Unterlagen Rechtliche Neuerungen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Unterlagen Rechtliche Neuerungen

on

  • 325 views

 

Statistics

Views

Total Views
325
Views on SlideShare
325
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Unterlagen Rechtliche Neuerungen Unterlagen Rechtliche Neuerungen Presentation Transcript

  • Bereit für das Jahr 2014? Rechtliche Neuerungen
  • Inhalt Umweltschutzgesetz 3 Arbeitsrecht/Sanierungsrecht 8 “Swissness” 14 © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 1
  • Umweltschutzgesetz
  • Anpassung des Umweltschutzgesetzes (USG) 1/4 Worum geht es? ■ 38‘000 belastete Standorte in Katastern erfasst ■ > 4,000 davon als Altlasten (Gefahr für Mensch und Umwelt) bis 2025 zu untersuchen/überwachen/sanieren: Kosten > CHF 5 Milliarden Bisherige Regelung der Kostentragung (USG 32d) zwar unverändert … ■ Kosten trägt der Verursacher (anteilig, wenn mehrere Verursacher) – Grundeigentümer, der nicht Verursacher ist, trägt Kosten, wenn er bei gebotener Sorgfalt von der Belastung Kenntnis haben konnte ■ Gemeinwesen trägt den Kostenanteil des unbekannten oder zahlungsunfähigen Verursachers … aber durch USG 32dbis besser durchgesetzt ■ Anmerkung der Kataster-Erfassung im Grundbuch ■ Bewilligungspflicht für Transaktionen ■ Sicherstellungspflicht © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 3
  • Anpassung des Umweltschutzgesetzes (USG) 2/4 Bewilligungspflicht für Parzellierung und Veräusserung ■ Bei allen im Kataster aufgelisteten Grundstücken ■ Die Bewilligung wird (vom Kanton, teilweise Bund) erteilt, wenn: – vom Standort keine schädliche oder lästigen Einwirkungen zu erwarten sind; oder – die Kosten für die zu erwartenden Massnahmen sichergestellt ist; oder – ein überwiegendes öffentliches Interesse an der Veräusserung oder an der Teilung besteht (z.B. Baute für öffentlichen Verkehr) © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 4
  • Anpassung des Umweltschutzgesetzes (USG) 3/4 Sicherstellungspflicht ■ Nur (aber immerhin) wenn schädliche oder lästige Einwirkungen zu erwarten sind – auch wenn nicht im Kataster eingetragen ■ Sicherzustellen voraussichtliche Kosten für – Untersuchung – Überwachung – Sanierung ■ Sicherstellung durch jeden Verursacher anteilig – Jeder Verursacher kann Verfügung über die Kostenteilung verlangen – Anpassung (nach unten und oben) bei neuem Kenntnisstand ■ Form: Bankgarantie, Grundpfand, Hinterlegung, etc. © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 5
  • Anpassung des Umweltschutzgesetzes (USG) 4/4 Aktueller Stand ■ Inkrafttreten Bundesregelung: – Sicherstellungspflicht: 1. November 2013 (in Kraft!) – Bewilligungspflicht: 1. Juli 2014 ■ Kant. Ausführungsgesetzgebung erforderlich – Insbes. auch Kriterien für die Höhe der Sicherstellung – In SO, TG, SH, VS und FR sind ähnliche Regeln wie im Bund schon in Kraft ■ Substantielle Auswirkungen für alle Eigentümer von im Kataster verzeichneten Grundstücken – Verzögerte/erschwerte/verunmöglichte Parzellierung/Veräusserung – Bei Gefahr schädlicher/lästiger Einwirkungen: Wegen Sicherstellungspflicht Finanzielle Auswirkungen von Massnahmen sofort, nicht erst wenn Kosten effektiv anfallen © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 6
  • Arbeitsrecht / Sanierungsrecht
  • Arbeitsrecht/Sanierungsrecht 1/5 Worum geht es? ■ Schwachstellen durch punktuelle Verbesserungen beseitigt – Insbes. Erweiterung Nachlassstundung/Nachlassvertrag (in Richtung US „Chapter 11“) – Inkl. Einschränkung des Arbeitnehmerschutzes bei Betriebsübernahmen im Sanierungsverfahren ■ Umgekehrt als „politischer Handel“ Einführung allgemeine Sozialplanpflicht ausserhalb Sanierungsverfahren © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 8
