A RechtsgrundlagenA1 Deutsche, europäische und internationale RechtsgrundlagenKultur als weitere Staatszielbestimmungin da...
A Rechtsgrundlagen       A1 Deutsche, europäische und internationale Rechtsgrundlagen       1.     Einleitung       Seit J...
A RechtsgrundlagenA1 Deutsche, europäische und internationale Rechtsgrundlagen2006 einen entsprechenden Gesetzesentwurf in...
A Rechtsgrundlagen       A1 Deutsche, europäische und internationale Rechtsgrundlagen       3.1    Verfassungsdogmatische ...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Gosche, Augsberg: Kultur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz? Argumente für und gegen die Aufnahme einer sogenannten Kulturklausel in die Verfassung

394 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
394
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Gosche, Augsberg: Kultur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz? Argumente für und gegen die Aufnahme einer sogenannten Kulturklausel in die Verfassung

  1. 1. A RechtsgrundlagenA1 Deutsche, europäische und internationale RechtsgrundlagenKultur als weitere Staatszielbestimmungin das Grundgesetz? AArgumente für und gegen die Aufnahme einer sogenannten Kultur-klausel in die Verfassung 1.7 S. 1Dr. Anna GoscheRechtsanwältin bei DLA Piper UK LLP in Hamburg, Tätigkeitsschwerpunkte:Medien- und Urheberrecht, IT- und DatenschutzrechtDr. Dr. Ino AugsbergAkademischer Rat a. Z. am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Kirchenrecht(Prof. Dr. Stefan Korioth) der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenInhalt Seite1. Einleitung 22. Zur Geschichte der Debatte 23. Argumente gegen eine Grundgesetzänderung 33.1 Verfassungsdogmatische Bedenken 43.2 Kulturpolitische Bedenken 74. Argumente für eine Grundgesetzänderung 84.1 Zur Widerlegung der verfassungsrechtlichen Bedenken 84.2 Argumente für die Aufnahme einer Kulturklausel 105. Fazit 12 48 Kultur & Recht Januar 2010
  2. 2. A Rechtsgrundlagen A1 Deutsche, europäische und internationale Rechtsgrundlagen 1. Einleitung Seit Jahrzehnten wird sowohl von Seiten der Politik als auch von Seiten derA Rechtswissenschaft und der Kulturschaffenden immer wieder diskutiert, ob Kul-1.7 tur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz aufgenommen werden sollte. Die praktischen Konsequenzen einer derartigen Kulturklausel sind dabeiS. 2 ebenso umstritten wie ihre Aufnahme selbst. Während die Gegner verfassungs- rechtliche Bedenken äußern und ihren konkreten Nutzen in Abrede stellen, beto- nen die Befürworter die Notwendigkeit eines verfassungsrechtlichen Schutzes der Kultur, die vor einer allgemeinen Tendenz zur umfassenden Ökonomisierung bewahrt werden müsse. (vgl. Pieroth 2006: 3; Nida-Rümelin 2006: 83) Die folgende Darstellung gibt zunächst beide Positionen mit ihren jeweiligen Ar- gumentationen wieder. Darauf aufbauend wird dann ein Fazit zum tatsächlich zu erwartenden Nutzen einer Kulturklausel im Grundgesetz gezogen. 2. Zur Geschichte der Debatte Die Anfänge der Debatte reichen in die frühen 1980er Jahre zurück. In den Jahren 1981 bis 1983 erarbeitete die vom damaligen Bundesminister der Justiz einberu- fene Sachverständigenkommission „Staatszielbestimmungen/Gesetzgebungsauf- träge“ einen Vorschlag für eine Kulturklausel im Grundgesetz. (vgl. BMI; BMJ 1983: Rn. 169 ff.; Wienholtz 1984: 543 ff.) Danach sollte Art. 20 Abs. 1 GG um den folgenden Satz ergänzt werden: „Sie [die Bundesrepublik] schützt und pflegt die Kultur und die natürlichen Lebensgrundlagen des Menschen.