Dr. Patrick S. Föhl: Shops in Kulturbetrieben: Zwischen Einnahmequelle und Vermittlungsinstrument
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Dr. Patrick S. Föhl: Shops in Kulturbetrieben: Zwischen Einnahmequelle und Vermittlungsinstrument

on

  • 402 views

 

Statistics

Views

Total Views
402
Views on SlideShare
402
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Dr. Patrick S. Föhl: Shops in Kulturbetrieben: Zwischen Einnahmequelle und Vermittlungsinstrument Dr. Patrick S. Föhl: Shops in Kulturbetrieben: Zwischen Einnahmequelle und Vermittlungsinstrument Document Transcript

  • Best Practice J 1.7 Beispiele aus den KulturspartenShops in Kulturbetrieben:Zwischen Einnahmequelle undVermittlungsinstrumentEine überblicksartige Betrachtungam Beispiel „Museumsshop“ Patrick S. Föhl1Shops können als Vermittlungsinstrument Besucher enger an eine Kulturinstitution binden undzusätzliche Einnahmen generieren. In diesem Beitrag werden exemplarisch am Beispiel „Muse-umsshop“ wichtige Faktoren für einen erfolgreichen Shopbetrieb dargestellt. Im Mittelpunkt stehenneben den Zielen und Funktionen von Museumsshops die zentralen Schlüsselfaktoren für die Um-setzung und den erfolgreichen Betrieb eines Museumsladens. Zusätzlich werden exemplarisch dieteils sehr kontroversen Diskussionen um die Museumsshopthematik synoptisch zusammengefasstund Wege zur Bewältigung der Gratwanderung zwischen „Kunst und Kommerz“ aufgezeigt. Aufder CD-Rom findet sich eine umfassende Literaturliste zur Vertiefung der Vielfalt an Aspekten undDiskussionen rund um den Betrieb eines Museumsshops.Gliederung Seite1. Einleitung: Museumsshops zwischen „Kunst und Kommerz“ 22. Ziele und Funktionen von Museumsshops 52.1 Museumsshop als Teil der Leistungspolitik 62.2 Museumsshop als Teil der Kommunikationspolitik 72.3 Profitcenter für das Museum 83. Betriebsformen von Museumsshops 103.1 Selbstbewirtschaftung 113.2 Outsourcing 123.3 Selbstbewirtschaftung vs. Outsourcing 124. Planung und Umsetzung 144.1 Strategische und operative Ziele 144.2 Personal und Integration in die Museumsstruktur 154.3 Museumsshopartikel: Produktion, Einkauf, Verkauf und Präsentation 174.4 Infrastruktur 234.5 Erfolgskontrolle 245. Abschlussbemerkungen 26 1
  • J 1.7 Best PracticeBeispiele aus den Kultursparten 1. Einleitung: Museumsshops zwischen „Kunst und Kommerz“Museumsshops – seit Museumsshops sind keine Erfindung unserer Zeit. Bereits in der Epo-über 2000 Jahren che des Hellenismus (ca. 300 v. Chr.) wurden erste museale Souvenirs (u. a. Repliken von Fragmenten aus Bauwerken und Statuen) an Kul- turtouristen verkauft.2 Damit sollte verhindert werden, dass die Rei- senden kleine Stücke aus den Figuren der Götter und aus deren Tem- peln zu Erinnerungszwecken herausbrachen. Zugleich konnten mit den Souvenirs gute Umsätze erzielt werden.Museen in den USA Mehr als 2000 Jahre später können die ersten großen und professio-als Vorreiter nell betriebenen Museumsshop in den USA lokalisiert werden. So betreibt etwa das Metropolitan Museum (MET) in New York seit Anfang des 20. Jahrhunderts auf hohem Niveau mehrere Museums- shops in seinem Gebäude. Spätestens in den 1950er Jahren folgten dann flächendeckende Shoperöffnungen in den gesamten Vereinigten Staaten. Dieser Trend wurde 1955 mit der Gründung der Museum Store Association in Denver manifestiert. Diese unterstützt die Mu- seen seitdem als Interessensvertretung primär bei der Entwicklung von Museumsshopartikeln, der Weiterbildung bzw. dem Know-How- Transfer3 und beim Kauf sowie Vertrieb von Museumsshopproduk- ten.4 In den vergangenen Jahrzehnten sind viele Museumsshops in den USA von bescheidenen Verkaufsstellen zu professionellen Ein- zelhandelsunternehmen