  • Arbeitsrecht/Sanierungsrecht 2/5 Allgemeine Sozialplanpflicht (OR 335 h ff.) ■ Für alle Unternehmen mit mind. 250 Arbeitnehmern – Auch wenn kein Gesamtarbeitsvertrag (GAV) besteht ■ Absicht, innert 30 Tagen > 30 AN aus wirtschaftlichen Gründen zu entlassen ■ Ziel eines Sozialplans: – Vermeidung/Verminderung von Kündigungen – Milderung der Folgen ■ Verhandlungspflicht Arbeitgeber mit AN – Gewerkschaften bei GAV bzw. AN-Vertretung bzw. direkt mit AN ■ Wenn keine Einigung: Schiedsgericht – Fällt verbindlichen Schiedsspruch ■ Gilt nicht im Konkurs oder Nachlassverfahren mit Nachlassvertrag © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 9
  • Arbeitsrecht/Sanierungsrecht 3/5 Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Insolvenz Vereinfachung von (Teil-)Betriebsübernahmen in der Insolvenz ■ Bei Übernahme Betrieb (oder Teil) müssen nicht mehr alle Arbeitsverhältnisse übernommen werden: Freie Vereinbarung möglich (OR 333b) ■ Abschaffung der solidarischen Haftung des Erwerbers des Betriebs für Forderungen des Arbeitnehmers, die vor dem Übergang fällig wurden (OR 333b) ■ Bestimmungen über Massenentlassungen (Konsultationspflicht, Meldepflicht) nicht anwendbar (OR 335e II) © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 10
  • Arbeitsrecht/Sanierungsrecht 4/5 Auswahl weiterer wichtiger Anpassungen bei Insolvenz ■ Provisorische Stundung bis 4 Monate (Publikation nicht zwingend; SchKG 293a) ■ Definitive Stundung stufenweise bis 24 Monate (in komplexen Fällen; SchKG 294/295b) ■ Dauerschuldverhältnisses (z.B. Mietvertrag) können aufgelöst werden (SchKG 297a) – sofern ansonsten Sanierungszweck vereitelt – zwar Schadenersatzforderung des Vertragspartners, aber nur dividendenberechtigte NL-Schuld ■ Stärkung der Gläubigerrechte durch Gläubigerausschuss („wo es die Umstände erfordern“; 295a) ■ Paulianische Anfechtung von Rechtsgeschäften vor Konkurs – Ausgeschlossen, wenn von Nachlassgericht/Gläubigerausschuss genehmigt (SchKG 285 III) – Erleichtert bei nahestehenden Vertragspartnern (u.a. Konzerngesellschaften) durch Beweislastumkehr (Angemessenheit bzw. fehlende Begünstigungsabsicht; SchKG 286 III/288 III) ■ Nachlassvertrag (SchKG 306/314/318) – Erleichterte Voraussetzungen: z.B. keine Sicherstellung von übernommenen Drittklassschulden – Angemessener Beitrag der Anteilseigner (Aktionäre) nötig (z.B. Kapitalherabsetzung/-erhöhung) – Nachlassdividende kann Anteil an Schuldnerin (bzw. Auffanggesellschaft) sein © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 11
  • Arbeitsrecht/Sanierungsrecht 5/5 Ausblick ■ Inkrafttreten 1.1.2014 © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 12
  • Ausblick 2016: “Swissness”
  • Swissness 1/4 (Markenschutzgesetz, Wappenschutzgesetz) Worum geht es? ■ Schweizerische Herkunft eines Produkts oder einer Dienstleistung ist am Markt wertvoll – Qualität, Exklusivität, Tradition ■ Es muss daher zulässig sein, auf Schweizerische Herkunft hinzuweisen – sofern zutreffend © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 14
