Your SlideShare is downloading. ×
0
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Präsentation zum Themen-Abend Recht und BWL am 21.11.2012

754

Published on

Am Themen-Abend Recht und BWL ging es in der KANZLEI NICKERT um die Themen AGB und BWA

Am Themen-Abend Recht und BWL ging es in der KANZLEI NICKERT um die Themen AGB und BWA

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
754
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Themen-Abend Recht und BWL 21.11.2012
  • 2. Disclaimer Stand: November 2012 Autor: KANZLEI NICKERT GbR, 77654 Offenburg Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jeder Verwertung außerhalb der Grenzen des UrhG ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Bildnachweise: ausschließlich FlickrKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 2
  • 3. Allgemeine GeschäftsbedingungenKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater
  • 4. Zwecke der AGB-Verwendung: Rationalisierung: Vereinfachung des Geschäftsablaufs bei Standardverträgen Lückenausfüllung: Insbesondere wichtig bei im BGB nicht geregelten Vertragstypen Risikoabwälzung: Gestaltungsspielräume sollen optimal zu Gunsten des Verwenders ausgeschöpft werdenKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 4
  • 5. Was ist eine „Allgemeine Geschäftsbedingung“ ?KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 5
  • 6. Gesetzliche Definition: § 305 Abs. 1 BGB: „Allgemeine Geschäftsbedingungen sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrags stellt.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 6
  • 7. Gesetzliche Definition: Gleichgültig ist, ob die Bestimmungen einen äußerlich gesonderten Bestandteil des Vertrags bilden oder in die Vertragsurkunde selbst aufgenommen werden, welchen Umfang sie haben, in welcher Schriftart sie verfasst sind und welche Form der Vertrag hat. Allgemeine Geschäftsbedingungen liegen nicht vor, soweit die Vertragsbedingungen zwischen den Vertragsparteien im Einzelnen ausgehandelt sind.“KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 7
  • 8. Tatbestandsmerkmale im Einzelnen: Vielzahl von Verträgen: Untergrenze liegt bei drei Verwendungen, diese können auch alle gegenüber demselben Vertragspartner erfolgen. AGB-Regeln gelten dann ab der ersten Verwendung.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 8
  • 9. Tatbestandsmerkmale im Einzelnen: Vorformulierung: Es genügt, wenn die Bedingungen für eine mehrfache Verwendung schriftlich aufgezeichnet oder in sonstiger Weise (auch im Kopf des Verwenders!) gespeichert sind. Bei Leerräumen kommt es darauf an, ob Ergänzungen den Regelungsinhalt mitbestimmen und ob diese nach individuellem Aushandeln erfolgen.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 9
  • 10. Tatbestandsmerkmale im Einzelnen: „Stellen“ der Vertragsbedingungen:  Dieses Merkmal ist erfüllt, wenn eine Partei die Einbeziehung der Bedingungen in den Vertrag verlangt.  WICHTIGE FIKTION (§ 310 Abs. 3 BGB): Bei Verträgen zwischen Unternehmern und Verbrauchern gelten die AGB als vom Unternehmer gestellt, es sei denn, sie wurden durch den Verbraucher in den Vertrag eingeführt.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 10
  • 11. Unterscheidung Unternehmer -Verbraucher: Unternehmer: Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 11
  • 12. Unterscheidung Unternehmer - Verbraucher: Verbraucher: Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 12
  • 13. Was regeln die AGB-rechtlichen Vorschriften ?KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 13
  • 14. AGB-rechtliche Vorschriften: Früher Regelung im AGBG, heute in §§ 305-310 BGB. Es werden folgende Punkte geregelt: § 306 a) – Unausweichlichkeit der AGB-Regeln: diese sind auch bei Umgehung durch anderweitige Gestaltung anwendbar. §§ 305, 305 a) Anforderungen an eine wirksame Einbeziehung von AGB § 305 b) Vorrang der IndividualabredeKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 14