avanciert.Entwicklung in In den 1960er Jahren folgte dann eine Gründungswelle von Museums-Europa shops auch in Europa – und hier vor allem in Großbritannien und Frankreich. In Deutschland konnte in den späten 1970er Jahren und verstärkt in den 1980er Jahren die breitflächige Eröffnung von Muse- umsshops beobachtet werden. Vorher waren zumeist überschaubare Tische und Vitrinen für Kataloge, Postkarten oder Poster am Verkaufs- tresen für die Eintrittskarten vorzufinden.Erfahrungsschätze und Inzwischen bietet ein beachtlicher Teil der mittleren und großen, teil-Wissensgenese weise aber auch der kleinen Museen in Deutschland, Museumsshops in verschiedenen Ausführungen und Größen mit vielfältigen „Book“- und „Non-Book“-Artikeln an.5 Es konnten breitflächig Erfahrungen gesammelt werden, die sich in den letzten Jahren auch in zahlreichen deutschsprachigen Publikationen niedergeschlagen haben. Dieser Bei- trag versteht sich in diesem Kontext als Überblicksangebot, das die verschiedenen An- und Herausforderungen für den Betrieb eines Mu- seumsshops skizziert und jeweils auf vertiefende Quellen verweist. Hierzu zählen neben den einschlägigen Sammelbänden6 auch erste empirische Studien7 und zahlreiche Einzelbeiträge, z. B. in Handbü- chern und Fachzeitschriften.8 Das Literaturverzeichnis auf der CD- ROM ist zu Servicezwecken entsprechend umfangreich gestaltet.2
  • Best Practice J 1.7 Beispiele aus den KulturspartenDie ungewöhnliche Vielfalt der vorliegenden Publikationen für diesen KontroverseTeilbereich der Museumsvermittlung, der Museumsfinanzierung und Diskussionendes Museumsmarketings erklärt sich allerdings nicht allein durch diegesammelten Erfahrungen der letzten Jahre. Museumsshops werden –seit es sie gibt – äußerst kontrovers diskutiert. Der Museumsshopscheint zu einem Sinnbild der Diskussionen um die vermeintliche„Kommerzialisierung“ von Kunst und Kultur durch Kulturmarketingund -merchandising avanciert zu sein.9 So sieht Rauterberg – stellver-tretend für zahlreiche Kritiker – viele Museen inzwischen „als An-hängsel zum Artshop“ oder „Rädchen der Entertainment-Maschine“10verkommen. Nicht selten wird sogar Walter Benjamins postulierterAuraverlust durch die technische Reproduzierbarkeit des Kunstwerksbemüht.11 Auf der anderen Seite gibt es ebenso viele Befürworter, fürdie der Museumsshop als publikumsbezogenes Museumsangebot nichtmehr wegzudenken ist.12 So konstatiert z.B. Siebenmorgen: „GeistigeWerte lassen sich nur in einem Annäherungsprozess vermitteln; derMuseumsshop ist ein unvollkommener Annäherungsprozess, aberimmerhin ist er einer.“13 Brock geht sogar so weit, dass er selbst ge-staltete Museumsshopartikel als so genannte „theoretische Objekte“interpretiert, die an die Originale anknüpfen und selbst zu Kunstwer-ken werden.14An dieser Stelle kann zunächst festgehalten werden, dass beiden Sei- Kommerzten grundsätzlich Recht zu geben ist. So liegt die Wahrheit bzw. die oder sinnvollesRealität gegenwärtig zwischen beiden Polen. Denn der Kommerzvor- Zusatzangebot?wurf trifft in der Tat häufig zu. Viele Museumsshops erinnern tatsäch-lich mehr an eine Geschenkboutique, da ein Großteil der Verkaufsarti-kel keinen direkten Bezug zur Ausstellung des Museums aufweist.15So stellt sich bspw. die Frage, was ein Ampelmännchenschlüsselan-hänger in einem Literaturmuseum zu suchen hat, das sich primär derEpoche des „Sturm und Drang“ widmet? Ebenso können schlechtsortierte Museumsshops und reine Buchläden, wie sie besonders häu-fig anzutreffen sind, weder einen befriedigenden Beitrag zur Kommu-nikations-, noch zur Vermittlungspolitik eines Museums leisten. Für viele Shopbetreiber besteht also anscheinend die einzige Zielstel- lung bzw. Hoffnung