Soziale gerechtigkeit und bibliotheken

  • 280 views
Uploaded on

Soziale Gerechtigkeit und Bibliotheken: Was können sie tun und was nicht?, Vortrag auf dem Österreichischen Bibliothekskongress, Villach, 31.05.2012

Soziale Gerechtigkeit und Bibliotheken: Was können sie tun und was nicht?, Vortrag auf dem Österreichischen Bibliothekskongress, Villach, 31.05.2012

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
280
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Soziale Gerechtigkeit undBibliotheken. Was können sie tunund was nicht?Dr. Karsten Schuldt,Schweizerisches Institut fürInformationswissenschaftMitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1
  • 2. Soziale Gerechtigkeit Inhaltlich grundsätzlich umstritten Grundsätzlich in allen gesellschaftlichen und politischen Lagern als Zielakzeptiert Chancengleichheit über den Lebenslauf Ausgleich von Ungerechtigkeiten Leistungsgerechtigkeit kulturelle Infrastruktur (Bibliotheken, Museen, Jugendarbeit etc.) als Teil derSozialen Gerechtigkeit Seite 2
  • 3. Sozial gerechte Gesellschaft ein sozial gerechte Gesellschaft würde keine «Sozialkarrieren» über mehrereGenerationen vererben ein sozial gerechte Gesellschaft würde Chanchengleichheit herstellen in einer sozial gerechten Gesellschaft würden alle Individuen darüberentscheiden können, was für Sie ein gutes Leben ist und das erreichen  Gutes Leben beinhaltet ökonomische und kulturelle Ebene  Gutes Leben bedeutet, überall gut leben zu können  Gutes Leben beinhaltet das «Recht, allein gelassen zu werden» Seite 3
  • 4. Umsetzung: Soziale Gerechtigkeit Unterschiedliche Entwicklungsrichtungen und Geschwindigkeiten positives Beispiel: Bedeutung der religiösen Zugehörigkeit für soziale Positionrückläufig negatives Beispiel: Verfestigung der Bildungskarrieren (in allen sozialenSchichten) Ansatz: Zumeist Förderung sozial Schwacher  Ethische Ansätze («die Reichen erziehen») seltener, aber immer wieder vorhanden Seite 4
  • 5. Bibliotheken Die Möglichkeiten von Bibliotheken sind begrenzt, aber nicht wenig Wichtig: Reflexion über die eigene Arbeit (Vorbild: Soziale Arbeit)  Nicht für andere entscheiden, was gut für sie ist  Mit anderen zusammen entscheiden  Von der tatsächlichen Lage der anderen ausgehen Seite 5
  • 6. Bibliotheken Seite 6
  • 7.  GesellschaftlicheVerantwortung derBibliotheken  Eine Bibliothek muss die Gesellschaft verändern  Eine Bibliothek muss parteiisch sein  «Developing a Needs- Based Library Service» Seite 7
  • 8. Inclusive Paradigm  Zu den Nie-Nutzenden hingegen  Nicht nur über Barrieren nachdenken, sondern über Aus: Pateman, J. & Vincent, J. / Public Libraries and Aktivierung Social Justice, London 2010, p. 131  Was brauchen die Nie-Nutzenden wirklich? Seite 8
  • 9.  Verantwortungübernehmen,Netzwerke bilden Alles lernen, wassozial Schwache wissenund lernen müssen(z.B. Bürokratie)Unterstützung alsnormalebibliothekarische Arbeitverstehen Seite 9
  • 10. Zusammenfassung Eine sozial gerechte Gesellschaft ist ein anstrebbares Ziel, das eventuell nieerreicht wird Soziale Gerechtigkeit muss immer wieder hergestellt werden Strategische Planung und ein Wissen um das Leben der Sozial Schwachenist notwendig Sozial Starke ethisch erziehen?
  • 11. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.Mitglied der FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 11