“ Der Vorschlag wurde jedoch nicht umgesetzt. Spätere Verfassungsreformen setzten die Initiative zunächst nicht fort. Der Eini- gungsvertrag von 1990 umfasste zwar ausdrücklich ein eigenes Kapitel mit der Überschrift „Kultur, Bildung, Wissenschaft und Sport“. Art. 35 Abs. 1 EinigV be- zeichnete das vereinte Deutschland sogar als „Kulturstaat“ und bestimmte im Weiteren, dass die Erfüllung der kulturellen Aufgaben, einschließlich ihrer Finan- zierung, zu sichern sei.1 Die 1992 eingesetzte gemeinsame Verfassungskommission von Bundestag und Bundesrat nahm diesen Gedanken aber nicht auf. Während die 1983 mitberücksichtige Verpflichtung des Staates auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen im Zuge des 42. ÄndG 1994 durch die Einfügung eines neuen Art. 20 a GG umgesetzt wurde, blieb die Kulturstaatsklausel unberücksichtigt. (vgl. Bericht der Gemeinsamen Verfassungskommission 1993; Vitzthum 1995) Im Jahr 2005 griff jedoch die Enquete-Kommission des Bundestags „Kultur in Deutschland“ die Empfehlung von 1983 wieder auf und sprach sich einstimmig dafür aus, einen neuen Art. 20 b in das Grundgesetz einzufügen mit dem Inhalt: „Der Staat schützt und fördert die Kultur.“ (Zwischenbericht der Enquete- Kommission 2005: 2) Diesen Vorschlag übernahm die FDP-Fraktion und brachte 48 Kultur & Recht Januar 2010
  3. 3. A RechtsgrundlagenA1 Deutsche, europäische und internationale Rechtsgrundlagen2006 einen entsprechenden Gesetzesentwurf in den Bundestag zur Änderung desGrundgesetzes ein. Die SPD-Fraktion sprach sich intern für ein solches Staatszielaus und nahm dessen grundgesetzliche Verankerung in ihr Wahlprogramm auf.Trotzdem scheiterte letztlich auch dieser Versuch. In der diesbezüglichen Ab- Astimmung Anfang 2009 votierten die Abgeordneten der SPD aus Rücksicht aufden Koalitionspartner CDU/CSU, der sich gegen eine Grundgesetzänderung 1.7ausgesprochen hatte, gegen den Gesetzesentwurf. Nur die Abgeordneten der FDP S. 3und der Linkspartei stimmten dafür.Dennoch ist das Kapitel der „Kultur im Grundgesetz“ auch mit dieser Entschei-dung noch nicht beendet. Sowohl in den Wahlprogrammen der FDP, der SPD alsauch der Linkspartei ist die Forderung nach einer Kulturklausel im Grundgesetzwieder enthalten. So könnte sich der Bundestag – je nach Koalition – nach derBundestagswahl im September 2009 erneut mit dem Thema beschäftigen – diesesMal möglicherweise mit einem anderen Ausgang.Die Fragen nach dem Pro und Contra einer solchen Grundgesetzänderung sinddaher nach wie vor von aktueller Relevanz: Welche verfassungsrechtlichen undpolitischen Argumente streiten dafür, welche dagegen? Was spricht insbesondereaus Sicht der Kulturschaffenden für bzw. gegen eine solche Kulturklausel imGrundgesetz?3. Argumente gegen eine GrundgesetzänderungDie Gegner der Grundgesetzänderung argumentieren vor allem verfassungs-dogmatisch. In diesem Sinn machen sie zunächst geltend, im föderalen Staat derBundesrepublik sei Kultur primär und traditionell Angelegenheit der Länder. Diestärkere Verankerung der Kultur auf der Bundesebene würde einen Eingriff inderen Kernzuständigkeiten darstellen. Scheinbar konträr zu dieser für die bundes-staatliche Ebene eher restriktiven Position argumentieren die Kritiker der Kultur-klausel zudem, die Kulturstaatlichkeit des Bundes lasse sich bereits dem beste-henden Grundgesetz mit hinreichender Deutlichkeit entnehmen. Die ausdrückli-che grundgesetzliche Verankerung der Kultur sei demnach (weitgehend) überflüs-sig. Weitere Bedenken werden vor allem bezüglich der hinreichenden Bestimmt-heit des Kulturbegriffs und der normativen Wirkung einer solchen Kulturklauselgeäußert. (dazu 3.1)Ein zweiter Argumentationsstrang thematisiert kulturpolitische Bedenken.Problematisiert werden hier die möglichen Folgen einer Kulturklausel für dieKulturpolitik im Allgemeinen und privates Engagement im Besonderen. (vgl. 3.2) 48 Kultur & Recht Januar 2010
