Swiss GAAP FER-
Event 2013
Dienstag, 27. August 2013
Park Hyatt Zürich
AUDIT
1© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP a...
Neues zum
Rechnungslegungsrecht
Prof. Dr. Reto Eberle
Dipl. Wirtschaftsprüfer
Partner
AUDIT
KPMG‘s Swiss GAAP FER Event
Di...
Das neue
Rechnungslegungsrecht:
Handlungsbedarf und –
möglichkeiten
Prof. Dr. Reto Eberle
Zürich, 27. August 2013
4© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP a...
Allgemeine Bestimmungen
6© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP a...
7© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP a...
Jahresrechnung
9© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP a...
10© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
Rechnungslegung für
grössere Unternehmen
12© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
13© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
Abschluss nach
anerkanntem Standard zur
Rechnungslegung
15© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
16© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
Konzernrechnung
18© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
19© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
20© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
21© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
Übergangsbestimmungen
23© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
24© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
Zusammenfassung und
Ausblick
26© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
27© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
Die hierin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und be-
ziehen sich daher nicht auf die Umstände einzelner Per...
Lehrstuhl für Accounting
Aktuelles zu Swiss GAAP FER
Prof. Dr. Conrad Meyer
 Ein Nachdruck - auch auszugsweise - ist nur ...
Lehrstuhl für Accounting
1) Einleitung
2) Anpassungen Swiss GAAP FER per 1.1.2013
3) Wechsel von IFRS zu Swiss GAAP FER
4)...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 31
1. Einleitung
Grundsätze
Fachkommission und Fachausschuss richten Swi...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 32
1. Einleitung
Zielgruppe
• Unternehmen kleiner und mittlerer Grösse m...
Lehrstuhl für Accounting
33
1. Einleitung
Aufbau Swiss GAAP FER
Kleine Organisationen
Zwei der folgenden Kriterien werden ...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 34
1. Einleitung
House of Swiss GAAP FER
Rahmenkonzept
Weitere FER
10 Im...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 35
2. Anpassungen Swiss GAAP FER per 1. Januar 2013
Neuerungen Swiss GAA...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 36
2. Anpassungen Swiss GAAP FER per 1. Januar 2013
Neuerungen Swiss GAA...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 37
• Swiss GAAP FER-
Anwender beurteilen die
realistische Darstellung de...
Lehrstuhl für Accounting
38
3. Wechsel von IFRS zu Swiss GAAP FER
Unternehmen, die von IFRS / US GAAP auf Swiss GAAP FER g...
Lehrstuhl für Accounting
39
3. Wechsel von IFRS zu Swiss GAAP FER
Motivation für einen Wechsel auf Swiss GAAP FER
© Prof. ...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 40
4. Standard für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015
Neue Bestimmun...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 41
4. Standard für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015
Neue Bestimmun...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 42
4. Standard für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015
Neue Bestimmun...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 43
4. Standard für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015
Neue Bestimmun...
Lehrstuhl für Accounting
© Prof. Dr. Conrad Meyer 44
4. Standard für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015
Neue Bestimmun...
Workshops und
organisatorische
Informationen
KPMG‘s Swiss GAAP FER Event
Dienstag, 27. August 2013
Park Hyatt Zürich
46© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
47© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
48© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP ...
Viel Vergnügen in
den Workshops!
