Vortrag vorarlberg riedrich

  • 97 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
97
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Museen und Social MediaPraxis und TheorieBeitrag zum Vorarlberger Museumstag 201208. November 2012, Sulz (AU) Bettina Riedrich Kunstvermittlerin & Ausstellungsmacherin
  • 2. Social Media BasicsBegriffsklärung: social - gemeinsamKommunikation im Social Web: many-to-many nicht one-to manyDialogbereitschaft: Reagieren auf Beiträge von BesucherInnenTransparenz: Blick hinter die KulissenNetiquette: Umgangsformen im NetzPartizipation: Einbezug von BesucherInnenCommunities: Aufbau und Pflege des Netzwerks
  • 3. Social Media BasicsDie meisten Tools sind kostenlos, ihre Betreuung ist jedoch zeitintensiv– die Kosten entstehen durch die aufzuwendende Arbeitszeit!90/9/1-Regel90% der User lesen Inhalte 9% teilen Inhalte 1% produziert eigene Inhalte
  • 4. Das Forschungsprojekt audience+Kooperation von• Hochschule Luzern, Departement Design• Hochschule Luzern, Departement Wirtschaft• Verband der Museen der schweiz (VMS)• Kulturmanagergruppe 4culture/start conference (CH/D/AU)• Aargauer Kunsthaus• Freilichtmuseum Ballenberg• Museum für Kommunikation Bern• Natur-Museum Luzern• Nidwaldner Museum• Römerstadt Augusta Raurica• Schaulager BaselMethoden• Umfrage unter Museen der Deutschschweiz zu Social Media• Workshops mit den beteiligten Museen zu Kommunikation, Zielgruppen, Rechten, Partizipation, User Generated Content, Wissensmanagement• Blog audience+ zum Sammeln und Publizieren der Ergebnisse• Beobachtung der Museumslandschaft
  • 5. Das Forschungsprojekt audience+Umfrageergebnis• Interesse besteht• einzelne Museen sind bereits aktiv• eine Social-Media-Strategie ist selten zu finden• häufig auf Initiative von Web2.0-affinen Mitarbeitenden• Angst vor Kontrollverlust• fehlende Ressourcen• fehlendes Know-How über die ToolsThemen der WorkshopsKontrollverlust• Selbstbild und Fremdbild: Corporate Identity• Nachrede und Diffamierung• geistiges Eigentum• DeutungshoheitInstitutionelle Strukturen und Social Media• Museumsträgerschaft• Marketing vs. VermittlungRessourcen
  • 6. Beispiel Facebook Profil
  • 7. Beispiel Facebook Profil direkter Kontakt Kommunikation Freunde Freunde
  • 8. Beispiel Facebook SeitenbesitzerIn Profil Seite direkter Kontakt Kommunikation Freunde Freunde
  • 9. Beispiel Facebook Fans indirekter Kontakt Information SeitenbesitzerIn Profil Seite direkter Kontakt Kommunikation Freunde Freunde
  • 10. Beispiel Facebook Fans indirekter Kontakt Information SeitenbesitzerIn Profil Seite direkter Kontakt Kommunikation Freunde Statusmeldungen Veranstaltungen Fotos Umfragen Freunde
  • 11. Beispiel Facebook Fans indirekter Kontakt Information SeitenbesitzerIn Profil Seite direkter Kontakt Kommunikation Freunde Statusmeldungen Veranstaltungen Fotos Umfragen „Heute hat das Einladungen zu Bilder aus der „Welches ist Euer Museum länger Veranstaltungen Sammlung, vom Lieblingsobjekt?“ Freunde geöffnet. Wir freu- des Museums Ausstellungsauf- - „Was soll mit en uns auf Euren wie Vernissa- bau, von Veran- den historischen Besuch!“ ge, Führungen, staltungen. Blick Zimmern ge- Podiumsdiskus- hinter die Kulis- schehen?“ - „Wir sionen sen. Wettbewer- haben etwas im be. Museum ver- steckt. Was ist es?“
  • 12. FreundeUmgang mit Facebookam Beispiel des Ortsmuseums FreundeKüsnacht Fans indirekter Kontakt SeitenbesitzerIn Information Freunde Profil Seitedirekter KontaktKommunikationFreunde Freunde
  • 13. FreundeUmgang mit Facebookam Beispiel des Ortsmuseums FreundeKüsnacht Fans indirekter Kontakt SeitenbesitzerIn Information Freunde Profil Seitedirekter KontaktKommunikationFreunde Freunde Statusmeldungen Fans lesen die Information. Falls sie sie „liken“, kommentieren oder Freunde teilen, ist das für ihre sichtbar.
