Wirtschaftskriminalitätin der Schweiz,Deutschland undÖsterreichAnne van HeerdenHead of Forensic, KPMG SchweizMatthias Kien...
Agenda     10.00                     Begrüssung & Einführung                                                              ...
Ergebnisse der StudieAnne van HeerdenHead of Forensic, KPMG Schweiz
Eckdaten der Studie    • Anonyme Befragung von Unternehmen                                                                ...
Arten der WirtschaftskriminalitätDeliktarten in DACH-Unternehmen*                                                         ...
Einschätzung der RisikenRisikowahrnehmung in DACH-Unternehmen                                                             ...
Die TäterschaftÜberblick der Täter in DACH-Unternehmen                                                                    ...
Hinweisquellen für wirtschaftskriminelle HandlungenFormen der Aufdeckung in den betroffenen DACH-Unternehmen              ...
SanktionierungSanktionierung in DACH-Unternehmen                                                                          ...
Begünstigende FaktorenFaktoren aus Sicht der DACH-Unternehmen                                                             ...
PräventionsmassnahmenAktuelle und zukünftige präventive Massnahmen der DACH-Unternehmen             Verhaltensgrundsätze u...
Wichtigste Erkenntnisse     Je nach Grösse und Herkunft sind bis zu 50 Prozent der      Unternehmen von Wirtschaftskrimin...
Aktuelle Fälle aus derPraxisMatthias KienerDirector Forensic, KPMG Schweiz
Manipulierte Berechnungsformeln© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a s...
Auffälligkeiten bei Datumsangaben© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a...
Nicht automatisierte Verbuchung von Geldeingängen© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding A...
Korruption© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Eur...
10 Fragen, die Sie sich stellen sollten!         1. Software für elektronischen Datenträgeraustausch (DTA-Zahlungen)?     ...
10 Fragen, die Sie sich stellen sollten!         6. Enge Verknüpfungen Mitarbeitende mit Lieferanten?         7. Ungefalte...
Fallbeispiel 1: Betrügerische Finanzberichterstattung                            Internationaler                        A ...
Red Flags•        Der Umsatz der letzten vier Jahre überschritt nie den Wert von CHF 14 Mio. p.a.; Ende 2011:         nun ...
Fallbeispiel 2: Veruntreuung                                     Schweizer KMU                                            ...
Red flags….•        Die Ehefrau des lokalen CEOs ist die Verwaltungsratspräsidentin derjenigen Gesellschaft, die         a...
Kanton ZürichLSTA lic. iur. Peter PellegriniProblemfelder inWirtschaftskriminalitäts-verfahren
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                             Zürich, 12.03.2013                             24 / 21Agenda1....
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                                                                                           ...
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                                                                    Zürich, 12.03.2013     ...
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                                          Zürich, 12.03.2013                               ...
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                                        Zürich, 12.03.2013                                 ...
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini           Deliktsarten:                                          Zürich, 12.03.2013       ...
LSTA lic. iur. Peter PellegriniZürich, 12.03.201330 / 21
LSTA lic. iur. Peter PellegriniZürich, 12.03.201331 / 21
LSTA lic. iur. Peter PellegriniZürich, 12.03.201332 / 21
LSTA lic. iur. Peter PellegriniZürich, 12.03.201333 / 21
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                       Zürich, 12.03.2013                       34 / 21Problemfelder WK-Unt...
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                                              Zürich, 12.03.2013                           ...
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                                             Zürich, 12.03.2013                            ...
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                                          Zürich, 12.03.2013                               ...
„Facts and Figures“                                    LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                                    ...
LSTA lic. iur. Peter PellegriniZürich, 12.03.201339 / 21
„Facts and Figures“            LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                                Zürich, 12.03.2013          ...
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini„Facts and Figures“                               Zürich, 12.03.2013                       ...
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                                            Zürich, 12.03.2013                             ...
LSTA lic. iur. Peter Pellegrini                             Zürich, 12.03.2013                             43 / 21Besten D...
Fragen &Antworten
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich

876

Published on

Präsentation zur Medienkonferenz: Fälle von Wirtschaftskriminalität verursachen bei Schweizer Unternehmen hohe Schäden von durchschnittlich rund CHF 360'000. Während Diebstahl und Unterschlagung in Schweizer KMU die höchsten Kosten verursachen, betrifft Datendiebstahl und Datenmissbrauch vor allem Grossunternehmen. Dies zeigt eine umfangreiche Studie von KPMG zum Thema Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich.

