Best Practice                                                                                J 1.4                        ...
J 1.4                                                                                   Best PracticeBeispiele aus den Kul...
Best Practice                                                                                       J 1.4                 ...
J 1.4                                                                                    Best PracticeBeispiele aus den Ku...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Ulrike Erbslöh, Dr. Lars H. Gass, Mareike Vorbeck: Der Kulturwirtschaftsbericht der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

667 views
558 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
667
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Ulrike Erbslöh, Dr. Lars H. Gass, Mareike Vorbeck: Der Kulturwirtschaftsbericht der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

  1. 1. Best Practice J 1.4 Beispiele aus den KulturspartenDer Kulturwirtschaftsberichtder InternationalenKurzfilmtage Oberhausen U. Erbslöh, L. H. Gass, M. Vorbeck12001 wurde erstmals ein Kulturwirtschaftsbericht für das Festival erstellt, der 2007 überarbeitetwurde. Im Mittelpunkt der Studie stehen die Mittelverwendung, die Image-Relevanz und die öko-nomische Relevanz als Antwort auf die Fragen: „Welche Impulse, auch wirtschaftlicher Art, gehenvon den Kurzfilmtagen aus? Kann im Zusammenhang mit einem Festival überhaupt von einemkulturwirtschaftlichem Nutzen gesprochen werden?“ Damit leistet der Bericht einen wichtigenBeitrag zur aktuellen Debatte und leistet konkrete Hilfe bei Anfragen zu Mittelverwendung sowieWirtschaftlichkeit.Gliederung Seite1. Der Zusammenhang des Filmfestivals 22. Die Systematik des Kulturwirtschaftsberichts 53. Erste Ebene – Der wirtschaftliche Einfluss 74. Zweite Ebene – Kulturwirtschaftliche Aktivitäten 105. Dritte Ebene – Vermittlungsleistungen 146. Vierte Ebene – Image-Impulse 167. Fazit 19 1
  2. 2. J 1.4 Best PracticeBeispiele aus den Kultursparten 1. Der Zusammenhang des Filmfestivals Seit über 50 Jahren agieren die Internationalen Kurzfilmtage Oberhau- sen als Filmfestival, Archiv und Verleih. Im Jahr 1999 wurde die Ge- sellschaft von einer städtischen Verwaltungseinheit zu einer gemein- nützigen GmbH umstrukturiert. Der Wechsel der Gesellschaftsform brachte eine neue Autonomie mit sich, vor allem im Bereich der Be- schäftigungsverhältnisse und der Materialbeschaffung. Auch eine fi- nanzielle Entlastung durch die erlangte Gemeinnützigkeit und den privatrechtlichen Status der Kurzfilmtage ist zu beobachten.Leistungsbarometer In allen vier zentralen Leistungsbarometern des Festivals sind seitdem auffällige Steigerungen erkennbar. 1. Die Filmeinreichungen zum Festival haben sich innerhalb der letz- ten zehn Jahre nahezu verdreifacht. 2. Die gGmbH erzielte 2007 fast fünfmal so viele Brutto-Medienkon- takte wie in 1999. 3. Die Besucherzahlen haben ein deutliches Wachstum zu verzeich- nen; 2007 besuchten dreieinhalb mal so viele Menschen das Festi- val wie noch vor zehn Jahren. 