Automatischer Informationsaustausch: Was erwartet die Schweizer Banken?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Automatischer Informationsaustausch: Was erwartet die Schweizer Banken?

on

  • 2,645 views

 

Statistics

Views

Total Views
2,645
Views on SlideShare
1,947
Embed Views
698

Actions

Likes
1
Downloads
32
Comments
0

4 Embeds 698

http://blog.kpmg.ch 556
http://www.kpmg.com 140
http://kpmg.com 1
http://translate.googleusercontent.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Automatischer Informationsaustausch: Was erwartet die Schweizer Banken? Presentation Transcript

  • 1. Automatischer Informationsaus- tausch: Was erwartet die Schweizer Banken? Frühlings-Update 2014 Donnerstag, 20. März 2014
  • 2. 1© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Agenda 16:30 Begrüssung und Einführung Philipp Rickert, Partner, Head of Financial Services, Member of the Executive Committee, KPMG Zürich Automatischer Informationsaustausch: EU/Brüssel-Sicht versus Grundlagen, Anforderungen und mögliche Vorkehrungen für die Schweizer Banken Markus Lange, Partner, Head of Financial Services Legal, KPMG Frankfurt Michael Schneebeli, Partner, Head of Regulatory Services, KPMG Zürich Automatischer Informationsaustausch – Das Aus für die Kundenvertraulichkeit? Botschafter Christoph Schelling, Mitglied der Geschäftsleitung des Staatssekretariates für internationale Finanzfragen, SIF Paneldiskussion - Hans-Peter Portmann, LGT (Switzerland) Ltd. und FDP Kantonsrat - Botschafter Christoph Schelling - Martin Vogel, CEO Schaffhauser Kantonalbank - Daniel Zuberbühler, ehemaliger Vizepräsident des Verwaltungsrates FINMA Moderation: Jürg Birri, Partner, Head of Legal Deutschschweiz, KPMG Zürich 18:30 Apéro Riche
  • 3. Begrüssung und Einführung Philipp Rickert, Partner, Head of Financial Services, KPMG Zürich
  • 4. 3© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. AIA – was erwartet die Schweizer Banken?
  • 5. Automatischer Informationsaustausch: EU/Brüssel-Sicht versus Grundlagen, Anforderungen und mögliche Vorkehrungen für die Schweizer Banken Michael Schneebeli Partner, Head of Regulatory Services, KPMG Zürich Markus Lange Partner, Head of Financial Services Legal, KPMG Frankfurt
  • 6. 1. Einführung
  • 7. 6© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 1. Einführung Definition AIA “The automatic exchange of information is understood to involve systematic and periodic transmission of “bulk” taxpayer information by the source country to the residence country concerning various categories of income (e.g. dividends, interest, royalties, salaries, pensions, etc.)”. (Quelle: OECD, 2012, Automatic exchange of information) Ziel Bekämpfung von Steuerhinterziehung, Steuerbetrug sowie aggressiver Steuerplanung. Die Schweiz möchte im Rahmen der OECD aktiv an der Entwicklung eines globalen Standards für den AIA zur Sicherstellung der Steuerkonformität mitwirken. (Quelle: SIF, 2014, Automatischer Informationsaustausch) Rolle CH G20 G8 OECD * Other bodies * Global Forum on Transparency and Exchange of Information for Tax Purposes Globale Kooperation Internationaler Standard für automatischen Informationsaustausch (AIA) G20 G8 OECD * weitere Beteiligte Globales Umfeld, welches steuerkonformes Verhalten der Steuerzahler sicherstellt Entwicklung Ziel
  • 8. 2. Umsetzung AIA auf der Zielgeraden
  • 9. 8© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 2.1 Zeitlicher Ablauf – Entwicklung AIA-Bemühungen 07/2013 Auftrag an „Global Forum on Transparency und Exchange for Information for Tax Purpose“ , die Umsetzung des AIA zu begleiten. 10/2013 Schweiz unterzeichnet OECD-/Europarats- Übereinkommen über die gegenseitige Amtshilfe 06/2013 Bundesrat möchte im Rahmen der OECD an Entwicklung eines internationalen Standards für den AIA mitarbeiten Bis Mitte 2014 OECD entwickelt Kommentar zum im Februar 2014 publizierten globalen AIA-Standard Ende 2015 Ziel der Implementierung des AIA-Standards für G20- Staaten 2011 01/2013 Finale FATCA- Regelung veröffentlicht 07/2013 Auftrag an OECD, bis 2014 AIA-Regelungen zu erarbeiten (durch Finanzminister und Notenbankgouverneure der G20-Staaten 04/2013 Festlegung AIA als int. Standard durch Finanzminister und Notenbankgouverneure der G20- Staaten 2012 2013 2014 2015 04/2011 Abgeltungssteuer- abkommen CH-AT 04/2012 Abgeltungssteuer- abkommen CH-DE gescheitert 02/2014 OECD legt einen globalen Standard für den AIA vor US Regierung CH G-20 oder OECD