  • 15. AGB-rechtliche Vorschriften: § 305 c) Folgen überraschender oder unklarer Klauseln: Überraschende Klauseln werden nicht Vertragsbe- standteil. Zweifel bei der Auslegung von AGB gehen zu Lasten des Verwenders. § 306 Rechtsfolgen bei Nichteinbeziehung und Unwirksamkeit von AGBKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 15
  • 16. AGB-rechtliche Vorschriften: §§ 307-309 Inhaltskontrolle von „Rechtsvorschriften“ abweichenden oder diese ergänzenden AGB § 307 Inhaltskontrolle, ob Vertragspartner entgegen den Geboten von Treu u. Glauben unangemessen benachteiligt wird § 308 Klauselverbote mit Wertungsmöglichkeit: Beispiele i. d. R. unwirksamer Regelungsinhalte § 309 Klauselverbote ohne Wertungsmöglichkeit: Beispiele immer unwirksamer RegelungsinhalteKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 16
  • 17. AGB-rechtliche Vorschriften: Vorsicht: Als „Rechtsvorschriften“ im vorgenannten Sinn gelten auch ungeschriebene, allgemein anerkannte Rechtsgrundsätze, Richterrecht und bei gesetzlich nicht geregelten Verträgen Rechte und Pflichten, die sich durch ergänzende Auslegung aus der Natur des Schuldverhältnisses ergeben. Abweichungen hiervon unterliegen also der AGB-rechtlichen Kontrolle.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 17
  • 18. Wann gelten die AGB-rechtlichen Vorschriften ?KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 18
  • 19. Geltungsbereich AGB-Vorschriften: Die AGB-rechtlichen Vorschriften gelten teils für Vertragsbedingungen, die die gesetzliche Definition einer „Allgemeinen Geschäftsbedingung“ nicht erfüllen. Manchmal gelten sie aber auch nicht, obwohl eine Vertragsklausel nach der Legaldefinition als „Allgemeine Geschäftsbedingung“ anzusehen ist.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 19
  • 20. Anwendung ohne AGB-Charakter: Auf Verträge zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher, die nur zur einmaligen Verwendung bestimmt sind, findet die Unklarheitenregel (Zweifel bei der Auslegung gehen zu Lasten des Verwenders) und die Inhaltskontrolle (§§ 307-309 BGB) Anwendung, soweit der Verbraucher aufgrund der Vorformulierung keinen Einfluss auf den Vertragsinhalt nehmen konnte.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 20
  • 21. Keine Anwendung trotz AGB-Charakter: Rechtsgebietsausnahmen: Gem. § 310 Abs. 4 BGB finden die AGB-Regeln keine Anwendung auf Verträge auf dem Gebiet des Erb-, Familien- und Gesellschaftsrechts sowie auf Tarifverträge, Betriebs- und Dienstvereinbarungen. Bei der Anwendung auf Arbeitsverträge sind die im Arbeitsrecht geltenden Besonderheiten angemessen zu berücksichtigen.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 21
  • 22. Keine Anwendung trotz AGB-Charakter: Vertragspartnerabhängige Teilausnahmen: Gem. § 310 Abs. 1 BGB finden die Einbe- ziehungsvorschriften (§ 305 Abs. 2 und 3) und die Regeln über die Klauselverbote (§§ 308, 309) keine Anwendung, wenn AGB gegenüber einem Unternehmer, einer juristischen Person des öffentlichen Rechts oder einem öffentlich-rechtlichen Sondervermögen verwandt werden. Weitere Sonderregelungen bestehen für bestimmte Versorgungs- verträge (§ 310 Abs. 2 BGB).KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 22
  • 23. Einbeziehung von AGB : gegenüber Verbraucher - § 305 Abs. 2 BGB: Allgemeine Geschäftsbedingungen werden nur dann Bestandteil eines Vertrags, wenn der Verwender bei Vertragsschluss - die andere Partei ausdrücklich oder, wenn ein ausdrücklicher Hinweis wegen der Art des Ver- tragsschlusses nur unter unverhältnismäßigen Schwierigkeiten möglich ist, durch deutlich sichtbaren Aushang am Ort des Vertragsschlusses auf sie hinweist undKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 23