Published in: Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
876
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich

  1. 1. Wirtschaftskriminalitätin der Schweiz,Deutschland undÖsterreichAnne van HeerdenHead of Forensic, KPMG SchweizMatthias KienerDirector Forensic, KPMG SchweizPeter PellegriniLeitender Staatsanwalt,Staatsanwaltschaft III, Kant. ZHZürich, 12. März 2013
  2. 2. Agenda 10.00 Begrüssung & Einführung Andreas Hammer Head of Corporate Communications, KPMG Schweiz 10.05 Ergebnisse der Studie Anne van Heerden • Eckdaten und zentrale Ergebnisse Head of Forensic, KPMG Schweiz Aktuelle Fälle aus der Praxis Matthias Kiener • Exemplarische Fälle in anonymisierter Form Director Forensic, KPMG Schweiz Problemfelder in Wirtschaftskriminalitätsverfahren Peter Pellegrini • Fälle aus der Praxis der Strafverfolgung Leitender Staatsanwalt, Staatsanwaltschaft III, Kanton Zürich Fragen & Antworten Alle 11.30 Stehlunch© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 1International.
  3. 3. Ergebnisse der StudieAnne van HeerdenHead of Forensic, KPMG Schweiz
  4. 4. Eckdaten der Studie • Anonyme Befragung von Unternehmen Befragte Unternehmen aufgrund eines standardisierten Fragenbogens von KPMG und der Steinbeis Hochschule Berlin • KMU und Grossunternehmen aus Deutschland: unterschiedlichen Branchen wurden nach KMU: 300 ihren Erfahrungen mit Wirtschafts- GU: 32 kriminalität, ihrer Risikoeinschätzung und ihren Präventionsmassnahmen befragt • Unternehmen < 250 Mitarbeitende und einen Jahresumsatz von höchstens Österreich: 50 Mio. EUR wurden als KMU definiert Schweiz: KMU: 100 KMU: 100 GU: 31 GU: 30© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 3International.
  5. 5. Arten der WirtschaftskriminalitätDeliktarten in DACH-Unternehmen* D vs. A vs. CH AT Gesamt 13% 55% 32% Datendiebstahl/Diebstahl/Unterschlagung 246 Datenmissbrauch Betrug/Untreue 148 CH Gesamt 53% 37% 11% Diebstahl/ Unterschlagung Datendiebstahl 106 D Gesamt 13% 52% 35% Betrug/Untreue Verletzung von 70 0% 20% 40% 60% 80% 100% Geschäftsgeheimnissen (Angabe in Prozent der betroffenen Unternehmen, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n=593) Geldwäscherei 60 Verletzung von CH KMU vs. CH Grossunternehmen 48 Urheberrechten Korruption 33 Betrug/Untreue 64% 36% Kartellrechtsverstösse 12 Diebstahl/Unterschlagung 79% 21% CH KMU Manipulation des CH Top 8 Datendiebstahl 16% 84% Jahresabschluss 0 100 200 300 0% 20% 40% 60% 80% 100% (Anzahl Fälle, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n= 593) (Angaben in Prozent der betroffene Unternehmen, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n=27) Fazit:  Diebstahl, Betrug und Datenmissbrauch sind die am häufigsten entdeckten Deliktarten  Auch die Deliktarten, die gesamthaft selten vorkamen, sind in Bezug auf einen möglichen Reputationsschaden nicht zu unterschätzen  Datendiebstahl ist in der Schweiz ein Thema der Grossunternehmen/Banken  In der Schweiz wird Diebstahl besonders häufig in KMU entdeckt *DACH: Deutschland, Österreich und Schweiz gesamthaft betrachtet© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 4International.
