Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising

on

  • 1,245 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,245
Views on SlideShare
1,245
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
9
Comments
1

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
  • Bei diesen Seiten handelt es sich um Leseproben des Werkes 'Kulturmanagement & Kulturpolitik'. Um den Beitrag vollständig zu lesen, melden Sie sich bitte auf www.kulturmanagement-portal.de an. Hier können Sie gegen eine Jahresnutzungsgebühr alle Beiträge des Handbuches einsehen und herunterladen! Viel Spaß beim Stöbern!

    PS: Auf www.kulturmanagement-portal.de finden Sie auch komplette Beiträge zum kostenlosen Download.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising Document Transcript

  • F 3.18Großspenden-FundraisingDie Gewinnung und Betreuung von hochkarätigen Förderern Stephanie KoopmannNeben Mailings an potenzielle Kleinspender, dem Sponsoring und der Gewinnung von Unterneh-men als Förderer von Kunst und Kultur sollte jede Organisation die Bindung von Großspendernstrategisch aufbauen, um mittelgroße bis sehr hohe Spendensummen für das eigene Anliegen zuerhalten. In diesem Beitrag wird auf die individuelle und persönliche Ansprache einzelner hochka-rätiger Förderer eingegangen.Gliederung Seite1. Was ist eine Großspende? 21.1 Wie hoch ist eine Großspende? 21.2 Motive der Großspender 42. Voraussetzungen beim Großspenden-Fundraising 42.1 Gelebter Respekt gegenüber dem Spender 52.2 Verantwortlicher Umgang mit Geld 52.3 Involvierung der Spender – Würdigungsformen 62.4 Überzeugende Vision einer Organisation 82.5 Motivierende Persönlichkeiten 93. Der individuelle Kultivierungsprozess 103.1 Identifikation und Recherche 113.1.1 Kontaktquellen ausschöpfen 113.1.2 Indikatoren durch das LAI-Prinzip 123.1.3 Profilerstellung 133.1.4 Aufgaben des Recherchespezialisten 153.1.5 Nutzen und Einsatz der Recherche-Ergebnisse 16 1
  • F 3.18 Finanzierung und FörderungPrivate Kulturförderung 1. Was ist eine Großspende? Eine Großspende wird von einer Kulturorganisation benötigt, um sich durch einen markanten Schritt nach vorne zu entwickeln und ambitio- nierte Ziele zu realisieren. Es zeichnet das großzügige Engagement eines Mäzens, einer (Unternehmens-)Familie, einer Förderstiftung aus, welche die Ziele der Kulturorganisation zu ihrer eigenen Sache erklären und die Bedarfe der Organisation versteht. Ein Großspender stellt unserer Gesellschaft ein großzügiges Geldgeschenk zur Verfü- gung, damit dieses projektspezifisch Verwendung findet. Mit einer hohen Spendensumme werden in der Regel außergewöhnlich kostspie- lige sowie sehr wichtige und dringliche Projekte und Pläne umgesetzt. Führungspersonen gemeinnütziger Organisationen und Initiativen hierzulande tun sich häufig noch schwer, private Persönlichkeiten ganz konkret um Unterstützung zu bitten. Zumeist wird die Ansprache an Unternehmen (in Form des Sponsorings) bevorzugt. Die stets stei- gende Anzahl von großen Erbschaften sowie die jährliche Zunahme von vermögenden Einzelpersonen in Deutschland sprechen für den hohen Stellenwert, den Großspender für die Fortführung von kulturel- len Organisationen und der Realisation kreativer Ideen zuteil wird. 1.1 Wie hoch ist eine Großspende? Die Definition einer Großspende ist stets abhängig vom finanziellen Volumen der jeweiligen gemeinnützigen kulturellen Organisation. Für ein großes Theater mit hoher gesellschaftlicher Präsenz kann eine Großspende ab einem fünf- oder sechsstelligen Bereich beginnen. Für einen kleinen Verein ist sicherlich schon eine Summe im vierstelligen Bereich als Großspende zu sehen. Grundsätzlich sollte man das Poten- zial für eine Großspende allerdings im direkten Zusammenhang mit der Kraft und Bedeutung des Förderprojektes und dem Charisma der Führungspersonen betrachten. Es kann durchaus kleinen, hoch moti- vierten Organisationen gelingen, mehr Großspenden einzunehmen, als bekannte Kultureinrichtungen, welche die Möglichkeit einer lohnenden Investition in diesem Bereich verkennen. Darüber hinaus unterscheidet eine gemeinnützige Einrichtung die Ein- werbung von Großspenden im Rahmen der Durchführung einer zeit- begrenzten Capital Campaign (dt. Kapital- oder Großspendenkampag- ne) oder in Form eines regulären Großspenden-Programms, das inner- halb der Kulturstätte fest etabliert wird.2