  4. 4. A Rechtsgrundlagen A1 Deutsche, europäische und internationale Rechtsgrundlagen 3.1 Verfassungsdogmatische Bedenken Eingriff in die Kulturhoheit der LänderA Nach Ansicht der Kritiker kann die Aufnahme der Kultur in das Grundgesetz1.7 zunächst eine Gefahr für den Föderalismus bzw. für die Kulturhoheit derS. 4 Länder darstellen. Die Pflege der Kultur ist entsprechend der Art. 30 und 70 ff. GG vorrangig und traditionell Aufgabe der Länder, ihrer Städte und Gemeinden. (vgl. Möllers 2007; Wolff 2007; Steiner 2006: Rn. 4; Scheytt 2005: Rn. 94) Die Kulturhoheit der Länder ist daher integraler Bestandteil der föderativen Staatsordnung, Basis für die Vielfalt der nationalen Kultur und stellt damit ein Kernstück der Eigenstän- digkeit der Länder dar, die auch oft als die Seele des deutschen Föderalismus bezeichnet wird. (vgl. Scheytt 2005: Rn. 94 f.) Aus diesem Grund findet sich der Schutz der Kultur konsequenterweise auch in den meisten Landesverfassungen.2 Zum Kulturauftrag des Bundes enthält das Grundgesetz hingegen nur Einzelaus- sagen. (vgl. Maihofer 1994: Rn. 52 ff.) So sind dem Bund als Gesetzgeber neben der Zuständigkeit für auswärtige Kulturpolitik und dem Schutz deutschen Kultur- gutes gegen Abwanderung ins Ausland (Art. 73 Abs. 1 Nr. 5 a GG) vor allem solche Bereiche zugeschrieben, die lediglich als Rahmenbedingungen des künst- lerischen Schaffens gelten, ohne dieses jedoch selbst im engeren Sinne zu betref- fen. Hierzu zählen das Urheber- und das Verlagsrecht (Art. 73 Abs. 1 Nr. 9 GG), das Recht der Wirtschaft (Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG) sowie die Steuer- und Sozi- algesetzgebung (Art. 105 und Art. 74 Abs. 1 Nr. 12 GG). Das Bundesverfas- sungsgericht geht in diesem Zusammenhang zudem von einem strengen Maßstab hinsichtlich der Annahme von ungeschriebenen Bundeszuständigkeiten aus (vgl. Scheytt 2005: Rn. 94): Das Grundgesetz habe eine Grundentscheidung für die Zuständigkeit der Länder in kulturellen Angelegenheiten getroffen. Daher verbie- te es sich gerade in diesem Bereich, ohne eine hinreichend deutliche grundgesetz- liche Ausnahmeregelung, Zuständigkeiten des Bundes anzunehmen. (vgl. BVerf- GE 12, 229 [229 ff.]; Scheytt 2005: Rn. 95) Durch eine Aufnahme der Kultur als Staatszielbestimmung seien Veränderungen dieses Kompetenzgefüges nicht auszuschließen. (vgl. Karpen 2004; Möllers 2007; Wolff 2007; Häberle 1998: 24) Es könne zu einer Art zentralistischer Sog- wirkung zu Lasten der Kulturkompetenzen der Länder kommen, wodurch sich der Bund zu immer weitergehenden Aktivitäten berechtigt und verpflichtet sehen könnte. (vgl. Häberle 1998: 24; Geis 1992: 42, 47) Eine solche Tendenz des Bundes, in die Kulturpolitik vorzudringen, ist seit eini- gen Jahren bereits tatsächlich erkennbar und wird von den Ländern mit Skepsis beobachtet. (vgl. Sommermann 2006: 34 ff.) So gibt es beispielsweise schon jetzt eine Hauptstadtkultur mit eigenem Etat, eine Kulturstiftung des Bundes sowie seit 48 Kultur & Recht Januar 2010

×