Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. Chancen und Perspektiven
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. Chancen und Perspektiven

on

  • 564 views

 

Statistics

Views

Total Views
564
Views on SlideShare
564
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. Chancen und Perspektiven Dr. Stefan Lüddemann: Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements. Chancen und Perspektiven Document Transcript

    • Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit H 3.3 Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitKunstkommunikation als Technikdes KulturmanagementsChancen und Perspektiven Dr. Stefan LüddemannDieser Beitrag zeigt Möglichkeiten auf, Kunst in kommunikative Kontexte so zu integrieren, dassneue kulturelle Bedeutungsräume entstehen. Kulturmanager können aus diesem Beitrag lernen, wieman dafür erforderliche Allianzen entwirft, plant und analysiert.Gliederung Seite1. Kunst, Kommunikation, Management 22. Die Faszination der Kunst 32.1 Das „Betriebssystem“ läuft auf Hochtouren 32.2 Die Ebenen des Kunstsystems 52.3 Kommunikation und Management 83. Der Managementablauf 103.1 Kunstkommunikation – richtig gestaltet 103.1.1 Normative Ebene 103.1.2 Strategische Ebene 113.1.3 Operative Ebene 123.1.4 Kontrollierende Ebene 133.2 Kunstkommunikation – ein Modell 144. Kunstkommunikation – zwei Beispiele 164.1 Badkultur und Kunst 164.2 Ein Ort wird Kunst 17 1
    • H 3.3 Marketing, Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitPresse- und Öffentlichkeitsarbeit 1. Kunst, Kommunikation, ManagementZwei Implikationen Der Titel dieses Beitrags enthält zwei Implikationen: • Das Wort „Kunstkommunikation“ legt den Gedanken nahe, dass man nicht nur über, sondern auch mit Kunst kommunizieren kann. • Zudem wird behauptet, dass Kunstkommunikation als Technik des Kulturmanagements so weit systematisiert werden kann, dass sich planbare Abläufe ergeben.Qualitatives Denken Mit diesen Ausgangspunkten sollen dem Kulturmanagement neue Räume eröffnet werden, ohne zugleich unzulässige Vermengungen vorzunehmen. Wer mit Kunst kommuniziert, der entfaltet ihre Bedeu- tungspotenziale, ohne dabei in Instrumentalisierungen zu verfallen. Wer diesen Prozess als Technik des Kulturmanagements etabliert, grenzt sich zur gleichen Zeit von einer Vorstellung dieser Disziplin ab, die sich nur auf quantifizierbare Abläufe beschränkt. An die Stelle eines Denkens in Kennzahlen tritt hier ein Operieren und Reflektieren auf dem Gebiet der Bedeutungen, das dementsprechend nur nach qua- litativen Kriterien beurteilt werden kann. Für das Kulturmanagement bedeutet das kein Ausweichen in lediglich „weiche“ Kriterien und Aspekte, sondern eröffnet im Gegensatz die Option, genau dort hand- lungsfähig zu werden, wo Kunst und Kommunikation, Botschaften und ihre Deutung, Akteure und Institutionen so miteinander ver- schränkt sind, dass sich relevante Schnittmengen ergeben. Genau die- se Schnittmengen verlangen als veritable Kontaktzonen nach einem Management der Kultur.„Unreine Felder“ In der Diskussion um das Kulturmanagement werden solche Konstel- lationen seit längerer Zeit als „unreine Felder“1 in den Blick genom- men und als die eigentlich produktiven Konstellationen von Kultur erkannt. Kultur bezieht ihre Faszinationskraft und Energie aus solchen Überschneidungen, die jenseits eindeutiger Zuordnungen neue Poten- ziale des Sinns erzeugen helfen. Diese Potenziale bringen Irritationen mit sich, weil sie Routinen der Wahrnehmung und des Denkens durchbrechen. Sie eröffnen aber auch gerade deshalb Chancen, weil sie zu Re-Formulierungen zwingen (und diese anleiten), die Einsich- ten in der Form neuer Bedeutungen produzieren helfen. Daher ist der Entwurf einer Kommunikation mit Kunst, der in diesem Beitrag skiz- ziert wird, in ein Verständnis von Kultur als Produktion von Bedeu- tungen2 eingelassen. In dieser Sicht wird Kultur als organisierte Struk- tur von Wirklichkeitsentwürfen und ihnen zugeordneten Prozeduren ihrer kommunikativen Bearbeitung verstanden. Kultur ist folglich als fortlaufender Prozess der Sinngenerierung zu verstehen, der die Fes- tigkeit einer archivierenden Erinnerung ebenso wie die Bewegung einer kreativen Neuschöpfung umfasst. Kulturelle Bewegungen bezie- hen ihre Kraft aus der Spannung zwischen diesen beiden Polen.2
    • Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit H 3.3 Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitDer vorliegende Beitrag konkretisiert diesen Bezugsrahmen mit dem Ziele des BeitragesEntwurf von Möglichkeiten, mit Kunst zielgerichtet zu kommunizie-ren. Kunstkommunikation hilft dabei, Images auszubilden, Identitätenzu stärken und die Wirkung von Botschaften zu unterstützen. Kunst-kommunikation kann in Kontexten von PR und Marketing, Tourismusund Kulturarbeit eingesetzt werden. Der Entwurf entsprechender Ma-nagementabläufe ist dabei in doppelter Hinsicht zu verstehen – alsAnleitung für eine erfolgreiche Praxis wie auch als Basis für eine Re-flexion von Sinn- und Bedeutungskonstituierungen, bei denen Kunstinvolviert ist. Zielgruppe sind Kulturmanager, insbesondere auch allediejenigen, die professionell in Bereichen von Kultur und Kommuni-kation tätig sind. Nur zu Klarstellung: Bei Berufs- und Tätigkeitsbe-zeichnungen sind, entgegen dem grammatikalischen Geschlecht, na-türlich Frauen und Männer in gleicher Weise gemeint.2. Die Faszination der Kunst2.1 Das „Betriebssystem“ läuft auf HochtourenKunst fasziniert. Das ist offensichtlich. Beinahe an jedem Tag melden Kunst bewegt Menschendie Medien neue Rekorde, die mit Kunst zu tun haben, wobei hierunter „Kunst“ die bildende Kunst verstanden wird. Spätestens seitdem Erfolg der Ausstellung mit Klassikern des Museum of ModernArt (MoMA) in der Berliner Neuen Nationalgalerie, die 2004 rund 1,3Millionen Besucher anzog, ist klar, dass Kunst die Menschen bewegt.Zu diesem Rekord gesellen sich längst weitere Fakten, die belegen,wie wichtig Kunst heute ist – und wie sehr sich das Selbstverständnisunserer Zeit offenbar über sie definieren lässt.• Formate der Kunst bewegen Besucher zu Hunderttausenden und vertakten mit ihrer regelmäßigen Wiederkehr das kulturelle und mediale Leben. Die Kasseler „Documenta“ ist seit Jahren ein Trendbarometer, nicht nur der Kunst. Zu ihr gesellen sich weitere erfolgreiche Formate wie die „Biennale“ in Venedig oder die Müns- teraner „Skulptur-Projekte“. 2007 fanden diese drei Formate gleich- zeitig statt. Gemeinsam mit der Kunstmesse „Art Basel“ bildeten sie die „Grand Tour 2007“, ein Super-Format der Kunst und Kultur.• Auktionen mit Kunstwerken füllen regelmäßig die Zeitungsspalten und liefern Top-News für die Fernsehnachrichten. Nachdem seit Jahren vor allem Werke der „Klassischen Moderne“ von van Gogh bis Picasso die Hitliste der teuersten Kunstwerke der Welt anführ- ten, sind es inzwischen Bilder von Malern der Kunst nach 1945, die für neue Rekordmarken sorgten. Längst stehen Gemälde von Jackson Pollock und Francis Bacon an der Spitze der teuersten Kunstwerke der Welt. 3
    • H 3.3 Marketing, Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitPresse- und Öffentlichkeitsarbeit • Museen sind seit Jahren die wichtigste Bauaufgabe der zeitgenös- sischen Architektur. Den seit den achtziger Jahren unvermindert anhaltenden Museumsboom krönte das 1997 eröffnete, von Frank O. Gehry errichtete Guggenheim-Museum in Bilbao. Inzwischen sind nicht nur weitere Museumsbauten weltweit hinzugekommen. In Deutschland läuft eine regelrechte Welle der Museumsneubau- ten oder –erweiterungen. Kunstmuseen in Düsseldorf, Bremen, Münster oder Emden werden gerade oder demnächst erweitert. 2010 wird, pünktlich zum Jahr als Europas Kulturhauptstadt, in Es- sen das neue Museum Folkwang eröffnet. • Personen der Kunstwelt haben Kultstatus. So gilt der Maler Ger- hard Richter als Weltstar der Malerei, während Andreas Gurskys großformatige Fotos das Selbstverständnis einer ganzen Epoche re- flektieren. Jörg Immendorff berührte als Maler der deutschen Ein- heit („Café Deutschland“) wie als schwer krankes Genie. Provoka- teure wie Maurizio Cattelan oder Santiago Sierra sorgen immer wieder für heftige, auch in den Medien ausgetragene Kontroversen.„Betriebssystem Kunst“ Diese Punkte beleuchten nur beispielhaft, welch intensive Faszination von der Kunst ausgeht. Längst wird vom „Betriebssystem Kunst“3 gesprochen, das in einem doppelten Sinn verstanden werden kann. Zum einen meint dieses Schlagwort die Oberfläche eines auf Hoch- touren laufenden Betriebes, dessen Energie auf die Gesellschaft ab- strahlt. Dies zeigt sich in der hohen Aufmerksamkeit der Medien für Themen der zeitgenössischen Kunst. Zum anderen meint das Stich- wort vom „Betriebssystem“ auch den hohen Grad der Vernetzung, den die zeitgenössische Kunst inzwischen erreicht hat. Hier geht es um ein Geflecht aus Akteuren (Künstler, Sammler, Händler, Kritiker) und Institutionen (Museen, Galerien, Messen, Auktionshäuser) – und um eine Zirkulation der Kunstwerke selbst, die wiederum nicht nur ein großes Publikum in Bewegung hält, sondern auch erhebliche Geld- ströme auslöst4. Die dichte Verflechtung von Produktion und Rezepti- on, von Präsentation und Vermarktung führt zu einem doppelten Ef- fekt: Zeitgenössische Kunst kann auf der Ebene einer medialen Ober- fläche als Attraktion und Aufregungswert wahrgenommen werden, erfordert jedoch auch für ihr fachgerechtes Handling die Ausbildung einer ganzen Reihe spezifischer Wissensbestände und Kompetenzen5. Kunst begeistert das große Publikum – und bewegt ein ganzes Heer von Insidern, die Kunst auswählen, vermitteln, sammeln, handeln oder kommentierend begleiten.4