  • 14. FreundeUmgang mit Facebookam Beispiel des Ortsmuseums FreundeKüsnacht Fans indirekter Kontakt SeitenbesitzerIn Information Freunde Profil Seitedirekter KontaktKommunikationFreunde Freunde Veranstaltungen
  • 15. FreundeUmgang mit Facebookam Beispiel des Ortsmuseums FreundeKüsnacht Fans Freunde indirekter Kontakt SeitenbesitzerIn Information Freunde Profil Seite Freundedirekter KontaktKommunikationFreunde Freunde Veranstaltungen
  • 16. FreundeUmgang mit Facebookam Beispiel des Ortsmuseums FreundeKüsnacht Fans SeitenbesitzerIn Freunde Profil Seitedirekter KontaktKommunikation Fotos, auf denenFansFreunde zu sehen sind, werden mit derenFreunden geteilt Freunde Fotos
  • 17. FreundeUmgang mit Facebookam Beispiel des Ortsmuseums FreundeKüsnacht Fans Freunde indirekter Kontakt SeitenbesitzerIn Information Freunde Profil Seite Freundedirekter KontaktKommunikationFreunde Freunde Umfragen Auch Umfragen, an denenFans teilnehmen, können mitFreunden geteilt werden und diese dadurch zum Mitmachen aktiviert werden.
  • 18. Umgang mit Facebookam Beispiel des Ortsmuseums via anderer Institutionen, hier z. B.Küsnacht Fans der Gemeinde Küsnacht: SeitenbesitzerIn Profil Seitedirekter KontaktKommunikationFreunde Fans Freunde Seite Fans Fans
  • 19. Umgang mit FacebookStatistiken
  • 20. Social Media Tipps&TricksWer?Ein Social Media Auftritt funktioniert besser, wenn alle (Teil-)Bereiche ei-nes Hauses an einem Strang ziehen und eventuell unterschiedliche Pos-tings übernehmen.Wie?Facebook wird nicht als Plattform wahrgenommen, auf der detailliert überInhalte verhandelt wird. Dafür eignen sich Blogs oder Foren besser.Was?Inhalte im virtuellen (Museums-)Raum sind ebenso seriös wie im analogenMuseumsraum zu behandeln. Der analoge Raum speist in der Regel dendigitalen und bleibt dadurch Dreh- und Angelpunkt sämtlicher Aktivitäten.Was nicht?Persönlichkeits- und Urheberrechte gelten im Web ebenso wie im Printbe-reich.
  • 21. Social Media Tipps&TricksWann?Sonntags posten erfahrungsgemäss weniger Firmen - während dieUser häufiger und länger online sind. Gleichzeitig muss der Umgang mitFacebook&Co. jedoch realistisch in Arbeitsabläufe eingeplant werden kön-nen.Wie oft?Wird 1-2mal pro Woche gepostet, sind eine gewisse Bewegung und eingewisser Unterhaltungswert garantiert.Wie lang?1-2 Stunden wöchentlich, bei speziellen Kampagnen können auch malStellenprozente von 20-30% anfallen (Beispiel: Foundation Beyeler).Mit wem?Eine starke Vernetzung mit anderen Institutionen im Social Web machtnicht nur die Institutionen selbst, sondern auch deren Fans/Follower aufdie eigene Seite aufmerksam.
  • 22. Vielen Dank!riedrich@zwischendrin.ch Bettina Riedrich Kunstvermittlerin & Ausstellungsmacherin
  • 23. Social Media Tools Podcasts Videocasts Webradio Publish content
  • 24. Social Media Tools Podcasts Videocasts Webradio Publish content Online communities
  • 25. Social Media Tools Podcasts Videocasts Webradio Publish content Online communities Crowdsourcing
  • 26. Social Media Tools Podcasts Videocasts Webradio Publish content Online communities Crowdsourcing Share content
  • 27. Social Media Tools Podcasts Videocasts Webradio Publish content Online communities Crowdsourcing Virtuelle Welten und Online-Spiele Share content