  • Swissness 2/4 (Markenschutzgesetz, Wappenschutzgesetz) Wie viel Schweiz muss in Waren rein (MSchG 48 ff.)? ■ Industrielle Produkte (z.B. Uhr): 60 Prozent der Herstellungskosten und ein wesentlicher Fabrikationsschritt in der Schweiz ■ Produkte von Tieren (z.B. Eier, Wolle): Haltung des Tiers in der Schweiz ■ Fleisch: Ort, an dem das Tier den überwiegenden Teil seines Lebens verbracht hat ■ Milch und Milchprodukte (z.B. Emmentaler): 100 Prozent aus der Schweiz ■ Lebensmittel nicht tierischer Herkunft (z.B. Teigwaren): 80 Prozent des Gewichts der Rohstoffe und wesentlicher Verarbeitungsschritt aus/in der Schweiz – Ausnahme: Naturprodukt kann nicht in der Schweiz produziert werden/ist temporär unverfügbar – Nur Verarbeitung in der Schweiz erforderlich (z.B. Schokolade) ■ In der Schweiz anfallende Forschungs- und Entwicklungskosten, Qualitätssicherungskosten können angerechnet werden ■ Zusätzliche Anforderung: Einhaltung der am Herkunftsort üblichen/vorgeschriebenen Qualitätsanforderungen © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 15
  • Swissness 3/4 (Markenschutzgesetz, Wappenschutzgesetz) Was sind die relevanten Anpassungen? ■ Legalisierung der Verwendung der Herkunftsbezeichnung Schweiz (MSchG 48 ff., WSchG 10 ff.) – auch auf Waren, nicht nur (wie bisher) auf Dienstleistungen – Graphische (Schweizerkreuz) und textliche („Swiss made“, etc.) Herkunftsbezeichnung erlaubt – Möglichkeit der Einschränkung auf vollumfänglich in der Schweiz ausgeführte Teilschritte : «Swiss design», «Swiss engineering» – Beweislast für Richtigkeit beim Benutzer ■ Eintragung von geographischen Marken (MSchG 27a ff.) ■ durch interessierte Gruppierungen, Kantone, Branchenorganisationen ■ Gebrauch durch jedermann, der Anforderungen erfüllt ■ Besserer Schutz gg. missbräuchliche Verwendung der Herkunftsbezeichnung Schweiz – Feststellungsklagen, Leistungsklagen, Strafbestimmungen, etc. – Klagerecht auch Bundesamt für Geistiges Eigentum, Verbände, Konsumentenschutz, Kanton © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 16
  • Swissness 4/4 (Markenschutzgesetz, Wappenschutzgesetz) Wie geht es weiter? ■ Voraussichtliches Inkrafttreten: nicht vor Ende 2015 ■ Vorbereitung von Branchenverordnungen – Wie bereits für Uhren vorhanden – Z.B. Definition „wesentlicher Fabrikationsschritt“ – Erlass durch Bundesrat, wo im Interesse von Konsumenten oder Wirtschaft ■ Hersteller sollten sich Überlegungen zur künftigen Verwendung der Herkunftsbezeichnung Schweiz machen © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 17
  • Kontakt Stefan Zwicker, lic.iur., Rechtsanwalt (1956) ist in der Legal Practice von KPMG in Zürich tätig. Er berät Kunden insbesondere in den Bereichen Gesellschaftsrecht und Nachfolgeplanungen. In seine Beratungstätigkeit kann er die Management-Erfahrungen aus seiner früheren Tätigkeit in der Geschäftsleitung von KPMG als Leiter Financial Advisory Services und CFO einbringen. Stefan Zwicker Partner KPMG AG Badenerstrasse 172 8026 Zürich Telefon +41 58 249 54 37 Fax +41 58 249 44 17 szwicker@kpmg.com © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 18
  • The information contained herein is of a general nature and is not intended to address the circumstances of any particular individual or entity. Although we endeavor to provide accurate and timely information, there can be no guarantee that such information is accurate as of the date it is received or that it will continue to be accurate in the future. No one should act on such information without appropriate professional advice after a thorough examination of the particular situation. Die hierin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und beziehen sich daher nicht auf die Umstände einzelner Personen oder Rechtsträger. Obwohl wir uns bemühen, genaue und aktuelle Informationen zu liefern, besteht keine Gewähr dafür, dass diese die Situation zum Zeitpunkt der Herausgabe oder eine zukünftige Sachlage widerspiegeln. Die genannten Informationen sollten nicht ohne eingehende Abklärungen und eine professionelle Beratung als Entscheidungs- oder Handlungsgrundlage dienen.