KPMG‘s Swiss GAAP FER Event
Dienstag, 27. August 2013
Park Hyatt Zürich
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Swiss GAAP FER Event 2013

1,621
-1

Published on

Einführungsreferate von Herrn Prof. Dr. Reto Eberle und Prof. Dr. Conrad Meyer

Published in: Economy & Finance
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,621
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
12
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Swiss GAAP FER Event 2013

  1. 1. Swiss GAAP FER- Event 2013 Dienstag, 27. August 2013 Park Hyatt Zürich AUDIT
  2. 2. 1© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Agenda Zeit Details 13:30 Uhr Neues zum Rechnungslegungsrecht (Prof. Dr. Reto Eberle) 13:50 Uhr Aktuelles zu Swiss GAAP FER (Prof. Dr. Conrad Meyer) 14:35 Uhr Pause 15:00 Uhr Beginn Workshops 16:00 Uhr Kaffeepause 16:30 Uhr Workshops (Fortsetzung) 17:30 Uhr Apéro Riche
  3. 3. Neues zum Rechnungslegungsrecht Prof. Dr. Reto Eberle Dipl. Wirtschaftsprüfer Partner AUDIT KPMG‘s Swiss GAAP FER Event Dienstag , 27. August 2013 Park Hyatt Zürich
  4. 4. Das neue Rechnungslegungsrecht: Handlungsbedarf und – möglichkeiten Prof. Dr. Reto Eberle Zürich, 27. August 2013
  5. 5. 4© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Inhalt Jahresrechnung Abschluss nach anerkanntem Standard zur Rechnungslegung Konzernrechnung Rechnungslegung für grössere Unternehmen 8 14 17 11 Allgemeine Bestimmungen 5 Übergangsbestimmungen 22 Zusammenfassung, Ausblick 25
  6. 6. Allgemeine Bestimmungen
  7. 7. 6© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Art. 957 – 958f nOR • Pflicht zur Buchführung und Rechnungslegung besteht für alle juristischen Personen sowie Einzelunternehmen und Personengesellschaften mit einem Umsatz > 500‘000 Franken • Buchführung und Rechnungslegung können in der Landeswährung oder in der für die Geschäftstätigkeit wesentlichen Währung erfolgen. • Buchführung und Rechnungslegung können in einer Landessprache oder in Englisch erfolgen.
  8. 8. 7© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Handlungsbedarf und -möglichkeiten • Voraussetzungen und Auswirkung einer Rechnungslegung in der für die Geschäftstätigkeit wesentlichen Währung prüfen
  9. 9. Jahresrechnung
  10. 10. 9© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Art. 959 – 960e nOR • Definition von Aktiven und Verbindlichkeiten ebenso wie von Umlauf- und Anlagevermögen • Mindestgliederungsvorschriften Bilanz und Erfolgsrechnung, Mindestinhalt Anhang • Bewertungsvorschriften (allgemein und speziell [für Aktiven mit Börsenkurs, Vorräte oder Verbindlichkeiten]) • Der Mythos der stillen Reserven lebt!
  11. 11. 10© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Handlungsbedarf und -möglichkeiten • Beobachten der Entwicklungen betreffend den Grundsatz der Einzelbewertung • Verfolgen der Entwicklungen hinsichtlich des beobachtbaren Marktpreises
  12. 12. Rechnungslegung für grössere Unternehmen
  13. 13. 12© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Art. 961 – 961d nOR • Anzuwenden von ordentlich zu prüfenden Unternehmen (20 Mio. Bilanz- summe – 40 Mio. Umsatzerlös – 250 Vollzeitstellen) • Zusätzliche Angaben im Anhang − Lfr. verzinsliche Verbindlichkeiten, aufgeteilt nach Fälligkeit (1 bis 5 und > 5 Jahre) − Honorar der Revisionsstelle (Revisionsdienstleistungen und andere Dienstleistungen) • Pflicht zur Erstellung einer Geldflussrechnung • Lagebericht • Durchführung einer Risikobeurteilung • Bestellungs- und Auftragslage • Forschungs- und Entwicklungstätigkeit • Zukunftsaussichten
  14. 14. 13© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Handlungsbedarf und -möglichkeiten • Abklären, ob Voraussetzungen für eine Befreiung erfüllt sind (Konzernrechnung nach anerkanntem Standard zur Rechnungslegung) • Inhalt des Lageberichts definieren (für den Einzelabschluss des grösseren Unternehmens, aber auch im Hinblick auf die Konzernrechnung)
  15. 15. Abschluss nach anerkanntem Standard zur Rechnungslegung
  16. 16. 15© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Art. 962 – 962a nOR • Zusätzlich zur Jahresrechnung muss von Publikumsgesellschaften, Grossgenossenschaften und ordentlich zu prüfenden Stiftungen ein Abschluss nach anerkanntem Standard zur Rechnungslegung erstellt werden. • Bundesrat hat die anerkannten Standards in einer Verordnung bezeichnet. Es sind dies: Swiss GAAP FER, IFRS for SME, IFRS, US GAAP, IPSAS und Rechnungslegungsvorschriften der FINMA. • Ein solcher Abschluss kann von Minderheiten verlangt werden (20% Grundkapital, 10% Genossenschafter oder 20% Vereinsmitglieder, bei persönlicher Haftung oder Nachschusspflicht).