  6. 6. Einschätzung der RisikenRisikowahrnehmung in DACH-Unternehmen Risikowahrnehmung und realen Kosten bei KMU (CH) hoch Datendiebstahl 16% 55% 26% Verletzung von Schutz- und Urheberrechten Verletzung von Urheberrechten 17% 52% 26% Datendiebstahl/Datenmissbrauch Wahrnehmung des Risikos Verletzung von Verletzung von Fabrikations- oder 49% 41% Geschäftsgeheimnissen Geschäftsgeheimnissen Korruption 47% 40% Kartellrechtsverstösse Diebstahl/Unterschlagung 39% 49% Betrug 39% 51% Betrug und ungetreue Geschäftsbesorgung Kartellrechtsverstösse 36% 52% Manipulation von Diebstahl/ Geldwäscherei 29% 56% 12% Jahresabschluss- Unterschlagung Manipulation des relevanten Informationen 28% 59% 11% niedrig Jahresabschlusses 0 2 500 000 5 000 000 0% 20% 40% 60% 80% 100% Gesamtschaden innerhalb von zwei Jahren, in CHF sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig (Gesamtschaden innerhalb von zwei Jahren in Euro, Basis: n = 100 – deliktspezifische (Angaben in Prozent, Basis: n=593) Risikowahrnehmung; n = 13 – deliktspezifischer Schaden) Fazit:  Die Wahrnehmung der Risiken erfolgt unabhängig von der Grösse und dem Ort des Unternehmens  Schweizer KMU sind grundsätzlich sensibilisiert für die Risiken von wirtschaftskriminellen Taten  Das Risiko von Unterschlagung betroffen zu sein, wird jedoch von Schweizer KMU unterschätzt© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 5International.
  7. 7. Die TäterschaftÜberblick der Täter in DACH-Unternehmen Situation in der Schweiz Schweiz 26% 21% 13% 37% KMU 12% 24% 56% Österreich 35% 11% 49% GU 35% 19% 19% 24% Deutschland 28% 12% 8% 14% 38% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 0% 20% 40% 60% 80% 100% intern MA intern Mgmt intern Top Mgmt Kollusion extern intern MA intern Mgmt intern Top Mgmt Kollusion extern (Angaben in Prozent, Basis: n=140) (Angaben in Prozent, Basis: n=13 KMU; n=14 GU) Fazit:  Bei den aufgedeckten Fällen sind Top-Manager sehr selten involviert  Kollusion stellt bei KMU in der Schweiz ein geringes Risiko dar  Externe Bedrohung bei KMU besonders hoch© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 6International.
  8. 8. Hinweisquellen für wirtschaftskriminelle HandlungenFormen der Aufdeckung in den betroffenen DACH-Unternehmen 12 Offene Hinweise intern 14 Offene Hinweise extern 4 Zufall 6 Hinweise durch Interne Revision 8 Hinweise durch Strafverfolgungsbehörden 3 Anonyme Hinweise/Ombudsmann 2 Hinweise aus der Jahresabschlussprüfung 3 Schaden war offensichtlich 3 Sonstige 2 Hinweise durch Medienberichterstattung 0 10 20 30 40 50 60 70 Schweiz Österreich Deutschland(Anzahl der genannten Hinweise bei den betroffenen Unternehmen, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n=140) Fazit:  Unternehmen sind unabhängig von Grösse und Land auf Hinweise von Mitarbeitenden, Geschäftspartnern oder von Strafverfolgungsbehörden angewiesen  Die Aufdeckung per Zufall ist in der Schweiz deutlich seltener als in den anderen Ländern© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 7International.
  9. 9. SanktionierungSanktionierung in DACH-Unternehmen Strafrechtliche Sanktionen in Grossunternehmen: Arbeitrechtliche D 67% 229 169 398 A 58% Strafrechtliche 161 145 306 CH 36% Zivilrechtliche 140 107 247 0 20 40 60 80 (Angaben in Prozent; Basis: n= 44 GU) Keine 38 53 Zivilrechtliche Sanktionen in KMU: Keine Angaben 23 23 A 50% D 39% Sonstiges 21 CH 18% 0 100 200 300 400 500 GU KMU 0 10 20 30 40 50 60 (Anzahl Nennungen, Mehrfachnennungen möglich; Basis: n=96 KMU; n= 44 GU) (Angaben in Prozent; Basis: n= 96 KMU) Fazit:  Die Taten bleiben nicht unbestraft: in den meisten Fällen ziehen die Unternehmen Konsequenzen aus den entdeckten Taten  Abwägung zwischen Kosten zur Beweismittelsicherung und Nutzen der Sanktionierung unabdingbar  Wirtschaftskriminelle Delikte werden in Schweizer Grossunternehmen deutlich seltener strafrechtlich aufgearbeitet  Zivilrechtliche Sanktionen werden bei Schweizer KMU deutlich seltener angestrebt© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 8International.