  • 10. 9© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 2.2 Was erwartet die Schweizerischen Finanzinstitute? Schweizerische Finanzinstitute müssen für einen AIA benötigte Informationen strukturiert aufbereiten und zeitnah liefern. Beispielhaftes Szenario Datengewinnung: (auf Basis OECD-Schema FATCA; vereinfacht wiedergegeben) Natürliche Person TIN Geburtsinfo Geburtsdatum Geburtsort - Stadt Nationalität Adresse Postleitzahl Ort Land Strasse Ländercode Geschlecht Vorname Zuname Nachname Geburtsort - Land Ländercode Kontosaldo etc. “Reportable account” Kontonummer Ländercode Herausgeberland Kontoinhaber / Substantial Owner Struktur Art Kontoinhaber Kontoinhaber – Art Struktur Stiftung TIN ... Gründungsdatum Gründungslokalität Ort Land Kontotyp
  • 11. 3. EU/Brüssel- Sicht
  • 12. 11© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 3.1 Bestehende Rechtsakten für den AIA in der EU RL 2003/48/EG  „Richtlinie im Bereich der Besteuerung von Zinserträgen“ vom 3. Juni 2003.  Besteuerung von Zinserträgen einer natürlichen Person im Ansässigkeitsstaat.  Zinszahlungen, geleistet in einem EU-Mitgliedstaat, werden somit im Ansässigkeits- staat der Wirtschaftsbeteiligten steuerlich erfasst.  System gilt seit 2005. RL 2011/16/EU  „Richtlinie über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung“ vom 15. Februar 2011.  Automatischer Austausch von Informationen über andere Einkunftsarten (als Zinseinkünfte) ab 1. Januar 2015.  Verpflichtung der EU-Mitgliedstaaten, zur Verfügung stehende Informationen betreffend der genannten Einkunftsarten zu übermitteln.  Gilt für Besteuerungszeiträume ab 1. Januar 2014.
  • 13. 12© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 3.2 Ergänzender aktueller Vorschlag der EU-Kommission Änderung der RL 2011/16/EU  „Vorschlag Änderung der Richtlinie bezüglich der Verpflichtung zum automatischen Austausch von Informationen im Bereich der Besteuerung vom 12. Juni 2013 (COM(2013) 348 final).  Zukünftig auch für Dividenden, Veräusserungsgewinne und alle anderen Arten von Finanzerträgen und Kontoguthaben anwendbar.  Ausmass des Informationsaustausches im selben Umfang, wie er derzeit mit den USA im Rahmen des „Foreign Account Tax Compliance Act“ (FATCA) geschieht.  EU – Regelung wäre weltweit das umfassendste System für einen automatischen Informationsaustausch.  Geplante Änderungen sollen voraussichtlich 2017 in Kraft treten.
  • 14. 13© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 3.3 Parallele Entwicklung und Hintergrund: OECD und G20 OECD CRS  „Standard for Automatic Exchange of Financial Account Information“ der OECD vom 13. Februar 2014 („Common Reporting Standard“), bestehend aus zwei Teilen: - dem „Common Reporting and Due Diligence Standard (CRS)“ und - dem „Model Competent Authority Agreement (CAA).  Inhaltlich ausdrückliche Anlehnung an FATCA. Im Unterschied zum US-Regelwerk Anknüpfung nicht beim Staatsbürger („US Person“), sondern beim „Resident“.  Erarbeitung von Richtlinien für die Erhebung und Weiterleitung von Informationen.  Festlegung von Sorgfaltspflichten und Steuerpflichtigen.  Ausweis sämtlicher Kapitalgewinne, Kontostände und Verkaufserlöse.  Erfassung nicht nur von Banken, sondern auch von Vermögensverwaltern und gewissen kollektiven Anlageinstrumenten sowie Versicherungen.  Austausch zwischen den nationalen Verwaltungen nur zu Steuerzwecken.  Beginn AIA ab der beiderseitigen Ratifizierung, jedoch nicht rückwirkend.