  17. 17. 16© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Handlungsbedarf und -möglichkeiten • Abklären, ob zusätzlich ein Abschluss nach anerkanntem Standard der Rechnungslegung erstellt werden muss • Abklären, ob Voraussetzungen für Befreiung erfüllt sind • Falls zusätzlicher Abschluss erstellt werden muss, Umstellungsprojekt initiieren
  18. 18. Konzernrechnung
  19. 19. 18© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Art. 963 – 963b nOR • Falls eine juristische Person ein oder mehrere Unternehmen kontrolliert, muss sie eine konsolidierte Jahresrechnung erstellen • Beurteilung auf Basis der Möglichkeit, die Kontrolle auszuüben • Befreiung von der Pflicht, eine Konzernrechnung zu erstellen, falls zwei von drei Kriterien in zwei aufeinander folgenden Jahren nicht überschritten werden: • Bilanzsumme: 20 Mio. CHF (vormals 10) • Umsatzerlös: 40 Mio. CHF (vormals 20) • Vollzeitstellen: 250 im Jahresdurchschnitt (vormals 200) • Befreiung von der Pflicht auch, wenn Obergesellschaft einen gleichwertigen Konzernabschluss erstellt
  20. 20. 19© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Art. 963 – 963b nOR • Eine Konzernrechnung ist dennoch zu erstellen, wenn dies für die möglichst zuverlässige Beurteilung der Lage notwendig ist oder es Minderheiten verlangen (20% Grundkapital, 10% Genossenschafter oder 10% Vereinsmitglieder, bei persönlicher Haftung oder Nachschusspflicht, auf Verlangen der Stiftungsaufsichtsbehörde) • Falls Verein, Stiftung oder Genossenschaft Obergesellschaft ist, kann die Pflicht zur Erstellung der Konzernrechnung an ein kontrolliertes Unternehmen übertragen werden (Delegation)
  21. 21. 20© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Rechnungslegung • Eine Konzernrechnung nach anerkanntem Standard zur Rechnungslegung müssen erstellen: − Gesellschaften, deren Beteiligungspapiere an einer Börse kotiert sind, wenn es die Börse verlangt − Genossenschaften mit mindestens 2‘000 Genossenschaftern − Ordentlich zu revidierende Stiftungen • Für die übrigen Konzernrechnungen sind die Grundsätze ordnungsmässiger Rechnungslegung zu befolgen • Eine Konzernrechnung nach anerkanntem Standard zur Rechnungslegung ist dennoch zu erstellen, wenn es von Minderheiten verlangt wird (20% Grundkapital, 10% Genossenschafter oder 20% Vereinsmitglieder, bei persönlicher Haftung oder Nachschusspflicht, auf Verlangen der Stiftungsaufsichtsbehörde)
  22. 22. 21© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Handlungsbedarf und -möglichkeiten • Prüfen, ob Voraussetzungen vorliegen − für eine neue Konsolidierungspflicht (für alle juristischen Personen!) − für den Wegfall der Konsolidierungspflicht (aufgrund geänderter Kriterien) − für einen erweiterten Konsolidierungskreis (Übergang zum Kontrollprinzip) • Prüfen der Voraussetzungen für eine Delegation • Abklären, ob ein anerkannter Standard der Rechnungslegung angewendet werden muss • Vorbereitungen treffen in Bezug auf den Lagebericht • Erfordernis einer Geldflussrechnung?