  10. 10. Begünstigende FaktorenFaktoren aus Sicht der DACH-Unternehmen Finanzieller Druck/Boni Mangelndes Unrechtsbewusstsein 25% 42% 20% 13% Schweiz 29% 50% 21% Fehlende oder mangelhafte Kontrollen 13% 45% 31% 11% Österreich 8% 17% 50% 25% Unachtsamkeit/Nachlässigkeit 8% 49% 32% 12% Mangelhafte Sanktionierung 8% 32% 36% 24% Deutschland 11% 67% 22% Erfolgsdruck 29% 41% 23% Finanzieller Druck/Boni 23% 41% 27% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Zeitdruck 19% 48% 28% sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig Fehlende Schulungen/Trainings 24% 52% 23% (Angaben in Prozent, Basis: n=140) Mangelhafte Leitlinien 21% 47% 29% Fehlende Leit- und Vorbilder im Management Fehlende Leit- und Vorbilder 16% 46% 33% Schweiz 7% 43% 50% 0% 20% 40% 60% 80% 100% sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig (Angaben in Prozent, Basis: n=140) Österreich 25% 33% 42% Fazit: Deutschland 11% 33% 44% 11%  Der finanzieller Druck/Boni sind für Schweizer Grossunternehmen wichtigere Beweggründe als in den beiden anderen Ländern 0% 20% 40% 60% 80% 100%  Fehlende Leitbilder im Management hingegen sind sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig besonders stark in Deutschland genannt worden (Angaben in Prozent, Basis: n=140)© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 9International.
  11. 11. PräventionsmassnahmenAktuelle und zukünftige präventive Massnahmen der DACH-Unternehmen Verhaltensgrundsätze und Leitbilder im Unternehmen 332 Risikomanagement für besonders schützenswertes Wissen 271 Überprüfung von Geschäftspartnern hinsichtlich Integrität 260 Sichtbare Organisationsstruktur mit Compliance-Verantwortung 245 Überprüfung von Bewerbern hinsichtlich Integrität 239 Definition einer Ombudsstelle 220 Schulungen und Kommunikation 208 Risikomanagement für wirtschaftskriminelle Handlungen 196 Hinweisgebermöglichkeit für Unternehmensangehörige 196 Integritätskriterien bei Zielvereinbarungen von Führungskräften 187 Systematische Erfassung von Frühwarnindikatoren 117 Verbot von privater Nutzung des E-Mail Systems 114 0 50 100 150 200 250 300 350 Heute in 2 Jahren (Anzahl der Unternehmen mit diesen Präventionsmassnahmen, Mehrfachnennungen möglich; Basis: n=586) Fazit:  Das Vorhandensein von Verhaltensgrundsätzen und Leitbildern im Unternehmen wird als wichtigste Massnahme zur Prävention eingeschätzt  Verhaltensgrundsätze und Leitbilder definieren, was zulässig ist, und schaffen daher Klarheit für die Angestellten. Das fehlende Unrechtsbewusstsein, kann durch diese Klarheit gemindert werden  Klarheit, formelle Regeln und Prozesse allein reichen jedoch nicht aus, um das Verhalten nachhaltig zu beeinflussen. Massnahmen wie Schulungen und Kommunikation sind unabdingbar.© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 10International.
  12. 12. Wichtigste Erkenntnisse  Je nach Grösse und Herkunft sind bis zu 50 Prozent der Unternehmen von Wirtschaftskriminalität betroffen.  360‘000 CHF pro Fall in der Schweiz.  Wirtschaftskriminalität kostet betroffene Unternehmen über 300‘000 EUR pro Jahr in Deutschland.  Bis 50 Prozent der Täter kommen aus den eigenen Reihen.  Die Risikowahrnehmung der Befragten stimmt nicht mit den tatsächlichen Gefahren überein.  Trotz unzureichender Schutzmassnahmen halten über 80 Prozent der Unternehmen ihre Prävention für ausreichend.© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 11International.
  13. 13. Aktuelle Fälle aus derPraxisMatthias KienerDirector Forensic, KPMG Schweiz
  14. 14. Manipulierte Berechnungsformeln© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 13International.
  15. 15. Auffälligkeiten bei Datumsangaben© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 14International.
  16. 16. Nicht automatisierte Verbuchung von Geldeingängen© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 15International.
  17. 17. Korruption© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 16International.
  18. 18. 10 Fragen, die Sie sich stellen sollten! 1. Software für elektronischen Datenträgeraustausch (DTA-Zahlungen)? 2. Fehlende Dokumente? 3. Unnötig komplizierte Verbuchungen? 4. Ungewöhnliche/unerwartete Ausschläge bei Kennzahlen? 5. Verbuchung von Einmalkreditoren?© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 17International.