  • 24. Einbeziehung von AGB : - der anderen Vertragspartei die Möglichkeit verschafft, in zumutbarer Weise, die auch eine für den Verwender erkennbare körperliche Behinderung der anderen Vertragspartei angemessen berücksichtigt, von ihrem Inhalt Kenntnis zu nehmen und wenn die andere Vertragspartei mit ihrer Geltung einverstanden ist.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 24
  • 25. Einbeziehung von AGB : gegenüber Unternehmer: § 305 Abs. 2 BGB ist unanwendbar, AGB gelten aber nur, wenn sie rechtsgeschäftlich in den Vertrag einbezogen wurden. Die Einbeziehung kann ausdrücklich oder durch schlüssiges Verhalten erfolgen. Letzteres setzt voraus, dass Verwender erkennbar auf seine AGB verweist und der Vertragspartner der Geltung nicht widerspricht. Die Verweisung muss während der Vertragsverhandlungen erfolgen und muss eindeutig sein.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 25
  • 26. Einbeziehung von AGB : gegenüber Unternehmer: Hinweise auf AGB nach Vertragsschluss sind i. d. R. für eine Einbeziehung nicht ausreichend. Bei ständiger Geschäftsbeziehung können AGB aber durch wiederholten, auch für den flüchtigen Leser deutlich erkennbaren Hinweis in Rechnungen (nicht Rückseite!) oder ähnlichem Vertragsbestandteil werden. Möglichkeit der Kenntnisnahme der AGB muss auch unter Unternehmern bestehen. Angebot der Übersendung genügt.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 26
  • 27. Einbeziehung kollidierender AGB ? Typische Konstellation: Beide Parteien verweisen in ihren Vertragserklärungen auf ihre eigenen AGB, die sog. Abwehrklauseln enthalten, nach denen widersprechende oder ergänzende fremde AGB nicht gelten sollen. Obwohl die Parteien sich eigentlich nicht über Vertragsmodalitäten einig sind, führen sie den Vertrag aus.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 27
  • 28. Einbeziehung kollidierender AGB ? Rechtsfolge: Der Vertrag kommt zustande. Die wechselseitig verwendeten AGB gelten aber nur insoweit, als sie übereinstimmen. In der Regel werden also wesentliche den AGB-Verwender begünstigende Regelungen nicht Vertragsbestandteil!KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 28
  • 29. Einbeziehung kollidierender AGB ? Ausnahme: Ein in AGB vorgesehener einfacher Eigentumsvorbehalt setzt sich in der Regel durch infolge des sogenannten Abstraktionsprinzips. Erweiterter und verlängerter Eigentumsvorbehalt aus AGB bleibt demgegenüber nicht erhalten. Damit gehen wichtige Sicherungsmittel verloren!KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 29
  • 30. Unwirksame Bestimmungen in AGB und ihre FolgenKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 30
  • 31. Beispiele für unwirksame AGB Regelmäßige Lieferung von Waren oder regelmäßige Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen: Laufzeit, die den anderen Vertragsteil länger als 2 Jahre bindet (§ 309 Nr. 9a) BGB).KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 31
  • 32. Beispiele für unwirksame AGB Bestimmung, die vorsieht, dass eine Erklärung von besonderer Bedeutung dem anderen Vertragsteil als zugegangen gilt (§ 308 Nr. 6 BGB).KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 32
  • 33. Grundsatz: Verstößt eine Bestimmung in einer AGB gegen geltendes Recht, so ist die AGB insgesamt unwirksam.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 33
  • 34. Ausnahme: Begünstigt die unwirksame Klausel den Vertragspartner, kann sich der Verwender nicht auf die Unwirksamkeit berufen (BGH NJW-RR 98, 594).KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 34