  23. 23. Übergangsbestimmungen
  24. 24. 23© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. • Die neuen Bestimmungen sind erstmals anzuwenden „für das Geschäftsjahr, das zwei Jahre nach Inkrafttreten“ beginnt  2015 • Bestimmungen zur Konzernrechnung sind erstmals anzuwenden für das Geschäftsjahr, das drei Jahre nach Inkrafttreten beginnt  2016 • Massgebliche Grössenkriterien: − Vorschriften für grössere Unternehmen  zwei der Inkraftsetzung vorangehenden Geschäftsjahre − Für Konzernrechnung  zwei der erstmaligen Anwendung vorangehenden Geschäftsjahre • Bei der erstmaligen Anwendung kann auf die Angabe der Vorjahreszahlen verzichtet werden • Eine frühzeitige Anwendung ist möglich
  25. 25. 24© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Handlungsbedarf und -möglichkeiten • Veröffentlichungen zu den Übergangsbestimmungen verfolgen • Analysieren, welche Auswirkungen die Einführung hat • Abklären, wann die neuen Bestimmungen eingeführt werden
  26. 26. Zusammenfassung und Ausblick
  27. 27. 26© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International.  Auch wenn die neuen Bestimmungen auf den ersten Blick unspektakulär sind, liegt die Krux (einmal mehr) im Detail  Detaillierte (einmalige) Analyse der Auswirkungen vonnöten  Zurzeit besteht noch eine Vielzahl von Fragen. In der Neuauflage des HWP werden sich Antworten finden  Darüber hinaus motiviert jedes neue Gesetz zu Publikationen …
  28. 28. 27© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Dr. Reto Eberle (1966) ist dipl. Wirtschaftsprüfer und von der Eidg. Revisionsaufsichtsbehörde zugelassener Revisionsexperte. Als Audit Partner ist er im Department of Professional Practice bei KPMG tätig. Als o.a. Professor hat er den Lehrstuhl für Auditing and Internal Control am Institut für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Zürich inne. Er forscht und publiziert zur Wirtschaftsprüfung in der Schweiz (insbes. Unabhängigkeit, Branche und Bias), zur Rechnungslegung (insbes. neues Rechnungslegungsrecht) und zum Revisionsrecht (Zürcher Kommentar). Reto Eberle ist Mitglied der FER-Kommission, des Rechnungslegungsgremiums für den öffentlichen Sektor und der Kommission für Rechtsfragen von economiesuisse. Zudem ist er Modulleiter «Professional Judgement» im Wirtschaftsprüfer-Lehrgang.
  29. 29. Die hierin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und be- ziehen sich daher nicht auf die Umstände einzelner Personen oder Rechtsträger. Obwohl wir uns bemühen, genaue und aktuelle Infor- mationen zu liefern, besteht keine Gewähr dafür, dass diese die Situation zum Zeitpunkt der Herausgabe oder eine zukünftige Sach- lage widerspiegeln. Die genannten Informationen sollten nicht ohne eingehende Abklärungen und eine professionelle Beratung als Entscheidungs- oder Handlungsgrundlage dienen. © 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. Printed in Switzerland. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International.