  19. 19. 10 Fragen, die Sie sich stellen sollten! 6. Enge Verknüpfungen Mitarbeitende mit Lieferanten? 7. Ungefaltete Belege/Kopien als Zahlungsnachweise? 8. Kontrolle von abgeschriebenen Warenbeständen? 9. Vollständigkeit der Erlöse aus der Entsorgung? 10. Rechnungen, die «sofort» bezahlt werden?© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 18International.
  20. 20. Fallbeispiel 1: Betrügerische Finanzberichterstattung Internationaler A Konzern Kaufpreiszahlungen Schweizerischer Vertrag über 2011 und 2012 B Kunde C von B Unternehmen Services 16.12.2011  Erhöhung des Kaufvertrag Aktienkapitals einen Tag 6 Aktionäre und Teilhaber unterzeichnet im Überweisung vor Abschluss Herbst 2011 2012: CHF 2 Mio. Servicevertrags mit B: CHF 1 Mio. Jahresumsatz 2010 ca. CHF 14 Mio. 2011 CHF 16 Mio.  Fiktive Erhöhung des Jahresumsatzes um 2 Mio. CHF führen zu 7 Mio. CHF mehr Kaufpreis.© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 19International.
  21. 21. Red Flags• Der Umsatz der letzten vier Jahre überschritt nie den Wert von CHF 14 Mio. p.a.; Ende 2011: nun «plötzlich» CHF 16 Mio.;• Kaufpreis: + CHF 2 Mio. zusätzlicher Umsatz  führt zu + CHF 7 Mio. zusätzlichem Kaufpreis;• C verfügt weder über eine Internetseite noch über einen Eintrag im offiziellen Telefonbuch;• Der Vertrag über die IT-Services zwischen B + C wurde am 16. Dezember 2011 abgeschlossen;• Handelsregisterauszug: C© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 20International.
  22. 22. Fallbeispiel 2: Veruntreuung Schweizer KMU besitzt Immobilien Stadt X Kaufvertrag über Immobilien Ehefrau des Immobiliengesellschaft lokalen CEOs Stadt X  Präsidentin des Verwaltungsrates  Bewusstes Abschreiben der Immobilie unter Marktpreis, um diese später gewinnbringend zu verkaufen.© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 21International.
  23. 23. Red flags….• Die Ehefrau des lokalen CEOs ist die Verwaltungsratspräsidentin derjenigen Gesellschaft, die als Käuferin der Immobilie in Erscheinung tritt;• Die Immobilienschätzung wurde durch einen ungenügend qualifizierten Immobilienmakler vorgenommen. Diesem wird zudem nachgesagt, ein enger Freund des lokalen CEOs zu sein;• Die Gesellschaft, die als Käuferin der Immobilie in Erscheinung tritt, wurde wenige Monate vor der Transaktion gegründet;© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMGInternational Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG 22International.
  24. 24. Kanton ZürichLSTA lic. iur. Peter PellegriniProblemfelder inWirtschaftskriminalitäts-verfahren
  25. 25. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 24 / 21Agenda1. Vorstellung STA III2. Sachliche Zuständigkeit3. Problemfelder WK-Untersuchungen4. „Facts and Figures“
  26. 26. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 25 / 21 Strafverfolgung Erwachsene DIREKTION DER JUSTIZ und des INNERN OBERSTAATSANWALTSCHAFT Allgemeine Staatsanwaltschaften Besondere Staatsanwaltschaften (Regionale) (Kantonale) Staatsanwaltschaft IStaatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Besondere Untersu- Staatsanwaltschaft IIIZürich-Limmat Zürich-Sihl chungen / Rechtshilfe Wirtschaftsdelikte Staatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland See/Oberland Staatsanwaltschaft II Betäubungsmittel / org. Staatsanwaltschaft IV Kriminalität Gewaltdelikte Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis
  27. 27. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 26 / 21 Organigramm STA III Leitender Staatsanwalt P. Pellegrini Amtssekretariat / Wirtschaftsprüfung Geschäftskontrolle Abteilung A Abteilung B Abteilung CUnternehmens-, Computer-, Börsendelikte, Anlagebetrug, Konkurs- und Internet-Kriminalität Mitarbeiterkriminalität SteuerdelikteM. Jean-Richard-dit-Bressel S. Leu R. Braun