  • Finanzierung und Förderung F 3.18 Private KulturförderungWer kann ein Großspender sein?Großspender sind zumeist Persönlichkeiten (Einzelpersonen oder Fa-milien), welche über ein finanzielles Vermögen (Privates-/Geschäfts-vermögen) verfügen und durch ihr Engagement eine gemeinnützigeOrganisation und deren Ziele unterstützen.Seit geraumer Zeit ist es den Großspendern ein Anliegen, nicht nur Venture Philanthropiemonetär zu fördern, sondern auch inhaltlichen Mehrwert in eine ge-meinnützige Organisation einzubringen, ob in Form von Knowhowoder weiteren Ressourcen. Eine sehr enge und aktive Form von Part-nerschaft nennt sich Venture Philanthropie. Diese so genannten SozialenInvestoren (häufig Unternehmen oder Kapitalgeber) unterstützen auchden operativen Auf- oder Ausbau einer gemeinnützigen Organisation.Eine Vielzahl der vermögenden Privatpersonen steht nicht tagtäglichim Licht der Öffentlichkeit. Sie bevorzugen es, dezent im Hintergrundzu bleiben und wollen auch in dieser Art als Förderer wahrgenommenwerden. Wieder andere Mäzene erkennen ihre Möglichkeit, als Vorbildauch andere Bürgerinnen und Bürger zu gesellschaftlichem Engage-ment zu motivieren. Letztere Philanthropen sind wichtige öffentlicheBotschafter, damit eine Vielzahl von Menschen sich für das Gemein-wohl – je nach Vermögen und Situation – einsetzt.Eine beträchtliche Erbschaft oder ein Vermächtnis an eine Organisati- Potenzielle Vermächtnis-on sind ebenfalls als Großspende zu betrachten. Diese Kontakte soll- geber sind Großspender!ten auf einer vertrauensvollen Ebene langfristig mit der Organisationaufgebaut und gepflegt werden. Ebenso gilt es, (Gründungs- und Zu-)Stifter sowie Mitglieder des Stiftungsrates von finanzstarken Stiftun-gen als hochkarätige Kontakte für potenzielle Großspenden anzuge-hen. Nicht selten ist der Stifter selbst in der Lage, soweit das Förder-projekt in das Thema der festgelegten Stiftungsziele passt und derStifter von dem Projekt begeistert ist, Ausschüttungen aus der Stiftungmittels eines privaten Zuschusses zu erhöhen.Familienunternehmer und Führungsspitzen von Unternehmen fallenebenfalls in die Kategorie der individuellen und persönlichen Ansprache,die es ihm Rahmen des Großspenden-Fundraisings umzusetzen gilt.Häufig ergibt sich erst in der Endverhandlung, nach einer mündlichenZusage für eine außergewöhnlich hohe Spende, durch welche Vermö-gensquellen der Förderer seine Spende übermitteln möchte. Nichtselten werden Spenden aus verschiedenen Finanzquellen bereitge-stellt. Möglich ist, dass ein Teil der Spende aus einer unternehmensei-genen oder privaten Stiftung eines Großspenders fließt und ein andererTeil aus dem privaten Vermögen. Häufig verzichten Familienunter-nehmer auf eine direkte Gegenleistung in Form von Unternehmens-werbung (dem sogenannten Sponsoring) und fördern eine Organisati-on im Rahmen ihrer Corporate Social Responsability (CSR) oder überihre eigens dafür gegründete Unternehmensstiftung. 3
  • F 3.18 Finanzierung und FörderungPrivate Kulturförderung 1.2 Motive der Großspender Das Thema „Großspenden“ wird in Deutschland hauptsächlich mit großzügigen Mäzenen aus Nordamerika assoziiert. Dort ist das Gefühl der Verantwortung für die eigene Gesellschaft und die Pflicht, sich durch Spenden für einen gemeinnützigen Zweck zu engagieren, kultu- rell in jeder Gesellschaftsschicht verankert. Entgegen der weit verbrei- teten Meinung, gibt es aber auch hierzulande viele vermögende Men- schen, die einen Teil ihres Erfolges an die Gesellschaft zurückgeben möchten. Beweggründe für ein gesellschaftliches Engagement können unterschiedlich herrühren; Menschen spenden u. a. für kulturelle Ein- richtungen und deren Bedarfe: – aufgrund eigener familiärer Tradition, – aus Dankbarkeit für das eigene unternehmerische (finanzielle) Glück – auf Basis einer ausgeprägte Leidenschaft, Begabung und Wert- schätzung gegenüber einer Kunst- oder Kulturform oder einer kul- turellen Einrichtung, – aufgrund des persönlichen/beruflichen Interesses und der ehrlichen Überzeugung gegenüber dem expliziten Förderprojekt, – um die Stadt/Land/Region allgemein zu fördern, – damit neben beruflicher und privater Erfolge auch eine gesellschafts- politische Komponente zum Gesamtlebenswerk hinzugefügt wird, – um das Netzwerk an „Gleichgesinnten“ weiter auszubauen, – weil eine persönliche Freundschaft mit einem Menschen und der Ver- bundenheit zur Kulturstätte zum Mitmachen bewegt und motiviert. 2. Voraussetzungen beim Großspenden- Fundraising Das Großspenden-Fundraising wird grundsätzlich von der Dynamik der persönlichen Verbundenheit und einer geteilten Leidenschaft für das Förderprojekt geprägt. Im Vergleich zum Fundraising für Klein- und Mittelspender, das regelmäßige Mailings und größere Fundrai- sing-Veranstaltungen als Bindungsformate mit sich bringt, steht beim individuellen Großspenden-Fundraising jeder interne und externe Ak- teur als Persönlichkeit im Mittelpunkt.4