  • 15. 14© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 3.3 Parallele Entwicklung und Hintergrund: OECD und G20 (Forts.) OECD CRS  Prinzip der (strikten) Gegenseitigkeit (Reziprozitätsprinzip).  Austausch auf der Basis bilateraler Verträge, die jedes Land noch zu schliessen hat. Drittstaaten sollen in den Datentransfer keinen Einblick haben.  Finanzminister der G-20 Staaten haben bei Treffen in Sydney im Februar 2014 auf rasche Umsetzung des neuen OECD-Standards gedrängt.  Beginn Austausch 2015 erwartet  Umsetzung in nationales Recht kann aber mehr Zeit beanspruchen.  Bis jetzt haben sich 42 Staaten bereit erklärt, sich dem System zu unterwerfen, unter anderem alle EU-Staaten (einschl. Luxemburg) sowie Jersey und die Cayman-Inseln.  G-20-Treffen im September 2014 mit weiteren Details zur Implementierung des CRS.
  • 16. 15© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 3.4 Parallele Entwicklung und Hintergrund: FATCA FATCA  „Foreign Account Tax Compliance Act“ vom 18. März 2010 mit konkretisierenden Regelungen in der Folgezeit (2011/2012).  Verhinderung von Steuerhinterziehung von „US Personen“ außerhalb der Landesgrenzen als Zielsetzung. Schätzung, dass den US-Finanzbehörden insoweit pro Jahr 100 Mrd. USD Steuern entgangen sind.  Verpflichtung jeder ausländischen Finanzinstitution („Foreign Financial Institution“, FFI), eine Vereinbarung mit den US-Steuerbehörden (IRS) abzuschliessen.  Identifizierung von Konten von US-Personen und jährliche Meldung von Kontoständen und Transaktionen an den IRS.  Begriff der relevanten Erträge weit gefasst („investment income“/„deposit interest“).  Zahlungen ab 1. Januar 2014 sind erfasst.  Folge der Nichteinhaltung der Verpflichtungen für FFI: Straf-Zinsabschläge, auch auf deren eigenen Einkünften.  Erarbeitung eines Abkommens zwischen den USA und Deutschland in 2012 und 2013 in mehreren Schritten, das den Umgang mit den FATCA-Anforderungen für FFI in Deutschland und zugleich den wechselseitigen Datenaustausch regelt.
  • 17. 16© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 3.4 Parallele Entwicklung und Hintergrund: FATCA (Forts.) 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Post 2017  FFI-Vereinbarungen mit IRS  Neue Anforderungen US-Steuerdokumentation  Neue Anforderungen US-Quellensteuer  Neue Anforderungen Meldung Steuerinformationen  Neue IRS Zertifizierungsanforderungen Compliance 2013 – 2017 Phasenweise Implementierung der FATCA Regeln 18. März 2010 Erlass FATCA-Statut 8. Februar 2012 Veröffentlichung vorgeschlagene FATCA- Regelungen Herbst 2012 Finale FATCA- Regelungen erwartet 2014 – post 2017 Fortlaufende Einhaltung FATCA tax compliance
  • 18. 4. Praktische Umsetzung AIA aus CH-Bankensicht
  • 19. 18© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 4.1 Rechtliche Aspekte Schweizerisches Bankkundengeheimnis  Art. 13 BV / Art. 28 ZGB  Art. 47 BankG Doppelbesteuerungsabkommen CH-Drittstaat auf Basis OECD-Musterabkommen (Art. 26 OECD-MA) Abgeltungssteuerabkommen CH-(EU-Staaten) --> Quellensteuer / Amtshilfeersuchen Zinsbesteuerungsabkommen CH-EU --> Steuerrückbehalt geplante Anpassung Zinsbesteuerungsabkommen FATCA als “Katalysator” für einen globalen AIA OECD-/Europarats-Übereinkommen über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen AIA: OECD Modellabkommen (CAA) und OECD Reporting-Standard (CSR) als europaweite/globale Lösung?  VSB  Erweiterte Sorgfaltspflichten (z.B. E-GwG)  Umsetzung GAFI- Empfehlungen von 2012 Verbesserte Amtshilfe Ziel CH: Umsetzung der Weissgeldstrategie unter Wahrung von Rechtssicherheit und Vertrauensschutz
  • 20. 19© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 4.2 Implementierung AIA – Herausforderungen Governance  Impact-Analyse (Kosten-Nutzen-Analyse).  Festlegen einer (neuen) Strategie (Kundentypen, Länder, Dienstleistungsangebot). Legal & Compliance  Ergreifung standardisierter, technischer Massnahmen, um Qualität, Diskretion und Sicherheit der Daten zu gewährleisten. IT  Vorgaben zur Identifikation (inkl. steuerrelevante Aspekte, z.B. Nachweis).  Umgang mit bestehenden Kunden, konkret die Umsetzung der Strategie.  Vorgaben zur Risikominimierung unter Berücksichtigung von „Cross-Border“ und „Suitability“ Problemstellungen.
