Nationaal-socialistische heerschappij
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Nationaal-socialistische heerschappij

on

  • 416 views

Geschiedenis: De Nationaal-Socialistische heerschappij ...

Geschiedenis: De Nationaal-Socialistische heerschappij

I use my own material and material from colleagues who have presented their work also on internet.


I claim nothing. This is merely educational fair use.

Educational fair use:

"the fair use of a copyrighted work (...) for purposes such as criticism, comment, news reporting, teaching (including multiple copies for classroom use), scholarship, or research, is not an infringement of copyright"

But I claim nothing, All trademarks, works and images used are properties of their respective owners. If I violate any form of copyright please contact me and I will give credit.

Statistics

Views

Total Views
416
Views on SlideShare
416
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Nationaal-socialistische heerschappij Nationaal-socialistische heerschappij Presentation Transcript

  • Die NS-Herrschaft I
  • Kennzeichen
    • Regressive/paradoxe Modernisierung
    • Polykratie und Radikalisierung
    • „ Führermythos“ und Konsens
  • Regressive/paradoxe Modernisierung
    • Elemente der Modernisierung (Bsp.)
      • Trennung Kirche – Staat
        • Eheschließung unabhängig von Kirche
        • Möglichkeit der Wiederverheiratung
        • Einführung von Standesämtern
      • Frauen
        • größere rechtliche Unabhängigkeit
        • tlw. kriegsbedingte Erwerbschancen
        • NSV, NS-Frauenschaft, BdM
      • Utopie einer spezifischen Konsumgesellschaft
  • Regressive/paradoxe Modernisierung
    • Technisierung und Rationalisierung: die technisierte Landwirtschaft
  • Regressive/paradoxe Modernisierung
    • Antimoderne Elemente
      • Quasireligiöse Elemente der NS-Ideologie
        • Germanenkult
        • Neuer Feiertagskatalog (Julfeiern, etc.)
      • Frauen
        • Mutterkult
      • Vernichtungspolitik
        • Alte Feindbilder – modernste Vernichtungsmaschinerie - Raub
  • Regressive/paradoxe Modernisierung
    • Der traditionelle Bauer: die Bindung an die Scholle
  • Polykratie und Radikalisierung
    • Polykratie
      • Herrschaftssystem kein monolithischer Block
      • Überschneidung von Kompetenzen
      • Konkurrenzkampf zwischen Institutionen
      • Der „Führer“ als letzte Entscheidungsinstanz
  • Polykratie und Radikalisierung
    • Entscheidungsfindung im NS-Herrschaftssystem
      • Impuls von oben
      • Spektrum an Umsetzungsmöglichkeiten
      • Konkurrenzkampf fördert Radikalisierung
      • Direkter Zugang zu Hitler wesentlich
      • Korruption und Cliquenwirtschaft
  • „ Führermythos“ und Konsens
  • „ Führermythos“ und Konsens
    • Elemente des Führermythos
      • Form von Glauben
      • „ Führer“ steht über den Dingen
      • Grundlagen
        • Innen- und außenpolitische Erfolge
        • Propaganda – Hitler als „Marke“
  • „ Führermythos“ und Konsens
    • Konjunkturen des „Führermythos“
      • Aufbau und Höhepunkt (-1940/41)
      • Zehren vom Mythos (-1944)
        • „ Wenn das der Führer wüßte“
      • Der Mythos bröckelt (1944/45)
      • Nachwehen
        • „ Der Führer hat uns im Stich gelassen“
        • „ Der Führer hatte an allem Schuld“
  • „ Führermythos“ und Konsens
    • Suche nach Konsens mit arischer Bevölkerung
        • Lage- und Stimmungsberichte
        • Demonstrative „Säuberung“ der Partei
    • Mythos Gestapo
      • 1942: 2.000 Beamte in Österreich
      • Denunziation
  • „ Führermythos“ und Konsens
    • Österreichische Beteiligung am NS
      • 8% der Bevölkerung
      • 10% der Partei
        • Partei der Jugend
        • Freie Berufe
        • 36% Frauen
      • 14% SS
      • Täter: Seyß-Inquart, Eichmann, Kaltenbrunner, Globocnik
      • Pogrome nach dem Anschluß
      • „ Reichskristallnacht“ 10. 11. 1938
  • Pogrome nach dem „Anschluß“ Wien im März 1938: Juden werden gezwungen den Gehsteig zu säubern
  • „ Führermythos“ und Konsens
    • Konzentrationslager und Bevölkerung:
    • Gauleiter Eigruber (Oberdonau):
    • „ Wir Oberösterreicher erhalten aber noch
    • eine andere, besondere Auszeichnung für
    • unsere Leistungen während der Kampfzeit.
    • Nach Oberösterreich kommt das
    • Konzentrationslager für die Volksverräter
    • von ganz Österreich“
  • NS als Bevölkerungspolitik
    • „ Volkskörper“
      • Volk als Grundlage des Gemeinwesens
      • „ Volkskörper“ analog zum menschlichen Körper
      • Metaphern: jung – alt, sauber – verunreinigt
      • Nicht spezifisch nationalsozialistisch
  • NS als Bevölkerungspolitik
    • Vererbungslehre