  28. 28. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 27 / 21Sachliche Zuständigkeit der STA III (1)Untersuchungen wegen quantitativ und/oder qualitativkomplexer Wirtschaftsdelikte, sofern mindestens eine derfolgenden Voraussetzungen vorliegt: aufwändige Verfahren mit (alternativ) zahlreichen Tätern, Delikten oder Tatorten Verfahren, in welchen sich Tat- oder Rechtsfragen stellen, welche spezielle Kenntnisse des Finanzmarktrechtes (insbesondere des Banken- und Börsenrechts) oder der Computerkriminalität erfordern
  29. 29. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 28 / 21Sachliche Zuständigkeit der STA III (2) Verfahren, deren strafbare Handlungen zu einem wesentlichen Teil im Ausland oder in mehreren Kantonen begangen wurden, sofern keine Bundesgerichtsbarkeit gemäss Art. 24 Abs. 2 StPO vorliegt somit: keine Störungen von Einzelinteressen, sondern Störung oder Gefährdung des Wirtschaftslebens und der Wirtschaftsordnung
  30. 30. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Deliktsarten: Zürich, 12.03.2013 29 / 21 Konkurs- und Buchführungsdelikte (StGB 163 ff), Urkundendelikte (StGB 251 ff) Börsendelikte (StGB 161 und 161 bis) Computerdelikte StGB 143, 143 bis, 144bis, 147) 10% SteuerdelikteVerantwortlichkeit des Unternehmens (StGB 102)ca. 5-10% Betrugsdelikte (StGB 146) und verwandte Tatbestände höher als 50% > 50% Untreuedelikte Veruntreuung (StGB 138), ungetreue Geschäftsbesorgung (StGB 158) ca. 20% 20%
  31. 31. LSTA lic. iur. Peter PellegriniZürich, 12.03.201330 / 21
  32. 32. LSTA lic. iur. Peter PellegriniZürich, 12.03.201331 / 21
  33. 33. LSTA lic. iur. Peter PellegriniZürich, 12.03.201332 / 21
  34. 34. LSTA lic. iur. Peter PellegriniZürich, 12.03.201333 / 21
  35. 35. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 34 / 21Problemfelder WK-Untersuchungen
  36. 36. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 35 / 21Problemfelder WK-Untersuchungen komplexe und unübersichtliche Sachverhalte komplexe rechtliche Fragen Vielzahl von Beschuldigten und/oder Geschädigten Auslandbezug mit internationalen Zusammenhängen verschachtelte Unternehmensgebilde Straftaten in oder mittels Gesellschaften
  37. 37. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 36 / 21Problemfelder WK-Untersuchungen subjektiver Tatbestand häufig umstritten schwierige Beweisführung grosse Aktenvolumen fachkundige und einsatzfreudige Verteidiger und Geschädigtenvertreter Verfahrensverzögerungen durch Beweisanträge Formalismus IT-Support immer wichtiger
  38. 38. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 37 / 21Problemfelder WK-Untersuchungen gutachterliche Tätigkeiten Kostendruck in Bezug auf kostspielige Untersuchungsmassnahmen
  39. 39. „Facts and Figures“ LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 38 / 21Verfahrenseingänge180 11160 4140120 10100 7 Rechtshilfeersuchen 0 80 156 Strafverfahren 13 142 60 111 12 89 89 40 66 52 20 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
  40. 40. LSTA lic. iur. Peter PellegriniZürich, 12.03.201339 / 21
  41. 41. „Facts and Figures“ LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 40 / 21Durchschnittliche Bearbeitungsdauer der im Jahre 2011 erledigten STR: 324 Tage(ca. 1,4 Jahre bei 230 Tagen / Arbeitsjahr)
  42. 42. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini„Facts and Figures“ Zürich, 12.03.2013 41 / 21 Anklagen und Urteile in den Jahren 2007 bis 2011 11% Verurteilungen WK 53% 36% Verurteilungen andere Freisprüche WK (ohne SAir)
  43. 43. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 42 / 21Mitarbeiterkriminalität  10 Top-Unternehmen als Geschädigte Deliktshäufigkeit 1. Vermögensdelikte wie 150 pendente WK Betrug , Veruntreuung, Verfahren per September ungetr. Geschäftsbesorgung 2012 etc., 15 davon Verfahren 2. Datendiebstahl, Mitarbeiterkriminalität Verletzung Bankengesetz etc., 2 davon 3. Verletzung Fabrikations- Unternehmenskriminalität /Geschäftsgeheimnis)
  44. 44. LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, 12.03.2013 43 / 21Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  45. 45. Fragen &Antworten
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×