Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag

  • 2,094 views
Uploaded on

Bei diesen Seiten handelt es sich um eine Leseprobe des Werkes 'Kultur & Recht'. Um den Beitrag vollständig zu lesen, melden Sie sich bitte auf www.kulturmanagement-portal.de an. Hier können Sie......

Bei diesen Seiten handelt es sich um eine Leseprobe des Werkes 'Kultur & Recht'. Um den Beitrag vollständig zu lesen, melden Sie sich bitte auf www.kulturmanagement-portal.de an. Hier können Sie gegen eine Jahresnutzungsgebühr alle Beiträge des Handbuches einsehen und herunterladen! Viel Spaß beim Stöbern!

PS: Auf www.kulturmanagement-portal.de finden Sie auch komplette Beiträge zum kostenlosen Download.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
2,094
On Slideshare
2,094
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
2
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. L Vertragsgestaltungen in den einzelnen KulturspartenL7 Allgemeine VerträgeDer IntendantenvertragVertragspraxis und EmpfehlungenDr. Burkhard Bastuck, LL.M.Rechtsanwalt, Attorney-at-law (New York); Freshfields Bruckhaus Deringer LLP,Köln, Partner; Vorsitzender der Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V., Frankfurtam MainInhalt Seite1. Einführung 22. Entscheidungs- und Abschlusskompetenz 53. Aufgaben und Kompetenzen; Abgrenzungen 74. Vergütung und Vergütungsbestandteile 145. Vertragsdauer und Beendigung 206. Altersversorgung 28 L 7.11 S. 1 59 Kultur & Recht Oktober 2012
  • 2. L Vertragsgestaltungen in den einzelnen Kultursparten L7 Allgemeine Verträge 1. Einführung 1.1 Intendanten in der Praxis der Kulturinstitutionen Die Bezeichnung „Intendant“1 wird für Führungspersonen in unterschiedlichen Institutionen mit unterschiedlichem Aufgabenbereich verwendet. Die wohl häu- figste Verwendung ist bei den Geschäftsführern der Bühnen anzutreffen, also den Leitern der Opern- und der Schauspielhäuser.2 Auch an der Spitze der deutschen Konzerthäuser steht zumeist ein Intendant, jedenfalls dann, wenn das Konzert- haus eigene Programme veranstaltet und nicht nur an Fremdveranstalter vermietet wird.3 Auch die meisten Festspiele werden von einem Intendanten organisiert und verantwortet. Ist für ein Orchester neben dem Chefdirigenten eine weitere, sub- stantielle Leitungsposition eingerichtet, erhält diese oft die Bezeichnung eines Orchesterintendanten. In einigen Fällen ist die Führung einer Bühne oder eines Konzerthauses in die künstlerische und die kaufmännische Aufgabe aufgespalten. Dann wird für den Inhaber der kaufmännischen Funktion die Bezeichnung Ge- schäftsführer, Kaufmännischer Geschäftsführer, Geschäftsführender Direktor oder auch Geschäftsführender Intendant verwendet. Unterstehen einem Intendan- ten mehrere Sparten oder sogar Häuser, findet sich auch die Bezeichnung Gene- ralintendant. Insgesamt wird man sagen können, dass die Bezeichnung „Intendant“ für den Leiter einer Kulturinstitution zumeist aus dem Bereich der Musik oder des Thea- ters4 verwendet wird, die über eigene personelle und sächliche Mittel verfügt und einen eigenständigen künstlerischen Gestaltungsauftrag verfolgt. Hier nicht weiter untersucht werden sollen die obersten Geschäftsführungsorgane der Rundfunkanstalten, die gleichfalls den Titel eines Intendanten führen. Diese Positionen sind in den Gesetzen oder Staatsverträgen über die betreffenden An- stalten geregelt und jeweils stark durch das öffentliche Recht geprägt. 1.2 Vertragspraxis, Musterverträge Für die verschiedenen Typen von Intendanten im Musik- und Theaterbereich, also die Leiter der Bühnen, der Konzerthäuser, der Festivals und der Orchester, gibt es keinen einheitlichen Vertragsstandard. Das ist auch nicht verwunderlich, denn die Aufgaben des Intendanten sind von Bereich zu Bereich sehr verschieden. Die Intendanten der Bühnen stehen an der Spitze teilweiser großer personeller undL sachlicher Apparate, und ihre Planungsaufgaben sind komplex. Etwas übersichtli-7.11 cher gestalten sich die Aufgaben der Konzerthaus-Intendanten, jedenfalls wennS. 2 zum Betrieb des Konzerthauses kein eigenes Orchester gehört.5 Beim Festivalin- tendanten steht die Programmplanung im Vordergrund, beim Orchesterintendan- ten das Neben- und Miteinander mit dem Chefdirigenten. 59 Kultur & Recht Oktober 2012
