Your SlideShare is downloading. ×
Stephanie Reuter: Stiftungen als Partner. Wer gefördert werden will, muss den Förderer gut kennen
Stephanie Reuter: Stiftungen als Partner. Wer gefördert werden will, muss den Förderer gut kennen
Stephanie Reuter: Stiftungen als Partner. Wer gefördert werden will, muss den Förderer gut kennen
Stephanie Reuter: Stiftungen als Partner. Wer gefördert werden will, muss den Förderer gut kennen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Stephanie Reuter: Stiftungen als Partner. Wer gefördert werden will, muss den Förderer gut kennen

616

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
616
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. F 3.13Stiftungen als PartnerWer gefördert werden will, muss den Förderer gut kennen Stephanie ReuterWünschen Sie sich eine Förderung durch Stiftungen? Dann sollten Sie sehr genau wissen, wie Stif-tungen denken und handeln. Denn die Erfahrung lehrt, dass viele Anträge, die die Stiftungen errei-chen, von diesen gar nicht bearbeitet werden dürfen, da der Antragsgegenstand nicht durch derenZweckbindung gedeckt ist oder gegen sonstige Ausschreibungsvorgaben verstößt. Gleichzeitig sindStiftungen zunehmend bedacht auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Antragstellern.Durch Transparenz und Serviceorientierung können Stiftungen Antragstellern die Suche nach dem„richtigen“ Partner erleichtern und Verständnis für ihre besondere Funktionsweise wecken. Diesschont Ressourcen – auf beiden Seiten. Wie Sie sich als Stiftungsvertreter beziehungsweise Förder-nehmer bestmöglich ihrem potenziellen Partner präsentieren, beschreibt der vorliegende Beitrag.Gliederung Seite1. Einleitung 22. Voraussetzungen einer wirkungsvollen Stiftungsarbeit 23. Von der Stiftungsidee zu einem effektiven Förderverfahren 44. Aus der Antragsteller-Perspektive 105. Auf gute Zusammenarbeit 13 1
  • 2. F 3.13 Finanzierung und FörderungPrivate Kulturförderung 1. EinleitungWachstumsbereich Der Stiftungssektor bleibt trotz der Finanzkrise auf Wachstumskurs. Im Jahr 2008 wurden 1.020 neue Stiftungen gegründet. Somit gibt es laut Bundesverband Deutscher Stiftungen heute über 16.500 Stiftun- gen bürgerlichen Rechts in Deutschland, wovon rund 15 % Kunst und Kultur und rund 30 % Kulturelle Bildung fördern.1 Diese Entwicklung wird von einer fortschreitenden Professionalisierung des Sektors be- gleitet.Partnersuche Für Antragsteller ist die Suche nach dem passenden Partner allerdings oftmals mühsam. Die Ursachen hierfür liegen sowohl bei den Förder- suchenden als auch bei den Stiftungen. Ist es auf der einen Seite Un- wissenheit, die Suchende ihre Anfragen nach dem Gießkannenprinzip verschicken lässt, ist es auf der anderen Seite oftmals das intransparen- te Agieren der Stiftungen selbst, welches das Zusammenkommen mit förderungswürdigen Einrichtungen erschwert. Es gelingt ihnen nicht, eindeutig zu signalisieren, welche Vorhaben zum Stiftungszweck pas- sen und eine Chance auf Förderung besitzen. Dies führt dazu, dass Stiftungen viel Zeit für das Verfassen von Absagen aufwenden, da viele Bewerbungen nicht ihren Förderkriterien entsprechen. Diesem Defizit möchte der vorliegende Beitrag begegnen. Einerseits wird gezeigt, wie es Stiftungen gelingen kann, möglichst passgenaue Anfragen und Anträge zu erhalten. Hierbei spielen klar definierte und vor allem deutlich kommunizierte Ziele, Schwerpunkte und Auswahl- kriterien eine entscheidende Rolle. Andererseits wird erläutert, wie stiftungsinterne Abläufe aussehen und worauf es bei der Antragstel- lung ankommt. 2. Voraussetzungen einer wirkungsvollen Stiftungsarbeit Der Bundesverband Deutscher Stiftungen proklamiert in seinen „Grundsätzen Guter Stiftungspraxis“2 Transparenz als wichtiges Mittel der Vertrauensbildung und Ausdruck der Verantwortung von Stiftun- gen gegenüber der Gesellschaft.Häufig unklare Ent- Ein deutliches Missverhältnis kennzeichnet bislang die Auswahlver-scheidungskriterien fahren der Stiftungen: Während Anträge auf Projektförderung harte Transparenz- und Wirksamkeitsanforderungen erfüllen müssen, bleibt auf Seiten der fördernden Stiftungen oft unklar, wie die Entschei- dungskriterien aussehen und wer in welcher Weise über die Förderung bestimmt. Auch wenn unter formalen Gesichtspunkten das Auswahl- verfahren in Stiftungen klar geregelt ist, lassen sich die Förderent- scheidungen und der Weg zu diesen mit einer „Blackbox“ vergleichen.2
