Your SlideShare is downloading. ×
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

KWS Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012

1,276

Published on

Unser Leitbild: …

Unser Leitbild:

KWS ist das unabhängige Saatzuchtunternehmen für Landwirte im 21. Jahrhundert

Entwicklung mit Profil: Grundsätze der KWS

Wir sind ein unabhängiges Saatzuchtunternehmen mit einer langen Tradition und unsere Grundsätze sind lebendige Leitlinie unserer täglichen Arbeit. Sie stehen für unsere Zukunftsorientierung und unser Verantwortungsbewusstsein.



Wir schaffen die Basis für den Erfolg des Landwirts.
Mit unserem hochwertigen Saatgut für gesunde und ertragreiche Sorten leisten wir seit über 150 Jahren einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der Landwirte. Wir verstehen uns als Partner unserer Kunden. Eine kompetente und kontinuierliche Beratung vor Ort und ein vertrauensvoller offener Umgang prägen unsere Geschäftsbeziehungen.


Wir machen Saatgut besser.
Das Ziel unserer Arbeit heißt Züchtungsfortschritt - die Leistung unserer Sorten und die technische Qualität unseres Saatguts kontinuierlich zu verbessern. Maßstab unserer Arbeit sind dabei die Anforderungen der Landwirte und der Gesellschaft.


Wir verfolgen innovative Ziele und arbeiten transparent.
Moderne Pflanzenzüchtung ist Spitzentechnologie. Wir investieren jährlich deutlich über dem Branchendurchschnitt in unsere Kernkompetenzen Züchtung und Forschung, um neue Sorten und Produkte schneller zu entwickeln. Dabei orientieren wir unser Handeln an einem ressourcenschonenden Umgang mit der Natur und einer in jeder Richtung transparenten und offenen Kommunikation unserer Tätigkeiten.

Wir handeln eigenständig, partnerschaftlich und ertragsorientiert.
Kooperationen mit verlässlichen Partnern weltweit sind uns ebenso wichtig wie unsere Eigenständigkeit und Unabhängigkeit von einseitigen Interessen. Unsere Partnerkultur basiert auf allen Beziehungsebenen auf einem vertrauensvollen Miteinander und gegenseitigem Respekt. Mit Zukunftsdenken und Eigeninitiative sichern wir unsere Ertragskraft.


Wir arbeiten gern für KWS
Die Ideen und die Leistungen unserer Mitarbeiter machen den Erfolg und die Stärke der KWS aus. Eigeninitiative und eigenverantwortliches Handeln gehören ebenso zu unserem Selbstverständnis wie Verantwortungsbewusstsein und Toleranz.

Verantwortung gegenüber Mensch und Natur
Leitprinzip und Maßstab unseres täglichen Handelns ist der verantwortungsvolle Umgang mit Mensch und Natur. Deshalb investiert KWS kontinuierlich in betriebliche Maßnahmen, die wichtige Aspekte nachhaltigen Wirtschaftens fördern. Dazu gehören eine verantwortungsbewusste Produktion und die Umsetzung von Umweltleitlinien ebenso wie das Engagement für soziale und gesellschaftliche Belange innerhalb und außerhalb der KW