  • 35. Keine geltungserhaltende Reduktion Grundsatz: Verstößt eine Bestimmung in einer AGB gegen geltendes Recht, so ist die AGB insgesamt unwirksam.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 35
  • 36. Keine geltungserhaltende Reduktion Beispiel: „Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen, soweit dies gesetzlich zulässig ist.“KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 36
  • 37. Keine geltungserhaltende Reduktion Ausnahme 1: Der „blue pencil-test“: Die Klausel enthält neben der unwirksamen auch unbedenkliche, sprachlich und inhaltlich abtrennbare Bestimmungen.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 37
  • 38. Keine geltungserhaltende Reduktion Beispiel: „Löst der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis unter Vertragsbruch, so hat der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber eine Vertragsstrafe in Höhe von einem Bruttomonatsgehalt zu zahlen.“KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 38
  • 39. Keine geltungserhaltende Reduktion Beispiel: „Löst der Arbeitnehmer vor oder nach Beendigung der Probezeit das Arbeitsverhältnis unter Vertragsbruch, so hat der Arbeitnehmer an den Arbeitgeber eine Vertragsstrafe in Höhe von einem Bruttomonatsgehalt zu zahlen.“KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 39
  • 40. Keine geltungserhaltende Reduktion Ausnahme 2: Vertrauensschutz: Klausel wird durch eine Änderung der Gesetzgebung unwirksam. Gilt nicht, wenn eine Klausel durch eine Änderung der Rechtsprechung unwirksam wird.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 40
  • 41. Folgen für den Vertrag insgesamt, § 306 BGB Vertrag ist im Übrigen wirksam Geltung gesetzlicher Vorschriften Unzumutbare Härte? § 306 BGB kann nicht abbedungen werden.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 41
  • 42. Das Unterlassungsklagengesetz § 1 UKlaG: Wer in AGB Bestimmungen, die nach den §§ 307 bis 309 des BGB unwirksam sind, verwendet oder für den rechtsgeschäftlichen Verkehr empfiehlt, kann auf Unterlassung oder im Fall des Empfehlens auch auf Widerruf in Anspruch genommen werden. § 1UKlaG findet im Arbeitsrecht keine AnwendungKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 42
  • 43. Das Unterlassungsklagengesetz Wer kann den Anspruch geltend machen? Qualifizierte Einrichtungen, rechtsfähige Verbände, IHK, HandwerkskammernKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 43
  • 44. Das Unterlassungsklagengesetz Keine Geltendmachung des Anspruchs, wenn AGB gegenüber einem Unternehmer verwendet werden oder zur Verwendung zwischen Unternehmern empfohlen werden.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 44
  • 45. Das Unterlassungsklagengesetz AuskunftsanspruchKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 45
  • 46. Das Unterlassungsklagengesetz Außergerichtliche Schlichtung Gerichtliches VerfahrenKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 46
  • 47. Betriebswirtschaft - BWA Was können Sie den Auswertungen des StB entnehmen?KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 47
  • 48. Welche Finanzinformationen kennen Sie? Jahresabschluss BWA (betriebswirtschaftliche Auswertung) SuSa (Summen- und Saldenliste) OPOS Liste (offene Posten Liste) Soll-Ist-Vergleich Unternehmensplanung (Budget)KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 48
  • 49. Jahresabschluss Erstellung jährlich (große Unternehmen oft Quartalsabschlüsse) Geprägt vom Vorsichtsprinzip (Gläubigerschutz, Ausschüttungsbegrenzung) Liegt oft zeitlich verzögert vor (3 – 12 Monate nach Stichtag) ein früh erstellter JA ist mit Unsicherheiten behaftet bspw. sind die noch zu erwartenden Eingangs- rechnungen oft unbekanntKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 49