  • 3. Finanzierung und Förderung F 3.13 Private KulturförderungEs stellt sich daher die Frage, wie das Projektauswahlverfahren bei Verfahren transparentFörderstiftungen möglichst transparent und effektiv gestaltet werden gestaltenkann – von der Informations-Bereitstellung vor der Antragerstellungbis zur Gewährung der Fördermittel.Sich der Herausforderung „Transparenz“ zu stellen, lohnt sich inmehrfacher Hinsicht:Transparenz– gibt Fördersuchenden Orientierung,– legitimiert die Arbeit der Stiftung – dies befördert ein positives Renommee (vorausgesetzt, die Förderung überzeugt) und– lässt die Stiftung eine von der Öffentlichkeit honorierte Vorbild- funktion einnehmen.Für den Bereich staatlicher Kulturfinanzierung proklamiert das von Staatliche Vorgabender Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“ in Auftrag gegebe- als Orientierungne Gutachten „Objektive und transparente Förderkriterien staatlicherKulturfinanzierung – Vergleiche mit dem Ausland”3, dass die Transpa-renz eines Förderverfahrens gewährleistet sei, sofern dessen Grund-sätze, Ziele und Kriterien sowie das Entscheidungsverfahren nachaußen und innen deutlich gemacht werden. Da Stiftungen mit steuer-begünstigten Mitteln arbeiten, sollten auch sie diese Forderungen er-füllen. Doch wann ist ein Entscheidungsverfahren nach außen undinnen deutlich?Es sollte offengelegt werden, wie die Entscheidungsprozesse inner- Entscheidungsprozessehalb einer Stiftung strukturiert sind. Damit sollte nachvollziehbar sein, nachvollziehbarwer wann über welche Anträge entscheidet und ob diese Person/en gestaltenbeziehungsweise dieses Gremium alle Anträge sichtet und bewertetoder bereits an anderer Stelle eine Vorauswahl stattfindet. Im Fall ei-ner Vorauswahl sollte deutlich werden, wer diese durchführt und nachwelchen Gesichtspunkten sie erfolgt (lediglich formale oder auch in-haltliche).Generell empfiehlt es sich, der Beurteilung von Anträgen ein Vier- Antragsbeurteilung nachAugen-Prinzip zugrunde zu legen. Das heißt, dass sich mindestens Vier-Augen-Prinzipzwei Stiftungsmitarbeiter über einen Antrag austauschen – nur so istWillkür zu vermeiden. Dieser Anspruch sollte sowohl für Ablehnun-gen als auch für Förderzusagen gelten – denn auch Positiventschei-dungen bedürfen einer Kontrolle.Da Stiftungen mit staatlich subventionierten Geldern arbeiten, kann Projekte in dieauch die Forderung nach Transparenz bezüglich geförderter Projekte Öffentlichkeit tragengestellt werden. Die Öffentlichkeit hat ein berechtigtes Interesse zuerfahren, welche Vorhaben in welcher Höhe Unterstützung finden. Ein 3
  • 4. F 3.13 Finanzierung und FörderungPrivate Kulturförderung Beispiel für eine solche Transparenz liefert der Lüneburgische Lan- desverband: Dessen Förderentscheidungen sind auf der Website der Stiftung veröffentlicht.4Transparenz erfordert Bernhard Gnärig, Geschäftsführer des Berlin Civil Society Centers,Mut zur Offenheit das Non-Profit-Organisationen (NPO) in Management-, Steuerungs- und Strategiefragen berät, versteht unter Transparenz, „dass alle wich- tigen Informationen zu einer Organisation leicht verfügbar sind. Das reicht von Vision, Mission und Strategie bis zur Information über ein- zelne Projekte, von der allgemeinen Rechtsform und Satzung bis zur Besetzung der Schlüsselpositionen und von professionell geprüften Jahresberichten bis hin zur soliden Buchführung mit separater Auflis- tung der Projektkosten. [...] Umfassende Transparenz stellt eine be- achtliche Herausforderung dar. Sie präsentiert ein ehrliches Bild der zivilgesellschaftlichen Organisation, mit all ihren Schwächen und Fehlern.“5 Bereits bei der Stiftungsgründung kann die Berücksichtigung nachste- hender Punkte den entscheidenden Grundstein für eine erfolgreiche Beziehung zwischen Stiftungen und antragstellenden Einrichtungen legen. 3. Von der Stiftungsidee zu einem effektiven FörderverfahrenStiftungszweck Da Stiftungen weder Aktionären noch Wählern oder Mitgliedern ge-sollte Spielraum für genüber Rechenschaft ablegen müssen, ist die Annahme verbreitet,Veränderung lassen dass sie ihre Ziele nach eigenem Gusto festlegen. Tatsächlich gibt jedoch der in der Satzung verankerte Stiftungszweck eine klare Rich- tung vor, indem er Aufgaben und Ziele der Stiftung definiert. Doch hier ist Vorsicht geboten: Wenn Sie eine Stiftung gründen möchten, sollten Sie den Stiftungszweck nicht zu eng fassen, da nachträgliche Änderungen schwierig sind und Sie die Möglichkeit haben sollten, aus Erfahrungen zu lernen und auf gesellschaftliche Veränderungen zu reagieren.Vision als „Realutopie“ Wie jedes Unternehmen, so kann sich auch jede Stiftung nur dann einheitlich nach außen präsentieren, wenn sich die Mitarbeiter mit den Stiftungszielen identifizieren. Ihre Mitarbeiter müssen also wissen, wofür Ihre Stiftung steht und welchen Sinn ihre Arbeit hat. Ihre Stif- tungsvision sollte folglich ausdrücken, weswegen die Stiftung so han- delt, wie sie heute handelt und wo die Stiftung in fünf bis zehn Jahren stehen möchte.4

×