Damm, Rinsche: Das Recht am eigenen Bild. Einschränkung bei der bildlichen Darstellung von Personen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Damm, Rinsche: Das Recht am eigenen Bild. Einschränkung bei der bildlichen Darstellung von Personen

on

  • 889 views

 

Statistics

Views

Total Views
889
Views on SlideShare
889
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Damm, Rinsche: Das Recht am eigenen Bild. Einschränkung bei der bildlichen Darstellung von Personen Damm, Rinsche: Das Recht am eigenen Bild. Einschränkung bei der bildlichen Darstellung von Personen Document Transcript

  • G Presse- und PersönlichkeitsrechtG2 PersönlichkeitsrechtDas Recht am eigenen BildEinschränkungen bei der bildlichen Darstellung von PersonenRenate DammRechtsanwältin HamburgDr. Karen RinscheRechtsanwältin, Justitiarin, DüsseldorfInhalt Seite1. Einleitung 22. Das Recht am eigenen Bild 42.1 Entwicklung 42.2 Voraussetzungen 52.3 Ausnahmen vom Einwilligungserfordernis – so genannte Personen der Zeitgeschichte 103. Sonderfälle 134. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte 145. Die kommerzielle Verwertung des Rechts am eigenen Bild 176. Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung 19 G 2.2 S. 1 Checkliste: Welche Fragen sind vor der Abbildung einer Person zu klären? 16Das Bild ist als Gestaltungsmittel zur Illustration für die Arbeit von Kulturmana-gern und Künstlern unersetzlich. Gegenstand können mitunter Personen sein, dienicht einverstanden sind mit der Verbreitung des Bildes. Bei dem Interessenskon-flikt steht das Recht der Bildberichterstattung dem Recht am eigenen Bild gegen-über. Der vorliegende Beitrag stellt dar, welche Lösung das Gesetz und dieRechtsprechung für die sich widerstreitenden Standpunkte vorsieht. Eine Reihevon Beispielen und eine Checkliste unterstützt Sie dabei, selbst zu klären, wannSie für die Verbreitung eines Bildes eine Einwilligung des Abgebildeten benöti-gen und wann nicht. 32 Kultur & Recht März 2006
  • G Presse- und Persönlichkeitsrecht G2 Persönlichkeitsrecht 1. Einleitung Wer über Menschen berichtet, will sie auch im Bild zeigen. Ein Bild lenkt zu- meist oder jedenfalls zunächst größere Aufmerksamkeit auf sich – und das nicht nur, wenn es sich um spärlich bekleidete Damen auf der 1. Seite einer Boulevard- zeitung handelt. Viele Geschichten sind einfach nur rund, wenn sie auch mit Bildern erzählt werden. Gerade von Prominenten will man sich „ein Bild ma- chen“ – von diesem breiten Publikumsinteresse lebt die Paparazzi-Zunft ebenso wie der eine oder andere Rechtsanwalt. Bildrechtsverletzungen können zu ein- träglichen Entschädigungsansprüchen verhelfen – gerade die beliebte Veröffentli- chung von Archivbildern in anderem Zusammenhang kann – je nach Kontext – durchaus mehrere tausend Euro kosten....Dennoch: die elektronischen Medien – allen voran das Fernsehen – sind existentiell auf die bildliche Darstellung von Personen angewiesen. Gleichwohl sind Kameras nach wie vor etwa im Ge- richtsaal im Allgemeinen verboten, obwohl in Zeitungen und Zeitschriften auch wörtlich über den Verlauf der Verhandlung berichtet werden darf. Das hat das Bundesverfassungsgericht in einer Entscheidung vom Januar 20011 noch einmal bekräftigt. Das Verbot, während einer Gerichtsverhandlung Film- und Fernseh- aufnahmen zu machen, beruht auf einer Bestimmung des Gerichtsverfassungsge- setzes (GVG). In § 169 Satz 2 GVG ist festgeschrieben, dass Ton- und Fernseh- aufnahmen genauso wenig wie Filmaufnahmen während einer laufenden Ge- richtsverhandlung gemacht werden dürfen.2 Allerdings dürfen seit 1998 in be- stimmtem Umfange