C Betriebsformen-Gesellschaften, Vereine, StiftungenC2 Gesellschaften, Vereine, StiftungenDie Gründung des KulturvereinsDr...
C Betriebsformen-Gesellschaften, Vereine, Stiftungen       C2 Gesellschaften, Vereine, Stiftungen       1.     Kulturverei...
C Betriebsformen-Gesellschaften, Vereine, StiftungenC2 Gesellschaften, Vereine, Stiftungenwerden für diese Fälle Verträge ...
C Betriebsformen-Gesellschaften, Vereine, Stiftungen       C2 Gesellschaften, Vereine, Stiftungen       1.2    Der Verein ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Mecking: Die Gründung des Kulturvereins

626

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
626
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Mecking: Die Gründung des Kulturvereins"

  1. 1. C Betriebsformen-Gesellschaften, Vereine, StiftungenC2 Gesellschaften, Vereine, StiftungenDie Gründung des KulturvereinsDr. Christoph MeckingRechtsanwalt; geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Stiftungsbera-tung, BerlinInhalt Seite C 2.131. Kulturvereine und ihre Gründung 21.1 Der Verein in Kunst und Kultur 2 S. 11.2 Der Verein als Grundform privatrechtlicher Körperschaften 42. Die Errichtung 42.1 Wer kann einen Verein gründen? 42.2 Die Gründung 43. Die Eintragung 73.1 Weg und Wirkung 74. Wirtschaftlicher und nichtrechtsfähiger Verein 155. Gemeinnützigkeit 156. Besteuerung 187. Mustertexte 20 Checkliste für notwendigen Satzungsinhalt 14 Checkliste für die Anmeldung beim Vereinsregister 14 Mustersatzung für einen gemeinnützigen eingetragenen Verein 20 Muster für Gründungsprotokoll 24 Musterbrief: Anmeldung eines Vereins und seines Vorstands beim Vereinsregister 26 Musterbrief an das Finanzamt zur Erlangung von Steuerbegünstigungen 27 43 Kultur & Recht Dezember 2008
  2. 2. C Betriebsformen-Gesellschaften, Vereine, Stiftungen C2 Gesellschaften, Vereine, Stiftungen 1. Kulturvereine und ihre Gründung Gemäß Art. 9 Abs. 1 GG haben alle Deutschen das Recht, Vereine und Gesell- schaften zu bilden. Die Gründung eines Vereins ist damit ein grundrechtlich ge- schütztes Bürgerrecht. Wer gemeinsam mit anderen in einem geordneten Rahmen tätig werden oder gar eine Institution oder Organisation zur gemeinsamen Zweckverwirklichung ins Leben rufen will, kann sich verschiedener Angebote der Rechtsordnung bedienen. Unterschiedliche Gesellschaftsformen können für solche Kooperationen genutzt werden. Neben den Gesellschaftsformen des Wirt- schaftslebens, wie z. B. der Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR) nachC §§ 705 ff BGB, der Partnerschaftsgesellschaft (PartnGes) nach dem Partner-2.13 schaftsgesellschaftsgesetz, der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) nach dem GmbHG, der Kommanditgesellschaft (KG) nach den §§ 161 ff, HGB,S. 2 der Aktiengesellschaft (AG) nach dem AktienG, der eingetragenen Genossen- schaft (eG) nach den GenossenschaftsG oder der offenen Handelsgemeinschaft (oHG) nach den §§ 105 ff. HGB, bietet das Gesetz auch die Möglichkeit, einen Verein nach den §§ 21 ff. BGB zu gründen. Vereine sind Zweckverbände. Es schließen sich Personen zusammen, um gemeinsam einen Zweck zu verfolgen. Der Verein kommt dem oft vor allem ideellen Interesse der Akteure entgegen, kann steuerliche Vorteile vermitteln und ist günstig bei Haftungsfragen. Die heute sehr beliebten Stiftungen sind dagegen organisierte Zweckvermögen, die sich gerade durch ihre Mitgliederlosigkeit auszeichnen. 