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,276
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. ZukunftsäenNachhaltigkeitsbericht 2011 2012K W S S A AT AG
  • 2. Verantwortung Der verantwortungsvolle Umgang mit Mensch und Natur ist seit jeher Leitprinzip unseres täglichen Handelns. Dazu gehören eine verantwortungsbewusste Forschung & Züchtung im Umgang mit modernen Methoden der Pflanzenzüchtung, der betriebliche, auf Ressourcenschonung ausgelegte Natur- und Umweltschutz sowie das Engagement für soziale und gesellschaftliche Belange innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Wir pflegen und schätzen eine offene und proaktive Kommunikation. Vertrauen Die KWS SAAT AG gehört heute zur weltweiten Spitzengruppe der Pflanzenzüchtungsunternehmen. Dieser Erfolg ist nur möglich durch das Vertrauen der Landwirte, unserer Mitarbeiter und der Eigentümer in unser Unternehmen und seine weitsichtigen Entscheidungen zumNachhaltigkeit Wohle von Mensch und Natur. Unser wichtigstes Ziel ist es daher, mit einem großen Verantwortungs­ efühl in allem was wir tun, das Vertrauen gheißt für uns Denken und Handeln in Generationen – seit mehr als 150 Jahren. unserer Stakeholder zu gewinnen und zu bewahren. Verlässlichkeit Seit 1856 züchtet die KWS SAAT AG landwirtschaftliche Nutzpflanzen für die gemäßigte Klimazone und produziert hochwertiges, ertragreiches… für den Menschen Saatgut für unseren Kunden, den Landwirt. Durch kontinuierlich hohe Investitionen in Produkt- und Prozessinnovationen stärken wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens und bieten Generationen von Denn hinter jedem Engagement und hinter jeder Idee bei Mitarbeitern eine wirtschaftliche Perspektive sowie unseren Eigentü- KWS steht ein Mensch, der unser Unternehmen durch sei- mern eine langfristige Rendite. nen Einsatz erst erfolgreich macht.… für die Natur Denn auf eine intakte Natur sind wir als ein Unternehmen mit einem Naturprodukt angewiesen. Deshalb prägen eine tiefe Ehrfurcht vor der Natur und ihre unbedingte Wertschät- zung unser tägliches Handeln. Nachhaltigkeit
  • 3. Nachhaltigkeit auf einen Blick – 2011/2012 InhaltsverzeichnisNachhaltigkeitsansatz Logo Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit auf einen Blick – 2011/2012....................................................................................................... 4• Einführung eines Nachhaltigkeitslogos als Symbol für Denken und Handeln in Generationen – seit mehr als 150 Jahren Vorwort des Vorstands............................................................................................................................................... 6• Auszeichnung als „Deutschlands Beste“ für nachhaltige Unternehmensentwicklung Unternehmensporträt.................................................................................................................................................. 8 Nachhaltig Denken und Handeln – seit Generationen für Generationen............................................ 10Innovation & Produktion NachhaltigkeitsansatzNeue Züchtungsschwerpunkte Unser Ansatz...................................................................................................................................................................14• Erweiterung der Mais-Züchtungsprogramme für Sorten in tropischen Regionen Unternehmensgrundsätze und weltweites Regelwerk.....................................................................................................16• Weltweit erhielt KWS die Vertriebsgenehmigungen für 303 Sorten von Zuckerrüben, Mais, Getreide und Ölsaaten Compliance..................................................................................................................................................................... 17• Etablierung einer Forschungsplattform für gentechnisch veränderte Pflanzen im Rahmen des Joint Ventures Genective Risiko- und Chancenmanagement.................................................................................................................................. 17 speziell für Mais Integriertes Managementsystem.....................................................................................................................................18 Verantwortungsbewusstsein für die Lieferkette...............................................................................................................19Umwelt- und Ressourcenschutz Dialog mit Anspruchsgruppen.........................................................................................................................................20• Entwicklung einer herbizidtoleranten Zuckerrübensorte mit konventionellen Züchtungsmethoden zur Verringerung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes beim Anbau Innovation & Produktion• Einführung des Systems der zertifizierten Beizstelle für die Saatgutbehandlung Forschung & Züchtung.................................................................................................................................................... 24 Biodiversität....................................................................................................................................................................26Mitarbeiter Ökologischer Landbau....................................................................................................................................................28 Energiepflanzen...............................................................................................................................................................28Hohe Zufriedenheit Saatgutproduktion..........................................................................................................................................................30• 82 % der Mitarbeiter sind mit ihrer jetzigen Situation bei KWS zufrieden Produktsicherheit............................................................................................................................................................32• 78 % der Mitarbeiter schätzen ihre Perspektive bei KWS optimistisch ein Kundenberatung.............................................................................................................................................................32Erweiterung der sozialen Zusatzleistungen Mitarbeiter• Verlängerung des Kinderbetreuungszuschusses um die Jahre 2011 bis 2013 Personalgewinnung.........................................................................................................................................................36• Einführung einer Betriebsvereinbarung zur Pflege von Familienangehörigen Personalentwicklung.......................................................................................................................................................37 Miteinander im Betrieb....................................................................................................................................................38Intensivierte Nachwuchsförderung Familie, Freizeit & Beruf...................................................................................................................................................40• Beteiligung am nationalen Stipendienprogramm für fünf Studierende der Agrarwissenschaften Arbeitssicherheit & Gesundheit.......................................................................................................................................40 an der Universität Göttingen• Engagement im internationalen Postdoc Fellowship Programm in Pflanzenwissenschaften in Zusammenarbeit Umweltschutz mit der Organisation PLANT FELLOWS Energie, Emissionen und Luftreinhaltung.........................................................................................................................44 Wasser und Abwasser....................................................................................................................................................47Umweltschutz Umgang mit Gefahrstoffen..............................................................................................................................................48 Abfall und Recycling........................................................................................................................................................48Beitrag zum Klimaschutz Transportlogistik..............................................................................................................................................................50• Einsatz von 51 % regenerativer Energie in der Produktion am Standort Einbeck Fuhrpark.......................................................................................................................................................................... 51Erfolge in der Entsorgungswirtschaft Gesellschaft• Reduktion der gefährlichen Abfallmengen um 11 % zum Vorjahr Regionale Förderung.......................................................................................................................................................54• Reduktion der hausmüllähnlichen Gewerbeabfallmengen um 14 % zum Vorjahr Förderung von Wissenschaft & Forschung......................................................................................................................56 Mitgliedschaften..............................................................................................................................................................57Gesellschaft GRI-Index...................................................................................................................................................................... 58Steigerung der Ausgaben für das gesellschaftliche Engagement Berichtsporträt............................................................................................................................................................ 65• 23,1 % mehr Zuwendungen für die Regionalförderung und die Förderung von Wissenschaft und Forschung Impressum.................................................................................................................................................................... 66• Anlauf eines zweiten Projektes für den Erhalt der Biodiversität in Äthiopien Ökonomische Kennzahlen der KWS Gruppe................................................................................................ 674 Auf einen Blick | Inhaltsverzeichnis I 5
  • 4. Vorwort des Vorstands Sehr geehrte Leser und Freunde des Hauses KWS, Verantwortungsvolle und motivationsfördernde Arbeitsplätze codes auf Sortenschildern sowie ein Handy-App dem Land- sind eine Voraussetzung für neue Ideen. Daher erhalten bzw. wirt direkten Zugriff auf die Internetseiten der KWS und Sie halten nun unseren aktuellen Nachhaltigkeitsbericht für schaffen wir als Arbeitgeber gute Rahmenbedingungen. Wir tragen zur optimalen Kundenberatung bei. das Geschäftsjahr 2011/2012 in den Händen. Ich freue mich, sind ein zuverlässiger Arbeitgeber mit attraktiven Arbeits- Ihnen die Inhalte dieses Berichts vorzustellen. plätzen in einer zukunftsträchtigen Branche. Wir legen Wert Verantwortung und Nachhaltigkeit werden bei KWS Tag für auf eine leistungsgerechte Vergütung, ein familienfreund- Tag gelebt – und zwar auf allen Ebenen, von allen Mitar- Auch in diesem Jahr veröffentlichen wir wieder eine Druck- liches Arbeitsumfeld und auf Raum zur persönlichen und beitern. Eine transparente Kommunikation ist uns wichtig. fassung und einen Online-Bericht. Diese Druckversion fasst individuellen Weiterentwicklung. Ein wichtiges Anliegen als Deshalb berichten wir jährlich über unsere Fortschritte im die aktuellen Entwicklungen im Berichtsjahr zusammen. Familienunternehmen ist uns die Förderung der Vereinbar- Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung. Bereits heute Wir informieren Sie über unseren ganzheitlichen Nach- keit von Beruf und Familie. Seit jeher bieten wir unseren erreichen wir nach eigener Einschätzung einen sehr hohen haltigkeitsansatz, über die wesentlichen Maßnahmen und Mitarbeitern flexible Arbeitszeiten durch Gleitzeit, Teilzeit- Anwendungsgrad in Qualität und Umfang der Nachhaltig- Initiativen und über die aktuellen Kennzahlen und Ziele in regelungen und Home Office, sofern es ihre Tätigkeit zulässt. keitsberichterstattung gemäß des internationalen Berichts- den Bereichen Produkte, Mitarbeiter, betrieblicher Umwelt- Die Verlängerung des Kinderbetreuungszuschusses im standards. Zukünftig wollen wir unseren Berichtsrahmen schutz und Gesellschaft. In unserem Online-Bericht finden Berichtsjahr und die neue Betriebsvereinbarung zur Pflege von Jahr zu Jahr thematisch erweitern und ausbauen. Denn Sie darüber hinaus weitere Informationen, unter anderem von Familienangehörigen sind weitere Bestimmungen, mit die Entwicklung von Nachhaltigkeit ist ein kontinuierlicher eine ausführliche Darstellung unserer strategischen Ansät- denen wir unseren Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Beruf Verbesserungsprozess. In diesem Sinne danke ich allen, die ze, Managementsysteme und Organisationsstrukturen in und Familie erleichtern wollen. Das Angebot familienfreund- an der Erstellung dieses Berichts mitgewirkt haben, für ihr den genannten Bereichen, die Kennzahlen in ihrer Entwick- licher Maßnahmen soll zukünftig noch erweitert werden, um engagiertes Arbeiten. lung, außerdem unsere Unternehmensziele und den aktu- unseren Mitarbeitern in ihren jeweiligen Lebens- und Fa- ellen Stand ihrer Erfüllung. milienphasen die Chance auf Weiterführung ihrer Tätigkeit Abschließend wünsche ich Ihnen allen eine interessante am Arbeitsplatz zu bieten. Dass 78  der Mitarbeiter bei % Lektüre. Für Fragen und Anmerkungen zur Nachhaltigkeit Der diesjährige Bericht steht ganz im Zeichen unseres unserer Mitarbeiterbefragung angaben, ihre Perspektive bei der KWS stehen Ihnen unsere Experten gern zur Verfügung. neuen Nachhaltigkeits-Logos: „Denken und Handeln in Ge- KWS optimistisch einzuschätzen, bestätigt unsere Unter- Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen und Anregungen. nerationen“. Seit ihren Anfängen vor mehr als 150 Jahren nehmensstrategie. ist KWS ein Unternehmen, das weitsichtig und langfristig Aus Einbeck grüßt Sie im Namen des Vorstands herzlich orientiert handelt und dieses grundlegende Prinzip im täg- Pflanzenzüchtung ist heutzutage mehr denn je ein höchstPhilip von dem Bussche lichen Geschäft konsequent verfolgt. Wir sind der festen spannendes Tätigkeitsfeld. In langjähriger ZusammenarbeitSprecher des Vorstands Überzeugung, dass wir auch aus diesem Grund erfolgreich mit einem Projektpartner haben wir einen alternativen An- am Markt bestehen können und heute zur Nummer vier auf satz für eine herbizidtolerante Zuckerrübe mit konventio- dem internationalen Saatgutmarkt gehören – mit besten nellen Züchtungsmethoden entwickelt. Dafür wurde eine Aussichten für die Zukunft. Wir greifen gerne auf erfolgreich bei Zuckerrüben sehr selten vorkommende natürliche Ver- Philip von dem Bussche Bewährtes zurück und sind gleichzeitig offen für Neues, änderung im Erbgut genutzt, eine sogenannte Mutation. Der Sprecher des Vorstands wenn es uns Chancen eröffnet. Verantwortung und Nach- nächste Schritt ist nun die Weiterentwicklung des Prototyps haltigkeit sind dabei täglich gelebte Werte bei KWS. zu einer hochleistungsfähigen Sorte mit dem Merkmal Herbizidtoleranz. Diese Pflanzensorte kann zukünftig dazu Das neue Logo drückt diese unbedingte Wertschätzung beitragen, dass während des Anbaus weniger Pflanzen- von Mensch und Natur erstmals bildlich aus. Wir wissen schutzmittel eingesetzt werden. sehr genau, dass wir als Unternehmen mit Produkten na- türlichen Ursprungs auf eine intakte Natur angewiesen sind. Unsere Kunden, die Landwirte, wollen wir bei ihrer Ar- Sie zu schützen, ist eine essenzielle Aufgabe. Der Schlüssel beit stets optimal unterstützen. Neben einer kompetenten zur Bewältigung dieser Aufgabe sind unsere Mitarbeiter. Mit Sortenberatung bieten wir daher auch weitergehende Anlei- ihren Ideen und ihrem Engagement führen sie unser Un- tungen zur Aussaat und Pflege der Pflanzenbestände wäh- ternehmen zum Erfolg. Diese Tatkraft unserer Kolleginnen rend des Wachstums. Neue, von unseren Mitarbeitern im und Kollegen verdient höchste Anerkennung. Gleichzeitig Berichtszeitraum entwickelte Instrumente sind dabei wich- möchten wir zu weiterhin kreativem Schaffen ermuntern. tige Hilfsmittel. Dazu gehören cultiVent, ein neues internet- Das Logo soll uns künftig begleiten und uns immer wieder basiertes Beratungstool für den Maisanbau, sowie die Ent- daran erinnern, wofür wir stehen und was wir vorhaben. wicklung von mobilen Messgeräten für die Schnell-Analyse des Trockensubstanzgehaltes für Silo- bzw. Energiemais direkt auf dem Feld. Weiterhin ermöglichen neuartige Daten-6 Vorwort des Vorstands I 7
  • 5. UnternehmensporträtZukunft säen – seit 1856 Umsatz nach Segmenten – Geschäftsjahr 2011/2012Die KWS SAAT AG mit Sitz in Einbeck (Niedersachsen) istein führendes Saatgutunternehmen für landwirtschaftlicheKulturpflanzen mit weltweit über 63 Tochter- und Beteili- Sonstiges 1% Getreide 9 %gungsgesellschaften sowie Aktivitäten in rund 70 Ländern.Seit der Gründung im Jahre 1856 ist KWS über sechs Ge-nerationen ein eigentümergeprägtes Familienunternehmen.Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Zuckerrüben ** Umsatz 32 % 986,3 Mio. €Im Geschäftsjahr 2011/2012 erwirtschaftete die KWS Gruppe Mais*mit allen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie 58 %3.851 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von986 Mio.  Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahr €.von 15,3  und liegt damit über dem Wachstum der letz- %ten fünf Jahre von durchschnittlich 12 %. Damit festigen wir * enthält auch Öl- und Feldsaaten Mit Weitblick in die Zukunft.unsere Position in der Spitzengruppe der Saatguthersteller ** enthält auch Kartoffelnweltweit. Um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu ver- KWS Gruppebessern und auszubauen, wenden wir jedes Jahr zwischen10 und 15  unserer Umsatzerlöse für Forschung & Entwick- %lung auf. Wir sehen folglich unsere Investitionen in Forschung Um unsere gesetzten Ziele zu erreichen und uns im Wettbe- Verteilung der Wertschöpfung – Entstehung der Wertschöpfung –& Entwicklung als unseren wichtigsten Ansatz für Nachhaltig- werb zu behaupten, haben die Sicherung und der weitere Geschäftsjahr 2011/2012 Geschäftsjahr 2011/2012keit. Die dadurch kontinuierlich steigenden Produktleistungen Ausbau unseres Kerngeschäfts höchste Priorität. Weitereunserer Sorten tragen sowohl zur Ernährung einer wachsen- Potenziale sehen wir bei Energiepflanzen und regional be- Sonstigeden Weltbevölkerung als auch zur Bereitstellung erneuerbarer trachtet in Wachstumsregionen, wie z. B. Osteuropa, China Unternehmen 22 % Fremdleistungen 26 %Energien im Zeichen des Klimawandels bei. und Südamerika. Roh-, Hilfs- und Betriebs- Anteile anderer stoffe undEntwicklungen in den Kernmärkten bezogene Gesellschafter 1%Unsere Kernmärkte lagen bisher in der gemäßigten Kli- Umsatz nach Regionen – Geschäftsjahr 2011/2012 Wertschöpfung Gesamtleistung Leistungen Kreditgeber 2% 40 %mazone mit Schwerpunkten in Europa und Nordamerika. 327,5 Mio. € 1.051,2 Mio. € AbschreibungenDamit verteilt sich der Umsatz mit 23 % auf Deutschland, Aktionäre 6 % 3%40 % auf Europa (ohne Deutschland), 33 % auf Amerika und Übriges Ausland 4% Mitarbeiter Deutschland 56 %4 % auf das übrige Ausland. 23% Öffentliche Hand 13% WertschöpfungZum Ende des Geschäftsjahres 2011/2012 konnten wir zwei 31%Maiszüchtungsgesellschaften in Brasilien erwerben. Da- Amerika 33 %rüber hinaus haben wir mit einer etablierten Maisproduk- Umsatz KWS Gruppe KWS Gruppetions- und Vertriebsgesellschaft ein Joint Venture vor Ort 986,3 Mio. €gegründet, um den für uns noch unbekannten tropischenMaismarkt zu erschließen. Wachstum erfordert neue Strukturen – Service Center mit dem Schwerpunkt Europa entlasten die Projekt „Fit for Growth“ operativ tätigen Gesellschaften der KWS Gruppe weitest- Das schnelle Wachstum der letzten Jahre erforderte eine gehend von administrativen Aufgaben, so dass diese sich Europa 40 % (ohne Deutschland) Anpassung unserer Administrationsprozesse, vor allem für auf ihr Kerngeschäft – die Saatgutproduktion und den Ver- unser internationales Geschäft. Im Geschäftsjahr 2010/2011 trieb – fokussieren können. Ziel ist es ferner, das zu erwar- KWS Gruppe haben wir deshalb das Projekt „Fit for Growth“ durchgeführt. tende weitere Wachstum kostengünstig abzusichern. Dabei wurden die zentralen Verwaltungsfunktionen in vier regional verantwortlichen Service Centern gebündelt. Die8 Unternehmensporträt I 9
  • 6. Nachhaltig Denken und Handeln – seit Generationenfür GenerationenVerantwortung – Vertrauen – VerlässlichkeitWerte, wie Verantwortung, Vertrauen und Verlässlichkeit möglichst ressourcenschonend auch in Zukunft stabileoder auch Zuwendung, Zusammenhalt und Wertschätzung Erträge zu garantieren? Auf der Basis aktueller Erkennt-tragen erheblich zum Geschäftsergebnis eines Unterneh- nisse werden schon heute Züchtungsprogramme für einemens bei. Das ist unumstritten. Allerdings lässt sich ihr An- effiziente und umweltschonende Landwirtschaft von mor-teil schwer quantifizieren und ganz exakt mit Zahlen belegen. gen begonnen.Nachhaltigkeitsberichterstattung erfüllt eine Reihe von Auf- Die zweite Quelle unserer Unternehmenskultur ist die Ge-gaben. Es geht vorrangig – aber nicht nur – darum, zu infor- schichte der KWS als ein über sechs Generationen fami-mieren und Rechenschaft darüber abzulegen, wie sich das liengeführtes Unternehmen. Seit sich gezeigt hat, dassUnternehmen im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit allen viele Familienunternehmen die Konjunkturschwankungenökonomischen, ökologischen, sozialen und gesellschaft- der vergangenen Jahre nicht nur unbeschadet, sondernlichen Anforderungen verantwortungsbewusst, ressour- auch erfolgreich überstanden haben, ist dieser Unterneh-censchonend und zukunftsorientiert gestellt hat. Für uns menstypus (wieder einmal) verstärkt in den Fokus des öf-geht es darüber hinaus noch um etwas mehr. Wir definieren fentlichen Interesses gerückt. Zahlreiche Studien, Aufsätze KWS Generationen im Gespräch.nachhaltiges Denken und Handeln als einen gelebten Ge- und Artikel analysieren dieses Erfolgsmodell. Die Gründe fürnerationenvertrag, der seit jeher in unserer Unternehmens- gewinnbringendes Wirtschaften von Familienunternehmenkultur im Umgang mit unseren Kunden und Mitarbeitern sind vielfältig. Zu den Faktoren, die immer wieder genanntimmanent verwurzelt ist. werden, gehören eine besondere, an Familienwerten orien- Schon der Firmengründer Matthias Rabbethge dachte Mit- Zufriedene Mitarbeiter sind der kostbarste Schatz eines tierte Unternehmenskultur, ein generationenübergreifendes te des 19. Jahrhunderts visionär und generationenübergrei- Unternehmens, den es zu pflegen gilt. Schon um 1900Die grundsätzliche Orientierung an einem klar definierten langfristiges Denken und Handeln, Innovationsfreudigkeit fend, als er seine beiden Söhne studieren ließ – damals eine lebten die damals rund 2.000 Mitarbeiter des Unternehmensund in unserem „Code of Business Ethics“ festgeschrie- gepaart mit einem ausgesprochenen Gespür für Markt- unter Landwirten noch durchaus unübliche Investition in in Klein Wanzleben in eigens für sie errichteten Wohnsied-benen Wertekanon und sein besonderer Stellenwert inner- chancen, eine ausgeprägte Kunden- und Mitarbeiterorien- die Zukunft. Auch seine auf eine langfristige Festigung des lungen, ließen ihren Nachwuchs in der firmeneigenen Spiel-halb der Unternehmensabläufe sind bei KWS nicht verord- tierung und gesellschaftliches Engagement. Unternehmens ausgelegte Familienpolitik erwies sich rück- schule betreuen und erhielten ärztliche und zahnärztlichenet oder aufgesetzt. Dieses Wertesystem ist vielmehr über blickend als weise und weichenstellend für die weitere Ent- Versorgung im neu gebauten Badehaus der KWS.Generationen gewachsen und verinnerlicht worden und hat Nun firmiert die KWS seit über 125 Jahren als Aktiengesell- wicklung der KWS: Über vier Generationen verantwortetendamit seinen ganz besonderen Charme. Unser Verhaltens- schaft und hat immer noch den speziellen Charakter eines Nachkommen aus der Ehe seiner Tochter Marie Rabbethge Auch heute haben wir – wie dieser Nachhaltigkeitsberichtkodex basiert auf seit über 150 Jahren (vor)gelebten Tra- familiengeprägten Unternehmens. Die genannten Erfolgs- mit Julius Giesecke, dem Sohn seines finanzstarken Kom- zeigt – das Wohl unserer Mitarbeiter umfassend im Blick.ditionen. Es sind vor allem zwei Quellen, aus denen sich merkmale von Familienunternehmen ziehen sich wie ein pagnons, die Geschicke des Unternehmens. Neben vielfältigen sozialen Leistungen und individuellendiese besondere, „KWS spezifische“ und prägende Unter- roter Faden auch durch die Geschichte der KWS – von ihrer Qualifizierungs- und Entwicklungsperspektiven sind esnehmenskultur im Umgang mit Mensch und Natur bis heute Gründung 1856 bis in die Gegenwart. Die zentralen Themen KWS investiert seit vielen Jahren deutlich über dem Bran- auch täglich gelebte Werte, wie Vertrauen, Verlässlichkeit,speist: unsere Produkte und unsere Geschichte als Famili- dieses Nachhaltigkeitsberichtes, unser Nachhaltigkeitsan- chendurchschnitt in die Erforschung und Entwicklung neuer Verantwortung, Fairness und Teamgeist, die Identifikationenunternehmen. satz, die Inhalte Innovation & Produktion, Umweltschutz, Sorten und Technologien. Um einen jährlichen Züchtungs- und Bindung schaffen. Als dynamisch wachsendes Unter- Mitarbeiter und Gesellschaft spiegeln diese tradierte Un- fortschritt zu garantieren, muss Pflanzenzüchtung kontinu- nehmen begreifen wir es von Herzen als Herausforderung,Saatgut ist ein Naturprodukt. Die Züchtung von Pflanzen ternehmenskultur wider, wie einige Beispiele aus der Ge- ierlich innovativ arbeiten. Auch die Wurzeln dieser Strategie neue Mitarbeiter im Sinn unserer beschriebenen Unterneh-erfordert neben fachlichem Know-how vor allem Weit- schichte des Unternehmens zeigen, und sie sind bis heute reichen weit in die Vergangenheit. Ihren Anfang markiert menskultur für unser Unternehmen und unsere Ziele zu ge-sicht und Zukunftsdenken. 10 bis 15 Jahre und zahlreiche das Fundament unseres unternehmerischen Handelns. das Wirken von Matthias Rabbethge jun. Als erster Zucker- winnen.Pflanzengenerationen dauert es, um eine Pflanze mit neuen rübenzüchter bestimmte er ab 1862 den Zuckergehalt mitEigenschaften zu einer genehmigungsfähigen, vertriebsbe- Hilfe eines Polarimeters und selektierte die Rüben systema-reiten Sorte zu entwickeln. Das heißt konkret: Schon heute tisch nach Form, Gewicht und Zuckergehalt. Das Prinzip derhaben unsere Pflanzenzüchter und strategischen Planer die Selektion ist dabei über die Jahrzehnte erhalten geblieben.Welt im Jahr 2030 und darüber hinaus im Blick. Welche Ei- Die Methoden, um Inhaltsstoffe quantitativ und qualitativ zugenschaften müssen Nutzpflanzensorten in Zukunft haben, bestimmen, haben sich am wissenschaftlichen und tech-um angesichts von regional ganz unterschiedlichen klima- nischen Fortschritt orientiert und wurden auch bis heutetischen Veränderungen und Bevölkerungsentwicklungen von KWS Mitarbeitern mit weiterentwickelt.und angesichts der Endlichkeit fossiler Energielieferanten10 Schwerpunktthema I 11
