Karenz und kinderbetreuung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Karenz und kinderbetreuung

on

  • 515 views

 

Statistics

Views

Total Views
515
Views on SlideShare
515
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Karenz und kinderbetreuung Document Transcript

  • 1. Karenz und KinderbetreuungThese 1: Kinderbetreuung ist immer noch überwiegendFrauensache.BezieherInnen des KBG sind überwiegend Frauen:Berufsgruppen Frauen Männer F+M % FrauenAngestellte 59.634 1.632 61.266 97,34ArbeiterInnen 18.520 1.726 20.246 91,47Vertragsbedienstete 10.628 267 10.895 97,55Selbständige 2.446 638 3.084 79,31BäuerInnen 1.416 360 1.776 79,73Hausfrauen/- 20.739 351 21.090 98,34männerStudentInnen 1.652 130 1.782 92,70SchülerInnen 856 8 864 99,07BeamtInnen 1.413 167 1.580 89,43Arbeitslosengeldbez. 11.916 744 12.660 94,12Notstandhilfebez. 4.187 331 4.518 92,67Summe 133.407 6.354 139.761Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, Stand Feber 2012Aufteilung nach Bezugsdauer:Das größte Problem in diesem Bereich ist die unterschiedliche Dauer der Karenz (2 Jahre)und der längstmöglichen Kinderbetreuungsgeldvariante (30 + 6 Monate). Frauen Männer1. Jahr 57.703 9852. Jahr 53.901 2.76825.-30. Lebensmonat 18.353 37731. – 36. Lebensmonat 3.450 2.224These 2: Frauen verlieren im Laufe ihres Berufslebens sehr viel Geld durchBerufsunterbrechungen für Kindererziehung.Untersuchung über die Auswirkungen von Karenz und Teilzeit auf dasLebenseinkommenModellverläufe LebenseinkommenModell A- Annahme einer durchgängigen Erwerbstätigkeit 100 ProzentModell B- Erwerbstätigkeit einmal durch 2jährige Karenz 97,13 Prozentunterbrochen, anschließend wieder Vollzeit bis zur PensionModell C- Erwerbstätigkeit einmal durch 2jährige Karenz 86,73 Prozentunterbrochen, anschließend 10 jährige Teilzeit, danachVollzeit bis zur PensionModell D-Erwerbstätigkeit einmal durch 2jährige Karenz 44,10 Prozentunterbrochen, anschließend 10 Jahre erwerbslose Zeit mitanschließender Teilzeit bis zur Pension (25 Jahre)Anmerkung: Teilzeit sind 19,5 Stunden pro WocheQuelle: Erwerbsunterbrechungen, Teilzeitarbeit und ihre Bedeutung für das Frauen-Lebenseinkommen. Studie von AMS und WIFO, November 2010 1 Unterlagen zur GPA-djp SekretärInnen- Tagung 7./8.05.2012 Wagrain Autorin: Barbara Marx, Stand April 2012
  • 2. Grundlage aller Sozialversicherungssysteme in Österreich ist die eigene Erwerbstätigkeit.Durch Karenzen, Teilzeitphasen oder Arbeitslosigkeit entstehen Verluste imLebenseinkommen, sowie teilweise geringere Ansprüche im Alter.Bei dieser Untersuchung wurden allerdings nur die Auswirkungen bis zum Pensionsantrittberücksichtigt. Würde man die Verluste durch eine geringere Pension bis zumLebensende auch noch hinzuzählen, würden die Verluste noch viel dramatischerausfallen.Aus diesen Gründen ist die Anrechnung von Karenzzeiten im Ausmaß der gesetzlichenKarenz dermaßen entscheidend, weil dadurch der Verlust von Modell B auf Null sinkt undauch bei den beiden anderen Modellen der Verlust geringer wird. Für eine Übersicht derAnrechnungsbestimmungen in den Kollektivverträgen der GPA-djp siehe extra Tabelle.Instrumente zur Entschärfung der Falle Karenz: 1. Anrechnungsbestimmungen für Karenzen im Ausmaß der gesetzlichen Karenz (bis zum 2. Lebensjahr des Kindes) einführen, wenn der KV geringere Anrechnung vorsieht eine bessere Regelung mittels Betriebsvereinbarung abschließen 2. Wiedereinstieg durch strukturelles Programm erleichtern a. Kontakt während der Karenz halten i. regelmäßige Newsletter per Brief/E-Mail „Was gibt es Neues im Unternehmen“ ii. Einladung zu Stammtischen, Weihnachtsfeiern etc. iii. auch karenzierte KollegInnen freuen sich über Glückwünsche zum Geburtstag, Ostern, Weihnachten, etc. b. Wiedereinstieg rechtzeitig planen, 3-4 Monate vorher ausführliches Gespräch: Rückkehr auf alten Arbeitsplatz oder neuer Arbeitsplatz? Schulungs- oder Auffrischungsbedarf? neue KollegInnen kennen lernen? c. Abklären ob Arbeitszeit gleich bleibt oder Elternteilzeit? Wie viele Stunden pro Woche und Lage der Arbeitszeit? d. Kontakt zu anderen KollegInnen herstellen, die in einer ähnlichen Situation sind – besonders in größeren Unternehmen, Möglichkeit zu Treffen und Erfahrungsaustausch geben bzw. organisieren e. Informationen und Beratung zur Pflegefreistellung und nicht erst wenn es akut ist (Infoblatt GPA-djp Frauen) 3. Männer ermutigen auch in Karen zu gehen! 4. Wenn von der Frau gewünscht (!): flexible Modelle entwickeln, die rasche Rückkehr aus Karenz bzw. den Wiedereinstieg erleichtern. (Home Office, geblockte Arbeitszeiten, Gleitzeit, geringfügige Beschäftigung während Karenz, Weiterbildungsangebote während Karenz anbieten, Teilnahme an wichtigen Besprechungen, etc.) 5. Betriebskindergarten 2 Unterlagen zur GPA-djp SekretärInnen- Tagung 7./8.05.2012 Wagrain Autorin: Barbara Marx, Stand April 2012