4. Die Betrachtung der Personalkostenentwicklung und Umsatzerlöse der Kurzfilmtage seit Gründung der gGmbH dokumentiert die Ef- fizienz der Umstrukturierung. Die Entwicklung der Personalkosten scheint auf den ersten Blick nicht sehr auffällig zu sein, da sie nur eine Senkung von etwa einem Prozent im Vergleich 1997-2007 aufweist. Berechnet man die Personalkosten für 2007 allerdings unter der Annahme, der Betrieb würde unter Bei- behaltung des Stellenplans und der Vergütungsstruktur als eine städti- schen Verwaltungseinheit der Stadt Oberhausen weiter geführt, so ergäben sich für 2007 weitaus höhere Personalkosten für die Stadt Oberhausen. Die Einsparungen belaufen sich durch die aktuelle Orga- nisationsform der Kurzfilmtage und deren neue Vergütungsstruktur auf über 13 Prozent. Die Gründung der Gesellschaft wirkt sich demzufolge überaus positiv auf das wirtschaftliche Handeln der Kurzfilmtage aus. Darüber hinaus werden erhebliche Einsparungen im Bereich der Umsatzwertsteuer erzielt.Reformerfolg durch Gleichwohl hat der Konsolidierungsdruck der öffentlichen Zuschuss-Konsolidierung sichern geber in diesem Zeitraum nicht nachgelassen, im Gegenteil. Die Kurz- filmtage mussten innerhalb von zehn Jahren den Ausfall von rund 60.000 Euro an Zuschüssen auf anderen Wegen kompensieren. Dies ist gelungen durch die oben genannten Einsparungen, die Akquisition von Sponsoren, eine Belebung des Anzeigengeschäfts sowie die Ver- besserung der Erlöse bei Eintrittskarten und Verleih.2 KMP 1 07 08 03
  3. 3. Best Practice J 1.4 Beispiele aus den Kultursparten„Konsolidierung“ ist das Gebot der Stunde, weniger geht immer noch,so scheint es. Dabei wurden einige Institutionen und Veranstaltungenzu Tode konsolidiert. Dabei wurden aber auch verbindliche Qualitäts-kriterien der Evaluierung, die das handwerkliche und künstlerischeNiveau einer Veranstaltung oder die Schwelle, unter der eine Veran-staltung nicht mehr seriös durchgeführt werden kann, zunehmendzerrüttet.Eine Verständigung über künstlerische und handwerkliche Maßstäbe Konsolidierung nichtist oftmals kaum noch möglich. Konsolidierungsdruck steht heute in über Inhalte stelleneinem gesellschaftlichen Zusammenhang von „Reformen“, die leiderin den seltenen Fällen zum Vorteil der Betroffenen sind. Gleichzeitighat, verstärkt durch diese Entwicklung, der Konkurrenzdruck unterden immer zahlreicher werdenden Veranstaltungen zugenommen. DerKampf um die Zuschüsse hat in zunehmendem Maße ein Klima vonOpportunismus, Misstrauen und künstlerischer Kompromissbereit-schaft hervorgerufen.Die Vergabe öffentlicher Mittel wird überdies nach und nach von derMinisterialbürokratie weg auf mutmaßlich „effiziente“ Gesellschaften,die das Geschäft übernehmen sollen, „outgesourct“. Diese sind jedochauf Grund ihrer Gesellschaftsform weniger transparent, als es eineöffentliche Verwaltungseinheit sein muss, – ob sie auch „effizienter“sind, sei dahin gestellt. Und sie sind anfälliger gegen eine neue Formvon Förderungs-Bonapartismus und Förderintendanten, die nach demPrinzip „teile und herrsche“ agieren.2 Leider ist über diese – innerhalbeiner föderalistischen Verfassung einer Mehrparteien-Demokratiemehr als problematische – Entwicklung derzeit noch keine öffentlicheAuseinandersetzung abzusehen.In diesem Zusammenhang betrachtet muss „Kulturmanagement“ – ein Kulturwirtschaftlichessehr modischer Begriff für jedes kulturwirtschaftliche Handeln – sich Handeln als Legitimationder Frage stellen, mit welchen legitimatorischen Strategien dem Kon-solidierungsdruck – der dem Grunde nach nur eine Durchleitung vonpolitischem Druck darstellt – begegnet werden kann. Der künstleri-sche Mittelweg ist ohne Zweifel immer eine Sackgasse, die in letzterZeit jedoch häufiger beschritten wird, da viele Veranstaltungen in ih-ren Mitteln weitgehend ausgeblutet sind.Das alte Sprichwort, Konkurrenz belebe das Geschäft, trifft bei rapideangewachsenen Veranstaltungen vor allem im Bereich Filmfestival –allein in Deutschland sollen es rund 100 sein – keineswegs zu. Größe-re kulturelle Betriebe konnten in jüngster Zeit mit neuen, auch techno-logisch gestützten Strategien und Marketinginstrumenten zwar erheb-liche Effizienzsteigerungen und Verbesserungen der Einnahmesituati-on erzielen,3 dennoch bleibt die Anforderung bestehen, auch bestimm-te kulturwirtschaftliche Effekte zu systematisieren und vor allem zuquantifizieren.KMP 1 07 08 03 3