  • 7. Pflanzen und Menschen – In jeder Generation steckenWachstum und Zukunft.
  • 8. NachhaltigkeitsansatzPflanzen sind eine unerschöpfliche Quelle für Lebensmittel und Rohstoffe. Deshalb ist der verantwor- Kunden anzupassen. Dazu wird in einem kontinuierlichen,tungsvolle Umgang mit der Natur für uns eine Verpflichtung und bestimmt unser Leitprinzip des täglichen strukturierten Prozess für alle KWS Produktgruppen eineHandelns gegenüber Kunden und Anteilseignern, Mitarbeitern und Verbrauchern. Dabei wird allen wich- übergreifende und weitblickende Strategie für die gesamte KWS Gruppe erarbeitet. Dieser Fahrplan in die Zukunft isttigen Aspekten, wie der Produktverantwortung, dem Umweltschutz sowie sozialen und anderen gesell- richtungsweisend, beispielsweise für die Orientierung un-schaftlichen Belangen, Rechnung getragen. Dies kommt auch in unserem Leitbild, den KWS Grundsätzen, serer langfristigen Züchtungsschwerpunkte.zum Ausdruck. Sie sind die verbindliche Richtlinie für die Visionen und Ziele unserer täglichen Arbeit und Bis heute sichert uns die Eigentümermehrheit der Familien-erhalten das unverwechselbare Profil der KWS im Umfeld der zunehmenden Internationalisierung. aktionäre eine langfristig ausgerichtete Unternehmensstra- tegie. Weitere Informationen:Unser Ansatz Unternehmensstrategie www.kws.de > Unternehmen > Über KWS • Geschäftsfelder • Unsere Marke • Strategische PlanungUnternehmerische Verantwortung und Nachhaltigkeit prä- Wir blicken auf eine über 150-jährige Tradition zurück, in dergen seit der Gründung des Unternehmens unsere Ge- die Qualität und Leistungsfähigkeit unserer Produkte stetsschäftsführung. Zu den Eckpunkten unseres Nachhaltig- der Schlüssel zu unserem Erfolg waren. Unsere Stärken lie-keitsansatzes gehören: gen in der ausgeprägten Nähe zum Landwirt, einem breiten 5-Jahresumsatz (in Mio. €) der KWS Gruppe und führenden Sortenportfolio, einer starken Marke und ei-• Unsere auf langfristigen wirtschaftlichen Erfolg ausge- ner hohen Vertriebspräsenz. 1.000 richtete Geschäftsstrategie, die sich an den globalen Alle Geschäftsaktivitäten der KWS sind darauf ausgerich- .a. %p 13,3 Herausforderungen orientiert tet, einer modernen Landwirtschaft innovative Sorten für 800• Die Verpflichtung zu verantwortungsvollem Umgang mit die Produktion von Nahrungs- und Futtermitteln sowie 600 Mensch und Umwelt in den Unternehmensgrundsätzen nachwachsende Rohstoffe für erneuerbare Energien zur und ihre Umsetzung in den nachgeordneten internen Verfügung zu stellen. Mit unseren Produkten wollen wir alle 400 Regelwerken Bewirtschaftungsformen der Landwirtschaft (konventionell, 200• Ein umfassendes Compliance-System ökologisch und unter Nutzung gentechnisch optimierter Auszeichnung als „Deutschlands Beste“ 2012• Ein systematisches Risikomanagement Sorten) gleichermaßen bedienen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoo-• Die Implementierung eines integrierten Management- Historisch betrachtet beruht unser Unternehmenserfolg auf pers (PwC) und „Die Welt“ schrieben in diesem Jahr erst- 2010/11 2007/08 2008/09 2009/10 2011/12 systems für Qualität und Umwelt der Zuckerrübenzüchtung. Heute gehören zahlreiche wei- mals den Wettbewerb „Deutschlands Beste“ aus. Gesucht• Unser Verantwortungsbewusstsein für die Lieferkette tere Nutzpflanzen zu unserem Produktportfolio. Dies sind waren deutsche Unternehmen, die ihre Geschäftsstrategie• Eine transparente Kommunikation und der offene Dialog Mais und Sorghum, die Getreidearten Weizen, Roggen, auf langfristigen Erfolg und wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit mit unseren Stakeholdern Gerste, Hafer, Triticale, Ölfrüchte wie Raps und Sonnenblu- ausrichten. men sowie Kartoffeln. Wachstumsmotor sind unsere Züch- 5-Jahres-EBIT (in Mio. €) der KWS Gruppe Bewertet wurden ökonomische, ökologische und soziale tungsaktivitäten für die genannten Fruchtarten. KWS ist auf Parameter der Unternehmensentwicklung der letzten drei allen wichtigen Märkten mit eigenen Selektions- und Prüf- Jahre. Die KWS SAAT AG wurde für ihre wirtschaftlich nach- 150 standorten vertreten. Unsere Vermehrungsaktivitäten und haltig erfolgreiche Entwicklung, ihre transparente Nach- .a. %p Saatgutaufbereitungsanlagen sind je nach Fruchtart darauf 19,1 haltigkeitsberichterstattung und die bewusste und offene zugeschnitten, Saatgut höchster Qualität zu erzeugen. 100 Auseinandersetzung mit kontroversen Meinungen zu den eigenen Produkten mit dem ersten Platz prämiert. Mit der weiter wachsenden Weltbevölkerung steigt auch der 50 Bedarf an Nahrungsmitteln und nachhaltig erzeugter Ener- gie. Zentrale Herausforderung für unsere Pflanzenzüchter bleibt es deshalb auch in Zukunft, durch Züchtungsfort- schritt sicherzustellen, dass sich die Flächenproduktivität 2010/11 2007/08 2008/09 2009/10 2011/12 weiter erhöht. Unsere langfristig angelegte Unternehmensstrategie zielt darauf ab, unsere Produktvielfalt frühzeitig den sich än- dernden, häufig sehr speziellen Anforderungen unserer14 Unser Nachhaltigkeitsansatz I 15
  • 9. Unternehmensgrundsätze und weltweites Regelwerk Compliance Risiko- und ChancenmanagementDie Marke KWS steht für gelebte Werte, die Generationen Corporate Governance Das bei KWS etablierte Compliance System umfasst inter- Risikomanagementvon KWS Mitarbeitern im Austausch mit unseren Kunden Eine sachkundige, weitsichtige und transparente Unterneh- national geltende Regelungen für alle KWS Mitarbeiter und Das Risikomanagementsystem umfasst das strategischegeschaffen und weiterentwickelt haben. Dabei ist im Verlauf mensführung ist die Basis für das Vertrauen von Geschäfts- vielfältige Informationstools. Planungs- und Beteiligungscontrolling, das laufende ope-unserer Unternehmensgeschichte ein tiefes Vertrauen un- partnern, Mitarbeitern, Anlegern und der Öffentlichkeit in rative Controlling und die Qualitäts- und Prozessüberwa-serer Kunden in unsere Produkte und Mitarbeiter gewachsen. unser Unternehmen. So wie es die gesetzlichen Bestim- Zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zu Compliance ist die chungssysteme. Die Revision wird bei KWS durch externeTreibende Kraft unserer Innovationsfähigkeit und unseres mungen und die Unternehmenssatzung erfordern, besteht Abteilung Corporate Law & Compliance. Die Mitarbeiter der Audits von erfahrenen Revisoren vorgenommen und istErfolges sind die Mitarbeiter der KWS weltweit. Um jedem die Unternehmensführung bei der KWS aus Vorstand und Abteilung stehen dem Management und allen Mitarbeitern ein wesentlicher Bestandteil des Risikomanagements zurMitarbeiter eine Orientierung für individuelle Handlungsspiel- Aufsichtsrat. Der Vorstand leitet das Unternehmen eigen- im In- und Ausland als Ansprechpartner zur Verfügung. Sicherung funktionierender interner Kontrollen.räume zu geben, haben wir ausgehend von den KWS Grund- verantwortlich und führt die Geschäfte mit Dritten. Der Schwerpunkte ihrer Compliance Arbeit sind die Informationsätzen ein für alle Mitarbeiter weltweit geltendes Regelwerk, Aufsichtsrat bestellt, berät und kontrolliert den Vorstand und das Training aller Geschäftsbereiche. Das Ziel des Risikomanagement-Prozesses ist es, wesent-die „Rules, Guidelines und Procedures“ (RGPs), entwickelt. gemäß des Deutschen Corporate Governance Kodex. Bei- liche Risiken zu identifizieren, zu analysieren, zu bewertenDieses zentrale Nachschlagewerk sichert ein gemeinsames de Gremien erörtern die aktuelle Lage und Entwicklung der Grundlage für die Orientierung der Mitarbeiter bei der täg- und diese effizient zu überwachen. Durch diesen ProzessVerständnis von Verantwortlichkeiten und Entscheidungspro- Geschäfte, die Markttendenzen und das Wettbewerbsum- lichen Arbeit ist der KWS Code of Business Ethics mit den soll eine fortlaufende Kontrolle gewährleistet werden, umzessen innerhalb der KWS. Dies umfassende Management feld, die strategische Ausrichtung, die Risikolage und die hierauf aufbauenden Richtlinien. einen auf Informationen basierenden Entscheidungspro-der Verantwortung berücksichtigt auch den Ordnungsrah- Aktivitäten des Risikomanagementsystems. zess zu unterstützen.men des Deutschen Corporate Governance Kodex. Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Chancenmanagement Im Sommer 2011 wurde die Abteilung Corporate Law & In einem Zehnjahreshorizont wird in einem umfangreichen Compliance personell erweitert, um die gruppenweite In- Planungsprozess von allen Sparten die Identifizierung derUnternehmensgrundsätze orientieren wir unser Handeln an einem ressourcenscho- formations- und Schulungsarbeit auszubauen. Hierzu ge- Chancen und die sich bietenden Markt- und Wachstums- nenden Umgang mit der Natur und einer in jeder Richtung hören auch die in-house Bearbeitung von Datenschutz- potenziale analysiert. Diese strategische Planung wird in re-KWS ist das unabhängige Saatzuchtunternehmen für Land- transparenten und offenen Kommunikation unserer Tätig- fragen in internationalen Rechtsbeziehungen und Projekte gelmäßigen Abständen an die aktuellen Entwicklungen an-wirte im 21. Jahrhundert. keiten. zum Ausbau des Know-how Schutzsystems sowie des Ri- gepasst und gemeinsam mit dem Vorstand in zielgerichtete sikomanagementsystems. Eine unabhängige Wirtschafts- Maßnahmen umgesetzt.Entwicklung mit Profil: Grundsätze der KWS Wir handeln eigenständig, partnerschaftlich und prüfungsgesellschaft führt regelmäßig Compliance AuditsWir sind ein unabhängiges Saatzuchtunternehmen mit ei- ertragsorientiert durch und überprüft die Umsetzung der ausgesprochenen Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012ner langen Tradition und unsere Grundsätze sind lebendige Kooperationen mit verlässlichen Partnern weltweit sind Empfehlungen in nachgeschalteten Audits.Leitlinie unserer täglichen Arbeit. Sie stehen für unsere Zu- uns ebenso wichtig wie unsere Eigenständigkeit und Un- Im Geschäftsjahr 2011/2012 wurde unser Risikomanage-kunftsorientierung und unser Verantwortungsbewusstsein. abhängigkeit von einseitigen Interessen. Unsere Partner- Anfang 2012 ist die Abteilung Corporate Law & Compliance mentsystem weiter ausgebaut. Es wurde ein Risikokomitee kultur basiert auf allen Beziehungsebenen auf einem ver- in das Ressort des Vorstandssprechers gewechselt. Im etabliert, das quartalsweise einen Risikoreport erstellt.Wir schaffen die Basis für den Erfolg des Landwirts trauensvollen Miteinander und gegenseitigem Respekt. Geschäftsjahr 2011/2012 wurden die erforderlichen Struk-Mit unserem hochwertigen Saatgut für gesunde und er- Mit Zukunftsdenken und Eigeninitiative sichern wir unsere turen eingerichtet, um das Thema Datenschutz intern ab- Unsere bedeutendsten Risiken liegen weiterhin bei dentragreiche Sorten leisten wir seit über 150 Jahren einen Ertragskraft. decken zu können. Der Aufbau der internen Organisation Produkt- und Marktrisiken. Dem Risiko durch witterungs-wichtigen Beitrag zum Erfolg der Landwirte. Wir verstehen der Datenschutzarbeit und -beratung inklusive Schulungen bedingte Produktionsausfälle begegnet KWS durch dieuns als Partner unserer Kunden. Eine kompetente und kon- Wir arbeiten gern für KWS wurde erfolgreich abgeschlossen. Verteilung der Saatgutvermehrungsgebiete auf mehreretinuierliche Beratung vor Ort und ein vertrauensvoller of- Die Ideen und die Leistungen unserer Mitarbeiter machen Unternehmensstandorte weltweit. Im Frühjahr diesen Jah-fener Umgang prägen unsere Geschäftsbeziehungen. den Erfolg und die Stärke der KWS aus. Eigeninitiative und Im Berichtsjahr verzeichnete KWS, wie auch in den Vorjah- res traten infolge tiefer Temperaturen in einigen Regionen eigenverantwortliches Handeln gehören ebenso zu un- ren, keine Korruptionsfälle oder Verstöße gegen den Code Frostschäden an Wintergetreidebeständen auf. Die Nach-Wir machen Saatgut besser serem Selbstverständnis wie Verantwortungsbewusstsein of Business Ethics. Es haben einige am fachlichen Bedürf- frage der Landwirte nach Saatgutersatz als Sommergetrei-Das Ziel unserer Arbeit heißt Züchtungsfortschritt – die Leis- und Toleranz. nis orientierte Compliance-Schulungen in Tochter- und Be- de konnte erfüllt werden. Insgesamt haben die Risikoma-tung unserer Sorten und die technische Qualität unseres teiligungsgesellschaften stattgefunden. nagementsysteme der KWS Gruppe im Berichtsjahr keineSaatguts kontinuierlich zu verbessern. Maßstab unserer Ar- Verantwortung gegenüber Mensch und Natur Die internationale Compliance Arbeit wird jetzt durch regi- den Bestand der Gesellschaft gefährdenden Risiken erken-beit sind dabei die Anforderungen der Landwirte und der Leitprinzip und Maßstab unseres täglichen Handelns ist onale Service Center unterstützt, die als Teil des internen nen lassen.Gesellschaft. der verantwortungsvolle Umgang mit Mensch und Natur. Compliance Netzwerks als Informationsvermittler im Rah- Deshalb investiert KWS kontinuierlich in betriebliche Maß- men ihrer Servicefunktion tätig werden. Weitere Informationen:Wir verfolgen innovative Ziele und arbeiten transparent nahmen, die wichtige Aspekte nachhaltigen Wirtschaftens www.kws.de > Unternehmen > Investor Relations • Corporate GovernanceModerne Pflanzenzüchtung ist Spitzentechnologie. Wir in- fördern. Dazu gehören eine verantwortungsbewusste Pro- • Compliancevestieren jährlich deutlich über dem Branchendurchschnitt duktion und die Umsetzung von Umweltleitlinien ebenso • Risiko- und Chancenmanagementin unsere Kernkompetenzen Züchtung und Forschung, um wie das Engagement für soziale und gesellschaftliche Be-neue Sorten und Produkte schneller zu entwickeln. Dabei lange innerhalb und außerhalb der KWS.16 Unser Nachhaltigkeitsansatz I 17
  • 10. Integriertes Managementsystem Verantwortungsbewusstsein für die LieferketteDas integrierte Managementsystem und die Umweltleit- Der Corporate Management Circle ist angesichts sei- Wir stehen mit unseren Sorten und dem Saatgut von Zu- Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012linien, zu deren Umsetzung die Mitarbeiter durch die un- ner Funktion und Zusammensetzung aus Mitgliedern aller ckerrüben, Mais, Getreide und Ölsaaten am Anfang einerternehmensinternen Regelungen verpflichtet sind, bilden in Sparten das maßgebliche Gremium für die Management- pflanzlichen Nahrungs- und Rohstoffkette. Deshalb empfin- Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden das Einkaufsvolu-Verbindung mit umweltrechtlichen Vorgaben die Basis für systementwicklung und für die Diskussion über Themen zur den wir eine besondere Verantwortung für die natürlichen men und die Beschaffungssituation der KWS weltweit eineralle strategischen und operativen Maßnahmen im Umwelt- Nachhaltigkeit geworden. Hier werden regelmäßig Syner- Kreisläufe und die Menschen als ihren Nutzern. Saatgut ist umfangreichen Analyse unterzogen. Dabei wurde festge-schutz. In allen Phasen der Züchtung von Sorten, der Pro- gieeffekte zur Weiterentwicklung des Managementsystems ein Produkt natürlichen Ursprungs. Für die Aussaat und die stellt, dass die KWS SAAT AG und ihre Tochter- und Be-duktion von Saatgut und darauf ausgerichteter technischer und zur Nachhaltigkeit diskutiert und für den Vorstand zur ersten Wachstumsphasen sind jedoch weitere Hilfs- und teiligungsgesellschaften 92 % ihres BeschaffungsvolumensProzesse werden Energie und Wasser verbraucht sowie Entscheidung mit vorbereitet. Wirkstoffe erforderlich, um das Keimen der Samen zu un- von Unternehmen beziehen, die in OECD-Ländern ansäs-Anbauflächen, Hilfs- und Betriebsstoffe benötigt. Die Nut- terstützen. Dazu gehören Pflanzenschutzmittel und Hüll- sig sind und sich zu hohen Sozial- und Umweltstandardszung dieser Ressourcen basiert auf den Prinzipien der Ein- Im Berichtszeitraum sind Umweltinvestitionen in einer Höhe massenkomponenten, die dem Saatgut als Starthilfe beige- bekennen. Mit einem Großteil der Lieferanten aus demsparung, Vermeidung, Verminderung, Verwertung und der von 2,6 Mio.  getätigt worden. Diese umfassen die Opti- € geben werden. Bereich der produktseitigen Beschaffungen besteht eineinternen Kreislaufführung. Die Organisation dieser Prozesse mierung des Druckluftnetzes und eine Effizienzerhöhung langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit. Insgesamtist im Managementsystem nach den Normen DIN EN ISO in der Stromversorgung durch zusätzliche Trafostationen, Während Zuckerrübensaatgut konzernintern über die Toch- wurde das Risiko für Verstöße gegen Umwelt- und Sozial-9001:2008 (Qualität) und DIN EN ISO 14001:2004 (Umwelt) um Stromübertragungsverluste gering zu halten. Die Klima- ter- und Beteiligungsgesellschaften vermehrt wird, arbeitet standards bei unseren Lieferanten als vergleichsweise ge-geregelt. Ihre Funktionsfähigkeit und Wirksamkeit werden tisierung von Gewächshäusern wurde in das laufende Ge- KWS bei Mais und Getreide zusätzlich mit externen Saatgut- ring eingestuft. Ein potenzielles, aber geringes Risiko wurderegelmäßig durch Audits und Reviews überprüft und durch schäftsjahr verschoben. Das vorgesehene Investitionsvolu- vermehrerorganisationen zusammen, um die erforderlichen in der Zusammenarbeit mit externen Vermehrerorganisati-das Zertifikat der Prüfungsgesellschaft bestätigt. men von 3,1 Mio. € ist damit unterschritten. Saatgutmengen zu erzeugen. Die Qualitätsanforderungen onen für Mais und Getreide außerhalb von OECD-Staaten für die KWS Saatgutvermehrer sind hoch und vertraglich erkannt. Einen Beitrag zur Vermeidung von Verstößen ge-Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Für das laufende Geschäftsjahr planen wir Umweltinves- genau geregelt. Die Pflichten eines Landwirtes, der für KWS gen Umwelt- und Sozialstandards bei unseren Partnern in titionen in Höhe von insgesamt 5,0 Mio.  Diese setzen €. als Vermehrer arbeitet, orientieren sich an unserem KWS der Lieferkette wird der Supplier Code of Conduct leisten,Die Anforderungen an die KWS Gruppe im Hinblick auf Zer- sich zu 2,9 Mio. € aus Baumaßnahmen und Investitionen in eigenen Code of Business Ethics. Ausdrücklich wird in den der in diesem Geschäftsjahr entwickelt wird. Er wird für alletifikate und Standards steigen beständig. Die KWS SAAT AG € technische Anlagen und 2,1 Mio.  für Instandhaltung und Verträgen darauf hingewiesen, dass in der Pflege der Pflan- Lieferanten und Dienstleister von KWS gelten und für diebesitzt derzeit die genannten ISO Zertifizierungen, deren Wartung zusammen. zen nur zugelassene Pflanzenschutzmittel unter Beachtung Beschaffung sämtlicher Waren und Dienstleistungen An-Gültigkeit sich geografisch und organisatorisch auf den des jeweiligen Landesrechtes zum Einsatz kommen dürfen. wendung finden. Nach Inkraftsetzung wird die ÜberprüfungStandort Einbeck und die dort ansässigen Tochter- und der Einhaltung im Rahmen geplanter Audits bzw. Jahresge-Beteiligungsgesellschaften bezieht. Daneben existieren un- Der Erwerb der Pflanzenschutzmittel und Hüllmassenkom- spräche erfolgen.abhängig von den Tätigkeiten in Einbeck weitere Zertifikate ponenten erfolgt in einer jahrzehntelangen, partnerschaft-in der KWS Gruppe. Die genutzten Systeme werden zurzeit lich gewachsenen, vertrauensvollen Zusammenarbeit mitunter Berücksichtigung der neu geschaffenen weltweit gel- zertifizierten Lieferanten aus der Pflanzenschutzmittel-tenden Rules & Guidelines umstrukturiert und in ein neues industrie, die international tätig sind und hohe Umwelt- undManagementsystem überführt. Diese neue Plattform wird Sozialstandards für sich und ihre Lieferanten formuliert ha-so strukturiert, dass sie künftig auch Tochter- und Beteili- ben. Die Beschaffung wird zentral von Einbeck gesteuert.gungsgesellschaften nutzen können. Die Systemelemente Die Komponenten werden von hier aus weltweit an die KWSsollen so organisiert werden, dass weitere Zertifizierungen Produktionsbetriebe weitergeleitet.auf der Basis anderer Normen z.  DIN EN ISO 50001 B.(Energie) oder für Biotechnologie (Excellence through Etwa die Hälfte des Beschaffungsvolumens der KWS machtStewardship – ETS) in diesem System möglich sind. Damit die Beschaffung von Saatgut und Hilfs- und Wirkstoffen aus.können Parallelsysteme weitestgehend vermieden werden. Der Rest setzt sich aus Betriebsmitteln, Gebühren und wei- teren Dienstleistungen zusammen, die für den täglichen Be-Das jährliche Überwachungsaudit durch die Zertifizierungs- triebsablauf notwendig sind. Dabei erhalten regionale Liefe-gesellschaft, das nach den genannten Normen im Februar ranten den Vorzug, sofern die Anforderungen erfüllt werden2012 am Standort durchgeführt wurde, ist ohne Abwei- können.chungen verlaufen. Einen großen Anteil haben hier Transportdienstleistungen, für die die Abteilung Logistics verantwortlich ist. Die verein- barten Lieferbedingungen und Abläufe werden in gegensei- tigen Lieferantenaudits überprüft.18 Unser Nachhaltigkeitsansatz I 19
