• Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
471
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
4
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Organisation und Personal E 3.1 MitarbeiterführungCoaching im KulturbereichWie Coaching erfolgreich eingesetzt werden kann– dargestellt am Beispiel „Museum“ Dr. Dagmar Kronenberger-HüfferInsbesondere im Kulturbereich arbeiten Menschen sehr unterschiedlicher Berufsgruppen und Hal-tungen zusammen. Für ein effektives und effizientes Arbeiten ist daher ein gutes Miteinanderenorm wichtig. Dieser Beitrag zeigt Möglichkeiten und Wege auf, wie Coaching als Methode zurOptimierung des Miteinanders eingesetzt werden kann. Zum besseren Verständnis stellt die Autorindie Anforderungen und Zusammenhänge am Beispiel „Museum“ dar. Alle Hinweise und Aussagensind grundsätzlich übertragbar auch auf andere Kultursektoren.Gliederung Seite1. Zum Miteinander in Kulturbetrieben 22. Die Berufsgruppen im Museum 33. Coaching als Methode zur Optimierung des Miteinanders 54. Coaching am konkreten Beispiel 114.1 Eigen-Fremdbild-Analyse 114.2 Gesprächs-Coaching 145. Der Coaching-Vertrag 206. Wissenswertes zum Thema Coaching 21 1
  • 2. E 3.1 Organisation und PersonalMitarbeiterführung 1. Zum Miteinander in Kulturbetrieben Nicht nur im Beruf, sondern in jeglichem menschlichen Miteinander zeigt sich, dass umso besser und leichter Ziele erreicht werden, je harmonischer und leichtgängiger das Miteinander ist – und dies völlig unabhängig von Arbeitsinhalt, technischem Fortschritt oder sonstigen Rahmenbedingungen. Dieser simple Zusammenhang stellt Personen, die in einem Unternehmen oder einer Organisation Leitungsfunktio- nen bekleiden, vor die Aufgabe, ihre Mitarbeiter so zu führen, dass sie – sei es im Verhältnis zueinander oder im Verhältnis zu über-/unter- geordneten Hierarchiestufen – zu optimalen Arbeitsergebnissen kom- men. Genauso wichtig ist aber das Miteinander der Führungskräfte selbst, sei es als Führungsspitze einer Institution oder als Gruppe gleichberechtigter Führungskräfte auf gleicher Ebene im Mittelbau eines Unternehmens.Zusammenarbeit auf Eines der zentralen Ziele eines jedes Managements muss heute sein,allen Ebenen eine reibungslose Zusammenarbeit aller Mitarbeiter zu ermöglichen, um maximale Effizienz zu entfalten – nicht zuletzt deshalb, weil in heutigen Zeiten diese Effizienz über den Fortbestand eines Hauses entscheiden kann. Dies gilt in ganz besonderer Weise für die beiden „Manager“ in Leitungsfunktion (die Intendanz oder künstlerische Lei- tung und die Geschäftsführung). Hier können zum einen die größten Reibungsverluste entstehen und zum anderen haben diese beiden Füh- rungskräfte für die gesamte Belegschaft Vorbildfunktion. Dabei ent- stehen die Reibungsverluste nicht durch Hierarchien – in streng hie- rarchisch strukturierten Organisationen ist deren Gefahr nicht signifi- kant größer als in Einrichtungen mit flachen Hierarchien –, sondern in der Regel durch Strukturen mit unklaren Zuständigkeiten und Kompe- tenzen sowie in Einrichtungen, in denen wenig Kommunikation statt- findet. Der vorliegende Text will – am Beispiel des Führungsduos im Muse- um – Möglichkeiten aufzeigen, wie das berufliche Miteinander opti- miert werden kann. Er will vor allem das Bewusstsein für die Anders- artigkeit der Berufsgruppen schärfen und schon allein dadurch Stol- perfallen im Umgang miteinander zu vermeiden helfen. Konkret vor- gestellt werden sollen hier aus der Vielzahl der im Coaching ange- wandten Techniken die Eigen-Fremdbild-Analyse und das Gesprächs- Coaching mit integriertem Rollenspiel.2
  • 3. Organisation und Personal E 3.1 Mitarbeiterführung2. Die Berufsgruppen im MuseumIm Museum gibt es eine Mitarbeiterschaft, die unterschiedlichster Intrinsische MotivationCouleur ist, aufgrund der Größe der meisten Museen jedoch eng zu-sammenarbeiten muss. Verallgemeinernd gibt es einerseits diejenigen,die von der Kunst her kommen (Kunsthistoriker wie auch Restaurato-ren, Fotografen, Kunstpädagogen etc.), und andererseits diejenigen,die von der Verwaltungsseite her kommen (Betriebswirte, Verwal-tungsfachangestellte, Organisationskräfte, Hilfskräfte etc.). Es würdepsychologischer Studien zur Erläuterung dieses Phänomens bedürfen,aber bereits in der Wahl von Berufsweg bzw. Studienfach lassen sichbestimmte „Charaktere“ ausmachen: So setzt sich die BWL-Studentenschaft aus völlig anderen Typen zusammen als die Schar derKunsthistoriker. Dies zeigt sich deutlich in Sprache, Anspruch, Selbst-bewusstsein, Lebenseinstellung, Werten etc. Da für diese Menschen,wenn sie als Berufsgruppen aufeinandertreffen, nicht