  30. 30. Lehrstuhl für Accounting Aktuelles zu Swiss GAAP FER Prof. Dr. Conrad Meyer  Ein Nachdruck - auch auszugsweise - ist nur mit Genehmigung des Verfassers erlaubt. Swiss GAAP FER-Event 2013 27. August 2013
  31. 31. Lehrstuhl für Accounting 1) Einleitung 2) Anpassungen Swiss GAAP FER per 1.1.2013 3) Wechsel von IFRS zu Swiss GAAP FER 4) Standard für kotierte Unternehmen ab 1.1.2015 Swiss GAAP FER-Event 2013 Agenda © Prof. Dr. Conrad Meyer
  32. 32. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 31 1. Einleitung Grundsätze Fachkommission und Fachausschuss richten Swiss GAAP FER auf Bedürfnisse der KMU aus. Charakteristische Prinzipien: • True & Fair View der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage • Empfehlungen legen Grundsätze fest, welche fundamentale Fragen des Jahresabschlusses regeln • Swiss GAAP FER sollen einfach, knapp und leicht verständlich formuliert sein • Ausgewogenes Kosten-/Nutzen-Verhältnis • Erhöhung der Aussagekraft der Jahresrechnung • Annäherung an internationale Rechnungslegungsgrundsätze
  33. 33. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 32 1. Einleitung Zielgruppe • Unternehmen kleiner und mittlerer Grösse mit nationaler Bedeutung • An der SIX Swiss Exchange (Domestic Standard, Standard für Immobiliengesellschaften und Emittenten von Forderungsrechten) und BX Berne eXchange kotierte Unternehmen • Alle anderen Konzerne und Einzelunternehmen, bei denen die finanzielle Transparenz für die Unternehmensführung, die Beziehungen zu den Banken und die Kommunikation mit den Eigentümern wichtig ist • Non-Profit-Organisationen gemäss Swiss GAAP FER 21: Anerkennung der Fachstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen (Zewo) • Pensionskassen gemäss Swiss GAAP FER 26: Nach Inkrafttreten 2. Paket der 1. BVG-Revision (BVV 2) • Versicherungsunternehmen gemäss Swiss GAAP FER 14 • Gebäude- und Krankenversicherer gemäss Swiss GAAP FER 41
  34. 34. Lehrstuhl für Accounting 33 1. Einleitung Aufbau Swiss GAAP FER Kleine Organisationen Zwei der folgenden Kriterien werden in zwei aufeinanderfolgenden Jahren nicht überschritten: Bilanzsumme CHF 10 Mio., Umsatz CHF 20 Mio., 50 Vollzeitstellen © Prof. Dr. Conrad Meyer Branchenspezifische FER: Kotierte Unternehmen: - Swiss GAAP FER 14 für Versicherungsunternehmen - Swiss GAAP FER 31 für kotierte Unternehmen - Swiss GAAP FER 21 für Non-Profit-Organisationen (ab 1.1.2015) - Swiss GAAP FER 26 für Personalvorsorgeeinrichtungen - Swiss GAAP FER 41 für Gebäude- und Krankenversicherer Grössere Konzerne Zusätzlich Swiss GAAP FER 30 Kleine Konzerne Zusätzlich Swiss GAAP FER 30 Kleine Organisationen Grössere Organisationen Kern-FER - Rahmenkonzept - Swiss GAAP FER 1-6 Kern-FER - Rahmenkonzept - Swiss GAAP FER 1 - 6 14 weitere Swiss GAAP FER
  35. 35. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 34 1. Einleitung House of Swiss GAAP FER Rahmenkonzept Weitere FER 10 Immaterielle Werte 11 Steuern 12 Zwischenberichterstattung 13 Leasinggeschäfte 15 Nahe stehende Personen 16 Vorsorgeverpflichtungen 17 Vorräte 18 Sachanlagen 20 Wertbeeinträchtigungen 22 Langfristige Aufträge 23 Rückstellungen 24 Eigenkapital und Transaktionen mit Aktionären 27 Derivative Finanzinstrumente 31 Ergänzende Fachempfehlungen für kotierte Unternehmen (ab 1.1.2015) Kern-FER 1 Grundlagen 2 Bewertung 3 Darstellung und Gliederung 4 Geldflussrechnung 5 Ausserbilanzgeschäfte 6 Anhang Branchenspezifische FER 14 Versicherungsunternehmen 21 Non-Profit-Organisationen 26 Personalvorsorgeeinrichtungen 41 Gebäude-& Krankenversicherer FER 30 Konzernrechnung