  • 11. Dialog mit AnspruchsgruppenDer interne und externe Dialog hat für uns einen hohen rübenpflanzen nachvollziehen. Anschaulich und erfassbar Kuratorium Pflanzenzüchtung Prominenter Besuch bei KWSStellenwert. Wir kommunizieren, was wir tun. So ist unser unterstützen solche Projekte eine differenzierte Meinungs- Die 44. Sitzung des Kuratoriums hat am 17./18. November Am 8. Juli 2011 stattete der Niedersächsische Ministerprä-unternehmerisches Handeln auf allen Ebenen und in jedem bildung zur Grünen Gentechnik. Für das Jahr 2012 war 2011 stattgefunden. Die Teilnehmer analysierten, ausgehend sident David McAllister der KWS einen Arbeitsbesuch ab.Bereich nachvollziehbar. Dabei ist der Dialog der KWS ebenfalls eine Beteiligung im Schaugarten Üplingen geplant. von den gegenwärtigen gesellschaftlichen, rechtlichen und Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der KWS, Dr. Andreas J.durch größtmögliche Offenheit und Vertrauen in alle ihre Der Betreiber, die BioTechFarm GmbH & Co. KG, verzich- politischen Rahmenbedingungen, die derzeitige Situation Büchting, und Vorstandssprecher Philip von dem BusscheDialog-Partner gekennzeichnet. tete jedoch aufgrund restriktiver politischer Rahmenbedin- zur Anwendung der Grünen Gentechnik in Deutschland informierten über die Innovationspotenziale der modernen gungen und Feldzerstörungen in Deutschland auf die Anla- und Europa. Gefragt wurde unter anderem, unter welchen Pflanzenzüchtung. Im Mittelpunkt der Diskussion stand derAktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 ge des Schaugartens. Bedingungen Pflanzenzüchtungsunternehmen diese Tech- Beitrag der Züchtung zur künftigen Sicherung der Ernäh- nologie weiterhin anwenden können und ob Forschungs- rung und der Energieversorgung einer wachsenden Welt-Grüne Gentechnik Dialogforum einrichtungen und Universitäten noch in der Lage sind, die bevölkerung bei fortschreitendem Klimawandel.Weltweit werden gentechnisch veränderte Pflanzen bereits Im Mai 2009 hat KWS in der Region Leine-Solling eine neue erforderlichen Voraussetzungen für die Ausbildung undauf 160 Mio.  Ackerfläche angebaut. Trotz jährlich stei- ha Plattform für Kommunikation mit unseren Anspruchsgrup- Qualifizierung von wissenschaftlichem Nachwuchs zu erfüllen.gender Anbauflächen verläuft die gesellschaftliche Diskus- pen – das KWS Dialogforum eingerichtet. Hier informiertsion über Grüne Gentechnik sowohl auf nationaler als auch KWS aktuell und umfassend über die regionalbezogen Im Ergebnis wurde festgestellt, dass der Handlungsspiel-auf europäischer Ebene nach wie vor kontrovers. wichtigsten Fragen und Entwicklungen im Unternehmen. raum für die Akteure zurzeit sehr begrenzt ist und die An-Zwischen 2008 und 2011 führte KWS an verschiedenen Gleichzeitig möchte KWS die Sichtweisen und Meinungen zahl der Freilandversuche mit gentechnisch verändertenStandorten in Deutschland (Wetze, Niedersachsen sowie der Teilnehmer des Dialogforums kennenlernen, um sie in Pflanzen sich in Deutschland und Europa weiter vermin-Dreileben und Üplingen, Sachsen-Anhalt) Freilandversuche ihre Überlegungen und Unternehmensentscheidungen mit dern wird. In der Folge erwarten die Kuratoriumsteilnehmer,mit gentechnisch veränderten Zuckerrüben durch, die das einbeziehen zu können. Ein vertrauensvolles und faires Ver- dass der wissenschaftliche Nachwuchs weniger ChancenHerbizid Round-up® tolerieren. Bei Unkrautkontrolle mit hältnis zu den Menschen in der Region Leine-Solling und zur Qualifikation in diesem Forschungsfeld haben wirdRound-up® zeigten die herbizidtoleranten Zuckerrüben in ein verantwortungsvoller Umgang mit den Auswirkungen und aus Europa abwandert. Ungeachtet dessen hat eineden mehrjährig durchgeführten Versuchen einen deutlichen unseres wirtschaftlichen Handelns auf unser Umfeld sind von der EU-Generaldirektion im Dezember 2010 heraus-Entwicklungsvorsprung und höhere Erträge im Vergleich zu für uns wichtige Ziele. Im Geschäftsjahr 2011/2012 fanden gegebene Studie eindeutig aufgezeigt, dass europäischekonventionell behandelten Zuckerrüben. zwei Veranstaltungen des Dialogforums statt: „KWS welt- Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der For-Diese Erprobungen wurden auch im Versuchsjahr 2011 von weit unterwegs und in Einbeck zu Haus“ und „Ökonomie, schung und Entwicklung neuer Züchtungsmethoden eineGentechnikgegnern mit Zerstörungsversuchen behindert. Ökologie und soziale Verantwortung im Einklang – Nach- herausragende Rolle spielen und gentechnisch veränderteWeitere Freilandversuche mit gentechnisch veränderten haltigkeit bei KWS vor Ort und unternehmensweit“. Die Ge- Pflanzen ebenso sicher sind wie konventionell gezüchtetePflanzen wird KWS bis auf Weiteres nur in solchen Ländern sprächsreihe wird fortgesetzt. Sorten. In dieser Studie sind Ergebnisse aus 25 Jahren un-durchführen, in denen ein freundlicheres Klima gegenüber abhängiger und mit mehr als 300 Mio.  öffentlich geför- €der Grünen Gentechnik herrscht und eine entsprechende derter Forschung in 130 internationalen Projekten mit mehr Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (Bild-Nachfrage in der Landwirtschaft besteht. KWS steht aber als 500 beteiligten Forschungsgruppen zusammengefasst. mitte) im Gespräch über Potenziale der Pflanzenzüchtung mit Dr. Dr. h.c. mult. Andreas J. Büchting (Aufsichtsratsvorsitzender,nach wie vor für Dialog und Transparenz bei allen Fragen links) und Philip von dem Bussche (Vorstandssprecher, rechts).rund um die Grüne Gentechnik. Ein offener und konstruk- KWS erwirtschaftet ca. 30  ihres Umsatzes mit gentech- %tiver Dialog beinhaltet für uns allerdings weder Provokation nisch veränderten Pflanzen fast ausschließlich in Nord- undnoch Eskalation wie von Gegnern im Schaugarten Üplingen Südamerika. Das Angebot dieser Sorten ist in Märkten wieim Jahr 2011 durchgeführt. z.  den USA entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit B. Weitere Informationen: der KWS. Das Unternehmen wird seine Forschungsar- www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Unser Nachhaltigkeits- ansatz > Dialog mit AnspruchsgruppenPflanzenzüchtung zum Anfassen beiten und auch die ersten Entwicklungsschritte für gen- • Dialogforum/Mitglieder und Bisherige SitzungsthemenKWS hat sich seit dem Jahr 2009 an einem Schaugarten- technisch veränderte Pflanzen weiterhin am Standort Ein- • Kuratorium Pflanzenzüchtung/Leitlinien, Mitglieder undProjekt für gentechnisch veränderte Pflanzen in Üplingen, beck durchführen und damit auch dem wissenschaftlichen Bisherige SitzungsthemenSachsen-Anhalt beteiligt. Im Vergleichsanbau von Pflanzen Nachwuchs die Möglichkeit bieten, sich weiter zu qualifizie- • „KWS im Dialog“– mit und ohne Gentechnik – konnte sich die interessierte ren. Anwendungsnahe Versuche mit gentechnisch verän-Öffentlichkeit über die Auswirkungen von Krankheiten und derten Sorten werden in den Regionen durchgeführt, in de-Schädlingen an Kartoffeln und Mais informieren und den nen die Produkte auch nachgefragt und eingesetzt werden.Einfluss von Unkräutern auf das Wachstum von Zucker- Das 45. Kuratoriumstreffen findet am 29./30. November 2012 statt und befasst sich mit dem Thema „Afrika – Herausfor- derungen für einen Kontinent mit Zukunft“. KWS Mitarbeiter informieren sich im Schaugarten Üplingen.20 Unser Nachhaltigkeitsansatz I 21
  • 12. Labortechniken im Wandel der Zeit – Qualitätsbestimmung1904 und heute.
  • 13. Innovation & ProduktionLeistungsfähige Sorten und qualitativ hochwertiges und gesundes Saatgut stehen am Anfang der landwirt- Widerstandsfähigkeit gegenüber Schadinsekten. Zu diesenschaftlichen Wertschöpfungskette. Aus dieser Schlüsselposition der Pflanzenzüchtung heraus, erwächst Standardmerkmalen werden weitere hinzukommen, umeine besondere Verantwortung für die Anforderungen an eine nachhaltige, umwelt- und ressourcenscho- eine bessere Anpassung von Maispflanzen an bestimmte Standortbedingungen zu ermöglichen.nende Landwirtschaft, aber auch für die folgenden Produktionsschritte.Unser Teil in dieser Kette erstreckt sich von der Entwicklung neuer Sorten, deren Vermehrung und Auf- In Nordamerika wurden bei den örtlichen Behörden Zulas-bereitung bis hin zur Vermarktung und Verkaufsberatung. In allen Phasen übernehmen wir dabei konkret sungsanträge für den Anbau und die Nutzung als Lebens- und Futtermittel von gentechnisch verändertem herbizidto-Verantwortung. leranten Mais eingereicht. Die Genehmigungen werden für 2014 erwartet. Parallel zu diesen Verfahren befinden sich Anträge für die Lebens- und Futtermittelnutzung in den wesentlichen Exportmärkten in Vorbereitung. Nach derenForschung & Züchtung Genehmigung ist ab 2019 von einer Markteinführung in den USA und Kanada auszugehen.Mit unseren Produkten wollen wir die unterschiedlichen Pflanzenzellen zur Regeneration von Erbgut-identischen Vorhersage komplexer Züchtungsmerkmale –Bewirtschaftungsformen der Landwirtschaft gleicherma- Pflanzen, herbizidtolerante Zuckerrübenpflanzen hergestellt. Markertechnologießen bedienen: die konventionelle Landwirtschaft, Landwirt- Der nächste Schritt ist die Erzeugung von hochleistungs- In allen Züchtungsprogrammen strebt KWS eine noch stär-schaft unter Nutzung gentechnisch optimierter Pflanzensor- fähigen Sorten mit dem Merkmal Herbizidtoleranz. kere Nutzung moderner Methoden an. Bereits heute trägtten und den ökologischen Landbau. Ziel unserer Forschung die sogenannte Markertechnologie entscheidend dazu bei,und Züchtung (F&E) ist es, wettbewerbsfähige Pflanzensor- Erweiterung der Züchtungsprogramme bei Mais erwünschte Pflanzeneigenschaften auf der Basis von mole-ten für eine effiziente und ressourcenschonende Landwirt- Ausgangsmaterial für die Züchtungsprogramme beim Mais kularen Daten aus der Genomanalyse zu selektieren. Durchschaft in den für uns relevanten Märkten zu entwickeln. sind Varietäten von Hartmais (Flint) und Zahnmais (Dent). die ständige Weiterentwicklung von DNA-Sequenzierungs- Aufgrund ihrer getrennten Entwicklung unter verschiedenen techniken und Markeranalysen wird die Erstellung von spe-Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 klimatischen Bedingungen weisen Flint- und Dentvarietäten zifischen Profilen – vergleichbar mit einem Fingerabdruck  – „Etikette“ auch in der Pflanzenzüchtung – spezifische Eigenschaften auf. Mit der kontinuierlichen ermöglicht. Mit Hochdurchsatz-Markeranalysen, einer in Pflanzengenerationen auf dem Weg zur Sorte.Weiterhin hohe Investitionen in F&E Erweiterung der Züchtungsprogramme von Dent x Flinthy- der KWS etablierten Technologie, lassen sich MarkerprofileIm Geschäftsjahr 2011/2012 betrugen die Forschungsaus- bride auf Dent x Denthybride kann KWS in allen wichtigen von zahlreichen Pflanzenpopulationen schnell und kosten-gaben 126,6 (113,5) Mio.  (Vorjahreswerte in Klammern), € Ländern Europas regional spezifische Sorten entwickeln günstig erstellen. Die sogenannte genomische Selektion er-was einer Steigerung von 11,5  gegenüber dem Vorjahr % und Märkte außerhalb Europas erschließen. Ein weiterer Sonnenblumenzüchtung für Europa möglicht damit die Vorhersage von komplexen Züchtungs-entspricht. Die F&E-Quote vom Umsatz beträgt 12,8 %. Der Schwerpunkt für die nächsten Jahre ist der Aufbau von neu- Mit der zunehmenden Bedeutung der Sonnenblume als merkmalen anhand dieser Markerprofile. In umfassendenErfolg der F&E spiegelt sich in den Vertriebsgenehmigungen en Dent Züchtungsprogrammen in Osteuropa, China und Rohstoff für zahlreiche Industriebereiche hatte KWS be- statistisch-mathematischen Verfahren werden die Profilefür neue Sortenprodukte wider. Im Geschäftsjahr 2011/2012 Südamerika. reits 2010 ihr eigenes Sonnenblumenzüchtungsprogramm von zahlreichen Pflanzen mit bekannten Züchtungsmerk-wurden 129 (117) Zuckerrübensorten, 111 (119) Maissorten, wieder aufgenommen und intensiviert. Die wichtigsten malen, wie beispielsweise ein erhöhter Ertrag, erfasst und49 (39) Getreidesorten und 14 (25) Sorten weiterer Kultur- Verstärkung und Ziele der Kartoffelzüchtung Anbaugebiete sind Russland, die Ukraine und Südosteu- mit Profilen von Pflanzen innerhalb dieser Population ab-pflanzenarten und damit weltweit insgesamt 303 (296) Sor- KWS hat ihre Aktivitäten in der Züchtung, der Produktion ropa. In Boly, im Südwesten Ungarns, wird eine neue Züch- geglichen, deren Züchtungsmerkmale nicht bekannt sind.ten zugelassen. und dem Vertrieb von Saatkartoffeln verstärkt. KWS Kar- tungsstation eingerichtet. Sie wird eine bereits existierende Damit kann eine frühzeitige Auswahl für die Züchtungspro- toffelsorten werden für den Konsumenten als Speisekartof- Maiszüchtungsstation im Osten Ungarns ergänzen. Erste gramme getroffen werden und die Durchführung von Feld-Alternatives Herbizidkonzept zur Verringerung des fel, aber auch für die verarbeitende Nahrungsmittelindustrie Sonnenblumenlinien werden bereits unter Testbedingungen versuchen zur Überprüfung der Ertragsleistung wird verein-Pflanzenschutzmitteleinsatzes beim Anbau (Pommes Frites, Chips) entwickelt. Neben der Ertragssta- angebaut, die Versuche werden ausgeweitet. facht. Die genomische Selektion trägt zu einer Erhöhung derIn langjähriger Zusammenarbeit mit Bayer CropScience bilität sind eine verbesserte Lagerfähigkeit sowie die Ver- Züchtungseffizienz bei und wird intensiv bei Zuckerrübe undhat KWS einen alternativen Ansatz für eine herbizidtole- arbeitungsqualität bestimmend für die Züchtung von Saat- KWS und Vilmorin: Etablierung einer Forschungs- Mais erprobt. Der vielversprechende Ansatz soll auf weitererante Zuckerrübe mit konventionellen Züchtungsverfahren kartoffeln. plattform für gentechnisch veränderte Pflanzen im KWS Portfolio enthaltene Kulturpflanzen ausgeweitetentwickelt. Dafür wurde eine bei Zuckerrüben sehr selten Im Oktober 2011 hat KWS mit dem französischen Züch- werden.vorkommende natürliche Veränderung im Erbgut genutzt, tungsunternehmen Vilmorin das Joint Venture GENECTIVEeine sogenannte Mutation. Von 1,5 Mrd. Einzelzellen wies (50:50) gegründet. Gemeinsames Ziel ist es, eine Forschungs-eine Zuckerrübenzelle eine Mutation auf, welche eine plattform für gentechnisch veränderte Sortenmerkmale imToleranz gegenüber Herbiziden der Klasse der Sulfonylharn- Mais zu etablieren. Zunächst konzentriert sich die Zusam-stoffe (ALS-Hemmer) besitzt. Aus dieser Einzelzelle wurden menarbeit auf die Weiterentwicklung von gentechnischüber die In-vitro-Vermehrung, d.  die Kultivierung von h. verändertem Mais mit Herbizidtoleranz sowie erhöhter24 Innovation & Produktion I 25
  • 14. Langjähriger Partner im Forschungsprogramm GABI Länderübergreifende Patent- undDas nationale Forschungsprogramm GABI (Genom-Ana- Sortenschutzstrategielyse im Biologischen System Pflanze) wird seit dem Jahr Die schutzrechtliche Absicherung eigener Ergebnisse aus1999 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung der Züchtung und Forschung ist insbesondere zur Siche-und privatwirtschaftlichen Unternehmen gefördert. Sie rung der Wettbewerbsfähigkeit zunehmend bedeutsam. Einhaben sich in einem Wirtschaftsverbund für PflanzenInno- wesentliches Element der sparten- und länderübergreifen-vation e.V. (WPI) zusammengeschlossen. Derzeit engagie- den Schutzrechtsstrategie von KWS ist es daher, Patent-ren sich im WPI 30 Unternehmen aus Pflanzenzüchtung, und Sortenschutzrechte zu erhalten. Die für Patent- undPflanzenschutz, verarbeitender Industrie und Biotechno- Sortenschutz zuständige Abteilung Schutzrechtswesen istlogie, darunter auch die KWS mit ihren Tochter- und Be- dafür verantwortlich, dass Schutzrechte angemeldet, ver-teiligungsgesellschaften. Zusammen mit Forschungspart- teidigt und durchgesetzt werden. Ebenso werden Schutz-nern von Universitäten, Max-Planck-Instituten und anderen rechte Dritter überwacht, um die Gefahr von Schutzrechts-Großforschungseinrichtungen, wie dem IPK Gatersleben verletzungen frühzeitig ausschließen zu können. KWS(Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenfor- beteiligt sich aktiv an der Diskussion über ein angemes-schung), werden die genetischen und molekularen Pro- senes Verhältnis zwischen Schutz von/und breitem Zugang Samenproben im Elitespeicher – Basis für genetische Ressourcen undzesse der wichtigsten agronomischen Merkmale wie Ertrag zu geistigem Eigentum. züchterische Arbeit.und Krankheitsresistenzen erforscht. Die gewonnenen Er-kenntnisse werden konsequent für die Sortenentwicklung Weitere Informationen:genutzt. Die kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen In- www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Innovation & Produktion > Forschung und Züchtung verschiedenen Ressorts der züchterischen Forschung unddustrie und Akademie hat sich dabei zu einem erfolgreichen Peru www.kws.de > Unternehmen > Forschung und ZüchtungModell einer „Public-Private-Partnership“ entwickelt. Das im internationalen Jahr der Biodiversität 2010 gestar- landwirtschaftlichen Praxis der Arbeits- und Schulungsplan tete Projekt in Peru wird fortgesetzt. Im Rahmen mehrerer (Personaleinstellung, Vereinbarungen zwischen Genbanken,Erschließung neuer Märkte Projekte wollen wir peruanischen Wissenschaftlern unser Erstellung der Kreuzungsprogramme und Beobachtungs-Neben dem europäischen Markt spielt der chinesische Know-how im Bereich unserer Kernkompetenz der Pflan- anbau) für die erste Phase von drei Jahren aufgestellt. DieSaatzuchtmarkt in den strategischen Planungen der KWS Biodiversität zenzüchtung und Nutzung von PGR vermitteln und Fach- GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) ver-eine bedeutende Rolle. KWS hat bereits in den 1970er Jah- kräfte aus- und weiterbilden. Im Mittelpunkt stehen ins- antwortet das Projektmanagement vor Ort. Die Züchtungren gute Geschäftsbeziehungen zu China aufgebaut und Unter Biodiversität oder biologischer Vielfalt wird die Vielfalt besondere Methoden für den Erhalt und die Evaluierung angepasster und widerstandsfähiger Sorten ist für die Be-dort im Jahr 2010 eine neue Tochtergesellschaft für die des Lebens auf der Erde und die Variabilität unter lebenden von PGR und die Beratung bei der Auswahl geeigneter völkerung in diesen Regionen unerlässlich geworden, da dieZüchtung von Mais gegründet. Mehr als 80  der chine- % Organismen jeglicher Herkunft verstanden. Darunter fallen Zuchtmethodik zur Verbesserung der Züchtungsleistung. Weizenproduktion im Jahr 2010 durch eine Weizen-Gelb-sischen Maisanbaufläche befindet sich in den gemäßigten auch als essenzieller Teil die pflanzengenetischen Ressour- In drei Projekten werden die für Peru besonders wichtigen rostepidemie zusätzlich beeinträchtigt wurde.Klimazonen, auf die das im Aufbau befindliche Züchtungs- cen (PGR), die einen tatsächlichen oder potenziellen Wert Kulturarten Mais und Quinoa mit unterschiedlichen Frage-programm der KWS abzielt. Einhergehend mit dem raschen für die Ernährung und Landwirtschaft haben. stellungen behandelt. Die wissenschaftliche AusbildungAnstieg der Bedeutung von KWS Sorten im kommerziellen wird durch eine Kooperation von KWS mit dem LehrstuhlAnbau wurde das Züchtungsprogramm auch im vergange- Der Erhalt, der Zugang und die Nutzung des pflanzlichen für Nutzpflanzenbiodiversität und Züchtungsinformatik dernen Jahr weiter ausgebaut. Dies spiegeln die Verdoppelung genetischen Materials bilden die Basis für die züchterische Universität Hohenheim gewährleistet. Im abgelaufenen Ge-der Versuchskapazitäten und die Ausweitung der Prüfregi- Bearbeitung der landwirtschaftlichen Nutzpflanzen. schäftsjahr wurden mit den ausgewählten Projektpartnernonen wider. Mit Ausnahme der tropischen Regionen ste- entsprechende Projektpläne und Inhalte abgestimmt undhen inzwischen in allen bedeutenden Anbaugebieten neue Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 erste Feldversuche gestartet.Maissorten in den Zulassungsversuchen. Projekte von KWS Äthiopien Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass wir uns im Rahmen Ein ähnliches auf 15 Jahre angelegtes Projekt wurde von von Projekten für den Erhalt der PGR und die Unterstützung KWS in diesem Jahr in Äthiopien mit Weizen und Gerste wissenschaftlicher Projekte vor Ort in den Entwicklungs- gestartet, gemeinsam finanziert von KWS und dem Bundes- ländern einsetzen. Mit unseren praxisrelevanten Projekten ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucher- möchten wir ganz konkret die Wirksamkeit und Umsetzung schutz (BMELV). Einige weitere deutsche Pflanzenzüchter- des internationalen Abkommens für den Zugang zu PGR unternehmen beteiligen sich mit nicht-finanziellen Beiträgen. von Kulturpflanzen („International Treaty on Plant Genetic Im März 2012 wurde in Addis Abeba mit Beteiligten aus Resources for Food und Agriculture“ der Welternährungs- organisation – FAO ) aufzeigen.26 Innovation & Produktion I 27
  • 15. Ökologischer LandbauÖkologisch wirtschaftende Betriebe stellen spezifische An- Selektion von robusten Winterweizensortenforderungen an das Saatgut und die Sorten unserer Kultur- Seit dem Jahr 2008 findet die Prüfung künftiger Winterwei-pflanzen. Wichtige Züchtungsziele im ökologischen Land- zensorten auf Qualitätseigenschaften auch auf ökologischbau sind vor allem die Unterdrückung von Unkräutern, die bewirtschafteten Flächen statt. Die zusätzliche Prüfung aufResistenz gegenüber samenbürtigen Krankheiten und die diesen Flächen ermöglicht eine Identifikation von Sorten,Nährstoffeffizienz. die mit einer geringen Nährstoffintensität die beste Kombi- nation aus Ertragspotenzial und Qualität realisieren können.Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Projekttage für SchulklassenNutzung ökologisch bewirtschafteter Flächen Der Betriebsleiter des KWS Klostergutes Wiebrechtshau-für die Züchtung sen bietet mit Unterstützung seiner Familie und des nieder-Das Züchtungsprogramm für Maissorten zum Anbau auf sächsischen Landfrauenverbandes Northeim seit dem Jahrökologisch bewirtschafteten Flächen wird fortgesetzt. 2010 Projekttage für Grundschulen und Gymnasien derDamit können Sorten mit einer hohen Ertragsstabilität Stadt Northeim an. Unter dem Motto „Leben auf dem Bau-sowie Qualitäts- und Resistenzmerkmalen entwickelt wer- ernhof“ führen die Schüler Projekte mit Pflanzen auf dem Qualitätsanalyse zur Bestimmung des optimalen Erntezeitpunktes –den, die zum Anbau auf ökologisch und konventionell be- Klostergut durch und pflegen den Naschgarten, den die Trockensubstanzbestimmung bei Zuckerrüben.wirtschafteten Flächen geeignet sind. In einem dreijährigen Landfrauen mit Unterstützung der KWS in der Nähe ange-Forschungsprojekt wird eruiert, inwieweit eine zusätzlich legt haben. Themen, wie z. B. die Bedeutung der Bienen fürausgebrachte sogenannte Untersaat zwischen den Mais- die Landwirtschaft, Pflanzenbestimmungen oder die Ent-reihen die Möglichkeit eröffnet, Maissorten mit einer hohen stehung unserer Getreidesorten, vermitteln Einblicke in die anteil von 32 % der Maisflächen in Deutschland. Der wesent- Zulassung von EnergiepflanzensortenToleranz gegenüber Unkräutern zu selektieren. Landwirtschaft. Ferner stehen eine gesunde Ernährung und liche Teil des Maisanbaus wird nach wie vor für die Futter- Im Geschäftsjahr 2011/2012 wurden Sorten aus dem En- die Erzeugung von Nahrungsmitteln im Vordergrund dieser mittelproduktion genutzt. Dieser Sachverhalt wird in Gesell- ergierübenzüchtungsprogramm mit den Namen SUSETTAVersorgung mit Pflanzennährstoffen praxisorientierten Projekte. schaft und Politik weniger differenziert wahrgenommen. KWS, DEBBY KWS und BECKY KWS zugelassen. Mit ihrenStickstoff ist einer der Grundnährstoffe für das Wachstum Die Landwirte wünschen sich angesichts dieser zurzeit hohen Trockenmasseerträgen sind diese Sorten für hohevon Pflanzen. Dabei spielen Leguminosenarten (Hülsen- Weitere Informationen: zunehmend kontrovers geführten Diskussion über die Nut- Biogaserträge je Hektar optimiert. Gleichzeitig besitzen siefrüchte) eine tragende Rolle in der ökologischen Fruchtfol- www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Innovation & Produktion zung von Mais zur Erzeugung von Biomasse andere Pflan- eine hochverdauliche organische Substanz, die die Gas- > Handlungsfelder > Ökologischer Landbau bildung beschleunigt. Mit ihren hervorragenden Fermen-gegestaltung für die Nährstoffversorgung der Pflanzen mit zenarten, die auch als Energiepflanzen angebaut werden www.kws.de > Produkte > Öko-LandbauStickstoff. Die seit dem Jahr 2010 stattfindenden Versuche können. tationseigenschaften sind die Energierüben von KWS einemit Körnererbsen auf ökologischen und konventionellen hoch effiziente Komponente in der Substratversorgung vonVersuchsflächen sind noch nicht abgeschlossen. Langfristig Mit speziellen Züchtungsprogrammen zur Nutzung von Zu- Biogasanlagen.ist es das Ziel, leistungsfähige Sorten für den ökologischen ckerrüben, Sorghum und Roggen als Energiepflanze fördertLandbau anbieten zu können. Energiepflanzen KWS die Diversifizierung dieses Marktsektors und leistet Die Markteinführung der neuen Sorghum-Sorten SOLE und damit einen Beitrag zur Verminderung der maisbetonten TARZAN ist für Standorte in Trockenstressregionen imDialog mit Kunden des Ökolandbaus Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit fossiler Energieträ- Fruchtfolgen. Osten Deutschlands eine Anbaualternative für Mais.KWS führt jährlich rund um die KWS Kulturarten Mais, Ge- ger und von Bestrebungen zur Reduktion von Treibhaus-treide, Raps und Körnererbsen Öko-Feldtage sowie im gasemissionen gewinnen erneuerbare Energien zunehmend Es wird erwartet, dass die Anzahl der Biogasanlagen bis Um über die Energiepflanzensorten der KWS zu informie-zweijährigen Turnus Winterfachtagungen für den ökolo- an Bedeutung. Energie aus Biomasse, die sogenannte Bio- zum Jahresende 2012 auf 7.500 ansteigt (Quelle: Fachver- ren, war KWS in Deutschland gezielt auf Fachmessen wiegischen Landbau für die Kunden des Ökolandbaus durch. energie, gehört dabei zu den wichtigsten erneuerbaren band Biogas e.V. 2012). der Agritechnika in 2011, DLG-Feldtage 2012 und auf derDer diesjährige Sommer-Öko-Feldtag auf dem KWS Klos- Energieträgern für die Produktion von Strom, Wärme und BioEnergy im Jahre 2010 vertreten und bereitet diese fürtergut Wiebrechtshausen fand in Zusammenarbeit mit dem verschiedenen Kraftstoffen. November 2012 wieder vor.Fachbereich Ökolandbau der LandwirtschaftskammerNiedersachsen statt. Er widmete sich der Vorstellung der Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Weitere Informationen:Versuche zur Entwicklung von Weizensorten für den öko- www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Innovation & Produktion > Handlungsfelder > Energiepflanzenlogischen Landbau. Ziel ist es, Sorten zu züchten, die sich Entwicklungen des Biogassektors www.kws.de > Produkte > Energiepflanzengegenüber Unkräutern behaupten. Der Anbau von Energiepflanzen zur Erzeugung von Biogas erfolgt in Deutschland auf einer Fläche von 962.000 ha. Da- von entfällt auf Silomais zur Biogasproduktion eine Fläche von 810.000 ha (Quelle: Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe 2012). Bezogen auf die Gesamtanbaufläche von Mais in Deutschland mit 2,5 Mio. ha im Jahr 2011 (Quelle: Deutsches Maiskomitee e.V.) entspricht dies einem Flächen-28 Innovation & Produktion I 29