darin, zusätzliche Mittel für das eigene Museum zu akquirieren. Dies kann jedoch erfahrungsgemäß nicht mit einer rein kommerziell ausgerichteten Verkaufsschau gelingen, da der Shopbesucher das „Besondere“ erwartet und nicht das gleiche Sorti- ment wie in einem touristischen Souvenirladen.Ebenso besteht in diesem Fall die Gefahr, dass das Hauptprodukt, alsodas Museum mit seinen originären Aufgaben (Sammeln, Bewahren,Forschen, Präsentieren/Vermitteln) und insbesondere die ausgestelltenExponate, tatsächlich – durch die „Verwischung“ der Museumsinhalte– in ihrer „Aura“ gefährdet werden. Diese Problematik entsteht u. a.durch das Faktum, dass Museumsshops häufig keine Einbindung in 3
  • J 1.7 Best PracticeBeispiele aus den Kultursparten das generelle Marketingkonzept, keine Verortung in den Museumszie- len und generell in der alltäglichen Museumsarbeit erfahren (u. a. keine Zusammenarbeit mit der Museumspädagogik, der Ausstellungs- abteilung und dem Direktorium). Die Konsequenzen sind, dass die „Kompatibilität“ der Artikel zu den Museumsinhalten häufig nur un- genügend überprüft wird, notwendige Investitionsmittel nicht geneh- migt werden und der Museumsshop insgesamt zu wenig „produktive“ Kontrolle sowie Einbindung in die Museumsarbeit erfährt.Baustein zum Diesem eher düsteren Bild lassen sich jedoch die vielfältigen Potenzi-„Gesamterlebnis ale gegenüberstellen, die ein gut geführter Museumsshop mobilisierenMuseum“ kann und die zunächst jedem Befürworter in seiner Haltung grund- sätzlich Recht geben. So kann ein Museumsshop als Baustein des „Gesamterlebnisses Museum“ nicht nur Image-, Werbe- und Multipli- katoreneffekte erzielen (z. B. durch ansprechende Merchandising- Artikel), sondern auch eine Bildungsfunktion übernehmen, bspw. durch auf die Ausstellung ausgerichtete Lernspiele und spezifische Literatur zur Vertiefung aktueller Museumsinhalte. Gelingt diese duale Ausrichtung, ist damit zu rechnen, dass auch die Einkünfte zur Zufrie- denheit aller ausfallen werden.16 Wie diese Gratwanderung zwischen den verschiedenen Zielbereichen realisiert werden kann, darüber soll der folgende Beitrag in Grundzügen Auskunft geben.Teil der Neuausrichtung Zusammenfassend kann an dieser Stelle festgehalten werden, dass es angesichts der immensen Herausforderungen im gegenwärtigen Mu- seumsbetrieb darum geht, den Museumsshop in die aktuellen Dis- kussionen um neue Perspektiven der Kulturvermittlung und Ziel- gruppenarbeit (Vermittlung),17 um Kultur- bzw. Museumsmarketing (Kommunikation) 18 und die notwendige Akquise zusätzlicher Mittel („Profitcenter“) einzureihen. Der Museumsshop stellt dabei die Chance und die Möglichkeit dar, sich diesen Themenkomplexen erstmalig anzunähern und damit ggf. einen Transfer in andere Museumsbereiche zu erreichen, oder aber bereits vollzogene Schritte der Neuausrichtung des Museums auf den eigenen Shop anzuwenden. So oder so wird man mittelfristig gar nicht umhin- Auch wenn das Thema „Shops in Kultureinrich- kommen, sich mit diesen Themen auseinan- tungen“ hauptsächlich für den Museumsbereich derzusetzen, möchte man einen zeitgemäßen relevant ist, so können diese Erkenntnisse auch und auch aus Perspektive der Vermittlung für die zahlreichen Theater- und Orchester- und Kommunikation hochwertigen Muse- shops, für die Verkaufsstellen in Bibliotheken, umsshop betreiben. Dass hierfür nicht die Verkaufstische bei kulturellen Veranstaltun- zwangsläufig großes Geld in die Hand ge- gen und alle sonstigen Orten, wo „Kulturproduk- nommen werden muss und die Barrieren für te“ verkauft werden, entscheidende Hinweise einen Wandel nicht so hoch sind, wie sie geben. zunächst scheinen, soll in den nächsten Ab- schnitten verdeutlicht werden.4