  36. 36. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 35 2. Anpassungen Swiss GAAP FER per 1. Januar 2013 Neuerungen Swiss GAAP FER: Wahlrechte (1/2) Standard Bisher Neuerung per 1. Januar 2013 FER 2/10 und FER 2/27-29 PoCM nicht zugelassen Kern-FER Anwender dürfen PoCM anwenden FER 2/12 Finanzanlagen zu Anschaf- fungs- bzw. Herstellungs- kosten abz. allfällige Wertberichtigungen Wertschriften in den Finanzanlagen dürfen auch zu aktuellen Werten bewertet werden FER 17/22 FIFO, LIFO oder ähnliche Verfahren zählen zu den Verbrauchsfolgeverfahren Zur Gewährleistung einer marktnahen Bewertung sind FIFO und ähnliche Verfahren zugelassen. LIFO leistet keine marktnahe Bewertung
  37. 37. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 36 2. Anpassungen Swiss GAAP FER per 1. Januar 2013 Neuerungen Swiss GAAP FER: Wahlrechte (2/2) Standard Bisher Neuerung per 1. Januar 2013 FER 18/8 Nicht-Renditeliegenschaften können in der Folgebewertung zu aktuellen Werten abzüglich kumulierten Abschreibungen erfasst werden Nicht-Renditeliegenschaften sind in der Folgebewertung nur noch zu Anschaffungs- bzw. aktivierten Herstellungs-kosten abzüglich kumulierter Abschreibungen zu erfassen FER 27/4-5 und FER 27/13- 18 Derivate zu Absicherungs-, Handelszwecken oder andere Motive Derivate mit Absicherungs- zweck (FER 27/4) und Derivate ohne Absicherungs- zweck (FER 27/5) FER 30/63-66 Bilanzpositionen, Erfolgs- rechnung und Geldflussrech- nung können zum Tageskurs des Bilanzstichtags oder zu Durchschnittskursen umge- rechnet werden Bilanzpositionen (Ausn. EK) sind zum Tageskurs des Bilanzstichtags umzurechnen. ER und GFR zu Durch-schnittskursen. Die Umrech-nungsdifferenz wird erfolgs-neutral im EK erfasst
  38. 38. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 37 • Swiss GAAP FER- Anwender beurteilen die realistische Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage (83%), die erhöhte Qualität des Abschlusses (77%) und die Verbesserung der Vergleichbarkeit der Rech- nungslegung (70%) als wichtigste Beweggründe • Mittelgrosse Unternehmen mit Kotierung nennen den Börsengang (100%), die Verbesserung der Vergleichbarkeit (100%) und die erleichterte Fremdkapitalbeschaffung (100%) 3. Wechsel von IFRS zu Swiss GAAP FER Gründe für die Umstellung auf Swiss GAAP FER Quelle: Studie zur Rechnungslegung kleiner und mittelgrosser Unternehmen (2009)
  39. 39. Lehrstuhl für Accounting 38 3. Wechsel von IFRS zu Swiss GAAP FER Unternehmen, die von IFRS / US GAAP auf Swiss GAAP FER gewechselt haben © Prof. Dr. Conrad Meyer Villars Holding S.A. 2008 Ypsomed Holding AG 2011 Mikron Holding 2008 PUBLIGroupe AG 2012 Perrot Duval Holding 2008/2009 INFICON Holding AG 2012 Sunstar Holding AG 2008/2009 Siegfried Holding 2012 Datacolor 2008/2009 Mobilezone 2012 Bossard Holding 2009 Swatch Group 2013 Cham Paper Group Holding AG 2009 Bachem 2013 Gurit Holding 2009 Georg Fischer 2013 Hügli Holding AG 2009 Infranor Inter AG 2009 Crealogix Holding AG 2009/2010 Adval Tech 2010 CI Com SA 2010 Dätwyler 2010 Elma Electronic AG 2010 Genolier Swiss Medical Network 2010 Innovative Packing Solutions 2010 Mindset Holding AG 2010 Orell Füssli Holding AG 2011 Kardex 2011