  • 16. Züchtungsziele Mais Strategisches Ziel Maßnahmen Termin Steigerung der Ertrags- Verbesserung der Toleranz gegenüber Trockenstress und „low input“ fortlaufende stabilität bei Energiemais (nährstoffarmen) Bedingungen insbesondere in Osteuropa, Südosteuropa Verbesserung und Deutschland Verbesserung der Standfestigkeit fortlaufende Verbesserung Entwicklung von angepassten Ausbau der Züchtungsprogramme in China und in Südamerika 2014 Dent x Dent Hybriden Selektion von trockentolerantem Material sowie Aufbau von zwei 2015 neuen Züchtungsprogrammen für Osteuropa Mechanische Auslese in der Zuckerrüben-Saatgautaufbereitung. Züchtungsziele Weizen, Gerste und Roggen Steigerung der Ertrags- Verbesserung der Toleranz gegenüber „low input“ Bedingungen 2016 stabilität und -qualität angelaufenes Projekt ist die Reduzierung des Druckluft- (BDS) und anderen Verbänden in der Saatgutbranche un- verbrauchs im Fertigungsbereich durch das Aufspüren ter dem Namen SeedGuard in Deutschland eingeführt. Im Verbesserung der Toleranz gegenüber Trockenstress in Europa 2019 von Leckagen. Wir erwarten ein Einsparungspotenzial an Jahre 2011 ist dieses System auch von der European Seed elektrischer Energie in einer Größenordnung von mehr als Association (ESA) mit dem Namen European Seed Treat- Züchtungsziele Zuckerrüben 40.000 €/Jahr. ment Assurance (ESTA) in anderen Ländern der EU etabliert worden. KWS hat einen großen Teil ihrer Ölsaaten-Saatgut- Herbizidtolerante Sorten für Züchtungsprogramme für Zuckerrüben mit einer Herbizidverträglichkeit mittelfristig herkömmlichen Anbau gegenüber ALS-Hemmern (Toleranz gegenüber Herbiziden der Klasse Prozess der Saatgutaufbereitung für Mais behandlung in solchen zertifizierten Beizstellen in Deutsch- der Sulfonylharnstoffe) In der abgelaufenen Saison hat KWS die Kennzeichnung für land durchführen können. Hierbei werden besonders die Saatgutsäcke bei Mais und Raps ergänzt. Mit dem Aufdruck Fragen des Anwender- und Umweltschutzes berücksich- erweiterter Warnhinweise erhalten unsere Kunden leicht tigt. Die Behandlung des Saatguts erfolgt in professionellen verständliche Hinweise auf einen sachgerechten Umgang Anlagen, die über entsprechende Applikations- und Nach- mit gebeiztem Saatgut. Dabei wurden nicht nur Vorgaben behandlungstechnologien verfügen. Weiterhin werden nur aus einer geänderten Pflanzenschutzgesetzgebung der erfolgreich geprüfte Behandlungsrezepturen verwendet,Saatgutproduktion EU erfüllt, sondern zusätzlich Piktogramme für die Verpa- die Beizmittel und Zusatzstoffe besonders gut haften las- ckungen entwickelt, die ein noch schnelleres Verständnis sen und bei der Aussaat möglichst geringe Staubentwick-Unser Produktionskonzept verfolgt das Ziel, unseren Kun- aus der Erweiterung des Berichtsrahmens im Bereich Mais. der Warnhinweise für den Verbraucher ermöglichen sollen. lung verursachen. In ausländischen Behandlungsstationenden standortspezifisch angepasste Sorten für den Anbau Die dezentralen Aufbereitungsstrukturen erfordern einen werden die Qualitäten im Vorfeld geprüft, um sicher zuvon Zuckerrüben, Mais, Getreide, Öl- und Feldsaaten bei komplexeren Aufbau für die Erfassung der Kennzahlen. Prozess der Saatgutaufbereitung für Getreide gehen, dass diese Anlagen dem KWS Qualitätsansprucheinem gleichzeitig hohen Maß an Saatgutqualität anbieten Im Zuge der Einführung der hauseigenen Qualitätsnorm entsprechen. Mit der Aussaat 2012/2013 soll bei der Saat-zu können. Die große Vielfalt dieser verschiedenen Pflan- Für die verkaufte Menge wurden 490 (407) t Pflanzenschutz- QualityPlus®, die über die gesetzlichen Qualitätsanforderungen gutbehandlung von Mais in Deutschland ebenso verfahrenzenarten und der daraus gezüchteten Sorten im Programm mittel und 956 (863)  Packmaterial (Primärverpackungen t hinausgehende Anforderungen enthält, hat sich die Aufbe- werden.der KWS stellen mit Blick auf die Saatgutproduktion und die und Transportverpackungen) verwendet. Der Anstieg ent- reiterstruktur stark verändert. Haben in der VergangenheitProduktionssicherung große Herausforderungen dar. spricht dem Mengenanstieg an verkauftem Saatgut. mehr als 800 Betriebe Saatgut aufbereitet, sind es heute Weitere Informationen: weniger als 80 Betriebe, die ein Audit bestanden haben und www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Innovation & Produktion > Handlungsfelder > SaatgutproduktionAktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Prozess der Saatgutaufbereitung für Zuckerrübe Saatgut unserer Sorten aufbereiten. Dies hat zu deutlichen • Spezifische Prozesse für die Saatgutaufbereitung Zuckerrüben, Im abgelaufenen Geschäftsjahr erhielt die Saatgutauf- Qualitätsverbesserungen geführt. Mais, Getreide und ÖlsaatenProduktionskennzahlen Saatgut bereitung für Zuckerrüben in Einbeck eine gesonderteIm Geschäftsjahr 2011/2012 sind 67.774 (56.716)  Saatgut t Zertifizierung als Beizstelle. Die Erneuerung der Filteran- Prozess der Saatgutbehandlung bei Mais und Ölsaatenfür Zuckerrübe, Mais, Getreide und Ölsaaten, das heißt lagen für pflanzenschutzmittelhaltige Stäube aus dem Auf- Das System der zertifizierten Beizstelle wurde vom Bun-knapp 20  mehr als zum Vorjahr, in den Verkauf an Land- % bereitungsprozess für Zuckerrüben wurde abgeschlossen. desverband deutscher Pflanzenzüchter (BDP), dem Indus-handelsgesellschaften oder Zuckerfabriken im deutschen Daran werden sich weitere Optimierungen von Abluftreini- trieverband Agrar (IVA), dem Deutschen RaiffeisenverbandMarkt gegangen. Der Anstieg der Mengen ergibt sich auch gungsanlagen in den Lagerhallen anschließen. Ein gerade (DRV), dem Bundesverband Deutscher Saatguterzeuger30 Innovation & Produktion I 31
  • 17. Produktsicherheit KundenberatungDer Landwirt erwartet eine Saatgutqualität, die ihm bei Landwirte wollen eine kompetente, betriebsindividuelle Sor-der Ernte ein Maximum an Ertrag und Qualität der Ernte- ten- und Anbauberatung. Diesem Anspruch stellt sich KWS,produkte bei einem Minimum an eingesetzten Dünge- und indem das Unternehmen als „Saatgutspezialist für Land-Pflanzenschutzmitteln bzw. Pflegeaufwand pro Hektar Flä- wirte“ auch in der Kundenberatung für den Anbau von Zu-che während der Wachstumszeit liefert. Dabei sind von Na- ckerrüben, Getreide, Mais und Ölfrüchten Maßstäbe setzt.tur aus bedingte Faktoren, die die Produktqualität jährlichin unterschiedlicher Weise beeinflussen eine besondere Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012Herausforderung, die sich auf die Qualitätssicherungsmaß-nahmen auswirken und eine zusätzliche Flexibilität erfordern. 20 Jahre agrotechnische VersucheDie Qualität und die Sorteneigenschaften werden von KWS In Wetze werden vom AgroService Zuckerrübe bereits seitdurch umfangreiche Qualitätskontrollen in allen Phasen der 20 Jahren agrotechnische Versuche zu den Themenschwer-Erzeugung des Saatguts vor dem Verkauf sichergestellt. punkten Bodenfruchtbarkeit und Sorten durchgeführt. Pa- rallel werden diese auch in Klein Wanzleben angelegt, soAktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 dass auf unterschiedlichen Standorten Ergebnisse und Er- fahrungen unter verschiedenen klimatischen Bedingungen Agrarwissen für die Hosentasche – Sorteninformationen über dasIm Bereich Getreide hat das von der KWS LOCHOW GMBH gesammelt werden können. Smartphone.eingeführte Verfahren QualityPlus® zu einer deutlichen Er-höhung der Produktsicherheit geführt. Die Getreideaufbe- KWS testet und bewertet in agrotechnischen Versuchenreitungsanlagen, die im Auftrag der KWS LOCHOW GMBH verschiedenste Bodenbearbeitungs- und Anbauverfahren.tätig sind, werden im zweijährigen Rhythmus von der KWS Ein besonderes Highlight waren in diesem Jahr die cultiVent – Kompetenzberatung der KWS KWS App – Agrarwissen für die HosentascheLOCHOW GMBH auditiert und von ausgebildeten Produk- Geoseed®-Varianten. Dabei wurden die Zuckerrüben im Die Herausforderung einer optimalen Kundenberatung be- KWS Kunden besitzen eine hohe Affinität zu technischentionsberatern betreut. Die erzeugten Saatgutqualitäten Dreiecks- oder Quadratverband gesät. Dieses Verfahren steht darin, über die persönliche Ansprache von Kunden Innovationen, sofern sie für die Anbauberatung einen Mehr-werden in einem speziell hierfür amtlich anerkannten und könnte in Zukunft die Flächenproduktivität im Rübenanbau hinaus möglichst flächendeckend viele Kunden in kurzer wert bieten.akkreditierten Saatgutlabor untersucht. Mit dieser Initiative optimieren. Ein neues Projekt befasst sich außerdem mit Zeit zu beraten. Hierfür wurde ein Beratungstool auf E-Mail- Daher hat KWS in einem Studentenprojekt die Idee zu ei-wurden neue Maßstäbe von der KWS LOCHOW GMBH für dem effizienteren Einsatz von Mineraldüngemitteln durch Basis für das Produkt Mais aufgebaut. Zum Mehrwert gehö- ner App umgesetzt. Der Anwenderkreis für die App sinddie Qualität von Saatgetreide gesetzt. Dies wird durch die die Unterfußdüngung. ren unter anderem die zu beratenden Themen Bodenbear- vor allem Landwirte aber auch Betreiber von Biogasanla-Anerkennung als zertifizierte Beizstelle für Getreide noch in beitung, Düngung, Aussaat oder Besonderheiten während gen und Berater. Konkrete Hilfestellungen werden im Be-diesem Jahr zum Abschluss kommen. Krankheiten und Schädlingen auf der Spur der Vegetation. Über die E-Mail-Funktion hinaus wurde reich Saatgutbedarf (Berechnung der Saatgutmenge bei Im Geschäftsjahr 2011/2012 hat KWS erneut am Blatt- eine interaktive Homepage aufgebaut, die dem Landwirt vorgegebener Bestandesdichte), Kontrolle der Bestandes-Außerdem wurden, wie bereits im Kapitel Saatgutproduktion krankheiten-Monitoring der Zuckerindustrie teilgenommen. einen Mehrnutzen anbietet, z. B. in Form eines Schadbild- dichte (nach der Aussaat), Mais-Erlösrechner (Berechnungerwähnt, die von KWS genutzten Aufbereitungsanlagen für Gemeinsam mit Landwirten wurden Nematoden-Feldtests ordners oder eines interaktiven Anbauplaners. Besondere des Ernteerlöses zum Verkauf an z.  Biogasanlagen) und B.Zuckerrüben und Raps als Beizstelle auditiert und zertifiziert. und Rhizoctonia-Feldtests durchgeführt. Im Rübenbestand Highlights im cultiVent-System sind das regionale Boden- Biogas-Erlösrechner (Berechnung des Stromerlöses inDie Maisbehandlungsanlagen, die für KWS tätig sind, wer- wird eine tolerante Sorte als Zeigerpflanze reihenweise mit temperatur-Monitoring für die richtige Aussaatzeit und das Abhängigkeit der erzielten Erntemengen) geboten. Zudemden in 2012/2013 diesem speziellen Verfahren unterzogen. angebaut, um den Befall abzuschätzen. Die Feldtests sind deutschlandweit eingerichtete Beprobungs-Standortnetz kann ein direkter Kontakt zum zuständigen regionalen Au- eine praktische und individuelle Vor-Ort-Lösung mit hohem für das regionale Trockensubstanz-Monitoring. ßendienstmitarbeiter über die App hergestellt werden.Weitere Informationen: Informationswert für den Landwirt. So kann Vorsorge mitwww.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Innovation & Produktion viel Nachsicht betrieben werden. Um präzisere Untersu- Mobile regionale optische Qualitätsanalyse Innovative Daten – Codes auf Sortenschildern> Handlungsfelder und aktuelle Entwicklungen > Produktsicherheit chungen zum Thema Nematoden durchführen zu können, Ein weiteres herausragendes Werkzeug für die Forschung Der AgroService hat ein umfassendes Feldversuchssystem wurde ein mobiler Bodenprobennehmer für wissenschaft- und die Kundenberatung ist das mobile Trockensubstanz- an vielen Standorten aufgebaut. Um die Kunden optimal liche Versuche angeschafft. Labor (TS-Lab) für Rüben und Mais, das im Berichtsjahr zu informieren, wurden die Sortenschilder mit einem Code entwickelt worden ist. Es hat im Bereich Mais den Namen versehen. Der Landwirt kann jetzt über ein spezielles Daten- Biogas – gemeinsam mit Pionieren KroQ-Mobil erhalten und steht für die regionale optische feld auf dem Sortenschild, dem sogenannten QR-Code, die Die Rübe ist als Substrat für Biogasanlagen hervorragend Qualitätsanalyse der KWS. Das TS-Lab ist eine Einrichtung Informationen über die Sorte mit seinem Smartphone schon Neue Ziele im GJ 2011/2012: Produktsicherheit geeignet. Ein Fokus unserer derzeitigen Arbeiten liegt in der zur Schnell-Analyse des TS-Gehaltes auf dem Feld. Für auf dem Feld von der KWS Internetseite abrufen. Weiterentwicklung von Lagerungssystemen für Rüben, bevor die Ernte von Energiepflanzen sind hohe Trockenmasse- Strategisches Ziel Maßnahmen Termin sie in zerkleinerter Form als Gärsubstrat in die Biogasanlage Erträge das oberste Ziel. Diese Analyse hilft, den optimalen Weitere Informationen: Zertifizierung Beauftragung Deutschland verbracht werden. Ziel ist es, Lagerungsverluste, die durch Erntetermin von Mais oder Rüben für die Biogasanlage zu www.kws.de > Produkte der durch KWS ESTA/SeedGuard bis Ende www.kws.de > Nachhaltigkeit > Innovation & Produktion > Handlungs- Veratmung von Zuckerstoffen in der Rübe entstehen, zu ver- bestimmen. So können auch die Bedingungen für die La- genutzten Maisbeiz- und Auditunter- 2012, felder > Kundenberatung stellen nehmen Ausland bis meiden. Durch unterschiedliche Ansätze, wie eigene und gerhaltung (Vermeidung von Qualitätsverlusten) optimiert • Agroservice Mitte 2013 externe Versuche, Praktiker-Treffen und Wissenstransfer, wer- und die Substratversorgung der Biogasanlage gesteuert • Das Team den Systeme verbessert und innovative Ansätze erarbeitet. werden.32 Innovation & Produktion I 33
  • 18. Die Sorgfalt unserer Mitarbeiter garantiert den Erfolg in derZüchtung.
  • 19. MitarbeiterUnser unternehmerischer Erfolg basiert auf qualifizierten, engagierten und leistungsbereiten Mitarbeitern. te Verträge in unbefristete Verträge umgewandelt wurden. Wageningen Business School und dem WageningenWir bieten attraktive Arbeitsplätze, eine markt- und leistungsgerechte Vergütung sowie umfangreiche und Der hohe Anteil an unbefristeten Verträgen verteilt sich wie- University & Research Centre of Plant Breeding. KWS spon-zeitgemäße Sozialleistungen. Den Rahmen für das tägliche Miteinander bilden unsere Arbeitgeberwerte derum auf 68  Angestellte, 24  gewerbliche Mitarbeiter % % sert einem Teilnehmer die kostenfreie Teilnahme an dieser und 8  Mitarbeiter mit außertariflichen Verträgen. Die be- % Summerschool.Freiraum, Kontinuität, Fairness, Wertschätzung und Vertrauen. Sie sind die Basis für unsere von Zusam- fristeten Arbeitsverhältnisse setzen sich zu 27  aus tarif- %menarbeit geprägte Unternehmenskultur. Sie ermutigt und ermöglicht Fortschritt und Innovation durch lich Angestellten, zu 35 % aus Gewerblichen und zu 38 % aus Weitere Informationen: Auszubildenden, Trainees und Praktikanten zusammen. www.kws.de > KarriereHinterfragen, Vorausdenken und Weitergabe von Wissen sowie die Anerkennung individueller Kenntnisse www.xing.com > Unternehmen > KWS SAAT AGund Meinungen. Sie trägt dazu bei, dass sich die Mitarbeiter persönlich und fachlich entwickeln können. www.linkedin.de > Unternehmen > KWS SAAT AG Recruiting von Nachwuchskräften Unser Bestreben, Nachwuchskräfte für KWS zu gewinnen und an das Unternehmen zu binden, liegt seit Jahren mit 8 % an der Gesamtbelegschaft – wie eingangs bereits be-Personalgewinnung richtet – auf konstant hohem Niveau. Personalentwicklung Um Kontakte zu hochqualifizierten Studenten zu knüpfen und für KWS als Arbeitgeber zu werben, hat KWS im Be- Die Personalentwicklung bei KWS richtet sich an den strate-Nur durch die Mitarbeiter ist KWS erfolgreich. KWS enga- Die Gesamtbelegschaft der KWS in Deutschland bestand richtszeitraum diverse Maßnahmen ergriffen. Diese reichen gischen Zielen der Sparten und der KWS Gruppe aus, um allegiert sich kontinuierlich im Bereich der Personalgewinnung, im Berichtsjahr aus 60 (58)  tariflich angestellten Mitar- % von der Teilnahme an Hochschulmessen, über die Vergabe Unternehmensbereiche dabei zu unterstützen, ihre Ziele zuum sowohl heute als auch in Zukunft die langfristige Weiter- beitern, 26 (29)  gewerblichen Mitarbeitern, 6 (5)  außer- % % von Stipendien bis hin zur Einrichtung von Werksstudenten- erreichen und zum Gesamtunternehmenserfolg beizutragen.entwicklung des Unternehmens durch Innovationen sicher- tariflich angestellten Mitarbeitern sowie 8  )  Auszubil- (6 % Plätzen.stellen zu können. denden, Trainees und Praktikanten (2  %). Alle in diesem Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Abschnitt genannten Zahlen haben sich im Vergleich zum Vergabe von DeutschlandstipendienAktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Vorjahr nicht wesentlich verändert. Seit dem Wintersemester 2011 vergibt KWS fünf Deutsch- Aufbau einer internationalen Entwicklungslandschaft landstipendien an der Universität Göttingen. Die Förde- Durch die Internationalisierung der KWS Gruppe und diePersonalaufbau rung wurde aufgrund der positiven Erfahrungen für das Neustrukturierung der Personalbereiche ist es notwendig,Im Jahresmittel beschäftigen wir deutschlandweit 1.588 Personalstruktur nach befristeten und unbefristeten Sommersemester 2011/2012 verlängert. Dieses nationale eine übergreifende Personalentwicklungslandschaft zuMitarbeiter, dass sind 7,3 % mehr als im letzten Berichtsjahr. Verträgen – Geschäftsjahr 2011/2012 Stipendienprogramm wurde eingerichtet, um begabte und etablieren. Sie soll weltweit einen Rahmen und eine Orien-74 neue Mitarbeiter erhielten eine Festanstellung. Der Perso- leistungsstarke Studierende an Hochschulen in Deutsch- tierung für alle Personalentwicklungsansätze geben. Erstenalaufbau folgt damit der wirtschaftlichen Entwicklung des land einkommensunabhängig zu fördern. Die Deutschland- Schritte zum Aufbau einer internationalen Personalentwick- 8% 38 %Unternehmens. stipendien werden mit 150  vom Bund und mit 150  von € € lungslandschaft wurden im Berichtszeitraum bereits erfolg- 24 % privaten Geldgebern finanziert, so dass das Stipendium ins- reich umgesetzt. Unter Einbeziehung der Sparten und der gesamt 300 € pro Monat umfasst. internationalen Service Center wurden wichtige Personal-Personalstruktur nach Vertragsarten – 68 % entwicklungsbereiche und -ziele identifiziert und nationale,Geschäftsjahr 2011/2012 35 % Social Media als Recruiting-Instrument regionale und globale Programme definiert. Die Basis für Auszubildende Um einen weiteren Kanal zur Personalgewinnung zu nutzen, die Entwicklung von „Practical Skills“ bietet in Deutschland Trainees ist KWS im Bereich Social Media aktiv. Die Plattformen Link- weiterhin das KWS Seminarprogramm. Außerdem gibt es Praktikanten Auszubildende, EV/AT 6 % edin und Xing sind dabei in erster Linie auf die berufliche Kon- Veranstaltungen, die sich international an alle Führungskräf- Trainees und EV/AT Praktikanten 8 % 27 % taktpflege ausgerichtet. Hier besteht viel Potenzial, insbeson- te und Experten richten. Gewerbliche dere latent suchende Kandidaten anzusprechen. Daher hat KWS auf beiden Plattformen Profile eingerichtet, die einen Seminarprogramm Angestellte ersten Überblick über KWS als Unternehmen geben. Auch Unser derzeitiges Seminarprogramm umfasst 56 Seminare, unbefristet befristet Stellenanzeigen werden auf beiden Plattformen geschaltet, die wir intern anbieten und mit unterschiedlichen professi-Gewerbliche EV = Einzelverträge die parallel mit dem Unternehmensprofil verknüpft sind. onellen Trainern für die KWS Mitarbeiter durchführen. Das 26 % AT = außertarifliche Verträge Seminarangebot wurde infolge steigender Nachfrage in den Angestellte KWS ist Partnerorganisation von PLANT FELLOWS Themenbereichen „Führungskompetenz“, „Veränderungs- 60 % PLANT FELLOWS ist ein neues, internationales Postdoc kompetenz“ und „Professionelle Kompetenz“ erweitert. Fellowship-Programm in Pflanzenwissenschaften, das für Insgesamt nahmen die Mitarbeiter im Berichtszeitraum an Der Gesamtanteil der Mitarbeiter an der Belegschaft mit Bewerber aus der ganzen Welt zugänglich ist. Es bietet 4.226 Seminartagen am Weiterbildungsangebot teil. Das EV = Einzelverträge einem unbefristeten Arbeitsverhältnis lag mit knapp 79 (75) % durch ein zertifiziertes Ausbildungsprogramm mit Mentoring- entspricht einer Steigerung um knapp 30  im Vergleich % AT = außertarifliche Verträge auf einem hohen Niveau. Die Steigerung im Vergleich zum und Karriere-Events die Möglichkeit zur transnationalen zum Vorjahr. Damit entfallen auf jeden Mitarbeiter durch- Vorjahr ergab sich aus der Tatsache, dass einige befriste- Mobilität. Organisiert wird dieses Programm von der schnittlich 25 Weiterbildungsstunden.36 Mitarbeiter I 37
  • 20. Anzahl der Fortbildungstage GJ 11/12 GJ 10/11 GJ 09/10 GJ 08/09 GJ 07/08 GJ 06/07 staffel von 2,30  auf 2,60  angehoben und gleichzeitig € € Betriebliches VorschlagswesenAngestellte 3.300 2.463 1.881 1.936 1.184 1.253 der Dividendenrahmen von 75 % auf 100 % erhöht. Die Erfassung der Verbesserungsvorschläge wurde zumAußertarifliche Mitarbeiter 347 195 197 231 220 304 Alle Auszubildenden erhalten jeweils 50  pro Monat mehr € 1. Juli 2012 von Kalenderjahr auf Geschäftsjahr umgestellt, und können bei Bedarf einen Mietzuschuss bis zu 100  € um für die Darstellung des finanziellen Aufwandes eine ein-Auszubildende/Trainees 380 419 303 410 258 155 monatlich beantragen. Der Kinderbetreuungszuschuss, mit heitliche Transparenz mit den Geschäftszahlen herzustel-Gewerbliche Mitarbeiter 199 220 395 540 357 348 dem KWS die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bisher len. Daher ergibt sich im Berichtszeitraum von 18 MonatenGesamt 4.226 3.297 2.776 3.117 2.019 2.060 schon unterstützt, bleibt ebenfalls für die nächsten zwei (1. Januar 2011 bis 30. Juni 2012) eine Gesamtsumme von Jahre bestehen. Dieser Tarifvertrag sieht auch eine Beihilfe 144 Verbesserungsvorschlägen. Die Mehrheit der Ideen kam für die Pflege von Angehörigen vor. Näheres dazu ist unter wie im Vorjahr aus dem Bereich der ProduktionstechnikAuszeichnungen für herausragende Leistungen Familie, Freizeit und Beruf zu finden. (28,5 %).Sarah Belzer hat ihre Ausbildung zur landwirtschaftlich- Dieser Abschluss mit einer Dauer von 24 Monaten gilt eben-technischen Laborantin bundesweit als Beste beendet und falls für die KWS MAIS GMBH und die KWS SERVICES Weitere Informationen:wurde hierfür von der Landwirtschaftskammer Niedersach- DEUTSCHLAND GMBH. Der Prozentsatz der Mitarbeiter, www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Mitarbeiter > Grafiken & Zahlensen ausgezeichnet. Unser Mitarbeiter Gerrit Krüger wurde die unter Kollektivvereinbarungen fallen, betrug im Berichts-mit dem Agrarförderpreis der Agrarwirtschaft 2011 ausge- jahr 77 %.zeichnet, der jährlich von der Agrarzeitung ausgelobt wird.Er hat ein Barcodesystem über die Rückverfolgbarkeit von MitarbeiterbeteiligungsprogrammSaatgutpartien entwickelt, mit dem sich die logistischen Im Geschäftsjahr 2011/2012 haben 333 (288) MitarbeiterProzesse bei Produzenten, Dienstleistern und dem Handel aus fünfzehn Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in deroptimieren lassen. EU am Mitarbeiterbeteiligungsprogramm teilgenommen und 10.652 (7.270) Aktien erworben, also knapp 32 (25) Stück pro teilnehmendem Mitarbeiter. Im Vergleich zum Vorjahr ist damit die Zahl der teilnehmenden Mitarbeiter um 14 % undMiteinander im Betrieb die Anzahl der georderten Aktien um 46 % gestiegen. Positiv zu vermerken ist, dass trotz weiterer Kurssteigerung„Wir arbeiten gern für KWS“ – dies ist der Grundgedanke un- der Aktie mehr Mitarbeiter als im Vorjahr Aktien gekauft ha- serer Zusammenarbeit. Auch die Arbeitgeberversprechen ben. Auch die durchschnittliche Anzahl an Aktien pro Mitar- sind von unserer Unternehmenskultur geprägt und gekenn- beiter ist gestiegen. Die Mitarbeiter erhalten einen Zuschuss zeichnet durch Vertrauen, Nähe, Weitblick, Teamgeist und von 20  auf den Ausgabekurs, der als geldwerter Vorteil % Unabhängigkeit. Mitarbeiter der KWS haben zu jeder Zeit zu versteuern ist. die Möglichkeit, mit ihren Ideen und Anregungen das Un- ternehmen mit zu gestalten und ihre Bedürfnisse zu äußern. Mitarbeitergespräche Neue Ziele im GJ 2011/2012: Personalgewinnung Im abgelaufenen Geschäftsjahr führten 69,8 (67,4)  der% Strategisches Ziel Maßnahmen TerminAktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Mitarbeiter das jährliche Gespräch mit ihren Vorgesetzten. Die Punkte stehen für die einzelnen Antworten der Mitarbeiter bei KWS. Dieser Wert liegt um 2,4 % höher als im Vorjahr. Es wird wei- Förderung der Vielfalt Entwicklung ziel- laufend Die vertikale Achse beschreibt die Einschätzung der momentanen Zu- (Diversity) bei gruppenspezi-Mitarbeiterzufriedenheit und Fluktuation terhin eine höhere Beteiligung bei den Mitarbeitergesprä- friedenheit der Mitarbeiter, die horizontale Achse die Einschätzung der Personalbeschaffung fischer Recruiting-Im Frühjahr 2012 führte die KWS die vierte Mitarbeiterbefra- Zufriedenheit der Mitarbeiter in der Zukunft. Die Konzentration der chen angestrebt. und Recruiting strategien undgung, den sogenannten Unternehmensklimamonitor, durch. Punkte im rechten oberen Quadranten spiegelt wider, dass die große -maßnahmenDas sehr gute Ergebnis der letzten Befragung konnte die- Mehrheit der Mitarbeiter sowohl mit ihrer jetzigen Situation bei KWS Frauen in Führungspositionen zufrieden ist, als auch ihre Zukunft bei KWS positiv einschätzt.ses Mal sogar leicht übertroffen werden: Bei einer konstant Erstmalig wurde der Anteil weiblicher Führungskräfte an Neue Ziele im GJ 2011/2012: Personalentwicklunghohen Beteiligung von 73  schätzten 78  der Befragten % % der Gesamtzahl der Führungskräfte erhoben, die Personal-ihre Perspektive bei KWS optimistisch ein. 82  gaben an, % verantwortung tragen. Dieser beträgt 18,3  Dazu zählen %. Strategisches Ziel Maßnahmen Termindass sie mit ihrer derzeitigen Situation bei KWS zufrieden Neuer Tarifvertrag Mitarbeiterinnen in administrativen und wissenschaftlichen Förderung einer Etablierung einer GJsind. Insbesondere unter der Berücksichtigung größerer Mit Gültigkeit zum 1. Juli 2011 wurde zwischen der Gewerk- Schlüsselpositionen. Der Anteil an Frauen in der Geschlech- Kultur des lebens- KWS Entwick- 2012/2013Umstrukturierungsmaßnahmen in den letzten zwei Jahren schaft IG BAU und der KWS SAAT AG ein neuer Tarifvertrag terverteilung nach Funktionen an der Gesamtbelegschaft be- langen Lernens, um lungslandschaft,war dieses ein sehr gutes Ergebnis. für zwei Jahre abgeschlossen. Für die unteren Entgeltgrup- läuft sich auf 51,3 %. Davon sind 29,1 % im Bereich F&E tätig. sich verändernden die Zugang zuAls weiteres Zeichen der Zufriedenheit unserer Mitarbeiter pen gab es im ersten Jahr 82 €, für die oberen Gehaltsgrup- Diese Größenordnung hat sich über die Jahre nicht verändert. Geschäftsanforde- verschiedenen rungen stellen zu Entwicklungs-werten wir die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit bei pen 2,62  mehr Lohn und Gehalt. Zum 1. Juli 2012 wur- % können möglichkeitenKWS, die im Geschäftsjahr 2011/2012 bei 15 Jahren lag. den Lohn und Gehalt für alle Entgeltgruppen nochmals um für MitarbeiterAuch die gesamte Fluktuationsrate ist mit 2,7 % fast ebenso 2,1 % erhöht. Im Februar 2012 erhielten alle Mitarbeiter eine weltweit bietetniedrig wie im Vorjahr und nur leicht um 0,3 % angestiegen. Einmalzahlung von 330 €. Zusätzlich wurde die Dividenden-38 Mitarbeiter I 39
