Wozu Soziale Netzwerke Sozak ProjektpräS.
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Wozu Soziale Netzwerke Sozak ProjektpräS.

on

  • 1,850 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,850
Views on SlideShare
1,653
Embed Views
197

Actions

Likes
0
Downloads
6
Comments
0

4 Embeds 197

http://blog.betriebsraete.at 176
http://bildungsabteilung.wordpress.com 16
http://www.slideshare.net 4
http://enivo.de 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Wozu Soziale Netzwerke Sozak ProjektpräS. Wozu Soziale Netzwerke Sozak ProjektpräS. Presentation Transcript

    • Wozu Soziale Netzwerke? Gernot A č ko, Alexander Eberl, Christine Rudolf
    • Unsere Motivation
      • Grenzen der Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit
      • Bündnispartner für die Zukunft
      • Über den Tellerrand hinausschauen
      • Erfahrungsaustausch ermöglichen
      • Synergieeffekte nutzen
      • Gemeinsame Strategien entwickeln
      • Hilfe zur Selbsthilfe
      • Hierarchiearme Strukturen
    • Unsere Ziele
        • Praktisches Handwerkszeug
        • Download über ÖGB-Webauftritt
        • Grundlage für einen Workshop
    • Inhalte
      • Einleitung: Notwendigkeit und Nutzen
      • Theoretische Grundlagen
        • Netzwerkanalyse
        • Vorraussetzungen
        • Netzwerktypen
      • Beispiele aus der Praxis
      • Anleitung zum Knüpfen
      • Anhang: Methoden zur Zielfindung
    • Gesellschaftswandel „ Erfolgreich sind jene, die mehr (Geld) haben!“ Finanzkapital, Rohstoffkapital Produktionsgesellschaft „ Erfolgreich sind jene, die mehr können!“ Wissenskapital (Know-How) Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft „ Erfolgreich sind jene, die mehr Kontakte haben!“ Soziales Kapital (Know-Who) Netzwerkgesellschaft
    • Unsere Definition
      • Zusammenarbeit von Personen und/oder Organisationen
      • Erfahrungsaustausch und Informationsaustausch
      • Gemeinsame Ziele
      • Blick über den Tellerrand
      • Multiplikator von Informationen
      • Basis für Kooperationen
      • Hilfe zur Selbsthilfe
    • Kooperation / Netzwerk
      • wenige Partner
      • abgeschlossen nach außen
      • klare Spielregeln
      • ziel- und ergebnisorientiert
      • kurzfristig
      • gezielte Projekte
      • viele Akteure
      • offen nach außen
      • kaum Spielregeln
      • unverbindliche Zusammenarbeit
      • langfristig
      • Nährboden für Kooperationen
    • Netzwerkanalyse
      • Messung und Visualisierung von sozialen, ökonomischen und politischen Beziehungen
      • Netzwerke werden sichtbar gemacht
      • Erkennen von Kulturen
      • Erkennen von Cliquen (Subkulturen)
      • Identifizierung der Akteure
        • Opinion Leader
        • Opinion Broker
    • Voraussetzungen für die Entstehung
      • Aktueller Anlass als Primär-Impuls
      • Verschiedene Kernkompetenzen der Akteure
      • Nutzen für jeden: „jeder nimmt, jeder gibt“
      • Offenheit und Vertrauen
    • Netzwerktypen
      • Soziale Optionsnetzwerke
      • Ökonomische Projektnetzwerke
      • Politische Aktionsnetzwerke
    • Beispiele aus der Praxis
      • Regionales Themen- bzw. Branchennetzwerk: Die Vernetzung Soziales (Wien)
      • Regionales politisches Aktionsnetzwerk (Graz)
    • Wie gründe ich ein Netzwerk? Phasen von Netzwerken Grad der Vernetzung Zeit Initiierungsphase Stabilisierungs-phase Fortentwicklungs-phase mögliche Auflösung mögliche Auflösung kritischer Punkt: Auftakt kritischer Punkt: Fluktuation/ Isolierung
    • Unsere Visionen
        • „Neue Wege, neue Mitglieder, neue Macht“
        • Netzwerkbüro mit eigener Homepage
    • Wenn es einen Wirklichkeitssinn gibt, dann muss es auch einen Möglichkeitssinn geben. Der Möglichkeitssinn zielt auf das, was nicht ist, aber ebenso gut sein könnte. Eine mögliche Wirklichkeit verhält sich spiegelverkehrt zu einer wirklichen Möglichkeit. Denn im gleichen Maße, wie die Wirklichkeit Möglichkeiten weckt, können aus Möglichkeiten Wirklichkeiten erwachsen. Robert Musil: „Mann ohne Eigenschaften“