nur der Zugangzur Kunst ein unterschiedlicher ist, sondern auch das Selbstverständ-nis, mit dem sie sich als Mitarbeiter ihrer Aufgabe widmen, sind Kon-flikte vorprogrammiert.Die „Repräsentanten“ dieser Berufsgruppen sind an der Spitze eines Künstlerischer DirektorMuseums der künstlerische Direktor und der kaufmännische Leiter. undWährend in der Vergangenheit der künstlerische Direktor der alleinige kaufmännischer LeiterChef war, sind durch die Einschränkung der finanziellen Rahmenbe-dingungen wirtschaftliche Fragen in den Vordergrund gerückt undwurde die Position des kaufmännischen Leiters gestärkt.Die Zielsetzung der beiden Führungskräfte ihr Aufgabengebiet betref-fend dürfte gemeinhin unterschiedlich ausfallen: Während der künstle-rische Direktor mit der Maßgabe antritt, ein anspruchsvolles Muse-umsprogramm anzubieten (wobei „anspruchsvoll“ ein subjektiverBegriff ist), ist es das Anliegen des Verwaltungsleiters, sich mit seinemBudget und seinen Kosten im vorgegebenen Rahmen zu bewegen.Neben diese unterschiedliche Zielsetzung, die dennoch ein gemeinsa- Einstellung zur Kunstmes Arbeitsergebnis hervorbringen soll, tritt erschwerend die divergie-rende Einschätzung der jeweils anderen Berufsgruppe. So lässt sichals Gemeinplatz konstatieren, dass die Kaufleute der Kunst tendenziellinteressiert und offen gegenüberstehen, vonseiten der (Kunst-)Historiker jedoch den wirtschaftlichen Denkansätzen zumeist mit Vor-behalten begegnet und diese „Disziplin“ gern auf Abstand gehaltenwird. Die Beweggründe dieses Verhaltens sollen an dieser Stelle nichtweiter untersucht werden.Um die Auswirkungen dieser Unterschiedlichkeit an einem konkretenBeispiel zu verdeutlichen, wird hier einmal das Begriffsverständnisvon „Personal“ und „Führung“ berufsgruppenspezifisch untersucht. 3
  • 4. E 3.1 Organisation und PersonalMitarbeiterführungICOM / Code of Ethics Als Hinweis auf das Begriffsverständnis der „klassischen“ Museums- leute, also der Kunsthistoriker, mag der Code of Ethics des Internatio- nal Council of Museums (ICOM) vom Juli 2001 dienen: Unter den Basic Principles for Museum Governance steht hier zum Thema “Personal”: „The governing body has an obligation to ensure that the museum has sufficient staff and expertise to meet its responsi- bilities. […] Members of the museum profession require appropriate and continuing academic, technical and professional training in order to fulfil their role in the operation of the museum and the care for the heritage.“ Es ist dem ICOM also insbesondere wichtig, dass das Mu- seum über genügend Personal und Sachkenntnis verfügt, um seiner Verantwortung für die Sammlung gerecht zu werden. Entsprechend wird die Forderung laut nach einer kontinuierlichen wissenschaftli- chen, technischen und beruflichen Weiterbildung, um für das kulturel- le Erbe optimal und nach jeweils neuestem Kenntnisstand Sorge tra- gen zu können.ICOM / Führung Zur “Führung” konstatiert das ICOM: „Loyalty to colleagues and to the employing museum is an important professional responsibility and must be based on allegiance to fundamental ethical principles applica- ble to the profession as a whole.“ Die weiteren Ausführungen machen deutlich, dass der uneingeschränkten Loyalität gegenüber dem be- schäftigenden Museum dabei höchste Priorität zukommt. Es zeigt sich, dass bei diesem Museumskodex an allererster Stelle die Sammlung und die damit verbundene Verantwortung für das kulturelle Erbe steht. Dabei wird das jeweilige Museum als einzigartige Institu- tion verstanden, in die ein Maximum an Engagement eingebracht werden sollte. Wie in den 70er-Jahren beispielsweise bei Banken üb- lich (die hierdurch das Vertrauen ihrer Kunden in ihre Institution stär- ken wollten, da es ja um das Anvertrauen von Geld ging), wird zudem darauf verwiesen, dass der Mitarbeiter auch außerhalb seiner Berufstä- tigkeit als Mitglied des Museums wahrgenommen wird und sich ent- sprechend zu verhalten hat. Das Miteinander der Kollegen wird auf die recht allgemeine Formel der „Loyalität“ gebracht. Was bei diesem Kodex keinerlei Erwähnung findet, ist das effektive und effiziente Arbeiten als Zielgröße. Diese Aspekte sind hingegen Hauptbestandteile des Personalmanagements bei den Betriebswirten. So wird unter „Führung“ im Allgemeinen das Handeln des Verant- wortlichen verstanden, seine Mitarbeiter so anzuleiten, dass sie in der Lage sind, ein angestrebtes Ziel in einer vorgegebenen Zeit mit einem geplanten Mitteleinsatz zu erreichen. Die wesentlichen Aufgaben einer Führungskraft bestehen in der Zielplanung, Mitarbeitermotivation, Mitarbeiterkoordination und Zielkontrolle.4