  • 21. Familie, Freizeit & Beruf Arbeitssicherheit & GesundheitKWS versteht sich als familienfreundliches Unternehmen. Das frühzeitige Erkennen, Verstehen und Ergreifen vonFamilienförderung ist Bestandteil unserer gelebten Unter- Maßnahmen für Arbeitssicherheit und Gesundheit der Mit-nehmenskultur. arbeiter hat in der KWS seit jeher einen hohen Stellenwert.Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012Nutzung der verschiedenen Arbeitszeitmodelle Arbeitsunfälle und Ausfalltageund Elternzeit Im Berichtszeitraum hatten wir insgesamt für die am Stand-Im Geschäftsjahr 2011/2012 beschäftigte KWS in Deutsch- ort Einbeck ansässigen Tochter- und Beteiligungsgesell-land 327 (298) Teilzeitbeschäftigte. Das entspricht einer schaften inklusive KWS LOCHOW GMBH 49 ArbeitsunfälleQuote von 23,8 (20,1)  der Gesamtbelegschaft, die damit % zu verzeichnen, wobei 10 Arbeitsunfälle Wegeunfälle waren.im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen ist. Die Möglich- Von der Gesamtzahl der Unfälle waren 20 meldepflichtig.keit von zu Hause zu arbeiten (Home Office), wurde von Demnach sind die Arbeitsunfälle insgesamt im Vergleich42 Mitarbeitern (2,6  genutzt. Die Anzahl der in Elternzeit %) zum Geschäftsjahr 2010/2011 um 20  und die melde- %befindlichen Mitarbeiter ist auf 31 (47) gesunken. Die Quote pflichtigen Unfälle um knapp 30 % gesunken. Zu den Haupt- Schülerinnen informieren sich über technische Berufe beim KWSder in Elternzeit befindlichen Mitarbeiter sank damit von unfallursachen zählte persönliches Fehlverhalten (65  %), Zukunftstag.3,2 % auf 2 %. z. B. durch momentane Unachtsamkeit. Während der regel- mäßigen Unterweisungen ist es uns ein ständiges Anliegen,Verlängerung des Kinderbetreuungszuschusses das Bewusstsein für Aufmerksamkeit am Arbeitsplatz zuBei den letzten Tarifverhandlungen im Juli 2011 wurde eine schärfen, um die Zahl der Unfälle weiter zu senken. Krankenstand Beteiligung an BlutspendeaktionVerlängerung des Kinderbetreuungszuschusses für die Der Krankenstand belief sich im Berichtszeitraum auf KWS beteiligte sich im Sommer 2011 zum zehnten Mal annächsten zwei Jahre vereinbart. Der Kinderbetreuungs- Die Arbeitsunfälle führten insgesamt zu 235 Ausfalltagen. 3,6 (3,2) % und ist demnach im Vergleich zum Vorjahr um einer Blutspendeaktion des Deutschen Roten Kreuzes. 103zuschuss soll Mitarbeiter motivieren, nach der Elternzeit Dabei hatten 21 der 49 Arbeitsunfälle keine Ausfalltage zur 0,4 % angestiegen. Mitarbeiter am Standort Einbeck haben während ihrer Ar-wieder zu KWS zu kommen. Die Quote der nach der El- Folge. Die Quote der Ausfalltage sank um 44,4  im Ver- % beitszeit Blut gespendet, darunter waren 43 Erstspender.ternzeit in den Job zurückkehrenden Mitarbeiter hat sich im gleich zum Vorjahr. Informationsveranstaltungen zur psychischen Gesundheit Die Organisation lag in den Händen des Betriebssanitäts-Vergleich zum Vorjahr nicht verändert, sie beträgt weiterhin Erstmals in diesem Jahr wurden von den Betriebsräten dienstes. %.98  Damit bestätigt sich die Wirkung dieser Maßnahme. Die Quote der Arbeitsunfälle je 1 Mio. Arbeitsstunden betrug Veranstaltungen zum Thema Psychische Gesundheit in 8 und die Quote je 1.000 vollbeschäftigte Mitarbeiter betrug der Arbeitswelt angeboten. Die Mitarbeiter konnten sichBetriebsvereinbarung zur Pflege 14 (ohne AGROMAIS GMBH). Verglichen mit der Unfallquote über die Ursachen und Vorsorgemöglichkeiten der in dervon Familienangehörigen der für uns zuständigen landwirtschaftlichen Berufsgenos- Berufswelt zu beobachtenden zunehmenden psychischen Neue Ziele im GJ 2011/2012: ArbeitssicherheitEine neue Betriebsvereinbarung zur Pflege von Familienan- senschaft mit 74 Arbeitsunfällen je 1.000 vollbeschäftigte Belastungen im Berufsalltag informieren. Ein offener und se- Strategisches Ziel Maßnahmen Termingehörigen wurde zwischen der KWS und den Betriebsräten Mitarbeiter liegen wir mit dieser Zahl weit unter diesem riöser Umgang mit diesem allgegenwärtigen Thema hat fürder deutschen Gesellschaften mit Wirkung zum 1. Januar 2012 Durchschnitt. die Zukunft eine bedeutende Wirkung. Optimierung der Zusammenführung GJ Kommunikation und vorhandener 2013/2014abgeschlossen. Sie ermöglicht den Mitarbeitern für eine Dokumentation von Datenbanken inKurz- oder Langzeitpflege von Angehörigen die Freistellung Schulungen Betriebssicherheit und Gesundheit Arbeitssicherheits- eine zentralein Anspruch zu nehmen. Eine Besonderheit ist das Angebot Anzahl Arbeitsunfälle –Geschäftsjahr 2011/2012 Zwei Mitglieder der Werkfeuerwehr haben eine Spezialaus- informationen Arbeitssicherheits-der Familienpflegezeit mit der teilweisen Freistellung. Dies bildung zur Personenrettung aus Höhen und Tiefen absol- datenbankermöglicht einem Mitarbeiter beispielsweise für bis zu zwei viert. Zehn Mitglieder wurden zum Thema AbsturzsicherungJahre seine Arbeitszeit zu halbieren und durch einen Zu- meldepflichtig 20 28 39 geschult. Das KWS Seminarprogramm wurde um zwei Vermeidung von Sicherstellung der GJschuss der KWS, 75 % seines Gehalts zu bekommen ohne Erste-Hilfe-Kurse für Mitarbeiter erweitert. Gefährdungen Unterweisung 2012/2013 nicht meldepflichtig durch Dritte von Fremdhand-diesen zurückzahlen zu müssen. werkern in die Anlagensicherheit und Werkfeuerwehrübungen Nutzung betriebs-Nutzung der firmeneigenen Naherholungseinrichtung In den vergangenen Jahren sind auf dem Betriebsgelände eigener Hub- mit Ausfalltagen 29in Bad Grund die Gebäudekapazitäten im Bereich Produktion, Züchtung arbeitsbühnenMit Einführung einer neuen flexibleren Regelung zur Aufent- ohne Ausfalltage und Forschung durch einige Baumaßnahmen erweitert und 21haltsdauer in der firmeneigenen Naherholungseinrichtung ausgebaut worden. Daher wurde ein auf mehrere Jahre an- Verbesserung der Ausbau der Über- GJin Bad Grund, die von den Mitarbeitern und ihren Familien gelegtes Projekt gestartet, um die vorhandenen Vorsorge- Betriebssicherheit prüfung und Be- 2012/2013–genutzt werden kann, hat sich die Anzahl der Übernach- maßnahmen zur Löschwasserrückhaltung einer baulichen, wertung relevanter 2013/2014 Arbeitsunfälle 10 Produktions-tungen von 2.466 auf 2.720 im Vergleich zum Vorjahr erhöht. technischen und organisatorischen Prüfung und Evaluie- Wegeunfälle anlagen zumDiese Zahlen belegen, dass die Mitarbeiter dieses Angebot rung zu unterziehen und durch geeignete Maßnahmen an Explosionsschutzzunehmend nutzen. die erfolgten Veränderungen anzupassen.40 Mitarbeiter I 41
  • 22. Erzeugung von Strom und Wärme in Energieanlagen – Vorhundert Jahren in Klein Wanzleben und heute in Einbeck.
  • 23. UmweltschutzDas integrierte Managementsystem und die Umweltleitlinien bilden in Verbindung mit umweltrechtlichen Maßnahmen zur Luftreinhaltung tigen. Der Anteil an Kohlendioxid-Emissionen aus regenera-Vorgaben die Basis für alle strategischen und operativen Maßnahmen im Umweltschutz. Zur Umsetzung Bei der Aufbereitung von Zuckerrüben-Saatgut, das für Zü- tiven Energien am Standort Einbeck beträgt damit 3.064  tder Umweltleitlinien sind die Mitarbeiter durch das Leitbild verpflichtet. Die Organisation der Prozesse und chtungszwecke oder zum Vertrieb bestimmt ist, entstehen Kohlendioxid aus Biogas, das sind 26  der Gesamtemis- % in den Reinigungs- und Aufbereitungsprozessen durch Ab- sion. Dabei ist zu beachten, dass der Emissionsfaktor proder Anlagenbetrieb einschließlich ihrer Dokumentation in den verschiedenen Unternehmensbereichen ist rieb pflanzliche Stäube. Diese werden in Entstaubungs- Kubikmeter Biogas grundsätzlich geringer ist als der ausim Managementsystem nach den Normen DIN EN ISO 9001:2008 (Qualität) und DIN EN ISO 14001:2004 anlagen dem Abluftstrom entzogen und fallen als biologisch fossilen Energieträgern wie Öl oder Erdgas.(Umwelt) geregelt. abbaubare Abfälle zur externen Verwertung an. Sie werden in einem kleinen Anteil dem Saatgut als internes Recycling Energieeffizienz in Gebäuden während der Pillierung wieder zugeführt. Pflanzen in Gewächshäusern brauchen zum Wachstum ne- ben Wasser viel Licht und Wärme. Dabei ist nicht nur dasEnergie, Emissionen und Luftreinhaltung Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Vorhandensein von Licht in ausreichenden Mengen von Be- deutung, sondern auch die Zusammensetzung des Lichtes Energieverbrauch und Emissionen aus verschiedenen Wellenlängen (für das Auge sichtbareBereitstellung und Nutzung von Energie die laufenden Forschungs- und Züchtungsprogramme Die umfangreichen Bautätigkeiten bei der KWS SAAT AG und unsichtbare Anteile). Es liefert die Energie für die Pho-Der jährliche Energiebedarf entsteht aus zwei grundsätz- zur Entwicklung neuer Sorten durch den Betrieb von Ge- und bei der KWS LOCHOW gmbH haben in den Jahren tosynthese und damit für alle Stoffwechselprozesse in derlichen Anforderungen. Er wird erstens bestimmt durch wächshäusern, Klimakammern und Kühlanlagen. Dabei ist 2010/2011 durch die Inbetriebnahme der neuen Gewächs- Pflanze. Das Wachstum der Pflanzen darf durch den Einsatzdie Menge und die Qualität des für den Vertrieb vorgese- Energieeffizienz im Betrieb der technischen Anlagen und die häuser an beiden Standorten einen Stromanstieg verursacht. von neuen Beleuchtungsmitteln, wie z.  neuen Leucht- B.henen und zu verarbeitenden Saatguts in den Saatgutauf- Umstellung auf erneuerbare Energien am Standort unser Im Geschäftsjahr 2011/2012 betrug der Gesamtenergiever- dioden (LED), die eine andere Lichtzusammensetzung ha-bereitungsanlagen. Zweitens entsteht der Bedarf durch ganz besonderes Anliegen. brauch für die KWS SAAT AG und KWS LOCHOW GMBH ben, nicht beeinträchtig werden. Wir haben ein Projekt mit 65.896 (62.162)  MWh. Der Energieverbrauch ist um verschiedenen Lichtkombinationen gestartet, um den Ein- 3.734  MWh und damit um 6  im Vergleich zum Vorjahr % fluss des unterschiedlichen Lichtes auf das Wachstum derEingekaufte, verkaufte und selbst genutzte Energie nach Standorten angestiegen. Der Energieverbrauch insgesamt hängt stark Pflanzen zu testen und gleichzeitig den Lichtstrombedarf in vom Wärmeverbrauch ab, der für die Saatgutaufbereitung den Gewächshäusern zu vermindern. Die Optimierung desEnergiearten GJ 11/12 GJ 10/11 GJ 09/10 bzw. für die Klimatisierung der Gewächshäuser erforderlich Strombedarfs für die Beleuchtung in den Gewächshäusern ist. Er steht daher in direkter Beziehung zu den aufzuberei- ist eine dauerhafte Herausforderung.in MWh Gesamt KWS1 Lochow2 Gesamt KWS1 Lochow2 Gesamt KWS1 Lochow2 tenden Saatgutqualitäten und -mengen und des Umfangseingekaufte der Pflanzenversuche in den Gewächshäusern und unter-Primärenergie 63.694 61.190 2.504 57.819 54.722 3.097 41.221 33.425 7.796 liegt jährlichen Schwankungen.gesamt davon: Die aus dem Energieverbrauch resultierenden Kohlendio- Anteil Energieträger an eingekaufter Primärenergie – Erdgas 30.521 29.103 1.418 35.159 33.422 1.773 31.291 30.394 7.796 xid-Emissionen an beiden Standorten korrespondieren mit Geschäftsjahr 2011/2012 dem Energieverbrauch und betrugen 19.371 (15.906) t, was Heizöl 2.224 1.138 1.086 2.772 1.448 1.324 9.930 3.031 6.899 einer Steigerung um 3.465 t bzw. 21,7 % entspricht. Heizöl 2% Biogas 30.949 30.949 0 19.852 19.852 0 0 0 0 Einsatz regenerativer Energieneingekaufte Für den Betrieb der beiden mit Biogas betriebenen BHKW-Sekundärenergie 13.635 10.769 2.886 11.778 9.370 2.408 8.510 6.584 1.926 Module am Standort Einbeck liegen nun Ergebnisse aus 18gesamt: Strom Monaten Laufzeit seit Inbetriebnahme vor. Der Anteil an En-Gesamte einge- ergie, der im Unternehmen aus regenerierbarer Biomasse aus Biogas erzeugt wird, hat damit einen Anteil von ca. 51 % Erdgas 47% Biogaskaufte Primär- u. 77.329 71.959 5.370 69.597 64.092 5.505 49.731 40.009 3.494 51 %Sekundärenergie der eingekauften gesamten primären Energie erreicht. Wir wollen die Kohlendioxid-Emissionen aus fossilen Energie-Gesamte trägern wie Erdöl oder Erdgas dauerhaft reduzieren.verkaufte Energie Im Geschäftsjahr 2011/2012 wurden mit 30.949  MWh Bio-(aus Biogas 11.433 11.433 0 7.435 7.435 0 0 0 0 gas Wärme und Strom erzeugt. Davon wurden 11.433 MWherzeugter Strom Strom nach dem Erneuerbare Energiengesetz (EEG) in das KWS SAAT AG (Standort Einbeck)nach EEG*) Stromnetz eingespeist. Eine gleich hohe Menge wurde alsGesamte sekundäre Energie in Form von Strom wieder eingekauft.tatsächlich selbst 65.896 60.526 5.370 62.162 56.657 5.505 49.731 40.009 3.494 Der Hauptnutzungszweck dieses Biogas-BHKWs liegt fürgenutzte Energie uns in der Nutzung der Wärme, die wir für die Saatgutauf-* Erneuerbare Energiegesetz (EEG) 1 KWS SAAT AG 2 KWS LOCHOW GMBH bereitung und zur Klimatisierung der Gewächshäuser benö-44 Umweltschutz I 45
  • 24. Wasser und AbwasserDIHK-Partnerschaft für Klimaschutz, Zielsetzung Energieeinsparung Eine unabdingbare Voraussetzung für das Wachstum der AbwasserfrachtenEnergieeffizienz und Innovation KWS hat sich zum Ziel gesetzt, am Standort Einbeck bis Pflanzen ist der Einsatz von Wasser in den Gewächshäu- Für die Berichterstattung wurden in diesem Jahr erstmaligDie KWS SAAT AG wurde aufgrund ihres Engagements zur zum Jahr 2015 durchschnittlich 1,5 % Energie pro Jahr bzw. sern und auf den Versuchsflächen. Die benötigten Wasser- die Abwasserfrachten in den pflanzenschutzmittelhaltigenZüchtung von Energiepflanzen und der eingeleiteten En- 3.500.000 KWh einzusparen. Bezugsbasis dafür ist der Ener- mengen hängen direkt vom Umfang der jährlichen Züch- Produktionsabwässern mengenmäßig über das Jahr er-ergieeinsparungen als Mitglied in die Gruppe der KLIMA- gieverbrauch in Höhe von 56.657 MWh des Geschäftsjahres tungs- und Versuchsprogramme und der zu prüfenden mittelt. Nach dem beschriebenen Reinigungsprozess sindSCHUTZ-UNTERNEHMEN aufgenommen. Hierbei handelt 2010/2011 und das Produktionsvolumen sowie der Bestand wissenschaftlichen Fragestellungen ab und schwanken halogenierte Kohlenwasserstoffe, berechnet als organisches sich um eine Initiative im Rahmen der Partnerschaft für an Produktionsanlagen, Gewächshäusern und vorhandenen dementsprechend. Ein weiterer Faktor sind die Bodenver- gebundenes Halogen (AOX), im aufbereiteten Wasser nichtKlimaschutz, Energieeffizienz und Innovation beim Deut- Gebäuden. hältnisse und die Verteilung der Niederschlagsmengen an mehr nachweisbar. Der Anteil an organischen Stoffen – an-schen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Die Mit- den Versuchsstandorten, die in manchen Jahren eine zu- gegeben durch den CSB-Wert (Chemischer Sauerstoff-gliedsunternehmen treffen sich vierteljährlich, um sich über Eine Verbesserung der Energieeffizienz lässt sich nicht nur sätzliche Bewässerung auf den Feldern während der Vege- bedarf) – wird durch die Abwasserbehandlung um 60  %Maßnahmen zum Thema Energieeffizienz und Klimaschutz durch technische Anlagenoptimierungen erreichen, son- tationszeit zwischen Aussaat und Ernte erfordern. vermindert. Die jährlichen Frachten sinken von 687  vor kgauszutauschen und gemeinsam weitere Ansätze zu entwi- dern wird auch maßgeblich durch das Nutzerverhalten der Wasser zu sparen und effizient in den Bereichen Züchtung der Behandlung auf 272 kg nach der Behandlung. Die zuläs-ckeln. Inzwischen haben die Unternehmen ihre Best-Prac- Mitarbeiter im Umgang mit Energie beeinflusst. Aus diesem und Produktion einzusetzen, gehört zu unseren ständigen sigen Mengen gemäß Abwassersatzung der Stadt Einbecktice-Beispiele zusammengetragen und veröffentlicht, um Grund haben wir ein Projekt mit den Auszubildenden ge- Herausforderungen. werden weit unterschritten.verschiedene Möglichkeiten zum Einsparen von Energie für startet, um weitere Maßnahmen zur Energieeinsparung zukleinere und mittlere Unternehmen aufzuzeigen. Ziel ist es, identifizieren und gemeinsam mit den Mitarbeitern umzu- Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012dass Unternehmen aller Größenklassen mit gutem Beispiel setzen.vorangehen und aufzeigen, dass die Verminderung von Wasserverbrauch Prozentuale Aufteilung des Wasserverbrauchs nachKohlendioxid-Emissionen mit einer erhöhten Wertschöpfung Weitere Informationen: Der Wasserverbrauch für die KWS SAAT AG und KWS Verwendungszwecken – Geschäftsjahr 2011/2012einhergehen kann. www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Umweltschutz LOCHOW GMBH betrug im Geschäftsjahr 2011/2012 ins- > Grafiken & Zahlen gesamt 128.780 m3. Damit hat sich der Wasserverbrauch im Vergleich zum vorigen Geschäftsjahr (146.897  3 ) um m Verwaltung 5 % 12,3  vermindert. Es wurde zum Gießen der Pflanzen ins- % Kälteanlagen 8 % gesamt weniger Brunnenwasser verbraucht. Des Weiteren ist der Wasserverbrauch für die Kälteanlagen um 4.708  3 m gesunken. Dies hängt ursächlich mit der Klimasteuerung in den Gewächshäusern zusammen und ist von den Au- Gießwasser ßentemperaturen abhängig. Die Erfassung der gesamten 48 % Wassermengen wurde in den einzelnen Unternehmensbe- Produktions- reichen am Standort Einbeck weiter optimiert, um allgemein wasser 39 % die Transparenz über die Art der verschiedenen Wassernut- zungen als Gießwasser, Produktionswasser und Trinkwas- ser zu verbessern. KWS SAAT AG und KWS LOCHOW GMBH Neue Ziele im GJ 2011/2012: Energie und Emissionen Abwassermengen Die Abwassermengen beliefen sich im Geschäftsjahr Strategisches Ziel Maßnahmen Termin 2011/2012 auf insgesamt 56.665 (56.756)  3. Die Datener- m Reduktion des Einsparung von 2015 fassung orientiert sich am Wasserverbrauch. Dabei ist zu Weitere Informationen: Energieverbrauchs ca. 1,5 % Energie www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Umweltschutz berücksichtigen, dass ca. 50  des verwendeten Wassers % pro Jahr, d. h. als Gießwasser genutzt und nicht in die Kanalisation abge- > Grafiken & Zahlen 3.500.000 kWh (Ausgangsbasis: leitet wird bzw. in den Aufbereitungsprozessen verdunstet. Gesamtenergie- Die Menge der pflanzenschutzmittelhaltigen Produktionsab- menge GJ wässer hat sich im Berichtszeitraum mit 449 (513) m3 in ihrer 2010/2011 Höhe stabilisiert. Sie fallen als Spülwässer in den Wirkstoff- Standort Einbeck behandlungsanlagen an und werden der betriebseigenen 56.657 MWh) Abwasseraufbereitung zugeleitet. Die Abwässer werden Mitarbeiterprojekt GJ in einem mehrstufigen Aufbereitungsprozess über Fällung, zum Nutzerver- 2012/2013 Filtration und Adsorption an Aktivkohlefiltern in der Abwas- halten im Umgang seraufbereitungsanlage gereinigt. Die Anlage am Standort mit Energie Einbeck wird in den kommenden Jahren modernisiert. DieEnergiezentrale in Einbeck. Planungen haben begonnen.46 Umweltschutz I 47
  • 25. Umgang mit Gefahrstoffen Abfall und RecyclingGefahrstoffe wie Chemikalien und Pflanzenschutzmittel Es ist ein elementares Ziel unseres Prozessmanagementskönnen in ihrem Umgang eine Gefährdung für Mensch und alle Abfälle so gering wie möglich zu halten, zu trennen undUmwelt darstellen. Die Gefahrstoffdatenbank hat sich in einem Stoffkreislauf zuzuführen oder sicher und endgültigihrer Struktur als Dokumentationsgrundlage zum Umgang zu beseitigen.mit Chemikalien bewährt und wird zunehmend auch denTochter- und Beteiligungsgesellschaften zur Verfügung ge- Alle Mitarbeiter der KWS sind aufgefordert, im Rahmenstellt. Sie dokumentiert in entsprechender Modifikation die ihrer Tätigkeit umweltfreundlich zu arbeiten, die Prinzipienjeweilige Gefahrstoffsituation vor Ort. der Kreislaufwirtschaft zu wahren und Abfälle zu vermeiden.Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012Die vorhandenen Softwarelösungen bzw. Datenbanken, die Abfallmengendie Erfüllung umweltrechtlicher Pflichten bei KWS unterstüt- Im Geschäftsjahr 2011/2012 fielen bei der KWS SAAT AG B.zen, wie z.  den Umgang mit Gefahrstoffen, die Erstel- und KWS LOCHOW GMBH 5.197 (4.876)  Abfall an. Die- tlung von Betriebsanweisungen und die Durchführung von ser setzte sich zu 75,7 (77,2) % aus Kompoststoffen (biolo- Volumenverdichtung – Rückführung von Verpackungen in den Wert-Gefährdungsbeurteilungen, sind um ein weiteres Modul für gisch abbaubare Abfälle), zu 8,7 (10,4)  aus gefährlichen % stoffkreislauf.überwachungsbedürftige Anlagen erweitert worden. Dies Abfällen, zu 4,9 (6,1)  aus technischen Wertstoffen (Stahl, %betrifft speziell den Betrieb von Anlagen mit wassergefähr- Papier, etc.) und zu 4,4 (4,4)  aus hausmüllähnlichen Ge- %denden Stoffen gemäß der dafür geltenden Rechtsgrundla- werbeabfällen zusammen. Saatgut ist ein natürlicher Roh-ge. Der Aufbau der Datenbank wurde mit einer kompletten stoff, daher ist die Menge der biologisch abbaubaren Abfäl- Gefährliche Abfälle Die Produktverpackungen der KWS wurden durch diePrüfung dieser Einrichtungen durch einen externen Sach- le jährlichen Schwankungen unterworfen und hängt direkt Als gefährlicher Abfall sind pflanzenschutzmittelhaltige Stäube Landwirte in Deutschland in einer Menge von insgesamtverständigen verbunden. von den unterschiedlichen Produktionsmengen und der aus dem Wirkstoffbehandlungsprozess und Saatgutmen- 956 (863)  dem System Grüner Punkt zum Recycling zu- t Qualität der geernteten Saatgutware ab. gen aus Bestandsbereinigungen eingestuft. Im Geschäfts- geführt. Damit konnten 30,2  CO2-Äquivalente eingespart t jahr 2011/2012 betrug die Gesamtmenge gefährlicher Abfäl- werden (Berechnung des IFEU-Instituts Heidelberg). t. le 453 (507)  Dies ist eine weitere Reduzierung um 11  % Prozentuale Zusammensetzung der Abfälle – im Vergleich zum Vorjahr und setzt den 2010 begonnenen Die Umsetzung der Regelungen des am 1. Juni 2012 in Kraft Geschäftsjahr 2011/2012 Weg der Mengenreduzierung fort. Die Entsorgung der Ab- getretenen Kreislaufwirtschaftsgesetzes bereiten dem Un- fälle erfolgt im Rahmen des geltenden nationalen Rechts. ternehmen keine Schwierigkeiten. Die kontinuierliche und Der Transport erfolgt mittels externer Dienstleister in für ge- vorausschauende Weiterentwicklung der Entsorgungswirt- Produktionsabfall zur thermischen fährliche Abfälle zugelassene Entsorgungsanlagen. schaft und die vorhandenen Trennsysteme sind nach wie Hausmüllähnlicher Verwertung 6,3 % Im Berichtszeitraum wurden keine Abfälle über Länder- vor geeignet, die anfallenden Abfälle und Wertstoffe ent- Gewerbeabfall 4,4 % grenzen hinweg transportiert. Insgesamt wurden für den sprechenden Verwertungsschienen zuzuführen. Im Zuge Gefährliche Abfälle 8,7 % Transport von 220 t gefährlichen Abfällen 15.481 km zurück- der Internationalisierung des Umweltmanagementsystems gelegt. Es ist uns ein ständiges Anliegen die Menge an ge- ist es KWS ein beständiges Anliegen innerhalb der Unter- Technische fährlichen Abfällen so gering wie möglich zu halten. nehmensgruppe auch länderübergreifend darauf hinzuwir- Wertstoffe 4,9 % ken, alle Abfälle so gering wie möglich zu halten, zu trennen Vorsorge und Herausforderungen im Abfallmanagement und einem Stoffkreislauf zuzuführen bzw. sicher und end- Am Standort Einbeck haben wir uns das Ziel gesetzt, durch gültig zu beseitigen. verursachergerechte Erfassung und verbesserte Trennung der Abfälle langfristig weniger als 200  Gewerbeabfall pro tDie vorhandenen Einzeldokumentationen des bestim- Geschäftsjahr zu erzeugen. Im Berichtsjahr ist es gelun-mungsgemäßen Betriebes von Anlagen und Abläufen sollen Biologisch gen, die Menge des hausmüllähnlichen Gewerbeabfalls von abbaubaremittelfristig zu einer zentralen Anlagendokumentation zu- Abfälle 75,7 % 216 t auf 185 t zu senken. Dem Gewerbeabfallstrom wurdensammengeführt werden. Im ersten Schritt sollen die Anfor- durch Neuorganisation der Bereitstellung von Sammelbe-derungen an die IT-Struktur für diese Datenbanken definiert KWS SAAT AG und KWS LOCHOW GMBH hältern und zusätzlichen Trennungsmaßnahmen Stoffe ent-werden. Dies erfolgt in Verbindung mit einer gesamten Um- zogen, die jetzt einer Wiederverwertung zugeführt werden.strukturierung der IT-Landschaft in der KWS Gruppe und Damit ist das gesetzte Ziel erreicht worden. Für die Verwer-ist aufgrund der Komplexität über mehrere Jahre angelegt. tung von Stahl und Kabelschrott wurde in einer Gesamt- menge von 174 t ein Erlös von 24.000 € erzielt.48 Umweltschutz I 49