Fernsehaufnahmen aus dem Bundesverfassungsgericht ge- sendet werden. Das gilt insbesondere für die öffentliche Urteilsverkündung.3G Diese Gesetzesänderung gilt jedoch nur für das Bundesverfassungsgericht. Für2.2 alle anderen Gerichtsverfahren ist es bei der gesetzlichen Regelung in § 169S. 2 Satz 2 GVG geblieben, wonach Ton- und Fernsehaufnahmen während einer lau- fenden Gerichtsverhandlung nicht gemacht werden dürfen. Obwohl nach dem geltenden Recht Fotoaufnahmen im Gerichtssaal nicht verboten sind, wird von den Gerichten auch das Fotografieren mehr und mehr untersagt bzw. sind Fern- sehaufnahmen gleichgestellt. Hierzu ein aktuelles Beispiel: In einem spektakulä- ren Mordprozess machte der Präsident des zuständigen Landgerichts die Foto- und Filmerlaubnis von folgenden Bedingungen abhängig: Das Filmen und Fotografieren im Sitzungssaal ist den Pressevertretern nur je- weils eine viertel Stunde vor Verhandlungsbeginn und zehn Minuten nach Ende des Verhandlungstages gestattet. Sobald der Angeklagte und das Gericht sich entfernt haben. Abweichend davon ist am ersten und letzten Verhandlungstag das Filmen und Fotografieren des Gerichts bei Eintritt in den Sitzungssaal bis zum Platznehmen des Gerichts gestattet. In den Vorräumen des Sitzungssaales ist das Filmen und Fotografieren untersagt. Bei Aufnahmen des Angeklagten, der Zeugen und der Nebenkläger sind diese unkenntlich zu machen, soweit nicht der Vorsitzende ausdrücklich etwas anderes 32 Kultur & Recht März 2006
  • G Presse- und PersönlichkeitsrechtG2 Persönlichkeitsrechtverfügt. Eine Genehmigung des Vorsitzenden zur Kenntlichmachung der Betrof-fenen wird nur bei ausdrücklichem Einverständnis der Betroffenen und aus-schließlich schriftlich erteilt werden.4Das Bundesverfassungsgericht5 hatte allerdings in einem spektakulären Strafver-fahren, welches vor dem Landgericht Berlin gegen Honecker u. a. stattfand ent-schieden, dass wegen der besonderen Bedeutung dieses Strafverfahrens für dieÖffentlichkeit jeweils ein Fernsehteam pro Tag Aufnahmen vor Beginn der ei-gentlichen Hauptverhandlung machen durfte. Diese Fernsehbilder mussten auchden übrigen Fernsehanbietern zur Verfügung gestellt werden.6Auch für weniger spektakuläre Strafverfahren hat in der Zwischenzeit das Bun-desverfassungsgericht7 klargestellt, dass die sitzungspolizeiliche Anordnung einesGerichtsvorsitzenden, mit welcher Fernsehaufnahmen der Gerichtsverhandlunguntersagt werden sollen, einen Eingriff in den Schutzbereich der Rundfunk- undFernsehfreiheit bedeutet. Das Interesse der Öffentlichkeit an einer möglichstauthentischen Berichterstattung unter Einschluss der Bildberichterstattung gebie-tet danach, dass Fernsehaufnahmen in einem Strafprozess gemacht werden dür-fen. In dem konkreten Fall ging es allerdings auch wiederum nur um die Dreher-laubnis für den Tag der Urteilsverkündung. In die Öffentlichkeit interessierendenStrafverfahren müssen sich auch die Richter und Schöffen gefallen lassen, dasssie abgebildet werden.8Andererseits bereiten gerade spektakuläre Strafprozesse den Gerichten häufigProbleme, weil Angeklagte und insbesondere Zeugen oft nicht gefilmt und foto-grafiert werden wollen und die Gerichte dem Wunsch auf Anonymität Folge Gleisten, indem sie wie oben geschildert vorgehen. So ist zur Zeit das so genannte 2.2"Pixeln" von Fotos oder auch von Fernsehaufnahmen "in Mode". Nicht nur An- S. 3geklagte und Zeugen in einem Strafprozess, sondern insbesondere auch vieleProminente machen die Aufnahme von Foto-, Film- und Fernsehaufnahmenentweder von ihrer vollständigen Einwilligung oft gegen Honorar oder davonabhängig, dass z. B. ihre Kinder