Programm zukunft trotz herkunft
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Programm zukunft trotz herkunft

on

  • 660 views

 

Statistics

Views

Total Views
660
Views on SlideShare
630
Embed Views
30

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 30

http://blog.gpa-djp.at 30

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Programm zukunft trotz herkunft Programm zukunft trotz herkunft Presentation Transcript

  • 3. ENQUETE. ZUKUNFT TROTZ(T) HERKUNFTWAS DIE GANZTAGSSCHULE ZU PÄDAGOGISCHER QUALITÄT UND INKLUSION BEITRAGEN KANNEINLADUNG PROGRAMMMontag, 12. November 2012 14.30 Uhr Registrierung Workshop 2: Wie viel Freizeit/Freiheit brauchen/wollen15.00 – ca. 19.30 Uhr 15.00 Uhr Begrüßung Jugendliche außerhalb der betreuten Zeit?AK Bildungszentrum Herbert Tumpel Input:Großer Saal Präsident AK Wien Manfred ZentnerTheresianumgasse 16-18 Martin Schenk Institut für Jugendkulturforschung1040 Wien Die Armutskonferenz Moderation: Heidi Schrodt Kurt Kremzar Vorsitzende bildunggrenzenlos Arbeiterkammer Wien 15.15 Uhr Vorstellung einer „Best-Practice-Schule“ aus Workshop 3: Best Practice – Schwedische Ganztags-ANMELDUNG Schweden: Skogstorpsskolan in Kumla schule (Englisch) Marie Holm Input:Wir ersuchen um Ihre Anmeldung Langjährige Leiterin dieser schwedischen Ganztags- Marie Holmbis Montag, 5. November 2012 schule, derzeit verantwortlich für den Bereich Kinder- Langjährige Leiterin der schwedischen Ganztagsschule garten, Vorschule und Schule im Bezirk Örebro Moderation:per Telefon: 01-501 65 / DW 3137per E-Mail: veranstaltungenbp@akwien.at 15.35 Uhr Präsentation ausgewählter Ergebnisse der Heidi Schrodt, Karin Dobler und Erwin Greiner deutschen „Studie zur Entwicklung von bildunggrenzenlosBitte geben Sie bei der Anmeldung auch den Ganztagsschulen - StEG“ 18.00 Uhr Pausejeweiligen Workshop bekannt, den Sie besuchen Christine Steiner 18.30 Uhr Präsentation der Workshop-Ergebnisse immöchten. Deutsches Jugendinstitut (DJI), Projekt Studie zur Ent- wicklung von Ganztagsschulen (StEG) Rahmen eines Gallery-Walk mit:Falls Sie während der Veranstaltung Betreuung 15.55 Uhr Studienergebnisse aus Österreich zur I Sandra Frauenbergerfür Ihr(e) Kind(er) benötigen, bitte bei der Anmeldung Ganztagsschule Stadträtin von Wien für Integration, Frauen-Alter und Anzahl der Kinder bekanntgeben. Norbert Lachmayr fragen, KonsumentInnenschutz und Personal Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung I Sebastian KurzDer Besuch dieser Veranstaltung ist kostenlos! 16.15 Uhr Pause Integrationsstaatssekretär 16.45 Uhr Parallele Workshops mit TeilnehmerInnen der I Daniel Landau Enquete und ExpertInnen LehrerINHALT Workshop 1: Schularchitektur I Kurt Nekula Input: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Ursula Spannberger und Franz Ryznar Christine Oppitz-PlörerAktuelle Zahlen aus der OECD-Studie „Bildung auf einen I Architekt/in, Mediator/in, Gründungsmitglieder derBlick“ 2012 belegen einmal mehr: Plattform schulUMbau Bürgermeisterin von Innsbruck Moderation: Durch die Enquete führt Alexandra Cangelosi.In Österreich haben Kinder aus sozial benachteiligten Fa- Michaela Moser und Verena Fabrismilien geringere Chancen eine qualifizierte Ausbildung zu Die Armutskonferenz Ab ca 19.30 Uhr laden wir zu einem kleinen Buffet.absolvieren als jene in den meisten anderen OECD-Län-dern. Noch immer wird Bildung in Österreich ganz starkvererbt. Bei der 3. Enquete wird gemeinsam der Fragenachgegangen, wie Ganztagsschulen zur sozialen Inklu-sion und damit zu gerechteren Bildungschancen für alleKinder und Jugendlichen beitragen können bzw. wiediese konzipiert und gestaltet sein müssen. wien.arbeiterkammer.at