  • 50. BWAKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 50
  • 51. Was ist eine BWA? Eine BWA ist eine Auswertung betrieblicher Daten. Diese ist keine Abbildung der lediglich zutreffend kontierten Belege, da sie zwingend betriebswirtschaftliche Abgrenzungs- buchungen erfordert. Die BWA wertet betriebliche Zahlen nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen aus. Dementsprechend gelten die vom Vorsichtsprinzip geprägten handelsrechtlichen Bilanzierungsvorschriften nicht! Üblicherweise wird unter der BWA die kurzfristige Erfolgs- rechnung verstanden.KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 51
  • 52. Steuerung des Geschäftsmodells KPIs – Key Predictive Indicators Wenn die BWA/Bilanz Schwächen zeigt ist es zu spät Zukunftserfolgsindikator gesucht Was sichert mir den Ertrag der Zukunft? Diese Kennzahl muss beobachtet werden Beispiel: Kohlebergbau Statt Ohnmachtsanfall Kanarienvogel Beispiel: Friseursalon KundenzufriedenheitKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 52
  • 53. Was ist der Unterschied zwischen einer BWA und einer Kosten- und Leistungsrechnung ? Die BWA zeigt das Gesamtbetriebsergebnis Die Kosten- und Leistungsrechnung (KOST) zeigt, wo welche Erlöse und welche Kosten anfallen Beispiel: Die KOST kann Ihnen zeigen, welches Ergebnis jede Filiale erzielt. Die BWA nur für den ganzen Betrieb.KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 53
  • 54. Hard vs. Soft Facts Die BWA erfasst üblicherweise keine soft facts. Diese sind nur schwer messbar. Allerdings sind die soft facts die hard facts von morgen und damit besonders wichtig. Die Kredite einschließlich der Zinsen sollen ja in der Zukunft zurückgezahlt werden. Die Überprüfung und Dokumentation von soft facts ist Aufgabe der „Marktabteilung“ (vgl. SAP-Gründung).KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 54
  • 55. Was ist eine BWA ? Kennen Sie Beispiele? Einzelhandel (Modegeschäft) Spedition Großhandel EiscaféKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 55
  • 56. Was ist eine BWA ? Lösungen? Einzelhandel (Modegeschäft) - Umsatz/m² Spedition - Umsatz/gefahrenem km Großhandel – Wareneinsatzquote (-aufschlag), Warenumschlagsdauer Eiscafé - Umsatz pro Sonnenscheinstunde? Umsatz pro Tisch?KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 56
  • 57. Anforderungen an eine BWA Wie muss eine „Qualitäts-BWA“ beschaffen sein?KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 57
  • 58. Was ist der Unterschied zwischen einer BWA und einer „Qualitäts-BWA“ ?KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 58
  • 59. Was ist Qualität bei einer Buchführung ? Zeitnahe und richtige Verbuchung aller Geschäfts- vorfälle des Monats sind selbstverständlich für die Erstellung einer Umsatzsteuervoranmeldung Vollständigkeit der Belege Zeitnahe Klärung der Rückfragen Aber: nur durch zusätzliche unterjährige Abgrenzungen kann ein aussagekräftiges Ergebnis erreicht werden!KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 59
  • 60. Buchungsbeispiele für eine aussagekräftige BWA Verbuchung der Bestandsveränderungen des Lagers oder den halbfertigen Arbeiten (Baugewerbe!) Monatliche Verbuchung der Abschreibung Abgrenzung von Personalkosten (z.B. Weihnachtsgeld oder 13. Monatsgehalt) Ratierliche Ansammlung der Jahresabschlusskosten Kalkulatorischer UnternehmerlohnKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 60
  • 61. Praxisbeispiel Baubranche Ohne / mit Berücksichtigung von Abgrenzungs- und Bewertungsthemen Der Steuerberater hat alle Belege und Sachverhalte ordnungsgemäß verbucht: Die BWA sieht wie folgt aus...KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 61
  • 62. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 62