  4. 4. J 1.4 Best PracticeBeispiele aus den KulturspartenErstmals 2001 Analyse Dies ist eine nicht nur legitimatorische, sondern auch legitime Anfor-kulturwirtschaftlicher derung an modernes Kulturmanagement. Die Kurzfilmtage haben sichEffekte der Kurzfilmtage dieser Aufgabe erstmals im Jahr 2001 gestellt, damals noch relativ frisch in die gGmbH als neuer Gesellschaftsform entlassen. Damals wie heute gab und gibt es kein uns bekanntes Beispiel, das für ein Filmfestival exemplarisch kulturwirtschaftliche Effekte systematisiert und quantifiziert hätte. Das mag auch durch eine gewisse Zurückhal- tung, Zahlen zu veröffentlichen, begründet sein. Der in 2002 erarbeitete 4. Kulturwirtschaftsbericht NRW4 erhellte zwar die Vernetzung der Kulturwirtschaft zu anderen Branchen, die Beziehungen der Kulturwirtschaft zur Tourismusbranche und zur Im- mobilienwirtschaft, die Impulse und Innovationen bezogen auf die europäische Informationsgesellschaft usw., all dies aber war nur von sehr eingeschränkter Aussagekraft für ein Filmfestival und die Kurz- filmtage im Besonderen. Einzig der Versuch, kulturwirtschaftliche Effekte der Filmkultur in Nordrhein-Westfalen zu untersuchen, brach- te recht erstaunliche Ergebnisse hervor. So konnte u. a. dargestellt werden, dass die Filmkultur in NRW im Vergleich zu hochsubventio- nierten Großereignissen der Region mit weitaus weniger Mitteln mehr Eintritte und Brutto-Medienkontakte erzielt.5 Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen sind das älteste und wahrscheinlich auch bekannteste Kurzfilmfestival der Welt. Sie sind Brennpunkt filmpolitischer und ästhetischer Neuerungen und prägen seit ihrem Bestehen die Entwicklung des Kurzfilms. Sie bieten Fil- memachern aus aller Welt eine Plattform. So waren Regisseure wie Martin Scorsese, George Lucas, Werner Herzog, Alexander Kluge und Roman Polanski lange vor ihrem internationalen Durchbruch bereits im Programm des ältesten Kurzfilmfestivals vertreten. Neben den zahlreichen Kontakten der Kurzfilmtage zu Machern und Meinungs- führern aus Film, Kunst, Kultur, Politik und Medien liegt die einzigar- tige Qualität des Festivals darin, gesellschaftliche Veränderungen wahrzunehmen und in Programme umzusetzen, sowie Trends frühzei- tig zu erkennen und so stets neue Maßstäbe zu setzen.Tradition und Moderne Die Kurzfilmtage führten den weltweit ersten Festivalpreis für Musik- videos ein, initiierten das international noch immer einzigartige Info- portal „shortfilm.de“ und riefen die Filmeinreichplattform „reel- port.com“ ins Leben. Weiter veranstalten die Kurzfilmtage jährlich den ältesten deutschen Kurzfilmwettbewerb sowie den ältesten inter- nationalen Kinder- und Jugendfilmwettbewerb. In 2006 etablierten sie mit der Einführung des „Podiums“ ein Forum außerhalb des Kinos, welches einen internationalen Ort für Diskussion kulturpolitischer und technologischer Themen bietet. Mit zuletzt rund 6.500 Filmeinrei- chungen aus über 90 Ländern sowie 500 Beiträgen aus über 100 Vor- stellungen sind die Kurzfilmtage das größte Festival seiner Art. Auch das Kurzfilmarchiv mit rund 1.600 Titeln ist weltweit einzigartig.4 KMP 1 07 08 03

×