1.1 Der Verein in Kunst und Kultur In Deutschland existieren knapp 600.000 eingetragene nichtwirtschaftliche Ver- eine1, von denen ungefähr die Hälfte den steuerlichen Status der Gemeinnützig- keit genießt. Am häufigsten kommen Vereine auf dem Gebiet des Sports vor. Doch auch im Bereich Kunst und Kultur spielen Vereine eine wichtige Rolle. Die urheberrechtlichen Verwertungsgesellschaften etwa sind in der Regel in der Form des eingetragenen wirtschaftlichen Vereins organisiert. Als eingetragene Idealver- eine werden im Bereich von Kunst und Kultur ca. 68.680 genannt. Damit beste- hen vergleichsweise viele Kunst-, Musik-, Brauchtums-, Heimat oder sonstige Kulturvereine. Durch die ihnen grundsätzlich eingeräumte Möglichkeit der Steu- ervergünstigung nach §§ 52 ff. AO sind sie von den meisten Ertragsteuern befreit und sind berechtigt, Zuwendungsbestätigungen auszustellen, mit deren Hilfe der Spender seine Steuerlast vermindern kann. Meist handelt es sich um traditionsreiche oder neuere Zusammenschlüsse enga- gierter Bürger. Nicht selten aber „entlassen“ auch Kommunen eine zuvor von ihnen etwa in der Form des Eigenbetriebs getragene kulturelle Einrichtung in die private Trägerschaft. Dies kann durch die Gründung eines Vereins geschehen, welcher dann hauptsächlich für die Finanzierung dieser Einrichtungen aufzu- kommen hat. Auf diesem Wege können die Kommunen auf Dauer ihre Ausgaben auf dem freiwillig wahrgenommenen Gebiet der Kulturförderung reduzieren. Oft 43 Kultur & Recht Dezember 2008
  3. 3. C Betriebsformen-Gesellschaften, Vereine, StiftungenC2 Gesellschaften, Vereine, Stiftungenwerden für diese Fälle Verträge vorgesehen, nach denen reduzierte oder überlängere Zeiträume degressive öffentliche Förderungen mit der Erwartung an denprivaten Träger einhergehen, zusätzliche Eigenmittel zu erwirtschaften, sich etwaum Förderer oder Sponsoren zu bemühen.2In Anbetracht der Tatsache, dass die öffentlichen Haushalte nur noch unzurei-chend in der Lage sind, die Kultur in der bisherigen Breite zu erhalten, wird dieöffentliche Kulturfinanzierung zunehmend durch andere Formen der Förderungund Beteiligung abgelöst und ergänzt. Die Stabilisierung, Initiierung und Wieder-belebung von Förder- und Freundeskreisen der Kultur in Deutschland ist in die-sem Zusammenhang zu nennen. Sie sind meist in der Rechtsform eines eingetra-genen Vereins organisiert und zu ihren klassischen Aufgaben gehört die Unter- Cstützung der jeweiligen Einrichtung bei bestimmten Projekten und Ankäufen. 2.13Satzungsmäßige Aufgabe eines solchen gemeinnützigen Fördervereins ist es, S. 3Mittel für die Verwirklichung der steuerbegünstigten Zwecke einer anderen steu-erbegünstigten Körperschaft oder für die Verwirklichung steuerbegünstigter Zwe-cke durch eine öffentlich-rechtliche Körperschaft zu beschaffen.3 Einer der bekanntesten Freundes- und Förderkreise ist der Verein der Freunde der Nationalgalerie. Sein wohl spektakulärstes Förderprojektwar die Finanzierung der Ausstellung „MoMa in Berlin“ im Jahr 2004, in derenRahmen mehr als 200 der bedeutendsten Objekte der klassischen Moderne ausdem Bestand des Museum of Modern Art, New York, für sieben Monate in derNeuen Nationalgalerie zu sehen waren. Mehr als 1,1 Mio. Besucher wartetenteilweise bis zu sieben Stunden lang darauf, in den Genuss der Werke von Cé-zanne, van Gogh, Picasso, Matisse, Dali, Kandinsky, Beckmann, Hopper oderPollock zu kommen.Mittlerweile werden die weitaus meisten