  • 63. Praxisbeispiel Mit Qualitätsbuchungen d.h. mit Bestandveränderungen im Gesamtleistungsbereich Die BWA sieht nun so aus…KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 63
  • 64. KANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 64
  • 65. Mögliche Fehlerquellen des Aussagewert der BWA Was ist in der Buchhaltung erfasst? Afa Darlehen abgegrenzt Wareneinsatz (Bestandsveränderungen erfasst? Wenn ja, wie?) Veränderung halbfertige Erzeugnisse Forderungen abgestimmt und bewertet Aufwand gegen Rückstellungen aufgelöst Rechnungsabgrenzungen Kalkulatorische Kosten (Unternehmerlohn, EK-Zins)KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 65
  • 66. Vollständigkeitsmängel in der BWA Belege vollständig verbucht Bestand auf Durchlaufkonten, Verrechnungskonten Bestände abgestimmt Individuelle BWA Kontenzuordnungstabelle alle Konten einbezogenKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 66
  • 67. Was benötigen Sie noch? Darstellung der soft facts: soft facts sind die hard facts von morgen leider nur schwer messbar evtl. Vorteil der Lokalbanken, da diese näher am Kunden sind Wird dieser Vorteil ausgenutzt? Haben die soft facts in der Praxis das entscheidende Gewicht?KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 67
  • 68. Ermittlung Waren-/Materialeinsatz laufende Bestandsveränderungen Inventur laufende Inventur (Warenwirtschaft) geschätzte Inventur prozentualer AnsatzKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 68
  • 69. Halbfertige Arbeiten/Warenbestand als Vermögensposition in der Bilanz Ansatz auf der Aktivseite der Bilanz Richtiges Bild der „Vermögenssituation“ Höhere Aussagekraft Positive Auswirkungen auf EK-Quote, Rentabilitäts- kennzahlen etc. und auf Basis von stabilen Zahlen  Dadurch wird auch Einfluss auf das Rating des Unternehmens genommenKANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 69
  • 70. Ratingsysteme und die darin verarbeiteten quantitativen Faktoren Eigenkapitalquote / Kapitalstruktur Gesamtkapitalrendite Verschuldungsgrad Zinsdeckungsgrad Cash-Flow  Die Berücksichtigung der Bestandsveränderung wirkt sich bis auf den Cash-Flow auf alle Faktoren ausKANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 70
  • 71. Verprobungstechniken Branchenvergleich Rohgewinnaufschlagsatz Mehrjahresvergleich Entwicklungsübersicht Kapazitätsverprobung (Umsatz/Mitarbeiter, Output/Maschine)KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 71
  • 72. Externe Kommunikation Erläuterungen zur BWAKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 72
  • 73. Erläuterungen BWA ohne Erläuterungen nicht aussagekräftig Erläuterungen wichtiger Punkte zur BWA und zur Summen- und Saldenliste Festlegung Stichtag Kennzahlen Ggf. weitere AuswertungenKANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 73
  • 74. Standard - BWAsKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 74
  • 75. Kurzfristige ErfolgsrechnungKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 75
  • 76. Summen- und SaldenlisteKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 76
  • 77. Statische Liquidität Gibt Auskunft über die Liquidität Liquide Mittel und Verbindlichkeiten werden zeitpunktbezogen gegenüber gestellt Errechnung Über – bzw. Unterdeckung Barliquidität, Liquidität 1., 2. und 3. Grades Entscheidend ist die Erfassung der Saldenvorträge Grds. werden keine freien Kreditspielräume berücksichtigtKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 77
  • 78. Statische LiquiditätKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 78
  • 79. Insolvenzspezifische LiquiditätKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 79