  • 26. TransportlogistikAls Unternehmen mit einem weltweiten Produktions- und Der bei den KWS Produktionspartnern im SegmentKundennetz bewegt die KWS Gruppe große Mengen an Mais integrierte Standard für die Produktidentifikation, derSaatgut. Die Logistik unterstützt die Materialversorgung des 2D-Datamatrixcode, wurde in Rumänien ausgerollt. Unter-internationalen Produktions-, Forschungs- und Vertriebs- schiedliche Supply-Chain-Partner (Produzenten, Logistiker,netzwerkes und organisiert Transporte in rund 100 Länder. Kunden) konnten im Berichtszeitraum mit dem Handling des 2D-Codes erste Erfahrungen zur Verbesserung derAktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Rückverfolgbarkeit und der logistischen Prozesskette ma- chen. KWS beteiligte sich ferner an Informationsveranstal-Die Optimierung der Logistik unter Nachhaltigkeitsgesichts- tungen des BDP (Bund Deutscher Pflanzenzüchter), umpunkten wird ein immer bedeutenderer Hebel für den Um- die Expansion der Standards innerhalb der Agrarbrancheweltschutz. Für das Geschäftsjahr 2011/2012 erfolgte zum weiter zu forcieren.dritten Mal die Erhebung von Daten bei den Logistikpart-nern und die Auswertung durch KWS. Diese Zahlenbasiswird dazu genutzt, um intern und mit unseren Logistikpart- Transportleistung (in tkm) – Geschäftsjahr 2011/2012nern Ansätze zur Optimierung zu entwickeln. Segmente Zuckerrübe und MaisDie erbrachte Transportleistung der KWS SAAT AG und Für KWS unterwegs – Saatguttransporte.der KWS MAIS GMBH (ohne Tochtergesellschaften) belief 60.000.000sich demnach im Geschäftsjahr 2011/2012 auf 152.901.311(157.676.617) tkm. Es wurden insgesamt rund 5.301 (5.941) t 50.000.000Kohlendioxid-Emissionen verursacht. 40.000.000 FuhrparkIm Berichtszeitraum stieg die Transportleistung für den Ver- Der KWS Fuhrpark in Deutschland umfasst Fahrzeuge für Die CO2-Emissionen und die Kilometerleistung der Fahr- 30.000.000kehrsträger Seeschiff an. Diese Tatsache ist durch ein ge- Mitarbeiter, die auf den Zuchtstationen und in den Toch- zeuge, die sich in der Nutzung von Mitarbeitern nach derstiegenes Transportvolumen aus Südamerika nach Europa 20.000.000 ter- und Beteiligungsgesellschaften tätig sind. Sie betreu- Dienstwagenregelung befinden, werden aufgrund der zu-sowie aus Europa nach Fernost (China) begründet. en Versuchs- und Vermehrungsflächen während der Ve- sätzlichen privaten Nutzung nicht ermittelt. Von diesen 167 10.000.000 getationszeit in den Bereichen Züchtung, Forschung und Fahrzeugen entfallen 139 auf Diesel, 17 auf Benzin, 10 aufBei der kontrasaisonalen Produktion in Chile und Argenti- Saatgutproduktion. Des Weiteren gehören dazu Fahrzeuge Erdgas und eines auf Bioethanol. Erdgas betriebene Autosnien konnte der Luftfrachtanteil von 72  im Geschäftsjahr t von Mitarbeitern, die die Dienstwagenregelung in Anspruch werden auch von Mitgliedern der Geschäftsleitung genutzt. LKW Seeschiff Flugzeug Bahn2010/2011 auf 53 t nochmals reduziert werden. nehmen und die Fahrzeuge nach den geltenden steuer-Die Mais-Beschaffungstransporte aus der Türkei nach Zuckerrübe Mais lichen Regelungen privat nutzen. Die Firmenwagenregelung, die am 31. Mai 2012 verabschie-Deutschland wurden im Berichtszeitraum erstmalig testwei- det wurde, sieht einen regelmäßigen Fahrzeugwechselse per Bahn durchgeführt, um CO2-Emissionen, Laufzeiten KWS SAAT AG und KWS MAIS GMBH Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 nach ca. 180.000 km und drei Jahren vor. Bei einer Kilome-und Kosten zu verringern. Durch fehlende Infrastruktur und terleistung von mehr als 20.000  km/Jahr ist grundsätzlichdadurch resultierende Prozessunsicherheit innerhalb der Gegenwärtig befinden sich insgesamt 254 Fahrzeuge in der ein Dieselfahrzeug vom Mitarbeiter auszuwählen. Der CO2-Transportkette werden die Beschaffungstransporte im an- CO2 -Emissionen aus Transportprozessen (in t) – Nutzung des KWS Fuhrparks, davon werden 87 Fahrzeuge Ausstoß ist auf 190 g/km begrenzt. Der Richtwert liegt beistehenden Geschäftsjahr 2012/2013 vorerst weiterhin per Geschäftsjahr 2011/2012 direkt genutzt, 167 Fahrzeuge unterliegen der Dienstwa- 150  g/km. Alle zwei Jahre erfolgt eine Überprüfung derSchiff getätigt. Parallel erfolgt eine Neubewertung von al- Segmente Zuckerrübe und Mais genregelung. Emissionsobergrenze auf Angemessenheit.ternativen Transportmöglichkeiten per Bahn im Geschäfts-jahr 2012/2013. Im Oktober 2011 wurde KWS erfolgreich 4.000 Die sich in direkter Nutzung befindlichen 87 Fahrzeugedurch den Zoll zum zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten für haben eine Kilometerleistung von insgesamt 1.786.309  kmSicherheit und Zoll (AEO F = authorized economic operator 3.000 zurückgelegt. Hierdurch wurden 315  CO2 -Emissionen t Neue Ziele im GJ 2011/2012: Transportlogistikfull) zertifiziert. Hiermit wurde KWS die Einhaltung wichtiger verursacht. Zum Einsatz kamen 77 Diesel-, 3 Benzin- und 2.000 Strategisches Ziel Maßnahmen TerminSicherheits- und Zollstandards bestätigt. Der Status des 7 Erdgasfahrzeuge. Die Dieselfahrzeuge sind 1.542.959 kmAEO F ist international anerkannt und bietet für den Handel gefahren und haben 277  CO2 verursacht. Die benzinbe- t Ökologische Ausrich- Neubewertung 31.12.2012 1.000 tung der Transport- und Neuanalysemit Nicht-EU-Ländern administrative Vereinfachungen. triebenen Fahrzeuge sind 120.450 km und die Erdgas-Fahr- ketten, um Kosten für eine Transport-In Verona fand im November 2011 der nunmehr fünfte zeuge 122.900  gefahren und haben je 19  CO2-Emissi- km t und Kohlendioxid- änderung vonSupply-Chain Workshop der internationalen KWS Logistiker LKW Seeschiff Flugzeug Bahn onen verursacht. Die CO2-Angaben pro Fahrzeug wurden Emissionen Schiff auf Bahnstatt. Im Rahmen des Workshops wurden sowohl operative auf Basis der Herstellerangaben ermittelt. zu reduzieren für MaistransporteThemen für mehr Prozesseffizienz als auch übergreifende Zuckerrübe Mais Türkei nach Deutschlandlogistische Prozesse für alle vertriebenen Saatgutarten, wieMais und Zuckerrüben, diskutiert. KWS SAAT AG und KWS MAIS GMBH50 Umweltschutz I 51
  • 27. KWS damals und heute – Firmensitz in Klein Wanzlebenund Einbeck.
  • 28. GesellschaftTraditionell besteht bei KWS durch die Menschen, die für das Unternehmen arbeiten, auch eine enge sollen benachteiligte Jugendliche durch ein gezieltes Pro-Verbundenheit zum Standort und zu der ländlich geprägten Region, in der das Unternehmen angesiedelt gramm zur Ausbildungsreife geführt werden. Neben einerist. Gleichzeitig möchte KWS das gesellschaftliche Umfeld an den Standorten stärken und fördern. Unser sozialpädagogischen Betreuung werden auch praxisorien- tierte Arbeitszeiten in Betrieben geleistet. Seit Februar 2012gemeinnütziges, kulturelles und sportliches Engagement und die Unterstützung von Wissenschaft und ist ein Jugendlicher einmal wöchentlich bei KWS. Sein Ein-Forschung sind uns besonders wichtig. Künftig soll sich das gesellschaftliche Engagement von KWS satz läuft so erfolgversprechend, dass er zukünftig an zweinoch stärker an der Unternehmensstrategie und den Anforderungen des Unternehmens orientieren. Tagen in der KWS arbeiten wird. Ab September 2012 soll ein zweiter Jugendlicher zu KWS kommen. Sportförderung Im sportlichen Bereich setzt sich KWS sowohl für die Förde-Regionale Förderung rung des Breiten- als auch des Spitzensports in der Region ein. KWS hat den Einbecker Sportverein ESV bei der Durch- führung der Deutschen Mehrkampfmeisterschaften 2011Im Rahmen der regionalen Förderung initiiert KWS zahl- Kunst und Musik im gläsernen Forschungsambiente und Sportlerinnen des DreamTeams aus dem Rollsportvereinreiche eigene Projekte, beteiligt sich an öffentlichen Pro- Die Göttinger Händel-Festspiele sind seit über 90 Jahren RSV Einbeck für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften injekten und unterstützt das vielfältige Engagement der Mit- ein herausragendes internationales Ereignis und gleichzei- Brasilien unterstützt. Die Jugendarbeit der SVG Einbeck 05arbeiter in gemeinnützigen, sportlichen oder kulturellen tig ein wertvoller Bestandteil des kulturellen Lebens in der erhält 2.000  jährlich. Darüber hinaus werden aber auch €Einrichtungen. Koordiniert werden alle Maßnahmen in der Region Südniedersachsen. Bereits seit mehreren Jahren viele weitere Aktivitäten wie Jugendturniere insbesondereAbteilung Unternehmenskommunikation, die direkt dem ist KWS Gastgeberin eines Konzerts der Händel-Festspiele im Nachwuchsbereich gefördert. KWS Mitarbeiter laufen für einen guten Zweck.Sprecher des Vorstands unterstellt ist. im transparenten Ambiente ihres zentralen Forschungsge- 55 KWS Mitarbeiter beteiligten sich im Mai 2012 aktiv am bäudes auf dem Firmengelände in Einbeck. Im Rahmen der 10. Einbecker Bierstadtlauf. Die KWS lobte für jeden ge-Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 21. Gandersheimer Dommusiktage war im September 2011 laufenen Kilometer eines KWS Mitarbeiters einen Euro als die klassische Band Spark mit ihrem Programm Downtown an der IdeenExpo, nahm am niedersächsischen Zukunfts- Spende aus. 515  konnten an das Einbecker Kindercafé €Regionale Förderung Illusions im Biotechnikum der KWS zu Gast. Hier finden au- tag teil, veranstaltete ein Management Information Game übergeben werden.Im Geschäftsjahr 2011/2012 hat KWS insgesamt 254  € T  ßerdem seit zehn Jahren regelmäßig Kunstausstellungen (MIG) mit regionalen Schulen und förderte gezielt naturwis-für regionale Spenden, Sponsoring und kulturelles Enga- statt, zu denen neben den KWS Mitarbeitern an Vernissage- senschaftliche Schulprojekte. Im Frühjahr 2012 wurde der Weitere Informationen:gement aufgewendet. Darin enthalten sind Unterstüt- Abenden und Führungsterminen die regionale Öffentlichkeit seit 2006 alle zwei Jahre ausgeschriebene KWS Schulför- www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Gesellschaftzungsleistungen in Höhe von 53  € für die im Jahre 2010 T  Zugang hat. derpreis neu ausgerichtet. Schulen aus der Region können nun einmal im Jahr Anträge zur Unterstützung der Schul- entwicklung ihrer Schule stellen. Bei der Themenwahl ist dieAufwendungen für das gesellschaftliche Engagement Eigeninitiative der Schulen gefragt. Dabei stehen Ansätze zur Persönlichkeitsentwicklung und naturwissenschaftlichenin T € GJ 11/12 GJ 10/11 GJ 09/10 GJ 08/09 GJ 07/08 Ausbildung sowie die Förderung des Verständnisses fürMitgliedsbeiträge für berufsständische wirtschaftliche Zusammenhänge wie bisher im Vordergrund. 961 738 690 685 611Organisationen (z.T. umsatzabhängig) Unterstützt werden sollen insbesondere auch Projekte, dieFörderbeiträge Wissenschaft und Bildung Kooperationen zwischen den Schulen fördern. 407 446 307 322 48(inkl. Stiftungsprofessuren und Stipendien)Beiträge für kulturelles, soziales und Verantwortung für den Nächsten 254 133 222 92 105 KWS unterstützt Projekte der christlichen Gemeinden, ge-regionales Engagement meinnützigen Organisationen und Vereine in der Region Neue Ziele im GJ 2011/2012: GesellschaftGesamt 1.622 1.317 1.219 1.099 764 Südniedersachsen, die sich insbesondere für Mitmensch- Strategisches Ziel Maßnahmen Termin lichkeit, Begegnung der Generationen oder für die Förderung von Benachteiligten einsetzen. Dazu gehören unter ande- Stärkere Ausrichtung Künftige jährlich des gesellschaft- Budgetierung derneu gegründete Einbeck Marketing – Gesellschaft für Wirt- Verantwortung für die heranwachsende Generation rem Veranstaltungen der Jugendkirche Marie, die Caritas lichen Engagements Aufwendungenschaftsförderung, Stadtmarketing, Veranstaltungs- und Tou- Begeisterung für Naturwissenschaften und Verständnis für Einbeck, die regionale Hospizbewegung, die regionale an der Unterneh- von KWS in Höherismusservice mbH. KWS unterstützt diese Initiative auch wirtschaftliche Zusammenhänge bei der heranwachsenden Gruppe von Amnesty International oder FIPS Einbeck. mensstrategie und von 0,75 %–1,0 %durch das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter. Generation zu wecken und gleichzeitig zu ihrer Persönlich- Mit 30 T € unterstützte KWS im vergangenen Geschäfts- den Anforderungen des EBITs des keitsbildung beizutragen, ist ein langjähriges Ziel der KWS. jahr die Initiative BiNOM (Bildungsinitiative Förderung sozial des Unternehmens Vorjahres Dazu investierte KWS 2011 knapp 110 T € in die Beteiligung benachteiligter Jugendlicher im Landkreis Northeim). Hier54 Gesellschaft I 55
  • 29. Förderung von Wissenschaft & Forschung MitgliedschaftenDie Forschung im öffentlichen Raum hat für KWS in vielerlei Die Förderung von Wissenschaft und Forschung wird durch Kompetenznetzwerke Agrarforschung KWS arbeitet Hand in Hand mit zahlreichen berufsstän-Hinsicht eine wesentliche Bedeutung. Zum einen werden unsere Forschungsleitung koordiniert. Hierbei erfolgt eine KWS ist Partner in zwei von vier öffentlich geförderten Kom- dischen Organisationen, deren Arbeit wiederum überdort Nachwuchswissenschaftler an die Pflanzenzüchtung enge Abstimmung im Rahmen der internen Unterneh- petenznetzwerken der Agrar- und Ernährungsforschung: Mitgliedsbeiträge finanziert wird. Die internationale Weltund Biotechnologie herangeführt und erlernen die wissen- menskommunikation, um Prozessabläufe zu optimieren SYNBREED und CROP.SENSe. Das BMBF fördert diese der Pflanzenzüchtung bildet eine überschaubare Gemein-schaftlichen Verfahrenstechniken. Zum anderen ist es unser und insbesondere Ansprechpartner klar zu definieren. Die Kompetenznetzwerke mit einer Laufzeit von fünf Jahren schaft, die – gemessen an ihrer Aufgabe – eine immensezentrales Interesse, dass grundlegende Forschungsarbeiten Abwicklung des administrativen Teils der Forschungsförde- (2010–2014), um sowohl die Grundlagen als auch an- gesellschaftliche Verantwortung trägt. Durch aktive Mit-im Bereich der Pflanzenzüchtung erfolgen und Ergebnisse rung wird durch das Forschungscontrolling unterstützt. Für wendungsbezogene Agrar- und Ernährungsforschung in gliedschaften stehen die Mitarbeiter themenspezifisch mitaus diesem Bereich öffentlich verfügbar sind. größere Projektvorhaben werden verantwortliche KWS Wis- Deutschland weiter zu entwickeln. Dies ist verbunden mit vielfältigen Organisationen und Vereinen sowohl national senschaftler benannt, die die Konzeption und Durchführung Ausbildungsmaßnahmen und einem Wissens- bzw. Tech- als auch international in gegenseitigem Austausch. KWSNeben der fachspezifischen Förderung der Forschung begleiten. nologietransfer in die Wirtschaft und Gesellschaft. stellt damit die Berücksichtigung unterschiedlicher Sicht-unterstützt KWS die Umgestaltung der deutschen Hoch- weisen und Erfahrungen der Partner bei der eigenen täg-schulen zu leistungsfähigen und effizienten Bildungseinrich- Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012 Internationaler Wissenstransfer lichen Arbeit sicher.tungen. Durch die Beteiligung an regionalen Initiativen zur Die internationale Vernetzung und der Wissenstransfer wer-Wissenschaftsförderung wird KWS ihrer regionalpolitischen Unterstützung von Kongressen, Tagungen und den immer bedeutender. Bereits seit vielen Jahren gibt es Aktuelles im Geschäftsjahr 2011/2012Verantwortung gerecht und trägt dazu bei, ein interessantes Forschungsprojekten vielfältige Kontakte zu ausländischen Instituten. Gelegent-und gut strukturiertes Umfeld in der Region zu schaffen. Die Kommunikation im Kreis der Wissenschaft hat für KWS lich werden Kooperationsvorhaben zu spezifischen The- Im Geschäftsjahr 2011/2012 zahlte die KWS SAAT AG einen hohen Stellenwert. Daher unterstützen wir regelmäßig menkomplexen vereinbart. 961 (738) T € an Mitgliedsbeiträgen. Dies bedeutet eine eine größere Anzahl fachwissenschaftlicher Kongresse, Ta- %, Steigerung um 30 (23,3)  da vor allem die umsatzabhän- gungen und Veranstaltungen. Dazu gehört auch der erste gigen Mitgliedsbeiträge im Berichtsjahr stark angestiegen Aktionstag zur Bedeutung von Pflanzen für unsere Welt, sind. FASCINATION OF PLANTS DAY 2012, den die Europäische Organisation für Pflanzenwissenschaften (EPSO) am 18. Mai Weitere Informationen: 2012 durchgeführt hat. www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Gesellschaft > Hand- lungsfelder > Mitgliedschaften > Aktuelles • Tabelle mit sämtlichen Mitgliedschaften im Geschäftsjahr 2011/2012 KWS hat auch in diesem Jahr wieder, das im Rahmen der Grünen Woche in Berlin von der DLG veranstaltete Global www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Gesellschaft Forum for Food and Agriculture (GFFA) unterstützt. Insge- > Handlungsfelder > Förderung von Wissenschaft und Forschung samt wurden Spenden und Sponsoring für Veranstaltungen > Weitere Themen > Öffentlich geförderte Projekte im Bereich Wissenschaft und Forschung in einer Höhe von www.kws.de > Unternehmen > Nachhaltigkeit > Innovation & Produktion 112.556  vergeben. € > Handlungsfelder > Biodiversität > Aktuelles • Biodiversitäts-Projekte von KWS Nachwuchsförderung An Studierende der Universität Hohenheim und der Tech- nischen Universität München haben wir Stipendien zur Un- terstützung des Studiums in der Fachrichtung Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung in Höhe von 28.550  vergeben. Wir € haben uns weiterhin mit 9.000  am bundesweiten Stipen- € dienprogramm deutscher Universitäten an der Göttinger Hochschule beteiligt (vgl. dazu Kapitel Mitarbeiter). Internationale Projekte im Bereich Biodiversität Seit 2010 engagiert sich KWS in zwei Projekten in Peru und Stiftungsprofessuren Äthiopien. Ziel der Projekte ist es, die genetischen Ressour- Das jährlich gewährte Fördervolumen für die im Jahre 2007 cen in Peru (Mais, Quinoa) und Äthiopien (Weizen, Gerste) eingerichtete Stiftungsprofessur für „Nutzpflanzenbiodiver- mit zu erhalten und durch Züchtungsmethoden vor Ort sität und Züchtungsinformatik“ an der Universität Hohen- nutzbar zu machen. Ausbildung und Training einheimischen heim ist unverändert bei 200  € geblieben und wird durch T  Personals sind dabei wichtige Komponenten. konkrete bilaterale Projekte erweitert. Für die Stiftungspro- fessur über Ostasienkunde gewähren wir für fünf Jahre der Diese Programme sollen in den kommenden Jahren wei- Universität Göttingen jährlich 20 T €. tergeführt werden. Die Projekte befinden sich mit Kosten in Höhe von insgesamt 45.000  noch in der Startphase (vgl. €Jugend forscht beim KWS Zukunftstag – Natur bietet faszinierende Kapitel Biodiversität).Einblicke.56 Gesellschaft I 57
  • 30. GRI-IndexDie Nachhaltigkeitsberichterstattung der KWS SAAT AG ben bereit und zeigt den jeweiligen Erfüllungsgrad an. Nach Legende:orientiert sich am international anerkannten Leitfaden der eigener Einschätzung erreicht KWS insgesamt die höchsteGlobal Reporting Initiative (GRI). Der nachfolgende Index GRI-Anwendungsebene A. Status der Berichterstattung Verweisestellt Verweise für die Beantwortung der geforderten Anga- ••• vollständig berichtet www Corporate Website der KWS SAAT AG (www.kws.de) •• teilweise berichtet GB Geschäftsbericht 2011/2012 • nicht berichtet CoBE Code of Business Ethics der KWS SAAT AG 1 nicht wesentlichUnternehmens- und Berichtsprofil 2 nicht anwendbar 3 nicht verfügbar 4 vertrauliche Information1. Strategie und Analyse Kommentar Status Verweis Die Zahlen in der Spalte „Status“ beziehen sich auf die in der Legende1.1 Erklärung des Vorstandsvorsitzenden zur ••• S. 6 –7 genannten Gründe 1–4 für das Nicht-Berichten eines Indikators. Relevanz von nachhaltigem Handeln1.2 Auswirkungen der Geschäftstätigkeit sowie ••• S. 6 –7, 16–17, Risiken und Chancen für das Unternehmen GB S. 22–24, 38, 44–47 Corporate Governance, Ver- 4. pflichtungen und Engagement Kommentar Status Verweis2. Unternehmensprofil 4.1 Führungsstruktur und Ausschüsse ••• S. 8–9, www (Unternehmen > Investor Relations > Corpo-2.1 Name ••• S. 8 rate Governance), Erklärung zur Unternehmensführung:2.2 Wichtigste Marken, Produkte und ••• S. 8, GB S. 25–35 GB S. 15 Dienstleistungen 4.2 Unabhängigkeit des Vorstandsvorsitzenden ••• siehe Verweise unter 4.12.3 Struktur ••• GB S. 82 4.3 Unabhängige Mitglieder im Vorstand ••• siehe Verweise unter 4.12.4 Hauptsitz ••• S. 8 4.4 Mitspracherecht der Mitarbeiter und ••• siehe Verweise unter 4.12.5 Länder der Geschäftstätigkeit ••• S. 8, GB S. 82 Anteilseigner2.6 Eigentumsstruktur und rechtliche Form ••• S. 8, GB S. 18, 48 4.5 Leistungsgerechte Vergütung des Vor- ••• siehe Verweise unter 4.1,2.7 Bediente Märkte ••• S. 8, GB S. 25–35 stands und der leitenden Angestellten GB S. 16 (Vergütungsbericht)2.8 Größe ••• S. 8, 36 4.6 Vermeidung von Interessenskonflikten Die Geschäftsordnungen von Vorstand und Auf- ••• siehe Verweise unter 4.1 sichtsrat sehen eine unverzügliche Offenlegung2.9 Wesentliche Änderungen hinsichtlich Es gab keine wesentlichen Änderungen. ••• GB S. 18, 22, 48 von Interessenskonflikten vor. Für alle Mitarbeiter Größe, Struktur und Eigentumsverhältnissen gilt der Code of Business Ethics.2.10 Auszeichnungen ••• S. 15, 38 4.7 Qualifikation und Erfahrung der Mitglieder ••• siehe Verweise unter 4.1 des Vorstands 4.8 Interne Leitbilder, Verhaltenskodizes und Für die gesamte KWS SAAT AG gelten die Unter- ••• S. 16, www (Unternehmen Prinzipien nehmensgrundsätze, Rules & Guidelines, Umwelt- > Nachhaltigkeit > Umwelt3. Berichtsparameter leitlinien und der Code of Business Ethics. > Leitlinien > Umweltleitlinien),3.1 Berichtszeitraum ••• S. 65 CoBE3.2 Veröffentlichung des letzten Berichts 28. Oktober 2011 für den Berichtszeitraum ••• 4.9 Überwachungs- und Kontrollmechanismen Der Vorstand gibt den Nachhaltigkeitsbericht zur ••• siehe Verweise unter 4.1 1. Juli 2010 bis 30. Juni 2011 (aktualisierte Website) der Nachhaltigkeitsleistung durch den Vor- Veröffentlichung frei. stand3.3 Berichtszyklus ••• S. 65 4.10 Bewertung der Leistung der Vorstands- Der Aufsichtsrat führt jährlich eine gemäß des ••• siehe Verweise unter 4.13.4 Ansprechpartner ••• S. 66 mitglieder Deutschen Corporate Governance Kodex empfoh-3.5 Bestimmung der Berichtsinhalte ••• S. 65 lene Effizienzprüfung durch.3.6 Geltungsbereich ••• S. 65 4.11 Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips ••• S. 16, www (Unternehmen > Nachhaltigkeit > Umwelt3.7 Spezifische Beschränkungen des ••• S. 65 > Leitlinien > Umweltleitlinien) Geltungsbereichs 4.12 Externe Vereinbarungen, Prinzipien oder Selbstverständnis der Klimaschutz- und Energie- ••• S. 46, www.klimaschutz-3.8 Einbezogene Unternehmenseinheiten ••• S. 65 Initiativen effizienzgruppe der deutschen Wirtschaft unternehmen.de3.9 Methoden der Datenerhebung und ••• S. 65 4.13 Mitgliedschaften in Verbänden und Interes- ••• S. 57, www (Unternehmen Berechnungsgrundlagen sensvertretungen > Nachhaltigkeit > Gesell- schaft > Handlungsfelder3.10 Erläuterung neuer Darstellungen von Es wurden keine Informationen neu dargestellt. ••• S. 65 > Mitgliedschaften) Informationen 4.14 Einbezogene Stakeholdergruppen ••• S. 20–213.11 Erläuterung veränderter Berichtsparameter ••• S. 65 4.15 Bestimmung der Stakeholdergruppen ••• S. 20–213.12 GRI-Index vorliegend •••3.13 Externe Prüfung/Bestätigung ••• S. 65, GB S. 84 4.16 Ansätze für Einbezug von Stakeholdern ••• S. 20–21 des Berichts 4.17 Fragen und Bedenken der Stakeholder ••• S. 20–2158 GRI-Index I 59