kulturellen Einrichtungen von einemsolchen Verein gefördert oder sogar getragen. Kunstvereine gibt es aber nicht nurzur Förderung von Museen oder Sammlungen. Auch Opern, Bibliotheken undTheater werden vermehrt in dieser Form gefördert. So existieren beispielhaft dieGesellschaft der Freunde von Bayreuth e. V., der Verein der Freunde und Fördererder Deutschen Staatsoper Berlin und der Freundeskreis Festspielhaus Baden-Baden e. V. Durch all diese Initiativen wird Kunst und Kultur nicht nur gefördert,sondern geradezu am Leben erhalten.Erfreulich ist, dass immer mehr Menschen gesellschaftliche Verantwortungwahrnehmen. So wurde von den heute existierenden Förder- und Freundeskreisenungefähr die Hälfte erst nach 1990 gegründet.4 Auch die Entwicklung der Mit-gliederzahlen ist erfreulich. 73 % der befragten Freundes- und Förderkreise habenseit ihrer Gründung insgesamt an Mitgliedern gewonnen, wobei 23 % sogar mehrals 500 Mitglieder zählen.5 43 Kultur & Recht Dezember 2008
  4. 4. C Betriebsformen-Gesellschaften, Vereine, Stiftungen C2 Gesellschaften, Vereine, Stiftungen 1.2 Der Verein als Grundform privatrechtlicher Körperschaften Vereine als organisierte Verbindungen von Personen haben eine lange Tradition. Auch in Deutschland reichen solche Vereinigungen weit in die Vergangenheit zurück (z. B. Zünfte), wobei deren Gründung vielfach erschwert bzw. ganz ver- boten wurde oder zumindest erheblichen staatlichen Reglementierungen unterlag. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Gedanke der Vereinsbildungsfrei- heit wieder aufgegriffen. Im Zuge der Industrialisierung bildeten sich neben den Personenvereinen die ersten Handels- und auch Aktienvereine. Dieser rechtsge- schichtlichen Entwicklungen ist es geschuldet, dass noch heute der Personenver-C ein (§§ 21-79 BGB) die Grundform aller privatrechtlichen Körperschaften dar-2.13 stellt (z. B. Kapitalgesellschaften wie GmbH und AG, eingetragene Genossen-S. 4 schaften und Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit). Bei Regelungslücken im Recht der jeweiligen Körperschaft kann und muss deshalb auf das bestehende geschriebene und ungeschriebene Vereinsrecht zurückgegriffen werden. Im Folgenden wird der Gründungsvorgang eines rechtsfähigen Vereins, des e. V., dargestellt. Da bezüglich der Gründung als solcher kaum Unterschiede bestehen, werden die Ausführungen zu wirtschaftlichen Vereinen und nichtrechtsfähigen Vereinen knapp gehalten. 2. Die Errichtung 2.1 Wer kann einen Verein gründen? Ein rechtsfähiger Verein kann von unbeschränkt geschäftsfähigen natürlichen Personen gegründet werden. Bei Beachtung der gesetzlichen Einschränkungen und Bestimmungen ist auch die Beteiligung von geschäftsunfähigen, beschränkt geschäftsfähigen und unter Betreuung stehenden Personen möglich. Des Weiteren ist die Mitwirkung von juristischen Personen des Privatrechts und des öffentli- chen Rechts sowie von Personengemeinschaften (OHGs, KGs, Außen-GbRs, andere Vereine, Partnerschaften und Europäische wirtschaftliche Interessenverei- nigungen) denkbar. 2.2 Die Gründung Die Vorgründungsgesellschaft In der Regel vollzieht sich die Vereinsgründung in zwei Stufen (Vorverein nach der Gründungsversammlung und vor der Eintragung sowie als zweite Stufe der eingetragene Verein). Ausnahmsweise tritt in einem frühen Stadium eine dritte Stufe hinzu, und zwar dann, wenn sich Personen mit dem Zweck zusammen- 43 Kultur & Recht Dezember 2008

×