  40. 40. Lehrstuhl für Accounting 39 3. Wechsel von IFRS zu Swiss GAAP FER Motivation für einen Wechsel auf Swiss GAAP FER © Prof. Dr. Conrad Meyer Wichtigste Argumente: • Zunehmende Komplexität • Strategische Nachteile durch strengere Offenlegungsbestimmungen (insb. im Zusammenhang mit IFRS 8) • Zunehmende Amerikanisierung von IFRS im Rahmen der Konvergenz- bestrebungen zwischen IASB und FASB • Kosten-/Nutzen-Verhältnis stimmt nicht mehr Gemeinsamkeiten bei der Umstellung: • Behandlung Goodwill • Behandlung von immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit Akquisitionen • Pensionskassenverpflichtungen
  41. 41. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 40 4. Standard für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015 Neue Bestimmungen für kotierte Unternehmen FER 31 (1/3) Neuer Standard Swiss GAAP FER 31 für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015 • Wechseltätigkeit durch grosse kotierte Publikumsgesellschaften bringt Swiss GAAP FER eine erhöhte Aufmerksamkeit am Kapitalmarkt • Fokus von Swiss GAAP FER richtet sich primär auf kleine und mittelgrosse Unternehmen mit einer aus finanzieller Sicht nationalen Ausstrahlung • Gewisse Sachverhalte (v.a. der Offenlegung), die vor allem für kotierte Publikumsgesellschaften von Bedeutung sind, werden in den Swiss GAAP FER nicht geregelt • Die Anerkennung an der Börse soll langfristig gesichert sein
  42. 42. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 41 4. Standard für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015 Neue Bestimmungen für kotierte Unternehmen FER 31 (1/3) In FER 31 werden folgende Inhalte geregelt: − Definition − Erstanwendung von Swiss GAAP FER − Aktienbezogene Vergütungen − Aufgegebene Geschäftsbereiche − Ergebnis je Beteiligungsrecht − Ertragssteuern − Finanzielle Verbindlichkeiten − Segmentberichterstattung − Zwischenberichterstattung (bisherige FER 12 wird gestrichen)
  43. 43. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 42 4. Standard für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015 Neue Bestimmungen für kotierte Unternehmen FER 31 (1/3) Standard Anzuwenden ab 1. Januar 2015 (frühzeitige Anwendung ist erlaubt) FER 31/1 Definition Kotierte Unternehmen sind Organisationen, deren Beteiligungs- und/oder Forderungsrechte kotiert sind oder welche eine Kotierung beantragt haben und dazu einen Kotierungsprospekt erstellen. FER 31/2 Erstanwendung Zum Zeitpunkt des Übergangs auf Swiss GAAP FER ist neben der Berichtsperiode auch die Vorperiode in Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER zu erstellen. Es ist eine Überleitungsrechnung vom Eigenkapital und des Gewinns/Verlusts offenzulegen. FER 31/3 Aktienbezogene Vergütung Aktienbezogene Vergütungen sind bei Zuteilung zum Tageswert zu bewerten und über den Erdienungszeitraum als Personalaufwand und als Eigenkapital bzw. Fremdkapital zu erfassen. Sofern kein Barausgleich vorgesehen ist, erfolgt keine Folgebewertung (Ausnahme: Änderung der Ausübungs- bzw. Bezugskonditionen). Die Vertragsbedingungen, Berechnungsgrundlage für die Tageswerte und der im Periodenergebnis erfasste Aufwand sind offenzulegen.