  • 80. BWA - Wertenachweis BWA-Nachweise werden eingesetzt, um Zahlen und Struktur der Auswertungen zu analysieren Aufschlüsselung der einzelnen Positionen der kurzfristigen Erfolgsrechnung Zwingende Ergänzung der kurzfristigen Erfolgsrechnung zu AnalysezweckenKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 80
  • 81. BWA - WertenachweisKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 81
  • 82. Vergleichs - BWA Vorjahresvergleich Soll – / Ist-Vergleich Aufbau identisch mit kurzfristiger Erfolgsrechnung Darstellung der absoluten und relativen AbweichungenKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 82
  • 83. VorjahresvergleichKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 83
  • 84. Soll-/Ist- VergleichKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 84
  • 85. BWA - Betriebsvergleich Gegenüberstellung Ist-Werte mit Branchendurchschnitte Werte des aktuellen Monats und kumulierte Werte Trendvergleich möglichKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 85
  • 86. BWA - BetriebsvergleichKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 86
  • 87. Kapitaldienstgrenze - BWA Beurteilung der Kreditwürdigkeit Aussage über Kapitaldienstfähigkeit Cash-Flow Betrachtung der regelmäßigen Aufwendungen Ersatzinvestitionen werden vom Cash-Flow abgezogenKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 87
  • 88. Kapitaldienstgrenze - BWAKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 88
  • 89. Kapitalflussrechnung Gibt Informationen über Herkunft und Verwendung der liquiden Mittel Es lässt sich ablesen, wie das Unternehmen finanzielle Mittel erwirtschaftet hat und welche zahlungswirksamen Investitions- und Finanzierungsmaßnahmen vorgenommen wurden Cash-Flow aus der lfd. Geschäftstätigkeit, Investitionstätigkeit, FinanzierungstätigkeitKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 89
  • 90. KapitalflussrechnungKANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 90
  • 91. Literaturempfehlung Riebell - Die Praxis der Bilanzauswertung, 9. Aufl. 12/2009 (Die „Bibel“ in der S-Welt) Rapp/Staffa/Urich/Clausen – Banken-Reporting mit DATEV, 2006 Müller/Müller – Risikosteuerung der Kreditvergabe, 3. Aufl. 2007 Grigg, BWA-Analyse in der Kreditpraxis, 2. Aufl. 2005 Auf Augenhöhe mit der Bank?KANZLEI NICKERT | Rechtsanwälte & Steuerberater 91
  • 92. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Besuchen Sie uns im Internet: www.kanzlei-nickert.de
  • 93. TitelKANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 93
  • 94. Weitere interessante Infos im Internet von der KANZLEI NICKERT für Sie Twitter KANZLEI_NICKERT Aktuelle News, rund um die KANZLEI NICKERT. Abonnieren Sie unseren kostenlosen RSS-Feed Tax & Law Blog Banken-Blog Vernetzen Sie sich mit uns unter… Matthias Sebastian Kühne Broß Unsere Präsentationen finden Sie unter… slideshare.net Unsere Whitepaper finden Sie unter… scribd.comKANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 94
  • 95. Über KANZLEI NICKERT, Offenburg: KANZLEI NICKERT ist eine Unternehmerkanzlei im besten Sinne: Sie bietet in den Bereichen Rechtsberatung, Steuerberatung und betriebswirtschaftliche Beratung all diejenigen Dienstleistungen an, die ein Unternehmen / Unternehmer klassischerweise benötigt. Zudem hat sie Kompetenzzentren für die Bereiche Bau, Sanierungsberatung sowie Personalwesen eingerichtet. Rechtsanwälte, Fachanwälte für Steuerrecht und Steuerberater arbeiten dabei Hand in Hand. KANZLEI NICKERT ist seit März 2009 zertifiziert nach ISO 9001:2008 und für die Steuerberatung zusätzlich nach dem DStV- Qualitätssiegel, dem Qualitätsstandard des Deutschen Steuerberaterverbandes. 2009 und 2011 wurde die Kanzlei von FOCUS MONEY in die Liste der TOP-Steuerberater aufgenommen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.kanzlei-nickert.deKANZLEI NICKERT | RECHTSANWÄLTE & STEUERBERATER 95

×