilität die richtigen Rahmenbedingungen dafür schaffen können. Carney bestätigte zudem, dass die letzten Maßnahmen der Bank of England sich an dieses Prinzip angelehnt hätten. Um Konsum und Investitionen anzukurbeln, könnte es mit Carney an der Spitze insofern zu einem Politikwechsel kommen, als dass bei Personen und Märkten ein Verständnis dafür geschaffen werden soll, dass die Zinssätze niedrig bleiben werden, bis höheres Wachstum und höhere Beschäftigung erreicht sind. .......................................................................................... Please feel free to send us your questions and comments to mail@nuances.de. Für Fragen und Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an mail@nuances.de. * If you wish to be removed from the newsletter mailing list, please contact mail@nuances.de and place “unsubscribe” in the subject heading. * Sollten Sie den Newsletter nicht weiter beziehen wollen, senden Sie uns eine e-mail an: mail@nuances.de mit der Nachricht: „unsubscribe“. N°9 – May 2013

×