  • 31. Leistungsindikatoren Ökonomie Kommentar Status Verweis Leistungsindikatoren Ökologie Kommentar Status VerweisManagementansatz ••• S. 14, 16 EN 10 Rückgewinnung und Wiederverwendung Eine interne Kreislaufführung findet im begrenzten ••• S. 47, www (Unternehmen von Wasser Rahmen in der Zuckerrüben-Saatgutaufbereitung > Nachhaltigkeit > UmweltEC 1 Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter ••• S. 8–9, 67 statt. Zusätzlich wird Regenwasser in den Sanitär- > Grafiken & Zahlen) wirtschaftlicher Wert anlagen und in den Sprinkleranlagen zum Brand-EC 2 Finanzielle Auswirkungen des Klima- ••• www (Unternehmen > Nach- schutz verwendet. wandels für die Aktivitäten der Organisation haltigkeit > Unser Nachhaltig- EN 11 Grundstücke in Schutzgebieten oder Der Anbau von Pflanzen erfolgt grundsätzlich nur ••• keitsansatz > Unser Ansatz Gegenden mit hoher Biodiversität auf ausgewiesenen landwirtschaftlichen Nutz- > Risikomanagement), GB S. flächen. Ein Teil der Versuchsflächen der KWS 44–47, www (Unternehmen grenzt an das Flora-Fauna-Habitat der Ilme an. > Investor Relations > Corpo- Beeinträchtigungen dieses Habitats gehen von den rate Governance > Risiko- Versuchsaktivitäten nicht aus. management) EN 12 Auswirkungen von Produkten und Dienst- Auf allen Versuchsflächen der KWS wird die soge- ••• www (Unternehmen >EC 3 Betriebliche Altersvorsorge 85,6 % aller Mitarbeiter in Deutschland erhalten ••• S. 38–39, 67 leistungen auf Schutzgebiete nannte gute fachliche Praxis (GfP) der Landwirt- Nachhaltigkeit > Innovation eine betriebliche Altersvorsorge. Darin enthalten schaft angewandt, die eine Beeinträchtigung der & Produktion > Handlungs- sind 100 % aller fest angestellten sowie ein Drittel Böden und der Umwelt weitgehend vermeiden soll. felder > Forschung & Züch- der befristeten Mitarbeiter. Ein gesunder Boden und eine intakte Natur sind tung; Saatgutproduktion)EC 4 Finanzielle Unterstützung durch öffentliche ••• www (Unternehmen > Nach- die Voraussetzung für eine effiziente Landwirtschaft Hand haltigkeit > Gesellschaft > und somit ein Hauptanliegen von KWS. Die Umwelt- Förderung Wissenschaft & auswirkungen des gebeizten Saatguts auf dem Forschung > Handlungsfelder Feld werden kontinuierlich reduziert. Der Einsatz von > Weitere Themen > Öffent- Pflanzenschutzmitteln während der Wachs- lich geförderte Projekte) tumszeit der Pflanzen hängt von den Witterungsbe- dingungen und dem Befallsdruck von SchädlingenEC 5 Lokale Mindestlöhne ••• www (Unternehmen > Nach- und Krankheiten ab und variiert jährlich. haltigkeit > Mitarbeiter > Hand- lungsfelder > Miteinander im EN 13 Geschützte oder wiederhergestellte natür- Es liegen keine Beeinträchtigungen natürlicher ••• Betrieb) liche Lebensräume Lebensräume durch KWS vor.EC 6 Lokale Lieferanten Dieser Indikator ist für KWS nicht anwendbar. Regi- •2 S. 19 EN 14 Strategie, Ziele und Maßnahmen für Bio- Die Erhaltung genetischer Ressourcen und eine ••• S. 26–27, 57, www (Unter- onale Dienstleister und Lieferanten werden bevor- diversität intakte Natur sind Voraussetzungen für den Erfolg nehmen > Nachhaltigkeit zugt. Bei Betriebs- und Hilfsstoffen ist KWS oftmals von KWS und somit ein Hauptanliegen. > Innovation & Produktion auf spezielle Lieferanten weltweit angewiesen. > Handlungsfelder > Bio- diversität)EC 7 Lokale Arbeitnehmer Die Personalgewinnung ist nicht auf die Regionen ••• um unsere Standorte beschränkt. Aufgrund des EN 15 Gefährdete Tier- und Pflanzenarten Nicht anwendbar, da die Geschäftstätigkeit der •2 Fachkräftemangels sind wir auf die überregionale KWS nicht zum Aussterben bedrohter Tier- und bzw. internationale Rekrutierung von Personal Pflanzenarten beiträgt. angewiesen. EN 16 Direkte und indirekte Treibhausgas- ••• S. 44–46, 50, 51, www (Un-EC 8 Investitionen in die öffentliche Infrastruktur ••• S. 54–57 Emissionen ternehmen > Nachhaltigkeit > Umwelt > Grafiken & Zahlen)EC 9 Indirekte wirtschaftliche Auswirkungen KWS fördert die Infrastruktur im ländlichen Raum, in ••• S. 37–39, 54–57 den Regionen, wo es mit Tochter- und Beteiligungs- EN 17 Sonstige relevante Treibhausgas- Weitere Treibhausgasemissionen werden auch ••• gesellschaften oder Zuchtstationen ansässig ist. Emissionen durch die Dienstreisen und den Berufsverkehr unserer Mitarbeiter erzeugt. Eine systematische Erfassung erfolgt zu diesem Zeitpunkt noch nicht. KWS hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2016 ein ent- sprechendes Konzept zu entwickeln und die Da-Leistungsindikatoren Ökologie Kommentar Status Verweis tenlage dadurch kontinuierlich zu verbessern.Managementansatz ••• www (Unternehmen > EN 18 Reduktion von Treibhausgas-Emissionen ••• S. 44–46, 48–49, www (Un- Nachhaltigkeit > Umwelt ternehmen > Nachhaltigkeit > > Unser Ansatz; Leitlinien Umwelt > Grafiken & Zahlen) > Umweltleitlinien; Ziele) EN 19 Emission Ozon abbauender Stoffe Nicht anwendbar, da während der betrieblichen Pro- •2 zesse keine ozonabbauenden Stoffe emittiert werden.EN 1 Eingesetzte Materialien Die mengenmäßig wesentlichen Materialströme ••• S. 30–31, www (Unterneh- fallen im Bereich der Saatgutaufbereitung an. men > Nachhaltigkeit EN 20 NOx, SOx und andere wesentliche ••• S. 44–46, www (Unterneh- > Innovation & Produktion > Luftemissionen men > Nachhaltigkeit > Um- Umwelt > Grafiken & Zahlen) welt > Grafiken & Zahlen)EN 2 Anteil Recyclingmaterial Die bei der Zuckerrüben-Saatgutaufbereitung in ••• www (Unternehmen > EN 21 Gesamte Abwassereinleitungen ••• S. 47, www (Unternehmen der Phase der Pillierung durch Abrieb entstehen- Nachhaltigkeit > Innovation > Nachhaltigkeit > Umwelt den pflanzlichen Stäube werden dem Saatgut zu & Produktion > Saatgutpro- > Grafiken & Zahlen) 100 % wieder zugeführt. duktion > Zuckerrübe) EN 22 Gesamtabfälle und Entsorgungsmethode ••• S. 48–49, www (Unterneh-EN 3 Direkter Energieverbrauch ••• S. 44–46, www (Unterneh- men > Nachhaltigkeit > Um- men > Nachhaltigkeit > Um- welt > Grafiken & Zahlen) welt > Grafiken & Zahlen) EN 23 Freisetzungen von Schadstoffen Im Berichtszeitraum gab es keine wesentlichen •••EN 4 Indirekter Energieverbrauch ••• siehe Verweise unter EN 3 Freisetzungen.EN 5 Energieeinsparungen und Energieeffizienz ••• siehe Verweise unter EN 3 EN 24 Transport gefährlicher Abfälle ••• S. 48–49, www (Unterneh- men > Nachhaltigkeit > Um-EN 6 Energieeffiziente Produkte und Nicht anwendbar, da Saatgut bzw. die daraus •2 welt > Grafiken & Zahlen) Dienstleistungen wachsenden Pflanzen keine Energie verbrauchen. EN 25 Durch Abwassereinleitungen oder Ober- Nicht anwendbar, da grundsätzlich keine direkten •2EN 7 Initiativen zur Reduktion des indirekten ••• siehe Verweise unter EN 3 flächenabfluss belastete Gewässer und Abwassereinleitungen stattfinden. Energieverbrauchs LebensräumeEN 8 Gesamtwasserentnahme ••• S. 47, www (Unternehmen > Nachhaltigkeit > Umwelt > Grafiken & Zahlen)EN 9 Sensible Wasserquellen KWS nutzt kein Wasser aus sensiblen Quellen. •••60 GRI-Index I 61
  • 32. Leistungsindikatoren ArbeitspraktikenLeistungsindikatoren Ökologie Kommentar Status Verweis und menschenwürdige Beschäftigung Kommentar Status VerweisEN 26 Verringerung der Umweltauswirkungen Die Saatgutbeizung ermöglicht für die jüngsten ••• www (Unternehmen > Managementansatz ••• www (Unternehmen > Nach- von Produkten und Dienstleistungen Wachstumsphasen der Pflanzen einen Schutz vor Nachhaltigkeit > Innovation & haltigkeit > Mitarbeiter > Un- Schädlingen und Krankheiten. Der Einsatz von Produktion > Handlungs- ser Ansatz, Arbeitgeberwerte, Pflanzenschutzmitteln während der Wachstumszeit felder > Forschung & Züch- Ziele), CoBE, S. 16 der Pflanzen hängt von den Witterungsbedin- tung, Saatgutproduktion, gungen und dem Befallsdruck von Schädlingen Kundenberatung; frucht- LA 1 Gesamtbelegschaft ••• S. 36–37, 40, www (Unterneh- und Krankheiten ab und variiert jährlich. Die Anbau- artenspezifische Ansprech- men > Nachhaltigkeit > Mitar- beratung durch KWS Berater vor Ort unterstützt die partner: www (Produkte > …) beiter > Grafiken & Zahlen) Pflanzenpflege während der Wachstumszeit. LA 2 Mitarbeiterfluktuation ••• S. 38–39EN 27 Rücknahme von Verpackungsmaterialien Die Produktverpackungen bestehen aus Pappe/ •4 S. 30–31, 48–49 LA 3 Betriebliche Leistungen ••• S. 38–39, 40 zwecks Wiederverwertung und Recycling Papier und werden vom Landwirt ins Recycling gegeben. Zurückgenommenes Verpackungsmate- LA 4 Mitarbeiter unter Kollektivvereinbarungen ••• S. 38–39 rial aus Retouren wird der Wiederverwertung zuge- führt. Eine quantitative Angabe der Retouren kann LA 5 Mitteilungsfristen bei wesentlichen be- Eine offene, regelmäßige Unternehmenskommuni- ••• S. 38–39 aus Wettbewerbsgründen nicht erfolgen. trieblichen Änderungen kation ist Bestandteil der Unternehmensführung.EN 28 Geldbußen und Sanktionen aufgrund von Wesentliche Bußgelder wegen Verstoßes gegen ••• LA 6 Durch Arbeitsschutz-Ausschüsse ver- Der Deckungsgrad beträgt 100 % für KWS in ••• Verstößen gegen Rechtsvorschriften Rechtsvorschriften gab es im Berichtszeitraum tretene Gesamtbelegschaft Deutschland. nicht. LA 7 Verletzungen, Berufskrankheiten, Ausfall- ••• S. 40–41, www (Unterneh-EN 29 Umweltauswirkungen durch Transport- Im Berichtszeitraum gab es keine Unfälle und da- ••• S. 50, 51, www (Unterneh- tage und Abwesenheiten sowie arbeits- men > Nachhaltigkeit > Mitar- aktivitäten mit verbundene Umweltauswirkungen durch men > Nachhaltigkeit > Um- bedingte Todesfälle beiter > Grafiken & Zahlen) Transportaktivitäten. welt > Grafiken & Zahlen) LA 8 Gesundheitsvorsorge und -beratung ••• S. 40–41EN 30 Gesamte Umweltschutzausgaben und ••• S. 18 LA 9 Arbeitsschutzvereinbarungen mit Gewerk- Es gibt derzeit keine Vereinbarungen mit Gewerk- ••• -investitionen schaften schaften zu Themen des Arbeitsschutzes. LA 10 Durchschnittliche jährliche Aus- und ••• S. 36–37, www (Unterneh- Weiterbildung je Mitarbeiter men > Nachhaltigkeit > Mitar- beiter > Grafiken & Zahlen)LeistungsindikatorenProduktverantwortung Kommentar Status Verweis LA 11 Wissensmanagement und lebenslanges ••• S. 37–38 LernenManagementansatz ••• www (Unternehmen > Pro- dukte > Unser Ansatz; Nach- LA 12 Leistungsbeurteilung und Entwicklungs- ••• S. 37–39 haltigkeit > Innovation & Pro- planung bei Mitarbeitern duktion > Handlungsfelder > LA 13 Zusammensetzung der leitenden Organe •• www (Unternehmen > Produktsicherheit, Ziele) und Aufteilung der Mitarbeiter nach Krite- Nachhaltigkeit > Mitarbeiter >PR 1 Analyse von Auswirkungen der Produkte ••• www (Unternehmen > rien der Vielfalt Grafiken & Zahlen) und Dienstleistungen auf menschliche Nachhaltigkeit > Innovation LA 14 Verhältnis des Gehalts von Männern und Die Vergütung der Mitarbeiter erfolgt leistungs- ••• Gesundheit und Sicherheit & Produktion > Handlungs- Frauen orientiert auf Basis der 13 Tarifgruppen des Entgelt- felder > Produktsicherheit) tarifvertrags. Dieser sieht keine Unterscheidung beiPR 2 Verstöße gegen Vorschriften bezüglich des Es sind keine Verstöße im Berichtszeitraum be- ••• der Eingruppierung von Männern und Frauen vor. Schutzes der menschlichen Gesundheit kannt. und SicherheitPR 3 Kennzeichnung von Produkten und Dienst- ••• www (Unternehmen > leistungen Nachhaltigkeit > Innovation Leistungsindikatoren Menschenrechte Kommentar Status Verweis & Produktion > Handlungs- felder > Produktsicherheit) Managementansatz ••• Ansatz Unternehmen: www (Unternehmen > Nachhaltig-PR 4 Verstöße gegen Vorschriften bezüglich der Es gab keine Verstöße im Berichtszeitraum. ••• keit > Unser Nachhaltigkeits- Kennzeichnung von Produkten und Dienst- ansatz > Unser Ansatz > leistungen Compliance), CoBEPR 5 Messung der Kundenzufriedenheit und Kundenzufriedenheitsabfragen erfolgen in unregel- ••• Ergebnisse mäßigen Abständen durch qualifizierte Stichpro- Ansatz Lieferkette: www ben. Der Umgang mit Reklamationen ist im KWS (Unternehmen > Nachhaltigkeit Managementsystem durch eine entsprechende > Unser Nachhaltigkeitsansatz Verfahrensanweisung verbindlich geregelt. Darüber > Unser Ansatz > Lieferkette) hinaus werden die Kundenwünsche durch regel- HR 1 Menschenrechtsaspekte bei Investitions- Für die Berücksichtigung von Menschenrechten •1 www (Unternehmen > Nach- mäßige Marktforschungsstudien und den engen vereinbarungen bei Investitionsvereinbarungen gibt es derzeit haltigkeit > Unser Nachhal- Kontakt des Beraters zum Landwirt ermittelt, um keinen systematischen Ansatz (zur Begründung tigkeitsansatz > Unser An- sie in die Sortenbedarfsprognosen einfließen zu s. Managementansatz). satz > Lieferkette) lassen. HR 2 Überprüfung der Lieferanten auf Einhal- Lieferanten und Dienstleister werden derzeit nicht •1 www (Unternehmen > Nach-PR 6 Verantwortungsvolle Werbung Werbematerial wird nach Entwurf in Zweifelsfällen ••• tung von Menschenrechten und ergriffene systematisch in Bezug auf die Einhaltung von haltigkeit > Unser Nachhal- durch die Rechtsabteilung geprüft. KWS verpflich- Maßnahmen Menschenrechten überprüft (zur Begründung tigkeitsansatz > Unser An- tet sich zur Einhaltung der Allgemeinen Leitlinien s. Managementansatz). satz > Lieferkette) für die Werbepraxis des Bundesverbandes Deut- scher Pflanzenzüchter e.V. (BDP). HR 3 Mitarbeiterschulungen zu Menschen- Es gibt derzeit keine Gefährdung bei KWS, daher •1 www (Unternehmen > Nach- rechten finden derzeit keine Schulungen zu Menschen- haltigkeit > Unser Nachhal-PR 7 Verstöße gegen Vorschriften bezüglich Es gab keine Verstöße im Berichtszeitraum. ••• rechten statt (zur Begründung s. Managementan- tigkeitsansatz > Unser An- Werbung satz). satz > Compliance), CoBEPR 8 Gesamtzahl der berechtigten Datenschutz- Es gab keine Verstöße im Berichtszeitraum. ••• HR 4 Anzahl der Diskriminierungsvorfälle und Im Berichtszeitraum sind keine Fälle, die gegen die ••• CoBE, www (Unternehmen > beschwerden von Kunden ergriffene Maßnahmen Grundsätze der Gleichbehandlung verstoßen, Nachhaltigkeit > Unser Nach-PR 9 Geldbußen und Sanktionen aufgrund von Es gab keine Geldbußen und Sanktionen im Be- ••• gemeldet worden. Die Nicht-Beachtung des Code haltigkeitsansatz > Unser An- Verstößen gegen Rechtsvorschriften richtszeitraum. of Business Ethics von KWS führt zu personal- satz > Compliance; Unterneh- rechtlichen Disziplinarmaßnahmen. men > Nachhaltigkeit > Mitarbeiter > Handlungsfelder > Miteinander im Betrieb)62 GRI-Index I 63
  • 33. Leistungsindikatoren Menschenrechte Kommentar Status Verweis BerichtsporträtHR 5 Gefährdung der Versammlungs- und Es gibt keine Gefährdung bei KWS. Das Risiko in •1 CoBE, www (Unternehmen > Kollektivverhandlungsfreiheit bei Ge- der Lieferkette wird als gering eingeschätzt (zur Nachhaltigkeit > Unser Nach- schäftsaktivitäten Begründung s. Managementansatz). haltigkeitsansatz > Unser An- satz > Compliance, Lieferkette; Unternehmen > Nachhaltigkeit Grundlagen unserer Nachhaltigkeitsberichterstattung Somit bezieht sich unsere Berichterstattung derzeit auf > Mitarbeiter > Handlungs- felder > Miteinander im Betrieb) Die KWS SAAT AG hat sich zum Ziel gesetzt, mit ihrer Nach- 41,2 % der Mitarbeiter in der gesamten KWS Gruppe. Lang-HR 6 Gefahr von Kinderarbeit in der Geschäfts- Es gibt keine Gefährdung bei KWS. Das Risiko in •1 CoBE, www (Unternehmen > haltigkeitsberichterstattung über Handlungsfelder, aktuelle fristig strebt KWS eine weitere Konsolidierung bis hin zu tätigkeit der Lieferkette wird als gering eingeschätzt (zur Nachhaltigkeit > Unser Nach- Tätigkeiten und Strategien in relevanten Bereichen unter- einer Vollkonsolidierung der in der KWS Gruppe vorhan- Begründung s. Managementansatz). haltigkeitsansatz > Unser An- satz > Compliance, Lieferkette) nehmerischer Verantwortung zu informieren. Den Mittel- denen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften analog zurHR 7 Gefahr von Zwangs- und Pflichtarbeit in Es gibt keine Gefährdung bei KWS. Das Risiko in •1 CoBE, www (Unternehmen > punkt bildet unsere Nachhaltigkeits-Website (www.kws.de/ Geschäftsberichterstattung an. der Geschäftstätigkeit der Lieferkette wird als gering eingeschätzt (zur Nachhaltigkeit > Unser Nach- Nachhaltigkeit), die jährlich zeitgleich mit Erscheinen des Begründung s. Managementansatz). haltigkeitsansatz > Unser An- satz > Compliance, Lieferkette) Geschäftsberichts der KWS SAAT AG in aktualisierter Form Testierung von Daten und InformationenHR 8 Schulung des Sicherheitspersonals zu Es finden derzeit keine speziellen Schulungen •1 CoBE, www (Unternehmen verfügbar ist. Auf der Website berichten wir ausführlich über Die in diesem Bericht dargestellten ökonomischen Kennzah- Menschenrechtsaspekten zu Menschenrechten statt (zur Begründung s. > Nachhaltigkeit > Unser strategische und organisatorische Ansätze sowie Manage- len und die Entsorgung der Verpackungen im System „Dua- Managementansatz). Nachhaltigkeitsansatz > Unser Ansatz > Compliance) mentsysteme. Darüber hinaus legen wir Rechenschaft über les System Deutschland GmbH“ wurden von der Wirtschafts-HR 9 Vorfälle von Verletzungen der Rechte von Es besteht aktuell kein Gefährdungspotenzial (zur •1 aktuelle Entwicklungen, Maßnahmen, Ereignisse ab, stellen prüfungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH testiert. Ureinwohnern Begründung s. Managementansatz). Kennzahlen zur Verfügung und beschreiben Ziele. Abgedeckte Themen und Orientierung am GRI-Leitfaden Die Website dient als Basis für die Druckfassung, die zeit- Die Berichterstattung orientiert sich an dem international an-Leistungsindikatoren Gesellschaft Kommentar Status Verweis gleich alle zwei Jahre veröffentlicht wird. Sie stellt eine Zu- erkannten Leitfaden G3 der Global Reporting Initiative (GRI).Managementansatz ••• www (Unternehmen > Investor sammenfassung der Inhalte auf der Website dar, mit einem Im aktuellen Bericht wird erstmalig über die Verantwortung Relations > Corporate Gover- besonderen Fokus auf aktuelle Entwicklungen, Kennzahlen von KWS in der Lieferkette im Hinblick auf Beschaffungs- nance > Risikomanagement; Unternehmen > Nachhaltigkeit und Ziele. Die am 18. Oktober 2012 aktualisierte Website ist prozesse sowie über den Fuhrpark von KWS und über Ab- > Unser Nachhaltigkeitsansatz der 5. Nachhaltigkeitsbericht von KWS. Die zeitgleich vorlie- wasserfrachten berichtet. Das Thema Produktsicherheit > Dialog mit Anspruchsgrup- pen), GB S. 44–47 gende Druckfassung erscheint in der 3. Auflage. wurde detaillierter aufgearbeitet.SO 1 Programme zur Bewertung der Aus- Die KWS SAAT AG in Deutschland führt diverse ••• S. 20–21, www (Unterneh- wirkungen der Geschäftstätigkeit auf die Stakeholderdialoge durch. men > Nachhaltigkeit > Unser Berichtszeitraum und Konsolidierungskreis Erhebung von Daten und Informationen und Berech- Gesellschaft Nachhaltigkeitsansatz > Dia- log mit Anspruchsgruppen) Der Berichtszeitraum umfasst das Geschäftsjahr 2011/2012 nungsgrundlagenSO 2 Analyse von Korruptionsrisiken in Ge- ••• S. 17, www (Unternehmen > (1. Juli 2011 bis 30. Juni 2012). Der Schwerpunkt der Be- Die Daten und Informationen in diesem Bericht wurden schäftseinheiten Nachhaltigkeit > Unser richterstattung liegt auf der KWS und ihren Tochtergesell- über spezifische EDV-Systeme zusammengetragen. Als Nachhaltigkeitsansatz > Compliance), GB S.15 schaften in Deutschland. Zum Konsolidierungskreis zählen Grundlage für die Berechnung von CO2-Emissionen ausSO 3 Schulungen bezüglich Anti-Korruption In den Anti-Korruptionsrichtlinien der KWS ist ••• Compliance, www (Unterneh- die KWS SAAT AG, KWS MAIS GMBH, AGROMAIS GMBH, dem Energieverbrauch diente der jeweils aktuelle Emissi- festgelegt, dass Mitarbeiter regelmäßig geschult men > Nachhaltigkeit > Unser KWS LOCHOW GMBH, KWS SAATFINANZ GMBH und onsfaktor des Versorgers. Die Daten werden bei KWS von werden. Nachhaltigkeitsansatz > Unser Ansatz > Compliance) erstmalig die in 2011 neu gegründete KWS SERVICES einer Ingenieurgesellschaft errechnet. Zur Berechnung derSO 4 Korruptionsvorfälle und ergriffene Maß- Es gab keine Vorfälle im Berichtszeitraum. ••• www (Unternehmen > Nach- DEUTSCHLAND GMBH. Weitere deutsche Tochtergesell- CO2-Emissionen für Fahrzeuge des Fuhrparks von KWS nahmen haltigkeit > Unser Nachhaltig- schaften werden aufgrund ihrer geringen Relevanz als reine dienten die Herstellerangaben. Die Berechnung der CO2- keitsansatz > Unser Ansatz > Compliance) Verwaltungs- oder Vertriebsstandorte nicht berücksichtigt, Emissionen aus Transportprozessen erfolgte auf Basis desSO 5 Politische Positionen und Lobbyarbeit ••• S. 20–21, www (Unterneh- weil keine technischen Prozesse stattfinden. LOTOS-Leitfadens der TU Hamburg-Harburg in der Version men > Nachhaltigkeit > Unser vom Juni 2009. Nachhaltigkeitsansatz > Dia- log mit Anspruchsgruppen; Die Berichterstattung umfasst alle vier Segmente der Un- Die Erfassung der Energie- und Wasserdaten ist in den ver- Unternehmen > Nachhaltig- ternehmensgruppe, d.h. Zuckerrübe, Mais, Getreide und gangenen Jahren kontinuierlich für die wichtigsten Prozesse keit > Innovation & Produktion > Handlungsfelder > Biodiver- Züchtung & Dienstleistungen. Abweichungen hiervon sind verbessert worden, um die Vergleichbarkeit der Daten über sität, Energiepflanzen) an entsprechender Stelle angegeben. die Jahre herzustellen.SO 6 Zuwendungen an politische Parteien und Es liegen keine vor. ••• Aufgrund der dezentralen Produktions- und Aufbereitungs- Politiker Zuwendungen an Amtsträger, Angestellte von staatlichen Unternehmen sind grundsätzlich unzu- Aufgrund der dezentralen Produktionsstruktur insbesonde- struktur für Mais- und Getreidesaatgut können diese Ener- lässig (vgl. CoBE und Anti-Korruptions-Richtlinien). re für Mais- und Getreidesaatgut können Daten und Infor- gieverbräuche derzeit noch nicht vollständig erfasst werdenSO 7 Anzahl der Klagen aufgrund wett- Es gab keine Klagen im Berichtszeitraum. ••• mationen derzeit noch nicht weltweit erhoben werden. Die und fließen in die Energiedatendarstellung nicht mit ein. Wir bewerbswidrigen Verhaltens Produktion erfolgt in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von arbeiten weiterhin an der Verbesserung der Datenlage.SO 8 Geldbußen und Sanktionen aufgrund des Es gab keine Geldbußen oder andere Sanktionen ••• Verstoßes gegen Rechtsvorschriften im Berichtszeitraum. Produktionspartnern, Gesellschaften der KWS Gruppe und externen Dienstleistern. Insbesondere unterliegt der Aufbe- reitungsprozess bei den externen Produktionspartnern und Dienstleistern nicht der Kontrolle von KWS.  64 Berichtsporträt I 65
  • 34. Impressum Ökonomische Kennzahlen der KWS Gruppe Geschäftsjahr GJ 11/12 GJ 10/11 GJ 09/10 GJ 08/09 GJ 07/08 GJ 06/07 (Werte in Mio. €*) Umsatzerlöse 986,3 855,4 754,1 717,2 599,1 537,9 Herstellungskosten 521,3 433,4 406,1 381,0 305,4 263,9 Vertriebskosten 161,4 138,5 128,6 115,0 106,1 101,5 Allgemeine Verwaltungskosten 59,5 60,0 49,6 46,3 42,3 38,5 Saldo sonstige betriebliche Erträge und Aufwände 23,4 6,6 10,1 -7,5 5,4 5,1 Forschung und Entwicklung 126,6 113,5 97,5 89,5 80,6 75,2 Betriebsergebnis (EBIT) 140,9 116,6 82,4 77,9 70,1 63,9 in % des Umsatzes (ROS) 14,3 13,6 10,9 10,9 11,7 11,9 Zinsergebnis -5,2 -6,9 -5,0 -2,9 -1,4 -5,6 Finanzergebnis -5,2 -7,0 -4,9 -2,7 5,3 -6,0 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit   135,7 109,6 77,5 75,2 75,4 57,9 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 41,3 36,7 26,0 25,1 20,8 19,7 Jahresüberschuss 94,4 72,9 51,5 50,1 54,6 38,2 in % des Umsatzes 9,6 8,5 6,8 7,0 9,1 7,1KWS SAAT AG KWS SAAT AG im InternetGrimsehlstraße 31 www.kws.dePostfach 1463 Der Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012 der KWS SAAT AG Eigenkapital 603,1 530,3 492,9 434,5 398,0 366,137555 Einbeck sowie weitere Informationen sind im Internet verfügbar unter www.kws.de/nachhaltigkeit Eigenkapitalquote in % 55,2 58,8 57,5 57,5 59,3 60,0Ansprechpartner Bilanzsumme 1.092,3 902,0 857,4 756,0 671,1 609,8Dr. Jutta Zeddies BildnachweisUmweltschutz & Nachhaltigkeit Eberhard FrankeTel.: + 49 (0) 5561/311-347 Michael Löwa Eigenkapitalrendite in % 18,3 15,2 12,2 13,0 15,3 11,6Fax: + 49 (0) 5561/311-95347 Dominik ObertreisE-Mail: jutta.zeddies@kws.com Sascha Voges Gesamtkapitalrendite in % 10,7 8,8 7,1 7,8 9,2 6,8 KWS GruppenarchivGeorg Folttmann Dividende je Aktie (in €) 2,80 2,30  1,90 1,80 1,70 1,40Leiter Investor Relations The English version of our sustainability report isTel.: + 49 (0) 5561/311-640 available upon request.Fax: + 49 (0) 5561/311-510 Durchschnittliche Mitarbeiterzahl 3.851 3.560 3.492 3.215 2.856 2.739E-Mail: georg.folttmann@kws.comKonzeption Entgelte 145,6 131,2 117,2 108,3 93,7 88,6Schlange & Co. GmbH, Hamburg Soziale Abgaben und Aufwendungen 36,9 33,8 30,0 26,7 25,3 22,7www.schlange-co.com Die Herstellung und das Papier des Nachhaltigkeitsberichts 2011/2012 der für Altersversorgung und Unterstützung KWS SAAT AG sind nach den Kriterien des Forest Stewardship Councils (FSC) zertifiziert. Der FSC schreibt strenge Kriterien bei der Waldbewirt- Personalaufwand gesamt 182,5 165,0 147,2 135,0 119,0 111,3Gestaltung schaftung vor und vermeidet damit unkontrollierte Abholzung, Belastungconnect Werbeagentur GmbH, Einbeck der Umwelt und Verletzung der Menschenrechte. Da die Produkte mit dem Siegel des FSC verschiedene Stufen des Handels und der Ver-www.connect-werbeagentur.de arbeitung durchlaufen, werden auch Verarbeitungsbetriebe von Papier, z. B. Druckereien, nach den Regeln des FSC zertifiziert. *wenn nicht anders angegeben (IFRS)66 Ökonomische Kennzahlen I 67

×