nicht erkennbar sind, also gepixelt oder die Ge-sichtszüge "geweißt" werden.Um überhaupt noch Fotos, Film- und Fernsehaufnahmen von derartigen Personenzu bekommen, gehen Medien mehr und mehr dazu über, die Wünsche der Promi-nenten zu erfüllen. Diese Entwicklung hat auch etwas damit zu tun, dass es einfinanziell lohnendes Geschäft geworden ist, sich abbilden zu lassen. Die Honora-re für ein neugeborenes Kind eines Modells können dann schon einmal die Mil-lionen-Euro-Grenze erreichen.Damit liegt das Dilemma des Bildrechtes auf der Hand: Einerseits soll jedermannselbst bestimmen können, ob und wie - gegebenenfalls gegen Geld - eine bildli-che Darstellung seiner Person erfolgen kann. Andererseits sind Medien und Kul-turschaffende auf Illustrationsmöglichkeiten angewiesen, um auch dieses Infor-mationsinteresse ihrer Leser, Zuschauer und Besucher befriedigen zu können. 32 Kultur & Recht März 2006
  • G Presse- und Persönlichkeitsrecht G2 Persönlichkeitsrecht Hinzu kommt, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in dem so genannten Caroline-Urteil vom 24.06.20049 den Schutz der Privatsphäre sehr hoch angesiedelt hat, und zwar höher als bislang die deutschen Instanzge- richte einschließlich des Bundesverfassungsgerichts.10 Derzeit lässt sich über- haupt nicht prognostizieren, welche Auswirkungen die Caroline-Entscheidung des EGMR auf die nationale deutsche Rechtsprechung haben wird.11 2. Das Recht am eigenen Bild 2.1 Entwicklung Das Recht am eigenen Bild wurde vom Gesetzgeber zu Beginn des 20. Jahrhunderts festgeschrieben. Dem vorausgegangen war helle Empörung über ein Foto Bismarcks auf dem Sterbebett, nachdem sich die Fotografen heimlich Zutritt verschafft hatten.12 Der Gesetzgeber reagierte: Anders als das Allgemeine Persönlichkeitsrecht, das seine Existenz der Auslegung des Grundgesetzes und nicht einer klaren einfachgesetzlichen Grundlage verdankt 13 wurde der Bildnis- schutz im Jahr 1907 gesetzlich geregelt. Das Kunsturhebergesetz (KUG) enthält in § 22 S. 1 KUG den Grundsatz, dass Bildnisse nur mit Einwilligung des Abge- bildeten verbreitet werden dürfen. Geschützt wird das Selbstbestimmungsrecht über die Veröffentlichung und Verbreitung von Bildnissen. In der Regel soll der Einzelne bestimmen können, ob und wie sein Bild in der Öffentlichkeit vorge- stellt werden soll.14G2.2 Nach heutiger Lesart handelt es sich beim Recht am eigenen Bild um eine spezi- elle Ausprägung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts (APR). Hier wie dortS. 4 muss im Einzelfall entschieden werden, ob das Persönlichkeitsrecht oder die Kommunikationsfreiheiten Vorrang genießen. Dabei darf nicht übersehen werden, dass das Grundrecht der Presse- und Rund- funkfreiheit auch das Recht der Bildberichterstattung umfasst.15 Während das KUG lediglich auf die Veröffentlichung und Verbreitung von Bild- nissen und Bildern abstellt, hat nunmehr der deutsche Gesetzgeber in § 201a StGB auch die unbefugten Bildaufnahmen unter Strafe gestellt, wenn dadurch der "höchstpersönliche Lebensbereich" verletzt wird.16 Seit dem Inkrafttreten von § 201a StGB am 06. August 2004 ist noch nicht abzu- sehen, ob diese strafrechtliche Vorschrift für die Praxis eine größere Rolle spielen wird. Hintergrund für die gesetzliche Neuregelung ist, dass unter Mithilfe der so genannten Fotohandys Fotos "geschossen" werden und diese ohne Wissen der abgebildeten Person sofort verschickt werden können. Stichwort: Heimliche Aufnahmen in einer Damenumkleidekabine im Schwimmbad. Nun gibt es in der Praxis eine Vielzahl von Bildaufnahmen, die ohne vorherige ausdrückliche Ein- 32 Kultur & Recht März 2006