  • 21. 20© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 4.3 AIA - „Cross- Border“-Banking ZNL CH- Bank?  Spezialitätsprinzip ermöglicht eine Vereinbarkeit von Rechtssicherheit / Vertraulichkeit mit dem geplanten Datenaustausch im Rahmen des AIA  AIA gibt der Schweiz eine bessere Verhandlungsposition im Rahmen der MiFID- Drittstaatenregelung  Marktzutritt und Vergangenheitsbewältigung für CH Finanzinstitute Kernpunkte CH-FI Kunde CH EU-Staat Marktzutritt MiFID II EStV Steuerbehörde AIA  Spezialitätsprinzip  Datenschutz  Reziprozität  Identifikation wirtschaftlich berechtigter Person bei Trusts / Stiftungen OECD-Modell
  • 22. 21© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 4.4 Vergangenheitsbewältigung Drei Lösungsansätze zur Vergangenheitsbewältigung (gemäss Bericht der Expertengruppe Brunetti vom 6. Juni 2013 zur „Weiterentwicklung der Finanzmarktstrategie“): 1. Bilaterales Regularisierungsprogramm (IQA mit pauschaler Abgeltung für die Vergangenheit, siehe UK und AUT)  Umsetzung AIA ohne weitere Übergangsfrist 2. Unilaterales Regularisierungsprogramm (Selbstanzeige des Kunden und Verzicht auf Strafverfahren)  AIA erst nach Ablauf der Regularisierungsfrist 3. Verjährung möglicher Steuerwiderhandlungen  teilweise lange Verjährungsfristen mit fortlaufendem Fristbeginn mit jedem unversteuerten Vermögensertrag Herausforderung für Schweizerische Finanzinstitute:  Rechtsgenügender Spagat zwischen „Schutz vor Informationszugriff“ und „Steuerkonformität von ausländischen Kundinnen und Kunden“.  Schutz der Stakeholder vor Klagen wegen „Suitability“.
  • 23. 22© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 4.5 „Action points“ für die Vorbereitung auf den AIA  Kontaktieren betroffener Kunden  Teilnahme Offenlegungsprogramm.  Minimieren der Risiken im Bereich von „Suitability“- und Cross Border. Vergangenheits- bewältigung  Abwehr unversteuerter Gelder (Weissgeldstrategie) durch Prüfung der Steuerkonformität von (Neu)Kunden.  Anpassung Kundeneröffnungsprozess.  „self-certification“ oder „waiver“ einholen (E-GwG). Due Diligence  Impact-Analyse:  Auswirkungen auf Kundenstamm (bei Kunden aus gewissen Ländern steht allein der Vertrauensschutz im Vordergrund und keine monetären Interessen).  Kosten-Nutzen Analyse (effiziente Gestaltung eines AIA).  Anpassung Strategie:  Kundenarten, Länder, Dienstleistungen. Governance  Projektplan für effiziente IT-Lösung betreffend AIA.  Sicherstellung Datenschutz bei Datengewinnung und Datenaustausch.  Sicherstellung der Qualität von zu generierenden Daten.  Zur Verfügung Stellung von IT-Ressourcen und Funktionalitäten (Datenmenge / Komplexität). IT-Massnahmen  Nutzung Synergien FATCA (Prozesse).Synergien
  • 24. 23© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 4.6 Möglicher Projektplan Vergangenheits- bewältigung Identifikation/Klassifizie- rung bestehender Kunden 2014 März Juni Sept. Dez. März Juni Sept. Dez. Daten AIA IT-Massnahmen FATCA 2015 Analyse bestehender Kundenstamm / „action if needed“ Elek. Suche/ Information betroffene Kunden Vorbereitung IT-Prozesse für AIA Physische Suche Kundendaten OECD-Kommentar zum AIA-Modell bis Mitte 2014 (techn. Umsetzung) Governance Compliance mit FATCA bspw. OVDP Kunde Impact-Analyse / Strategie Ende 2015 Ziel der Implementierung des AIA- Standards für G20-Staaten Due Diligence Steuerkonformität / Erweiterte Sorgfalts- und Identifizierungspflichten OECD AIA- Standard Synergien FATCA/US Steuerprogramm?
  • 25. Kontakt Michael Schneebeli Partner, Head of Regulatory Services KPMG AG Badenerstrasse 172 8026 Zürich Telefon +41 58 249 41 06 mschneebeli@kpmg.com
  • 26. Automatischer Informationsaustausch – Das Aus für die Kundenvertraulichkeit? Botschafter Christoph Schelling, Mitglied der Geschäftsleitung des Staatssekretariates für internationale Finanzfragen, SIF
  • 27. Paneldiskussion
  • 28. 27© 2014 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Paneldiskussion Panelisten: - Hans-Peter Portmann, LGT (Switzerland) Ltd. und FDP Kantonsrat - Botschafter Christoph Schelling - Martin Vogel, CEO Schaffhauser Kantonalbank - Daniel Zuberbühler, ehemaliger Vizepräsident des Verwaltungsrates FINMA Moderation: Jürg Birri, Partner, Head of Legal Deutschschweiz, KPMG Zürich