  • 3. L Vertragsgestaltungen in den einzelnen KulturspartenL7 Allgemeine VerträgeIntendanten der Bühnen, Intendantenmustervertrag des DBVEine gewisse Einheitlichkeit in der Vertragspraxis für Bühnenintendanten strebtseit Langem der Deutsche Bühnenverein an, der Verband der Träger und Inten-danten. Seit 1968 veröffentlicht und aktualisiert er den „Intendantenmustervertragdes Deutschen Bühnenvereins“, zuletzt mit Stand vom 8. August 2008 (nachfol-gend kurz Intendantenmustervertrag).6 Der Intendantenmustervertrag wird beimDeutschen Bühnenverein regelmäßig abgefragt; sein genauer Verbreitungsgrad istindes nicht bekannt. Auch wenn der Intendantenmustervertrag heute von mancherSeite als überholt angesehen wird7, dient er doch vielfach als Ausgangspunkt vonVertragsverhandlungen und wird bei Einzelfragen allgemein als Referenzwerkangesehen8. Er dürfte vor allem da gern herangezogen werden, wo eher wenigErfahrung mit Intendantenverträgen besteht, etwa an kleineren Häusern. Unab-hängig davon werden nach dem Eindruck des Verfassers viele Verträge nochimmer nach anderen Vorlagen abgefasst oder folgen lokalen Traditionen, die sichetwa in der staatlichen Kulturverwaltung oder in städtischen Beteiligungsämternentwickelt haben.Intendanten der KonzerthäuserFür die Leiter der Konzerthäuser besteht ein dem Intendantenmustervertrag ver-gleichbares Regelwerk nicht, und es hat sich auch keine einheitliche Vertragspra-xis herausgebildet. Dies dürfte zum einen daran liegen, dass die deutschen Kon-zerthäuser mit Programmverantwortung sowohl in ihrer Aufgabenstellung alsauch ihrer Struktur sehr verschieden sind. Insbesondere ist in einige Konzerthäu-ser ein Orchester integriert, in andere nicht.9 Zudem ist ihre Zahl mit etwas übereinem Dutzend überschaubar, so dass auch kein größeres Bedürfnis besteht, dieVertragspraxis für Leitungspositionen zu vereinheitlichen.Dennoch eignet sich der Intendantenmustervertrag durchaus auch als Vorlage fürden Vertrag des Konzerthaus-Intendanten, auch wenn einige Bestimmungenangepasst werden müssen. Gehört zum Betrieb des Konzerthauses auch ein Or-chester, weicht die Stellung des Intendanten allerdings schon deutlicher von derdes Bühnenintendanten ab, so dass weitere Themen geregelt werden müssen.FestspielintendantenDie deutsche Festspiellandschaft ist so bunt und so vielfältig, dass sich weder fürdie Träger von Festspielen noch für deren Leiter einheitliche Strukturen anbieten. LDie Bandbreite reicht von ein- oder zweiwöchigen Programmverdichtungen in 7.11bestehenden Konzerthäusern bis zu unabhängigen Strukturen in privater oder S. 3öffentlicher Trägerschaft und einem fast das gesamte Jahr überspannenden Pro-grammangebot. Entsprechend vielfältig können die Aufgaben des Intendantenund müssen die anwendbaren vertraglichen Regelungen sein. 59 Kultur & Recht Oktober 2012
  • 4. L Vertragsgestaltungen in den einzelnen Kultursparten L7 Allgemeine Verträge Um sich trotz der Vielfalt an Erscheinungsformen an Musterverträge oder Mus- terregelungen anzulehnen, dürfte es sich empfehlen, das jeweilige Festival einem Typus zuzuordnen. Der Festspielintendant, der ein festes Haus bespielt, ähnelt dem Bühnen- oder Konzerthausintendanten, für den in der Praxis gelegentlich auch auf den Intendantenmustervertrag zurückgegriffen wird. Der Intendant eines Musikfestivals an wechselnden Orten ähnelt dagegen dem Leiter eines Konzert- veranstalters, für den ein schlankerer Vertrag ausreichen dürfte. Orchesterintendanten Die Stellung des Orchesterintendanten kann verschieden ausgestaltet sein; der Übergang vom Orchesterdirektor zum Intendanten mit Leitungsfunktion ist flie- ßend. Besteht seine Hauptverantwortung darin, die Orchesterarbeit zu organisie- ren, wie dies zumeist dem Orchesterdirektor obliegt, wird sein Rechtsverhältnis durch einen üblichen Arbeitsvertrag geregelt. Ist der Orchesterintendant wie in den meisten Konzertorchestern auch für Fragen des Marketing, der Kommunika- tion und der Programm- und Besetzungsplanung verantwortlich oder mitverant- wortlich, tritt er aus der Rolle des Angestellten heraus und wird wie der Theater- oder Konzerthausintendant zur maßgeblichen Leitungsperson.10 Im letzteren Falle besteht eine wichtige Gestaltungsaufgabe des Vertrages darin, die Verantwort- lichkeiten des Intendanten von denjenigen des Chefdirigenten abzugrenzen. 1.3 Rechtsnatur des Intendantenvertrages Verträge zur Erbringung persönlicher Dienstleistungen können entweder (abhän- gige) Arbeitsverträge oder (freie) Dienstverträge sein. Je nach Einordnung sind für Streitigkeiten die Arbeitsgerichte oder die allgemeinen Zivilgerichte zustän- dig. Für Arbeitsverträge gelten auch die allgemeinen arbeits- und sozialrechtli- chen Regeln zum Schutze von Arbeitnehmern in Fragen wie Kündigungsschutz, Haftung und soziale Sicherung. Die Verträge von Theater-, Konzerthaus- und Festspielintendanten werden in den meisten Fällen als freie Dienstverträge i.S.d. § 611 BGB zu qualifizieren sein. Maßgeblich für die Einordnung ist, dass der Intendant „weisungsfrei und persön- lich unabhängig seine ureigenen Aufgaben wie Spielplangestaltung oder Auswahl und Einsatz des künstlerischen Personals ausüben“ kann, nicht in einen überge- ordneten Arbeitsbetrieb eingegliedert ist und „das Risiko der künstlerischen Leis- tungsfähigkeit und des Erfolges ‚seines’ Theaters“ trägt.11L7.11 Diese Qualifikation des Intendantenvertrages als echten Dienstvertrag nimmtS. 4 auch der Intendantenmustervertrag vor, der schlicht als „Dienstvertrag“ bezeich- net ist. Dies entspricht auch der Vertragspraxis. 59 Kultur & Recht Oktober 2012