  44. 44. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 43 4. Standard für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015 Neue Bestimmungen für kotierte Unternehmen FER 31 (2/3) Standard Anzuwenden ab 1. Januar 2015 (frühzeitige Anwendung ist erlaubt) FER 31/4 Aufzugebende Geschäftsbereiche Nach Ankündigung sind der Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen und das Betriebsergebnis aufzugebender Geschäftsbereiche im Anhang separat offenzulegen. Zudem ist zu erläutern, welche geographischen Märkte, Geschäfts-bereiche oder Tochtergesellschaften betroffen sind. FER 31/5 Ergebnis je Beteiligungsrecht Unterhalb der Erfolgsrechnung sind das unverwässerte und verwässerte Ergebnis je Beteiligungsrecht auszuweisen. Die Berechnungssystematik sowie eine Überleitungsrechnung vom unverwässerten auf das verwässerte Ergebnis sind offenzulegen. Potenziell verwässernd wirkende Effekte sind zu erläutern. FER 31/6 Ertragssteuern Der auf der Basis des ordentlichen Ergebnisses gewichtete durchschnittlich anzuwendende Steuersatz ist im Anhang offenzulegen. Der Einfluss aus Veränderungen von Verlustvorträgen auf die Ertragssteuern (z.B. Entstehung, Verwendung, Neueinschätzung, Verfall) ist zu quantifizieren und zu erläutern.
  45. 45. Lehrstuhl für Accounting © Prof. Dr. Conrad Meyer 44 4. Standard für kotierte Unternehmen ab 1. Januar 2015 Neue Bestimmungen für kotierte Unternehmen FER 31 (3/3) Standard Anzuwenden ab 1. Januar 2015 (frühzeitige Anwendung ist erlaubt) FER 31/7 Finanzielle Verbindlichkeiten Im Anhang sind die Bewertungsgrundsätze sowie die Konditionen (z.B. Zinssatz, Laufzeit, Währung) einzeln oder pro Gruppe gleichartiger Instrumente offenzulegen. Die Erfassungsmethode von hybriden Instrumenten ist zu zeigen. FER 31/8 Segmentberichterstattung Die auf der obersten Leitungsebene für die Unternehmens- steuerung verwendete Segmentrechnung ist auf Stufe Segmenterlöse sowie Segmentergebnisse offenzulegen und auf die Erfolgsrechnung überzuleiten. Dabei können wirtschaftlich ähnliche Spalten zusammengefasst werden, wenn dadurch die Aussagekraft nicht beeinträchtigt wird. In begründeten Fällen kann auf den Ausweis der Segmenter- gebnisse verzichtet werden. Die Begründung wie beispiels- weise Wettbewerbsnachteile gegenüber nicht-kotierten oder grösseren kotierten Konkurrenten, Kunden oder Lieferanten ist im Anhang offenzulegen. FER 31/9-12 Zwischenberichterstattung Eine Zwischenberichterstattung ist nur von Unternehmen mit kotierten Beteiligungsrechten zu erstellen. Die bisherige FER 12 wird gestrichen.
  46. 46. Workshops und organisatorische Informationen KPMG‘s Swiss GAAP FER Event Dienstag, 27. August 2013 Park Hyatt Zürich
  47. 47. 46© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Workshop-Leiter Non-Profit-Organisationen Industrie und Handel Michael Herzog Prof. Dr. Daniel Zöbeli Fernfachhochschule Schweiz Stefan AndresReto Eberle 46
  48. 48. 47© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Workshop-Leiter/in Spitäler Gebäude- und Krankenversicherer Marc D. Widmer Michael Eichenberger Hieronymus T. Dormann Thomas Trüb Andrea Bischof 47
  49. 49. 48© 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International. Räumlichkeiten 48 Beginn Ende Veranstaltung Raum 15:00 17:30 Non-Profit-Organisationen Chicago & Shanghai (Mezzanine Level) 15:00 17:30 Industrie und Handel Ballsaal III (Ground Level) 15:00 17:30 Spitäler Ballsaal II (Ground Level) 15:00 17:30 Gebäude- und Krankenversicherer Paris (Mezzanine Level) 17:30 - Apéro Riche Mezzanine Foyer & Galerie (Mezzanine Level)
  50. 50. Viel Vergnügen in den Workshops! KPMG‘s Swiss GAAP FER Event Dienstag, 27. August 2013 Park Hyatt Zürich

×