      • Weitreichende Determination des Menschen durch Vererbung
      • Selektive Übertragung Darwinscher Theorien
      • Traditionen seit dem 19. Jahrhundert
      • Internationaler Trend
  • NS als Bevölkerungspolitik
    • Verknüpfung Vererbungslehre – „Volkskörper“
      • Beibehaltung oder Förderung negativer Vererbungselemente schädigen „Volkskörper“
      • V. a. gegen Jüdinnen/Juden, Roma, Sinti, aber auch: Kriminelle, Alkoholiker, Prostituierte
  • NS als Bevölkerungspolitik
    • „ Sozialtechnologie“
      • Utopie der umfassenden Planbarkeit
      • ExpertInnen der Bevölkerungspolitik
        • Interdisziplinärer Ansatz
        • Wissenschaftsförderung
        • Logistik: Lochkartenmaschinen
        • Praktische Umsetzung: Fürsorge, statistische Erfassung, Bevölkerungs- und Raumplanung, Generalpläne
        • Traditionen der Zwischenkriegszeit
  • NS als Bevölkerungspolitik
    • Traditionen
      • Vererbungslehre
      • Rassenlehre
      • Praktische Wissenschaft
      • Zwangssterilisation von Behinderten
        • Waadt 1928
        • Dänemark 1929
        • Deutschland 1933
        • Schweden/Finnland 1935
  • NS als Bevölkerungspolitik
    • Radikale Umsetzung bevölkerungs-politischer Maßnahmen ab 1933
    • Pronatalistische Maßnahmen
    • Antinatalistische Maßnahmen
  • Pronatalistische Maßnahmen
    • Förderung des „guten Erbguts“
    • „ arische“ Frauen als Adressatinnen
    • Erleichterung der Eheschließung
    • Wiederverheiratung nach Scheidung
    • Finanzielle Förderungen
    • z. B. Ehestandsdarlehen
  • Pronatalistische Maßnahmen
    • Symbolische Angebote
    • „ Mutterkreuz“ (ab 1938)
    • Förderung des „Muttertags“
    • Geringer Erfolg
  • Antinatalistische Maßnahmen
    • Breites Spektrum
    • Spezifisch für den NS
    • „ Fremdrassige“ und „Kranke“ von der Fortpflanzung ausschließen
    • Eheverbote
    • „ Aufvolkung“
  • Antinatalistische Maßnahmen
    • Sexueller Umgang mit Zwangsarbeitern wird verboten und geächtet
  • Antinatalistische Maßnahmen
    • Ausdehnung auf immer breitere Kreise
      • „ nichtarische Rassen“
      • Behinderte
      • Homosexuelle
      • „ Arbeitsscheue“
      • „ Asoziale“
      • „ Alkoholiker“
      • „ Kriminelle“ (1933 Androhung Kastration v. „Gewohnheitsverbrechern“)
      • Österreich ca. 5.000 – 10.000 Zwangssterilisationen
  • Antinatalistische Maßnahmen
    • NS-Planungen
      • Innenminister Frick 1933:
        • Jährlich 300.000 Geburten mehr
        • 12 Mio. Menschen an Fortpflanzung hindern
      • 20% der deutschen Bevölkerung „erbbiologisch geschädigt“
      • Ein Viertel der Wiener Bevölkerung als „asozial“ eingestuft
  • Antinatalistische Maßnahmen
    • Zunehmend radikalere Maßnahmen
      • 1933: Möglichkeit Zwangssterilisation und Zwangskastration
      • 1939: Meldepflicht für Ärzte bei Behinderungen
      • „ Völkische Neuordnung“ Europas
        • Umsiedlung „slawischer Untermenschen“
        • Madagaskarplan
        • „ Aufvolkung“ des Ostens (z. B. Südtiroler)
  • Antinatalistische Maßnahmen
    • Systematischer Völkermord
      • Österreichische Jüdinnen/Juden
        • 1938: ca. 200.000 Personen als Jüdinnen/Juden kategorisiert
        • ca. 2/3 Flucht, ca. 1/3 ermordet
      • Österreichische Roma und Sinti
        • 1938: ca. 11.000 Personen als „Zigeuner“ kategorisiert
        • ca. ¾ überleben den NS nicht
  • Das NS-Lagersystem auf österreichischem Gebiet
    • Euthanasieanstalt Hartheim
      • Euthanasie ab 1939
      • ca. 20.000 Kranke ermordet
    • Nebenlager KZ Dachau
    • KZ Mauthausen
      • gegründet August 1938
      • 49 Nebenlager
      • gesamt ca. 335.000 Häftlinge
      • davon ca. 120.000 ermordet
  • Das NS-Lagersystem auf österreichischem Gebiet
  • Krieg als Bevölkerungspolitik
    • Konzeption als Terrorkrieg
    • Osten als Fokus
    • Krieg gegen Völker
      • Ca. 20% der polnischen Bevölkerung überlebt den Krieg nicht
      • Warschau 1939: 1,3 Mio. EinwohnerInnen
      • Warschau 1945: 160.000 EinwohnerInnen
      • Ca. 200.000 polnische Kinder nach Deutschland verschleppt
  • Krieg gegen die Sowjetunion
    • Propaganda 1942
    • Sowjetunion Objekt völkischer und räumlicher Neuordnung
    • 1941: Plan, 30 Mio. Russen verhungern zu lassen
  • Krieg gegen die Sowjetunion
    • Ideologischer Krieg
    • „ Rassenkampf“
    • Slawische „Untermenschen“
    • Bolschewismus als Ideologie der „Untermenschen“
    • „ Jüdischer Charakter“ des Bolschewismus
    • „ Verteidigung Europas“
    • Waffen-SS
  • Fazit Kriegsgefangene
    • 1941-1945
    • 3 Mio. deutsche Soldaten in sowjetischer Gefangenschaft
    • Ca. 1/3 kam nicht lebend zurück
    • 5,7 Mio. sowjetische Soldaten gefangen
    • Ca ½ kam nicht lebend zurück